The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1826

        A Discourse Pronounced Before the Phi Beta Kappa Society

      , 1826. 1826. Inscribed by Story to Kent Story, Joseph [1779-1845]. [Kent, James (1763-1847)]. A Discourse Pronounced Before the Phi Beta Kappa Society at the Anniversary Celebration, On the Thirty-First [sic] Day of August, 1826. Boston: Hilliard, Gray, Little, and Wilkins, 1826. 58 pp. Octavo (9" x 6"). Recent three-quarter morocco over marbled boards, raised bands, lettering piece and gilt ornaments to spine, marbled endpapers. Light toning to text. "To the Hon'ble/ James Kent/; from the Author" to head of title page, minor correction in Story's hand to page 26. * First edition. Story's discourse upon the glories of our age. An interesting pamphlet in which he expounds his views on reading, women's role in society, freedom, etc. "One of the most striking characteristics of our age...is the general diffusion of knowledge. This is emphatically the age of reading.... The means of education was formerly in the reach of few. The possession of a library was no ordinary achievement. The learned leisure of a fellowship in some university seemed almost indispensable for any successful studies...The principle cause of this change is to be found in the freedom of the press, or rather in this cooperating with the cheapness of the press" (9-10). Sabin, A Dictionary of Books Relating to America 92300.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 1.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Commentaries on American Law. Volumes I and II (of four)

      Philadelphia: O. Halsted, 1826-27 - A landmark in American and International legal commentary, the first edition of Kent's classic - issued in four volumes from 1826 to 1830 - has become extremely rare, no copy appearing at auction for at least the last thirty years. The work, notes the DNB, "still remains the foremost American institutional legal treatise." With a significant New Jersey provenance of a Morristown resident (Kent himself lived in Summit, New Jersey): August William Cutler was born in Morristown in 1827, went to Yale but returned home due to illness. He was called to the NJ Bar in 1850, served in the NJ Legislature, US House of Representatives (3 terms) and ran unsuccessfully for the Governorship. His most lasting contribution was his effort to found the US Dept. of Agriculture First Edition. 2 vols., 8vo. . Full contemporary calf, blind tooled at edges of upper and lower covers, original red and black spine labels (lacking one on Vol. II), some rubbing, hinges to Vol. II cracked but holding, internally fine. Front covers bear the contemporary signature of Aug. W. Cutler of Morristown, New Jersey. American Imprints 25026; Cohen 5398; Woxland and Ogden. Landmarks in American Legal Publishing: an Exhibition Catalogue p. 23 f.; Hicks. Men and Books Famous in Law Chapter 6 [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: James Cummins Bookseller, ABAA]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Card. Capellari").

      [Rom, 24. VI. 1826].. ½ S. auf Doppelblatt. 4to. Mit Adresse (Faltbrief).. Als Kardinal an "P[adr]e Conca dell' Oratorio alla Chiesa Nuova" betr. einer Audienz bei Papst Leo XII.: "Ho parlato a Mgr. Soglia. Ella si trovi a Palazzo [...] e dimandi di lui, che l'introdurra insieme col noto sacerdote all'udienza di N. S. [...]". - Etwas knittrig; Bl. 2 mit kleinem Ausriß durch Siegelbruch (keine Textberührung).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ideas, Accidental and Incidental To Hunting and Other Sports;

      , 1826-30. 1826-30. first edition. First (Best) Edition, Early IssueThe Mishaps of a Maladroit Equestrian On The HuntAnd Coaches Out of Control"Have You Any Idea Which Way The Hounds Went?ALKEN, Henry. Ideas, Accidental and Incidental To Hunting and Other Sports.; Caught in Leicestershire, &C. London: Thomas M'Lean, n.d. [1826-1830]. First edition, early issue, with plates dated 1826-1830 and watermarked 1831-32. Upright folio (14 1/4 x 10 in; 366 x 253 mm). Letterpress title and forty-two hand colored soft-ground etchings with protective interleaves. Full forest green crushed morocco for Hatchards of London (stamp-signed) by either Riviere or Sangorski and Sutcliffe (ca. 1940), both of whom were Hatchards preferred binders. Occasional mild spots to margins not affecting imagery. A neat professional repair to closed margin tear on plate #6. Otherwise, a beautiful copy of the most desirable edition."This book was published in 1830. The humorous text is etched on the plates, which were originally issued serially in seven wrappers parts from 1827 [1826] through 1830. The letterpress title-page and publisher's issue binding make a 'book' out of what would otherwise be an assembly of prints" (Mellon/Podeschi)."First issued in upright folio [as here]. A fire consumed part of the stock, and the plates were reissued in oblong folio. These latter are inferior" (Tooley).The draftmanship is good, the colouring vivid, and the inscriptions on the plates are humourous. No copies in British Museum" (Schwerdt).Mellon/Podeschi 136. Tooley 36. Schwerdt I, pp. 17-18. Siltzer, p. 72.The Plates:1. I say my hearty fellow, have you any Idea where I can get a personal conveyance to Melton? (1826).2. They may call this pleasure, but I have an Idea that it has brought me into considerable trouble (1826).3. I say my good woman have you any Idea how they manage here to get a horse out of a brook? (1826).4. I say my good fellow have you not an Idea that this hunting is exceedingly dangerous? (1826).5. I say my dear fellow I have an Idea that it will make a considerable alteration to your personal appearance (1826).6. I say old furnace, have you any Idea how far it is to Melton? (1826).7. I say old buck, have you any Idea where I can find the hounds? (1827).8. I had not the most distant Idea of what was on the other side (1827).9. I shall soon lose all my Ideas (1827).10. I have an Idea he is going and with him my 150 Guineas (1827).11. I do not think he has an Idea left (1827).12. I say my heary chap have you any Idea what ought to be done in the present case? (1827).13. I have an Idea that I have got them rather too much together now (1827).14. I say my dear Sir, have you not an Idea that there is considerable danger in the present case? (1827).15. I say Captain, I have an Idea we have run foul of several things in our passage (1827).16. I say my clever feller, have you an Idea you can make this thing capable of progression? (1827).17. I have an Idea its ten to one but we are down now &c. (1827).18. I have an Idea my Lord that nothing but Time or a stone wall will stop them &c (1827).19. I say Bob you addent an Idea I could ride so well as you (N.D.).20. My high Tom, I have an Idea we shall soon be off, &c. (N.D.).21. I ave an Idea I an down now Tom (N.D.).22. I say Joe you addent no idea it was so deep, ad you, &c. (N.D.).23. I say my buck you avent no Idea where the Ounds are, ave you (N.D.).24. I say my boy we ave got some Ideas about the Unting now avent we (N.D.).25. You can have no Idea what a magnificent day I have had (1830).26. By George Harry, I have an Idea that the thing is not quite so easy as I anticipated (1830).27. My good fellow I have an idea that I shall be right on the top of you (1830).28. I have an Idea that this is a situation that this of considerable difficulty (1830).29. I have an Idea that this is a most important and effective Fall (1830).30. My dear fellows I should be extremely sorry to speak of any Country with disrespect but I have an Idea that the water here abouts is not exceedingly fragrant (1830).31. This is just to give you an Idea of a Steeple Chase (1830).32. I have an Idea that this is our Yeoman Cavalry races (1830).33. I had not the most distant Idea of Getting in such sport as this (1830).34. I have a strong Idea we shall hit something this time (1830).35. Is that really a Are, &c. (1830).36. I begin to have an Idea that this Tandem driving is not altogether free from danger (1830).37. My good people I beg you not to disturb yourselves but have you any Idea which way the Hounds went (1830).38. My good fellows I have an Idea that this sort of gate was make for only one at a time to go through (1830).39. I have an Idea that this Fence is either too High or that my Horse is too Short (1830).40. I have no idea what could induce me to follow you over this d...d rotten Bridge (1830).41. I have an Idea I shall win now if I can but carry in my weight (1830).42. I positively have no Idea what I am to do in this case &c. (1830).

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Recueil des Scènes Familiéres, et de Société de Paris [with] Recueil de Cinquante Scenes de Grisetes [with] Les Jeux de L'Enfance [with] Miscellaneous Prints

      , 1826 / 1824. 1826 / 1824. first edition. Grisettes, Mischievous Children, and Deadly SinsIn Sixty-Two Hand-Colored LithographsSCHEFFER, Jean Gabriel. AUBRY, Charles. BOILLY, Louis Leopold. Recueil des Scènes Familiéres, et de Société de Paris [with] Recueil de Cinquante Scenes de Grisetes [with] Les Jeux de L'Enfance [with] Miscellaneous Prints. Paris: Delpech, 1826 (Recueil des Scenes); 1826 (Recueil de Cinquante); 1824 (Jeux de l'enfance), 1824 (Miscellaneous). Folio. Twenty-one hand colored lithographed plates of thirty-six (Recueil des Scenes Familiéres); twenty-eight hand-colored lithographs of fifty (Recueil de Cinquante Scenes de Grisetes); eight hand-colored lithographed plates (Jeux); three (of seven) hand-colored lithographed plates by Boilly from Les Sept péchés capital (1824) an album excerpted as a separate series from Recueil de Grimaces (1824); two hand-colored lithographs by Aubry (1824). A total of sixty-two plates.Mid-nineteenth century quarter crimson straight-grained morocco over straight-grained paper boards. Gilt rules and lettering ("Recueil De Lithograph") to spine. Plate One (Recueil des Scenes) with foxing and damp stains not affecting image and repairs to verso; plate 3 with foxing and damp stains not affecting image; plate 9 with small rubbed hole at image's lower corner edge. Scattered foxing to margins of some plates. Otherwise an excellent collection of scarce lithographs.Only one complete copy of Recueil des Scènes Familiéres and Recueil de Cinquante Scenes de Grisetes in international library holdings, at Yale and the Ransom Center respectively. Only one copy of Jeux de l'enfance in institutional holdings worldwide, i.e. Gordon Ray's at the Morgan Library, though Ray, alas, does not mention it in his The Illustrated Book In France. The album was issued with six plates by Aubry, yet a few copies have turned up in trade with the two thematically related Boilly lithographs bound-in as here.This album was issued by Delpech as a compilation of unsold prints, a common practice of contemporary printmakers and sellers, or assembled by a collector.The contemporary manners and customs of Parisian couples, illustrated with great charm and wry, understated humor by Swiss genre painter and lithographer Jean Gabriel Scheffer (1797-1876), who studied with Regnault and was a friend of Corot, Aligny, and Léopold Robert. His work was shown at the Salon de Paris beginning in 1822; his reputation as a designer of many wryly humorous lithographs, typically signed "J.S.," was firm. The son of a wood-carver, Louis Léopold Boilly lived in Douai until he was seventeen years of age, when he went to Arras to receive instruction in trompe-l'oeil painting at Domenica Doncre before moving to Paris in 1785. Between 1789 and 1791 he executed eight small scenes on moralizing and amorous subjects for the Avignon collector Esprit-Claude-François Calvet (1728–1810), including The Visit (1789; Saint-Omer, Musée Hôtel Sandelin). He exhibited at the Salon between 1791 and 1824 and received a gold medal at the Salon in 1804. These paintings thoroughly observed and reflected all aspects of urban life, its costumes and its habits, between the revolutionary period and the Restoration. In 1823, Boilly produced a series of humorous lithographies entitled Grimaces. In 1833, at a time when his popularity was declining, he was admitted to the Légion d’honneur and the Institut de France.Plates bound in sequence:Jeux de l'enfance Prints:Aubry, nos. 1-6, in sequence [with]Boilly, Le Perruque de Grand-Pere.Boilly, Le Bonnet de la Grand-Mere.Miscellaneous Prints:Aubry, Les Soins d'une Mere (The Solicitude of a Mother), Delpech , 1824.Aubry, La Nourrice Imprudente (The Imprudent Nurse), Delpech, 1824.Boilly, L'Envie (Envy), Delpech, 1824.Boilly, ah! le méchant (Evil), Delpech, 1824.Boilly, La Paresse (Sloth), Delpech, 1824.Recueil des Scènes Familiéres, et de Société de Paris Prints (Scheffer):Première Partie:1. 8 heures du soir - signed J.S.2. 8 heures du matin - signed J.S.3. Comme on l'écoute - signed J.S.4. Que je vous y'reprenne... - signed J.S.5. La Confidence - signed J.S.6. Il m'a fait des traits ma chère! - unsignedSeconde Partie:7. Faut lui répondre... signed J.S.8. Derniers instans d'une demoiselle - signed J.S.9. Dépêche-toi donc, n'y aura plus de places - unsigned10. Dieux! si un homme me battait! - unsigned11. ´A-ton été bien sage? - unsigned12. Un Cabinet - le dîner dans une heure - signed J.S.Troisieme Partie:13. Ça serait joli en blouze... - signed J.S.14. Surtout n'allez pas la compromettre - unsigned15. ´A-ton une tournure? - signed J.S.16. Le jour de la blanchisseuse - signed J.S.17. La fin de Décembre - signed J.S.18. Me soupçonner, moi!! - signed J.S.19. D'ou diable sait-elle tout cela? - signed J.S.20. A belle l'air gamain! - signed J.S.21. On ne passe pas sans payer - signed J.S.Recueil de Cinquante Scenes de Grisetes Plates (all signed J.S.):-. Dieu, que je suis lasse!-. Eh bien, tiens,…ne crie plus.2. Que c'est ennuyeux les vacances!-. Allons, allons, pas tant de raisons…5. Ah vous me faites des niches!6. Et puis vous épouserez une femme riche.7. Vous ne serez plus méchant?8. Ça ne vous regarde pas.9. Nous serons comme frère et soeur?10. C'est un beau jeune homme.11. Ah bah! un de perdue, deux de retrouvés.12. C'est un gage de fidelite…13. Nous les rattraperons.14. Le te pardonne mais tu me le pairas.15. Sans compter…qu'il fait des Romances…16. Il set passé - ai-je eu peur.17. Ah, si j'avais su comme tu es!18. Le loyer, 2000 francs…19. Oh, qui je voudrais use chaine comme ça!20. Et ce monsieur…? - il est très riche mais…21. Tu n'es pas gentil ce soir.21. Votre fidèle ami pour la vie ton nom…et enfoncé.22. Oh, je t'en pie, ne me, parle pas raison…22. Pas possible!26. Est-ce que je peux empêcher qu'on m'aime?27. Dis done, Constance… 25. Puisqu'il me la juré…28. Je comprends ma bonne, je comprends. Journal général d'annonces des oeuvres de musique, gravures et lithographies Vol. I (January 1825), 61 (Les Jeux de l'enfance).

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 5.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Outlines of lectures on mental diseases

      Edinburgh Lizars, 1826 (2nd ed.).. schlichter PpBd. d.Zt., auf dem Vorbl. handschriftl. Widmung des Verf. ("with Dr. Morison's respectful compliments"), VIII, 150 S., 13 ganzseitige Kupferstichtafeln mit Porträts von Kranken.. sehr selten! Morison (1779-1866) war sehr von der Bedeutung des klinischen Unterrichts in Psychiatrie für Medizinstudenten überzeugt, hatte hiermit 1823 bereits begonnen und setzte sie in Edinburgh ebenso wie im Bethlem Hospital in London fort, wohin er 1836 ging. Aus diesem Unterricht ging das vorliegende Buch hervor, welches insgesamt fünf Auflagen erlebte (EA 1825). Gerade auch in England war nach der psychotischen Erkrankung von König Georg III. und den vielen Skandalen um die katastrophale Situation in den Asylums das Bedürfnis nach fundiertem Unterricht enorm. Morison zeigte hier bereits sein großes Interesse an der Physiognomie (1835 erschien dann "The physiognomy of mental diseases"). Er war stark von Pinel und Esquirol (den er im letzten Absatz als seinen Freund bezeichnet) beeinflußt. HUNTER/MACALPINE 769ff. - To Morison, consulting physician to Bethlem Hospital, the Hanwell and Springfield Asylums, belongs the credit of instituting the first formal lectures on psychiatry. He started the first course of lectures for mental nurses at Springfield and in 1842, also to further psychiatric studies, he founded the Society for Improving the Condition of the Insane

      [Bookseller: Versandantiquariat Am Osning]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Otto giorni a Venezia. 2. verm. (Bd. 2) bzw. 4. verm. und verbess. Aufl. (Bd. 1) 2 Bde.

      Venedig, Andreola, 1826 und 1840.. Kl.-8°. LI SS., 1 Bl., 408 SS., 1 Bl., 20 Kupfertaf., 2 gefalt. gest. Pläne; 496 SS., 10 Kupfertaf. Rot HMaroquin d. Zt. mit etw. Rverg.. Ausführlicher Reiseführer mit dem meist fehlenden zweiten Band. - Bd. 1 in der 4. vermehrten und verbesserten Auflage von 1840 mit einem Stadtplan, einer Karte der Lagune, Ansichten der Rialtobrücke, des Dogenpalastes, der Markuskiche, des Grand Hotel Royal, des Grand Hotel de l"Europe, des Hotel Royal du Lion Blanc, des Hotel de la Reine d"Angleterre, der internationalen Apotheke am Campo S. Luca u. a. - Bd. 2 in der 2. verm. Auflage von 1826 mit dem "Compendio della storia Veneta" und zehn Trachtenkupfern. - Innen sauberes Exemplar. Einbde. leicht bestoßen und beschabt.

      [Bookseller: Antiquariat Lutz-Peter Kreussel]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The English Spy: An Original Work, Characteristic, Satirical and Humorous. Comprising Scenes and Sketches in Every Rank of Society, Being Portraits of the Illustrious, Eminent, Eccentric, and Notorious

      London: Sherwood, Jones and Co. [through 1826], 1825. London: Sherwood, Jones and Co. [through 1826], 1825. First Edition. Supposed First Issue (with plate 28 , vol. I, misdated 1284 and p.222, vol. II, blank) of one of the finest English color plate books, complete in two volumes. (Abbey and Tooley disagree, with Abbey arguing that these points are without bibliographical value.) Royal 8vo: xiii,417; xv,[1],399,[1]pp, with 71 hand-colored aquatints by Robert Cruikshank, Rowlandson, and others; 1 uncolored woodcut plate and 74 wood engravings in text. Bound in full crimson levant morocco, covers framed with French fillets, elaborately gilt-tooled spines and dentelles, marbled end papers, all edges gilt. the binding exquisite. Light bumping and wear to several corners, mild offsetting from plates, very occasional foxing, still an excellent copy inside and out, the binding exquisite, the plates vividly colored. Abbey Life 325. Tooley 504. Prideaux, p. 310. Martin Hardie, pp. 191-92. & ¶Originally published in 24 monthly parts, The English Spy provides a vivid panorama of English high- and low-life, "a veritable chronique scandaleuse of the time. In the pages of this extraordinary work figure all the notables of the day, either openly or under slight disguise" (Hardie). Described by Prideaux as "perhaps the most daring book ever published," as many of the characters, including Lord Byron, Beau Brummell, Pierce Egan, Pea-green Hayne, Henry Brougham, and the Duke of Wellington, were instantly recognizable to its early readers. Most of the plates are by Robert Cruikshank, who figures in the book under the pseudonym "Robert Transit"; two plates are by Thomas Rowlandson, notably "R.—A.'s [Royal Academicians] of Genius Reflecting on the True Line of Beauty at the Life Academy" (featuring portraits of West, Shee, Haydon, Lawrence, Westmacott and Flaxman); a few others were contributed by G. M. Brighty and T. Wageman. The numerous in-text woodcuts are after Cruikshank, Rowlandson, Gillray and Finlay. The lively text is by the journalist (and blackmailer) C. M. Westmacott, notorious as a muckraker and for extorting large sums of money from victims, including royalty, eager to keep their names out of print. N. B. With few exceptions (always identified), we only stock books in exceptional condition. All orders are packaged with care and posted promptly. Satisfaction guaranteed.

      [Bookseller: Fine Editions Ltd]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Diviko und das Wunderhorn oder die Lemanschlacht. Ein deutsches National-Heldengedicht von Dr. Joseph Anton Henne aus Sargans in der Schweiz. Erster Theil.

      4°. XX S., (6) Bl. Subskribentenliste, 370 S. HLn. des 19. Jh. mit hs. Rückenschild. Erste Ausgabe. Durchschossenenes Exemplar, bestehend aus teilw. unbeschnittenen Bogen, die dazwischengebundenen Blätter aus schwerem Büttenpapier mit hs. Notizen, vermutlich aus der Hand des Verfassers. Das erste dieser Blätter enthält einen hs. Stammbaum der Familie Henne. Exemplar aus dem Besitz von Dr. med. Carl Henne-Bitzius, Bern (Stempel auf Vorsatz), einem Enkel des Autors. Joseph Anton Henne (1798-1870), Dichter, Historiker und Politiker, war Stiftsarchivar und Staatsarchivar in St. Gallen. Hier eingebunden ist der erste Teil des Werkes, 1.-12. Mähre, (von insgesamt 2 Teilen). - Teilweise gebräunt, auch im gedruckten Text zum Teil Unterstreichungen oder Notizen.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 9.   Check availability:     antiquariat.de     Link/Print  


        A Digested Index of the Reported Cases Adjudged in the Courts...

      1826. Hawks, Francis L. [1798-1866], Digester. [Lilly, Lambert]. A Digested Index of the Reported Cases Adjudged in the Courts of North-Carolina, From the Year 1778 to 1826. Raleigh: Printed for Dirk Lindeman, 1826. vii, 502 pp. Octavo (8" x 5"). Contemporary sheep, blind fillets to boards, lettering piece to spine. Moderate scuffing to boards, wear to spine ends and corners, boards beginning to separate but still quite secure. Faint early owner stamp (of David Bell) to front board, early owner signatures (of "W.H. Washington, Esq./ Solicitor/ Newbern"/ Nov. 12th 1839) to front free endpaper, embossed notarial seal (of [illegible] Lehman/ Newbern) to title page. Toning, light foxing to most of text. A solid copy of an important and scarce title. * Only edition. The first book of its kind produced in North Carolina, Hawks's Index digests the reports of Martin through Hawks, a period spanning 1796 to 1826. Hawks, a lawyer and historian, was the state reporter from 1820 to 1826. After that time he abandoned the law, entered the ministry and had a distinguished ecclesiastical career. Some records attribute this title incorrectly to Lambert Lilly. OCLC locates 5 copies in North American law libraries (Library of Congress, Duke University, the Universities of North Carolina and Virginia and Wake Forest). Cohen, Bibliography of Early American Law 5583..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Preis-Courant von Grab- und Kirchen-Laternen des Leopold Koller, bürgl. Spengler, Altstadt Nr. 78 in Linz. Mit 43 Abb. auf 6 lithogr. Tafeln von A. Red. Druck von Ph. Krausslich in Urfahr-Linz, [ca. 1870]. 4to. (27,5 x 22,1 cm). 2 Blatt Preis-Courant. Gelber Orig.-Umschlag.

      . . Leopold Koller bietet fünfzehn Laternenformen, häufig in neu-gotischem Stil an, die jedoch mit unterschiedlicher Befestigung geliefert werden können. Sie waren "sämmtlich mit feinem Farbenglas" ausgestattet. Tafel 6 zeigt neun Kerzenständer u. Kandelaber. Alle Darstellungen im Maßstab 1:8. - Die Druckerei von Philipp Krausslich (1826-1900) ist 1861 in Urfahr bei Linz gegründet worden u. wurde vor allem durch ihre weltlichen Lied-Flugblattdrucke bekannt (vgl. K. M. Klier: Die weltl. Lied-Flugblattdrucke von Ph. Krausslich. In: Jb. der Stadt Linz 1952., S. 69ff.). Umschlag gering angeschmutzt u. durchgehend mit Knickfalte.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dramaturgische Blätter. Nebst einem Anhange noch ungedruckter Aufsätze über das deutsche Theater und Berichten über die englische Bühne, geschrieben auf einer Reise im Jahre 1817.

      Josef Max. (Band 3: Leipzig, F.A.Brockhaus)., Band 1 + 2: Breslau, 1826 - 3 Bände. Band 1 + 2: Breslau, Josef Max. (Band 3: Leipzig, F.A.Brockhaus). 1826-1852. Klein-8°. XXIV S., 277 S.; VI S., 354 S., 1 Bl.Druckfehler; VI S., 309 S. Bedruckte grün-blaue Originalbroschuren. Goedeke VI,40,82. (Nur Band 1 + 2). - Borst 1515. - Erste Ausgabe. - Mit dem meist fehlenden und seltenen 3. Band. Vereint die meist in Zeitschriften erschienenen Arbeiten zum Theater und Kritiken. - Vereinzelt leicht stockfleckig. Alle 3 Bände unbeschnitten und praktisch in neuwertigem Zustand. - So sehr selten. Sprache: Deutsch Bedruckte grün-blaue Originalbroschuren. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Daniel Thierstein]
 12.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Häuser-Schema der kaiserl. königl. Haupt- und Residenzstadt Wien. Die innere Stadt [sowie die Polizei-Bezirke 2-9]. 10 Hefte [= alles Erschienene].

      [Wien, Selbstverlag, 1826-1837].. 10 teils durchlaufend paginierte Hefte in einem Band. Zus. ca. 240 SS. Marmorierter Halblederband mit Rückenschildchen und -vergoldung. 8vo.. Komplette Reihe der sehr seltenen, von Ziegler allein edierten Häuser-Schemata (nicht zu verwechseln mit seiner gemeinsam mit Vasquez herausgegebenen Topographie der Wiener Bezirke [Slg. Mayer 185]); enthält den kompletten "Inhalt des Wiener-Häuser-Schema[s]", nämlich alle Bezirke innerhalb des Linienwalls: Innere Stadt, Leopoldstadt, Landstraße, Wieden (inkl. Margareten), Mariahilf, St. Ulrich (Neubau), Josefstadt, Alsergrund und Rossau. - Dekorativ gebundenes Exemplar, jedoch ohne die Pläne. - Gugitz 12640, 12651, 12656-12658, 12661, 12662, 12664 [nur als Einzelhefte]. Nicht in Slg. Mayer. Nicht in Slg. Eckl.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Beschreibung und Abbildung der sämmtlichen Holzarten welche im mittlern und nördlichen Deutschland wild wachsen.

      1826. Erster Theil (all published). Braunschweig, F. Vieweg und Sohn, 1826. Folio. pp. viii, 460, (2), with fine 150 handcoloured lithographed plates. Contemporary half calf, spine with 4 raised bands, green gilt lettered label and gilt ornaments, edges gauffered and gilt (old skilful repair to hinges). First edition. A very fine copy of this beautifully produced work on German forest trees and shrubs. Little is known about Krebs apart that he was 'herzoglich Braunschweiger Forstschreiber'. Between 1770 and 1850 forestry became a popular subject in Germany and some major works appeared in this period by authors as, Oelhafen, Burgsdorff, Wangenheim, Kerner, Dietrich and some others. The above is one of the rarest of this group of publications and there was neither a copy in the Plesh- nor in the de Belder collection. There is a large section on roses comprising eight plates and o.a. sections on prunes, cherries, pears and red berries. The plates are by A. Kohte and lithographed by Arckenhausen, Oehne and Müller a.o. Great Flower Books p. 63; Nissen BBI, 1104; Stafleu & Cowan 3928..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Métamorphoses d'Arlequin

      , 1826. 1826. Scarce Odyssey of Harlequin As a Character In France's Political Drama 1791-1826[LEPRINCE, Xavier]. Métamorphoses de'Alequin. Parades. [Jouées sur le Théâtre Français. Bruxelles: n.p., 1826]. First edition. Oblong quarto. Twelve hand-colored lithographed stub-mounted plates, size: 10 5/8 x 14 1/8 inches (271 x 360 mm).Bound late 19th century by G. Carayon in half deep cordovan straight-grain morocco over marbled boards. Bookplate of Ch. Bouret on front pastedown. Some very light foxing mainly on the first plate but still a fine copy.Extremely scarce, with only one copy (at the BM) recorded by OCLC/KVK, and no copies coming to auction within the last thirty-six years. The BM atrributes this album to Henri-Gerard Fontallard but that cannot be so. Close comparison with caricatures signed by Leprince and Fontallard conclusively demonstrate that the style here is dramatically different than Fontallard's but extremely close to Leprince's, particularly in the faces of the figures depicted.A fascinating and intriguing album that appears to be a political allegory with the theater as backdrop and Harlequin as character in the political events in France 1791-1826. The fact that the album was published, without publisher or artist attribution, in Belgium rather than France strongly suggests fear of running afoul of French press censorship laws of the era.Auguste-Xavier Leprince (1799-1826), French painter and lithographer, 'was the son and pupil of the painter and lithographer Anne-Pierre Leprince and the elder brother of the painters Robert-Leopold Leprince (1800-47) and Gustave Leprince (1810-37). Leprince recieved a medal at his first Salon of 1819 for one of six entries, five of which wew landscapes of 17th century Dutch inspiration, which came possibly via the work of Jean-Louis Demarne. Leprince quickly learnt to vary the contents of his paintings: at the Salon of 1822 his entries included three Paris street scenes, three portraits, and two scenes on board a frigate. His numerous Paris street scenes usually depicted some well-known contemporary event...In the last year of his short life Leprince showed himself to be a sensitive watercolour painter and lithographer..." (Grove Dictionary of Art)."G. Carayon was a 19th century French bookbinder. Yvan Christ, in an article in L'Estampille, describes his activity: 'Around 1875, bookbinder Carayon became an art cartonnage [paper over boards] bookbinder, featuring popular bindings in white velin boards and enhanced watercolors, using silk, cloth, leather, and Japon paper. The success of his cartonnage bindings was great. But bindings he made in a more conventional manner should not be forgotten'" (Trans. from Devaux, Dix Siecles de Reliere, p. 351).The Plates:1. 1re. Parade. - 1791. Columbine délaisée...2. 2e. Parade. - 1795. L'Orateur Populaire...3. 3e. Parade. - 1795. Le Directorien...4. 4e. Parade. - 1799. - Le 18 Brumaire...5. 5e. Parade. - 1800. - Le Grenadier des Consuls...6. 6e. Parade. - 1808. - Le Chambellan...7. 7e. Parade. - 1814. - Le Marquis de Bergame...8. 8e. Parade. - 1815. Le Champ de Mai...9. 9e. Parade. - 1820. Tartufe...10. 10e. Parade. - 1823. Le Diner...11. 11e. Parade. - 1825. La Clôture...12. 12e. Parade. - 1826. Le Congréganiste...

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Colleccao de Dissertacoes Juridicas, E Praticas.

      1826. [Sousa de Lobao, Manoel de Almeida e (1745-1817)]. Colleccao de Dissertacoes Juridicas, E Praticas. Lisbon: Na Impressao Regia, 1826. 178 pp. Quarto (8-1/2" x 6"). Recent wrappers, printed title label to spine, untrimmed edges. Light toning to text, internally fresh. * Second edition. This successful work first appeared in 1808 and went through at least six posthumous expanded editions, the latest in 1903. Included here are essays on children born of incest, succession and legitimacy, guardianship, bail, debtor and creditor. The author, one of the major Portuguese jurists of his time, did much to integrate the civil law tradition with the modern codes. His many works in numerous posthumous editions were accepted as authority through the end of the nineteenth century. The 1808 and 1826 editions were followed by editions in 1836, 1839, 1868, 1884. All are rare in American institutions. OCLC locates 1 copy, at Harvard Law School, which has an 1808 edition..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Allemannische Lieder. Erste Auflage.

      Fallersleben, 1826.. ( Erste Ausgabe: WG 2/13 - anonym erschienen ) 64 Seiten, Ohldr, Klein8° ( 13 x 10,5 cm ). Wohl Korrekturexemplar Hoffmann von Fallerslebens mit wenigen kleinen handschriftlichen Korrekturen des Verfassers insbesondere offenbar Anweisungen an den Drucker was die Nummerierung der Lieder angeht bzw. Marginalien dahingehend wie in späteren Auflagen die Nummerierung geändert worden ist. Einband etwas berieben und bestoßen, innen wenige Seiten gering fleckig bzw. stockfleckig. - sehr selten - ( Gewicht 100 Gramm )( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dei sepolcrali Edifizi dell' etruria media e in generale dell architettura tuscanica discorso di Franceso Orioli.

      Poligrafia Fiesolana,, Fiesole, 1826 - Fiesole, Poligrafia Fiesolana, 1826. Folio. 76 Seiten / pages. Mit 12 gestochenen, davon 10 in Aquatinta und vier kolorierten Tafeln. Broschur der Zeit. Stockfleckig, Broschur lose, die Bindung gelockert, breitrandiges Exemplar, leicht angestaubt, die Tafeln sauber aber im Rand leicht stockfleckig. The broschure and binding is loose, a bit dusty and with some foxing. A very rare architectural description with wonderful prints, mainly print I. Sprache: Italienisch Stockfleckig, Broschur lose, die Bindung gelockert, breitrandiges Exemplar, leicht angestaubt, die Tafeln sauber aber im Rand leicht stockfleckig. The broschure and binding is loose, a bit dusty and with some foxing. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Antiquariat J.J. Heckenhauer e.K.]
 18.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Merkantilisch-geschichtliche Darstellung der Barbaresken-Staaten und ihrer Verhältnisse zu den Europäischen und Vereinigten Nord-Americanischen Staaten. Mit besonderer Rücksicht auf die frei Hanse-Stadt Hamburg. Mit 1 lithogr. Faltkarte des Mittelmeerraumes.

      Hamburg, F. H. Nestler für den Verfasser 1826.. XII, 228 S. - Angeb.: Ders., Chronik des Hamburger See-Assecuranz-Geschäftes im Jahr 1825. Mit 1 lithogr. Faltkarte der Elbmündung sowie 2 lithogr. Tafeln und 1 gefalt. Tabelle. Ebd. 1826. 2 Bll., 84 S. - Neuer Lederband (unter Verwendung des alten goldgeprägten Lederbezugs). 8vo. - Kress C 1803-04. - Humpert 5194 und 7238. - Sabin 96170 (nur I). - Schröder 4061, 6 & 7. - Erste Ausgaben. - Sehr interessanter Bericht des Hamburger Versicherungsdirektors Tonnies über die wirtschaftlichen und historisch-politischen Verhältnisse in Marokko, Algier, Tunis und Tripolis, wobei auch die Schutzverträge der europäischen und nordamerikanischen Staaten gegen die Mittelmeerpiraterie zur Sprache kommen. - Der angehängte (jährlich erscheinende) Bericht enthält zahlr. Details aus dem Seehandel, insbesondere die Hamburgische Schiffahrt betreffend. - Die Mittelmeerkarte tlw. stockfl. und gering wasserrandig. Insgesamt schönes Exemplar auf kräftigem Papier. - First edition of the very interesting report about the economic and historical-political circumstances in Northern Africa and piracy in the Mediterranean Sea. Bound in is an annually published report regarding maritime trade. One with 1 lithographed folding of of the Mediterranean region, the other with 1 lithographed folding map of the mouth of the Elbe and 2 lithographed plates and 1 folding chart. New calf with old gilt edges using the old gilt-stamped leather covering. - The map of the Mediterranean Sea foxed in places and slightly waterstained. All in all fine copy on strong paper..

      [Bookseller: Ketterer Kunst GmbH vorm. F. Dörling Gmb]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1826/29 Entdeckungsreise in dem nördlichen und dem mittlern Africa. Nach der Darstellung der Herren Denham und Clapperton. Mit dem Tagebuch von Capitan Clappertons Reise von Kuka nach Sackatu.

      Jena, in der Bran'schen Buchhandlung., 1826.. Aus dem Ethnographischen Archiv besonders abgedruckt. 306 S., (264 S.) Halbleder 21 x 13 cm.. Gelber Buchschnitt, Frakturschrift. Kl. Stempel auf der 3. Innenseite, 1. Vorsatzblatt fehlt, die Ränder der 1. u. letzten Innenseite sind etwas nachgedunkelt. Beigebunden: "Clappertons zweite Reise in das Innere von Africa; nebst dem Tagebuch seines Bedienten, Richard Landers." Jena, in der Bran'schen Buchhandlung 1829. (264 S.).

      [Bookseller: adamsbuch Versand-Antiquariat]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Excursions dans les Isles de Madere et de Porto-Santo, faites dans l'automne de 1823, pendant son troisieme Voyage en Afrique.

      1826. Ouvrage traduite de l'Anglais et accompagne de notes de M. le Baron Cuvier et de M. le Baron de Humboldt. Paris, F.G. Levrault, 1826. 2 volumes (text & atlas). 8vo. & 4to. pp. (4), 447, (1), with 22 lithographed plates (of which 3 double-page and 4 handcoloured). Recent quarter red morocco, gilt spines. Nissen ZBI, 520. Thomas Edward Bowdich (1791-1824) was a famous African traveller. He became very well aquainted with Cuvier and Von Humboldt. "Proceeding to Madeira, where they were detained for some months, he wrote a geological description of the island of Porto Santo, the trigonometrical measurements of the peaks, a flora, &c., which was published in 1825, after his death" (D.N.B. II, p. 950). The orginal English edition appeared in 1825. Most of the plates depict natural history matter; 8 show fishes and 3 shells..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        London Mathews, The

      , c.1826. c.1826. first edition. One of Mathews' Special Skills was an Ability to so Transform Himself Physically, Facially and Vocally that he was Often Completely Unrecognisable[CRUIKSHANK, George, illustrator]. [HEATH, William, illustrator]. MATHEWS, Charles. The London Mathews; Containing a Copious Narration of All the Celebrated Entertainments of the Inimitable Charles Mathews; viz. Master Charley's Youthful Days; Travels in the Air, Earth, and Water; The Theatrical Wanderer; Trip to America; and Memorandum Book; With All the Original, Characteristic, and Truly Amusing Songs, With Which They Respectfully Abound, and Accurate Likenesses of Mr. Mathews, in Thirty-Three Different Characters. London: Printed for William Cole (or Hodgson & Co.), n.d. [c.1826]. First edition. Six parts in one twelvemo volume (. 31, [1], [4, adv.]; 35, [1, adv.]; 36; 36; 36; 36; 36 pp. Each part with a folding hand-colored frontispiece, one by Cruikshank, the remaining five by William Heath. The six folding plates contain a total of forty images.Bound by by R. Wallis in later full mottled calf with double fillets, gilt-rolled raised bands, gilt decorated compartments, gilt dentelles. All edges gilt. Gilt-rolled board edges. A few clean tears at plate-folds neatly repaired, a couple of leaves with marginal chips, still a near fine copy.This is a volume containing five of Mathews' entertainments with five coloured frontispieces, one of which is 'Mathews in America,' with the folding frontispiece by G. Cruikshank. The other four pamphlets are usually, but not invariably, 'Master Charley's Youthful Days,' 'Travels in Air, Earth, and Water,' 'The Theatrical Wnderer,' 'Memorandum Book,' and all these have coloured folding frontispieces by W. heath." (Cohn).Includes Mathews' Home Circuit or Cockney Gleanings, not noted by Cohn (and with no illustration)."By 1814 Mathews [1803-1878] was an extremely successful comic actor [and playwright]. After early engagements at York, Dublin and elsewhere, he had secured employment in the London theatres, where he had been performing for over a decade. Although he very much wanted to be acclaimed in the great comic roles, he was most successful in volatile, bustling roles specially written for him by the farceurs of the day and usually entailing a rapid succession of impersonations and costume changes. One of Mathews' special skills was an ability to so transform himself physically, facially and vocally that he was often completely unrecognisable" (Davis, Representing the Comic Actor at Work. Nineteenth Century Theatre and Film, Winter 2004, Vol. 31, No. 2).The plates:1. "Mr. Mathews in the Various Characters he Assumes in his Youthful Days" (eight figures)2. "Mr. Mathews in his Various Characters in Travels, in Air, Earth & Water" (six figures)3. "Mr. Mathews in his Various Characters in A Wild Goose Chace or the Inn at Baltimore" (six figures)4. "Mathews' Trip to America" (six figures)5. "Mathews' Memorandum Book" (seven figures)6. "Sir Harry Skelter; Scully; Mr. Giblets; Aeneas Stirturtle; Popper; Mrs. Georgina Gritts; Mr. Sassafras" (seven figures)Cohn 500.

      [Bookseller: David Brass Rare Books, Inc.]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Commentatio historico-critica de francorum maiore domus.

      Bran, Jena 1826.. 2 Bl., 155 S. mit 1 gefalt. Stammtafel. Gr.-8°. Einfacher Karton der Zeit. Beschabt. Gelenke beschädigt. u. locker. Innen gebräunt u. etwas stockfleckig.. Dissertation des Historikers und Redakteurs der Staatszeitung, in Jena gekrönte Preisschrift. Mit eigenhändiger Widmung von Zinkeisen: "Meinem guten Schwager (?) de Wedig. WZ.", dat. Jan 1826.

      [Bookseller: Kaner & Kaner GbR]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Le Nouveau Merian. Ou tems anciens et modernes du Rhin. Traduit par le Professeur Henry. Mit 50 Kupferstichtafeln von Grape nach Merian.

      Frankfurt, J..Engelmann, (1826).. 8°, VIII, 312 SS, 1 Blatt Verlagsanzeigen, marmorierter Pappband der Zeit (berieben und bestoßen, mit kleinen Oberflächendefekten). Gering stockfleckig. Buchblock angebrochen und gelockert. Gutes Exemplar..

      [Bookseller: Antiquariat Heinz Tessin]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Denkwürdigkeiten zur Charakteristik der preußischen Armee, unter dem großen König Friedrich dem Zweiten : Aus dem Nachlasse eines alten preußischen Offiziers.

      Glogau, Heymanns, 1826.. ( Ohne Verfasserangabe - Verfasser ermittelt ) VI, 1 Blatt, 360 Seiten, 1 Blatt, schlichter Pappband der Zeit, 8° ( 20,5 x 13 cm ). Inhalt: Die Zusammensetzung der Mannschaft / Der Offizier / Die Organisation / Die Disziplin / Die Dressur und Manövrier-Fähigkeit / Verzeichnis derjenigen Generale, welche in den Kriegen Königs Friedrichs des Zweiten auf dem Bette der Ehre gestorben sind. Einband berieben, Ecken und Kanten bestoßen, Titelblatt mit Wappenstempel, wenige Seiten gering fleckig. - sehr selten - ( Gewicht 400 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Xorhrdatetr srboy pataragin karg dprut'ean Hayastaneayc Ekelecvoy.

      Venice, S. Lazar, 1826.. 8vo. 111, (1) pp. With woodcut title vignette and 6 (instead of 8) engraved plates. Contemp. mottled calf with giltstamped spine. Marbled endpapers.. Rare Armenian missal. Also in 1826, Bortoli published an Italian-Armenian missal of the Armenian Unial Rite (Nersessian 403) with an Armenian subtitle and the Armenian text of the 1677 Congregatio de Propaganda Fide edition. The present edition, however, contains the Armenian text only. The engraved plates illustrate the celebration of the Holy Mass. - Somewhat brownstained and foxed; slight worming to first quire (not touching text). Binding rubbed, edges bumped. Some worming; spine-ends damaged. OCLC lists only three copies (BSB Munich; Würzburg; Leiden). - OCLC 221386545. Not in Nersessian.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A General Atlas of Ancient and Modern Geography.

      London : Longman, Rees, Orme, Brown & Green, 1826.. Author of Ancient and modern geography for the use of schools. 22 handcolorierte gest. Tafeln mit leeren Zwischenblättern: Sidy. Hall, sculp. 28 cm, Original-Halbleder mit Titelvergoldung. EB und Leder ab den Kanten stärker berieben. Am Rücke oben, hinten ca. 1 cm Fehlstelle im Leder. ebenso am Rückendeckel Fehlstelle im Marmorpapierüberzug. Innen Vorsätze und Titel leicht fingerfleckig, Tafeln weitgehend ohne Flecken. Insgesamt noch ansehnliches, innen sehr gutes Exemplar.. Butler, Samuel, 1774-1839. alle Karten des vorliegenden Exemplars tragen als Publikationsjahr 1826. Es handelt sich also nicht um die 1829 erschienene Auflage, die ebenfalls falsch im Titel die Jahreszahl 1826 trägt. Samuel Butler (1774-1839) Headmaster of Shrewsbury then Bishop of Lichfield and Coventry, classical scholar and educator.

      [Bookseller: Antiquariat Redivivus Reinhard Hanausch]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise in das Gebiet der Timannis, Kurankos und Sulimas in West-Africa

      Jena, in der Bran'schen Buchhandlung 1826. Hardcover Einband etwas bestossen, innen ein Aukleber "Lesezirkel für gebildete Stände in und um Sangerhausen Nr. 599", Papier nachgedunkelt und teilweise altersfleckig, Buchschnitt unten hat einige kleine Flecken, Seiten in gutem, sauberem Zustand ohne Einträge, für das Alter insgesamt in sehr gepflegtem Zustand. Weitere Fotos und Details gerne auf Anfrage. 172 Seiten.

      [Bookseller: Seitenwechsel-Utbremen GbR]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Krieg der verbündeten gegen Frankreich in den Jahren 1813, 1814 und 1815. Berlin. Als Erläuterung der beiden Tableaus, welche die Schlachtplane jenes Krieges darstellen. Herausgegeben von Carl Vetter.

      Maurer,sche und Rauck,sche Buchdlg.1826.,. Drei Bände in 2 Büchern. Militärische Bewegungen zu zwei Tableaus ( hier nicht vorhanden, möglicherweise 2 größere Karten ? ). Nachzulesen sind die detaillierten Truppenbewegungen der verschiedenen Armeen nach genauen, Tageweisen Zeitabschnitten. 2 Bände. 26 x 21 cm. VI,250,1Bll.,VIII,398,VI,156 S. Orange Pappb. - Einbände d.Zt. m.reicher Vergoldung. Rundum Goldschnitt.. Einbände mit geplatzten Rücken (geklebt), Ecken etwas bestoßen, Papier teilweise braunfleckig, sonst sehr gut erhalten. Bindung fest.

      [Bookseller: Antiquariat Duda]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Baslerische Mittheilungen [Bde. 1-3: zur Förderung des Gemeinwohls].

      Basel, bei J. G. Neukirch 1826-1830.. 5 Jahrgänge (v. 5 1/2) in 5 Bänden. Ca. 3150 SS. Druck auf büttenartigem, qualitativ recht gutem 'Schreibpapier' (Wasserzeichen: 'H. Oser in Basel'). Kl.-8°. Kart. d.Zt. (braun marmoriert; min. berieben u. bestossen, kleinere Absplitterungen im Überzug) mit hs. Rückenschildern. Etwas Alters-, Lagerungs- u. Dislokations-, wenig eigentliche Gebrauchsspuren, ident. neuere Exlibris a. Vorsätzen. Gesamthaft recht gute Serie.. Gewissermassen die Vorzugsausgabe der in zwei verschiedenen Papiersorten vertriebenen Halbmonatsschrift. - J. L. Brandstetter, Bibliographie der Gesellschaftsschriften, Zeitungen und Kalender in der Schweiz. In: BSLK, Fasc. Ib, 1896, p. 39 (unter 'Politische Zeitungen'): 'Baslerische Mittheilungen 1.-6. Jahrgang, Basel, 1826-1831'; IDS Basel Bern: "Erscheint: Jg. 1, Nr. 1 (15. Januar 1826) -Jg. 6, Nr. 13 (1. Juli 1831); Erscheinungs-Häufigkeit: Monatlich 2x"; Barth 32456, ohne spezifische Angaben. - Bd. 4 von 1829 mit einem 'Verzeichnis der Abonnenten auf die Baslerischen Mitteilungen' (ca. 190 Bezüger od. Subskribenten). Diesem ist zu entnehmen, dass die grosse Mehrheit "Exemplare auf ordinär Papier" bezog, und sich nur gerade 12 Abonnenten die bessere Ausgabe wie die vorliegende "auf Schreibpapier" leistete (davon 4 Burckhardt, 2 Sarasin, 1 Merian-Hoffmann, Stähelin-Christ gar mit 2 Exemplaren). - In der Regel ist nur von der 'Herausgeberschaft' die Rede; Nr. 26 v. 27. Dezember 1828 bringt eine Zwischenbilanz, in welcher von den Schwierigkeiten der Herausgabe der Zeitung die Rede ist einerseits explizit hinsichtlich der Akquisition von Abonnenten, andererseits implizit von Zensurauflagen: "Verhehlen lässt sich nun nicht, dass die Fortsetzung dieser Zeitschrift selbst bis dahin nicht geringen Schwierigkeiten unterlag. Denn ohne der Hindernisse zu erwähnen, die vielen und besonders werthvollen Mitteilungen im Wege stehen, und deren Wegräumung einmal nicht in unserer Gewalt liegt, mussten die Unternehmer bedauern, dass sie lange nicht so viele und mannigfaltige Beiträge erhielten, als die Bestimmung dieses Blattes verhoffen liess; und so achtenswerth auch die Anzahl der Abnehmer war, so blieb sie doch eine solche, dass Herausgeber und Verleger nur aus Liebe zur Sache zu so langer Fortsetzung bewogen sein konnte. Es stand sogar dieselbe immer weniger im Verhältniß zu den unvermeidlichen Kosten der Herausgabe." (2. Hj., p. 306). In der letzten Lieferung des 5. Jahrgangs (Nr. 29, 18. Dezember 1830) wird das Thema nochmals aufgenommen, offenbarten sich doch weiterhin mehr oder weniger unternehmerische Probleme, die die weitere Herausgabe des doch eher elitären Blattes in Frage stellten. "Sollte, wie schon lange zu erwarten ist, die noch immer bestehende ausserordentliche Stempelabgabe aufgehoben oder bedeutend gemildert werden, so wird sofort die ununterbrochene wöchentliche Erscheinung der Mittheilungen eintreten. Bis dahin bleibt uns nur der Wunsch, es mögen unsere werthen Mitbürger dem Blatte [..] ihre wohlwollende Theilnahme schenken, damit die Zahl der Abonnenten [..] die Fortsetzung wenigstens der für das nächste halbe Jahr versuchten Erweiterung ohne reelle Einbusse für die Unternehmer möglich mache. Prof. C. Bernoulli als Herausgeber, J. G. Neukirch, als Verleger der Basl. Mittheilungen." (p. 724). Der Appell fruchtete nicht genügend: das Blatt erschien noch genau ein halbes Jahr, danach musste die Produktion eingestellt werden. - Das bürgerliche Blatt mit gewissen liberalen Tendenzen war wohl grundsätzlich zu anspruchsvoll, um eine breitere und damit finanziell tragfähige Resonanz zu erzielen : Das inhaltliche Programm orientierte sich an den politischen und wirtschaftlichen Interessen der staatstragenden und gebildeten Elite, dementsprechend wurden die Bedürfnisse nach (v.a.: innen-) politischen, volkswirtschaftlichen, rechtlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Informationen bedient. Die Sammlung repräsentiert so in vorzüglicher Weise das relativ ruhige und betuliche biedermeierliche Leben der wohlhabenden bürgerlichen und grossbürgerlichen Kreise noch vor den Einflüssen der französischen Julirevolution von 1830, den Turbulenzen um die Kantonsteilung und der etwas überhastet ausgearbeiteten neuen Kantonsverfassung von Basel-Stadt (Regenerationsverfassung v. 3. Oktober 1833). In der Restaurationsverfassung von 1815 hatte Basel politisch Augenmass walten lassen und "konnte damals bei den übrigen Kantonen als ein besonders liberaler Stand gelten, wie es denn auch in den folgenden Jahren mehrfach in Gegensatz zu den alten Aristokratien, besonders Bern, trat. In der ruhigeren Zeit, die nun anbrach, suchte eine tüchtige Generation junger Männer mit Erfolg das ziemlich verlotterte Gemeinwesen wieder auf eine höhere Stufe zu heben." (Vgl. dazu die komprimierte Darstellung für diesen Zeitraum in HBLS 1, 1921, p. 593 f., zit. p. 593). - Erwähnenswert ist hier in Jahrgang 1826 vielleicht ein Basler Reflex auf die Ereignisse in Griechenland, d.h. die Griechische Revolution oder der Aufstand der Griechen gegen das Osmanische Reich, indem im Rahmen der thematischen Abteilung 'Vereine für Versicherung und Ersparnis, Unterstützung Notleidender u.s.w.' auch ein 'Verein der Griechenfreunde zur Unterstützung an Geld, Lebensmitteln u.s.w.' aktiv für seine Anliegen werben konnte, was aber eine partielle Kritik von 'Dr. [Wilhelm Martin Leberecht] de Wette' auslöste (pp. 409 ff. u. 4 sep. Seiten am Schluss als anonyme Replik wohl von Seiten des Vereins). Das Thema fand danach nur noch im folgenden Jahrgang 1827 quasi als Rechenschaftsberichte der 'Griechenhülfe' vereinzelt seinen Niederschlag. -- Papier mit einfachem typographischem Wasserzeichen der zweitletzten "Papiererfamilie in Basel [.. Oser]. [..] Zeitweise bildeten sie mit den Thurneysen eine gemeinsame Firma. Sie waren die Vorgänger der letzten Basler Papierfabrik, der Firma Stöcklin & Co., die 1955 von Basel nach Arlesheim zog." (H. B. Kälin, Wappen in Schweizer Wasserzeichen. Basel 1986, p. 7 f.). - Exlibris in Blaudruck für 'H.W.K.' : zentrale Karikatur eines nächtlichen Bücherdiebes mit umlaufendem Sinnspruch "Das buch is mir lip, wer mirs stihlt is ein dip : er sey ryter oder knecht, so is her am galgen gerecht!" H.W.K.: i.e. Hans W. Kopp (Luzern 1931-2009 Zürich), von Niederönz, Luzern und Zumikon. Ehemann von Elisabeth Kopp-Ikle, FDP Bundesrätin von 1984 bis 1989. 1960-1997 war H. W. Koppp Rechtsanwalt in Zürich, u.a. 1963-1988 Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. 1988 legte ihm seine Frau als Vorsteherin des EJPD den Rücktritt aus dem Verwaltungsrat einer Finanzgesellschaft nahe; in der Folge der sog. Kopp-Affäre musste sie aus dem Bundesrat zurücktreten. (etc., aus: A. Scherrer, in HLS).

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte topographique, mineralogique et statistique de la France reduite de celle de Cassini, a l'echelle de 1/388800 (1 lig. pr. 450). Rectifiee d'apres les nouvelles Observations astronomiques, les leves du Cadastre, les Travaux des Ponts-et-Chaussees, des Mines etc.

      Paris, Hyacinthe Langlois 1826.. 25 mehrf. gef. kolor. Stahlstichkarten auf Leinen aufgezogen. Gestochen von R. Wahl, Dandeleux et Malo. In 2 zeitgenössischen Pappschubern m. hs. Rückenschildchen.. Text der Übersichtskarte (Tableau d'Assemblage): Nouvelle Carte Physique et Politique de la France. Comprenant ses Divisions Militaires, ses Archeveches, Eveches et tous ses Chefs-lieux de Cantons. Ebda. 1822. Imposante Karten, welche zusammen eine Fläche von ca. 7,2 m2 ergeben (Übersichtskarte: 46,5 x 45 cm, 6 Karten: 71,5 x 46,5 cm, 18 Karten: 60 x 46,5 cm). Die Karten verso gestempelt u. m. alten Blattbezeichnungen versehen. Die Tafeln in mehrfarbigem Handcolorit (Grenzen, wichtige Verbindungen, etc.). Die Pappschuber berieben u. bestossen. Sämtliche Karten in außergewöhnlich gutem Zustand, fleckenfrei.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Studie zu einem Benediktiner Mönch in Subiaco. Bleistiftzeichnung.

      1826.. Bezeichnet "Subiaco der 1r Sept[...]6". Auf festem Zeichenpapier 35 x 23,5 cm.. Von alter Hand auf der Unterlage bezeichnet mit "Wilhelm Gail". Großformatige Studie zu einem Benediktiner Mönch, der sich mit einer Hand auf einen Tisch aufstützt und mit der rechten Hand eine Krug hält. Voll ausgeführtes Blatt sowohl des Faltenwurfes der Mönchskutte als auch seiner Physiognomie und der stützenden Hand vorne. - Dem Wunsch seines Vaters entsprechend studierte Wilhelm Gail zunächst Architektur an der Akademie der bildenden Künste in München, widmete sich später aber der Malerei. Unser Studienblatt entstand während seiner ersten Italienreise 1825-27, es folgten weitere Aufenthalte. - Schwache Braunfleckchen und im Passepartoutausschnitt minimal gebräunt.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dei sepolcrali Edifizi dell' etruria media e in generale dell architettura tuscanica discorso di Franceso Orioli.

      Fiesole, Poligrafia Fiesolana, 1826.. Folio. 76 Seiten / pages. Mit 12 gestochenen, davon 10 in Aquatinta und vier kolorierten Tafeln. Broschur der Zeit. Stockfleckig, Broschur lose, die Bindung gelockert, breitrandiges Exemplar, leicht angestaubt, die Tafeln sauber aber im Rand leicht stockfleckig. The broschure and binding is loose, a bit dusty and with some foxing.. A very rare architectural description with wonderful prints, mainly print I.

      [Bookseller: J.J. Heckenhauer e.K.]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Hgl").

      Berlin, 11. IX. 1826.. 3 SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).. Ausführlicher und freundschaftlicher Brief an den befreundeten Philosophen Friedrich Immanuel Niethammer in München, mit dem Hegel in regem Briefkontakt stand. Er könne mit seiner Frau nicht nach München zu Besuch kommen, aber er werde H. G. Hotho und E. Gans als "Substituten" schicken, die ihn auf den neuesten Stand seines "Berliner Lebwesens" bringen würden. "Meine Frau hat die freundliche Einladung, Sie in München - wenn auch abwesend zu besuchen, - mir geschickt; ob ich nun gleich auch bey andern günstigen Umständen [...] auf diesen schönen Plan diesen Herbst Verzicht thun muß - ich muß, muß, muß die zweyte Auflage meiner Enzcyklopädie ausarbeiten - so schicke ich Ihnen dagegen, zwey Substituten unserer zu, meine sehr lieben und werthen Freunde Professor Gans u. Dr. Hotho: - letztern einen ganz neuen Doctor, der in Philosophie und Ästhetik in Bälde, - hier als Docent aufzutreten gedenkt. Diese sind im Stande, Ihnen von unserem Berliner Lebwesen, soviel Sie davon hören mögen, des Breitern zu berichten, weswegen ich mich hier darauf einzulaßen, entübrigt seyn kann. Sie werden Ihnen auch von unserem Vorhaben eines kritischen Instituts erzählen, und Ihnen sagen, wie werth uns Ihre Theilnahme seyn wird. Vielleicht ist auch Hr Roth nicht abgeneigt, sogar hier eine honette Gelegenheit zu finden, über dieses und jenes sich auszusprechen [folgt eine Notiz am Rande: "Il faut enfin avoir la parole"] Meine Frau hat auch das Vergnügen gehabt, letztern zu sehen, er sey ernsthafter geworden, als früher. Ich bitte ihm recht sehr für das Geschenk 322 von Hamann's Werken zu danken; ich hoffe mit Ungeduld, daß wir diese Messe den 8ten Band erhalten, der für sich schätzbar seyn wird, und auf den ich noch warten muß, um einen Artikel über Hamanns Seyn und Treiben für unsere Zeitschrift, wie ich gedenke, abzufassen [...] Hin und wieder kommt doch auch ein Bayer zu uns; Prof. Zimmermann, den Sie dieß Frühjahr examinirt, ist wieder da. Aber der närrische Kerl von Kapp in Erlangen hat nun auch gegen mich die Ungebühr gekehrt, und einen Auszug aus einem Collegienheft von mir, abdrucken lassen. - Die neue große Münchner Universität aber wird uns zu schaffen machen, uns in der Rivalität mit ihr, zu behaupten. - Hr Franz von Bader bitte mich gelegentlich recht sehr zu empfehlen [...]". - Hegels "Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften im Grundrisse" war erstmals 1817 in Heidelberg erschienen; die zweite, stark erweiterte Auflage erschien 1827. Hegels Arbeit über Johann Georg Hamann (1730- 1788) erschien 1828 unter dem Titel "Hamanns Schriften" und wurde von Friedrich von Roth (1780-1852) herausgegeben; der achte Band von Hamanns Schriften erschien erst 1842/3, herausgegeben von G.A. Wiener. Niethammer war bis 1826 protestantischer Oberschulrat, welches Amt er nach dem Regierungsantritt König Ludwigs I. verlor. Der Rechtsgelehrte Eduard Gans (1798-1839) vertrat Hegels Philosophie auf dem Gebiete der Jurisprudenz; 1825 hatte Hegel seine in Berlin drei Mal gehaltene Vorlesung über Naturrecht an Gans abgetreten. Heinrich Gustav Hotho (1802-1873) promovierte 1826 und habilitierte sich ein Jahr später für Aesthetik und Kunstgeschichte; nach Hegels Tod gab er dessen "Aesthetik" heraus (1835). Der "närrische Kerl" Christian Kapp (1798-1874) war seit 1824 Professor für Philosophie in Erlangen; er hatte Hegel seine Schrift "Das konkrete Allgemeine in der Weltgeschichte" (1826) geschickt, dieser hatte auf die Zusendung nicht geantwortet. 1832 wurde Kapp aus politischen Gründen in den Ruhestand versetzt. Der Arzt, Bergbauingenieur und Philosoph Franz von Baader (1765-1841) hatte 1822 eine Reise nach Rußland unternommen und sowohl auf der Hin- wie auch auf der Rückreise Hegel in Berlin besucht; 1826 erhielt er eine Honorarprofessur für Philosophie und Theologie in München. Der Brief ist mit einigen Abweichungen gedruckt in: Briefe von und an Hegel, Bd. III, Nr. 513.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. Neu übersetzt [von August Schäfer, Carl Weil, Leonhardt Tafel, General J. v. Theobald, Carl Mogg, H. Müller und A. Ludwig].

      174 Teilbände in 64 Bänden (so komplett). Jeweils erste Auflage (Band 1+2 in 2., verbesserter Auflage, Teil 8 in 4. Auflage). Stuttgart: Gebrüder Franckh (Teile 1-150) und Fr. Brodhag'sche Buchhandlung (Teile 151-174) 1826-33.. 12° (13,5 x 10 cm). Mit lithographierten Frontispices (bei F.G. Schulz) in den Teilen 14, 37 und 59. Hellbraune Halblederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung (Wellenband in Mäanderform mit Punktierung, Kapitale und Rückenschilder mit klassizistischen Friesen eingefaßt), schwarzen bzw. dunkelgrünen und braunen Rückenschildern mit goldgeprägten Titeln, maisgelben Deckenbezügen, kleinen Lederecken und grün gefärbten Schnitten.. Graesse VI, 328. - Eppelsheimer, Handbuch 425. - Vollständige Reihe der umfassendsten frühen deutschen Werkausgabe in sehr schönem, bis auf die serienweise farbliche Abweichung der Rückenschilder einheitlich gebundenem Exemplar. Die zweite Serie (ab Teil 151) bei Brodhag erschienen und zumeist inkomplett. - Einbände teils leicht berieben, Ecken und Kanten gelegentlich bestoßen. Drei Deckel mit kleinen Fehlstellen an den Kanten, vier Einbände etwas fleckig. Ein Band mit Kratzspuren. Ein Außengelenk mit drei Zentimeter langem Einriß. Rücken teilweise leicht berieben und leicht entfärbt. - Band- und lagenweise verschieden gebräunt, teils braun- und stockfleckig. Zwei Drittel der Bände mit altem Namensstempel. Vorsätze, teilweise auch Titelblätter leimschattig. Zwei Blöcke mit Stauchspur, wenige Blattecken angeknickt. Ganz vereinzelt weitere geringe Gebrauchs- und Altersspuren, einige wenige kleine Fehlstellen im Blattrand ohne Textverlust, zwei Blätter mit kleinen Löchern und minimalem Buchstabenverlust. - Vollständig selten, zumal in diesem Zustand. - Ausgabe ohne die lithographierten Frontispices, deren künstlerischer Wert allerdings auch nicht bemerkenswert ist. - Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine Liste der enthaltenen Werke und Bandaufteilungen zu. - Some foxing and browning, slightely rubbed, corners bumped. Minor signs of use and age, overall a good and representative copy, bound in richly gilted contemporary halfleather.

      [Bookseller: Antiquariat Otto W. Plocher]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ueber die Buchstabenschrift und ihren Zusammenhang mit dem Sprachbau.

      Konigl. Akademie der Wissenschaften, Berlin 1826 - First separate edition, 4to, pp. [2], 28; orig. glazed green paper wrappers, removed, rubbed and worn, library withdrawn stamp on title-page, library book plate, also stamped withdrawn. Presentation copy from Humboldt, inscribed on the title-page. Early in his career, Humboldt was interested in the nature of writing and its relation to language in general. "This subject suggested itself naturally to him from Champollion's new discoveries respecting the hieroglyphics, to the study of which he applied himself with great assiduity, and, in connection with it, also to the Coptic. That his researches in this direction, too, were as successful as they were earnest and profound, is manifest from [four] important dissertations which he read before the Academy" (Adler, Humboldt's Linguistical Studies, 1866, p.10), of which this, on the relationship between writing and speech, is the most general and forward reaching. [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Wahrheit aus Jean Paul's Leben. Erstes bis Achtes Heftlein (alles Erschienene). 8 Teile in 7 Bänden. Mit gestoch. Porträt von L. Meyer jun. nach E. Foerster und 4 mehrf. gefalt. Faksimiles. Grüne Halblederbde d. Z. (etwas berieben) mit Rückentitel, Rückenvergoldung und reicher Blindprägung. Marmorpapiervorsätze.

      Breslau, Max, 1826-1833.. . Selten vollständige erste Ausgabe dieser Nachlassveröffentlichung. Enthält überaus reiches Quellenmaterial zu Jean Pauls Leben (1763-1825) und seinen Arbeiten, von Christian Otto und nach dessen Tode von Ernst Förster unter Mithilfe von Karoline und Emma Richter aus dem Nachlass herausgegeben. Im ersten Band ist hier zum ersten Mal das autobiographische Fragment 'Selberlebensbeschreibung' abgedruckt, ferner eine reiche Sammlung von Briefen von und an Jean Paul sowie Materialien aus dem 'Vita-Buch'. Das Porträt wurde von L. Meyer jun. nach Ernst Foerster gestochen. "Jean Paul hing vor allem durch Herder und K. Ph. Moritz eng mit der geistigen Welt der Sturm- und Drangzeit zusammen, aus deren Boden die Blüte der deutschen Selbstbiographie im 18. Jahrhundert entsprossen war. In mancher Beziehung kann er als ein bezeichnender Vertreter dieser Geistesströmung inmitten eines späten Geschlechts gelten ... Deutlich wurden diese Zusammenhänge erst, als Jean Paul seit 1818 daranging, seine Jugenderinnerungen und die Geschichte seiner Kindheit aufzuzeichnen. Sie sind im ersten Band des Sammelwerks 'Die Wahrheit aus Jean Pauls Leben' erschienen und schlagen machtvoll die Töne an, die dann in allen den Kindheits- und Jugenderinnerungen der nächsten Zeit innig und klangreich nachhallen" (Klaiber). - Schönes, kaum fleckiges Exemplar. - Goed. V 466, 37 (nur Band 1). Berend 192 (kennt nur 2 Faksimiles). Klaiber S. 188 f. Wagner-Egelhaaf S. 169. Nicht bei Borst.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sämmtliche Werke. 60 in 21 Bänden.

      Berlin, G. Reimer, 1826-1828,. 8vo. Mit 12 Holzschnitten im 40. Bd. Marmorierte Pp. d. Zeit m. goldgeprägt. RSchildern. Grünschnitt.. Goedeke V, 466, 38. - WG² 51. - Erste Gesamtausgabe, hrsg. vom Autor u. R. O. Spazier, erschienen in 12 Lieferungen. Ohne die erst 10 Jahre später erschienenen Bände 61-65 mit dem Nachlaß. - Einbände bestoßen, m. Fehlstellen d. RSchildes. u. oben am Rücken. Zu Beginn u. Ende meist etw. stockfleckig, sonst nur im Rande, vorwiegend aber sauber und ordentlich.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Botanic Garden; consisting of highly finished representations of hardy ornamental flowering plants, cultivated in Great Britain with their names, classes, orders, history, qualities, culture, and physiological observations.

      1826. Vol. I-VIII (all published !). London, Simpkin & Marshall, 1826-1836. 8 volumes. Royal-8vo (225 x 175mm). With 768 handcoloured engraved plates. Later green half morocco, spines with gilt flower ornaments in 6 compartments. The 'SPECIAL CROWN ISSUE' of this well-known and beloved flower-book. Only a few copies have been produced of this 'de luxe' edition. It is of utmost rarity and is not mentioned in any of the standard bibliographies. The illustrations are the same as in the corresponding volumes of the ordinary edition, but instead of being grouped in fours, only one is illustrated to a plate. Each one is handcoloured with much greater care than in the ordinary issue. All plates are surrounded by uniform and finely engraved borders, which are surmounted by a crown. The first volume has an inserted leaf with the following text: "To her most gracious Majesty the Queen. In grateful acknowledgement of her Condescension and Patronage, this volume is most respectfully dedicated. By her Majesty's most obliged and devoted servant Benjamin Maund". A fine copy..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Lecture, Being The Third Of A Series Of Lectures Introductory ...

      1826. Hoffman, David [1784-1854]. A Lecture, Being The Third Of A Series Of Lectures, Introductory To A Course Of Lectures Now Delivering in the University of Maryland. Published At The Request Of The Faculty Of Law. Baltimore: Printed by J.D. Toy, April 1826. 62 pp. Octavo (8-1/2" x 5-1/2"). Stab-stitched pamphlet in printed wrappers, blank upper margin and spine expertly restored. Some edgewear, faint vertical crease through center. Moderate toning and dampspotting to text, internally clean. * One of a series of (at least) nine "introductory" lectures, four of which, including this, were published separately. They were reprinted collectively, with other material, in Hoffman's Introductory lectures ...(1837). This one is devoted to moot courts, an extensive model of which (pp. 50-61) is preceded by a discussion of general issues including pleading, evidence, actions, and especially the value of debating. Hoffman was a pioneer in American legal education. In 1817 Hoffman published his classic Course of legal study, and in 1823 began to lecture at the University of Maryland, having been appointed professor of law there in 1816. OCLC locates 15 copies, 5 in law libraries (Columbia, Duke, Harvard, University of Maryland, US Supreme Court). Cohen, Bibliography of Early American Law 8631, 8625..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammlung von Schweizer Pflanzen. nach der Natur und auf Stein gezeichnet von J.D. Labram. Band. 1 & 2. Zusammen 2 Bde.

      Zürich, bei J. Esslinger Praeceptor, o.J., (1826),. kl. in-8vo, 2 Bl. (Titelbl. + Ankündigung (dieser) Sammlung) + 144 lithographierte und handkolorierte Planzentafeln mit erklärenden Textblättern, Original-Pappband. Bezogen mit Kiebitzpapier, Rücken mit orangem Lederschildchen mit Titel 'Schweitzer Flora'.. Erste Ausgeabe. Es handelt sich hier um die ersten 24 Lieferungen (von 80) zu je 6 Tafeln. Angeregt durch die Illustration baslerischer Flora durch den Kleinkünstler Jonas David Labram (1785-1852), entwarf der Zürcher Staatsmann, Arzt und Botaniker Johann Hegetschweiler (1789-1839) den Plan eines gesamtschweizerischen Werkes. Jede Tafel wurde zuerst lithographiert und anschliessend von Hand koloriert. Diese Arbeit beschäftigte Labram, unterstützt von seiner Tochter Luise, während 23 Jahren von 1824 bis 1847. Eine zweite Folge mit weiteren 402 Tafeln erschien von 1836-1840, lithographiert durch Max Gysin. Unter Hegetschweilers Amtszeit als Regierungsrat fällt die Gründung des Botanischen Gartens in Zürich. Sein persönliches Herbar wird bis heute im botanischen Institut der Universität Zürich aufbewahrt. Entgegen der Empfehlung in der "Nachricht", die Textblätter gesondert von den Pflanzentafeln zu binden, sind im vorliegenden Exemplare die zusammengehörenden Textblätter und Abbildungen nacheinander gebunden. Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Nissen, BBI, 838; Geiger, J. D. Labram ., in: Stultifera Navis (1946), SS. 28-33.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoires de Robert Guillemard, Sergent en retraite, suivis de documens historiques, la plupart inedits, de 1805 a 1823. EA - Edition originale. 2 Bände.

      Paris, Delaforest/ Bossange pere/ Baudouin freres, 1826.. iv, 376, 360 S.. Mit 1 lith. Karte 8°. HLederbände d. Zeit mit 3 Rückenschildern.. Gering berieben und etwas bestoßen; Bezugspapier in der unteren Hälfte des hinteren Deckels von Band 1 stärker beschabt (zahlr. kleine Bezugsfehlstellen); unterstes Rückenschild von Band 1 mit Fehlstelle (ca. 15%); Vorsätze leimschattig; stockfleckig (teils stärker); am Schluß von Band 2 mit großem Wasserfleck in der unteren Ecke und kleinerem Wasserfleck im Kopfsteg; einige weitere Bll. diese Bandes mit kleinem, schwachen Wasserfleck im Fußsteg; Karte stark gebräunt und schwach wasserfleckig. Erinnerungen des ehemaligen Sergeanten der französischen Armee an die Napoleonischen Kriege (u.a. den Feldzug gegen Russland), an den Krieg gegen Spanien 1822/23 etc.. Das Vorwort zur deutschen Übersetzung aus dem Jahre 1827 ("Memoiren Robert Guillemard's verabschiedeten Sergenten...". Leipzig, Weygand, 1827) schrieb Johann Wolfgang von Goethe.

      [Bookseller: Antiquariat am Moritzberg]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        St. Otto, Bischof von Bamberg, oder die Kreuzfahrt nach Pommern. Ein romantisch-religiöses Epos in 10 Gesängen.

      Greifswald. In Kommission der Akademischen Buchhandlung von E. A. Koch.1826.. 1. Auflage. 20x12,5 cm. XXX, 1 Bl., 323 S. Vermutlich privater Halbleinenband mit gold. Rückentitel und marm. Deckeln. Deckelpapier berieben, Ecken und Kanten bestoßen. Innen Text durchgehend sehr sauber. Letzte Seite verso etwas gilbfleckig. Mit einem Bibliotheksstempel auf der Titelseite.. Johannes Wilhelm Meinhold (* 27. Februar 1797 in Netzelkow auf Usedom; 30. November 1851 in Charlottenburg) war ein deutscher Schriftsteller, Doktor der Theologie und Pfarrer. Als sein wichtigstes Werk gilt der 1843 anonym veröffentlichte Roman Maria Schweidler, die Bernsteinhexe. "Vermische Gedichte" gilt als das erste veröffentlichte Werk Meinholds. Ein Glückwunschgedicht auf den Oberpräsidenten der Provinz Pommern, Johann August Sack, sowie ein Empfehlungsschreiben Jean Pauls, das an Sack weitergeleitet wurde, verhalfen ihm 1821 zu einer Pfarrstelle in Koserow auf Usedom. 1824 erschien sein erstes Buch, "Vermischte Gedichte". Das 1826 veröffentlichte religiöse Epos "St. Otto, Bischof von Bamberg" verhalf ihm durch Vermittlung von Sack zu der besser dotierten Pfarrstelle in Krummin. (Wikipedia)

      [Bookseller: Antiquariat Peter Hassold]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte Generale de la Turquie d'Asie, de la Perse, de l'Arabie, du Caboul et du Turkestan Independant.

      Paris, Adrien-Hubert Brue, 1826.. Engraved map (680 x 535 mm), coloured in outline colour.. This very detailed map gives an surprisingly precise overview of the regions surrounding Arabia and the cities located on Arabian Gulf. - Alai, General maps E.139 (note). Al-Qasimi 231.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Op. 127]. Quatuor pour deux Violons, Alto et Violoncelle [Subtitle]: compose et dedie a Son Altesse Monseigneur le Prince Nicolas de Galitzin Lieutenant Colonel de la Garde de Sa Majeste Imperiale de toutes les Russies par Louis v. Beethoven Oeuvre 127. [Set of parts].

      Mayence fils de B. Schott [PN] 2351 [1826]. Folio. Sewn. Preserved in a custom-made russett cloth clamshell box with printed paper label to spine. 1f. (title, verso blank), [1] (blank), 2-13; [1] (title), 2-12; [1] (title), 2-11, [i] (blank); [1] (title), 2-11, [i] (blank) pp. Engraved. Slightly foxed; overpaste to imprint to first volume partially removed. A very good, wide-margined copy overall.. First Edition, first issue. Kinsky-Halm p. 385. Dorfmüller-Weinhold p. 232. Hirsch IV, 399. Hoboken 2, 510. "After completing the Ninth Symphony in early 1824, Beethoven spent the two and a half years that remained to him writing with increasing ease, it seems, and exclusively in the medium of the string quartet. The five late string quartets contain Beethoven's greatest music, or so at least many listeners in the 20th century came to feel. The first of the five, op. 127 in Eb of 1824-5, shows all the important characteristics of this unique body of music." Joseph Kerman and Alan Tyson (with Scott G. Burnham) in Grove online

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Quatuor pour deux Violons, Alto et Violoncelle compose et dedie a Son Altesse Monseigneur le Prince Nicolas Galitzin Lieutenant Colonel de la Garde de Sa Majeste Imperiale de tout les Russies OEuvr e 127. No. 2351 - Propriete des Editeurs - Pr. 3 Fl. 36 kr. [Es-Dur]

      Mayence chez les fils de B. Schott (ca. 1826). Einzelstimmen in 4 Heften.. Folio. Titel, S. 2-13, (1) S. (leer); Titel, S. 2-12, (1) Bl. (leer); Titel, S. 2-11, (1) S. (leer); Titel, S. 2-11, (1) S. (leer). Titel in Lithographie, Noten gest. (Pl.-Nr. 2351). Geheftet; ohne Einbände, in mod. Kassette. Etwas spätere Abzüge (s. Weinhold in: Dorfmüller S. 258) der Originalausgabe (Mainzer Druck, mit dem Pariser Adresszusatz des Verlegers, ohne die beiden weißen Seiten nach dem Titel der 1 Violine; so auch Hirsch). Die Partitur war kurz nach der Stimmenausgabe erschienen (ebenfalls 1826). 1822 hatte der russische Fürst Nikolai Galitzin an "Monsieur Louis van Bethoven a Viennes" geschrieben und um "un, deux ou trois Nouveaux Quatuors" gebeten; mit dem ersten der drei Galitzin-Quartette begann Beethoven unverzüglich an Fertigstellung der 9. Symphonie 1824 (auf Vorarbeiten der zurückliegenden 2 Jahre konnte er sich stützen), und im März 1825 schickte er die Partitur nach St. Petersburg ab. Schon vorher, am 6. März, hatte das Schuppanzigh-Quartett die Uraufführung veranstaltet, aber wohl nur in mäßiger Qualität. Der Primarius selbst sah die Probleme nicht in zu anspruchsvoller Technik, sondern in der Werkstruktur, die das Zusammenspiel sehr erschwert hätte angesichts knapper Probenzeit. Das "Verwischen des Unterschieds zwischen Haupt- und Nebenstimmen, und das Spiel mit wechselseitiger Anziehung und Abstoßung sind nämlich zu wesentlichen Elementen des Konzepts" geworden (Caeyers S. 727). Schon die Skizzen hatte der Komponist 4-stimmig angelegt (während er Symphonien nur einstimmig zu skizzieren pflegte), und er bestand darauf, dass die erste Ausgabe der Stimmen und der Partitur bei den weiteren Quartetten zeitgleich erfolgte (bei op. 127 lagen noch 3 Monate dazwischen, früher waren es aber Jahre), um das Durchschauen der komplexen Strukturen zu erleichtern. Schnitt mit Grünfärbung. Durchgehend leicht gebräunt und etwas fingerfleckig. Alle vier Hefte mit handschr. Paginierung, die sich wohl auf einen alten Sammelband bezieht. Wenige Anfügungen in Blei (ein Aufführungs(?)-Datum). Kinsky/Halm S. 385; Dorfmüller S. 18, 232, 258, 350; BHB J Van der Spek op. 95; Hirsch IV, 399; Slg. Hoboken 2, 511; vgl. Kat. München 265..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Das Panorama von Innsbruck". Vier Gesamtansichten.

      . Vier kolorierte Lithographien nach Friedrich Rehberg, lithographiert von F. Rehberg und F. Schweighofer, gedruckt im Lithogr. Institut in Wien, um 1826, je ca. 35 x 62 cm.. Nebehay-Wagner 534. - Das Panorama besteht aus folgenden Ansichten: 1. "Der Berg Isel" (bei uns im Druck als Nr. I bezeichnet, 35 x 62 cm); mit schönem Blick in die Maria-Theresie-Straße; 2. "Das Oberinnthal" (35 x 52 cm); Blick von einer Balustrade auf Brücke und über den Inn hinweg auf Berge; 3. "Ansichten gegen Amras" (35 x 30 cm); 4. "Das Unterinnthal" (35 x 51 cm). - Hier ohne "Das Panorama von Innsbruck. Die Höttinger Alpen" und die Landkarte. - Die breitrandigen Ansichten z.T. gering fleckig. Kräftiges, farbfrisches Kolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.