viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

Eigenh. Brief mit U. ("W. Gabrielsky"). Berlin, 24. XI. 1818.
1818. 2 SS. auf Doppelblatt. 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief). An den Musikverlag Breitkopf & Härtel in Leipzig: "Ew. Wohlgeboren geehrtes Schreiben [...] habe ich richtig erhalten, und daraus ersehen, daß Sie meine übersandten Werke werden stechen lassen, wenn mir die Bedingungen genehm wären, welche Ew. Wohlgeboren mir gemacht. Es wäre sehr undelicat von mir, wenn ich irgend etwas dagegen einzuwenden hätte, indem es das erste mal ist, daß wir ein directes Geschäft machen, und Ihr Wunsch vielleicht ebenso als der meinige ist, daß es nicht das letztemal sein soll [...]". - Johann Wilhelm Gabrielsky lernte bei seinem Vater, einem Offizier der preußischen Armee, Flöte zu spielen, war dann Schüler von August Schroeck, dem Soloflötisten der Berliner Oper, und wurde anschließend Soloflötist am Stettiner Theater, 1816 dann Königlicher Kammermusiker am preußischen Hof.
      [Bookseller: Antiquariat Inlibris]
Last Found On: 2016-11-26           Check availability:      maremagnum.com    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/1274241/1818-gabrielsky-johann-wilhelm-flotist-und-komponist-eigenh-brief-mit-u-w-gabrielsky

Browse more rare books from the year 1818


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.