The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Recently found by viaLibri....

Kaiserlich-österreichisches Zunftprivileg, deutsche Handschrift aus der Stadt Zombor, (heute: Slowakei): Äechter Inhalt der für die neu resolwirt-vereinigte Zomberer Fleischhacker und Seifensieder Zunft . in Lateiner Sprache gnädigst verliehenen Privilegien, Welche nach geschener Publikation des Originals, zu täglichem Gebrauch, und denn Nachkommen zum Andenken . ins Teutsche übersetzt worden .
November 1817, - in-Folio (34.5x27 cm), 12 Bll. mit hs. eingerahmt in aufwendigen kalligraphischen Rahmen mit Ornamenten. (Vortitelbl., Titelbl. + 9 Bll.) + 1 w. Bl., auf Büttenpapier in schwarzer u. brauner Tinte und in kalligraphierter lateinischer Schrift und in deutscher Sprache verfasste Handschrift mit 1 S. in ungarischer Sprache u. 1 S. mit der lateinischen Beglaubigung mit Papiersiegel, leicht fingerfleckig u. kl. Randflecken auf den ersten Seiten, Vorsatzbll. mit Wasserzeichen (franz. Lilie über Wappenschild u. ,KOTEN SCHLOS?), Kirschroter Maroquinband, Deckel mit reicher Goldprägung und ungarischem Wappen im Zentrum, Innenseite mit kontrastierendem Muster, Vorderdeck. oben etwas fleckig, ansonsten sehr schönes Exemplar. Originaldokument des Zunftwesens in der Donaumonarchie und Zeugnis der Geschichte der königlichen Freistadt Zombor (ungarisch Zobor, heute Slowakei), einem Ort, welcher bis 1918 zum Königreich Ungarn gehörte und wohl eine bedeutende deutschsprachige Bevölkerung besass. Diese aufwendig gebundene und reich kalligraphierte deutsche Handschrift ist eine von der Stadt Zombor mit Siegel beglaubigte Übersetzung der lateinischen Satzungen der Fleischhacker- und Seifensiederzunft vom 31. Mai 1816. Der Autor, ein gewisser Stephan Phillàny, erstellte ein aufwendiges Titelbatt mit dem Namen Kaiser Franz I. von Österreich-Ungarn und für jede folgende Seite individuelle kalligraphische Schriftspiegelbegrenzungen in schwarzer Tinte. Den eigentlichen Text mit den 21 Artikeln der Zunft in brauner Tinte ausfüllte. Dem deutschen Text folgt 1 Seite in ungarischer Sprache. Die aus dem Original zitierten Unterschriften des Dokuments sind die des Fürsten Franz Kohary, königlich-ungarischer Hofkanzler, und Mathias Klankovics, Registrator u. Archiv-Director, welcher die Satzungen ins königliche Zunftbuch eintrug. Ein gesonderter Eintrag in ungarischer Sprache auf dem Rücken der letzten Seite trägt das Datum Oktober 1918, das der Auflösung der K.u.K-Monarchie. Dieses Dokument wurde für den Gebrauch der Zunft selbst erstellt und wurde wohl in deren Zunftlade in Zombor aufbewahrt, zu der nur der Zunftmeister einen Schlüssel hatte. Inhaltlich geht es v.a. um das Reglement für Lehrjungen und Gesellen, um die Meisterprüfung und um die Wahl eines Zunftmeisters.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. [Attributes: Hard Cover]
      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
Last Found On: 2017-10-10           Check availability:      ZVAB    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/22251912/1817-kaiserlich-osterreichisches-zunftprivileg-deutsche-handschrift-aus

Browse more rare books from the year 1817


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.