viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

5 eigenh. Briefe mit U.
Leipzig, 28. X. 1902-30. I. 1903 und 26. III. 1906. - Zus. 12 SS. Gr.-4to und 1 S. 8vo. Briefpapier mit gepr. Monogramm "MK". Beiliegend hs. Abschrift eines Telegramms Klingers mit weiteren Sachverhaltsnotizen sowie 4 der originalen, von Klinger eh. adress. Briefumschläge. Ferner beiliegend: Brahms, Johannes, Komponist (1833-1897). Portraitphotographie auf Untersatzkarton (62 x 99 mm, Krziwanek, Wien) mit eh. Widmung verso. O. O., 1. VI. 1880. Hübsche Korrespondenzsammlung, sämtlich an den Wiener Juristen Josef Reitzer, Rechtsvertreter der Erben nach Johannes Brahms: "[.] Durch Herrn Artaria erfuhr ich gestern, daß die Erben des Nachlasses 'Johannes Brahms' die Zeichnungen 'Titelblätter zu Liedern Sonaten Sinfonien' und 'Skizzen zur Brahmsfantasie' in Besitz haben und zur Zeit in Wien und Berlin zur Ausstellung bringen werden. Gestatten Sie mir anlässig dieses Umstandes einige Bemerkungen: Obige Zeichnungen waren Geschenke die ich seiner Zeit dem Verewigten sandte. Um etwaigen Irrthümern und damit verbundenen Unannehmlichkeiten vorzubeugen möchte ich constatiren, daß sämmtliche Reproduktionsrechte, welcher Art Wiedergabe es auch sei, mein ausschließliches Eigenthum sind, und ich keineswegs gewillt bin, dieses aufzugeben [.] An die Ausstellung der Arbeiten selbst knüpfe ich nachstehende dringende Bitte, von der ich hoffen kann, daß ihr Rechnung getragen wird [.] Die Bitte ist, die Ausstellung in Wien durch Herren Artaria u. Co. veranstalten zu lassen, in Berlin aber bei Herren Amsler und Ruthardt [.] Wollen Sie nicht übel aufnehmen, daß ich auf Ihre letzten geschätzten Vorschläge, meine Briefe an Brahms betreffend, mich nicht geäußert habe. Die Erfüllung der von Ihnen verlangten Formalitäten würde mir zuviele Schwierigkeiten bereitet haben und so verzichtete ich schweigend [.]" (28. X. 1902). - "Soeben erhalte ich Ihr Schreiben vom 7. Nov. und kann nicht umhin die getroffenen Entscheidungen lebhaft zu bedauern soweit es die Ausstellung meiner Sachen in Berlin angeht. Ich muß da eine in Ihrem Schreiben enthaltene Äußerung richtig stellen. Sie theilen mir mit: daß Sie die Herren ersucht hätten sich vorher über meine principielle Geneigtheit Gewißheit zu verschaffen und setzen hinzu daß 'nachdem ich diese ausgesprochen habe' die Abmachungen getroffen worden seien. Demgegenüber möchte ich feststellen daß die Herren Kappstein und sonstige Brahms'schen Erben sich keinesfalls in irgendwelcher Sache an mich gewendet haben und daß ich ihnen keinerlei principielle Geneigtheit, weder mündlich noch schriftlich, ausgesprochen habe [.] Wegen des Brahms-Exlibris habe ich vor einigen Tagen bereits mit Herrn Artaria gesprochen und ein Abkommen getroffen [.]" (8. XI. 1902). Beilage: Abschrift eines Telegramms Klingers, "Bin mit Ausstellung einverstanden" (18. XII. 1902) sowie die Bemerkung, es sei Klinger von Artaria zuvor bekanntgegeben worden, "dass Dr. R. die Ausstellung bei Artaria in Wien nur unter der Bediungung gestattet habe, dass dieselbe sohin auch in Berlin bei Amelang stattfindet". - "Unter Bezugnahme auf unsere bisher gepflogene Correspondenz in Sachen Amelang (resp. Brahms Erben) gestatte ich mir heut Ihre Gefälligkeit in Anspruch zu nehmen. Sie formulieren in Ihrem derzeitigen Schreiben die Angelegenheit dahin, Entweder ich gebe die Einwilligung zur Ausstellung der Zeichnungen bei Artaria (Wien) und Amelang (Berlin) und es wird mir dafür Reproduktionsgelegenheit der Blätter von den Brahms'schen Erben gegeben Oder Beide Ausstellungen unterbleiben und die Brahms'schen Erben verweigern mir die Reproduktionsgelegenheit. Ich habe mich seinerzeit zur ersten Frage zustimmend geäußert, und die Ausstellung hat demzufolge bei Artaria stattgefunden. Meine Zeichnungen werden auch nunmehr bei Amelang in Berlin ausgestellt werden. Somit glaube ich meinerseits die acceptirten Bedingungen erfüllt zu haben. Meine Bitte an Sie, verehrter Herr, geht nun dahin veranlassen zu wollen, daß die Brahms'schen Erben in nächster Zeit, vor Eröffnung oder nach Schluß ihrer Ausstellung, die betr. Blätter sämmtlich
      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
Last Found On: 2016-10-02           Check availability:      AbeBooks    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/1217279/1906-klinger-max-maler-und-bildhauer-1857-5-eigenh-briefe-mit-u

Browse more rare books from the year 1906


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.