viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

A Sacratiss: Caesareae et Catholicae Maiestatis locumtenentib. et gubernatorib. supremis omnium provinciarum Austriae ad illust. Principes Guilhelmu[m] et Ludovicii utriusq[ue] Bavariae duces de Eckiana modestia, literae.
Ohne Ort (Augsburg), ohne Drucker, o. J. (nach dem 8. Februar 1520). - Erstausgabe. - Der konvertierte Jude Paul Ricius studierte in Italien Medizin, war 1514 in Nürnberg und Salzburg als Arzt tätig und wurde im gleichen Jahr Leibarzt des Kaisers Maximilian I. In seiner „Isagoge Cabalae" behauptete er, daß der Sternenhimmel beseelt sei. Diese These wurde von Agrippa von Nettesheim noch weiter entwickelt, von Johann Eck im „Chrysopassus" und auf einer Disputation in Bologna jedoch abgelehnt. Ricius antwortete 1519 in seinem Werk „Naturalia et prophetica de Anima coeli [.]" in dem er seine Behauptung weiter untermauerte. Mitte Februar 1519 kam Ricius nach Ingolstadt, wo Eck eine Disputation in Gegenwart des Kardinals und Bischofs von Gurk, Matth. Lange veranlaßte. Eck zwang Ricius zu Zugeständnissen, die dieser in seiner Schrift „De anima coeli compendium" abzuschwächen versuchte. Es entwickelte sich daraus eine heftige Kontroverse, in der Eck Ricius der unverschämtesten aller Lügen bezichtigte und sich erbot, seine Ansicht einem Schiedsgericht zu unterstellen. „Ritius suchte nun sich Hilfstruppen zu verschaffen. Er klagte seinen Unmuth und das erlittene Unrecht den österreichischen Landständen. Diese ersuchten in einem Schreiben vom 8. Febr. 1520 die Herzoge Wilhelm und Ludwig von Bayern, ihr Ansehen möge verhindern ‚mordacissimo Eccii latratus rabidamque maledicentiam compescere, injungereque, ut quae in Ritium plena veneno scripta in publicum prodire non sinat, iniqui notam aut tergat, aut improperii multam reportet‘. Eck wird als ‚optimus maledicendi magister‘ bezeichnet" (Wiedemann). - Im Falz verstärkt. Min. fleckig bzw. wasserrandig. Mit wenigen kl. zeitgen. Marginalien. - VD16, O 490; Wiedemann, Eck 340. la Gewicht in Gramm: 350 8°. 2 nn. Bll. mit einer Holzschn.-Initiale „I", Mod. Kart. [Attributes: First Edition; Soft Cover]
      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
Last Found On: 2016-10-01           Check availability:      AbeBooks    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/years/items/1215856/1520-osterreichische-stande-a-sacratiss-caesareae-et-catholicae-maiestatis

Browse more rare books from the year 1520


      Home     Wants Manager     Library Search     561 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2017 viaLibri™ Limited. All rights reserved.