viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1875

        Fables de La Fontaine. Reimprimees sur l'Edition de 1678-1694.

      Paris: Librairie des Bibliophiles, 1875. hardcover. fine. Frontispiece by L. Flameng. 2 volumes, tall 8vo, rubricated titles, 1/2 dark green morocco, ornately gilt spines, marbled boards, top edges gilt. Paris: Librairie des Bibliophiles, 1875. Fine. Bookplates and previous owner's signature

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        THE WISE WOMAN. A Parable.

      London, Strahan & Co., 34 Paternoster Row, 1875.. FIRST EDITION 1875 (dated on title page), 8vo, original publisher's green cloth, gilt title and author, small gilt device of anchor with Anchora Spei, plus 2 decorative black bands to upper cover, the same bands in blind to lower cover, spine gilt lettered and banded with same anchor device at tail, brown endpapers, pages: (4), 222. Book leaning just slightly, head and tail of spine and corners slightly worn, 2 tiny nicks to cloth at tail of spine, another to top of lower hinge, pale stain to lower corner of upper cover with faint brown tide-mark, small water stain to lower cover next to spine, one or two other minor marks, endpapers slightly faded at edges, a pencil line on each endpaper, inner paper hinges partly cracked, binding firm, inscribed by the publishers to a Mrs Hamilton on the half-title, a little pale ink on bottom edges, just showing very slightly on the lower margin edge of a few pages, otherwise contents clean. A good plus copy of the scarce first edition in book form. Despite the title this is a fairy story for children first serialised in Good Things December 5th 1874 to July 3rd under the title A Double Story. It was reprinted several times with various titles. Shaberman, George MacDonald, page 55, No. 54. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE, FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Australien Karte mit russischem Titel.

      - Farblithographie, dat. 1875, 37 x 46 Zeigt Australien mit Ozeanien umgeben von den dort lebenden Tieren und Pflanzen. - Unten rechts Titelkartusche. - Unten rechts und links Insetkarten u.a. von Thaiti. - Seltene Karte.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Pompeii: Its history, buildings, and antiquities. An account of the destruction of the city, with a full description of the remains, and of the recent excavations, and also an itinerary for visitors. A new edition, revised and enlarged....

      Bell & Sons London 1875 (...Illustrated with nearly three hundred wood engravings, a large map and a plan of the forum ) Mit XV, 587 Seiten, ca. 300 Textholzstichen, teils auf Tafeln, einem großen ausfaltbaren Plan von Pompeji und 1 ausfaltbarem Plan des Forums.Oldr mit reich goldgeprägtem schmalen Einbandrücken mit Rückenschildchen sowie Goldfileten, marmoriertem Buchschnitt und marmorierten Vorsatzpapieren, 8° ( 18,5 x 12 cm ). Einband etwas berieben, gering beschädigt, Ecken und Kanten etwas bestoßen. Innen wenige Seiten gering fleckig. - selten - ( Gewicht 750 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ) Versandkostenfreie Lieferung Pompeji, Herculaneum, Vesuv, Neapel, Dyer, Ausgrabungen, Vulkan, Vulkanismus, Vulkanausbruch, Google, Ganzleder

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 4.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Löwengruppe. Herr Cooper wird in diesen Vorstellungen mit seinen Elephanten und Löwen durch ganz grüßartige, hierorts noch nie gesehenen Productionen sich besonders auszeichnen. In der Nachmittags.Vorstellung wird derselbe mit seinen Löwen, ein gemeinschaftliches Mittagsmahl einnehmen. In der Abend- und Abschieds-Vorstellung wird Herr Cooper auf seinen neun Wunder-Elephanten die staunenerregendsten und ganz neuen Productionen ausführen.

      

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 5.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        @Revista occidental. @Iº anno, tomo primeiro, fasiculos 1-6, and tomo segundo, fasciculos 1-5 [all published].

      Lisbon, Escriptorio da Revista Occidental, 15 February to 15 July 1875.. FIRST and ONLY EDITION. 11 issues in 2 volumes. Large 8°, original printed wrappers, uncut, in two folding cases with crimson leather spines, gilt with raised bands in five compartments, marbled boards on all other sides. In fine condition. Engraved armorial bookplates of D. Diogo de Bragança (Lafões) on front sides of cases. 768; 639, (1) pp. *** FIRST and ONLY EDITION, a COMPLETE RUN of this rare Portuguese periodical containing the first appearance of @O Crime do Padre Amaro, @[bold]one of the best and most important novels ever written, the first novel written entirely by Eça de Queiroz, and certainly one of his most important works. (@O Mistério da estrada de Sintra, written in collaboration with Ramalho Ortigão, had appeared in 1870.) Eça had serious disagreements with the editors of the Revista, Antero de Quental and Batalha Reis, regarding corrections to his work, and was very dissatisfied with the published result. He substantially revised it for the first edition in book form, published in 1876. The Revista Occidental includes works in Portuguese by such noted authors as Antero de Quental, Manuel de Arriaga, Luciano Cordeiro, Gonçalves Crespo, Oliveira Martins and Gomes Leal, and also works in Spanish by Cánovas del Castillo, Pi y Margall, Jacinto Octavio Picón and Patricio de la Escosura. The rarity of this periodical, especially with all the original wrappers present, has led to some confusion among bibliographers regarding the number of issues and the dates of publication - doubtless mostly because only the original printed wrappers indicate the fascicle number and date of publication. The only published record of an actual copy we have been able to locate, sold in the Fernandes Thomaz sale in 1912, has the same dates of publication as this copy and the same number of issues, and is described as "collecção completa." Two copies handled by us in the early 1990s, one sold in the summer of 2001, and one sold in the summer of 2012, all had the same collation as the present one. @Provenance: Dom Diogo de Bragança (Lafões) (Lisbon, 1930-Lisbon, 2012) was an accomplished equestrian, author of books on dressage, and a dedicated bibliophile whose collection focused on books about horses and horsemanship, plus works on Portuguese history and literature. Dom Diogo used the courtesy title Marquês de Marialva, by permission of his elder brother, Dom Lopo de Bragança, Duque de Lafões, the actual holder of the title. For the bookplate, see Avelar Duarte, @Ex-libris portugueses heráldicos. See also @Anuário da Nobreza de Portugal, III, Tomo I (1985), pp. 20-1. *** Fernandes Thomaz 4352. Guerra da Cal 29: stating that the work appeared from February 1875 to July 1876, in only 7 fascicles. Silva Pereira, @Journalismo portuguesa p. 130: giving the dates of publication as 15 Feb. to 30 Aug. 1875. @Grande enciclopédia XXV, 433: giving the same dates of publication as Silva Pereira. @Union List of Serials locates volume I to volume II, nº 5 (giving the dates as Feb. 1875 to Jan. 1876) at CU. Not located in NUC.

      [Bookseller: Richard C. Ramer Old & Rare Books]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Enumeratio Plantarum in Japonia sponte crescentium hucusque rite cognitarum adjectis descriptionibus specierum pro regione novarum ...

      Paris, F. Savy, 1875-1879. 2 volumes. Royal-8vo (230 x 150mm). pp. (4), xiv, (2), 485, (3); pp. (4), 789, (3). Contemporary green half morocco, gilt ornamented spines in 6 compartments. Stafleu & Cowan I, 1844: 'The Savatier & David collections on which the book is based (in part) are at P(aris Muséum d'Histoire Naturelle). Franchet's own herbarium is also at P (through the herbier Drake)'. The present work is the third important western publication on the flora of Japan, after Thunberg's Flora Japonica and Von Siebold's Flora Japonica. It is the first major botanical work on Japan after the opening of Japan in 1854. Old library stamp on title pages. A fine copy.//Provenance: Dedication of Savatier to Roux 'à monsieur Roux, Pharmacien ... , Savatier'. //Stafleu & Cowan 1844.

      [Bookseller: Antiquariaat JUNK B.V. (Natural History]
 7.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875).. Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Sweden Handbook For Travellers in Sweden.

      John Murray London 1875 - Fourth edition. pp. viii, 152, 3 maps and plans, small sellotape repairs on hinges, (2nd sheet of general map frayed and browned at edges, all intact),72pp adverts at rear, original red cloth gilt, slightly worn and marked; overall a very good copy. First edition of this title despite having "fourth edition" printed on the title-page. There were only three editions of "Sweden" published between 187-1883. Very rare. Lister 86. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Shapero Rare Books]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        HISTORY AND DIRECTORY OF LARAMIE CITY, WYOMING TERRITORY, COMPRISING A BRIEF HISTORY OF LARAMIE CITY FROM ITS FIRST SETTLEMENT TO THE PRESENT TIME, TOGETHER WITH SKETCHES AND CHARACTERISTICS OF THE SURROUNDING COUNTRY...

      Laramie City, 1875. 91pp. Original green printed wrappers, rear wrapper and spine replaced with matching modern wrapper. Front wrapper repaired in upper corner. Upper corner of first eight leaves and foredge tear in first six leaves repaired. Else very good. In a half morocco and cloth box. A history of the city and promotion for the surrounding country, with much information about its virtues, attributes, etc. The last third of the pamphlet is devoted to a directory of the city. There are also advertisements for many local merchants throughout. This is the first directory for any part of Wyoming, and one of the first book-length works published there. Triggs' publications are the outstanding early Wyoming promotional pieces. "A history of the region from the day of first settlement, in April of 1868. Recognized by students of Western History as probably the best, most honest and outspoken, most bluntly written and vivid description extant of the early and turbulent days" - Eberstadt. AII (WYOMING) 23. ADAMS SIX-GUNS 2239 ("exceedingly rare"). STOPKA, WYOMING TERRITORIAL IMPRINTS 1875.7. ADAMS HERD 2332 ("very rare"). EBERSTADT 113:434. HOWES T351, "b." GRAFF 4191. STREETER SALE 2245. JENNEWEIN 83.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        General-Karte von MITTEL-EUROPA in 12 Blättern. Maße 1:1,200,000.

      Wien, k.k. militär-geografischen Institute (1875). 1 Skelett-Karte, 12 lith.Teilkarten, kol., in Segmente zerschnitten und auf Leinen aufgezog., zus. in modernen Leinenschuber unter Verwendung des Orig. Leder-Einbandrückens, dieser beschabt, eine Karte auf Leinenbezug schwarzfleck., Karte XI doppelt vorhaVersand D: 15,00 EUR Topographie, Mitteleuropa, Landkarten, Topography, Middle-Europe, Maps

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 11.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Ultima Thule; Or, A Summer in Iceland

      London: William P. Nimmo, 1875. First Edition. Two volumes, 8vo, pp. xix, 380, with folding map and 3 plates; vi, 408, with folding map and 8 plates (one double-page); additional illustrations in the text of both volumes. Bound in three-quarter green leather with marbled boards, edges, and endpapers, gilt spines with five raised bands. A lovely, fine set, with the only flaw being some light rubbing to the corners. Penzer pp 91-92. Burton spent the summer of 1872 in Iceland and produced this richly detailed account, explaining in the Preface that he hoped to offer a more balanced appraisal than those earlier works that described Iceland's landscape in overblown "scenes of thrilling horror, of majestic grandeur, and of heavenly beauty" and also a more thorough one: "Critics tell us that African travellers have so much trouble to reach the Unexplored Regions, that they are apt to report all they see at wearying length, and to empty the contents of their journals upon the public. But every mile of new, or even comparatively new, ground deserves careful topographical notices: let the general reader "skip" such photos if he likes, but let them be written at least for the purpose of future comparison." The work includes information on Iceland's people, economy, history, geography, resources, and natural history.

      [Bookseller: Walkabout Books, ABAA]
 12.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Le Cidre. Traité rédigé d'après les documents recueillis, de 1864 à 1872, par le Congrès pour l'étude des fruits à cidre. Illustré de figures sur bois et de chromolithographies.

      Rouen: Léon Deshays, 1875 - Edition originale, grand in-8; xxiii, 364p.; 51 figures en noir dans le texte, 8 planches chromolithographiques comportant 35 variétés de pommes et 4 variétés de poires, 1 planche dépliante détachée "Cidrerie de l'Institution ecclésiastique d'Yvetot". Reliure d'époque en demi-chagrin noir, dos à nerfs orné en pointillé sur les nerfs, plats et gardes marbrés, couverture conservée (roussie). Très bon exempalare. Très rare ouvrage, lauréat du prix de la Société des Agriculteurs de France. Un chapitre intéressant sur le cidre en Afrique, Asie-Mineure, chez les Hébreux? les modes de préparation dans différents pays, la conservation du cidre, la plantation des pommiers? Avec de jolies chromolithographies et la signature manuscrite de Boutteville. Vicaire 111 (pour la seconde édition de 1876). [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: LIBRAIRIE DES CARRÉS]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        [Title in Ottoman Turkish] Hive siyahetnâmesi ve-tarih-i.

      

      [Bookseller: Peter Harrington]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        BROWN UNIVERSITY. Class of '75. [Cover title]

      [Providence, RI], 1875. 1st edition thus. 3/4 brown leather album with gilt stamped title lettering to front board. Bevelled edges. AEG. Marbled eps. Front board professionally reattached. A VG+ album.. 85 leaves of stiff-stock mounting board. Album contains 86 original albumen photographs, portraits 6" x 4", mounted recto-only, on a 13" x 9 mount, one photograph per leaf. The scene photographs are ~ 6" x 8". A complete list of photographs supplied on request. 13-7/8" x 10-1/4" x 2-5/8" The album begins with a photographic image of a portrait of Nicholas Brown, a college alum, early benefactor & for whom the college was renamed in 1804, followed by 15 photographs of important Brown alumni & professors, including past presidents Francis Weyland & Ezekiel Robinson. Then comes 39 individual photographic portraits of the 1875 graduating class, the preponderance holographically signed underneath, followed by a group photograph & 3 more individuals. The album concludes with 27 captioned [save 2] images of divers college & town landmarks/scenes, such as the "Library Interior", "Hope College - East", "Butler's Exchange" [which was new in 1875], "Bay from University Hall" & "Labratory". Included in these 27 are 2 large class group photographs of the class of 1875; one of these group photographs is set on the steps of Rhode Island Hall, werein each class member is holding a stuffed animal, no doubt from the Taxidermy class. A rare item, which not only visually documents this Ivy League school & the '75 class, but also the town during this year.

      [Bookseller: Tavistock Books, ABAA]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Abhandlungen. Hrsg. R. Engelmann. 3 Teile in 1 Band.

      Leipzig Engelmann -76 1875 - (30 x 22,5 cm). XXXI, 345 S.; VIII, 404 S.; X, 504 S. Mit 2 Porträts, 10 lithographierten Tafeln und 1 Faksimile. Moderner Halblederband im Stil der Zeit. Erste Ausgabe der Zusammenstellung von Bessels Schriften, unterteilt in: Bewegung der Körper im Sonnensystem, sphärische Astronomie, Theorie der Instrumente, Stellarastronomie, Mathematik, Geodäsie, Physik und Verschiedenes. Eingeleitet werden die Bände durch eine kurze Selbstbiographie und abgeschlossen durch eine 399 Titel umfassende Bibliographie seiner Schriften. - Die ersten Blätter am unteren Rand leicht knittrig, sonst sauber und gut erhalten. - DSB 2, 97 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: \"Feuer\" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875). Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und \"Kanonenkönigs\" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser \"Groupies\" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: \"The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose\". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 17.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Insectivorous Plants

      John Murray, UK 1875 - London, John Murray, 1875. Hardback. First edition, second impression (second thousand). Very good, tiny Hatchard's sticker, a little splitting, to hinge, boards a little rubbed and bumped. In publisher's original boards. Errata slip tipped in. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Hyraxia Books. ABA, ILAB]
 18.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Das hohenzollernsche Füsilier-Regiment Nr 40 im Kriege 1870/71 gegen Frankreich .

      Mittler Berlin 1875 VIII, 338 Seiten sowie 97 Seiten Anlagen. Mit 7 mehrfach ausfaltbaren, lithographierten Karten ( Karten so vollständig vorhanden ). Goldgeprägter Oln, Groß8°.Inhalt: Einleitung: Das 50jährige Stiftungsfest des Regiments am 12. Februar 1870 / Die Mobilmachung. Das 1.und 3.Bataillon bis zum 1.August / Das 2. Bataillon in Saarbrücken bis zum 1.August 1870 / Das Gefecht bei Saarbrücken am 2. August / Vom 2. bis zum 6. August. Die Schlacht bei Spichern / Vom 7.bis 18.August. Die Schlachten bei Metz / Die Cernierung und Capitulation von Metz / Übernahme und Transport der Gefangenen. Der Vormarsch an die Oise / Vormarsch gegen die französische Nord-Armee. Schlacht bei Amiens und Gefecht mit der Citadelle am 27. und 29. November. Besetzung von Rouen / Besetzung von Dieppe. Diversion der französischen Nord-Armee gegen Amiens. Die Schlacht an der Hallue am 23.und 24. Dezember. / Belagerung von Peronne. Entsatz-Versuch der Nord-Armee. Die Schlacht bei Bapaume am 3. Januar. Capitulation von Peronne / Die 1. Armee unter General von Göben. Concentration hinter der Somme. Gefechte bei Tincourt-Boucly und Vermand. Schlacht bei St.Quentin / Waffenstillstand - Friede - Heimkehr. Die Karten zeigen: Saarbrücken-Spichern / Metz / Amien-Hallue / Bapaume / Peronne / St.Quentin / Marsch- und Dislocationskarte. Einband etwas fleckig und berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken gering beschädigt und gering angeplatzt, Bindung stärker gelockert, Buchblock fast lose. Buchschnitt unten tintenfleckig. Innen zu Beginn und Ende etwas stockfleckig, sonst meist sauber. Die ausfaltbaren Karten von recht guter Erhaltung, einige mit kleineren Knickspuren, teils gering stockfleckig. ( Gewicht 750 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ) Versandkostenfreie Lieferung Deutsch-Französischer Krieg, Regimenter, Regimentsgeschichten, Regiment, Füsiliere, Füsilierregiment, Hohenzollern, Metz, Somme, Göben, Bapaume, Dieppe, Saarbrücken, Spichern, Rouen, Amiens, Peronne, St.Quentin

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 19.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Insectivorous Plants.

      London: John Murray, 1875. - 8vo., (7 ¾ x 5 ½ inches). Half-title, publisher's advertisement to verso of title page. 30 in-text illustrations (some spotting throughout). Original publisher's green cloth, gilt-lettered spine (a bit rubbed, extremities worn with some loss). Provenance: With ownership inscription of George Basalla to front free endpaper. Freeman's sale 1540, April 4, 2016, Lot 177. First edition, "third thousand." FIRST EDITION of Darwin's study of insectivorous plants, with illustrations throughout. Figures 7 and 8 were engraved from drawings by Darwin. "Darwin began his work with insectivorous plants in the mid-1860s, though his findings would not be published until 1875. In his autobiography Darwin reflected on the delay that allowed him to refine his work: 'The delay in this case, as with all my other books, has been a great advantage to me; for a man after a long interval can criticise his own work, almost as well as if it were that of another person.' Several decades after he began this work, Darwin was clearly able to see that a plant 'should secrete' a 'fluid. closely analogous to the digestive fluid of an animal, was certainly a remarkable discovery.' The resulting volume, 'Insectivorous Plants' (1875) [as here], was one in a series of works in which Darwin explored the reaches of natural selection. This work allowed Darwin to focus on the features of insectivorous plants that allowed them to survive in difficult environments. Darwin used several experiments to stimulate the plants' trap mechanisms, including feeding them meat, blowing on them, and stimulating them with hair. Through his work he concluded that the plants would only react to the movements of 'prey'; Darwin believed that this was a wonderful adaptation for the plants as it enabled them to ignore unhelpful stimuli. "The monograph is an excellent example of Darwin's interest in scientific collaboration with other naturalists and experts; in particular he worked with Professor Edward Frankland of the Royal College of Chemistry in designing and executing some of the key experiments. Darwin's sons George and Francis helped him with the illustrations for the volume, each working up illustrations for the key species Darwin was most interested in: Drosera, Dionaea, Aldrovanda, and Utricularia. He also corresponded with the New Jersey naturalist, Mary Treat, about carnivorous plants. Darwin and Treat exchanged fifteen letters from 1871-1876 about the behavior and mechanisms of these plants. Darwin corresponded more with Treat than with any other female naturalist" (Darwin Correspondence Project, University of Cambridge online). Freeman 1219. For more information about this book, or a warm welcome to see it and other books in our library at 72nd Street, NYC, please contact Megan Scauri, M.A., M.L.S., in the Rare Book Department. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Arader Galleries - Aradernyc]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Way We Live Now

      London: Chapman and Hall,, 1875. With Forty Illustrations. 2 volumes, octavo. Original green cloth, titles to spines gilt, triple line rule and floral design to boards and to spine in black, yellow coated endpapers. 40 plates by Luke Fildes, with tissue guards. Lightly rubbed, one or two minor marks, a very good set. First edition, first impression. From the library of the Trollope and Dickens bibliographer, Walter E. Smith, with his lightly pencilled ownership inscriptions to each front free endpaper.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 21.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Le chancellor suivi de Martin Paz

      illustrated Edition, 53 drawings and Férat by Riou engraved by Hildibrand and Pannemaker. Catalogue for 1875 note that this is the first time a complete catalog appears at the end of a Jules Verne.Cartonnage editor said "At the initial" the rarer green fir signed Magnier tail. Magnier second type B flatBeautiful first plate to the well marked and brilliant golds. net back with legible golds. A slightly blunted corner. Rubbed corners. Friction along the outer edge and along the joints. Rubbed Caps. head cap collapsed. Good second board with traces of friction. Scattered spots. Good copy. Hetzel Paris 1875 Grd. in-8 (18x27,3cm) relié

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 22.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875).Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 23.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The Wines of the World Characterized & Classed: With Some Particulars Respecting the Beers of Europe

      London: Ward, Lock, Tyler. G: in Good condition without dust jacket as issued. Cover rubbed and faded with slight loss to spine. Page edges browning. 1875. First Edition. Red card cover. 170mm x 120mm (7" x 5"). 202pp + ads. .

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 24.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Passionate Pilgrim. and Other Tales.

      Boston, 1875. - 8vo., pp. 496. Publisher's green cloth, gilt titles to spine. Head and tail of spine rubbed, light marking to boards. Very good indeed. First Edition of James' first novella. Set in England, the tale shows James' strong interest in the contrast between the Old World and the New. In fact, the difference between America and Europe erupts into open conflict in the story, which leads to a sadly ironic ending. The story was the earliest fiction that James included in the 'New York Edition' (1907-09) of his works. Edel and Lawrence [A1] [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Adrian Harrington Ltd, PBFA, ABA, ILAB]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Church and State; or, Christian Liberty. PRESENTATION COPY

      Longmans & Co, 1875, Hardcover (Original Cloth), Book Condition: Very Good Condition, Fourth Edition, Inscribed by person(s) connected with book. Published originally in 1851, this work was first published as a response to political tensions in England following the perceived aggressive actions of the Papacy in promoting English Catholic interests over those of the Established Church, and it was then re-published in 1875 by Pugin's son as a counter to Gladstone's claim against Catholics that they "had forfeited their moral and mental freedom" following the decrees of the First Vatican Council in 1870 regarding Papal Infallibility. Edward Pugin's intention in republishing the work was to caution Catholic opinion from challenging the authority of the State in these circumstances. An interesting publication overall, giving insight to the tensions between the Catholic Church and state in England in the decades following Catholic Emancipation. Hand written inscription to the Bishop of Shrewsbury by E. Welby Pugin to front blank, and bookplate of Bishop of Shrewsbury on front pastedown. Rare in any edition, this, the 4th edition, contains a tipped-in facsimile letter in the hand of John Henry Newman, dated Feb 10th, 1875 at The Oratory regarding his appreciation of Pugin's work (Newman was a surprising supporter in the circumstances, as he and Augustus Pugin had suffered quite a poor relationship in general). Together with a portrait frontis of Pugin, an introduction by Pugin's son, and reprinted letters from W.E.Gladstone , and Canon H.P.Liddon. Some very light browning to the edges of the title page. Original dark green cloth, gilt, dark red fore-edges. a very good, clean and crisp copy of this rare work. Size: Octavo (standard book size). 68 pages. Binding is tight, covers and spine fully intact. Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 500 grams. Category: Religion & Theology; Britain/UK; 19th century; Antiquarian & Rare. Inscribed by person(s) connected with book. Inventory No: 196900.

      [Bookseller: Cosmo Internet Ltd]
 26.   Check availability:     Bookzangle     Link/Print  


        Allgemeine Bauzeitung. Mit Abbildungen. Gegründet von Professor Chr. Ludwig Förster. (40 Jg. 1875 bis 45. Jg. 1880: 6 Jahrgänge in jeweils 6 Doppelheften; zus. 36 Doppelhefte mit ca. 600 S. Text und mit 478 (von 512) gestochene Taf.).

      Wien, Verlag von R. v. Waldheim, 1875-1880 2° (44.5 x 29.5 cm); Enthält: 1875: 88 S. Text mit 9 Zeichnungsblättern und 85 (von 94) Taf.; 1876: 110 S. Text mit 12 (auf 10) Zeichnungsblättern und 85 (von 89) Taf.; 1877: 88 S. Text mit 20 Zeichnungsblättern und 82 (von 86); 1878: 92 S. Text mit 20 Zeichnungsblättern und 79 (von 81) Taf.; 1879: 92 S. Text mit 14 Zeichnungsblättern und 67 (von 78) Taf.; 1880: 108 S. Text mit 11 Zeichnungsblättern und 80 (von 84) Taf. Jedes Heft mit Inseraten , Lose Doppelbl. und (Doppel-)Taf. in Orig.-Umschlägen; die Jahrgangstitelblätter beiliegend. Diese in Kart.-Mappen., Es fehlen die Tafeln: 1875: Nr. 14-22 (Die komische Oper in Wien); 1876: Nr. 51 (Wohnhaus des Prof. K. Zumbusch in Wien), Nr. 75-77 (Jagdhaus des Herrn Nicolaus Dumba zu Liezen) es fehlen zudem die S. 13-16 und S. 21-24; 1877: Nr. 79-82 (Schulhaus der Gemeinde Liesing bei Wien, ebenso der dazugehörige Text S. 85-88); 1878: Nr. 10 (K. k. Hofopernhaus in Wien: Längenschnitt durch das Kesselhaus), Nr. 16a (K. k. Hofopernhaus in Wien); 1879: Nr. 38 (Villa des Herrn Bucher am Wörthersee), Nr. 40-42 (Villa der Frau Sofie Wackenroder in Penzing), Nr. 54-58 und 58a (Bauten des Wiener Cottage-Vereines auf der Türkenschanze); 1880: Nr. 38 (Kuppeldach der Kirche von St. Blasien, ebenso der dazugehörige Text S. 45-48), Nr. 60-62 (Villa Paulick in Seewalchen am Attersee). - Die Umschläge tlw. läd., Taf. selten etw. staubrandig u. randknittrig; allg. gutes Ex. Ausserordentlich umfangreiche Zeitschrift die wichtige Bauwerke hauptsächlich aus Oesterreich-Ungarn u. Deutschland zeigen. Einige Abbildungen zeigen Bauwerke aus den USA. Italien etc. - Die «Allgemein Bauzeitung» erschien von 1836 - 1918 (jährlich 6 Doppelhefte) und informierte vor allem über alle wichtigen Bauunternehmungen der Monarchie. Versand D: 20,00 EUR Architektur - Allgemein Architektur - Bauwesen

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Friedrich Preller's Figuren-Fries zur Odyssee. Sechzehn Compositionen in vierundzwanzig farbigen Steindruck-Tafeln . Mit erläuterndem Text aus der Odyssee, Vossische Übersetzung. Herausgegeben von Max Jordan.

      Verlag Alphons Dürr, Leipzig 1875 - Quer-Folio. V,(1),35,(3) S. + die Tafeln. Illustr. Orig.-Halbleinenband. Einband gebräunt, berieben, etwas fleckig und mit mehreren kleineren Fehlstellen im Bezug; Ecken und Kanten beschabt und stark bestoßen; Kapitale beschädigt; hinteres Außengelenk am unteren Kapital ca. 8 cm aufgeplatzt; Seiten stärker gebräunt; Vorsätze und Seidenhemdchen stärker, ansonsten nur stellenweise etwas stockfleckig; Buchblock nach S. 4 gebrochen; nachfolgende Lagen gelockert; die Tafeln ebenfalls stellenweise etwas stock- bzw. fingerfleckig und handschriftlich mit Bleistift numeriert; Tafel X handschriftliche Titeländerung.

      [Bookseller: terrahe.oswald]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ahter-i kebir. Arapçadan Türkçeye lügat.

      [Istanbul], Matbaa-i Elhac Muharrem, 1292 AH (1875 AD). - Folio (239 x 320 mm). 2 parts in one vol. 394 pp. 383, (1) pp. Contemporary giltstamped brown full calf with fore-edge flap. Early Arabic-Turkish dictionary completed in 1545 in Kütahya, Turkey, and first published in Constantinople in 1826. - Binding rubbed, giltstamping largely oxydized; interior a little browned due to paper. A good copy. OCLC 22445320. Not in Zaunmüller or Vater/Jülg.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rafael-Werk. Sämmtliche Tafelbilder und Fresken des Meisters in Nachbildungen nach Kupferstichen und Photographien, mit erläuterndem Text von Wilhelm Lübke * G A N Z L E D E R - LUXUSAUSGABE vollständig in 5 Bänden

      Dresden, Verlag von Adolf Gutbier, 1875 - Vollständige Ausgabe in 5 äußerst aufwendig hergestellten, schweren Verlags-Handeinbänden der Zeit: rotes Ganzleder / Leder im Format 30,7 x 39,4 cm) mit Rücken- und Deckeltitel sowie reicher Dekoration aller Deckel und der Rücken in Goldprägung, Linien-Dekoration der Deckel (Linien in Blinddruck, Filetendruck in Handvergoldung), reicher Innen- und Stehkantenvergoldung, handgestochenem Kopfband, 6 erhabene Bünde, Lederhäubchen, Zeichenband, Kopfgoldschnitt und Schmuckpapier-Vorsätzen, Antiqua-Schrift, Lichtdruck von Martin Rommel in Stuttgart. Mit Druckvermerk: "Nummeriertes Exemplar der Kunstdruck-Ausgabe des Rafael-Werkes Nro. 9". - Band I: Heilige Familien (Tafeln 1-46) - Band II: Bildnisse und verschiedene Tafelbilder (Tafeln 47 - 92) - Band III: Sämmtliche Fresken und Tapeten. Erste Abtheilung: Die Stanzen und Loggen des Vatikans (Tafeln 1-52) - Band IV: Sämmtliche Fresken und Tapeten. Zweite Abtheilung: Die Farnesina, verschiedene Fresken und Tapeten (Tafeln 53-92) - Band V: Rafaels Leben und Werke, von Wilhelm Lübke (XII,204 Seiten). Die Tafelbände mit Ausnahme des Vorworts ohne Seitenzählung. - "Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden und auf Pergamentriemchen (welche beim Pergamentbande durch den Rücken gezogen werden). Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Zum Kapital wird kein schlappes maschinengewebtes Bändchen verwendet, sondern das Kapital wird von Hand mit dem Buchblock umstochen, gibt dadurch dem Rücken einen festen Abschluß und bietet zugleich dem späteren Ledereinschlag ("Häubchen") die Unterlage. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München. - Äußerst aufwendige und gekonnte Kunstbuchbinder-Arbeit, unsigniert; numerierte Vorzugsausgabe / Prachtausgabe / Erstausgabe in vergleichsweise sehr guter Erhaltung: Band I mit kleinen schwarzen kleiner Unreinheit am Vorderdeckel, Bd. IV und V mit kleinen Tuschflecken, ansonsten sehr geringe Alters- / Abriebspuren, die Bindungen tadellos; Buchblöcke erfreulich gut, weitestgehend sauber, vereinzelt ganz gering fleckig. Gesamtgewicht: 19 kg. - Deutscher Prachteinband der Gründerzeit, Liebhaber-Einband, Luxuseinband, Handeinband 19.Jahrhundert, sächsische Kunstbuchbinderei, Prachtausgabe, Kunstband, Maler-Biografie, illustrierte Bücher, Ganzlederband, Lederausgabe, Lederhandband Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2000 [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Galerie für gegenständliche Kunst]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Central Asia: from the Aryan to the Cossack.

      London: Tinsley Brothers, 1875 - Octavo. Original blue cloth neatly rebacked incorporating the original spine,gilt lettered spine, yellow endpapers. Embossed library stamp of the American naturalist Albert S. Bickmore at head of title, another at head of Contents leaf, neat library number in red ink on title verso. Spine slightly rolled. First edition. Excellent, and uncommon, survey of the history of the region down to the Russian expedition of 1872-3, written with a wary eye on accelerating Russianization in the khanates. The author James Hutton (1818-93), was born in Calcutta, the son of a merchant. After a brief period as an ensign in the army of the East India Company he " tumbled into a fine fortune, tumbled out of it, then applied himself to newspapering, [editing] the Delhi Gazette, the Bengal Hurkura, the Englishman, the Madras Times" (Reminiscences and Anecdotes of Great Men of India, p.186), falling out with the Madras establishment he headed to England becoming involved with Thornton Hunt and G.H. Lewes's The Leader. "Mr Hutton was destined, however, like so many Liberals of those days, to become eventually a Conservative. He started some twenty-five years ago a morning paper called the Day, which represents the views of a particular section of the Conservative party, but failed, though conducted with great ability, to obtain their active support. After the non-success of the Day Mr Hutton went back to India for a time. He was, indeed, connected throughout his life with Indian journalism, now as editor, now as London correspondent" (obituary in the St. James' Gazette). Hutton was the author of some half a dozen books and and the translator of several others, including an account of thuggee published in 1857, and a translation of Daumas's Les chevaux du Sahara et les mœurs du désert (1863).

      [Bookseller: Peter Harrington. ABA member]
 31.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Report of the Commission appointed to enquire into the Administration of Baroda State;: (with connected correspondence). Presented to both Houses of Parliament by Command of Her Majesty. [with] Correspondence connected with the Marriage of the Gaekwar of Baroda. [and] Papers connected with the deaths of Bhow Scindia and Govind Naik. [and] Correspondence with Respect to Proposed Reforms in the Administration of Baroda [and] Correspondence . the Deposition of Mulhar Rao [and] Correspondence . the Appointment of a Commission to Investigate certain Charges against the Gaekwar [and] Proceedings of the Commission appointed to investigate Charges laid against the Gaekwar.

      [C.-1203.] [C.-1249] [C.-1250] [C.-1251] [C.-1252] [C.-1271] [C.-1272] East India (Baroda), London Her Majesty's Stationery Office 1875 - Malhar Rao Gaekwad was tried for attempting to poison Robert Phayre, British Resident. These papers reveal the full background of the case. Seven papers bound together in contemporary cloth. A very good set. First edition, folio, pp.357; 30; 21; 108; 55; 156; 190.

      [Bookseller: John Randall (Books of Asia), ABA, ILAB]
 32.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Fancy-fair. - Souvenir de la fancy-fair Hôtel Whetnall 1875. Seven chromolithographic plates by Jules Helbig (and) Auguste Lepas.

      (Bruges, Ve. J. Petyt), 1875, - in-folio, 7 splendid chromolithographic plates with ill. texts, timbre de l?ancien propriétaire ?Alph. Collignon?, ill. orig. cloth binding, with gilt floral losange ?Souvenir de la Fancy-Fair Liégeoise MDCCCLXXV? Fine copy. MAGNIFIQUES PLANCHES EN CHROMOLITHOGRAPHIE PAR PETYT A BRUGES DANS LE STYLE DES LIVRES D'HEURES.Commemoration of a Belgian fancy-fair, illustrated with altogether 7 large lithographic plates in colour and gold. The floral title plate shows two angels holding the title losange with text set in gold. This plate is followed by 5 plates with French poems (sonnets) on charity written in large gothic letters These plates are richly decorated with initials, floral and pictorial borders, representing scenes of charity, angels and saints. The 7th plate is a list of the kinds of articles that were offered for sale during the fancy-fair (vêtements de pauvres, fleurs, objets d'art, fantaisies, objets de Chine et du Japon, ouvrages et cigares, confiserie), with the names of sellers and shops, in a frame of flowers and angels showing slogans of charity.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Bénézit V/472 (Helbig). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Rossetti, Christina- Autograph Letter Signed] to Mrs. Heimann

      Four pages, '12 Bloomsbury Square, Saturday afternoon,' with original autograph envelope postmarked Sept. 6, 1875. Superb and chatty letter to Mrs. Adolf Heimann, the wife of a professor of German at University College in London, a colleague of Christina's father, Gabriele Rossetti, and a close family friend who frequented the Rossetti household along with his wife. "My dear Mrs. Heimann, Oh why are you not still in good old familiar Gordon Sq.! Then, in town once more, I should have enjoyed easy chances of seeing you either here or there. We all came up from Clifton last Tuesday, after a month of much pleasure. On the next day my Mother & I joined my Aunts here, for at least a month I hope. And Clifton is so beautiful: you should see it with its ups & downs & profusion of vegetation. If ever you spent a holiday not on the continent, do weigh the claims of comfortable comely Clifton." She goes on to send her love to "dear Golde," expressing delight in hearing more about her family. She continues, speaking of the very recent passing of Mrs. Heimann's husband, "I hope that God in His own good time will send His best Sunshine into your own saddened heart. This life is so habitually impoverished by losses & changes, that I must reverse my estimate of loss & change or regard them as one form of wealth for surely they form much of our earthly provision, & this assigned to us by the One Who certainly loves us. Do not deem me over solemn, my old if not my oldest friend. I hope the "Heimann bronze medal" is highly prized by the successful competitors; & that it will revive in Berlin the honoured memory of him who was an indulgent friend to myself, & how much more to you. Ever in love your Christina G. Rossetti."

      [Bookseller: Nudelman Rare Books]
 34.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        W H Prescott's Works (12 Volumes)

      George Routledge and Sons, 1875. Hardcover. Very Good. London: George Routledge and Sons, no date (circa 1875). Leather bound. Complete in twelve volumes. Light edge wear with slight bumping of the corners. Spines superficially cracked and rubbed. No writing or markings, save volume I of Conquest of Peru, which has a few light pencil notations on the verso of the front free endpaper. Bound in half calf with maroon cloth boards and marbled endpapers and text block edges. Gilt designed panels with the second and third a red leather and green leather title label listing "Prescott's Works" and the title and volume number, respectively.

      [Bookseller: Stick Figure Books (ABAA/ILAB)]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Wines of the World Characterized & Classed: With Some Particulars Respecting the Beers of Europe

      London: Ward, Lock, Tyler. G: in Good condition without dust jacket as issued. Cover rubbed and faded with slight loss to spine. Page edges browning. 1875. First Edition. Red card cover. 170mm x 120mm (7" x 5"). 202pp + ads. .

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 36.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        GREENWICH’. Very large and highly detailed folding (wall) map, dissected into 32 segments and laid down on linen. Covering Greenwich, Woolwich, Plumstead, reaching South to Sydenham, Southend and Eltham. Blackheath in the centre.

      Edward Stanford’s Geographical Establishment ca. 1875 - 104x145cm. Full hand colour. Excellent condition. Howgego 168.

      [Bookseller: Garwood & Voigt]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        GACETA DE MADRID. Comprende los años 1875 a 1882.

      Imp. Real, Madrid 1875 - 32 vols. en doble fol. de esta importantísima publicación, abarcando el Reinado de Alfonso XIII y la Presidencia de Cánovas. Enc. hol. 1875-82

      [Bookseller: Escalinata, librería]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Arctic Papers for the Expedition of 1875 (Nares Expedition) A Selection of Papers on Arctic Geography and Ethnology. Reprinted, and Presented to The Arctic Expedition of 1875, by The President, Council and Fellows of the Royal Geographic Society.

      London: John Murray 1875 - London: John Murray. 1875. First Edition. 8vo, [xii], 292pp. with 2 fold-out maps, publisher's blue cloth, gilt crest and titles, a Very Good and complete copy. Publisher's blue boards with only very light soiling, tight un-cracked hinges and very clean inside with no markings, foxing, folds or tears - Near Fine condition. A Scarce publication. ÑArctic Bibliography 14929 The book contains a very good overview of Arctic Exploration History and a series of important and informative papers on Geographical and Ethnological subjects intended to be useful for the officers of the Nare's Arctic Expedition. The first series of papers in the Geographical Section is by Dr. Robert Brown, F.R.G.S., who visited Greenland twice and was one of the highest living authorities of scientific subjects connected to the regions. Brown's contribution is followed by three papers: The first by Baron von Wrangell - the first proposal pertaining to an attempt to reach the North Pole by the route of Smith Sound. The second is a criticism on the narrative of Dr. Elisa Kent Kane's discoveries by Dr. Rink, the eminent Danish Naturalist. The third paper is on the Arctic Current around Greenland by Danish Admiral Irminger. The second series of papers is focused on the Greenland Eskimo Culture and includes papers on: the Greenland Eskimos by Clements R. Markham; the Descent of the Eskimo by Dr. Rink; the Western Eskimo by Dr. Simpson; a report on the Anthropological Institute; and Questions for Arctic Explorers. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Chet Ross Rare Books, ABAA]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Einladung. Da mir von vielen Seiten gesagt wurde, daß die Produktion, das Auffangen der Kanonenkugel, keine weitere Geschicklichkeit und Kunst sei, so daß jeder kräftige Mann sich hinstellend auch die Kugel fangen könne, so ersuche ich meiner Ehre halber, bevor ich München verlasse, alle starken und kräftigen Männer von München und Umgebung, die Lust haben, dieses zu versuchen, sich bei mir zu melden. (...) 1500 Mark Prämie demjenigen, der im Stande ist, die aus dem Geschütz abgeschossene Kugel so aufzufangen, daß er dieselbe auch in der Hand behält, ohne daß sie zu Boden fällt und mir solche überreicht.

      München, Schuh, 16. Juli 1875.Plakat aus 3 Teilen zusammengesetzt; oben und unten Teile auf lila Papier mit typographischem Text, dazwischen eine Holzschnittdarstellung (20,5 x 59 cm), die Holtum in Erwartung einer gerade abgefeuerten Kugel zeigt. Blattgr.: 105 x 59 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Mit kl. Hinterlegungen, seitlich links knapp beschnitten. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 40.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Dritte Auflage, herausgegeben von H. Schumacher-Zarchlin.

      Berlin, Verlag von Wiegandt, Hempel & Parey, 1875. - XXIII, VIII 400 S., (1) Portr.Taf.; 288; (1), 444; (1), 144 S., 4 in 1 Bd., HLn., tls. min. stockfl., min. Anstr. -- Braeuer 137. Humpert 7984; 8680. - Erste Gesamtausgabe. - Der erste Teil "Untersuchungen über den Einfluß, den die Getreidepreise, der Reichtum des Bodens und die Abgaben auf den Ackerbau ausüben" erschien erstmals 1826, die erste Abteilung des zweiten Teils "Der naturgemäße Arbeitslohn und dessen Verhältnis zum Zinsfuß und zur Landrente" 1850, die zweite Abteilung des zweiten Teils und der dritte Teil "Grundsätze zu Bestimmung der Bodenrente, der vortheilhaftesten Umtriebszeit und des Werthes der Holzbestände von verschiedenem Alter für Kieferwaldungen" 1863.-- [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: oeconomie.de | Antiquariat Hohmann]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875).. Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 42.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875).Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 43.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: \"Feuer\" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875). Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und \"Kanonenkönigs\" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser \"Groupies\" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: \"The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose\". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 44.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875). - Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 45.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Große ausserordentliche Vorstellung und vorletztes Auftreten des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Für die heutige Vorstellung hat sich der Kutscher des Herrn Poststallmeisters Sedlmeyer, Bayerstr. Nr. 54 von hier gemeldet, um die ausgesetzte Prämie von 500 Mark zu gewinnen, die in Gegenwart des hochgeehrten Publikums ausbezahlt werden, wenn es ihm gelingen würde, Herrn Holtum mit seinen Pferden fortzuziehen. Zu gleicher Zeit Wiederholung der Produktionen mit 12 Stühlen und das Auffangen einer 20 Pfund schweren Kugel aus einer mit Pulver wirklich geladenen Kanone.

      München, Schuh, 12. Juli (1875).. Plakat mit typograph. Text und 2 Holzschnitten. Blattgr.: 84 x 57 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Der obere Holzschnitt zeigt Holtum bäuchlings auf einer Bank liegend, mit den Händen hält er sich oben fest, zwei Pferde zerren sind mit Riemen an den Füßen Holtum gebunden und werden von 4 Männern enthusiastisch mit Peitschen vorangetrieben. Holtum hält der enormen Zugkraft stand, aber der der Zeichner hat die Szene komisch gestaltet: Ober- und Unterkörper sind getrennt und werden nur noch von Hosenträgern zusammen gehalten. Der untere Holzschnitt zeigt Holtum beim auffangen einer Kanonenkugel, umringt von staunenden Zuschauern. - Tls. etwas knittrig, linker Rand oben und unten etwas beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 46.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Große ausserordentliche Vorstellung und vorletztes Auftreten des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Für die heutige Vorstellung hat sich der Kutscher des Herrn Poststallmeisters Sedlmeyer, Bayerstr. Nr. 54 von hier gemeldet, um die ausgesetzte Prämie von 500 Mark zu gewinnen, die in Gegenwart des hochgeehrten Publikums ausbezahlt werden, wenn es ihm gelingen würde, Herrn Holtum mit seinen Pferden fortzuziehen. Zu gleicher Zeit Wiederholung der Produktionen mit 12 Stühlen und das Auffangen einer 20 Pfund schweren Kugel aus einer mit Pulver wirklich geladenen Kanone.

      München, Schuh, 12. Juli (1875).Plakat mit typograph. Text und 2 Holzschnitten. Blattgr.: 84 x 57 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Der obere Holzschnitt zeigt Holtum bäuchlings auf einer Bank liegend, mit den Händen hält er sich oben fest, zwei Pferde zerren sind mit Riemen an den Füßen Holtum gebunden und werden von 4 Männern enthusiastisch mit Peitschen vorangetrieben. Holtum hält der enormen Zugkraft stand, aber der der Zeichner hat die Szene komisch gestaltet: Ober - und Unterkörper sind getrennt und werden nur noch von Hosenträgern zusammen gehalten. Der untere Holzschnitt zeigt Holtum beim auffangen einer Kanonenkugel, umringt von staunenden Zuschauern. - Tls. etwas knittrig, linker Rand oben und unten etwas beschnitten. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 47.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.