The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1820

        "Ansicht des Schlos= Eberstein im Murgthal." Im Hintergrund links das Schloß, vorne rechts die Klingel-Kapelle mit hübscher figürlicher Staffage.

      . Aquatinta von Carl Kuntz, um 1820, 25,9 x 35,9 cm.. Schefold 22518. - Schöner, kräftiger Abzug mit geringen Randmängeln und winzigen Bereibungen im Himmel.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Delle Rivoluzioni D'Italia.

      - Firenze, Dalla Stamperia Piatti, 1820, 8vo., 5 volumes, engraved portrait frontispiece in volume I, yellow chalked endpapers, bound in full blue polished calf, gilt extra, boards with multiple gilt rule, decorative gilt edges and turn-ins, spines with 2 red leather labels ruled in gilt in compartments between raised bands , all edges gilt, a handsome & attractive set. The Work on which his reputation was founded. Carlo Denina, 1731-1813, Italian Historian. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Offas Dyke Books]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Autograph letter signed ("A. Scarpa").

      Pavia, 2. XI. 1820.. Large 4to. ¾ p. Together with a lithographic portrait.. To an unnamed female recipient, talking about the printing of one of his works and the problems of buying paintings: "'il bravo Tardini [ ] mi ha proposto tempo fa un quadro di Jacopo Bassano del valore di 18 zecchini [ ] A male andare mettero questa fra le disgrazie cui sono [avvezzi?] quelli che comprano quadri, e che mettono piena fiducia in persone che non si conoscono a fondo". - Somewhat spotty, edges slightly frayed; small loss to paper in the lower section (not touching text).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anweisung zur Vertheidigung der Festungen. Nach der dritten Auflage aus dem Französischen übersetzt von F[elix Bresselau] von Bressensdorf.

      Stuttgart, Cotta'sche Buchhdlg. 1820.. 4°. XXX, 542 S., 1 Bl. (Druckfehler). Mit einigen Tabellen im Text sowie 11 z.Tl. mehrf. gef. Kupferst.-Tafeln (Van de Velde, Jos. Schleich, F. v. Harscher u. J.B. Seitz sc.). Dekorativer zeitgen. Halblederband mit geritztem Gittermuster u. Rückengoldpräg. Rücken abgelöst u. am oberen Kapital m. größerer Fehlstelle; Einband stellenw. stärker berieben, Ecken bestoßen; im vord. Falz aufgeplatzt. Tit. etw. staubfl. u. m. Monogrammstemp.; im Text stellenw. braunfl. - Exlibris auf vord. Spiegel (August Ritter v. Genczik).. Deutsche Übersetzung des erstmals 1810 erschienenen Werkes "De la defense des places fortes". Gilt als Standardwerk über die Anlage und Verteidigung von Festungsbauten. Marguerite Carnot (1753-1823) war Ingenieur, Divisionsgeneral und Mathematiker. Als Mitglied des Nationalkonvents übernahm er 1793 im Wohlfahrtsausschuss das Kriegswesen und wurde zum Organisator der siegreichen franz. Revolutionsheere. Unter Napoleon war er Kriegs- und später Innenminister sowie Divisionsgeneral und Gouverneur der Festung Antwerpen. C. leistete auf mehreren Gebieten Beachtliches. Er entwickelte neue Ideen über die Befestigung, aber auch seine mathematischen Arbeiten waren bedeutend und wurden grundlegend für die Geometrie der Lage. Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts war es üblich, den Cosinussatz der Trigonometrie als Carnot'schen Satz zu bezeichnen. (Vgl. dazu Poggendorff I, 381). - Aus der Bibliothek des österr. Reisenden und Gelehrten August von Genczik (1810-1864), der als Privatarzt von englischen Aristokraten Europa und den Orient bereiste und 1849 nach Kairo gelangte, wo er vom Vizekönig Abbas Pascha eine Anstellung als Provinzarzt von Khartum erhielt. G. vermehrte private und öffentliche Sammlungen in Österreich, Paris, Leiden, Antwerpen und München durch ethnographische und zoologische Objekte. (Vgl. dazu ÖBL I, 421).

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Picturesque Tour along the Rhine, from Mentz to Cologne: With Illustrations of the Scenes of Remarkable Events, and of Popular Traditions. Translated from the German by John Black.

      London, Ackermann, 1820.. XIV S., 1 Bl., 178 S. Mit 24 altkolorierten Aquatintatafeln von T. Sutherland und D. Havell nach Christian Georg (II.) Schütz sowie grenzkolorierter gestochener Faltkarte. Gr.-4° (34,5 x 29 cm). Grünes Halbmaroquin um 1900 mit Rückentitel, Rückenvergoldung und dreiseitigem Goldschnitt (signiert: "Sangorski & Sutcliffe").. Erste englische Ausgabe, das deutsche Original war 1819 in Wiesbaden ohne Illustrationen erschienen. Für die englische Ausgabe entwarf Schütz prachtvolle Aquatintaansichten von Bacharach, Bingen, Boppard, Braubach, Johannisberg, Koblenz, Köln, Mainz, Oberwesel, St. Goar etc., im vorliegenden Exemplar in Abdrucken vor der Numerierung auf Papier "Whatman 1818" und "1819". P. O. Rave gelten sie als "schönste Folge englischer Rheinstiche [...] Sie zeichnen sich durch eine köstliche Weichheit der plastischen Formung aus mit zart behandelten Übergängen der Tonwerte, wodurch eine gepflegte Einheitlichkeit des Bildganzen erzielt wird" (Rheinbilder der Romantik, in: Wallraff-Richartz-Jahrbuch, 1924). - Der Frankfurter Diplomat und Schriftsteller Gerning (1767-1837) war unter anderem Bundestagsbevollmächtigter von Hessen-Homburg und Direktor des Vereins für nassauische Altertumskunde. Seine langjährige Freundschaft mit Goethe zerbrach auch am Vorwurf der Undankbarkeit des großen Dichters: "So geschah mir's mit meinem deutschen Rheinwerk, und ich bin nun kein Narr, ihm noch die englischen Prachtkupfer obendrein zu spenden" (aus einem Brief Gernings an Karl Ludwig von Knebel, zitiert nach Bode, Johann Ludwig Christ, S. 436). - Vorderes Innengelenk aufgeplatzt, Buchblock aber fest eingehängt. Wie stets etwas gebräunt und stockfleckig, acht Tafeln mit deutlicher Bräunung, die Ansicht von Mainz lose. Der elegante Einband minimal berieben, die Leinwandbezüge der Deckel mit schwachem Lichtrand. - Eines der schönsten Rheinbücher in sehr guter Erhaltung. *Abbey, Travel, 217. Schmitt, Rheinbeschreibungen, 84. Tooley 234.

      [Bookseller: Antiquariat Christian Strobel]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tagebuch einer Besuch-Reise nach Süd-Afrika in denJahren 1815 und 1816, nebst einigen Nachrichten von den zur Mission der Brüder-Gemeine (Sic!) gehörigen Niederlassungen am Vorgebirge der guten Hoffnung. Aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen von Friedrich Hesse.

      Halle und Berlin 1820.. XVI, 398 S., 1 Bl. Mit 1 handkolorierten Kupfertafel. Schöner Halblederband im Stil der Zeit mit Rückenschild und auf Bünden. Minimale Papierbräunung. Ein sehr gutes, attraktives Exemplar.***Erste deutsche Ausgabe, sehr selten! - Latrobe wurde nach Südafrika entsandt, um nach Gnadenthal und Groenekloof eine dritte Missionsstation zu errichten und einen Bericht über die Missionsarbeit bei den Hottentotten zu erstellen. 'In order to choose a site the author travelled through a large part of the country right up to Fish River. There is a full description of the district of Groenekloof, and of the missionary settlements ...' (Mendelssohn). Das kolorierte Frontispiz zeigt eine Ansicht der Missionsstation Gnadenthal - Mendelssohn I, 866. Gesamte Buchbeschreibung © Antiquariat Ralf Eigl. [SW: Geographie, Reisen, Expeditionen, wf. Südafrika. South Africa. Afrika. Travel. Reise. Exploration.].

      [Bookseller: Versandantiquariat Ralf Eigl]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Costumi di R0ma e dei Contorni *****LEPORELLO mit 30 handkolorierten Tafeln (Trachten von Rom und Umgebung) und einem handkolorierten Titelbild*****

      Roma (Rom), G. Antonelli, o.J. (um 1820). / 8x11.5 cm / Halbpergament Einband der Zeit braun marmoriert (Einband mit leichteren Gebrauchsspuren, zum Teil etwas berieben sowie Leporello Alters bedingt etwas verzogen (3 Tafeln im unteren Teil (ausserhalb der Darstellungen) rechts oder linksseitig mit Altersfleck, 3 Tafeln (vorwiegend (ausserhalb der Darstellungen) etwas stärker stockfleckig, bei der letzten Tafel die Ecken etwas angeknickt sowie stärker stockfleckig, die restlichen Tafeln nur mit leichten/geringen Gebrauchsspuren. Titelblatt sauber und gut, Buchblock satt erhalten. Dem Alter entsprechend insgesamt gut erhaltenes Exemplar) ***Preis in SFR: 1500.--***. *****DARSTELLUNGEN: Donna di Frascati; Rocca Canterano; Frattarolo; Donna di Tivoli; Rocca di Papa; Donna di Surbiaco; Giuncataro; Donna di Nettuno; Carettiere da Vino; Sora di Campagne; Pellegrino; Trasteverina di Roma Eminente Romano; Donna di Palombara; Eremita; Pescatore; Sonninese;Pifferari; Pastore; Mosciarellaro; Donna di Palestrina; Donna di Civitella; Ciociaro; Ciociara; Donna di Albano; Donna di Cervara; Donna di Sezze; Uomo di Castel Nuovo; Donna di Sonnino; Vignarola;*****

      [Bookseller: Antiquariat Basilisk]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres. [Edition par Viollet-le-Duc].

      Paris, Th. Desoer, 1820.. 5 volumes in-8, demi-veau brun glace de l'epoque, dos ornes d'un decor "Restauration" de 4 nerfs plats garnis d'une dentelle doree, d'une large plaque centrale et de fers a froid entre-nerfs, titre et tomaisons dores, palettes dorees en tete et pied, plats de papier veine et tranches assorties. Premiere et unique edition collective des oeuvres de Rotrou, precedees d'une notice biographique et d'une "Notice historique et litteraire" en tete de chaque piece, par Viollet-le-Duc. "Le plus important, apres Corneille, des dramaturges francais dans les annees qui precedent 1650 (...). Univers qui fascine encore par sa variete et son foisonnement baroques, par ses tensions et ses discordances, en meme temps que par cette constante interrogation sur le monde et le heros (et aussi sur le theatre) qui lui donne sa coherence profonde : violence de l'action et des passions, puissance de l'imagination, eclat du verbe. A redecouvrir ou a re-presenter" (Bernard Croquette). (Brunet, IV, 1412. Querard, VIII, 164). Bel exemplaire, tres frais, tres bien relie..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ivanhoe. 3 Bde.

      Edinburgh, Printed for Archibald Constable and Co. 1820.. 8°. XXXIII, 298; 327; 371 S. Lederbde. des 19.Jhs. mit Rückenvergoldung, goldgepr. Rückenschild, Deckelfileten und goldgepr. Steh- und Innenkantenverzierung (etwas fleckig und berieben)., fester Einband. Erstausgabe. - Das Ausrufezeichen auf der Titelseite des ersten Bandes steht über dem "or" von "Prior" gedruckt. In Bd. 1, S. 159 mit ergänzter oberen Ecke, wohl wegen Fehldruck der Paginierung ausgewechselt. Bd. 1, S. 296: Text endet mit dem Wort "journey" und schliesst mit einem eingestrichenen, statt zweigestrichenen Apostroph. Auf S. 1 liegt das "P"" des Namens "Pope" unter dem "l," statt dem "ul" des Wortes "ungrateful." - Stellenweise stockfleckig, einige Ecken geknickt, Vorsätze mit Besitzervermerk, 2 Innengelenke verstärkt, Innendeckel mit ExLibris (Sir Thomas Fraser Grove Bart). Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: Buch + Kunst + hommagerie Sabine Koitka]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Aure et Auditu Hominis et Animalium. Pars I. De Aure Animalium Aquatilium.

      Lipsiae apud Gerhardum Fleischerum 1820.. 4°. 1 Bl., 134 S. Mit 10 gef. gest. Tafeln. Späterer Pappbd. mit handgeschr. Rückenschild (berieben und bestossen)., fester Einband. Erstausgabe. - Ernst Heinrich Weber (1795-1878) deutscher Physiologe und Anatom. Er beschäftigte sich mit der menschlichen, der vergleichenden und der mikroskopischen Anatomie sowie der Entwicklungsgeschichte der Tiere und der Physiologie, besonders deren physikalischer Seite beschäftigt; von ihm stammen bedeutende Untersuchungen zur Mechanik des Gehens sowie zum Druck-, Temperatur- und Ortssinn in der Haut des Menschen. Gemeinsam mit Gustav Theodor Fechner (1801-1887) gehört Weber zu den Begründern der Psychophysik. - Es fehlen 34 S. "Explicatio Tabularum". Stellenweise leicht stockfleckig, insgesamt jedoch schönes, sauberes Exemplar. - Garrison-Morton 1556. Bankverbindung in Deutschland vorhanden.

      [Bookseller: Buch + Kunst + hommagerie Sabine Koitka]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Frederick Nash (illus.), John Scott (text) & P.B. de la Boissiere (French translation): Picturesque Views of the City of Paris and its Environs; consisting of views on the Seine, public buildings, characteristic scenery, &c. With appropriate descriptions.

      . . DETAILS: (London): Longman, Hurst, Rees, Orme and Brown, 1820-3. Contemporary half morocco. 56 (of 57) steel engraved plates, all on india paper and mounted, all (bar two) with tissue guards, and each accompanied by 2-4pp of English and French text. Large folio (10.5in x 14.5in). *This is a heavy item weighing! UK, Europe and US rates are quoted. Would prospective bidders from other countries please e-mail us for a shipping in advance. CONDITION: Very Good to Good (see table below for details). Both volumes: Dirt, rubbing and edgewear to boards and spine, but binding solid. Lacks 1 plate in Volume 2. First two plates in Volume 1 lack tissue guards. Ink inscription facing first title page in Volume 1. A little sunning to pages and plates. Moderate to heavy foxing to a number of plates (about 8 or so plates fall into this category). Many plates have only light foxing to the borders, a few have spots to the engravings themselves, and several have heavier foxing around the edges of the engravings. A number are free from foxing altogether. Offsetting to many tissue guards (they've done they're job!). Generally most engravings are in collectable condition. Paper repair to top of one text page in Volume 2 (text unaffected), text also in nice condition, with just a few spots of dirt and finger marks here and there. *Photo(s) given of actual book. CONTENTS: A collection of views of buildings and scenery in and around Paris. This work includes 56 of the 57 original plates (58 are listed, but one of these is two engravings on one plate). There are 50 engravings in the main work, each with typically 2-4 pages of notes, in both English and French, plus a further 7 engravings in a supplementary section at the rear of Volume 2 (these last 7 with a single page of notes covering all 7, again in both English and French). The fine steel engraved plates after Nash include (English titles, though both English and French contents pages are included): Place Vendome; 3 plates of the Palais Royal; 3 plates of the Louvre; Pont des Arts; Fountain Chatelet; 2 plates of Notre Dame; the Church of the Sorbonne; Val de Grace; The Odeon Theatre; the Aqueduct of Arcueil; 3 plates of St Denis; Palace of Saint Cloud; Barrier du Trone; The Catacombs; Burial Ground of the Pere la Chaise; Palace of the Legion of Honour; Hotel de Cluni; Palace of Versailles; Little Trianon, Versailles; Voltaire's Monument in the Pantheon; Hospital of the Invalids; 2 plates of the Palace of Justice. The second volume lacks 1 plate - "Tombs of Moliere, La Fontaine, and Massena", but includes the accompanying English and French text. Both volumes have a title page, and Volume 1 includes a main title page for the set dated 1820 - the two title pages for each volume are both dated 1823. Aside from some scattered foxing (mostly to the borders), most of the plates are generally in very nice condition, though a number do have moderate to heavy foxing. There is an inscription at the front of Volume 1 stating that this set was purchased from the collection of Sir Thomas Lawrence. Lawrence (1769-1830) was a notable English painter; the sale of his belongings took place at Christie's on May 11th 1830.

      [Bookseller: Antiquariat an der Universität München]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Die Schleifmühle vom Tempel im Schlossgarten bei Schwerin". Ausblick zwischen zwei Säulen auf die Mühle.

      . Altkol. Umrißradierung von J.C.A. Richter nach L. Fischer, um 1820, 36 x 50 cm.. Die reizende Ansicht mit einer biedermeierlichen Familie im Vordergrund staffagiert. - Auf Japanpapier aufgezogen. Im linken Teil Durchriß professionell restauriert. Kleinere Randdefekte, links unten mit Papierergänzung. Im Himmel beriebene Stelle. - Trotz der Mängel dekoratives Blatt in feinem Altkolorit.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("Neipperg").

      Parma, 7. IV. 1820.. 1 S. Folio.. An Hofkriegsrat Frh. von Prohaska mit der Mitteilung, daß drei hochrangige Militärs nunmehr eingetroffen seien und daß er mit diesen sowie mit "Ihrer Majestät der Frau Erzherzogin" und dem Präsidenten des Innern und der Finanzen "alles in Leichtigkeit gebracht habe, was auf die Aufnahme der Herzogthümer Parma, Piacenza und Guastalla und auf die Leistungen Bezug hat, die von Seite des Landes beizustellen kommen [...]". - Adam Graf Neipperg hatte unter Napoleon Karriere gemacht und wurde 1814 Oberhofmeister von Marie Louise, der Gemahlin des verbannten Kaisers, die Metternich 1816 als Herzogin von Parma, Piacenza und Guastalla eingesetzt und zu seinem diplomatischen Vertreter ernannt hatte. Nach Napoleons Tod 1821 schloß die Herzogin mit Neipperg eine morganatische Ehe.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        XL. Emblemata miscella nova. Das ist: XL Underschiedliche Ausserlesene Newradierte Kunststuck: Durch Weiland den Kunstreichen und Weitberümpten Herrn Christoff Murern von Zürych inventiret, vund mit eygener handt zum Truck in Kupffer gerissen: An jetzo erstlich zu nutzlichem Gebrauch und Nachrichtung allen Liebhabern der Malerey in Truck gefertigt, und mit allerley darzu dienstlichen aufferbawlichen Reymen erkläret: Durch Johann Rudolff Wolffen Anno MDCXXII.

      (Zürich, Orell Füssli, um 1820).. 4°. (43) Bl. Mit 40 emblemat. Kupfern (mit Versen und Bildüberschrift) auf 40 einseitig bedruckten Bl. von Chritstoph Murer. Neuer Pergamentband im Stile des 16. Jh.. Lonchamp 2531. - Seltener mit den erhaltenen Kupferplatten gedruckter Nachdruck, der erstmals 1622 erschienenen Kupfer von Christoph Murer (1558-1614). Die 40 Platten ursprünglich zur Illustration der dramatischen Komödie "Von den Drangsalen der christlich-edessenischen Kirchen in Mesopotamien" gedacht, wurden vor der Drucklegung durch die Zensur verboten und acht Jahre nach Murers Tod durch den Zürcher Johann Heinrich Rordorf (1591-1680) zu Emblemen umfunktioniert, das heisst mit moralisierenden Versen und Titeln versehen und danach publiziert. Murer, bekannt als der Schöpfer des Murer-Stadtplanes, stammte aus Zürich und war "die bedeutendste Erscheinung unter den Zürcher Buchillustratoren dieser Epoche" (Leemann-van Elck). Er war ein Patenkind Christoph Froschauers und über mehrere Jahre hinweg Mitarbeiter in Tobias Stimmers Strassburger Offizin. "Diese bedeutende, trefflich gezeichnete und gestochene Bilderfolge ... zeugt von der sich vollzogenen Entwicklung Murers, die von der niederländischen Kunst beeinflusst ist" (Leemann-van Elck). - Durchgehend leicht stockfleckig. Pergamentband verzogen.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anweisung zur Vertheidigung der Festungen.

      Stuttgart, Cotta, 1820.. Nach der 3. Auflage aus dem Französischen übersetzt von F. von Bressensdorf. Mit 11 ausfaltbaren Kupfertafeln. XXXII, 542 Seiten, 1 Blatt, roter Ganzledereinband der Zeit mit dezenter Rückenvergoldung, goldgeprägten Filete und Bordüre auf den Deckeln, Steh- und Innenkantenvergoldung. sowie dreiseitigem Goldschnitt, 25,5 x 21,5 cm,. Hinterer Einbanddeckel im unteren Bereich mit leichter Bereibung, sonst in sehr schönem, noch ungelesenem Zustand. Übersetzung von Carnots berühmtem "Traite de la defense des places", den der ehemalige Kriegsminister Napoleons auf dessen Aufforderung hin verfaßte.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anweisung zur Vertheidigung der Festungen. Mit eilf in Kupfer gestochenen Plänen. Nach der dritten Auflage aus dem Französischen übersetzt von F. von Bressensdorf.

      Stuttgart. In der Cotta'schen Buchhandlung 1820.. 25x20,5 cm. XXXII, 542 S., (2) S. Verbesserungen und Druckfehler, 11 gefaltete Tafeln. Roter Maroquin-Band mit goldgeprägtem Rückentitel- und Verzierung, Deckelfiletierung, Steh- und Innenkantenvergoldung und Ganzgoldschnitt.. Deutsche Übersetzung des erstmals 1810 erschienen Standardwerkes 'De la defense des places fortes' des französischen Offiziers, Mathematikers und Politikers Lazare Nicolas Marguerite Carnot (1753-1823). - Rückenkanten schwach berieben. Gestochenes Exlibris auf Innendeckel. - Sehr frisches, praktisch fleckenloses Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        History of the War of the Independence of the United States of America (In Three Volumes)

      Lydia R. Baily for George Alexander Otis, 1820. Lydia R. Baily for George Alexander Otis. Hardcover. B00HOJ02T4 1820/1821 first edition 3-volume set Lydia R. Baily / J. Maxwell Printers (Philadelphia)three 5 5/8 x 8 3/4 inches tall marbled boards and leatherbound spines, with leather tips, embossed gilt lettering to spines, vix, 434, v, 567, xii, 503pp. Fair amount of darkening of pages and foxing to first volume, especially at prelims, though it is still extremely readable and the pages still supple. Sporadic foxing (especially at prelims) to volumes 2 and 3, but remarkably bright and supple pages. Creasing to rear free-endpaper of first volume. Rubbing, bumping and edgewear to the covers of all three volumes, though the bindings remain strong and secure. Otherwise, a very good+ to near fine set of a rare first edition issue of this important history, especially unusual to find with no library markings and associated wear. ~EEE~ Carlo G. G. Botta, a professor at the University of Turin, was involved in revolutionary politics and sympathized with the American Revolution. When France took over northern Italy after the French Revolution of 1789, he became part of the government, but was forced to retire after Napoleon was deposed. In 1809 he wrote Storia della Guerra dell Independenza d'America (History of the War of American Independence). Jefferson read this book in Italian, thought it excellent, and told Adams, 'The work is...more judicious, more chaste, more classical, and more true' than others. In 1820, George Alexander Otis, a Boston attorney and an editor of the Boston Gazette, translated Botta?s book from Italian into English. Jefferson read a copy of the translation; this book appears in Jefferson?s library catalog in the Library of Congress. In a letter dated July 2, 1820 to Otis, Jefferson wrote: 'I am glad to find that the excellent history of Botta is at length translated. The merit of this work has been too long unknown with us. He has had the faculty of sifting the truth of facts from our own histories, with great judgment, of suppressing details which do not make a part of the general history, and of enlivening the whole with the constant glow of his holy enthusiasm for the liberty and independence of nations. Neutral as an historian should be in the relation of facts, he is never neutral in his feelings, nor in the warm expression of them, on the triumphs and reverses of the conflicting parties, and of his honest sympathies with that engaged in the better cause. Another merit is in the accuracy of his narrative of those portions of the same war which passed in other quarters of the globe and especially on the ocean. We must thank him too for having brought within the compass of 3 vols. everything we wish to know of that war, and in a style as engaging that we cannot lay the book down. He had been so kind as to send me a copy of his work, of which I shall manifest my acknowledgment by sending him your volumes as they come out. My original being lent out, I have no means of collating it with the translation; but see no cause to doubt exactness. With my request to become a subscriber to your work be pleased to accept the assurance of my great respect.' . Good. 1820.

      [Bookseller: Flamingo Books]
 17.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Stage Waggon

      London: J. Watson, 20 November 1820. Aquatint, printed in colours and finished by hand, by James Baily (expert repair to lower margin affecting publication line). 11 3/4 x 14 1/2 inches. 13 3/4 x 16 3/4 inches. A fine view of a wicker-work stage wagon on an English side road. The stage wagon, a much slower pre-cursor of the stage coach, made only from ten to fifteen miles in a long summer's day; that is, supposing them not to have broken down by pitching over the boulders laid along the road, or stuck fast in a quagmire, when they had to wait for the arrival of the next team of horses to help to drag them out. The wagon, however, continued to be adopted as a popular mode of travelling until late in the eighteenth century, and lingered on into the nineteenth century on the less frequented routes. Agasse "studied as a boy in his native Geneva and later under David and Vernet in Paris... In 1800 he settled in England... He painted a number of very fine equestrian and greyhound portraits for Lord Rivers... He quickly found other patrons, many of them friends of Lord Rivers, and his ability to portray horses sympathetically and with anatomical accuracy was widely recognised." (Charles Lane British Racing Prints p.72). Lane Sporting Aquatints and their engravers I, p. 89; Siltzer p.41.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 18.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Le Magnetisme eclaire, ou Introduction aux archives du magnetisme animal, Par M. le Baron d'Henin de Cuvillers, etc. (ENVOI AUTOGRAPHE DE L'AUTEUR)

      Paris, Barrois, Treuttel et Wurtz, Belin-le Prieur, Bataille et Bousquet, 1820.. In-8, broche, couverture de papier bleu mouchete de parution, (4), 252 p., non rogne (pet. def. de papier a la couv.). Edition originale. "Le baron Henin de Cuvillers, qui avait ete secretaire de la societe de magnetisme, eut l'idee de continuer le journal qu'elle venait d'abandonner, sous le titre d' 'Archives du magnetisme animal', et fit preceder ce nouveau recueil d'une introduction intitulee 'Le magnetisme eclaire'. L'auteur , dans cet ouvrage, fait sa profession de foi sur les phenomenes dont il avait ete longtemps temoin, et qu'il avait lui-meme enregistres pendant plusieurs annees dans les annales et sa bibliotheque (...)" (A. Bertrand, 'Du magnetisme animal en France', p. 179). (Caillet, 5060. Crabtree, 'Animal Magnetism', n°298). Ex-dono manuscrit sur le faux-titre: "Offert a l'auteur, a Monsieur le Comte de Foucher de Careil Lieutenant general d'artillerie". General d'artillerie, Foucher de Careil (1762-1835) participa notamment aux batailles d'Austerlitz (1805), d'Iena (1806), a la guerre d'Espagne (1808) et a la bataille de la Moskowa (1812). En mai 1815, il etait commissaire du Roi aupres du 13e Corps. Bel exemplaire, tres frais, entierement non rogne, tel que paru..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Industry and Idleness. 12 plates, Design'd & Engrav'd by Wm. Hogarth 1747. Etwas spätere Abzüge.

      Um 1820.. 12 Kupferstiche auf 7 Blättern. Plate 1 - 10: je 2 Kupferstiche (Plattengröße 26,5 x 35 cm) auf einem Blatt, Plate 11 - 12 (Plattengröße 27,5 x 40 cm) auf je einem Blatt. Blattgröße ca. 63 x 48 cm.. Berühmte Folge von 12 Kupferstichen. - Blattränder mit kleinen Randläsuren, Einrissen oder Abrissen. Schöne kräftige Abzüge.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Album von 51 Aquarellen mit topographischen Ansichten, zumeist aus dem Mühlviertel.

      Österreich, um 1820.. 51 Aquarelle in Tusche und Deckweiß (ca. 130:180 bis ca. 160:215 mm), in Tuschrahmen aufmontiert. Zeitgenössischer langgenarbter brauner Lederband mit ornamentaler Deckelbordüre und Rückenfileten. Qu.-4to (200:255 mm).. Reizendes biedermeierliches Aquarellalbum. Neben den zahlreichen Burgen, Schlössern und Ruinen sind auch mehrere Mühlen, Kirchen und Landschaftsansichten abgebildet. Die Blätter auf blauem, gelblichem oder weißem Tonpapier sind in grau lavierte Tuschrahmen auf dem Trägerpapier montiert; zwei sind ebenda signiert mit dem Namen "Constantine". Unterhalb des getuschten Rahmens sind die Abbildungen teils in französischer Sprache vom Maler bezeichnet; die Tafeln sind in der oberen rechten Ecke von anderer Hand durchnumeriert (1-53; die thematisch herausfallenden Nummern 23 und 24, die das Zimmer des als Maler dilettierenden Österreichreisenden zeigten, sind entnommen). Am Vorsatz kalligraphiert der Besitzer ein vierzeiliges französisches Motto; am vorderen Innendeckel einmontiert ist ein gefaltetes Doppelblatt mit einem Inhaltsverzeichnis (von derselben Hand wie die Numerierung). Der Schwerpunkt der Ansichten liegt im Gebiet des oberösterreichischen Mühlviertels (37 Bilder), davon allein 17 zum Schloß Schwertberg, der benachbart gelegenen Burgruine Windegg und den Mühlen der Umgegend. Weitere Ansichten zeigen die Burgen Klamm, Weinberg, Brandegg und Ruttenstein. Unter den Ansichten aus der Steiermark sind vor allem zu nennen das Schloß Münichshofen bei Weiz sowie die Ruine Sturmberg und Schloß Herberstein. Unter den sieben niederösterreichischen Tafeln ragen hervor die Ansichten von Klamm bei Schottwien, Pitten und Gutenstein sowie von Merkenstein und Brühl. Die zart aquarellierten Blätter von der Hand eines talentierten Amateurs, fast ohne Ausnahme mit Figuren und Tierbildern belebt, bestechen vor allem durch ihre atmosphärische Lichtwirkung: immer wieder finden sich Sonnenuntergangsstimmungen und vom warmen Licht des Spätnachmittags durchflutete Szenen; daneben stehen Ansichten, in denen das kaum bearbeitete Graublau des Zeichenpapiers dem Blatt eine vorgewittrige Stimmung leiht. - Detaillierte Verlistung und Abbildungen auf Anfrage.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Topographische Special Karte von Deutschland. Sammelatlas mit 200 Karten! Enthalten sind folgende Karten: 1.) Wieck. / 2.) Übersichtskarte. mit Anstreichungen der vorhanden bzw. restaurierten Karten mit rotem bzw. blauem Stift, restaurierte Karte. 3.) Musterblatt und Rützenhagen. etwas angeschmutzt. 4.) Leba. Mit ergänztem Kartenoberrand. 5.) Putzig.stockfleckig. 6.) Hela. stockfleckig. 7.) Königsberg.etwas stockfleckig. 13.) Bergen. restauriert, mit Faltspuren. 14.) Maasstäbe und Langenhagen. Mit ergänztem Kartenoberrand. 15.) Reg Dep. Cöslin. Mit ergänztem Kartenoberrand. 16.) Stolp. stockfleckig, mit ergänztem Kartenoberrand. 17.) Behrendt. stockfleckig. 18.) Elbing. stockfleckig. 19.) Heilsberg. stockfleckig. 20.) Juist. 21.) Wangeroog. 24.) Lübeck. 25.) Rostock. 26.) Demmin. stockfleckig. 27.) Anklam. wenig fleckig, mit ergänztem Kartenober- und unterrand. 28.) Kammin. stockfleckig, mit ergänztem Kartenoberrand. 29.) Cörlin. wenig fleckig, mit ergänztem Kartenoberrand, teils restauriert. 30.) Rummelsburg. stockfleckig. 31.) Rittel. wenig fleckig. 32.) Marienwerder. Kartenrand stockfleckig. 33.) Osterode. wenig fleckig. 35.) Leeuwarden. mit ergänztem Kartenober- und unterrand. 39.) Hamburg (lose beiliegend). 40.) Lauenburg. 41.) Schwerin. mit ergänztem Kartenseitenrand. 43.) Pasewalk. 44.) Stettin. mit kleiner Einrissrestaurierung am oberen Seitenrand. 45.) Dramburg. stockfleckig. 46.) o.T.- Reg. Bez. Bromberg mit Ratzebuhr, Hammerstein, Flatow, Lobsens, Pr.Friedland. 47.) Kulm. wenig Randfleckig. 48.) Graudenz. wenig fleckig mit restauriertem Kartenseitenrand. 49.) Soldau. wenig fleckig. 50.) Texel. Kartennummer mit Rotstift. 52.) Assen. 53.) Oldenburg. 54.) Bremen. 55.) Soltau. 56.) Lüneburg. 57.) Perleberg. 58.) Zehdenick. wenig fleckig. 59.) Angermünde. angedunkelt. 60.) Soldin. sehr wenig fleckig. 61.) Arnswalde. sehr wenig fleckig. 62.) Schneidemühl. wenig fleckig. 63.) Bromberg. wenig fleckig. 64.) Thorn. wenig fleckig. 68.) Coevorden. 69.) Freeren. 71.) Celle. 72.) Salzwedel. fleckig, mit Restaurierungsspur am oberen und seitlichen Kartenrand. 73.) Stendal. fleckig, oberer Seitenrand restauriert/ 74.) Nauen. / 75.) Berlin. / 76.) Küstrin. etwas stockfleckig/ 77.) Birnbaum. etwas stockfleckig, mit oberem restauriertem Seitenrand/ 78.) Rogasen. / 79.) Gnesen. / 80.) Brzesz. / 85.) Enschede. stockfleckig/ 87.) Minden. wenig stockfleckig/ 88.) Hannover. wenig stockleckig, mit restauriertem Seitenunterrand/ 89.) Braunschweig. wenig fleckig/ 90.) Magdeburg. / 91.) Potsdam. mit kleiner Restaurierung am inneren Seitenunterrrand/ 92.) Berlin-Fürstenwalde. sehr wenig fleckig/ 93.) Frankfurt an der Oder. sehr wenig fleckig/ 94.) Meseritz. sehr wenig fleckig, am oberen Rand etwas nachgedunkelt/ 95.) Posen. etwas fleckig/ 96.) Peisern. sehr wenig fleckig/ 102.) Cleve. sehr wenig fleckig/ 103.) Wesel. / 104.) Münster/ 105.) Paderborn. etwas angedunkelt/ 106.) Eimbeck./ 107.) Halberstadt. sehr wenig fleckig/ 108.) Dessau. etwas fleckig/ 109.) Wittenberg. am Rande etwas fleckig/ 110.) Luckau. / 111.) Cottbus./ 112.) groß Glogau. / 113.) Lissa./ 114.) Kalisz. Weiter Siehe Anmerkung!

      Verlag v. C. Flemming. Glogau. 1820 - 1860.. 32 cm x 42 cm. Neugebundener Halbpergamentband mit Pergamentecken und Leinenbezug. Von den auf der Übersichtskarte durchnummerierten 342 Karten hier 200 teils restauriert, teils gereinigt eingebunden. Der Band beginnt mit Tafel 1, es folgt die Tafel 2 "Übersichtskarte" auf der sorgfältig alle im Band vorhandenen Karten mit rotem Buntstift angestrichen sind. Die zusätzlichen blauen Striche verweisen auf gereinigte bzw. restaurierte Karten. Dann Tafel 3: Musterblatt und Zeichenerklärung usw.. Einige Karten angeschmutzt und leicht fleckig. Andere Karten geklebt und restauriert. Alle Karten im Maßstab 1 geogr. Meile zu 1969, 05 Rheinl. Ruthen (1 : 200 000). Die Grenzcolorierten Stahlstiche sind gezeichnet von Zirbeck, Berghaus, Hammer, Handtke u.a., gestochen von Voß, Jäck, Heimburger, Kunzer, Müller, Berge u.a. Sorgfältig restauriertes, schönes Exemplar. - Collationiertes, genau geprüftes Exemplar.. Weiterhin eingebunden: 121.) Venloo. obere rechte Ecke restauriert/ 122.) Düsseldorf. am unteren Rand etwas fleckig/ 123.) Arnsberg. / 124.) Brilon. / 125.) Cassel. / 126.) Nordhausen. etwas fleckig/ 127.) Merseburg. etwas fleckig/ 128.) Leipzig. / 129.) grossen Hayn. / 130.) Spremberg. sehr wenig fleckig/ 131.) Bunzlau. etwas fleckig/ 132.) Wohlau. / 133.) Oels. / 134.) Wielun. / 140.) Maastricht. Sehr wenig fleckig/ 141.) Köln. / 142.) Siegen. / 143.) Marburg. / 144.) Hersfeld. / 145.) Erfurt. Etwas fleckig, mit restauriertem Seitenrand/ 146.) Jena. Etwas fleckig/ 147.) Penig. Sehr wenig fleckig/ 148.) Dresden. / 149.) Zittau./ 150.) Hirschberg./ 151.) Breslau. Stockfleckig/ 152.) Brieg. / 153.) Kreutzburg. / 158.) Namur. Angeschmutzt, rechter Seitenrand restauriert/ 159.) Malmedy. Sehr wenig fleckig/ 160.) Andernach. Stockfleckig, mit restauriertem Seitenrand/ 161.) Coblenz./ 162.) Giessen./ 163.) Fulda. Wenig stockfleckig/ 164.) Schleusingen. Wenig stockfleckig, mit restauriertem Oberrand/ 165.) Plauen. Wenig stockfleckig/ 166.) Zwickau./ 167.) Teplitz./ 168.) jung Bunzlau. Mit Faltspur am unteren und seitlichen Kartenrand, etwas fleckig/ 169.) Hohenelbe. Etwas fleckig/ 170.) Glatz. Etwas fleckig/ 171.) Neisse. Etwas fleckig/ 172.) Gleiwitz. / 173.) Siewierz. Mit restaurierten Rändern/ 177.) Givet. / 178.) Clervaux. / 179.) Simmern. Sehr wenig fleckig/ 180.) Mainz. Etwas fleckig/ 181.) Frankfurt am Main. Fleckig/ 182.) Schweinfurt. / 183.) Coburg. / 184.) Hof. / 186.) Saatz. / 187.) Prag. Mit Faltspuren an den Kartenrändern/ 188.) Königgrätz. Mit Faltspuren an den Kartenrändern und einem kleinen Loch am oberen linken Kartenrand/ 189.) Mittelwalde. Etwas fleckig/ 190.) Troppau. Etwas fleckig/ 191.) Ratibor./ 192.) Krakau. Etwas fleckig/ 195.) Rethel. Mit kleiner oberer Randrestaurierung/ 196.) Sedan. / 197.) Luxemburg./ 198.) Birkenfeld. Sehr wenig fleckig/ 199.) Worms./ 200.) Darmstadt. Sehr wenig fleckig/ 201.) Würzburg./ 202.) Bamberg. / 209.) Olmütz. / 210.) Teschen. / 212.) Paris. Mit Flecken und restauriertem Seitenrand/ 213.) La Ferle. / 214.) Chalons. / 215.) Verdun. Wenig angeschmutzt, Faltspur im Seiteninnenrand/ 216.) Metz. Etwas fleckig, mit restauriertem Seitenrand und Faltspuren/ 217.) Saarbrücken. Mit wenigen Faltspuren/ 218.) Landau. Mit restaurierter Unterkante und schräger Faltspur/ 219.) Heidelberg. / 220.) Rothenburg. Restaurierter Oberkante/ 234.) Bar le Duc. Angeschmutzt, miit restaurierter Seitenkante/ 235.) Nancy. Angeschmutzt, mit schräger Faltspur/ 236.) Pfalzburg. / 237.) Karlsruhe. Stark nachgedunkelt/ 238.) Stuttgart. / 239.) Ellwangen. / 251.) Neufchateau. / 252.) Luneville. / 253.) St. Die. / 254.) Strassburg. Sehr wenig fleckig/ 255.) Tübingen. Etwas fleckig/ 256.) Ulm. / 267.) Remiremont. / 268.) Colmar. / 269.) Villingen. / 270.) Sigmaringen. / 271.) Memmingen. Mit restauriertem oberen und seitlichen Rand/ 278.) Umgegend von Wien und das Marchfeld. Mit Rotstift Kartenzahl hinzugefügt, angeschmutzt, mit restaurierter unterer rechter Ecke und Seitenrand/ 281.) Montbeliard. / 282.) Basel. Oberer Seitenrand angeschmutzt/ 283.) Schaffhausen. / 284.) Konstanz. / 285.) Lindau. / B) Memel. Etwas stockfleckig/ E) Tilsit. Etwas stockfleckig / F) Georgenburg. Etwas stockfleckig/ G) Galtgarben. Etwas stockfleckig/ H) Labiau. Etwas stockfleckig/ I) Schirwindt. Fleckig/ K) Allenburg. Fleckig/ L) Goldapp. Etwas stockfleckig/ M) Rastenburg. Stockfleckig, mit restauriertem unteren rechten Seitenrand/ N) Oletzkau. Fleckig/ O) Ortelsburg. Etwas stockfleckig/ P) Johannisburg. Etwas stockfleckig, mit restaurierter oberer und rechter Seitenkante/ Q) Chorzellen. Stark fleckig, mit restauriertem oberen und unterem Seitenrand. // R) Ostrolenka. Etwas stockfleckig, mit restauriertem oberen und rechten Seitenrand. #FL1230

      [Bookseller: Antiquariat Carl Wegner]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoire de l'action mutuelle de deux courans electriques 18 S. - Und: Derselbe. Suite du memoire sur l'action mutuelle entre deux courans electriques... 49 S. In: Annales de chimie et de physique. Tome 15.

      Paris, Crochard, 1820.. 8°. 448 S. Mit 5 (1 gefalteten) Kupfertafeln. Halblederband der Zeit.. Erste Ausgabe. "The first of a series of important papers reporting his discoveries on the electric current" (Sparrow). - "Ampere entdeckt in Weiterführung der Oersted'schen Entdeckung (aus dem gleichen Jahr), daß bewegliche stromführende Leiter in der Umgebung von Magneten Bewegungsantriebe erfahren, und daß auch ohne Vorhandensein von Magneten stromdurchflossene Leiter aufeinander Kraftwirkung äußern. Er zeigt die Möglichkeit, bezüglich der magnetischen Fernwirkungen jeden Magneten durch entsprechend angeordnete Elementarströme oder umgekehrt jeden stromführenden Leiter durch passend gewählte Magnete zu ersetzen" (Darmstaedter). - Von 1821 bis 1823 veröffentlicht Ampere mehrere Arbeiten zur Elektrodynamik unter dem gleichen Titel, aber mit unterschiedlichen Inhalten. - Sechs Blätter mit kleinem Tintenfleck im weißen Rand. Einband gering berieben. Insgesamt nahezu fleckenfreies und gut erhaltenes Exemplar. - DSB 1, 143; Darmstaedter 335; Sparrow, Milestones of Science 8; Dibner, Heralds of Science 62 First edition. - Small inkstain at white margin to six leaves. Contemporary half-calf, lightly rubbed, else a fine and almost clean copy

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Autograph Letter Signed to M. Warden

      Paris [France]: , [ND, but probably early 1820&#39. Paris [France]. [ND, but probably early 1820's]. Single sheet, written on two sides plus third used as address leaf, 8 x 6- 3/8" folded in half, with seal, outer top rear corner missing where tom away by recipient (and stuck to seal) on opening. Some browning else very y good. & Frances Wright (1795-1852), author, utopian reformer, advocate of women's rights, education and abolition, was born in Scotland to a wealthy family. Orphaned at age 2, she spent a peripatetic childhood. In 1818, accompanied only by her sister, she embarked on her first trip to America - a land that immediately captured her imagination and changed her life forever. She returned to England two years later and wrote VIEWS OF SOCIETY AND MANNERS IN AMERICA (1821). The favorable account of the New World was favorably received and translated into three languages. She started a correspondence with another advocate of the United States, the Marquis de Lafayette. By 1822, she had moved in with him at his family estate in Seine-et-Marne as his "adopted" daughter, much to the consternation of his family. She remained there two years and was introduced into Lafayette's literary and political "celebrity" world. When he embarked on his final triumphant tour of the U.S. in 1824, Wright followed him. There, with Lafayette's introductions, she met Jefferson, Madison, Monroe et al.She was once again completely taken with American. She did not return to France with Lafayette in 1825. She saw slavery as being the overwhelming problem in her newly adopted country and set about eradicating the national evil. Her proposal, specifically, was gradual emancipation and to this end she bought 320 acres in the Tennessee wilderness and set up a utopian community, calling it Nashoba. Besides the abolition of slavery, universal education (for slaves and women), the community advocated total racial integration and free love. The community failed, but not before Wright had met Scottish industrialist and utopian, Robert Owen, the founder of New Harmony. In 1828, she ran a newspaper with Robert Dale Owen, the New Harmony Gazette and in 1929, at her own expense, the New York newspaper, the Free Enquirer, which advocated abolition and women's rights. In 1828, she embarked on a public speaking tour. She was the first woman to address men and women from a public platform - and was soundly criticized, not to mention vilified in print with uncomplimentary cartoons in newspapers and by the clergy from pulpits. Her advocating of educational reform through "guardianship" (separating parents and children during formative years) was doomed to failure. Her advocacy of sexual emancipation for women marginalized her. Her causes were extremely unpopular in the 1820's. It would be at least 30 to 100 years before the problems of abolition, women's rights, educational reform, and birth control would be addressed. Wright was the direct predecessor of the Grimke sisters and Elizabeth Cady Stanton. She violated the proprieties of her day with her reforms and, in doing so, led the way for those who followed. & Letters in the hand of Frances Wright are scarce. This letter almost certainly refers to the French writer and politician, Benjamin Constant ( Henri-Benjamin Constant de Rebecque) best known for his novel Adolphe , and a brilliant political career after 1818 as the leader of the Liberal opposition in the Chambre des Deputes. In some sort of odd parallel universe, it is interesting to note that Constant was attracted to older members of the opposite sex - as was his friend, Frances Wright. Constant spent 17 years at the beck and call of Germaine de Stael, one of the chief precursors of Romanticism and modern criticism. Her novel, Corinne, is often seen as an early feminist work. One cannot help but wonder how close his friendship with Wright was. The work of his referred to her may be his De la religion ((1824-1831). & Frances Wright occupies a unique place in the history of women's rights. She was clearly an icon for the first wave of feminists, as evidenced by the prominence of her portrait in Volume I of the History of Woman Suffrage by Stanton, Anthony & Gage (1881), as the frontispiece opposite the title page. Further, her name is second on the dedication page, preceded only by Mary Wollstonecraft as an intellectual founder of the movement. While her utopian community failed, her demands for equal rights (personal and political) lived on in the next generation of women. Timelines, p. 290. NAW III, pp. 675-680. Woloch, Woman and the American Experience I, pp. 106, 154-169, 177-178, 187, 191, 194.

      [Bookseller: Priscilla Juvelis, Inc.]
 24.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        North View of the Interior of Furnival's Inn

      1820. [Engraving]. [Inns of Chancery]. North View of the Interior of Furnival's Inn. London: Published by Robert Wilkinson, 27th September 1820. 10" x 13" copperplate engraving, image size 12" x 8," handsomely matted and glazed. Light toning to margins, image fresh. Handsome. * Engraved by "Dale," this engraving depicts a front elevation. Furnival's Inn was an Inn of Chancery attached to Lincoln's Inn that was founded in 1383. Sir Thomas More was a reader at this Inn; Dickens rented rooms there in 1834 to 1837, the time when he was writing the Pickwick Papers..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Horology. Kompletter Tafelband. Aus: The Cyclopaedia, or Universal Dictionary of Arts, Sciences, and Literature.

      London, 1820.. 50 Kupferstichtafeln (nummeriert 1-47; Tafeln 31-33 doppelt nummeriert). Kleinfolio (27x22 cm Ganzlederband der Zeit mit neuem Rücken.. ** Hervorragendes Kupferstichwerk zur englischen Uhrmacherkunst. Bringt einen Überblick zur Geschichte der Uhr, vornehmlich aber zur zeitgenössischen Präzisionsuhrmacherei. Der Verfasser konnte auf das Wissen der namhaften Chronometer-Hersteller Arnold, Earnshaw und Emery zurückgreifen. Die klaren und deutlichen Kupferstiche zeigen den Aufbau verschiedener Groß- und Kleinuhren, Musikwerke und besonders höhere Hemmungen mit z.T. raffinierten Kompensationen. Bemerkenswert auch die große Zahl an Werkzeug- und Maschinendarstellungen. - Tardy 205/ 192 - Loeske 71 - Robertson 332. - Maurice, Dt. Räderuhr I, Abbildungen S. 77, 83, 221. * Einband etwas beschabt. Schönes Exemplar des englischen Gegenstücks zur französischen "Encyclopedie" von Diderot. (SW: Naturwissenschaft - Technik - Chronometer - Uhrentechnik - Uhrenwerkzeuge - precision timekeeping - escapements - tools)

      [Bookseller: Antiquariat Hans-Jürgen Ketz]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Series of letters by Prince Edward's long-standing mistress, Thérèse-Bernardine de Saint Laurent, comtesse de Montegenêt, Paris, 1820-1823.

      - Twelve long Autograph Letters Signed signed 'T.B. comtesse de Montgenet', largely to Mr Pocock, in fluent but but not always accurate English. Bound in paper-covered boards (modern tape repair) similar to Middle-Hill boards. Madame de Saint Laurent, as she was generally known, the daughter of a highways engineer from Besançon, became the mistress of Prince Edward, Duke of Kent, the fourth son of George III, in Gibraltar late in 1790. From then on, the couple lived devotedly and faithfully as man and wife in all but name for some twenty-seven years, Madame de St Laurent acting as the Prince's hostess during his postings in Canada and elsewhere and behaving, according to all contemporary reports, with perfect propriety and dignity throughout. Their separation in 1818 was occasioned, not by any breakdown in the relationship, but solely because of the pressure being put on Edward to marry and produce a legitimate heir to secure the succession, which had become even more pressing after the death in childbirth the previous year of Princess Charlotte. His choice fell on Princess Victoria, widow of the Prince of Leiningen and sister of Princess Charlotte's husband Prince Leopold. Edward however made every effort to secure Mme de St Laurent's financial position, arranging for her to be paid an annuity (with an increase from January 1822), and also (the particular bone of contention in the present correspondence) to repay a loan of £4000, which was due for payment in 1821. The difficulties encountered by Mme de St Laurent in recovering this substantial sum, lent by her in 1816 to Edward (a career soldier whose finances were always parlous, having contracted huge debts as a young officer) are vividly illustrated in these letters. Edward died unexpectedly of a chill in January 1820, and clearing the debts on his estate proved difficult and time-consuming, even once his house at Castle Hill Lodge had been sold (the sale did not raise sufficient funds to pay his creditors). Time and again Mme de St Laurent, who by then was living in Paris, was obliged to reiterate to English lawyers that the Duke had left instructions in writing regarding the repayment of the loan, despite having the support of both Prince Leopold and Louis-Philippe, Duke of Orleans and future King of the French, who were both completely convinced of the legitimacy of her claim. The lawyers could not agree on whether the Duke's IOU constituted a bond, an agreement, or a promissory note, and obtaining the required legal stamp to validate it was a protracted and frustrating process, which she nonetheless pursued with tenacity. A reference in one of her letters to opposition in 'certain quarters' may suggest that someone in or close to the Royal family, perhaps one of Edward's brothers or even his widow, was trying to prevent her claim being settled. It appears that she finally received the money owing to her in 1824. She died in 1830, and is buried in Père-Lachaise.The Letters: 2 July 1820, querying his opinion of the validity of her claim and urging that it be presented in Chancery ('my claim is either sustainable or it is not so, which can only be known for certain by the decision of the court') and emphasising the 'honorable intentions of the late ever to be lamented Duke of Kent towards me'.21 June 1822, to Mr Ogilvie: she hears that the sale of Castle Hill is about to be concluded, and so it is urgent that Mr Pocock should begin pressing her claim.17 August 1822, acknowledging his letter of 7 July in which he suggests that a claim before the Master of Chancery should be a last resort and that it would be best to begin by approaching the other creditors: she suggests first of all Mr Greenwood, the Duke's military agent, as his assent would be a good example for the others to follow. Enclosed with this letter are her autograph copies of the duke's IOU for the £4000 loan, dated 19 August 1816, and of his instructions for her financial settlement on their separation, 1 May 1 [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: John Wilson Manuscripts Ltd ABA ILAB]
 27.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neues Figuren Lotterie-Spiel mit einer Spieltafel und 64 Figuren-Loosen. Nouveau jeu de loterie a Figures avec une table de jeu et 64 lots a Figures.

      O. O., um 1820.. Gefaltete Lottotafel (handkol. Radierung auf Karton aufgezogen), ca. 188 x 227 mm. Mit 60 (statt 64) dazu passenden Lottokärtchen sowie gedrucktem Anleitungskarton in deutscher und französischer Sprache. Zusammen in buntpapierbezogener Pappschatulle mit aufgezogenem rad. Titel (123 x 102 x 20 mm).. Hübsches Lotterie- oder Bingo-Glücksspiel des frühen 19. Jahrhunderts. Auf 64 hübsch illustrierten Feldern können Jetons oder Geldbeträge gesetzt werden, über deren Einziehung durch die Bank oder Versechzigfachung ein entsprechendes, zufällig aus dem Kästchen gezogenes Figurenblatt entscheidet. - Schatulle etwas fingerfleckig; die Anleitung knittrig; das Spiel selbst wohlerhalten. Es fehlen die Motive Wiege, Kirschen, Eule und Meerjungfrau; unter Nichtbesetzung dieser Felder weiterhin spielbar.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kleine Reisen in der Schweiz, für die Jugend beschrieben von Fr. Meisner, Prof. der Naturgeschichte in Bern. Komplett in 4 Bdn.

      Bern, J.J. Burgdorfer, 1820 - 25,. in-8vo, 1) 1820: 2 Bl. + lithogr. Titelbl. mit Vign. + 2 lithogr. Tafeln (Lithogr. von Carl Girardet) + 202 S. + 1 gef. kol. Karte / 2) 1822 (gest. Titelbl. datiert 1821): 2 Bl. + gest. Titelbl. mit Vign. + 2 Tafeln ( Titelbl. + 1 Tafel in Kupferst. von Burgdorfer nach G. Lory - und 1 Lithogr. v. C. Girardet) + 251 S. / 3) 1823: 1 Bl. + gest. Titelbl. mit Vign. + 2 Kupfertafeln (gest. v. D. Burgdorfer und. F. Hegi nach G. Lory - ) + 256 (recte: 255) S. / 4) 1825: 1 Bl. + gest. Titelbl. + 2 Kupfertafeln (gest. v. Dan. Burgdorfer nach G. Lory + 271 S., hübsche Original-Pappbände, auf den Buchdeckeln gest. Vignetten (vorne: Wandertasche mit Bergstock und Regenschirm, hinten ein rastender Jüngling mit Wanderstock). Abgesehen von leichten Gerauchsspuren in tadellosem Zustand.. Erste Ausgabe dieser Reihe von 4 Bändchen. Sehr selten, da die meisten Serien später aus 2 Auflagen zusammengestellt wurden. Schönes, breitrandiges Exemplar in Original-Einbänden. Bd. 1: Reise von Bern nach der Peters-Insel und in die Thäler und Gebirge des Cantons Neuenburg.Bd. 2: Reise durch das Berner Oberland nach Unterwalden.Bd. 3) Reise durch Unterwalden, Uri und Ursern über die Furca und Grimsel nach Interlachen.Bd. 4: Reise von Bern über die Gemmi und den Simplon nach den Borromäischen Inseln.Der aus dem Hannoveranischen stammende Meisner war zuletzt Professor für Naturgeschichte und Geographie an der Universität Bern. Die insgesamt 4 Bändchen der 'Kleinen Reisen' erschienen separat in den Jahren 1820-1825. Allerdings gab es vom 2. Bändchen schon 1801 eine Auflage unter dem Titel 'Alpenreise mit seinen Zöglingen'. Einen Nachdruck der Reihe von 4 Bändchen gab es dann noch 1827-1837. Die Idee, mit Jugendlichen die prachtvolle Natur- und Gebirgswelt zu bereisen, gab etwas später dem Genfer Schriftsteller Töpffer Anlass zu seinen berühmten illustrierten Bergweltreisen 'Voyages en Zigzag', mit seinen Schülern, einem Gehilfen und ab und zu auch seiner Frau.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage. Perret 2911; Lonchamp 1974 u. 1975. Goedeke XII,132,187,7. Wäber 58. Dreyer 471.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Nautical Almanac and Astronomical Ephemeris. Published by order of the Commissioners of Longitude, vols. 1822/24 - 1959 (1846 missing), London 1820 - 1957.

      London 1820 - 1957.. Angeboten wird hier eine nahezu komplette Reihe der britischen Ausgabe des "Nautical Almanac" von 1822/24 bis 1959 (lediglich Jg. 1846 fehlend, vol. 1846 missing). Blaue Halbleinenbände mit goldgeprägten Rückentiteln sowie (ab 1934) beige Halbleinenbände mit originaler Titelprägung auf Buchrücken und Vorderdeckel. Jeder Band mit ca. 500 Seiten (alte Jahrgänge im Umfang schmaler). Offizielles Astronomisches Jahrbuch der internationalen Astronomie (International Astronomical Union) und der Geowissenschaften (International Union of Geodesy and Geophysics). Wichtigster Inhalt des Almanachs sind präzise Vorausberechnungen aller größeren Körper des Sonnensystems. Zweck des Jahrbuchs war es ursprünglich, eine raschere Astronavigation auf See zu ermöglichen. Die Erstausgabe von "The Nautical Almanac and Astronomical Ephemeris" erfolgte für das Jahr 1767 in England, das amerikanische Pendant "The American Ephemeris and Nautical Almanac" wurde erstmals für das Jahr 1855 herausgegeben. Die britische Ausgabe erschien unverändert bis 1959 und wurde dann in "The Astronomical Ephemeris" umbenannt. Von 1981 an erscheinen britische und amerikanische Ausgabe gemeinsam unter dem Titel "The Astronomical Almanac".. Die gesamte Reihe in sehr gutem, unversehrtem Zustand. Auch innen alle Bände sauber und fleckenfrei. Buchrücken mit kleinen Papierschildchen (diese wohl ablösbar). Titelseiten der neueren Jahrgänge mit kleinem Stempel der Sternwarte Bonn). In toto einzigartige Reihe dieses berühmten astronomischen Almanachs, wie sie sonst nirgends angeboten wird. Vor allem die frühen Jahrgänge sind extrem selten. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats.

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Going to Epsom Races.

      London, S. and J. Fuller, [c. 1820].. Hand-coloured aquatint strip panorama, raised in egg-white, in nine sections (56 x 4638 mm overall). Original giltstamped and illustrated green cloth, in like narrow cloth case.. A fine example of this remarkable frieze of riders and carriages on the road from London to Epsom Race Course, with the race in progress. More than four and a half metres in length. In excellent condition and appealingly presented in the original cloth case (other specimens have been known to have been mounted on wooden cylinders). - Cf. Abbey Life 472. Mellon/Snelgrove p. 23. Siltzer p. 58. Gee Sporting Panoramas 1. OCLC 82202922.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Egenhändigt brev till Otto von Feilitzen undertecknat och daterat i Gränna den 27 maj 1860. 27,5x21 cm.

      (4) s. Har varit vikt. Några små revor. Bläcket lyser igenom från motstående sida av det tunna pappret. Ur autografsamlingen på Segersjö.. I det intressanta brevet ber Strussenfelt om konstruktiv kritik av sina publicerade alster. Strussenfelt tillägger att "få författarinnor haft så många svårigheter, att bekämpa: jag har varit utestängd från allt litterärt umgänge, ej egt någon enda i min närhet, som förstått att bedöma ett arbete, utan måst på egen hand reda mig så godt jag kunnat. Den ende af hvilken jag egt något liten smula hjelp, och råd, har varit löjtnant Ridderstad, en utan tvifvel god rådgifvare, men vi ha varit långt åtskiljde och hans tid strängt upptagen." I Ridderstads "Bibliothek" hade Strussenfelt bl.a. låtit publicera ett osignerat stycke som enligt henne framhållits som ett exempel på "masculin konst"! Otto von Feilitzen (1820-89) var verksam som lärare och vid Riksarkivet. I yngre år skrev han en rad romaner och noveller. Han var också verksam som översättare

      [Bookseller: Mats Rehnström]
 32.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Tragedie.

      Firenze, Leon. Ciardetti 1820-21.. 6 vols. 4°. (1) 262 (1); 363 (1); 306 (1); 368 (1); 329 (1): 394 (2) S. mit Titelportr. u. 21 Kupfertaf. HLdr. d. Zt. Mit Rückengoldpräg. u. marmorierten Buchdeckeln. Kanten berieb., leicht stockfleckig. Exlibris.. Vittorio Alfieri, (1749 in Asti gest.1803 in Florenz) war einer der bedeutendsten italienischen Dichter und Dramatiker des 18. Jahrhunderts. Seine streng formalen, klassischen Tragödien waren durchdrungen von den republikanischen Freiheitsgedanken des späten 18. Jahrhunderts und seiner Abscheu gegenüber jeder Form von Tyrannei. Dadurch hatten seine Werke großen Einfluss auf die italienische Freiheitsbewegung des 19. Jahrhunderts, das Risorgimento - Con un ritratto di Alfieri inc. da. G. Cantini e 21 tavole n. t. davanti a ciascuna tragedia finem. inc. in rampe per lo piu da Ant. Verico e Carlo Lasinio. Dedica dell' editore al conte D. Boutourlin. Precedono la lunga 'Lettura di Ranieri de' Calsabigi all' autore sulle quattro sue prime tragedie', la 'Risposta' ed il 'Parere sull' arte comica in Italia' dell'Alfieri. Bella, accurata e non comune edizione. Esempl. magnifico, a pieni margini (rare fioriture della carta).

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch eines ABC Buchs der Krystallkunde. Erster Theil (nebst:) Nachträge. 2 in 1 Bd (alles Erschienene). Mit 9 mehrfach gefalteten Kupfertafeln.

      Berlin, Reimer, 1820.. ( Erscheinungszeitraum 1820-1821 ) XL, 264 Seiten; 44 Seiten. Mit 9 gefalteten Kupfertafeln, Ohldr mit goldgeprägtem Einbandrücken und farbigem Rückenschildchen,8° ( 20,5 x 12 cm ). Erste Ausgabe. >> Poggendorff II, 576; ADB XXVII, 420 - Raumer (1783-1865) war Bergrat und Professor der Mineralogie in Breslau und Halle, später lehrte er Naturgeschichte und Mineralogie in Erlangen. << Einband gering berieben, leicht bestoßen, etwas fleckig, gering leimschattig. Innen fehlt der fliegende Vorsatz vorn, Seiten teils gering fleckig, teils leicht gebräunt. Insgesamt aber recht gutes Exemplar. - sehr selten - ( Gewicht 450 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ) // First edition. - 2 parts in 1 vol (all published). - Contemp half calf, label and some gilt to spine (slight marginal waterstaining, glue offsetting, rubbing and bumping). - Front endpaper missing, some browning to appendix, minor staining..

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Dünenbau auf den Ostsee-Küsten West-Preussens. Ein praktisches Lehrbuch auf Anordnung der Königlichen Preussischen Regierung. Mit 1 mehrf. gefalt. lithogr. Karte u. 6 gefalt. lithogr. Tafeln. Berlin, C. Reimarus, W. Ernst, 1850. Gr.-8vo. (23,5 x 14,4 cm). VIII, 229 S., 1 Bl. Anzeige. Orig.-Pappband.

      . . Einzige Ausgabe. - Dünenbau-Inspector Krause war seit 1820 mit dem Dünenbau an der Ostseeküste befasst u. gibt seine gut 25jährigen Erfahrungen wieder. "Die vorgelegte Abhandlung... ist ein sehr wichtiger Beitrag zur genauern Kenntniss eines Kulturgegenstandes, über den bisher nur wenige Erfahrungen durch den Druck bekannt geworden sind... (Krause) hat einen Schatz von Erfahrungen gesammelt, welche für die Dünen-Kultur von äusserster Wichtigkeit sind. Bei seiner Stellung konnte er diese Erfahrungen nicht auf Schüler übertragen, die sich diesem Kulturzweige etwa speziell hätten widmen wollen, und es war zu besorgen, dass sie bei seinem Abgange wieder verloren gehen möchten." (aus einem Gutachten der Kgl. Ober-Bau-Depuation vom 30. Mai 1846). - U. a. beschäftigt er sich mit der Befestigung der Wanderdünen, dem Pflanzenbewuchs, dem Dünenbau in der dritten Section der Nehrungschen Dünen sowie den Holzkulturen. Die Karte zeigt das Gebiet zwischen Putzig, Danzig, Pillau und Königsberg. Malberg S. 119. - Leicht angestaubt, Rücken rissig u. mit kleinem Bibl.-Schild. Vereinzelt etwas stockfleckig. Titel u. Spiegel gestempelt.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Japanisches Kopfkissenbuch. [Die Monate in erotischen Bildern, 9.-12. Monat.]

      Meister der Toyokuni-Schule, um 1820.. 8°. (22 x 15,5 cm). Ca. 50 S. Text und 5 kolorierte Orig.-Holzschnitte. Als Blockbuch in traditioneller Fadenbindung gebunden. Schmuckloser Umschlag.. Illustriert mit 5 kolorierten Holzschnitten, davon 1 Frontispiz sowie 4 über Doppelseiten, die Paare bei der Liebe zeigen. Neben der klassischen Bettszene auch eine auf dem Balkon von hinten. Nett auch eine weitere: er ruht und isst, sie spielt dazu und er reizt sie mit seinem grossen Zeh. Noch netter: ein Paar in voller Erregung, aber noch kurz davor; neben ihnen liegt aufgeschlagen ein erotisches Kopfkissenbuch. Was an den eigentlichen Zweck der Shungas als Aufklärungsbücher erinnert. Einband berieben und angestaubt. Reste eines kl. Aufklebers. Innen leicht knittrig, stellenweise leicht braun- und fingerfleckig. Die Kolorierung frisch. Alters- und gebrauchsbedingt in gutem Zustand. English description available on request. Traduction francaise sur demande.

      [Bookseller: Antiquariat Ars Amandi]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Discurso Preliminar a Constituicao Politica de Monarquia Hespanhola.

      1820. A Profound Influence in Spain, Portugal and Latin America [Portugal]. [1820 Revolution]. [Arguelles, Augustin de (1776-1844)]. Discurso Preliminar a Constituicao Politica de Monarquia Hespanhola: Onde se Expoem os Fundamentos das Disposicoes da Mesma Constituicao. Lido nas Cortes Geraes, E Extraordinarias, Congregadas em Cadis em 1811, Nas Sessoes em Que a Commissao da Constituicao Apresentou o Projecto Desta. Traduzido do Hespanhol por R.F.C. Lisbon: Na Typografia Rollandiana, 1820. 157, [2] pp. Octavo (6-1/4" x 4-1/4"). Original plain paper wrappers, untrimmed edges, signatures unopened. Some wear to spine ends, internally fresh. * First edition in Portuguese. Influential in Spain and Portugal, this essay on the Spanish constitution of 1812 was also a profound influence in Latin America. It was first delivered in 1811 before the Cortes that brought constitutional monarchy to Spain. This translation was prepared on the occasion of the revolution at Porto on August 24, 1820 that overthrew the regency and paved the way for the parliamentary deliberations that resulted in the Portuguese constitution of 1822. It also helped to inspire the Latin American independence movements of the 1820s. The identity of "R.F.C." is unknown. Arguelles was a Spanish statesman and diplomat. OCLC locates 2 copies (at Harvard Law School and the University of Kansas). Another copy located at the National Library of Portugal..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Retrospective Review, Volumes 1-14 & Volumes 1 & 2 New Series (complete)

      London: Charles & Henry Baldwin, later volumes Baldwin, Cradock, & Joy, 1820-1828.. London: Charles & Henry Baldwin, later volumes Baldwin, Cradock, & Joy, 1820-1828. 16 volumes, engraved titles. 8vo, contemporary half tan calf , spines floral gilt and with black lettering and numbering pieces; a little rubbed, a few headbands slightly chipped, lower joint of vol. 16 cracked, attractive on the shelf however.

      [Bookseller: Bristow and Garland]
 38.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Restauration der Staats-Wissenschaft oder Theorie des natürlich-geselligen Zustands. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. 6 Bände. Mit lithogr. Porträt. Bibliophile Halblederbde um 1925 auf 4 Bünden mit Blindprägung.

      Winterthur, Steiner, 1820-1834.. . Maßgebliche Ausgabe letzter Hand von Hallers heftig umstrittenen Hauptwerk, dessen Erscheinen eine "mächtige politische Tat war" (Mohl); vollständig mit allen 6 Bänden. Grundlegende Konservativismus-Theorie, die einer ganzen Epoche den Namen gab. 1. Darstellung; Geschichte und Critik der bisherigen falschen Systeme. Allgemeine Grundsätze der entgegengesetzten Ordnung Gottes und der Natur. - 2. Von den Fürstenthümern oder Monarchien. Von den unabhängigen Grundherren oder den Patrimonial-Fürsten. - 3. Makrobiotik der Patrimonial-Staaten. Von den unabhängigen Feldherren oder den militärischen Staaten. - 4. Von den unabhängigen geistlichen Herren oder den Priester-Staaten. - 5. Makrobiotik der geistlichen Herschaften oder Priester-Staaten; Von den Republiken oder freyen Communitäten. - 6. Von den Republiken oder freyen Communitäten. - Haller (1768-1854), Enkel von Albrecht von Haller, war Schweizer konservativer Staatstheoretiker und Publizist. Einem guten Dutzend Kommissionen wie Gesellschaften gehörte er als umtriebiger Sekretär oder aktives Mitglied an, hielt vielbeachtete Reden, verfasste unzählige Abhandlungen. Mit dem Ende der Französischen Revolution aus dem Schweizer Staatsdienst entlassen, bekämpfte er das revolutionäre System mit seiner Zeitschrift 'Helvetische Annalen'. 1808, wieder in Bern tätig, veröffentlichte er sein 'Handbuch der allgemeinen Staatenkunde', der Vorläufer seiner 'Restauration der Staatswissenschaft'. Später wies er nach, dass sich seine neuen staatspolitischen Ideen vollständig mit den Lehren der Bibel deckten. 1815 war Haller Koautor der neuen Berner Verfassung, doch als er 1820 zum katholischen Glauben übertrat, wurde er nach noch anderen Skandalen endgültig aus Bern verbannt. 1833 entwarf er das Programm eines "Bundes der Getreuen zum Schutz der Religion, der Gerechtigkeit, und der wahren Freyheit", der eine internationale Kampftruppe gegen Liberalismus, Freimaurerei und das "revolutionäre System überhaupt" werden sollte. - Gelegentlich stockfleckig. Gutes Exemplar. Vollständige Exemplare wie dieses sind sehr selten. - Bibl. d. Reichstages I 89.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der verbesserte Mühlenbau. Mitau. Steffenhagen. 1820. (18 x 11 cm). 96 S. - Beigebunden: Derselbe. Ueber Branntwein gebenden Mehlstoff und Mehlsurrogat, wie auch über den Prozess des Malzens.

      Ebendort, 1820.. XVI, 80 S. Pappband der Zeit. (Die neuesten Fortschritte der Destillirkunst, Hefte 3 und 4).. Zwei sehr seltene Werke, von denen J. F. von Recke in seinem "Allgemeinen Schriftsteller- und Gelehrten-Lexikon" berichtet, dass sie von der Druckerei nicht ausgeliefert wurden, weshalb vermutlich auch die beiden im Text angegebenen Kupfertafeln nicht mit beigebunden wurden. - Der aus Dorpat stammende Verfasser war Arrendator des Gutes Brinkenhof und Mitglied zahlreicher gelehrter Gesellschaften. - Stempel auf Titel. Einband gering bestoßen, sonst sauber und gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Heldenbuch des Iran aus dem Schah Nameh des Firdussi. In zwei Bänden.

      Berlin, G. Reimer, 1820.. XVI, CCXLVII, (1), 271, (1) S. u. 2 Bl., VI, 467, (3) S., 2 gefaltete Kupfertafeln mit Illustrationen aus dem Codex Asch der Göttinger Bibliothek, 1 mehrfach gefaltete "Charte von Hochasien zum Schah Nameh des Firdussi" mit der Nebenkarte "Das Pendschab oder Sendschab am obern Tschihun" (Federlithographie von C. F. Müller in Carlsruhe 1819). Marmorierte Ppbde mit goldgeprägtem Rückenschild (leicht berieben, Kanten etwas beschabt, Ecken gering bestoßen, Name auf dem fliegenden Vorsatz, Vorsatz von Band 1 teilweise gebräunt wegen eingelegter Zeitungsausrisse, gering braunfleckig).. Erste Ausgabe der Prosa-Übersetzung des 60000 Doppelverse umfassenden persischen Nationalepos "Schah Nameh" (Buch der Könige), des weltgrößten Epos eines Einzeldichters, das Firdausi (oder Firdousi: 940 - 1020/26) zwischen 982 und 1014 geschaffen hat. Im "Schah Nameh" erzählt der Dichter - Legende und Wirklichkeit eng miteinander vermischend - die Geschichte Persiens von den Uranfängen bis zum Verfall des Sasanidenreiches im 7. Jahrhundert. Goethe nannte das Werk Firdausis "ein wichtiges, ernstes, mythisch-historisches Nationalfundament, worin das Herkommen, das Dasein und die Wirkung alter Helden aufbewahrt wird".- Joseph von Görres mußte wegen seiner Schrift "Teutschland und die Revolution" (1819), in der er die freiheitliche Bewegung gegen die Metternich'sche Politik unterstützte, in das damals französische Straßburg, später in die Schweiz fliehen, wo er das "Heldenbuch" herausgab. Der Verfasser der "Deutschen Volksbücher" und der "Altdeutschen Volks- und Meisterlieder" wollte aus dem für den deutschen Leser "lange verschlossenen" persischen Nationalepos ein deutsches "Volksbuch" machen, das sich der Edda und dem Nibelungenlied zugesellen sollte. Dafür mußte er die Handlung in Prosa umgießen, ohne "in irgend einer Weise Wesentliches zu übergehen. ... (Er hat dabei) die Sprache so gewählt, daß sie durch Farbe und Haltung der alten epischen der guten Zeit (in Deutschland) so nahe kömmt, als unser anders gestimmtes Ohr, und die wesentlich umgebildete Wortfügung irgend gestatten wollen. Er hat ferner zwar jene epischen Breite beschränken müssen und verkürzen jenes reiche in vielen Falten gebrochene Gewand ..., aber er hat dabei nur die Masse angegriffen, und sich sorgfältig gehütet, das Qualitative anzutasten" (Görres).- Die Karte "Charte von Hochasien zum Schah Nameh des Firdussi" gehört zu drn "Inkunabeln der Lithographie".- Goed. VI,205,28; Portmann-Tinguely A 28; Galland 664.22; Borst 1338; Weltliteratur 613.12; KNLL V,479 ff.

      [Bookseller: Antiquariat Gabriele Klara]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unterirdisches Gewölbe des Kasteel Vredenburg ('Het Onderaardsch Gewelf Van Het Kasteel Vredenburg Te Utrecht.').

      . Aquatinta in Brauntönen v. W.H. Hoogkamer n. C. van Hardenberg, um 1820, 38,5 x 43 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Unter der Ansicht Widmung von Pieter Barend Ryks-Vrijheer van Wiedenbruck an Koning Willem den Eersten der Niederlande, Prins van Oranje-Nassau, Groot-Hertog van Luxemburg.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kartenspiel.

      [Frankreich, um 1820/30].. Satz von 32 altkol. gest. erotischen Translutionskarten. Blattgröße 80 x 52 mm. Lose in Pappschuber der Zeit mit Buntpapierbezug.. Der mit 32 Karten komplette Satz ist eine erotische Variante der bedeutenden "Cartes royales" von Armand Houbigant. Das Original wurde 1818 unter königlichem Privileg veröffentlicht (vgl. Schreiber, French, 31 und Hoffmann 35 sowie Tafel 52a). Dieser in einigen Varianten gedruckte Kartensatz markiert laut Hoffmann den Beginn der Kostümspielkarte; Chatto (Facts and Speculations on the origin and history of playing cards, London 1848, S. 257) lobt die Darstellungen als "the best of the costume cards that I have seen". Offenbar waren sie schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr selten. Auf den jeweils drei Hofkarten (König, Dame und Bube) der vier Farben Karo, Herz, Pique und Kreuz sind die Kostüme aus vier verschiedenen Epochen der französischen Geschichte dargestellt. Die nach dieser Vorlage geschaffenen erotischen Translutionskarten sind zwar vereinfachte Nachstiche, doch in dieser Form von außerordentlicher Seltenheit. Selbst das Original hatte, seiner künstlerischen Qualität zum Trotz, keine besondere Verbreitung erlangt. Die vorliegende Spielart ist von besonderer Pikanterie, weil hier die Hofkarten mit Namen bezeichnete historische Persönlichkeiten wiedergeben, die Könige Karl den Großen, Ludwig den Heiligen (!), Franz I. und Heinrich IV., dazu die Königinnen Hildegard, Blanche de Castille, Marguerite de Valois und Jeanne d' Albret sowie, als "Buben", bedeutende Feldherren. Jede dieser Karten zeigt bei Durchsicht gegen das Licht auf den Hinterlegungen teils sehr derbe erotische "Ergänzungen". Bei anderen Kartenspielen mit erotischen transluzierenden Darstellungen sind die Standespersonen in der Regel anonym; vielleicht handelt es sich bei dem vorliegenden gar um das einzige Kartenspiel, bei dem dies nicht der Fall ist. Die Karten ohne figürliche Darstellungen zeigen die üblichen erotischen Szenen. Kein weiteres Exemplar dieses Kartensatzes bekannt. - Kaum fleckig; der Schuber stärker beschabt und bestoßen.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rosarum Monographia; or A botanical history of roses. To which is added, an appendix, for the use of cultivators, in which the most remarkable garden varieties ar sytematically arranged.

      . London, James Ridgway 1820. Gr.8°. XXXIX, 156 S. und 19 (davon 18 handkolorierte) Tafeln. HLdr.d.Zt. mit goldgepr. Rückentitel. Erste Ausgabe. Stock 1655. Berieben und beschabt. 2 Ex Libris: James Comerford und Sir Joseph Radcliffe Bar't. Buchblock vom Einband gelöst. Seiten und Tafeln sauber und gut. -CHF 1500.00.

      [Bookseller: Antiquariat Fatzer]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ENDLESS AMUSEMENT; A Collection of nearly 400 Entertaining Experiments in various Branches of Science; including Acoustics, Arithmetic, Chemistry, Electricity, Hydraulics, Hydrostatics, Magnetism, Mechanics, Optics, Wonders of the Air Pump,

      London, Thomas Boys, and Thorp and Burch, 1820.: . London, Thomas Boys, and Thorp and Burch, 1820.. all the Popular Tricks and Changes of the Cards &c. To which is added a Complete System of Pyrotechny; or the Art of Making Fireworks. The Whole so clearly explained as to be within the reach of the most limited Capacity. THIRD EDITION circa 1820. Small 8vo, approximately 155 x 95 mm, 6 x 3¾ inches, 8 panel folding frontispiece with 19 images, a few illustrations in the text, pages: xi, 216 plus leaf of adverts, original publisher&#39;s printed boards, edges untrimmed. Head of spine chipped with loss, external hinges cracked, but still holding firmly, corners bumped, boards darkened, outer margin of folding plate age-browned, not affecting image, occasional fox spot but overall a good tight copy, no loose pages and still in original state. See Toole Stott, A Bibliography of English Conjuring 1581-1876, Volume I, page 97 No. 258 ( the imprint reversed the same as the Roland Winder copy). In addition to the card tricks there are numerous parlour magic tricks plus 42 pages of the art of making fireworks. See Chris Philip, Bibliography of Firework books page 48. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Reymann's Topographische Special-Karte von Deutschland und den angrenzenden Staaten Sammlung von 312 grenzkolorierte Karten + Netzübersicht + Musterblatt,

      Glogau. C. Flemming. 1820 bis 1852.. grenzkolorierte Stahlstich-Karte. Kartengröße ca 23,5 x 34 cm, Blattgröße ca 27 x 37 cm. Jeweils 4 Segmente auf Leinwand gezogen. Maßstab 1:200.000. In 13 Schuber, diese berieben, Karten vereinzelt mit Namensunterstreichungen, vereinzelt Eselsohren u. Nadeleinstiche am Rand.Jede Karte mit Reiter aus Leinwand (Nummer+Name), diese angestaubt. Guter Zustand der Karten. Liste der Karten auf Anfrage.. 12, nur als Komplett Paket abzugeben

      [Bookseller: Antiquariat & Bücherstube Eilert]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Manuel d'ornithologie, ou tableau systematique des oiseaux qui se trouvent en Europe; precede d'une analyse du systeme general d'ornithologie, et suivi d'une table alphabetique des especes.

      1820. Seconde edition, considerablement augmentee et mise au niveau des decouvertes nouvelles. Paris, H. Cousin & E. d'Ocagne, 1820-1842. 6 volumes (4 text- & 2 atlas-volumes). 8vo. (I:) pp. (4), cxii, 1-439, (1); (II:) pp. (4), 441-950; (III:) pp. (4), lxxxiv, 1-305, (1); (IV:) pp. (4), 307-691, (3); (Atlas:) With 530 handcoloured lithographed plates. Contemporary half brown calf, spines gilt (a bit rubbed; text) & contemporary half green calf, gilt spines with 4 raised bands and gilt lettering (atlas). Anker 523 (listing only the atlas by Werner): "The figures on these plates were intended as illustrations to Temminck's 'Manuel d'ornithologie', second edition, 1820-40, a handbook on the birds of Europe"; Nissen IVB, 979; Wood 622 (listing a copy with 516 plates only !): "The second edition of this important handbook was much enlarged to include some of the non-European avifauna, and to furnish a description or mention of species new to science"; Zimmer II, 668-669. Letterpress of 30 pages of the atlas (i.e titles & list of depicted species) not present. The atlas - consisting of very finely handcoloured lithographs - has been published in 53 parts with 10 plates each. All figures are lithographed by Langlume and A. Belin after drawings by Werner. A good set of this rare ornithological handbook..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1- Ioannis Iovani Pontani amorum libri II. De amore conjugali III.Tumulorum II, qui in superiore aliorum poematon editione desyderabantur. Lyrici I. Eridanorum II. Eclogae duae Coryle, & Quiquennius superioribus quatuor additae. Capurnij Siculi Eclogae VII. Aurelij Nemesiani Eclogae IIII. Explicatio locorum omnium abstrusorum Pontani authore Petro Summontio iuro doctissimo. Index rerum, quae in his Pontani lusibus contineantur. Venetiis, in Aedibus Aldi et Andreae Soceri [Venise, Alde & Soceri], mense februario 1518. 170 f., (2) f. page de titre et verso du dernier feuillet a la marque des Alde, texte en italique. 2- Pontani Opera: Urania, sive de stellis libri quinq; Meteororum liber unus. De hortis Hesperidum libri duo. Lepidina, sive postorales [sic] pompae septem. Item Meliseus, Maeon, Acon. Hendecasyllaborum libri duo. Tumulorum liber unus. Neniae duodecim. Epigrammata duodecim. Quae vero in toto opere habeantur, in indice, que secunda pagina incipit, licet videre. Venetiis, Aldi Manuty & Andrea Soceri [Venise, Alde & Soceri], Mense Augusto, 1533. (8) f., 247 f, (1) f., page de titre et verso du dernier feuillet a la marque des Alde, texte en italique.

      . 2 volumes in-8 (154 x 95 mm), plein maroquin olive a grain long, dos lisses ornes d'un riche decor de resilles en croisillons par compartiment, palette en pied, titres dores, triple filet d'encadrement sur les plats garnis de fleurons d'angles, coupes et chasses ornees, dore sur tranches, dentelle interieure (rel. uniformes, ca 1820). Reunion, en reliure uniforme, de ces deux volumes des oeuvres de Giovanni Pontano dans les editions aldines les plus significatives. Natif de Cereto en Ombrie, Giovanni Pontano (1426-1503) entra au service de la dynastie d'Aragon a Naples, mais tomba en disgrace en 1495 pour avoir negocie la paix avec les Francais. Devenu directeur de l'Academie de Naples qui porte son nom, il est l'une des principales figures de l'humanisme italien de la periode. (Cf. P. van Tieghem, 'Litterature latine de la Renaissance', p. 63 sq.). 1- Premiere et unique edition aldine du second recueil consacre par les Alde aux oeuvres poetiques de Pontanus, edition donnee et prefacee par Francois d'Asola. Ce recueil renferme quelques-unes des principales poesies de l'humaniste : les 'Timuli' premiere publication d'epigraphes en livre, les 'Lyrici', l' 'Eridanus' souvent rapproche des 'Elegies romaines' de Goethe, ainsi que, le 'De amore conjugali', serie de poemes aux metres varies, vivants et personnels sur les joies et les peines de la vie familiale. " Ce second recueil des poesies de Pontanus est plus rare que le premier, car les Alde n'en ont donne qu'une seule edition " (Brunet). Bien complet des feuillets blancs p. 144 et 165 et les deux derniers feuillets (souscription et ancre aldine). (Adams, P.1864. Brunet, IV, 808. Renouard, 'Alde', p. 85, n°10). 2- Troisieme edition aldine de ce recueil d'oeuvres de Pontanus, qui reprend l'edition de 1513, plus correcte et augmentee. Cette edition contient deux importants traites astronomiques, un poeme georgique sur Naples et la culture des agrumes, les pastorales de Lepidina, un traite sur les tombeaux, etc. Bien complet du feuillet blanc p. 184 et du dernier a l'encre aldine. (Adams, P.1871. Brunet, IV, 807. Renouard, Alde, p. 108, n°6). Superbe exemplaire, tres frais, assez grand de marges, parfaitement relie en maroquin olive..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Neuestes Gemälde der Erde und ihrer Bewohner, oder Schilderung der vorzüglichsten Merkwürdigkeiten, der Sitten und Gebräuche, der Lebensart und den Kostümen der verschiedenen Völkerschaften aller Welttheile; mit Landschafts- und Städte-Prospekten, Ansichten von Palästen und Abbildungen anderer merkwürdigen Denkmäler der ältern und neuern Zeit. Erste Lieferung: Spanien, mit Kupfern. Erster Band.

      Schweidnitz, gedruckt und herausgegeben von Carl Friedrich Stuckart, (1820).. Tit., 232 S., (26) farb. Kpf.Taf., gr.okt., neuer. HPgmt., tls. st. stockfl.. >Kupfer: Spanische Brautleute. Student von Salamanca. Landleute von der Insel Iviza. Dienstmädchen von Salamanca. Landmann und Matrose von Mayorca. Bauer bei Salamanca und Landmiliz. Leoneser aus Astorga. Landleute bey Salamanca. Eine Spanische Dame mit ihrer Duegna in die Messe gehend. Castilianer aus der Provinz Avila. Landleute aus der Gegend von Toro. Arragonier. Tanz der Gitanos od. Ziegeuner. Guerillas. Toreadoren. Stiergefecht. Pantana von Alicante. Toledo. Das Schloß von Segovia. Das königl. Schloß von Madrid. Die Adrianische Höhle. Der Montserrat. Dom von Sevilla. Aeussere Ansicht der Hauptkirche zu Taragona. Die Stadt und Festung Gibraltar. Matador, der sich gegen den Stier stellt. Löwenhof in Alhamra.<

      [Bookseller: Antiquariat Hohmann, Stuttgart]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.