The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1826

        [Op. 127]. Quatuor pour deux Violons, Alto et Violoncelle [Subtitle]: compose et dedie a Son Altesse Monseigneur le Prince Nicolas de Galitzin Lieutenant Colonel de la Garde de Sa Majeste Imperiale de toutes les Russies par Louis v. Beethoven Oeuvre 127. [Set of parts].

      Mayence fils de B. Schott [PN] 2351 [1826]. Folio. Sewn. Preserved in a custom-made russett cloth clamshell box with printed paper label to spine. 1f. (title, verso blank), [1] (blank), 2-13; [1] (title), 2-12; [1] (title), 2-11, [i] (blank); [1] (title), 2-11, [i] (blank) pp. Engraved. Slightly foxed; overpaste to imprint to first volume partially removed. A very good, wide-margined copy overall.. First Edition, first issue. Kinsky-Halm p. 385. Dorfmüller-Weinhold p. 232. Hirsch IV, 399. Hoboken 2, 510. "After completing the Ninth Symphony in early 1824, Beethoven spent the two and a half years that remained to him writing with increasing ease, it seems, and exclusively in the medium of the string quartet. The five late string quartets contain Beethoven's greatest music, or so at least many listeners in the 20th century came to feel. The first of the five, op. 127 in Eb of 1824-5, shows all the important characteristics of this unique body of music." Joseph Kerman and Alan Tyson (with Scott G. Burnham) in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Quatuor pour deux Violons, Alto et Violoncelle compose et dedie a Son Altesse Monseigneur le Prince Nicolas Galitzin Lieutenant Colonel de la Garde de Sa Majeste Imperiale de tout les Russies OEuvr e 127. No. 2351 - Propriete des Editeurs - Pr. 3 Fl. 36 kr. [Es-Dur]

      Mayence chez les fils de B. Schott (ca. 1826). Einzelstimmen in 4 Heften.. Folio. Titel, S. 2-13, (1) S. (leer); Titel, S. 2-12, (1) Bl. (leer); Titel, S. 2-11, (1) S. (leer); Titel, S. 2-11, (1) S. (leer). Titel in Lithographie, Noten gest. (Pl.-Nr. 2351). Geheftet; ohne Einbände, in mod. Kassette. Etwas spätere Abzüge (s. Weinhold in: Dorfmüller S. 258) der Originalausgabe (Mainzer Druck, mit dem Pariser Adresszusatz des Verlegers, ohne die beiden weißen Seiten nach dem Titel der 1 Violine; so auch Hirsch). Die Partitur war kurz nach der Stimmenausgabe erschienen (ebenfalls 1826). 1822 hatte der russische Fürst Nikolai Galitzin an "Monsieur Louis van Bethoven a Viennes" geschrieben und um "un, deux ou trois Nouveaux Quatuors" gebeten; mit dem ersten der drei Galitzin-Quartette begann Beethoven unverzüglich an Fertigstellung der 9. Symphonie 1824 (auf Vorarbeiten der zurückliegenden 2 Jahre konnte er sich stützen), und im März 1825 schickte er die Partitur nach St. Petersburg ab. Schon vorher, am 6. März, hatte das Schuppanzigh-Quartett die Uraufführung veranstaltet, aber wohl nur in mäßiger Qualität. Der Primarius selbst sah die Probleme nicht in zu anspruchsvoller Technik, sondern in der Werkstruktur, die das Zusammenspiel sehr erschwert hätte angesichts knapper Probenzeit. Das "Verwischen des Unterschieds zwischen Haupt- und Nebenstimmen, und das Spiel mit wechselseitiger Anziehung und Abstoßung sind nämlich zu wesentlichen Elementen des Konzepts" geworden (Caeyers S. 727). Schon die Skizzen hatte der Komponist 4-stimmig angelegt (während er Symphonien nur einstimmig zu skizzieren pflegte), und er bestand darauf, dass die erste Ausgabe der Stimmen und der Partitur bei den weiteren Quartetten zeitgleich erfolgte (bei op. 127 lagen noch 3 Monate dazwischen, früher waren es aber Jahre), um das Durchschauen der komplexen Strukturen zu erleichtern. Schnitt mit Grünfärbung. Durchgehend leicht gebräunt und etwas fingerfleckig. Alle vier Hefte mit handschr. Paginierung, die sich wohl auf einen alten Sammelband bezieht. Wenige Anfügungen in Blei (ein Aufführungs(?)-Datum). Kinsky/Halm S. 385; Dorfmüller S. 18, 232, 258, 350; BHB J Van der Spek op. 95; Hirsch IV, 399; Slg. Hoboken 2, 511; vgl. Kat. München 265..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Das Panorama von Innsbruck". Vier Gesamtansichten.

      . Vier kolorierte Lithographien nach Friedrich Rehberg, lithographiert von F. Rehberg und F. Schweighofer, gedruckt im Lithogr. Institut in Wien, um 1826, je ca. 35 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 534. - Das Panorama besteht aus folgenden Ansichten: 1. "Der Berg Isel" (bei uns im Druck als Nr. I bezeichnet, 35 x 62 cm); mit schönem Blick in die Maria-Theresie-Straße; 2. "Das Oberinnthal" (35 x 52 cm); Blick von einer Balustrade auf Brücke und über den Inn hinweg auf Berge; 3. "Ansichten gegen Amras" (35 x 30 cm); 4. "Das Unterinnthal" (35 x 51 cm). - Hier ohne "Das Panorama von Innsbruck. Die Höttinger Alpen" und die Landkarte. - Die breitrandigen Ansichten z.T. gering fleckig. Kräftiges, farbfrisches Kolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Untersuchungen über die Geschichte der Harzburg und den vereinten Götzen Krodo.

      Halberstadt, H. Vogler, 1826.. . 8°, XXVIII, 304 Seiten und Anhang - Urkunden-Beilagen und Anhänge zu delius Untersuchungen über die Geschichte der Harzburg 65 Seiten , und Anhang - Über den vermeinten Götzen Krodo zur Harzburg. Eine historische Untersuchung. Von 1827 ! VIII, 168 Seiten und 2 Kupfertafeln - betitelter OPbd. der Zeit - 1826 und 1827. Einband best., schöne komplett Ausgabe ! z54922

      [Bookseller: Antiquariat Ehbrecht]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Commedie.

      Prato, per i fratelli Giachetti, 1826.. 4 Bde. in 2. XIX, (1), 291, (1) SS. (3)-314, (2) SS. 328, (2) SS. 251, (1) SS. Halbpergamentbände der Zeit mit doppelten goldgepr. roten Rückenschildchen. 8vo.. Zweite Gesamtausgabe der Komödien Rossis (1754-1827), erstmals 1790 - ebenfalls vierbändig - in Bassano gedruckt. "Nei sui 16 lavori, rappr. in teatri privati, ritrae difatti aspetti e vizi della societa del tempo che gli appare formata di intriganti e ladri, in una satira appuntita, e peraltro priva di fantasia" (Enc. d. Spett.). Nur drei Exemplarnachweise in italienischen Bibliotheken (Bibl. Morelli Bologna, Bibl. Com. Mailand, Bibl. Naz. Neapel). - Durchgehend etwas braunfleckig. Es fehlt der Reihentitel von Bd. 2. - Enc. dello Spettacolo IV, 505. Nicht bei Gamba.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Narrative of travels and discoveries in northern and central Africa, in the years 1822, 1823, and 1824 É extending across the great desert to the tenth degree of northern latitude, and from Kouka in Bornou, to Sackatoo, the capital of the Fellatah Empire É with an appendix É by Major Dixon Denham É and Captain Hugh Clapperton É the survivors of the expedition."

      London: John Murray, 1826 London: John Murray. 1826. "First edition, 4to, 2 vols. in 1; pp. x, [2], [xi]-xlviii (i.e. lxviii), 335, [1]; [4], 269, [1]; 38 engraved plates and maps (1 folding and backed with linen, 1 hand-colored), 6 wood-engraved vignettes in the text; half brown morocco over marbled cloth, rebacked, old gilt-decorated spine neatly laid down; very good, sound copy. Denham (1786-1828) made extensive and important explorations in Africa. When he accompanied Bornuese troops in an expedition against the Fellatah, they were put to utter rout and only Denham escaped with his life ""after encountering dangers and deprivations, his narrative of which reads like a frenzied dream É The work, which went through several editions, has numerous illustrations from sketches by the author, together with an Appendix of Natural History, and other notes"" (DNB). He was later appointed lieutenant-governor of the colony of Sierra Leone where he died of the African fever."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books ]
 6.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Ke?a?e qaddi e h ke?a?e de?iya?iqi ?attiqa wa??a?a.

      London, Samuel Lee 1826.. 2 Tle. in 1 Bd. kl.-4°. Titelbl., 1 Bl., 705 S.; Titelbl., 360 S. Ldr. d. Zt. m. goldgeprägt. Rückentit. Blindpräg. auf beiden Deckeln. Alter Bibiotheksstemp. am Tit. Rü. restaur. Kanten berieb.. Historical catalogue of printed Bibles, no. 8981, 8986 - Bibel mit der Johannesoffenbarung in syrischer Sprache und arabischen Lettern. - In syriac language. Title transliterated: The Old Testament is apparently a reissue of the 1823 ed., with the t. p. replaced by a new general one. It is of the variety with Psalm 151. The New Testament has special t. p. cf. British and Foreign Bible Society. Edited by Lee, Samuel (1783-1852) and published by the British and Foreign Bible Society. (Hathi Trust Digital Libr.)

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Verdauung nach Versuchen. Erster [UND: Zweiter] Band.

      Heidelberg und Leipzig, Akademische Buchhandlung Karl Groos 1826-1827;. EA; 2 Bände; ca 25x21 cm; (2) 380 (2), VI (2) 279 (1) Seiten; Kartoneinbände d. Zt. mit handgeschr. Rückenschild (Einbände bestoßen und berieben, Stempel auf Vorsatz und Titel, Seiten vereinzelt geringfügig stockfleckig; gute Exemplare); EA;.

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grundsätze der Dampf-Heizung und der damit verbundenen Lüftung aller Arten von Gebäuden. Nach der zweiten englischen Originalausgabe für Deutschland bearbeitet von O. B. Kühn.

      Leipzig, Baumgärtner, 1826.. (20,5 x 12 cm). VIII, 208 S. Mit 10 gefalteten Kupfertafeln. Dekorativer Halblederband der Zeit.. Seltene erste deutsche Ausgabe eines seiner Hauptwerke. Es erschien erstmals 1824 unter dem Titel "Principles of warming and ventilating public building". U.a. mit Kapitel über Brennmaterialien, die Bewegung der Luft, die Heizung von Treib- und Gewächshäusern, Gefängnissen, Kirchen etc. - Der berühmte Ingenieur Tredgold (1788-1829) hat sich vom Zimmermann zum Ingenieur hochgearbeitet und zahlreiche technische Werke veröffentlicht. Die Förderung der wissenschaftlichen Technik war sein Lebensziel. - Stellenweise leicht stockfleckig bzw. gebräunt. Ein Blatt mit alt hinterlegtem Einriss. Einband gering berieben und bestoßen. Insgesamt wohlerhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reisen in Arauco, Chile, Peru und Columbia in den Jahren 1804 bis 1823. 2 Bände in 1.

      Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1826.. XII, 308; XVI, 266 Seiten. Neuerer Ganzlederband um Stil der Zeit mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild. Gr. 8°. Je 1 St.a.T., 1 im Text und 1 auf der letzten Seite. Bibliothekszettel auf Deckelinnenseite. Ein gutes Exemplar.***Aus der Reihe Neue Bibliothek der wichtigsten Reisebeschreibungen, 42. Band, 1. und 2. Abteilung, ohne die Reihentitel. - Stevenson, Sekretär des Präsidenten von Quito, hatte durch seine Position und seinen langjährigen Aufenthalt in Südamerika einen ausgezeichneten Einblick in die Verhältnisse. Dadurch zählt sein Bericht nach jenem Humboldts zu den frühesten, detailliertenund zuverlässigsten Beschreibungen von Chile, Peru und Equador. - Borba de Moraes 839 (Franz. Ausgabe), Engelmann 104. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. Reise. Reisen. Expeditionen. Amerika. Südamerika. Chile. Peru. Columbien. Columbia. South America. Travel. Expedition. Exploration..

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Leichenöffnung in Bezug auf Pathologie und Diagnostik.

      Franzen und Große, Stendal 1826 - XV, 435 S. HLdr. Einband berieben, teils geringf. stockfleckig, gutes Exemplar 850 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat am St. Vith]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Igereth Elassaph oder Sendschreiben eines afrikanischen Rabbi an seinen Collegen in Europa.

      Prag, Landau für den Verfasser, 1826.. 4 Bl., 94 S. (1 Bl. zwischengebunden), 35 hebräisch num. Bll., 19 S. HLwd. d. Zt.. Steinschneider 4751, 2; Herlitz-K. I, 1375. - Nicht bei Fürst. - Antwort des ungarischen Oberrabbiners Aaron Chorin (Choriner; 1766-1844) auf Fragen der Regierung des Großherzogtums Baden zu den religiösen Reformen in den österreichischen Staaten. Chorin vertritt hier - wie in anderen Schriften auch - einen gegen die rabbinische Orthodoxie gerichteten Standpunkt und erweist sich erneut als überzeugter Anhänger der jüdischen Reformbewegung, der "die mosaische Religion nur auf sehr wenige Fundamentalbegriffe eingeschränkt" sehen will: Vertrauen auf Gott und Nächstenliebe (S. 53). - Bestoßen. Mehrfach gestempelt, stärker gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        PROVINCIAL ANTIQUITIES AND PICTURESQUE SCENERY OF SCOTLAND with descriptive Illustrations. Volume I

      London : John and Arthur Arch, Cornhill and William Blackwood, Edinburgh, 1826.. (iv),xxvi,65-95 (1),169-208 (3) S. Halbleder. Kanten berieben / Rücken etwas bestossen, Deckelbezüge etwas angegraut / mit Fleckchen, geringe papierbedingte Seitenbräunung, ein paar Stockfleckchen.- Abbildungen: Erstes Titelblatt "Regalia of Scotland", weiteres Titelblatt (Innentitel) mit Reitern vor Burg; Edward Blore: Interior of Holyrood Chapel; G. Cooke. High Street Edinburgh; Rev. J. Thomson: Craig Millar Castle; Edward Blore: South Porch of Dalmeny Church; H. Le Keux: Interior of Roslyn Chapel; H. Le Keux: Roslyn Chapel // interner vermerk TGDD-BEC-0401 '\m/'

      [Bookseller: Wimbauer Buchversand]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Essai sur l'histoire naturelle des serpens de la Suisse.

      1826. Geneve, Barbezat et Delarue/ Paris, Naudin, 1826. 8vo (200 x 125mm). pp. (2), iv, 90, (1), with 2 folded hand-coloured engraved plates. Contemporary marbled boards. A very rare work on the snakes of Switzerland. Not in Adler. "Plusieurs membres de la Societe Helvetique des sciences naturelles, et d'autres personnes ont manifeste le desir de me voir publier les observations sur les serpens de la Suisse, que j'ai eu l'honneur de lire dans les reunions de cette Societe qui ont eu lieu a Berne en 1816 et a Geneve en 1820" (From the introduction). Some foxing to first 8 leaves. B.M. (Nat. Hist.) V, 2369..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Souvenirs pittoresques du Rhin. Douze Vues Lithographiees d'apres des dessins pris sur les lieux par Arnoud, Bichebous et Deroy.

      Charles Jügel, Francfort 1826.. 46 S. mit 12 lithogr. Ansichten sowie einer gestochenen Postkarte der Rheingegend von Schaffhausen bis Düsseldorf im Anhang. quer 8°. Kartonierter Einband.. Einband berieben, etwas gedunkelt, leichte Knickspuren. Schließband fehlt. Seiten teils gering stockfleckig, Tafeln meist am Rand betroffen. Gutes Expl. - Text Französisch, Bildunterschriften zweisprachig. Ansichten von Mainz, Biberich, Rüdesheim, Bingen, Ehrenfels, Fürstenberg/ Bacharach, Caub/ Kaub, Lurley (Loreley) Felsen, Coblentz/ Koblenz und Ehrenbreitstein, Andernach, Rolandseck, Cöln/ Köln. Alle mit "Hemdchen". A1 Schub

      [Bookseller: Plesse Antiquariat Minzloff]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer Monographie der China [Chinarinde].

      Hamburg, Hartwig & Müller, 1826.. 4°. 8 kolorierte und gefaltete Kupfertafeln, 10 Tabellen auf 8 Bl. , XI, 348 S. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (Gelenke behutsam und kaum merklich restauriert). Einzige Ausgabe der bedeutendsten Monographie über die Chinarinde, hier in einem vollständigen Exemplar mit den sonst immer fehlenden Tabellen. - Nissen, Botan. Buchillustr. 144; Pritzel 655; Waring, Bibliotheca therapeutica 353. - Umfassende Untersuchung der Natur-, Drogen- und Handelsgeschichte der Fieberrinden, die auch als Therapeutikum bei Haut- und Geschlechtskrankheiten zur Anwendung kam. "This is the work of a 'droguerie makler', or 'drug broker', who for series of years had occasion in his mercantile transactions to become intimately acquainted with his subject. To this point his attention was almost exclusively directed, without any regard to expense or labour" (Waring). Das Werk beginnt mit einem Literturverzeichnis von 72 Seiten Umfang, in dem auch die Arbeit von Pelletier and Caventou erwähnt wird, die erstmals 1820 Cinchonin und Chinin isoliert hatten, vgl. DSB X, 497. Die Tafeln mit Abbildungen verschiedener Arten von Chinarinde (7) und eines Berges mit "Cinchonen"- Bäumen. Unser Exemplar enthält die 10 Tabellen über die mit den Rinden angestellten Reaktionsversuche, außerdem mit genauen Angaben des Gehalts von Chinchonin und Chinin einer jeden Sorte. Diese Tabellen fehlen in den Exemplaren des Britischen Museums und der Wellcome Library. Die Erklärung der Tabellen findet sich auf den Seiten 331-341 und wurden verfaßt von Christian Heinrich Pfaff (1773-1852), Prof. der Medizin, Physik und Chemie an der Universität Kiel, vgl. Poggendorff II, 425-428. - Sehr gut erhaltenes, breitrandiges Exemplar, nahezu fleckenfrei.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        PANTHEON DER GESCHICHTE DES TEUTSCHEN VOLKES. (Herausgegeben) von Ernst Münch in Verbindung mit einer Gesellschaft von Gelehrten und Künstlern. 2 Bde = Band I, Heft 1-5 (v. 11) u. Band II, Heft 2-7 (v. 11) in 11 Heften.

      Augsburg, Künzelsau u. Freiburg/Br. in Commission bei F. Ebner, J. Warttig u. Fr. Wagner u. Freiburg/Br., Schweizer & Nilson, (1826) - 1834.. Folio (ca. 54 :43 cm). I.: Montierter Titel in Aquatinta, Widmung an Karl Egon Fürsten zu Fürstenberg, 96 S.Text, 1 Bl. "Verzeichniss der Subskribenten in Baden, Württemberg und einem Theil der Schweiz" u. II.: S. 17 - 122, zus. 19 (v. 22 oder 24) Blätter in Aquatinta nach Martin Disteli, Gustav Dittenberger, Ernst Förster, Wilhelm Kaulbach, Christian Ruben , Eberhard Wächter u.a., radiert meist von W. Nilson. Bedruckte OKart. (unbeschnitten, Heft I,1 am Rücken überklebt, einige Randeinrisse unterlegt, etwas braunfleckig, wenige Tafeln an den Rändern angestaubt).. Nach Rümann gab es verschiedene Ausgaben von Münchs "Pantheon", "z.B. eine 1826 - 38 mit 24 Kupfern" (recte Aquatintaradierungen); die frühere Ausgabe von 1825 - 1831 umfaßte nach Rümann 22 Aquatintaradierungen. Die Texte werden eingeleitet von der "Kunde von den Thaten der Väter; von der Kraft der Tage, die vorüber sind" und behandeln hier große "Teutsche" von "Hermann den Cherusker" bis "Ludwig den Baier und Friedrich von Oesterreich".- Von den Tafeln liegen vor: 1. Civilis Verschwörung im Haine. 2. Dieterich von Bern. 3. Tejas Tod. 4. Klodwigs Tod. 5. Schlacht bei Tours. 6. Alboin in Pavia. 7. Krönung Karl des Grossen. 8. Wittekind gelobet Karl dem Grossen Treue. 9. Konrad von Hohenstaufen nimmt das Kreuz. 10. Heinrich III. zu Ivois 1036. 11. Schlacht bei Iconium. 12. Otto I. von Wittelsbach überrumpelt die Veroneser Klausse. 13. Rudolf von Habsburg empfängt vor Basel die teutsche Krone. 14. Ludwig der Baier und Friedrich von Oesterreich. 15. Schlacht bei Murten. 16. Schlacht von Morgarten. 17. Schlacht bei Sempach. 18. Konrad der Salier: Gerechtigkeit üben, ist die erste meiner Pflichten. 19. Luther in Worms.- Rümann 333; Hensius VII,147 u. VIII/2,94.

      [Bookseller: Antiquariat Gabriele Klara]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mittheilungen aus den Memoiren des Satan.

      Gebrüder Franck. (Band 4: Bunzlau, Appuns Buchhandlung), Stuttgart, 1826 - 4 Bände. Stuttgart, Gebrüder Franck. (Band 4: Bunzlau, Appuns Buchhandlung) 1826-1839. Band 1-3: 12°, Band 4: 8°. 2 Bl., 224 (recte 324) S., 8 n.n. S. Anhang (=Anzeigen); 2 Bl., 312 S., 4 n.n. S. Anhang; 4 n.n. Bl., S. (11)-336 (von 360); 250 S., 1 S.Inhalt. Uniforme Pappbände um 1850 mit schwarzen, goldgeprägten Rückenschildern, etwas Rückenvergoldung und schwarz/grauen Marmorpapierbezügen. Goedeke IX,194, 2. - IX,205,15,1b und 205,15.2. - Borst 1488 (ohne den 4. Teil). - Erste Ausgabe aller vier Bände. Band 1 erschien anonym "Herausgegeben von ****f.". - Band 2 "Herausgegeben von Wilhelm Hauff" - Band 3 "Herausgegeben von Wit, genannt von Dörring" - Band 4 mit dem Reihentitel mit dem Zusatz "fortgesetzt von H. von Canitz" sowie dem Haupttitel "Streifereien des Satans auf der Erde. Aus dem diabolischen übersetzt von H. von Canitz". - Wahrscheinlich der modernste Text von Hauff. Ein Produkt der Kalkulation der Bedürfnisse seiner Zeitgenossen, zusammengetragen aus Vorbildern bei E.T.H. Hoffmann, Tieck, den Esoterikern um damit Göthe, die Juden und alle anderen zu ärgern und seinen Verleger zum Narren zu halten. - Kein Wunder wurden die Mittheilungen nach dem frühen Tode ihres Verfassers, 1827, von fremder Hand weitergeführt. Hauff hatte schliesslich mit seiner Parodie "Der Mann im Mond" auf den Erfolgsautor H.Clauren das Vorbild geliefert. Der dritte Teil aus der Feder des "Marodeurs der Politik und Litteratur" (ADB) Wit (1800 - 1868) entstand in der Zeit als Wit mit Heinrich Heine in Kontakt stand. Der Band von Wit ist in zwei Teile geteilt: "Der Teufel in München und der gefallene Engel. Phantasie und Erzählung begründet im Leben der neuesten Zeit". - und - "Auch aus meinem Leben. Ein Bruchstück.". - Unser Exemplar mit einigen mit Tinte durchgestrichenen Zensur(?)stellen. Bei unserem Exemplar fehlen die letzten 24 Seiten. Der Text scheint in seiner Logik auf Seite 324 abgeschlossen zu sein, wird aber, nach 34 Seiten mit Anzeigen auf Seite 360 noch kurz auf 13 Zeilen beendet. In den Anzeigen werden u.a. auch die Titel von Hauff beworben. Es ist anzunehmen, dass Wit, als geübter Viel- und Schnellschreiber nicht nur die Fortsetzung, sondern auch die Anzeigentexte verfasste. Wahrscheinlich hat der Buchbinder, angesichts von 35 Seiten Anzeigen, ohne genau zu schauen, den Text unbeabsichtigt gekürzt. Wir legen die fehlenden Blätter in Kopie bei. Der vierte Teil, weit weg von Stuttgart, in Schlesien gedruckt, stammt aus der Feder des Herausgebers der Schriften von Wilhelm Waiblinger, von dem biographisch sonst nichts bekannt zu sein scheint. Der vierte Band mit mit preussischem (?) Zensurstempel auf dem Titelblatt. Seiten 135 - 38 mit kleinem Papiereinriss am oberen Rand (ca. 1 cm). - Bei allen Bänden Papier durchgehend, stellenweise stärker stockfleckig und gebräunt. Einbandkanten leicht bestossen. - Der vierte Teil im Format abweichend. - Komplett mit beiden Fortsetzungen sehr selten. Sprache: Deutsch Uniforme Pappbände um 1850 mit schwarzen, goldgeprägten Rückenschildern, etwas Rückenvergoldung und schwarz/grauen Marmorpapierbezügen. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Daniel Thierstein]
 18.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        5 TOMES. HISTOIRE DES CAMPAGNES DE 1814 ET 1815 EN FRANCE.

      AVRIL DE GASTEL. 1826 - R150152929: 458 + 382 + 185 + 332 + 300 pages. Manque le second plat de couverture du tome 3. Quelques cartes en noir et blanc dépliantes à la fin du tome 5. Traces d'humidité sur les tranches de chaque tome. Dos très fortté. Quelques manques sur les dos. In-8 Broché. Etat passable. Couv. défraîchie. Dos abîmé. Rousseurs Classification Dewey : 944-Histoire de France varia [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: le-livre]
 19.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The History of the Rebellion and Civil Wars in England, to which is added an Historical View of the Affairs of Ireland. A New Edition, Exhibiting a Faithful Collation of the Original Ms., with all the Suppressed Passages; also The Unpublished Notes of Bishop Warburton. In eight volumes. - Und: The Life of Edward Earl of Clarendon... in which is Included a Continuation of his History of the Grand Rebellion. Written by Himself. A New Edition. 3 volumes. - Zusammen 11 Bände.

      Oxford, Clarendon Press, 1826-1827,. Gr.-8vo (22,5 x 14,5 cm). Hldr. d. Zeit auf 5 unechten Bünden m. Rückenvergoldung. Kopfgoldschnitt, sonst unbeschnitten.. Einbände etw. berieben, an den Kanten stärker. Exlibris Ralf Dahrendorf. Im Rande teils etw. stockfleckig. Sehr dekorative Bände.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Elements of Political Economy. Third Edition, Revised and Corrected.

      London, Baldwin, Cradock, and Joy, 1826.. Octavo. Pp. viii, 304. Hardcover, contemporary half black smooth calf and matching pebbled cloth, spine ruled and lettered in gilt, all edges sprinkled red; old signature to title, contemporary pencil annotations to endpapers; some rubbing to leather on extremities. In a very good condition. A nice copy. ~ Third, revised and corrected edition. This is the first appearance of the revised edition, the final version of Mill's classic work and in many respects the best edition. All later editions are reprint of this one. James Mill (1773-1836), British historian, philosopher, and economist. The first edition of "Elements of Political Economy", "Mill's masterpiece", appeared in 1821. According to his son, John Stuart Mill, it originated in 1819 in instructions given to him by his father during their daily walks. The abstracts of these lessons, prepared by the son, served the father as notes from which to write his book. The work is considered as a summary representation of contemporary theories, in particular those of Malthus and Ricardo. It is said that Mill's principal services to political economy were indirect, among them to have been the father and the teacher of J. S. Mill. Several of the major alterations in Mill's work were founded on criticisms made by his son. (Palgrave. 1894-1901). Kress C.1729. Goldsmith 24799. Einaudi 3894. OCLC 5507730, 1996106..

      [Bookseller: Librarium of The Hague]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sagen der Hebräer. Aus den Schriften der alten hebräischen Weisen. Nebst einer Abhandlung über den Ursprung, den Geist und Werth des Talmud. Aus dem Englischen

      Leipzig, Engelmann 1826.. 8°. XVI, 244 Ss. Pappband d. Zt (berieben, Ecken bestoßen, Rücken lädiert) mit goldgeprägtem Rückenschild (lädiert, Prägung stark abgegriffen). Etwas gebräunt und fleckig..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A biographical sketch of the life of the late Capt. Michael Cresap.

      for the author, by J.M. Buchanan, Cumberland, Maryland 1826 - First edition, small 8vo, pp. 123, [1]; contemporary roan-backed marbled boards, rebacked, old spine with gilt lettering direct neatly laid down; all edges yellow; light wear and rubbing to the binding but generally a good, sound copy, or better. With the bookplates of Frank Deering and Herbert R. Strauss. "This biography of Cresap was written to refute Jefferson's account in Notes on Virginia of Cresap's tendency to murder Indians, especially in the famous case of the Indian Logan and his defenseless family. The immediate occasion for this now rare book, written by the revolutionary officer, late clergyman, who had married Cresap's widow, was the reopening of old sores by Doddridge in his then recently published Notes of 1824. The defense is complete and the biography is of absorbing interest" (Streeter III, 1335). American Imprints 24967; Howes J32; Field 769; Sabin 35488; Thomson 640. The Streeter copy brought $650; the Siebert copy brought $4500. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 23.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Des ponts en fil de fer. Seconde Edition.

      Paris, Bachelier, 1826.. Quarto. Pp. 115, (1). Plus 4 folding engraved plates bound at end. Woodcut device to title-page. Half-title present. Hardcover, bound in contemporary quarter morocco and marbled boards, light blue silken ribbon marker; binding blemished and rubbed but solid and decent, wormholes to backstrip and inner hinges; browned foxed and spotted, plates frayed at outer edges, dusty. Fair, complete in all respects. ~ Second edition. "The second edition of Seguin's seminal work has been substantially rewritten in the light of his practical experience of the Tain-Tournon bridge (...) and its smaller prototype, Saint-Vallier footbridge. The second edition is in a more generous format and the plates are different." - Elton, 4/28-29..

      [Bookseller: Librarium of The Hague]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Narrative of travels and discoveries in northern and central Africa, in the years 1822, 1823, and 1824 É extending across the great desert to the tenth degree of northern latitude, and from Kouka in Bornou, to Sackatoo, the capital of the Fellatah Empire É with an appendix É by Major Dixon Denham É and Captain Hugh Clapperton É the survivors of the expedition.

      John Murray, London 1826 - First edition, 4to, 2 vols. in 1; pp. x, [2], [xi]-xlviii (i.e. lxviii), 335, [1]; [4], 269, [1]; 38 engraved plates and maps (1 folding and backed with linen, 1 hand-colored), 6 wood-engraved vignettes in the text; half brown morocco over marbled cloth, rebacked, old gilt-decorated spine neatly laid down; very good, sound copy. Denham (1786-1828) made extensive and important explorations in Africa. When he accompanied Bornuese troops in an expedition against the Fellatah, they were put to utter rout and only Denham escaped with his life "after encountering dangers and deprivations, his narrative of which reads like a frenzied dream É The work, which went through several editions, has numerous illustrations from sketches by the author, together with an Appendix of Natural History, and other notes" (DNB). He was later appointed lieutenant-governor of the colony of Sierra Leone where he died of the African fever. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        "Narrative of travels and discoveries in northern and central Africa, in the years 1822, 1823, and 1824 É extending across the great desert to the tenth degree of northern latitude, and from Kouka in Bornou, to Sackatoo, the capital of the Fellatah Empire É with an appendix É by Major Dixon Denham É and Captain Hugh Clapperton É the survivors of the expedition."

      London: John Murray, 1826. London: John Murray. 1826. "First edition, 4to, 2 vols. in 1; pp. x, [2], [xi]-xlviii (i.e. lxviii), 335, [1]; [4], 269, [1]; 38 engraved plates and maps (1 folding and backed with linen, 1 hand-colored), 6 wood-engraved vignettes in the text; half brown morocco over marbled cloth, rebacked, old gilt-decorated spine neatly laid down; very good, sound copy. Denham (1786-1828) made extensive and important explorations in Africa. When he accompanied Bornuese troops in an expedition against the Fellatah, they were put to utter rout and only Denham escaped with his life ""after encountering dangers and deprivations, his narrative of which reads like a frenzied dream É The work, which went through several editions, has numerous illustrations from sketches by the author, together with an Appendix of Natural History, and other notes"" (DNB). He was later appointed lieutenant-governor of the colony of Sierra Leone where he died of the African fever."

      [Bookseller: Rulon-Miller Books]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        "Die Schwarzenberger Glashütte im Murgthal". Ansicht von der Uferstraße über den Fluß.

      . Lithographie von J.T. Scheiffele nach L. Ekeman-Allesson, 1826, 26 x 32,5 cm.. Nicht bei Schefold. - Breitrandig und tadellos.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Beschreibung und Abbildung der sämmtlichen Holzarten, welche im mittlern und nördlichen Deutschland wild wachsen. Teil I (alles Erschienene) in 2 Bänden.

      Braunschweig, Vieweg bzw. Oehme und Müller, 1826(-47).. (37 x 27 cm). VIII, 460 (2) S. Mit 150 kolorierten lithographierten Tafeln. Etwas spätere Halbleinwandbände.. Erste Ausgabe. - Das Werk ist von 1826-35 bzw. bis 1847 in 25 Heften mit je 6 Tafeln erschienen. Bei unserem Exemplar ist das letzte Heft in 2. Auflage vorhanden, mit überklebter Verlagsangabe auf dem Umschlag. - Die hübschen und fein kolorierten Tafeln stammen teilweise von Arckenhausen und zeigen Zweige mit Blättern, Nadeln, Blüten und Früchten von Laub-, Nadel- und Obstbäumen sowie Sträuchern (darunter Ginster, Holunder, Johannisbeere, Wacholder, Brombeere, Sanddorn, Haselnuss, Hagebutte, Mistel und verschiedenen Wildrosen). - Text durchgehend papierbedingt gering gebräunt und stellenweise etwas stockfleckig. Drei Tafeln mit kleinen braunen Flecken am unteren Rand, sonst sehr sauber. Einbände leicht berieben und bestoßen. Insgesamt wohlerhalten. - Pritzel 4873; Nissen BBI 1104; Stafleu-Cowan 3928

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1.) Merkantilisch-geschichtliche Darstellung der Barbaresken-Staaten und ihrer Verhältnisse zu den Europäischen und Vereinigten Nord-Americanischen Staaten. Mit besonderer Hinsicht auf die freie Hanse-Stadt Hamburg. - 2.) Chronik des Hamburger See-Assecuranz-Geschäftes im Jahr 1825. Begleitet von einigen darauf Bezug habenden Aufsätzen.

      Hbg., Selbstverlag bei Nestler, 1826.. Gr.-8°. 1.) XII, 228 SS., 1 mehrf. gefalt. lith. Karte, 2.) 2 Bll., 84 SS., 1 gefalt. Tab., 2 lith. Taf., 1 mehrf. gefalt. lith. Karte. Rot Maroquin d. Zt. mit reich. Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung, dreiseitiger Goldschnitt.. Erste Ausgabe. - Zu 1): Behandelt werden die Maghreb-Staaten Marokko, Algier (Algerien), Tunis (Tunesien), Tripolis (Libyen). Die Karte zeigt das Mittelmeer. - Karte stockfleckig und mit Einrissen. - Zu 2): Die Tafeln zeigen Konstruktionen von Wellenbrechern. Die Karte zeigt die Elbmündung mit Insel Neuwerk und Schaarhörn. - Vord. Außengelenk gebrochen und fachmännisch mit Leinen verstärkt. Vorsätze erneuert. Der prachtvolle Einband leicht berieben und bestoßen.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Journal des connaissances usuelles et pratiques, ou Recueil des notions immediatement utiles aux besoins et aux jouissances de toutes les classes de la societe et mises a la portee de toutes les intelligences. Par MM. d'Arcet, C. Dupin, Francoeur et al. 26 volumes + 1 supplement in together 27 volumes.

      Paris, au Bureau du journal (Imprimerie Firmin Didot), 1826-, 1837.. circa 20,8 x 13,5 and 23,5 x 15,3. Thousands of pages with dozens of folding plates Contemporary marbled boards with two gilt labels to spine. Rare illustrated journal on various techniques to apply in a kitchen, workshop, house or farm with many detailed descriptions of different jobs among which the printer (with plates showing a printing press etc.). Here the volumes 1-26 with a supplement to the "9e annee". The journal went on until 1843, volume 34 being the last one. - In volume 9 there is a separate work bound with: Anfrye et D Arcet. Description d un petit fourneau a coupelle... Paris, Magimel, 1813. 48 pages, 3 folding plates. - Some browning or spotting, some volumes with water-staining, bindings a little rubbed but altogether a decorative set.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An Account of some Geological Specimens from the Coasts of Australia

      London,: W. Clowes, 1826.. London,: W. Clowes, 1826.. Slim octavo, [iv], 64 pp., with three aquatints and an impressive folding map of the coastline of north and western Australia; intermittent foxing, very good in recent polished half calf. Scarce paper concerning the mineral specimens collected during the north Australian voyage of Philip Parker King, with three aquatints from the Narrative of a Survey of the Intertropical and Western Coasts of Australia bound in. The paper also examines geological materials collected by Robert Brown during the Investigator voyage of Matthew Flinders, and makes frequent reference to the writings of FranÁois PÈron relating to Australian minerals. The text reveals a comfortable familiarity with Australian minerals held in European collections including the cabinets at the Jardin du Roi and the Hospice at Nice. In treating Australian landscape geology, Fitton refers to a wide range of source materials including the voyage publications of Vancouver, d'Entrecasteaux, Peron, Freycinet and Duperrey.Fitton's paper was part of a larger project of study and comparison of the Australian specimens that came back from the voyage. As King notes in the Narrative, 'The specimens mentioned in the following list have been compared with some of those in England and other countries, principally in the cabinets of the Geological Society, and of Mr. Greenough; and with a collection from part of the confines of the primitive tracts of England and North Wales, formed by Mr. Arthur Aikin...'.The paper was read before the Geological Society in November 1825 and published in the proceedings of the society the following year. This separately issued imprint with new title-page was embellished with three of the aquatint plates prepared for Murray's edition of King's Narrative.Ferguson, 1071.

      [Bookseller: Hordern House Rare Books]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Großer Goldring aus Goethes Besitz: die ovale Glasgemme geschnitten von Angelica Facius, die Statuengruppe des Menelaus in der Villa Ludovisi darstellend.

      [Weimar, um 1826].. 19 x 15 mm. Dabei: Br. mit U. ("Goethe"). Weimar, 16. I. 1826. Tinte auf schwerem Papier, ca. 99 x 98 mm (auf Kartonträger aufgezogen; etwas fleckig).. Sehr seltenes Beispiel eines Kunstwerks aus Goethebesitz auf dem Markt: eine Auftragsanfertigung durch die junge Weimarer Medailleurin und Gemmenschneiderin Angelica Facius. Die rätselhafte Statuengruppe, die auf der Gemme abgebildet ist, wurde früher als "Papirius und seine Mutter" gedeutet, aber auch als "Freundschaft", "Merope und Aegyptus", "Junger Senator und seine Mutter" und vieles andere (auf den ersten Seite seiner Studie "Die Gruppe des Künstlers Menelaos in Villa Ludovisi" [Leipzig 1870] führt der Archäologe Reinhard Kekule nicht weniger als ein Dutzend Interpretationsversuche an). Bis zum Beginn des 19. Jhs. stand die Statue im Palazzo Ludovisi in Rom; Goethe besuchte den Palast mehrfach während seiner Italienreise 1786-87. In seiner Autobiographie "Dichtung und Wahrheit" beschreibt er sein schon 1767 beginnendes Interesse an Gemmen und erwähnt auch den Lehrsatz des Fachmanns Philipp Daniel Lippert: Obwohl "die Statuen und größeren Bildwerke Grund und Gipfel aller Kunstkenntnis blieben, so seien sie doch sowohl im Original als Abguß selten zu sehen, dahingegen durch Lippert eine kleine Welt von Gemmen bekannt werde, in welcher der Alten faßlicheres Verdienst glückliche Erfindung, zweckmäßige Zusammenstellung, geschmackvolle Behandlung, auffallender und begreiflicher werde, auch bei so großer Menge die Vergleichung eher möglich sei". Goethes Tagebücher, Briefe und Werke enthalten zahlreiche Hinweise auf Gemmen, und ebenso legt seine eigene Sammlung beredtes Zeugnis ab von einer lebenslangen Faszination vom Thema. In einem Brief an den deutschen Bildhauer Christian Rauch vom Februar 1832, einen Monat vor seinem Tod abgefaßt, erwähnt Goethe zum letzten Mal Gemmen schriftlich; auch nennt er dort die Künstlerin, die seinen Ring schuf: Angelica Bellonata Facius (1806-87). Diese begann ihre Lehre unter ihrem Vater, dem Weimarer Gemmenschneider Friedrich Wilhelm Facius (1764-1843), den sie bald übertraf. Goethe förderte die Künstlerin und stellte sie Christian Daniel Rauch (1777-1857) vor, in dessen Werkstatt sie 1827-34 tätig war. 1830 und 1832 stellte sie an der Berliner Akademie aus. Facius führte mehrere Auftragswerke für den Weimarer Hof aus, darunter Medaillen von Goethe, Schiller und Großherzogin Maria Pavlovna von Rußland und Sachsen-Weimar-Eisenach. - Der Ring gehörte später Heinrich Lempertz (1816-98), einem der größten Goethesammler. Die Beschreibung des Ringes in seinem Sammlungskatalog "Goethe im Mittelpunkt seiner Zeit" identifiziert das Motiv als "Philosoph und Schüler" und gibt an, der Stein sei von Friedrich Wilhelm Facius gekauft und von seiner Tochter Angelica geschnitten worden. Die Auktion der Sammlung Lempertz umfaßte 1460 Nummern; der Ring (Nr. 657) wurde von der Witwe des deutschen Kaufmanns Theodor Sölling erworben. Die vorhergehende Nummer, derselben Bieterin zugeschlagen und hier dem Ring beigegeben, war der von Goethe unterschriebene Brief an einen ungenannten Adressaten: "Man wünscht die kleinen Carneol- oder Chalcedonsteine, welche Herr Facius besitzt, zu sehen oder zu erfahren, wo dergleichen, zu Ringen geeignet, auswärts wohl zu haben wären") - offensichtlich das Schreiben, mit dem der Auftrag zur Anfertigung des Ringes eingeleitet wurde. - Slg. Lempertz: Goethe im Mittelpunkt seiner Zeit (Köln 1899), Nrn. 656f. Femmel/Heres, Die Gemmen aus Goethes Sammlung (Leipzig, 1977), S. 125. Haskell/Penny, Taste and the Antique (Yale, UP, 1998), S. 288. Thieme/B. XI, 181.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Winter in Lapland and Sweden with various Observations Relating to Finmark and its Habitants. Made during a Residence at Hammerfest, near the North Cape.

      John Murray, London 1826.. 612 S. mit 1 Plan (Karte) und 21 lith. Tafeln (davon 2 getönt), 4°, modernes Halbleder mit Rückentitel, Papier stellenweise etwas stockfleckig, Satzspiegel sehr vereinzelt gebräunt, 1 Tafel leicht angerändert und mit kleiner Knickfalte, insgesamt gutes Exemplar, (modern half leather, paper little foxy, a few pages browned, alltogether good copy),.

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An Inquiry into the Origin of the Laws and Political Institutions of..

      1826. Spence, George [1787-1850]. An Inquiry into the Origin of the Laws and Political Institutions of Modern Europe, Particularly Those of England. London: John Murray, 1826. xxxvi, 600 pp. Octavo (9" x 5-1/2"). Recent period-style quarter calf over cloth, gilt fillets and lettering piece to spine, endpapers renewed, untrimmed edges. Clean tear to fore-edge of a leaf mended with archival tape. Light foxing to a few leaves, interior otherwise fresh. Ex-institutional library. Small inkstamp to title page, another to a text leaf. A handsome copy of an uncommon title. * Only edition. This book is mentioned by Holdsworth, who deems it a "learned book." According to Spence's preface, his work on the translation of the Code Napoleon led him to "look attentively into the civil law of the Romans, where he found that a great proportion of the doctrines of the common law of England, even many of those which are purely artificial, were to be found in the [Corpus Juris Civilis]. This induced him to study the civil and criminal code of the Romans with some minuteness, and to compare the political and judicial institutions of modern Europe, and of our own country in particular, with those of ancient Rome, in order to discover to what extent the former might be traced from the latter, their venerable and classical origins." (v). Spence was an English jurist and barrister of the Inner Temple. He was the author of several books, including a translation of the Code Napoleon and an important treatise on chancery law. Not in Sweet & Maxwell. Holdsworth, A History of English Law XIII:496. Catalogue of the Library of the Harvard Law School (1909) II:637..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Inseln im Südmeere. Ein Roman. 4 Bände. XVI, 424 S.; 2 Bl., 463 S.; 2 Bl., 478 S.; 2 Bl., 403 S. Hübsche marmor. Pappbde d. Z. mit rotem und grünem Rückenschild und Filetenvergoldung.

      Stuttgart und Tübingen, Cotta, 1826.. . Seltene erste und vermutlich einzige deutsche Ausgabe des 1824-1825 auf Dänisch erschienenen utopisch-robinsonadenhaften Romans. Die Bogenbezeichnung lautet zwar 'Oehlenschlägers Insel Felsenburg', das Eiland wird auch so genannt, das Werk hat aber nur entfernte Ähnlichkeit mit dem bekannten Schnabel'schen Werk aus der Zeit der Aufklärung. Die Handlung spielt zu gewissen Teilen auch in Mitteleuropa, der Ton ist alles andere als pietistisch-aufklärerisch und manchmal entbehrt das Opus nicht einer gewissen ironischen Komik: "Wir Dänen, sprach er, müssen mehr als andere Menschen trinken, weil wir hier mitten im Meere wohnen, um uns gegen die feuchten Dünste des Oceans zu wahren. Ein Rausch ist an und für sich nicht zu tadeln, wenn ... er der Gesundheit keinen Abbruch thut. Ich bin eigentlich nie besoffen, und verliere nie mein körperliches Gleichgewicht ... Sonst trinke ich gewöhnlich alle Tage nur vier Flaschen Wein. Der Sonntag allein ist eine Ausnahme, da trinke ich zwölfe und gerathe dadurch in drei verschiedene Zustände, die ich Euch gleich beschreiben will..." (usw.). Adam Gottlieb Oehlenschläger (1779-1850) gilt als Hauptvertreter der dänischen literarischen Romantik und wurde von Steffens, Tieck und Novalis beeinflusst. - Titel mit Stempel der Fürstl. Oettingen-Wallersteinschen Bibl. in Seyfriedsberg. Nicht störend stockfleckig, Band 1 gering stärker. Schönes Exemplar in dekorativen, zeitgenössischen Einbänden in der Anmutung von Halblederbänden. - Goed. VI 170, 27. Ullrich 134 f. Fischer, Cotta, 1638.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ludwig I. König von Bayern. Ihrer K. K. Majestät Caroline Auguste Kaiserin von Oesterreich Königin von Ungarn und Böhmen .... in tiefster Ehrfurcht allerunterthänigst gewidmet ...

      München, J. M. Hermann, 1826 (ca.). Kupferstich von A. Reindel nach Joseph Stieler. 73,5 x 50 vcm (Plattengröße). - Zeigt den König im Krönungsornat nach dem berühmten Gemälde des Hofmalers Joseph Stieler. - Knapp am Plattenrand beschnitten und mit Knickspur an der Legende. Im weißen Rand leicht stockfleckig, ebenso rückseitig. Der Bildteil jedoch sauber.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Icones Anatomicae (Anatomischer Atlas), 139 Großfoliotafeln in 3 Bänden (139 Engraved Plates in 3 Volumes), Göttingen 1826 - 1841.

      Gottingae Sumtibus Auctoris, Prostant Libraria Dieterichiana, 1826-1841.. Anatomischer Atlas des Göttinger Anatomen, Chirurgen und Ophthalmologen Konrad Johann Langenbeck (1776 - 1851), im frühen 19. Jahrhundert einer der bedeutendsten deutschen Mediziner, der im Besonderen durch seine anatomischen Studien hervortrat. Das hier angebotene Exemplar seiner "Icones" umfaßt mit 139 Tafeln (einige davon handkoloriert) den größten Teil der Sammlung. Die Tafeln sind in 3 Bänden gebunden, die jeweils mehrere Abteilungen enthalten (neue schwarze Halbleinenbände, Deckel in schwarz-grauer Marmorierung). Nur die jeweils erste Abteilung der Bände trägt ein Titelblatt. The copy of the plates offered here covers the largest part of the collection with 139 plates (some of it hand colored). The plates are bound in 3 volumes, which contain several parts in each case. Bd. (Vol.) 1: Neurologiae I - III. I: Tafeln (Plates) I - XXXIV; II: Tafeln I (Plates) (Fig. 1 + 2); III - XI;III: Tafeln (Plates) I - XXIX. Bd. (Vol.) 2: Myologiae, Tafeln III - XXVIII; Icones ad illustrandum arteriarum ligandarum investigationem, Tafeln (Plates) I - III. Bd. (Vol.) 3: Angiologiae, Tafeln (Plates) II - IX; (Venen und Arterien): Tafeln (Plates) I - XXIX. Das Format beträgt ca. 66 x 55 cm (einige Tafeln oben eingefaltet und somit noch höher) oder ca. 66 x 47 cm (Huge folio 25" x 18,5" or 25" x 21,5"). Langenbeck habilitierte sich 1802 in Göttingen und übernahm hier 1808 einen Lehrstuhl für Anatomie, dem 1814 eine erweiterte Professur für Anatomie und Chirurgie folgte. Von 1807 an führte Lagenbeck außerdem eine eigene Klinik für Chirurgie und Augenheilkunde. Langenbecks Leidenschaft blieb die Anatomie, der er auch wissenschaftlich sein Hauptaugenmerk widmete. So gründete er 1828 das "Neue anatomische Theater" in Göttingen und veröffentlichte von 1831 an ein mehrbändiges "Handbuch der Anatomie". Zugleich entstand mit seinem Atlas ein wohl einzigartiges anatomisches Anschauungswerk, zu dem Ernst Julius Gurlt in der Allgemeinen deutschen Biographie anmerkt: "Ein noch bei Weitem großartiger angelegtes Werk war sein anatomischer Atlas, die Icones anatomicae', die abtheilungsweise, die Neurologie, Angiologie etc. betreffend, in mehr als 170 Großfoliotafeln von 1826-1841 erschienen, sämmtlich Originalzeichnungen nach Langenbeck's Präparaten, größtentheils in vortrefflich ausgeführten Kupfertafeln bestehend, ein Werk, wie es Deutschland anderweitig nicht besitzt." (Lit.: ADB, Band 17 (1883), S. 664-668; Pütter und Saalfeld, Versuch einer akademischen Gelehrten-Geschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen, Thl. III, 1820. S. 320; Thl. IV, 1838. S. 424; Callisen, Medicinisches Schriftsteller-Lexikon, Bd. 11. 1832. S. 37; Bd. 29. 1841. S. 438).. Die Bände mit erneuertem Leinenrücken, Deckel mit neuen Bezügen. Die Tafeln in sehr gutem Zustand, nur zwei Tafeln mit leichten Randeinrissen bzw. -läsionen. Es gibt allenfalls eine partielle leichte Randfleckigkeit, die Fleckigkeit ist insgesamt geringfügig. Zugehörige Textblätter bis auf eine Ausnahme (erstes Textblatt der ersten Abteilung Neurologiae) enthalten und in sehr gutem Zustand (weitestgehend fleckenfrei, wenige Blätter etwas verknickt bzw. mit kleinen Randläsionen). The plates in very good condition, only two plates with easy lesions. Only slight spottiness. Text sheets with exception of one sheet available. Im Besonderen von der Qualität der Tafeln her sehr gutes Teilexemplar dieses in der deutschen Anatomie-Geschichte einzigartigen Werkes. Versandkosten: (Forwarding expenses): USA (Fedex, insured): EUR 420; EU (Fedex, insured): EUR 230; Europa außer EU (Fedex, insured): EUR 420; Deutschland (UPS): EUR 20. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (Rubrik: Medizin und Pharmazie). Further pictures on the web site of the antiquarian bookshop (column: Medicine and pharmacy).

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mittheilungen aus den Memoiren des Satan.

      Stuttgart, Gebrüder Franck. (Band 4: Bunzlau, Appuns Buchhandlung) 1826-1839.. 4 Bände. Band 1-3: 12°, Band 4: 8°. 2 Bl., 224 (recte 324) S., 8 n.n. S. Anhang (=Anzeigen); 2 Bl., 312 S., 4 n.n. S. Anhang; 4 n.n. Bl., S. (11)-336 (von 360); 250 S., 1 S.Inhalt. Uniforme Pappbände um 1850 mit schwarzen, goldgeprägten Rückenschildern, etwas Rückenvergoldung und schwarz/grauen Marmorpapierbezügen.. Goedeke IX,194, 2. - IX,205,15,1b und 205,15.2. - Borst 1488 (ohne den 4. Teil). - Erste Ausgabe aller vier Bände. Band 1 erschien anonym "Herausgegeben von ****f.". - Band 2 "Herausgegeben von Wilhelm Hauff" - Band 3 "Herausgegeben von Wit, genannt von Dörring" - Band 4 mit dem Reihentitel mit dem Zusatz "fortgesetzt von H. von Canitz" sowie dem Haupttitel "Streifereien des Satans auf der Erde. Aus dem diabolischen übersetzt von H. von Canitz". - Wahrscheinlich der modernste Text von Hauff. Ein Produkt der Kalkulation der Bedürfnisse seiner Zeitgenossen, zusammengetragen aus Vorbildern bei E.T.H. Hoffmann, Tieck, den Esoterikern um damit Göthe, die Juden und alle anderen zu ärgern und seinen Verleger zum Narren zu halten. - Kein Wunder wurden die Mittheilungen nach dem frühen Tode ihres Verfassers, 1827, von fremder Hand weitergeführt. Hauff hatte schliesslich mit seiner Parodie "Der Mann im Mond" auf den Erfolgsautor H.Clauren das Vorbild geliefert. Der dritte Teil aus der Feder des "Marodeurs der Politik und Litteratur" (ADB) Wit (1800 - 1868) entstand in der Zeit als Wit mit Heinrich Heine in Kontakt stand. Der Band von Wit ist in zwei Teile geteilt: "Der Teufel in München und der gefallene Engel. Phantasie und Erzählung begründet im Leben der neuesten Zeit". - und - "Auch aus meinem Leben. Ein Bruchstück.". - Unser Exemplar mit einigen mit Tinte durchgestrichenen Zensur(?)stellen. Bei unserem Exemplar fehlen die letzten 24 Seiten. Der Text scheint in seiner Logik auf Seite 324 abgeschlossen zu sein, wird aber, nach 34 Seiten mit Anzeigen auf Seite 360 noch kurz auf 13 Zeilen beendet. In den Anzeigen werden u.a. auch die Titel von Hauff beworben. Es ist anzunehmen, dass Wit, als geübter Viel- und Schnellschreiber nicht nur die Fortsetzung, sondern auch die Anzeigentexte verfasste. Wahrscheinlich hat der Buchbinder, angesichts von 35 Seiten Anzeigen, ohne genau zu schauen, den Text unbeabsichtigt gekürzt. Wir legen die fehlenden Blätter in Kopie bei. Der vierte Teil, weit weg von Stuttgart, in Schlesien gedruckt, stammt aus der Feder des Herausgebers der Schriften von Wilhelm Waiblinger, von dem biographisch sonst nichts bekannt zu sein scheint. Der vierte Band mit mit preussischem (?) Zensurstempel auf dem Titelblatt. Seiten 135 - 38 mit kleinem Papiereinriss am oberen Rand (ca. 1 cm). - Bei allen Bänden Papier durchgehend, stellenweise stärker stockfleckig und gebräunt. Einbandkanten leicht bestossen. - Der vierte Teil im Format abweichend. - Komplett mit beiden Fortsetzungen sehr selten.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Menschenerziehung, die Erziehungs-, Unterrichts- und Lehrkunst, angestrebt in der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt zu Keilhau; dargestellt von dem Stifter, Begründer und Vorsteher derselben. Erster Band (alles Erschienene). Bis zum begonnenen Knabenalter. 2 Bl., 487 S., 2 Bl. Gr.-8°. Bedruckte Orig.-Broschur, unbeschnitten.

      Keilhau, Verlag der allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt, 1826.. . Seltene erste Ausgabe dieses bedeutenden Dokuments der deutschen pädagogischen Reformbewegung, das von weitreichendem Einfluss blieb bis in die modernen Erziehungsbestrebungen unserer Tage. Fröbel gehörte seinerzeit zu denjenigen Pädagogen, über die am heftigsten gestritten wurde. Während die einen seine Überzeugung, Erziehung sei im Wesentlichen die naturgemäße Entwicklung der Kinder, d. h. die Förderung des in dem Menschen angelegten Wesens, begeistert unterstützten, witterten andere - wie z. B. der preußische Minister v. Raumer - Verwerfliches und brandmarkten Fröbels Erziehung als "socialistisches System, das auf Heranbildung der Jugend zum Atheismus berechnet sei" und daher in Preußen nicht geduldet werden dürfe. Gereift waren Fröbels Ideen während eines zweijährigen Aufenthaltes bei Pestalozzi in Iferten. In Keilhau - hier im Titel schon erwähnt - schuf Fröbel unter großen Opfern 1827 eine "allgemeine deutsche Erziehungsanstalt". In der Folgezeit beschäftigte sich Fröbel mit der hier noch behandelten sog. "zweiten Stufe der Entwicklung", was ihn um 1840 auf die Idee der Errichtung von Kindergärten brachte. Im vorliegenden Band entwirft Fröbel seine Vorstellungen "von einem idealen Menschenbild und den zu dessen Verwirklichung erforderlichen praktisch pädagogischen Grundsätzen. In den anthropologischen Passagen ... ist Fröbel von Kant, Hegel und besonders von Schelling beeinflußt. Seine pädagogischen Gedanken zeichnen sich durch Originalität, Gefühlstiefe und Kühnheit aus ... Die erzieherischen Methoden, die Fröbel vorschlägt, sind insgesamt durch die Betonung der jugendlichen Eigenständigkeit und Freiheit gekennzeichnet ... Fröbels pädagogische Anregungen, zumal seine Darstellung der kindlichen Phase, haben ihre Bedeutung bis in die Gegenwart nicht verloren" (Tewes in KNLL). - Teils etwas stockfleckig. Schönes Exemplar mit dem völlig intakten illustrierten Orig.-Umschlag sowie den beiden auf die Innenseiten montierten Erläuterungszetteln für die Deckelvignetten: "Die Lilie im Garten" und "Jesus im Tempel". - Heiland 7. Borst 1487. Krieg, MNE, I 241.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bayerischer Jahrmärkte-Kalender auf das Jahr 1827. Mit verschiedenen Anzeigen und Nachrichten von Messen und Jahrmärkten in unserer und in der altväterlichen Zeit.

      München (1826).. 136 Seiten, der auf beiden Deckeln illustrierte Originalumschlag beigebunden. Marmorierter Pappband der Zeit.. Nur für dieses eine Jahr 1827 nachgewiesener Kalender der Jahrmärkte mit Ort, Dauer und genauer Bezeichnung (Viehmarkt, Pferde-, Schaf-, Schwein-, Ochsenmarkt; Wollen-, Hopfen-, Flachs-, Garn-, Leinwand-, Pflanzen-, Fechsermarkt u.ä.). Im zweiten Teil eine nach Ortschaften gegliederte Beschreibung historischer Märkte. - Nur leicht gebräunt und kaum stockfleckig. Gut erhaltenes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allgemeine historische Taschenbibliothek für Jedermann. 4 Bände der Reihe. Teil 3: Die Geschichte Schottlands. 4 Bändchen in 1; Teil 8: Die Geschichte der vereinigten Niederlande. Nach Scheffer. 2 Bändchen in 1; Teil 12: Die Geschichte der Lombardei. 3.-4. Bändchen (v. 5); Teil 17: Die Geschichte der Staaten des Ernestinischen Hauses Sachsen; Teil 21: Geschichte von Schweden. 2 Bändchen in 1 Band.

      Dresden, Hilscher, 1826 (-1828). VI, 122, 116 S., 1 Bl., 198 S., 2 Bll., 88 S., 5 Bll., 6 Zw.-Bll., 2 (1 gefalt.) Tabellen; Tit., 140 S., 2 Bll., 202 S., 1 w. Bl.; VI, 146, 143 S.; X, 102 S.; 2 Bll., 94 S., 1 Bl., Tit., 87 Seiten. Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, 8°. Erste Ausgabe - Behandelt, jeweils in sich abgeschlossen, die Geschichte dieser einzelenen Länder. - Sehr dekorative, mit reicher Rückenvergoldung und drei verschiedenfarbigen goldgeprägten Rückenschildchen verzierte einheitlich gebundene Halblederbände der Zeit mit marmor. Deckelbezügen und verschiedenen Buntpapiervorsätzen. - In sehr schöner, sauberer Erhaltung; aus fürstl. Bibliothek.

      [Bookseller: Buch & Kunst Antiquariat Flotow GmbH]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung und Abbildung der hydraulischen Presse, sowie der Luft-, Dampf-, und einiger andern Pressen, mit Bemerkungen über ihre Anwendbarkeit in verschiedenen Gewerben. Dritte, vermehrte Ausgabe.

      Nürnberg, Contor der Handlungs-Zeitung, 1826.. IV, 74 Seiten mit 1 Illustration im Text. Mit 3 ausfaltbaren Kupfertafeln, Broschur der Zeit, 8° ( 17,5 x 11 cm ). Inhalt: Beschreibung der einfachen hydraulischen Presse von Bramah / Beschreibung einer anders eingerichteten hydraulischen Presse / Hydraulische Presse, in welcher Luft statt des Wassers wirkt / Mittel, die Kraft einer hydraulischen Presse in große Entfernungen zu leiten / Anwendung der hydraulischen Presse um Wasser zu haben / Murrays verbesserte Einrichtung der hydraulischen Presse / Vorschläge zur Benutzung der hydraulischen sowie der Wasser-, Luft- und Dampf-Pressen / Beschreibung verschiedener Luft- und Dampf-Pressen ( Rommershausens Luftpresse - Rommershausens Dampfpresse ) / Angabe verschiedener neuer Schrauben-, Hebel-, Keil-, Walzen- und hydraulischer Pressen ( mit: Isnards doppelwirkende Presse zum Auspressen des Saftes von Runkelrüben - Wheldon's und Bowler's Presse - Valcourts Pressen für Baumwollballen - Favre's tragbare horizontale Presse - Delahaye's fahrbare Mostpresse - Fabvre's Schraubenpresse für Oliven ) / Hebelpressen / Keilpressen / Walzenpressen ( mit: Lavergnat's Walzenpresse - Molards Walzenpresse - Burette's Walzenpresse zum Auspressen des Saftes der Runkelrüben - Montgolfiers Walzenpresse zum Zerquetschen der Ölsamen / Hydraulische Pressen ( mit: Chirstians's hydraulische Pressse - Dufour's hydraulische Presse zum Auspressen des Saftes der Runkelrüben - Montgolfier's hydraulische Presse zum Auspressen der Ölsamen - Berechnung über die Anwendung der hydraulischen Presse zu Heb- und Ramm-Maschinen / Presse zur Verfertigung der Bandanas oder weiß gemusterten rothen Baumwollzeuge. Die 3 Kupfertafeln mit zusammen 15 Abbildungen. Die marmorierte Broschur stärker angeknickt, mit Einrissen, etwas beschädigt. Innen Titelseite und erste 2 Seiten oben mit kleiner Beschädigung, Titelseite gering fleckig, sonst teils gering stockfleckig, desgleichen die Kupfertafeln, diese teils angeknickt. Hinterer Vorsatz unten beschädigt. Insgesamt aber recht guter Zustand. - sehr selten - ( Gewicht 100 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Vortheile einer verbesserten Bauart von Eisenbahnen und Wagen, welche an einer ... zu Nymphenburg ausgeführten Vorrichtung durch wiederholte öffentliche Versuche sich bewährt haben.

      München, Fleischmann, 1826.. (25,5 x 21,5 cm). 72 S. Broschur der Zeit.. Erste Ausgabe. - Baader (1763-1835), Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Direktor des Maschinen- und Bergbaues ebendort, gehört zu den ersten Pionieren im deutschen Eisenbahnwesen. Er war es, der bereits 1814 für den Bau einer Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth eintrat und der 1825 - 9 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten deutschen Eisenbahn - im Park von Nymphenburg die erste Eisenbahn im Maßstab 1:1 aufstellen ließ. Über die mit dieser Bahn durchgeführten Versuche berichtet er in vorliegendem Werk. - Leicht gebräunt. Vereinzelt etwas stockfleckig, sonst gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das beliebte Aschen-Lied aus dem Singspiele Der Bauer als Millionär oder Das Feen-Mädchen. Musick [sic] von Jos. Drechsler für eine Singstimme und Piano-Forte eingerichtet.

      Gratz [Graz], Jos. fr. Kaiser, o. J. [nach 1826].. o. Pag. [4 n.n. S.] OBrosch.. Lithographie. - Besitzsign. a. T., zwei hds. Anm., fleckig, stärkere Gbrsp. - Mit einer Titelillustration. Text (20 Strophen) ist in Kurrent gedruckt. Wahrscheinlich hat Kaiser es anläßlich der Premiere in Graz gedruckt.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Brief von Schreiberhand. Mit eigenhändiger Unterschrift. 29. Mai 1826.

      1826.. 18x11,5 cm. (wohlerhalten). Auflage:0. Carl Maria Friedrich Ernst von Weber (*18.Dezember 1786 in Eutin, Schleswig-Holstein; + 5. Juni 1826 in London), deutscher Komponist, Dirigent und Pianist. "91 Great Portland May 29.1826. Dear Sir, I beg you to accept my best thanks, for your kind assistance at my Concert on Friday last, and believe me to be, Dear Sir, yours much obligend C. M. Weber" Wenige Tage vor seinem Tod geschriebene Danksagung für die Mitwirkung bei seinem letzten Konzert. Beigelegt 3 Ansichtskarten neueren Datums und ein Ersttagsbrief, 1 Ersttagsblat.

      [Bookseller: AEGIS Buch - und Kunstantiquariat]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Schauspielhaus in Hamburg 1826-1827. Erfunden von Schinkel in Berlin, erbauet von C.L.Wimmel, auf Stein gezeichnet von Otto Speckter. Kolorierte Lithographie.

      Hamburg, priv. Steindruck, 1826.. 52,9 x 31,5 cm. Etwas stockfleckig. Sehr seltenes Blatt. Nebenstehende Abbildung wurde aus 2 Bildern zusammengesetzt, der senkrechte Absatz in der Bildmitte existiert im Original nicht. [SW - Ansicht, Ansichten].

      [Bookseller: Antiquariat Heinz Tessin]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [das ist Wilhelm Hauff]: Der Mann im Mond oder Der Zug des Herzens ist des Schicksals Stimme. Von H. Clauren. 2 Teile in 2 Bdn.

      Stgt., Friedrich Franckh, 1826.. Kl.-8°. 2 Bl, 235 S.; 2 Bl., 211 S. Alte marmorierte Pappeinbände (braun) mit grünem Rückenschild in alter Handschrift: "Hauff der Mann im Mond".. Erstausgabe (WG 3; Goedeke IX,195,3) in kleiner Auflage (875 Ex.). - Mitte August 1826 veröffentlicht der 23jährige Hauff anonym den reißerischen Titel: "Mittheilungen aus den Memoiren des Satan" (WG 2) bei Franckh. - Ende August wählt er für "Der Mann im Mond." als Pseudonym "H. Clauren", um vom Erfolg des populären Vielschreibers Heinrich Clauren (Anagramm von: Carl (Gottlieb Samuel) Heun, 1771-1854) zu profitieren. - // - Clauren, einer der meistgelesenen Unterhaltungsschriftsteller seiner Zeit, schrieb regelmäßig in den von ihm hrsg. Anthologien: "Scherz und Ernst" (40 Bde.) und: "Vergißmeinnicht" (26 Jahrgänge). Als sich Clauren in der Presse gegen die Autorschaft vom "Mann im Mond" verwahrt und mit dem Verleger Franckh prozessiert, bezeichnet dieser Hauffs Werk als Satire und seitdem gilt es, wie in alter Handschrift auf dem Titelblatt unserer Ausgabe vermerkt ist, als "Parodie von Hauff". - Jedenfalls beförderte der Skandal Hauffs Bekanntheit und den Umsatz, zumal das Buch positiv ("der beste Clauren, den es je gab") kritisiert wurde. - // - 1827 erscheint dazu von Hauff: "Controvers-Predigt über H. Clauren und den Mann im Monde ." bei Franckh (WG 4). In den folgenden Jahren werden von anderen Autoren noch zahlreiche Clauren-Fälschungen veröffentlicht (Marbacher Magazin zu Hauff 18/1981). - Nur sehr wenige, ganz schwache Flecken. Ein Blatt (Bd. 2, S. 21/22) ist als Faksimile eingebunden, aber so perfekt, dass man es kaum (nur am Glanz des Druckbildes) erkennen kann. - Sehr gutes Ex.

      [Bookseller: Antiquariat Richard Husslein]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        General Charte des Russischen Reichs

      Nürnberg, 1826. Grenzkolorierter Kupferstich, Darstellung: 61 x 43,5 cm. Seltene ungewöhnliche Karte von Russland, Balticum, Ukraine, Korea etc, recht unten Insetkarte von Alaska und der Beringstraße. Gestochen und herausgegeben von Georg Christoph Franz Fembo (1781-1848). Fembo übernahm den Verlag und die Druckerei von Homann Erben und Christoph Weigel. Seine Karten, gedruckt in Nürnberg, sind selten. Rand leicht gebräunt, insgesamt gut erhalten. Rare originally colored map of Russsia, Korea, Baltic countries, Ukraine etc. In the lower right corner in-set map of Alaska and the Bering Strait. Engraved and published by Georg Christoph Franz Fembo (1781-1848). Fembo took over the printing and publishing house by map makers Homann Heirs and Christoph Weigel. His maps are rare on the market. - Soft fold, white margins slightly age-toned, in general in a good condition.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reisen in Süd-Amerika während der Jahre 1819, 1820, 1821; enthaltend eine Schilderung des gegenwärtigen Zustandes von Brasilien, Buenos Ayres und Chile.

      Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1826.. XII, 588 Seiten. Marmorierter Pappband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. Nur gering berieben, kleiner St.a.T. Gutes Exemplar.***Caldcleugh war Privatsekretär der britischen Botschaft in Brasilien und bereiste 1819-21 Brasilien, Argentinien und Chile. Sein Bericht brachte 'mancherlei Neues über die besuchten Länder' (Henze). - Aus der Reihe 'Neue Bibliothek der wichtigsten Reisebeschreibungen', Bd. 41. - Henze I, 479, Engelmann 104. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. [Travel. Reisen. Südamerika. Expeditionen. Geographie. Brazil. Argentina. South America.].

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.