viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

Benjamin Hederichs ehemal. Rect. zu Großenhayn gründliches mythologisches Lexicon, worinnen so wohl die fabelhafte, als wahrscheinliche und eigentliche Geschichte der alten römischen, griechischen und ägyptischen Götter und Göttinnen, und was dahin gehöret, nebst ihren eigentlichen Bildungen bey den Alten, physikalischen und moralischen Deutungen zusammen getragen, und mit einem Anhange dazu dienlicher genealogischer Tabellen versehen worden. Zu besserm Verständnisse der schönen Künste und Wissenschaften nicht nur für Studierende, sondern auch viele Künstler und Liebhaber der alten Kunstwerke, sorgfältigst durchgesehen, ansehnlich vermehret und verbessert von Johann Joachim Schwaben, öffentl. Lehrer der Weltweish. und fr. Künste zu Leipzig, des gr. Fürstencoll. Colleg. daselbst, und der Universitätsbibliothek Aufseher. Gestochenes Frontispiz von Johann Georg Mentzel, Titelblatt in rot und schwarz gedruckt. Dritte Ausgabe.
Leipzig: \"in Gleditschens Handlung\" 1770 LIV Seiten, 2502, [2 weiße] Spalten, [34] Seiten Tabellen I bis XXIX (ohne letzte Blatt mit den Tabellen XXX & XXXI). Handgefertigter moderner Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel, unten das Jahr, Rücken aus naturfarbenem Schweinleder, die Deckel mit braungestreiftem Buntpapier bezogen, handgestochene weiß-braune Seidenkapitale, der alte Rotschnitt erhalten, Oktav, 217 x 129 mm (Es fehlt das letzte Blatt mit Tabellen XXX & XXXI, dieses in Fotokopie beigelegt. Erste und letzte Blätter etwas stockfleckig, kleiner Stempel auf Titelblatt, papierbedingt leicht gebräunt; einige Marginalien einer Hand der Zeit, meist mit Ergänzungen) Recht gutes Exemplar in einem dekorativen Einband. - Seiten XV-LIV: \"Verzeichniß der in diesem Buche angeführten Schriftsteller, nebst Anzeige ihrer gebrauchten Schriften und deren Ausgaben.\" - \"Einst sehr verbreitetes und beliebtes Werk. Die Ausgabe von 1770 stand auf Goethes Schreibtisch. Quelle für Kleists Penthesilea und Grillparzers Goldenes Vlies\" (Zischka 38). Goethe benutzte sowohl die erste Ausgabe von 1724 (= Georgi II,223) wie die vorliegende; eine zweite erschien 1741 (= Georgi, Suppl. II,145).Benjamin Hederich (1675 - 1748), Sohn eines Geistlichen, besuchte die Fürstenschule in Grimma, studierte in Leipzig und Wittenberg, wo er die Stellung eines Informators einnahm. 1702 wurde er Lehrer an der Schule zu Kloster Bergen, 1705 bis zu seinem Tod hatte er das Rektorat der Schule in Großenhain inne. Durch seine umfangreiche schriftstellerische Tätigkeit wurde er über die Grenzen Deutschlands bekannt. Cf. Jöcher II,1429-1430 & Sandys III,4.Johann Joachim Schwabe (1714 - 1784), Schüler Johann Christoph Gottscheds, Gelehrter, Bibliothekar, Philosoph und Übersetzer. Er lehrte in Leipzig und war Mitglied der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften. - Third edition. 20th-century leather-backed boards, spine gilt with title. Lacks last leaf with two tables. Some foxing the first and last leaves, lightly browned, some contemporary marginal annotations, else very good. Zischka 38. - RFM - Weitere Bilder auf Anfrage oder auf unserer Homepage. Versandkostenfreie Lieferung [Lexikon Mythologie]
      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
Last Found On: 2017-09-20           Check availability:      buchfreund.de    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/19924480/1770-hederich-benjamin-benjamin-hederichs-ehemal-rect-zu-grosenhayn

Browse more rare books from the year 1770


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.