The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1875

        BROWN UNIVERSITY. Class of '75. [Cover title]

      [Providence, RI], 1875. 1st edition thus. 3/4 brown leather album with gilt stamped title lettering to front board. Bevelled edges. AEG. Marbled eps. Front board professionally reattached. A VG+ album.. 85 leaves of stiff-stock mounting board. Album contains 86 original albumen photographs, portraits 6" x 4", mounted recto-only, on a 13" x 9 mount, one photograph per leaf. The scene photographs are ~ 6" x 8". A complete list of photographs supplied on request. 13-7/8" x 10-1/4" x 2-5/8" The album begins with a photographic image of a portrait of Nicholas Brown, a college alum, early benefactor & for whom the college was renamed in 1804, followed by 15 photographs of important Brown alumni & professors, including past presidents Francis Weyland & Ezekiel Robinson. Then comes 39 individual photographic portraits of the 1875 graduating class, the preponderance holographically signed underneath, followed by a group photograph & 3 more individuals. The album concludes with 27 captioned [save 2] images of divers college & town landmarks/scenes, such as the "Library Interior", "Hope College - East", "Butler's Exchange" [which was new in 1875], "Bay from University Hall" & "Labratory". Included in these 27 are 2 large class group photographs of the class of 1875; one of these group photographs is set on the steps of Rhode Island Hall, werein each class member is holding a stuffed animal, no doubt from the Taxidermy class. A rare item, which not only visually documents this Ivy League school & the '75 class, but also the town during this year.

      [Bookseller: Tavistock Books, ABAA]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Abhandlungen. Hrsg. R. Engelmann. 3 Teile in 1 Band.

      Leipzig Engelmann -76 1875 - (30 x 22,5 cm). XXXI, 345 S.; VIII, 404 S.; X, 504 S. Mit 2 Porträts, 10 lithographierten Tafeln und 1 Faksimile. Moderner Halblederband im Stil der Zeit. Erste Ausgabe der Zusammenstellung von Bessels Schriften, unterteilt in: Bewegung der Körper im Sonnensystem, sphärische Astronomie, Theorie der Instrumente, Stellarastronomie, Mathematik, Geodäsie, Physik und Verschiedenes. Eingeleitet werden die Bände durch eine kurze Selbstbiographie und abgeschlossen durch eine 399 Titel umfassende Bibliographie seiner Schriften. - Die ersten Blätter am unteren Rand leicht knittrig, sonst sauber und gut erhalten. - DSB 2, 97 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: \"Feuer\" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875). Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und \"Kanonenkönigs\" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser \"Groupies\" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: \"The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose\". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 3.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Insectivorous Plants

      John Murray, UK 1875 - London, John Murray, 1875. Hardback. First edition, second impression (second thousand). Very good, tiny Hatchard's sticker, a little splitting, to hinge, boards a little rubbed and bumped. In publisher's original boards. Errata slip tipped in. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Hyraxia Books. ABA, ILAB]
 4.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Das hohenzollernsche Füsilier-Regiment Nr 40 im Kriege 1870/71 gegen Frankreich .

      Mittler Berlin 1875 VIII, 338 Seiten sowie 97 Seiten Anlagen. Mit 7 mehrfach ausfaltbaren, lithographierten Karten ( Karten so vollständig vorhanden ). Goldgeprägter Oln, Groß8°.Inhalt: Einleitung: Das 50jährige Stiftungsfest des Regiments am 12. Februar 1870 / Die Mobilmachung. Das 1.und 3.Bataillon bis zum 1.August / Das 2. Bataillon in Saarbrücken bis zum 1.August 1870 / Das Gefecht bei Saarbrücken am 2. August / Vom 2. bis zum 6. August. Die Schlacht bei Spichern / Vom 7.bis 18.August. Die Schlachten bei Metz / Die Cernierung und Capitulation von Metz / Übernahme und Transport der Gefangenen. Der Vormarsch an die Oise / Vormarsch gegen die französische Nord-Armee. Schlacht bei Amiens und Gefecht mit der Citadelle am 27. und 29. November. Besetzung von Rouen / Besetzung von Dieppe. Diversion der französischen Nord-Armee gegen Amiens. Die Schlacht an der Hallue am 23.und 24. Dezember. / Belagerung von Peronne. Entsatz-Versuch der Nord-Armee. Die Schlacht bei Bapaume am 3. Januar. Capitulation von Peronne / Die 1. Armee unter General von Göben. Concentration hinter der Somme. Gefechte bei Tincourt-Boucly und Vermand. Schlacht bei St.Quentin / Waffenstillstand - Friede - Heimkehr. Die Karten zeigen: Saarbrücken-Spichern / Metz / Amien-Hallue / Bapaume / Peronne / St.Quentin / Marsch- und Dislocationskarte. Einband etwas fleckig und berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Rücken gering beschädigt und gering angeplatzt, Bindung stärker gelockert, Buchblock fast lose. Buchschnitt unten tintenfleckig. Innen zu Beginn und Ende etwas stockfleckig, sonst meist sauber. Die ausfaltbaren Karten von recht guter Erhaltung, einige mit kleineren Knickspuren, teils gering stockfleckig. ( Gewicht 750 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ) Versandkostenfreie Lieferung Deutsch-Französischer Krieg, Regimenter, Regimentsgeschichten, Regiment, Füsiliere, Füsilierregiment, Hohenzollern, Metz, Somme, Göben, Bapaume, Dieppe, Saarbrücken, Spichern, Rouen, Amiens, Peronne, St.Quentin

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 5.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Insectivorous Plants.

      London: John Murray, 1875. - 8vo., (7 ¾ x 5 ½ inches). Half-title, publisher's advertisement to verso of title page. 30 in-text illustrations (some spotting throughout). Original publisher's green cloth, gilt-lettered spine (a bit rubbed, extremities worn with some loss). Provenance: With ownership inscription of George Basalla to front free endpaper. Freeman's sale 1540, April 4, 2016, Lot 177. First edition, "third thousand." FIRST EDITION of Darwin's study of insectivorous plants, with illustrations throughout. Figures 7 and 8 were engraved from drawings by Darwin. "Darwin began his work with insectivorous plants in the mid-1860s, though his findings would not be published until 1875. In his autobiography Darwin reflected on the delay that allowed him to refine his work: 'The delay in this case, as with all my other books, has been a great advantage to me; for a man after a long interval can criticise his own work, almost as well as if it were that of another person.' Several decades after he began this work, Darwin was clearly able to see that a plant 'should secrete' a 'fluid. closely analogous to the digestive fluid of an animal, was certainly a remarkable discovery.' The resulting volume, 'Insectivorous Plants' (1875) [as here], was one in a series of works in which Darwin explored the reaches of natural selection. This work allowed Darwin to focus on the features of insectivorous plants that allowed them to survive in difficult environments. Darwin used several experiments to stimulate the plants' trap mechanisms, including feeding them meat, blowing on them, and stimulating them with hair. Through his work he concluded that the plants would only react to the movements of 'prey'; Darwin believed that this was a wonderful adaptation for the plants as it enabled them to ignore unhelpful stimuli. "The monograph is an excellent example of Darwin's interest in scientific collaboration with other naturalists and experts; in particular he worked with Professor Edward Frankland of the Royal College of Chemistry in designing and executing some of the key experiments. Darwin's sons George and Francis helped him with the illustrations for the volume, each working up illustrations for the key species Darwin was most interested in: Drosera, Dionaea, Aldrovanda, and Utricularia. He also corresponded with the New Jersey naturalist, Mary Treat, about carnivorous plants. Darwin and Treat exchanged fifteen letters from 1871-1876 about the behavior and mechanisms of these plants. Darwin corresponded more with Treat than with any other female naturalist" (Darwin Correspondence Project, University of Cambridge online). Freeman 1219. For more information about this book, or a warm welcome to see it and other books in our library at 72nd Street, NYC, please contact Megan Scauri, M.A., M.L.S., in the Rare Book Department. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Arader Galleries - Aradernyc]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Way We Live Now

      London: Chapman and Hall,, 1875. With Forty Illustrations. 2 volumes, octavo. Original green cloth, titles to spines gilt, triple line rule and floral design to boards and to spine in black, yellow coated endpapers. 40 plates by Luke Fildes, with tissue guards. Lightly rubbed, one or two minor marks, a very good set. First edition, first impression. From the library of the Trollope and Dickens bibliographer, Walter E. Smith, with his lightly pencilled ownership inscriptions to each front free endpaper.

      [Bookseller: Peter Harrington]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Le chancellor suivi de Martin Paz

      illustrated Edition, 53 drawings and Férat by Riou engraved by Hildibrand and Pannemaker. Catalogue for 1875 note that this is the first time a complete catalog appears at the end of a Jules Verne.Cartonnage editor said "At the initial" the rarer green fir signed Magnier tail. Magnier second type B flatBeautiful first plate to the well marked and brilliant golds. net back with legible golds. A slightly blunted corner. Rubbed corners. Friction along the outer edge and along the joints. Rubbed Caps. head cap collapsed. Good second board with traces of friction. Scattered spots. Good copy. Hetzel Paris 1875 Grd. in-8 (18x27,3cm) relié

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 8.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875).Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 9.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The Wines of the World Characterized & Classed: With Some Particulars Respecting the Beers of Europe

      London: Ward, Lock, Tyler. G: in Good condition without dust jacket as issued. Cover rubbed and faded with slight loss to spine. Page edges browning. 1875. First Edition. Red card cover. 170mm x 120mm (7" x 5"). 202pp + ads. .

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Passionate Pilgrim. and Other Tales.

      Boston, 1875. - 8vo., pp. 496. Publisher's green cloth, gilt titles to spine. Head and tail of spine rubbed, light marking to boards. Very good indeed. First Edition of James' first novella. Set in England, the tale shows James' strong interest in the contrast between the Old World and the New. In fact, the difference between America and Europe erupts into open conflict in the story, which leads to a sadly ironic ending. The story was the earliest fiction that James included in the 'New York Edition' (1907-09) of his works. Edel and Lawrence [A1] [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Adrian Harrington Ltd, PBFA, ABA, ILAB]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Church and State; or, Christian Liberty. PRESENTATION COPY

      Longmans & Co, 1875, Hardcover (Original Cloth), Book Condition: Very Good Condition, Fourth Edition, Inscribed by person(s) connected with book. Published originally in 1851, this work was first published as a response to political tensions in England following the perceived aggressive actions of the Papacy in promoting English Catholic interests over those of the Established Church, and it was then re-published in 1875 by Pugin's son as a counter to Gladstone's claim against Catholics that they "had forfeited their moral and mental freedom" following the decrees of the First Vatican Council in 1870 regarding Papal Infallibility. Edward Pugin's intention in republishing the work was to caution Catholic opinion from challenging the authority of the State in these circumstances. An interesting publication overall, giving insight to the tensions between the Catholic Church and state in England in the decades following Catholic Emancipation. Hand written inscription to the Bishop of Shrewsbury by E. Welby Pugin to front blank, and bookplate of Bishop of Shrewsbury on front pastedown. Rare in any edition, this, the 4th edition, contains a tipped-in facsimile letter in the hand of John Henry Newman, dated Feb 10th, 1875 at The Oratory regarding his appreciation of Pugin's work (Newman was a surprising supporter in the circumstances, as he and Augustus Pugin had suffered quite a poor relationship in general). Together with a portrait frontis of Pugin, an introduction by Pugin's son, and reprinted letters from W.E.Gladstone , and Canon H.P.Liddon. Some very light browning to the edges of the title page. Original dark green cloth, gilt, dark red fore-edges. a very good, clean and crisp copy of this rare work. Size: Octavo (standard book size). 68 pages. Binding is tight, covers and spine fully intact. Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 500 grams. Category: Religion & Theology; Britain/UK; 19th century; Antiquarian & Rare. Inscribed by person(s) connected with book. Inventory No: 196900.

      [Bookseller: Cosmo Internet Ltd]
 12.   Check availability:     Bookzangle     Link/Print  


        Allgemeine Bauzeitung. Mit Abbildungen. Gegründet von Professor Chr. Ludwig Förster. (40 Jg. 1875 bis 45. Jg. 1880: 6 Jahrgänge in jeweils 6 Doppelheften; zus. 36 Doppelhefte mit ca. 600 S. Text und mit 478 (von 512) gestochene Taf.).

      Wien, Verlag von R. v. Waldheim, 1875-1880 2° (44.5 x 29.5 cm); Enthält: 1875: 88 S. Text mit 9 Zeichnungsblättern und 85 (von 94) Taf.; 1876: 110 S. Text mit 12 (auf 10) Zeichnungsblättern und 85 (von 89) Taf.; 1877: 88 S. Text mit 20 Zeichnungsblättern und 82 (von 86); 1878: 92 S. Text mit 20 Zeichnungsblättern und 79 (von 81) Taf.; 1879: 92 S. Text mit 14 Zeichnungsblättern und 67 (von 78) Taf.; 1880: 108 S. Text mit 11 Zeichnungsblättern und 80 (von 84) Taf. Jedes Heft mit Inseraten , Lose Doppelbl. und (Doppel-)Taf. in Orig.-Umschlägen; die Jahrgangstitelblätter beiliegend. Diese in Kart.-Mappen., Es fehlen die Tafeln: 1875: Nr. 14-22 (Die komische Oper in Wien); 1876: Nr. 51 (Wohnhaus des Prof. K. Zumbusch in Wien), Nr. 75-77 (Jagdhaus des Herrn Nicolaus Dumba zu Liezen) es fehlen zudem die S. 13-16 und S. 21-24; 1877: Nr. 79-82 (Schulhaus der Gemeinde Liesing bei Wien, ebenso der dazugehörige Text S. 85-88); 1878: Nr. 10 (K. k. Hofopernhaus in Wien: Längenschnitt durch das Kesselhaus), Nr. 16a (K. k. Hofopernhaus in Wien); 1879: Nr. 38 (Villa des Herrn Bucher am Wörthersee), Nr. 40-42 (Villa der Frau Sofie Wackenroder in Penzing), Nr. 54-58 und 58a (Bauten des Wiener Cottage-Vereines auf der Türkenschanze); 1880: Nr. 38 (Kuppeldach der Kirche von St. Blasien, ebenso der dazugehörige Text S. 45-48), Nr. 60-62 (Villa Paulick in Seewalchen am Attersee). - Die Umschläge tlw. läd., Taf. selten etw. staubrandig u. randknittrig; allg. gutes Ex. Ausserordentlich umfangreiche Zeitschrift die wichtige Bauwerke hauptsächlich aus Oesterreich-Ungarn u. Deutschland zeigen. Einige Abbildungen zeigen Bauwerke aus den USA. Italien etc. - Die «Allgemein Bauzeitung» erschien von 1836 - 1918 (jährlich 6 Doppelhefte) und informierte vor allem über alle wichtigen Bauunternehmungen der Monarchie. Versand D: 20,00 EUR Architektur - Allgemein Architektur - Bauwesen

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 13.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Friedrich Preller's Figuren-Fries zur Odyssee. Sechzehn Compositionen in vierundzwanzig farbigen Steindruck-Tafeln . Mit erläuterndem Text aus der Odyssee, Vossische Übersetzung. Herausgegeben von Max Jordan.

      Verlag Alphons Dürr, Leipzig 1875 - Quer-Folio. V,(1),35,(3) S. + die Tafeln. Illustr. Orig.-Halbleinenband. Einband gebräunt, berieben, etwas fleckig und mit mehreren kleineren Fehlstellen im Bezug; Ecken und Kanten beschabt und stark bestoßen; Kapitale beschädigt; hinteres Außengelenk am unteren Kapital ca. 8 cm aufgeplatzt; Seiten stärker gebräunt; Vorsätze und Seidenhemdchen stärker, ansonsten nur stellenweise etwas stockfleckig; Buchblock nach S. 4 gebrochen; nachfolgende Lagen gelockert; die Tafeln ebenfalls stellenweise etwas stock- bzw. fingerfleckig und handschriftlich mit Bleistift numeriert; Tafel X handschriftliche Titeländerung.

      [Bookseller: terrahe.oswald]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ahter-i kebir. Arapçadan Türkçeye lügat.

      [Istanbul], Matbaa-i Elhac Muharrem, 1292 AH (1875 AD). - Folio (239 x 320 mm). 2 parts in one vol. 394 pp. 383, (1) pp. Contemporary giltstamped brown full calf with fore-edge flap. Early Arabic-Turkish dictionary completed in 1545 in Kütahya, Turkey, and first published in Constantinople in 1826. - Binding rubbed, giltstamping largely oxydized; interior a little browned due to paper. A good copy. OCLC 22445320. Not in Zaunmüller or Vater/Jülg.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rafael-Werk. Sämmtliche Tafelbilder und Fresken des Meisters in Nachbildungen nach Kupferstichen und Photographien, mit erläuterndem Text von Wilhelm Lübke * G A N Z L E D E R - LUXUSAUSGABE vollständig in 5 Bänden

      Dresden, Verlag von Adolf Gutbier, 1875 - Vollständige Ausgabe in 5 äußerst aufwendig hergestellten, schweren Verlags-Handeinbänden der Zeit: rotes Ganzleder / Leder im Format 30,7 x 39,4 cm) mit Rücken- und Deckeltitel sowie reicher Dekoration aller Deckel und der Rücken in Goldprägung, Linien-Dekoration der Deckel (Linien in Blinddruck, Filetendruck in Handvergoldung), reicher Innen- und Stehkantenvergoldung, handgestochenem Kopfband, 6 erhabene Bünde, Lederhäubchen, Zeichenband, Kopfgoldschnitt und Schmuckpapier-Vorsätzen, Antiqua-Schrift, Lichtdruck von Martin Rommel in Stuttgart. Mit Druckvermerk: "Nummeriertes Exemplar der Kunstdruck-Ausgabe des Rafael-Werkes Nro. 9". - Band I: Heilige Familien (Tafeln 1-46) - Band II: Bildnisse und verschiedene Tafelbilder (Tafeln 47 - 92) - Band III: Sämmtliche Fresken und Tapeten. Erste Abtheilung: Die Stanzen und Loggen des Vatikans (Tafeln 1-52) - Band IV: Sämmtliche Fresken und Tapeten. Zweite Abtheilung: Die Farnesina, verschiedene Fresken und Tapeten (Tafeln 53-92) - Band V: Rafaels Leben und Werke, von Wilhelm Lübke (XII,204 Seiten). Die Tafelbände mit Ausnahme des Vorworts ohne Seitenzählung. - "Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden und auf Pergamentriemchen (welche beim Pergamentbande durch den Rücken gezogen werden). Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Zum Kapital wird kein schlappes maschinengewebtes Bändchen verwendet, sondern das Kapital wird von Hand mit dem Buchblock umstochen, gibt dadurch dem Rücken einen festen Abschluß und bietet zugleich dem späteren Ledereinschlag ("Häubchen") die Unterlage. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München. - Äußerst aufwendige und gekonnte Kunstbuchbinder-Arbeit, unsigniert; numerierte Vorzugsausgabe / Prachtausgabe / Erstausgabe in vergleichsweise sehr guter Erhaltung: Band I mit kleinen schwarzen kleiner Unreinheit am Vorderdeckel, Bd. IV und V mit kleinen Tuschflecken, ansonsten sehr geringe Alters- / Abriebspuren, die Bindungen tadellos; Buchblöcke erfreulich gut, weitestgehend sauber, vereinzelt ganz gering fleckig. Gesamtgewicht: 19 kg. - Deutscher Prachteinband der Gründerzeit, Liebhaber-Einband, Luxuseinband, Handeinband 19.Jahrhundert, sächsische Kunstbuchbinderei, Prachtausgabe, Kunstband, Maler-Biografie, illustrierte Bücher, Ganzlederband, Lederausgabe, Lederhandband Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2000 [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Galerie für gegenständliche Kunst]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Central Asia: from the Aryan to the Cossack.

      London: Tinsley Brothers, 1875 - Octavo. Original blue cloth neatly rebacked incorporating the original spine,gilt lettered spine, yellow endpapers. Embossed library stamp of the American naturalist Albert S. Bickmore at head of title, another at head of Contents leaf, neat library number in red ink on title verso. Spine slightly rolled. First edition. Excellent, and uncommon, survey of the history of the region down to the Russian expedition of 1872-3, written with a wary eye on accelerating Russianization in the khanates. The author James Hutton (1818-93), was born in Calcutta, the son of a merchant. After a brief period as an ensign in the army of the East India Company he " tumbled into a fine fortune, tumbled out of it, then applied himself to newspapering, [editing] the Delhi Gazette, the Bengal Hurkura, the Englishman, the Madras Times" (Reminiscences and Anecdotes of Great Men of India, p.186), falling out with the Madras establishment he headed to England becoming involved with Thornton Hunt and G.H. Lewes's The Leader. "Mr Hutton was destined, however, like so many Liberals of those days, to become eventually a Conservative. He started some twenty-five years ago a morning paper called the Day, which represents the views of a particular section of the Conservative party, but failed, though conducted with great ability, to obtain their active support. After the non-success of the Day Mr Hutton went back to India for a time. He was, indeed, connected throughout his life with Indian journalism, now as editor, now as London correspondent" (obituary in the St. James' Gazette). Hutton was the author of some half a dozen books and and the translator of several others, including an account of thuggee published in 1857, and a translation of Daumas's Les chevaux du Sahara et les mœurs du désert (1863).

      [Bookseller: Peter Harrington. ABA member]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Report of the Commission appointed to enquire into the Administration of Baroda State;: (with connected correspondence). Presented to both Houses of Parliament by Command of Her Majesty. [with] Correspondence connected with the Marriage of the Gaekwar of Baroda. [and] Papers connected with the deaths of Bhow Scindia and Govind Naik. [and] Correspondence with Respect to Proposed Reforms in the Administration of Baroda [and] Correspondence . the Deposition of Mulhar Rao [and] Correspondence . the Appointment of a Commission to Investigate certain Charges against the Gaekwar [and] Proceedings of the Commission appointed to investigate Charges laid against the Gaekwar.

      [C.-1203.] [C.-1249] [C.-1250] [C.-1251] [C.-1252] [C.-1271] [C.-1272] East India (Baroda), London Her Majesty's Stationery Office 1875 - Malhar Rao Gaekwad was tried for attempting to poison Robert Phayre, British Resident. These papers reveal the full background of the case. Seven papers bound together in contemporary cloth. A very good set. First edition, folio, pp.357; 30; 21; 108; 55; 156; 190.

      [Bookseller: John Randall (Books of Asia), ABA, ILAB]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Fancy-fair. - Souvenir de la fancy-fair Hôtel Whetnall 1875. Seven chromolithographic plates by Jules Helbig (and) Auguste Lepas.

      (Bruges, Ve. J. Petyt), 1875, - in-folio, 7 splendid chromolithographic plates with ill. texts, timbre de l?ancien propriétaire ?Alph. Collignon?, ill. orig. cloth binding, with gilt floral losange ?Souvenir de la Fancy-Fair Liégeoise MDCCCLXXV? Fine copy. MAGNIFIQUES PLANCHES EN CHROMOLITHOGRAPHIE PAR PETYT A BRUGES DANS LE STYLE DES LIVRES D'HEURES.Commemoration of a Belgian fancy-fair, illustrated with altogether 7 large lithographic plates in colour and gold. The floral title plate shows two angels holding the title losange with text set in gold. This plate is followed by 5 plates with French poems (sonnets) on charity written in large gothic letters These plates are richly decorated with initials, floral and pictorial borders, representing scenes of charity, angels and saints. The 7th plate is a list of the kinds of articles that were offered for sale during the fancy-fair (vêtements de pauvres, fleurs, objets d'art, fantaisies, objets de Chine et du Japon, ouvrages et cigares, confiserie), with the names of sellers and shops, in a frame of flowers and angels showing slogans of charity.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Bénézit V/472 (Helbig). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Rossetti, Christina- Autograph Letter Signed] to Mrs. Heimann

      Four pages, '12 Bloomsbury Square, Saturday afternoon,' with original autograph envelope postmarked Sept. 6, 1875. Superb and chatty letter to Mrs. Adolf Heimann, the wife of a professor of German at University College in London, a colleague of Christina's father, Gabriele Rossetti, and a close family friend who frequented the Rossetti household along with his wife. "My dear Mrs. Heimann, Oh why are you not still in good old familiar Gordon Sq.! Then, in town once more, I should have enjoyed easy chances of seeing you either here or there. We all came up from Clifton last Tuesday, after a month of much pleasure. On the next day my Mother & I joined my Aunts here, for at least a month I hope. And Clifton is so beautiful: you should see it with its ups & downs & profusion of vegetation. If ever you spent a holiday not on the continent, do weigh the claims of comfortable comely Clifton." She goes on to send her love to "dear Golde," expressing delight in hearing more about her family. She continues, speaking of the very recent passing of Mrs. Heimann's husband, "I hope that God in His own good time will send His best Sunshine into your own saddened heart. This life is so habitually impoverished by losses & changes, that I must reverse my estimate of loss & change or regard them as one form of wealth for surely they form much of our earthly provision, & this assigned to us by the One Who certainly loves us. Do not deem me over solemn, my old if not my oldest friend. I hope the "Heimann bronze medal" is highly prized by the successful competitors; & that it will revive in Berlin the honoured memory of him who was an indulgent friend to myself, & how much more to you. Ever in love your Christina G. Rossetti."

      [Bookseller: Nudelman Rare Books]
 20.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        W H Prescott's Works (12 Volumes)

      George Routledge and Sons, 1875. Hardcover. Very Good. London: George Routledge and Sons, no date (circa 1875). Leather bound. Complete in twelve volumes. Light edge wear with slight bumping of the corners. Spines superficially cracked and rubbed. No writing or markings, save volume I of Conquest of Peru, which has a few light pencil notations on the verso of the front free endpaper. Bound in half calf with maroon cloth boards and marbled endpapers and text block edges. Gilt designed panels with the second and third a red leather and green leather title label listing "Prescott's Works" and the title and volume number, respectively.

      [Bookseller: Stick Figure Books (ABAA/ILAB)]
 21.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Wines of the World Characterized & Classed: With Some Particulars Respecting the Beers of Europe

      London: Ward, Lock, Tyler. G: in Good condition without dust jacket as issued. Cover rubbed and faded with slight loss to spine. Page edges browning. 1875. First Edition. Red card cover. 170mm x 120mm (7" x 5"). 202pp + ads. .

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 22.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        GREENWICH’. Very large and highly detailed folding (wall) map, dissected into 32 segments and laid down on linen. Covering Greenwich, Woolwich, Plumstead, reaching South to Sydenham, Southend and Eltham. Blackheath in the centre.

      Edward Stanford’s Geographical Establishment ca. 1875 - 104x145cm. Full hand colour. Excellent condition. Howgego 168.

      [Bookseller: Garwood & Voigt]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Arctic Papers for the Expedition of 1875 (Nares Expedition) A Selection of Papers on Arctic Geography and Ethnology. Reprinted, and Presented to The Arctic Expedition of 1875, by The President, Council and Fellows of the Royal Geographic Society.

      London: John Murray 1875 - London: John Murray. 1875. First Edition. 8vo, [xii], 292pp. with 2 fold-out maps, publisher's blue cloth, gilt crest and titles, a Very Good and complete copy. Publisher's blue boards with only very light soiling, tight un-cracked hinges and very clean inside with no markings, foxing, folds or tears - Near Fine condition. A Scarce publication. ÑArctic Bibliography 14929 The book contains a very good overview of Arctic Exploration History and a series of important and informative papers on Geographical and Ethnological subjects intended to be useful for the officers of the Nare's Arctic Expedition. The first series of papers in the Geographical Section is by Dr. Robert Brown, F.R.G.S., who visited Greenland twice and was one of the highest living authorities of scientific subjects connected to the regions. Brown's contribution is followed by three papers: The first by Baron von Wrangell - the first proposal pertaining to an attempt to reach the North Pole by the route of Smith Sound. The second is a criticism on the narrative of Dr. Elisa Kent Kane's discoveries by Dr. Rink, the eminent Danish Naturalist. The third paper is on the Arctic Current around Greenland by Danish Admiral Irminger. The second series of papers is focused on the Greenland Eskimo Culture and includes papers on: the Greenland Eskimos by Clements R. Markham; the Descent of the Eskimo by Dr. Rink; the Western Eskimo by Dr. Simpson; a report on the Anthropological Institute; and Questions for Arctic Explorers. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Chet Ross Rare Books, ABAA]
 24.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Einladung. Da mir von vielen Seiten gesagt wurde, daß die Produktion, das Auffangen der Kanonenkugel, keine weitere Geschicklichkeit und Kunst sei, so daß jeder kräftige Mann sich hinstellend auch die Kugel fangen könne, so ersuche ich meiner Ehre halber, bevor ich München verlasse, alle starken und kräftigen Männer von München und Umgebung, die Lust haben, dieses zu versuchen, sich bei mir zu melden. (...) 1500 Mark Prämie demjenigen, der im Stande ist, die aus dem Geschütz abgeschossene Kugel so aufzufangen, daß er dieselbe auch in der Hand behält, ohne daß sie zu Boden fällt und mir solche überreicht.

      München, Schuh, 16. Juli 1875.Plakat aus 3 Teilen zusammengesetzt; oben und unten Teile auf lila Papier mit typographischem Text, dazwischen eine Holzschnittdarstellung (20,5 x 59 cm), die Holtum in Erwartung einer gerade abgefeuerten Kugel zeigt. Blattgr.: 105 x 59 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Mit kl. Hinterlegungen, seitlich links knapp beschnitten. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 25.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Dritte Auflage, herausgegeben von H. Schumacher-Zarchlin.

      Berlin, Verlag von Wiegandt, Hempel & Parey, 1875. - XXIII, VIII 400 S., (1) Portr.Taf.; 288; (1), 444; (1), 144 S., 4 in 1 Bd., HLn., tls. min. stockfl., min. Anstr. -- Braeuer 137. Humpert 7984; 8680. - Erste Gesamtausgabe. - Der erste Teil "Untersuchungen über den Einfluß, den die Getreidepreise, der Reichtum des Bodens und die Abgaben auf den Ackerbau ausüben" erschien erstmals 1826, die erste Abteilung des zweiten Teils "Der naturgemäße Arbeitslohn und dessen Verhältnis zum Zinsfuß und zur Landrente" 1850, die zweite Abteilung des zweiten Teils und der dritte Teil "Grundsätze zu Bestimmung der Bodenrente, der vortheilhaftesten Umtriebszeit und des Werthes der Holzbestände von verschiedenem Alter für Kieferwaldungen" 1863.-- [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: oeconomie.de | Antiquariat Hohmann]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875).. Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875).Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 28.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: \"Feuer\" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875). Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und \"Kanonenkönigs\" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser \"Groupies\" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: \"The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose\". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 29.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, (1875). - Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, der schmale obere Teil auf lilafarbenem Papier mit Adresse des Veranstalters Francois Loisset. Blattgr.: 88 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Tls. etwas knittrig. Eine Faltung gerissen.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 30.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Große ausserordentliche Vorstellung und vorletztes Auftreten des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Für die heutige Vorstellung hat sich der Kutscher des Herrn Poststallmeisters Sedlmeyer, Bayerstr. Nr. 54 von hier gemeldet, um die ausgesetzte Prämie von 500 Mark zu gewinnen, die in Gegenwart des hochgeehrten Publikums ausbezahlt werden, wenn es ihm gelingen würde, Herrn Holtum mit seinen Pferden fortzuziehen. Zu gleicher Zeit Wiederholung der Produktionen mit 12 Stühlen und das Auffangen einer 20 Pfund schweren Kugel aus einer mit Pulver wirklich geladenen Kanone.

      München, Schuh, 12. Juli (1875).. Plakat mit typograph. Text und 2 Holzschnitten. Blattgr.: 84 x 57 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Der obere Holzschnitt zeigt Holtum bäuchlings auf einer Bank liegend, mit den Händen hält er sich oben fest, zwei Pferde zerren sind mit Riemen an den Füßen Holtum gebunden und werden von 4 Männern enthusiastisch mit Peitschen vorangetrieben. Holtum hält der enormen Zugkraft stand, aber der der Zeichner hat die Szene komisch gestaltet: Ober- und Unterkörper sind getrennt und werden nur noch von Hosenträgern zusammen gehalten. Der untere Holzschnitt zeigt Holtum beim auffangen einer Kanonenkugel, umringt von staunenden Zuschauern. - Tls. etwas knittrig, linker Rand oben und unten etwas beschnitten.

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Große ausserordentliche Vorstellung und vorletztes Auftreten des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Für die heutige Vorstellung hat sich der Kutscher des Herrn Poststallmeisters Sedlmeyer, Bayerstr. Nr. 54 von hier gemeldet, um die ausgesetzte Prämie von 500 Mark zu gewinnen, die in Gegenwart des hochgeehrten Publikums ausbezahlt werden, wenn es ihm gelingen würde, Herrn Holtum mit seinen Pferden fortzuziehen. Zu gleicher Zeit Wiederholung der Produktionen mit 12 Stühlen und das Auffangen einer 20 Pfund schweren Kugel aus einer mit Pulver wirklich geladenen Kanone.

      München, Schuh, 12. Juli (1875).Plakat mit typograph. Text und 2 Holzschnitten. Blattgr.: 84 x 57 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845 - 1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn - Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzt hier eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es über die Jahre 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - Der obere Holzschnitt zeigt Holtum bäuchlings auf einer Bank liegend, mit den Händen hält er sich oben fest, zwei Pferde zerren sind mit Riemen an den Füßen Holtum gebunden und werden von 4 Männern enthusiastisch mit Peitschen vorangetrieben. Holtum hält der enormen Zugkraft stand, aber der der Zeichner hat die Szene komisch gestaltet: Ober - und Unterkörper sind getrennt und werden nur noch von Hosenträgern zusammen gehalten. Der untere Holzschnitt zeigt Holtum beim auffangen einer Kanonenkugel, umringt von staunenden Zuschauern. - Tls. etwas knittrig, linker Rand oben und unten etwas beschnitten. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 32.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Ausserordentliche Vorstellung und erstes Auftreten in München des weltberühmten Athleten Holtum, sogenannten Kanonenkönigs. Bekannt durch die Pariser, Londoner und Leipziger illustrirten Zeitungen, Herr Holtum spielt und jonglirt mit 20, 30 und 60pfündigen Kanonenkugeln, wie ein Knabe kaum mit Orangen zu spielen vermag. Zum Schlusse dieser ausserordentlichen Produktion wird Herr Holtum eine wirkliche Kanone mit einer 20 pfündigen Kugel vor den Augen des Publikums laden und auf das Commando: "Feuer" die Kugel mit den Händen auffangen. Zu diesem fast unglaublichen Experiment ladet Herr Holtum alle wissenschaftlichen Männer Münchens ganz ergebenst ein, die Kanone und Kugel genau zu untersuchen.

      München, Schuh, 6. Juli (1875). - Aus zwei Teilen zusammengesetztes Plakat, das obere Teil in Farblithographie. Blattgr.: 165 x 58 cm. Auftritt des legendären Kraftakrobaten und "Kanonenkönigs" John Holtum (1845-1919), der mit der Hand eine aus einer Kanone abgefeuerte Kugel auffangen konnte. Bei der ersten Vorführung des Tricks 1872 im Londoner Holborn-Theater hatte er einen Finger seiner linken Hand eingebüßt. Der aus dem dänischen Hadersleben stammende Holtum wanderte mit 15 Jahren nach Amerika aus, wurde Goldgräber in Nevada, dann Mitglied eines Circus in San Francisco und kam schließlich 1870 zurück nach Europa. Seine außergewöhnliche Nummer machte ihn zu einem Star im europäischen Zirkus; seine körperliche Attraktivität bescherte ihm eine Unzahl weiblicher Bewunderer. Einige dieser "Groupies" unterzeichneten gar eine Petition, die Holtum vom Fangen der Kanonenkugel abhalten sollte, auf das sein makelloser Körper nicht Schaden davon nehmen möge. Holtum heiratete aber eine schöne Kunstreiterin und ließ sich nach dem Ende seiner Karriere in England nieder. - Holtum setzte eine hohe Prämie für jeden aus, der ihm seine Aufführung nachmachen könnte; probiert haben es 161 starke Männer, die aber allesamt versagten. 1880 wurde er dafür in Leeds gar angeklagt, da einer der Probanden, Elijah Fenton, den Versuch nicht unbeschadet überstand: "The first to try to catch the ball was Mr Fenton, but when the cannon was fired it struck him on the head and knocked him down. He was conveyed to the Infirmary, where it was found that his skull was fractured, and that he had received injuries to the nose". - An die Ankündigung des ersten Auftritts Holtums im Unternehmen des Francoise Loisset ist oben ein farbig lithographiertes Plakat (ca. 80 x 59 cm) von Jules Chéret angesetzt, das Holtum bei der Ausführung des Tricks zeigt; die französische Legende ist mit einer Textmontage mit dem Namen des Zirkus verdeckt. - Mit wenigen Hinterlegungen. Linker Rand etwas knickfaltig. Leicht gebrauchsspurig.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Storia di Perugia dalle origini al 1860. Vol. I - Dalle origini al 1494. Vol. II - Dal 1495 al 1860

      Boncompagni 1875-1879, Perugia - 798; 798 p. 2 voll in-8

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Giulio Cesare]
 34.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Friedrich Preller`s (Prellers) Figuren-Fries zur Odyssee. Sechzehn Compositionen in vierundzwanzig farbigen Steindruck-Tafeln . Mit erläuterndem Text aus der Odyssee, Vossische Übersetzung - Herausgegeben von Max Jordan

      Leipzig, Verlag Alphons Dürr. 1875 54 x 35. 5 cm Zustand: Kanten berieben, Gelenke gebrochen, Rücken teilw. aufgeplatzt, Einband gebräunt, Buchblock fest, keine Seiten lose, Seiten und Lithos sehr gut. ill. Halbleinen mit 24 farbigen Original- Lithographie, unpaginiert, Versand D: 5,00 EUR [Antike, Literatur der Antike, Alte Drucke, Bücher mit Originalgrafik, Illustrierte Bücher]

      [Bookseller: Antiquariat Rudloff]
 35.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        A JOURNAL OF RAMBLINGS THROUGH THE HIGH SIERRAS OF CALIFORNIA BY THE "UNIVERSITY EXCURSION PARTY."

      San Francisco: Francis & Valentine, 1875. 20th-century three-quarter morocco and blue cloth, spine gilt. Spine sunned. Frontispiece photograph with three small stains, and the final two photographs exhibiting some moderate fading, else quite clean internally. A very good copy. A rare photographically illustrated account of a tour of Yosemite and the High Sierras, by one of the pioneer founders of the University of California. LeConte studied with Agassiz at Harvard before going to California to serve as professor of geology, and he was among the charter members of the Sierra Club. This work describes LeConte's first expedition, with students of the University, into the Sierras, and the text wonderfully conveys LeConte's enthusiasm for the region and its natural beauty. In his autobiography he describes his first years in California as "very active ones for me, the wonderful new country, so different from any that I had previously seen, the climate, the splendid scenery, the active, energetic people, and the magnificent field for scientific, and especially for geological investigations...." "A record of an excursion by Prof. LeConte and nine members of one of the early classes of the university. It is stated that but 20 copies were printed" - Cowan. The actual number of copies printed was almost certainly higher, perhaps as many as 120 (twelve for each member of the party). A beautiful book, with superb photographs depicting the range of northern California's natural splendor. The images are captioned on the mounts as follows: 1) "...Great Yosemite Fall" (frontispiece group portrait of the party). 2) "The Grizzly Giant...." 3) "The High Sierras...." 4) "The Gates of the Valley...." 5) "Bridal Veil Fall...." 6) "The Heart of the Sierras. Lake Tenaya." 7) "Day-Dawn in Yosemite. The Merced River." 8) "...North Dome, South (Half) Dome...." 9) "Montgomery St., San Francisco. Where our trip ended." HOWES L175. COWAN (1914), p.137. FARQUHAR 14a. CURREY & KRUSKA 230. KURUTZ, CALIFORNIA BOOKS ILLUSTRATED WITH ORIGINAL PHOTOGRAPHS 27. ZAMORANO SELECT 64.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 36.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald. Nach der Natur aufgenommen von L. Menke. Auf Stein gezeichnet von A. Lüttmann, C, Süßnapp u. M. Alffers.

      Detmold Meyer'sche Hofbuchhandlung 1875 - Tit., Dedic., farb. lithogr. Tit. von Vollmer nach Scheuren, 20 Bll. u. 10 lithogr. Ansichten-Taf. auf aufgewalztem Chinapapier, 1 Bl. (Subscr.- Verz.), qu.- folio, Or.- GLdr.- Bd. d. Zt. m. Gold- und Blindprägung ( l. ber., besch. u. best.). Mit Ansichten von Detmold (2x), Hermanns-Denkmal, Extersteine (2x) sowie der umliegenden Landschaften und Schlösser. Die literarischen Beiträge von Altenbernd, Dahn, Freiligrath, Geibel, Gottschall, Meyer, Rittershaus, Rodenberg, Scherenberg und Julius Wolff. - Name und Stempel auf dem Vorsatz; meist leicht gebräunt und vereinzelt leicht bis stärker stockfleckig. - Gut erhalten und insgesamt schönes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Das Hermanns-Denkmal und der Teutoburger Wald. Nach der Natur aufgenommen von L. Menke. Auf Stein gezeichnet von A.Lüttmann, C.Süßmann und M.Alffers, mit einem Titelblatt in Farbendruck vpn Prof. Scheuren und poetischem Text von L.Altenbernd, Felix Dahn, Ferdinand Freiligrath, E.Geibel, R.Gottschall, E.Meyer, E.Rittershaus, J.Rodenberg, E.Scherenberg und Julius Wolff.

      Detmold, Meyersche Hofbuchhandlung, 1875. Erste /1./ Ausgabe. Vortitelblatt, Subskribentenblatt, das Titelblatt, Dedicationsbaltt, Blatt mit Gedicht von J.Wolff, 1 chromolithographischer Nachtitelblatt. 20 Lithotafeln mit jeweils (einem \"Seidenhemdchen\") und einem \"Begleitgedicht\" auf einem Extrabaltt. Illustr. Or.-Halbleineneinband. Quer 4to. (31x38cm) Thieme / Becker II, 438. Vollständiges Gedenkalbum anläßlich der im gleichen Jahr erfolgten Einweihung des Hermanns-Denkmals. Mit malerischen Ansichten von Detmold (2), Inselwiese, Bandels Wohnung am Denkmal, Hermannsdenkmal, am Fuße des Hermanns-Denkmals, Heidental, Donoper Teich, Jagdschloß Lopshorn, Hünenkapelle, Dörenschlucht, Forsthaus Hartrören, Winnefeld, Zwei Veteranen, Quellen der Berlebecke, Berlebecker Tal und Falkenberg, Externsteine(2), Bilsteinhöhle, Silbermühle. (Einband stärker berieben, Ecke unten rechts, sowie seitlich rechts mit kleinem Abriss. Rückendeckel fleckig und Leinen rissig. Innen insges. an den Rändern der Lithotafeln etwas stockfleckig; Bilder leicht angebräunt, stöckig.) Mit Widmung eines Mitglieders (im Vorsatz) der Familie Wittgenstein, Bad Nauheim 1875. Sowie mit \"erklärendem\" Kommentar (auch im Vorsatz) aus dem Jahre 1922 Versand D: 6,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Karel Marel]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Maries Hændelser i Vidunderlandet. (Alice's Adventures in Wonderland). Efter det Engelske ved D.G. Med 41 Illustrationer (af John Tenniel).

      Copenhagen, Fr. Wøldikes Forlag / Th. Rielsen,1875. Publisher's lithographed pictorial boards. Spine covered by porple silk. Book block loose, but fully intact and tight in itself (could quite easily be reattached to the boards, possibly also replacing the spine). Boards a little darkened, but oall in all very well preserved. Internally very nice and clean. Illustretaed throughout.. Scarce first Danish edition of 'Alice's Adventures in Wonderland'. With 41 illustrations by John Tenniel. The Danish translation is the fourth translation, preceded by the German, French, and Italian. Very scarce

      [Bookseller: Lynge & Søn A/S]
 39.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Artist's Sketchbook

      

      [Bookseller: Sanctuary Books]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Souvenirblatt, "Loerrach".

      - Farblithographie v. Carl Wetzstein, um 1875, 41 x 54,5 Selten. Nicht bei Schefold. - Mittig eine Gesamtansicht im Oval ( 23 x 45 cm.) umgeben von einem Wappen ( Oben mittig ) und 5 Detailansichtenim Rund. ( Schloss Rötteln, St. Chrischona, Basler Strasse, Etablissement Koechlin Baumgartner & Cie, Katholische Kirche. Schönes breitrandiges Blatt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Keramic Art of Japan.

      2 vols. Liverpool & London: Sotheran 1875. With 12 + 51 [of which 41 are cromolithographs] + 4 [marks] full page plates + textual vignettes/ smaller illustrations. Folio. [8] + LXXI + 61; [7] pp. + plates with one accompanying unpaginated leaf of text per plate. Publisher's pictorial clothboards with leatherspines, all edges gilt. Binding weakly marked of use.. Presentation copy inscribed "Professor Archer, With the complements and the kind regards of the Authors. July 1875." on half title.The first major study in English of Japanese ceramic art, classifying all known varieties of the porcelain of Japan. The title page bears the date 1875, whereas the Preface is dated 1879, presumably a reflection of the amount of time that it took to bring this magnificent work into print

      [Bookseller: Peter Grosells Antikvariat]
 42.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Bridgman's Map of the Suburbs of New York City Embracing the Territory Occupied by the Homes of New York Businessman

      New York, 1875. Folding pocket map, full period hand-colouring. (Flattened, separations at folds repaired). With the original cloth covers, containing 8pp. Index and an ad for Bridgman on the front pastedown. Colourful 19th century pocket map of the New York and New Jersey suburbs, with all the railroad routes into the city shown. Before the "bridge and tunnel" crowd came the "rail and ferry" commuters. Following the Civil War, a new class of entrepreneurs created a fast growing upper/middle class which began building homes in the suburbs of Westchester and Northern New Jersey. Development of the transportation into the city quickly followed and this map was published by Bridgman for these "New York Businessmen." This map, on a scale of two and half miles to the inch, depicts the greater metropolitan area, roughly centered on Newark, NJ, as far north as the New York/New Jersey state line, as far south as Freehold, NJ, as far east as Inglewood, NY and as far west as Bedminster, NJ. The lower left corner is distorted out of scale to include Trenton. A profusion of towns are named, along with roads, waterways and some businesses. The area's many railroad lines are prominently shown, with the Westchester lines terminating at the new Grand Central Depot (opened 1871). Although there is no date on the map, it was published circa 1875 based on the fact that Grand Central Depot is named, there are no bridges over the East River and Morrisania is shown as part of New York County. Haskell, Manhattan Maps 1379 (suggesting a date of 1885).

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 43.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        With Illustrations on steel and wood by the most eminent Artists. 5 Bände

      - - einheitlich komplette Original-Ausgabe / Text englisch / Band 1/2: The British Isles / Band 3: Normandie, Alpen, Rheinland, Venedig, Spanien etc. / Band 4: Auvergne, Alte Deutsche Städte, Norwegen, Nord Italien, Sizilien, Schwarzwald etc. / Band 5: Schweden, Tirol, Gibraltar, Dresden und Sächsische Schweiz, Konstantinopel, Belgien, Russland, Jura, Athen, Holland etc. - Gewicht in Gramm: 16990 Cassell Petter & Galpin, London, ca. 1875-1880. XII, 288, VII, 288, IX, 288, IX, 288, IX, 288 mit zusammen 64 Tafeln in Stahlstich und unzählichen Textholzschnitten, original Leinen mit reichen Goldprägungen, Goldschnitt, quart, (etwas stockfleckig / Exlibris auf Vorsatz / gering bestoßen und berieben) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        TA., Dom (Vollendet), "Cathédrale de Cologne".

      - Farblithographie b. Sala & Co. in Berlin, um 1875, 28 x 38,7

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        LES RUINES DE PARIS EN 4875. DOCUMENTS OFFICIELS ET INÉDITS.

      Paris: Librairies Léon Willem ... Paul Daffis ... ,. 1875. original Japanese velum printed in black.. A fine copy. (#151230). First edition. Limited to 250 copies of which this is one of 236 numbered copies printed on Holland paper. A pessimistic vision of the future in which the ruins of Paris, destroyed two thousand years before by an apocalyptic cataclysm, are discovered by an expedition from Nouméa in Caledonia. Nearby a modest city inhabited by a group of semi-savages who speak a language similar to French is discovered. The description of the society of its inhabitants offers Franklin the chance to ridicule the ancient and recent customs of the French. The government of Nouméa funds the excavation and restoration of the city of Paris to its former glory and the archeologists from the three principal Nouméan Academies (Arts, Humanities and the Sciences) make funny misinterpretations of many of the artifacts they find (a similar, much later satire in the same vein is Robert Nathan's THE WEANS). Negley, Utopian Literature: A Bibliography 392. Fortunati and Trousson (eds), Dictionary of Literary Utopias, 542-3. Versins, p. 350.

      [Bookseller: L. W. Currey, Inc.]
 46.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Leçons sur les anesthésiques et sur l'asphyxie

      1875 - VII-536 pages Paris, J.B. Baillière, 1875, in-8, VII-536 pages, demi-toile chagrinée bleue, PREMIERE EDITION. Figures dans le texte. Cours de médecine du Collège de France. Dès 1865, Claude Bernard avait découvert que l'anesthésie au chloroforme pouvait être prolongée et intensifiée par une injection de morphine. Cachet ex-libris de la Société scientifique d'hygiène alimentaire et ex-libris manuscrits du Dr Calmy, médecin de la marine. Rousseurs éparses. Garrison & Morton, 5673; Duncun, 379. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.