viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

Eigenh. Brief mit U. ("v. Franck")
London, 15. I. 1857. - 2 SS. 8vo. An den kaiserlichen Sekret├Ąr v. K├Ânig: "Mit Beziehung auf Ihre g├╝tige Mittheilung an meinen ├╝beraus werthen Freund Ribarz bin ich so frei, meine freudige Bereitwilligkeit zu fortgesetzen brieflichen Mittheilungen ├╝ber die londoner Kunsterscheinungen und den diesf├Ąlligen Verkehr hiermit ergebenst anzuzeigen, und die Hoffnung auszusprechen, eine g├╝nstige Erledigung meines, an Se. Majest├Ąt gerichteten und bei der hierortigen k. k. ├ľsterr. Gesandtschaft abgegebenen Gnadengesuches m├Âge mich in die angenehme M├Âglichkeit versetzen, dem Wiener Kunstvereine meine ganze Th├Ątigkeit bleibend weihen zu d├╝rfen, An meinem guten Willen und meiner unerm├╝dlichen Th├Ątigkeit sollte es dann gewi├č nicht fehlen. Mein bisherige Erfolglosigkeit bitte ich ja nicht einem Mangel an Energie meinerseits zuzuschreiben, sondern vielmehr ├╝berzeugt zu sein, da├č sich dem nicht authorisirten Mittelsmanne in der praktischen Positivit├Ąt und dem Mi├čtrauen der Engl├Ąnder fast un├╝bersteigliche Hindernisse in den Weg stellen Sobald der englische K├╝nstler etwas Nennenswerthes zu leisten vermag, wird er auch sogleich zum vorsichtigen Gesch├Ąftsmann und ich wage zu behaupten, da├č die englischen Maler eben so sehr Kaufleute als K├╝nstler sind. Wie soll sich nun ein Fremder ohne Empfehlugen, ohne legalen Ausweis, ja ohne irgend einen Anhaltspunkt diesen Herren gegen├╝ber Gesch├Ąftsvertrauen erringen, in einem anderen Babilon, wo der Schwindel in allen Branchen so gro├čartig und vielf├Ąltig betrieben wird? [.] Wenn E. Hchw. mich, wie Sie g├╝tigst angedeutet, mit den n├Ąheren Anforderungen an meine brieflichen Kunstberichte gef├Ąlligst bekannt machen wollen, so sollen dieselben unges├Ąumt allwochentlich unter Ihrer Adresse erfolgen und hoffe ich gleich in dem ersten, einige n├╝tzliche Mittheilungen, namentlich ├╝ber die Kaufwerthsverh├Ąltnisse am hiesigen Platze geben zu k├Ânnen [.]". - Gustav Rt. von Franck leitete von 1841 bis 1843 das Theater in Pest, war von 1845 bis 1847 Redakteur der "Wiener Zeitschrift f├╝r Kunst, Literatur und Mode" und wurde 1848 Schriftleiter des "Wiener B├╝rgerblattes" (sp├Ąter "Wiener Demokratisches B├╝rgerblatt"). Franck mu├čte als Mitglied der Akademischen Legion nach der Niederwerfung der Revolution 1848 ├╝ber Leipzig nach London fliehen, "wo er seiner Familie durch Portr├Ątmalen in Aquarell den Unterhalt sicherte. Auf sein Ansuchen erhielt er 1858 die Erlaubni├č in die Heimath zur├╝ckkehren zu d├╝rfen, doch war es ihm nicht beschieden in heimathlicher Erde begraben zu werden, denn er starb noch im Januar 1860 zu London" (ADB VII, 249).
      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
Last Found On: 2017-09-30           Check availability:      AbeBooks    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/21126759/1857-franck-gustav-rt-von-schriftsteller-und-eigenh-brief-mit-u-v-franck

Browse more rare books from the year 1857


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.