viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1807

        Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart, mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der Oberdeutschen. Mit D. W. Soltau's Beyträgen und Berichtigungen. Neueste Ausgabe

      Wien Anton Pichler 1807 f,. 0 S., kl.4°, Hldr. der Zeit mit 5 Bünden, Titel- und Bandbezeichnungsschildchen, ehemals reichlich florale Goldverzierung. Bd.1: A - E, 2008 Spalten. Bd.2: F - L, 2156 Spalten. Bd.3: M - Schw, 1774 Spalten. Bd.4: Seb - Z, 1808 Spalten (1808). Alle Bände mit aus der Zeit aufgeklebten kleinen Alphabetregister. Bei Bd.1. fehlt das grüne Bandbezeichnungsschildchen, bei Bd. 2 ist des Titelschildchen zu 1/3 verlustig. Leder schon etwas trocken und berieben, das Gold der Verzierung ist im Laufe der Jahre da und dort doch abgeblättert. Gesamt eine schöne und authentische Ausgabe.

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Elemens d'algebre. Traduits de l'Allemand. Nouvelle edition, revue et augmentee de notes par J. G. Garnier. 2 Bände.

      Paris, Bachelier, 1807.. (20,5 x 13 cm). (2) XIV, 563 S./ (4) 485 S. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung.. Letzte französische Ausgabe, sehr selten. Der deutsche Originaltext war erstmals 1770 erschienen, eine russische Übersetzung bereits 1768. - "The first volume treats of determinate algebra. This contains one of the earliest attempts to place the fundamental processes on a scientific basis. The work also includes the proof of the binomial theorem for an unrestricted index. The second volume treats of indeterminate or Diophantine algebra. This contains of solution of some of the problems proposed by Fermat, which had hitherto remained unsolved" (Sotheran). - Stempel auf Titel. Vereinzelt leicht stockfleckig bzw. gebräunt. Zwanzig Blätter des ersten Bandes mit Tintenfleck im unteren weißen Rand (ohne Textberührung). Einbände etwas bestoßen. Die oberen Kapitale abgestoßen, sonst gut erhalten. - DSB 4, 467; Eneström 387 c5 und 388 c5; vgl. Sotheran 1247 (E.frz.A.)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A philosophical and practical grammar of the English language

      printed by Oliver Steele & Co. for Brisban & Brannan, New-Haven 1807 - First edition, 12mo, pp. 250; original full tree calf, gilt panelled spine; edges scuffed, upper joint rather tender, textblock browned and foxed, else good and sound. Of this small grammar Webster wrote in an 1805 letter to the American publisher Mathew Carey: "I am compiling a Grammar upon what appear to be the true idioms & fundamental principles of the Language--which I hope to have ready for the press within a year." Webster's goal was to lay out the principles of American English, based on its own structure, thereby discarding previous grammatical systems which served British English. In it he has developed "the real structure and idiom of our language. I have left Lowth and Johnson, and mounted to the original writers as far back as the first Saxon laws and annals. The result is that many of the principles of grammar as taught in Lowth formerly, and now in Murray (whose book is nothing but Lowth's altered and enlarged), prove to be totally false; and I affirm that those grammars now taught introduce more errors than they correct" (letter from Webster to Joel Barlow, Nov. 12, 1807). Although this title was not as successful as his series of spellers and readers, Webster considered it one of his two most important works. Twenty years later, in a letter to Lemuel Shattuck (Nov. 18, 1829) Webster writes: "My Philosophical and Practical Grammar was first published in 1807, and a second edition in 1822. This work has been but little used; but, except for my quarto dictionary, I consider it as altogether the most valuable work I have ever published." Kennedy 6012; Sabin 102375; Shaw & Shoemaker 14192; Skeel 433. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Histoire De L'anarchie De Pologne et Du Demenagement De Cette Republique, Suivie Des Anecdotes Sur La Revolution De Russie De 1762 Par Le Meme Auteur.4 Bände/ Volumes/ Tomes

      H. Nicolle/Desenne, Paris 1807. Premiere Edition, First Edition, 1. Ausg Hartkarton/Leder Einwandfrei. Text Französisch. Vier Bände, solide, dekorativ, komplett. Hartkarton-Bände mit goldgeprägten Lederrücken und montierte Schildchen, normale Gebrauchsspuren, eine sehr angenehme Patina. Band 1, Tome premier: LVIII (Notices sur Rulhiere), 385 Seiten, stockfleckenfrei, Buchschnitt mit kleinen Fleckchen, hin und wieder einige Eselsöhrchen. Band 2, Tome deuxieme: 564 Seiten, völlig einwandfrei. Band 3, Tome troisieme: 517 Seiten, völlig einwandfrei. Band 4, Tome quatrieme: Buchdeckel sehr leicht fleckig, 443 Seiten. Mit "Anecdotes sur la revolution de la Russie en l'annee 1762". Vier Bände in einwandfreiem Zustand, die sehr gut in der Hand liegen. Claude-Carloman de Ruhliere (1735-1791), französischer Historiker und Schriftsteller, Spezialist der Geschichte Russlands und Polens. Un bel ensemble complet de 4 tomes, jolie et solide reliure demi-cuir, fleurons dores, piece de titre. Sans rousseurs. Quelques pages un peu cornees en bas dans le premier volume ainsi qu'une tache sur la tranche (en bas). Contient egalement "Anecdotes sur la revolution de la Russie en l'annee 1762" a la fin du quatrieme tome. Claude-Carloman de Ruhliere (1735-1791), ecrivain francais, historien, apres avoir ses journees en Russie, et assister au detronement de Pierre III. et a l'accession de Catherine II. a St. Petersburg en 1762 il fut charger decrire une histoire de la Pologne. La cour de Russie essaya d'en supprimer la parution du manuscrit et son histoire de l'Anarchie de Pologne fut publie apres sa mort en 1807. Four volumes, contemporary half calf, flat spine divided in 6 compartments with gilt numbering and a green morocco letter piece. No foxing. A beautiful set with minor wear marks. Claude-Carloman de Ruhliere (1735-1791), French writer and historian of Russia and Poland whose histories favoured a return to Franco-Prussian friendship and alliance at the expense of Russia. After his journey as the secretary of the French envoy to Russia - witnessing the dethronement and death of Peter III. and the accession of Catherine II. In St. Petersburg in 1762. He was charged with writing a history of Poland. The Court of Russia, having been informed of his writings made several efforts to suppress the manuscript of the finished chapters, which the author had intended for private circulation. Rulhiere promised the Russians that his work would be published only after the death of Catherine II. His "Histoire de l'Anarchie de Pologne", published for the first time posthumously in 1807 is important because it is one of the few valuable sources not destroyed in the Revolution. It contributed largely to his literary fame." 10 x 17cm. 1,3 Kg.

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Traite pratique des yeux, ou experiences et observations sur les maladies qui affectent ces organes. Traduit de l'italien par J.B.F. Leveille. Seconde edition, augmentee d'un extrait de l'ouvrage du (James) Ware, intitule: Chirurgical observations relative "To the Eye", etc. London 1805.

      Paris, Arthus Bertrand, 1807.. 8°. 2 n.n. Bl., 351 S.; 2 n.n. Bl., XVI, 388 S. Mit 3 mehrfach gefalteten, gestochenen Tafeln. Halblederbände der Zeit mit reicher Romantiker-Rückenvergoldung.. Vgl. Garrison-M. 5835 (für die erste italienische Ausgabe von 1801). - Waller 8547 (für Titelauflage Paris 1811). - Zweite französische Ausgabe nach 1802 des wichtigen italienischen Ophthalmologen und Anatomen. Die drei Tafeln wurden nach den Vorgaben Scarpas gestochen. - Band eins im Schnitt mit schwächer werdendem Wasserrand. Einbände leicht bestossen und berieben. (Sprache: Französisch / Francais / French)

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dresden mit seinen Prachtgebäuden, Rittner H., 18 Tafeln, 1807

      Dresden mit seinen Prachtgebäuden, ,. Dresden mit seinen Prachtgebäuden, Rittner H., 18 Tafeln, 1807. "Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten Umgebungen. Dresde avec ses edifices et plus beaux environs. Gedruckt beim Hofbuchdrucker Carl Christian Meinhold." Verlegt bei Heinrich Rittner in Dresden. Mit 18 Kupfertafeln mit Ansichten und Landschaftsdarstellungen nach G.F.Thormeyer und C.G.Hammer. 26x36 cm., blindgepr.Leineneinband d.Zt., erste Ausgabe, Tafelband ohne den Text. Prachtvolles Ansichtenwerk mit Kupferstichen der bedeutensden Dresdner Künstler Thormeyer und Hammer. Alle Tafeln in kräftigen Abdrucken, breitrandig. An den Blatträndern etwas gebräunt, links oben stärker, selten ins Bild reichend. Letztes Blatt gelockert. GOTTLOB FRIEDRICH THORMEYER Gottlob Friedrich Thormeyer (* 23. Oktober 1775 in Dresden; aEUR 11. Februar 1842 ebenda) war sächsischer Hofbaumeister des Klassizismus. Gottlob Friedrich Thormeyer wurde als eines von sieben Kindern von Gottlob Friedrich Thormeyer und Christiane Regina geb. Starke in Dresden geboren. Thormeyer studierte Malerei an der Dresdner Kunstakademie unter Giovanni Battista Casanova, wechselte aber bald zur Architektur, wo Friedrich August Krubsacius und Gottlob August Hölzer seine Lehrer waren. Im Jahr 1812 wurde er zum Hofbaumeister ernannt. 1814 baute er in Dresden die Freitreppe zur Brühlschen Terrasse, ein Denkmal zu Ehren von Jean-Victor Moreau auf der Räcknitz-Höhe sowie die Torhäuser an der Hauptallee im Großen Garten. Thormeyer gehörte der sogenannten Demolitionskommisson an, die sich um die Entfestigung der Dresdner Befestigungsanlagen kümmerte. Die Entwürfe zu den Bauten des Trinitatisfriedhofs und der Annenkirche stammen von ihm. Nach seinen Entwürfen ließ außerdem der Verein aEUR HarmonieaEURoe einen Saal im Palais Brühl in der Schießgasse 10 einbauen. Große Verdienste erwarb sich Thormeyer um den Wiederaufbau von Bischofswerda nach dem großen Stadtbrand von 1813. Nach Plänen Thormeyers wurde das Grabdenkmal für den Dichter der Freiheitskriege, Theodor Körner, gebaut und am 23. September 1814 auf dem Friedhof in Wöbbelin feierlich eingeweiht. 1827 errichtete er im Auftrag des sächsischen Staates auf der Bastei das erste massive Gebäude im Schweizerhausstil. Für Tharandt und Radeberg entwarf er Badehäuser. Von 1827 bis 1829 schuf Thormeyer zwei Torhäuser am Leipziger Tor an der ehemaligen Stadtbefestigung von Altendresden. Eines dieser im klassizistischen Stil errichteten Gebäude steht heute noch an der nordwestlichen Seite der Palaisplatz. Im Jahr 1825 errichtete er das Haus in der Antonstraße 8. Gottlob Friedrich Thormeyer war Mitglied der Dresdner Freimaurerloge Zu den drei Schwertern und Asträa zur grünenden Raute. Er starb 1842 in Dresden. Sein Grab befindet sich auf dem dortigen Eliasfriedhof. Siehe auch Thieme/Becker (m.w.N), Bd. 33/34. CHRISTIAN GOTTLOB HAMMER Christian Gottlob Hammer (* 18. Juli 1779 in Dresden, Sachsen; aEUR 7. Februar 1864 in Dresden; getauft als Gottlieb) war ein bedeutender deutscher Landschaftsmaler und Kupferstecher. Christian Gottlob Hammer begann 1794 seine Ausbildung an der Dresdner Kunstakademie. Vier Jahre später wurde er Meisterschüler von Johann Phillip Veith, der seinerseits an der gleichen Stätte Landschaftszeichnen und Kupferstechen bei Adrian Zingg gelernt hatte. 1816 wurde Hammer Mitglied der Akademie und reihte sich dort in den berühmten Kreis der aEUR Dresdner RomantikeraEURoe ein, zu denen auch Caspar David Friedrich, Johann Christian Klengel und Jacob Seidelmann gehörten. 1829 wurde er zum außerordentlichen Professor berufen. Das Hammersche Gesamtschaffen ist sehr umfangreich. Es besteht sowohl aus eigenen Zeichnungen in Sepia, Wasser- und Deckfarben, als auch aus Radierungen und Kupferstichen nach eigenen Entwürfen und zahlreichen Gemälden anderer Künstler, wie beispielsweise Caspar David Friedrich, Gottlob Friedrich Thormeyer, Johann Clausen Dahl, Ernst Ferdinand Oehme, Robert Kummer, Georg Heinrich Crola u.a.. Im Wesentlichen schuf er Landschaftsbilder und Stadtansichten, insbesondere aus dem sächsischen Raum und seiner Heimatstadt Dresden und deren Umgebung. So sind mehrere seiner Werke in dem von Heinrich Rittner, einem Dresdner Kunsthändler herausgegebenen Band aEUR Dresden mit seinen Prachtgebäuden und schönsten UmgebungenaEURoe enthalten. Dieser von Hofbuchdrucker Carl Christian Meinhold 1810 gedruckte Prachtband hatte seinerzeit in Dresden große Beachtung gefunden. Ebenso war Hammer in Böhmen (Karlsbad und Teplitz) und Schlesien unterwegs und gehörte zur dritten Generation des sogenannten Malerweges[1] in der Sächsischen Schweiz. Auch war er einer der ersten Maler, die die urwüchsische Wasserwelt im Spreewald entdeckten und so schuf er mehrere hochromantische Bilder dieser in Europa einzigartigen Landschaft. Für den Lübbenauer Schlossherren Hermann Rochus zu Lynar (1797-1878), zeichnete Hammer die noch aus dem Mittelalter stammende Burganlage vor deren Abriss 1818, dokumentierte bis 1820 mehrere Phasen des Neubaues des klassizistischen Schlosses Lübbenau und hielt schließlich verschiedene Ansichten von dessen späteren baulichen Veränderungen in den Jahren um 1840 fest. Weiterhin war Hammer damit beschäftigt, die Motive, die verschiedene Reiseschriftsteller unterwegs gesammelt hatten, zu radieren bzw. zu stechen, damit sie entsprechend vervielfältigt werden konnten. Ein großer Bewunderer des Hammerschen Schaffens war Johann Wolfgang Goethe, der während seines Aufenthaltes in Dresden 1810 den Maler in seinem Atelier besuchte. Heute befinden sich Werke Christian Gottlob Hammers u.a. in Dresden im Kupferstichkabinett und im Stadtmuseum; im Lübbenauer Schloss, in den Staatlichen Museen zu Berlin, in Weimar im Goethe-Nationalmuseum und in vielen Kunsthandlungen innerhalb und außerhalb Deutschlands. In der Wiener Albertina befindet sich eine Reihe von Arbeiten Hammers, die der Herzog Albert von Sachsen-Teschen erworben hatte. Siehe auch: Thieme/Becker (m.w.N.), Bd. 15/16, S. 563.

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Kitab Qissat al-'asr wuzara wa-ma gara lahum ma'a ibn al-malik Azad Baht]. Historia decem vezirorum et filii regis Azad Bacht insertis undecim aliis narrationibus.

      Göttingen, Heinrich Dieterich, 1807.. 8vo (182 x 113 mm). (2), 114, (10) pp. Contemp. green boards with giltstamped label to spine.. First edition of the Arabic text. The Swedish scholar Gustaf Knös (1773-1828) studied in Göttingen and (under Silvestre de Sacy) in Paris. He held the Uppsala chair of oriental languages from 1814 until 1828. Apart from his large Syriac chrestomathy, his edition of the "Bakhtiyar Namah", or "History of the Ten Viziers" (an offshoot story of the 1001 Arabian Nights, in which the Arabic version of the tale is sometimes included), was to become his principal work. The present edition, based on a manuscript discovered in Cairo, contains the Arabic text only; a Latin translation with annotations followed (in dissertation form) in 1814. Later, following a spiritial crisis, Knös lost all interest in philology and produced no more works. - Spine somewhat sunned. An excellent, virtually unbrowned copy. - Schnurrer 419. Chauvin VIII, p. 13 (note). Brill, EI1, II, 603. Kayser III, 371. NYPL Arabia coll. 193. OCLC 186765709.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chrestomathia syriaca, maximam partem e codicibus manu scriptis collecta.

      Göttingen, J. C. Baier / Barmeier for Vandenhoek & Ruprecht, 1807.. 8vo. VIII, 199, (1) pp. Contemp. green boards with giltstamped label to spine.. First edition of Knös's large corpus of Syriac texts, one of his principal works. - The Swedish scholar Gustaf Knös (1773-1828) studied in Göttingen and (under Silvestre de Sacy) in Paris. He held the Uppsala chair of oriental languages from 1814 until 1828. Later, following a spiritial crisis, Knös lost all interest in philology and produced no more works. - Spine somewhat sunned. An excellent, virtually unbrowned copy. - Zenker, BO II, 1683. Cf. Kayser III, 371 (2d ed. 1808).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Antiquities of the city of Westminster, the old palace, St. Stephen's chapel .. ( Tafelband ). 2 Tle. in 1 Bd.

      London, 1807 - 1809.. 100 ( 14 altkoloriert ) Radierungen, z. Tl. in Aquatinta, imperial - folio, neuerer GLdr.- Bd. ( min. besch. ).. Erste Ausgabe. - Lowndes 2426 Thieme / B. 31, 174: ".... eine unschätzbare Urkunde über die kurz vordem entdeckten Malereien im alten Unterhaus, ..... 62 nachträgliche Blätter erschienen 1809 ". - Ursprünglich erschienen 1807 38 Tafeln mit einem Textband von Sidn. Hawkins. 1809 erschien dann unter dem Titel " Sixty-two additional plates " das Supplement mit den übrigen Tafeln.- Die altkolorierten Tafeln zeigen Detaildarstellungen aus dem St. Stephen's Chapel ( Friese, Fenster, Skulpturen, Gemälde ) sowie 2 Wappentafeln mit 35 Abbildungen. 66 Tafeln mit ca. 90 Ansichten zeigen unter anderem Whitehall, Tower, Old Palace, New Palace, Westminster, House of Commons, St. James Park, St. Stephen, Sommerset House und Piccadily. Pläne und Grundrisse entlang der Themse, auch architektonische Details sind auf weiteren 20 Tafeln zu finden. - Die Druckgrafiken enstanden nach Zeichnungen von J. T. Smith, T. Sandby, Gravelt und anderen. - Extrem breitrandiges Exemplar ( 61 x 48 cm Bogengröße ), das im Unterrand leicht wasserrandig ist, ohne jedoch eine Abbildung zu beeinträchtigen. - Minimal stock- bzw. fingerfleckig. - Ein außerordentlich attraktiver Tafelband.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Datos Sobre Algunas Leyes Inglesas que han Contribuido al Poder de...

      1807. British Manipulation of International Trade Laws Severo, Veranio. Datos Sobre Algunas Leyes Inglesas que han Contribuido al Poder de la Gran Bretana en Perjuicio de las Demas Naciones, Con Observaciones Utiles a los que Estudian la Economia Politica. Dedicalas al Espanol Amante de su Patria, Y a los Jovenes que Aprenden a Servirla. Madrid: En la Imprenta de Alban, 1807. x, [2], 257 pp. Octavo (5-3/4" x 3-3/4"). Contemporary tree-sheep, lettering piece and gilt fillets to spine, marbled endpapers. Some rubbing to extremities, corners bumped. Some toning to text, light dampstaining to upper corner of rear quarter of text block, interior otherwise clean. * First edition. This enthusiastically anti-British work details the ways Britain has manipulated international trade laws in its favor, and against the interests of Spain. It sketches the history of British politics as it affected the country's foreign entanglements, and lists some of the tricks used by Britain to win over international opinion. Inspired by Adam Smith, Severo discusses a wide variety of trades and industries, including whaling, herring, fishing, the trade in coal and tobacco, and shipbuilding, describing the shipping routes used by British merchant vessels and British trade with India, the Americas (including South America) and the Baltic. Severo analyses the effect of British trade laws, and the enthusiasm with which the British sing (and mean) Rule Britannia. OCLC locates 2 copies in North America (at Harvard and Yale). Palau, Manual del Librero Hispano-Americano 311227..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire des Republiques Italiennes du Moyen Age. (16 Bde., compl.).

      Zürich (ab Bd. 5: Paris), Henri Gessner (Bde. 5 - 8: Nicolle, ab Bd. 9: Treuttel u. Würtz), 1807 - 1818. 8°, zus. ca. 7'400 S., Kart. d. Zt. m. handschriftl. Rückenschild, Rundum-Rotschnitt, Füsse u- Stehkanten berieben, Name a. Vs., in Bd. 1 einige Marginalien a. Vs., bei Bd. 15 cm Rückenverlust am Fuss, nur sehr vereinzelt stockfl., äusserste Bl. etw. gebräunt. Preis in CHF: 715. Erstausgabe. - Jean-Charles-Leonard Simonde de Sismondi (1773-1842), Schweizer Ökonom und Historiker. Er gilt als einer der ersten bedeutenden Kritiker der klassischen englischen Nationalökonomie.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chamischa chumsche tora: 'im targum 'Onqelos ve-hamesch megillot u-ferusch Raschi ve-haftarot.

      Wien, A. Schmid o. J. [vor 1807].. 5 Tle. in 1 Bd. kl.-4°. 74; 72; 52; 62; 70 Bll. HLdr. d. Zt. m. Rückengoldpräg. u. Rückenetikett.. Eingebunden: Handschriftl. Instruktionen (mit Papiersiegel) wie die Eidesablegung mit Auflegen der Hand auf die Tora zu erfolgen hatte. Weiters beiliegend: Gefalt. Doppelblatt: Gedruckte Kundmachung in deutsch und tschechisch "...Vorschrift über das Verfahren bei der Eidesablegung der Israeliten sowohl in Civil und Kriminal-, als auch in polizeilichen Verhandlungen in allen Ländern der k. k. österreichischen Monarchie..."

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer mineralogischen Geographie von Schweden. Uebersetzt und mit Erläuterungen und Zusätzen versehen von K[arl] A[ugust] Blöde. Mit 1 gefalt. kolor. Kupfer. Freiberg, Craz u. Gerlach, 1819. 8vo. (17,6 x 10,0 cm). XII, 567 S., (1 S.). Schöner grüner Halblederband d. Zt. mit reicher Romantikerrückenvergoldung.

      . . Erste deutsche Ausgabe von "Samling till en Mineralogisk Geografi öfver Sverige" (2. Auflage Stockholm 1807). - Gegenüber der Originalausgabe wesentlich um die neuesten Erkenntnisse vermehrt u. verbessert, wobei Blöde (1773-1820) sich auch der Mithilfe des Verfassers sowie des Mineralogen J. F. L. Hausmann aus Göttingen wie auch von J. J. Berzelius in Stockholm erfreuen konnte. Die Anmerkungen umfassen über 110 S., 2 Anhänge nochmals knapp 80 S. - Hisinger (1766-1852) war Grubenbesitzer in Westmanland u. forschte vor allem über schwedische Mineralien. 1803 entdeckte er zusammen mit Berzelius das Element Cerium. - Mit umfangreichem Sach- u. geographischem Register. - Vorsatz mit Besitzvermerk Th. Lappe. Reichardt I, S. 61. - Schuh: Mineralogy & Crystallography 4 (Online-Version): "Very scarce". - Poggendorff I, Sp. 1112. - DSB VI, S. 436f. - Schönes, meist auf leicht bläulichem Papier gedrucktes, nur etwas stockfleckiges Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Charte von Schweden und Norwegen nebst Finland, Lapland und Nordland. - X.':.

      . Altkol. Kupferstich v. Johann Elias Lange in Leipzig, 1807, 33,5 x 33 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. K - P, S. 83. - Zeigt Schweden, Norwegen, Finnland mit dem dänischen und russischem Lappland sowie der Ostseeküste von Dänemark bis Sankt Petersburg mit Kurland, Estland und Livland. - Oben rechts Titelkartusche. - Sehr seltene Karte vom Leipziger Drucker, Stecher u. Verleger Johann Elias Lange(n)!

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sammelalbum mit in Kupfer gestochenen Noten: Trois Sonates pur le Pianoforte, Oeuvre 10 / Deux Sonates pour le Piano-Forte composees par Louis van Beethoven, Oeuvre XIV / Grande Sonate pur le Piano Forte composee et dedicee a Monsieur le Comte de Bronne.

      Leipzig, Breitkopf & Härtel; Peters,. Schönes und frühes Album mit in Kupfer gestochenen Noten von L.v. Beethoven ( Erscheinungszeitraum um 1807 - Juni 1816 ). Enthalten sind: Trois Sonates Pour le Pianoforte composees par L.v.Beethoven, Oeuvre 10 a Leipsic, Pr.1 Rthlr:12gr, Chez Breitkopf&Härtel mit 43 Seiten ( Juni 1816 erschienen ) / Deux Sonates pour le Piano-Forte composees par Louis van Beethoven, Oeuvre XIV, Leipzig, chez C.F. Peters ( Bureau de Musique ), Prix 1 Rtht. mit 23 Seiten ( nach 1814 erschienen ) / Grande Sonate pour le Piano-Forte composee et dedicee a Monsieur le Comte de Bronne Brigadier au Service de S.M.F. de toute la Russie par Louis van Beethoven, Oeuvre XXII, Chez C.F.Peters a Leipsic au Bureau de Musique, Pr.20 gl (?) mit 23 Seiten ( 1807 erschienen ) Goldgeprägter Ohldr mit marmorierten Deckeln, Quer4° ( 33,5 x 25 cm ) Einband stärkerer berieben, Ecken und Kanten bestoßen, oberes Kapital etwas beschädigt. Innen Besitzvermerk, durchgehend leicht stockfleckig ( meist zum Rand hin ), wenige Seiten auch stärker. Insgesamt aber wohlerhalten, die Noten von kräftigem Abdruck. - selten - ( Gewicht 800 Gramm ) ( Pic erhältlich / webimage available ) ( Für die freundlichen Hinweise zu den Erscheinungsjahren danke ich Dr.Greve, Musikantiquariat, Berlin ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Zeitung für die elegante Welt. Siebenter Jahrgang 1807.

      Leipzig, Georg Voß, 1807,. 4to. Mit vielen Titel- u. Kopfvignetten, 12 (statt 14) Musikbeilagen sowie zahlr., teils gef. Kupfertaf., davon einige koloriert. 1670 numer. Spalten u. zahlr. nn. Bl. (Titel, Inhaltsverzeichnisse, Intelligenzblätter etc.). Schlichte Pp. d. Zt. m. RSchild. Farbschnitt.. 7. Jahrgang, vollständig mit den Nummern 1-209. Dabei das "Intelligenzblatt". Es fehlen: 2 Musikbeilagen sowie 2 Kupfer (Triumphbogen in Leipzig, Portrait Prinz Ludw. Ferd. v. Preußen). Jeder Monat mit einem Inhaltsverzeichnis. - Die Kupfer stellen u.a. dar: Goldau nach dem Bergfall, Französische Siegesmedaillen, Grundriß v. Stralsund, kolor. Karte v. Pommern, farbiges Strickmustermodell, Grundriß v. Leiden, Ansicht u. Plan von Konstantinopel, Danzig, Königsberg, kostbare Gefäße, Klopstocks Grab, Silberarbeiten, Ansicht des Sundes, Plan v. Kopenhagen, Portraits v. Mitgliedern der Familie Napoleons etc. - Einband stärker berieben, Vordergelenk angeplatzt, Läsuren im Überzugspapier. Innen bis auf einzelne Fleckchen sauber u. ordentlich.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Atlas pour servir au tableau de l'Espagne moderne

      Paris, Tourneisen fils, 1807. Bourgoing, Jean Francois (1748-1811). "Atlas pour servir au tableau de l'Espagne moderne". Paris: Tourneisen fils, 1807. 4to. (4) pp. and XXVIII copper plates (6 of them folded). Orig. brochure.. Include 28 beautifully engraved illustrations of Spanish buildings, monuments and landscapes, one large folding map of the roads of Spain (395 x 490 mm), one of Madrid (225 x 345 mm) by P.F. Tardieu, 12 plates of bullfights, full-page map of the bay of Cadiz, double-page view of Gibraltar by Tardieu (200 x 310 mm), full-page map of the attack of the naval batteries before Gibraltar and one of the Alhambra, and 2 full-page plans of Spanish architecture.

      [Bookseller: Antikvariat Karel Krenek]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Journaux des Sieges faits ou soutenus par les Francais dans la Peninsule, de 1807 a 1814. Band 1-4

      . Das umfangreiche, vierbändige Werk bietet einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Belagerungen, welche französische Truppen auf der Iberischen Halbinsel zwischen 1807 und 1814 dort ausfechten hatten. Insgesamt werden 26 Belagerungen vom ersten Kampf um Zaragoza bis zur Auseinandersetzung um Campo-Mayor in ihrem Verlauf geschildert. Der erste Band dieses gewichtigen Werkes bietet einen Überblick über den Verlauf des Krieges auf der Iberischen Halbinsel. Französischer Text, Halbledereinband, Tabellen, teils ausklappbar. Paris: Firmin Didot Freres et Cie 1836-1837. Zusammen 3248 Seiten. Einband berieben..

      [Bookseller: Preußisches Bücherkabinett]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        3 autogr. letters signed.

      Tripolis and Eden, 1850s.. (Large) 4to. Altogether 8¾ pp. on 3 bifolia.. Three letters to the Prelate in Austro-Hungary, Monseigneur Mislin (1807-1878), signed, containing reports of the position of the Lebanese Christians, especially about Youssef Bey Karam (1823-1889), a Maronite freedom fighter in Mount Lebanon: "Le Cheik Joseph Caram, sur l'avis qu'il avait recu de votre Grandeur s'etait prepare a faire une brillante reception a leur Altesse Royale le Duc de Brabant et son auguste epouse, il avait mis a contribution tout ce que son pays pouvait lui fournir de ressources materielles, pour donner a leur Altesse un temoignage eclatant de la veneration qui lui et tout son pays professent pour elles. Apres de nombreux preparatifs, ayant appris que leur Altesse n'avait pu executer leur voyage au cedres, sa douleur a ete a son comble. Vous connaissez ses instincts pour les devoirs de l'hospitalite; En cette occasion ils s'etaient deployes au dela de tout ce qu'on peut dire. Pendant les dix ou douze jours de son attente, il avait mis plusieurs villages a contributions, pour reparer les chemins trop raboteux et qui pouvaient offrir quelques dangers, il avait aussi envoye au haut des montagnes oter la neige tout le long de la route depuis les cedes jusqu'a l'autre cote du Liban; il avait entretenu pendant plusieurs jours une cinquantaine de cavaliers dans sa maison; il avait achete et distribue huit quintaux de poudre a tous ses gens armes aux quels il donnait quelque teinture de la manoeuvre militaire pour que leurs salves fussent executees avec ordre; il avait fait de grands achat de tentures pour tapisser tout l'interieur de sa maison et ses avenues &.&.&., le tout a ses frais, malgre la maudicite de ses ressources. Son coeur genereux et on ne peut plus desinteresse serait certes loin d'esperer quelque compensation a toutes ces depenses, il se tiendrait meme grievement offense sur le point d'honneur, s'il savait que je vous au fait connaitre ces details; c'est donc a son incu et sur le conseil de quelques uns de ses nombreux amis que je me donne la liberte de vous en entretenir, afin que si vous le jugez convenable, vous portiez ces faits a la connaissance de leur Altesse Royale; votre ami se croirait deja trop flatte de savoir que sa bonne volonte leur est connue. Le Prince de Jouinville dans son voyage en Syrie l'avait pris tellement en affection qu'il voulait l'emmener a la cour, si l'Auguste soeur de ce digne Prince voulait lui continuer le meme interet, nous la prierions de vouloir bien obtenir de la porte Ottomane, pour le Cheik Joseph Caram, le titre serait le prix de son parfait devouement, non seulement pour le servir de leur Altesse Royale, mais encore pour celui de tous les europeens qui voyagent dans ces pays et cela depuis un bon nombre d'annees, suivant en cela les traces de son illustre Pere. Mille pardons, Monseigneur, de la liberte que je prends moi pauvre missionnaire; c'est peut-etre un exces de tendresse de ma part" (10. V. 1855). - "Le scheik Joseph Caram gouverneur d'Eden, Sgorta, [ ] vient de scavoir l'honorable et precieux souvenir de son Altesse Royale le Duc de Brabant. Cette marque distinguee de la munificence du Prince a ete recue avec de grands transports d'enthousiasme et une pompe vraiment triomphale. On est alle a rencontre de la precieuse epingle, avec le meme elan et la meme solemnite que si c'eut ete son Altesse en personne qui venait honorer ces contrees de sa personne. Le Scheik Joseph ne fait rien a moitie: il a voulu que la foule nombreuse qui faisait cortege au Cadeau Royal, depuis Tripoli, avec chants, musique, salves, tournois, comprit la signification qu'il voulait donner a cette fete. [ ] publiant avec une grande conviction, en face de tous, que tout honneur vient de Dieu et doit retourner a Dieu, que ce n'est qu'en vue de glorifier sa souveraine Majeste qu'on doit accepter la gloire mondaine; que le glorieux Prince qui veut bien condescendre a honorer la personne n'a d'autre dessein dans ses largesses que d'etendre le royaume de celui de la liberalite du quel il tient le sceptre et la couronne [ ]" (1. II. 1856). - "Le fanatisme des Musulmans se reveille. Un de ces jours le tribunal de Tripoli a condamne a (3) mort un Maronite pour avoir maudit Jesus Christ. Ce n'est pas, comme vous le pensez bien, par respect pour la religion chretienne et son divin instituteur, mais pour avoir raison de condamner a la meme peine de mort quiconque blasphemerait le nom de Mahomet : car disent-ils la loi du Coran est encore dans toute sa vigueur et le Hati-Scherif n'a pas voulu toucher la question de la liberte de conscience [ ]" (21. VI. 1856).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mineralogisches Taschenbuch. Enthaltend eine Oryctographie von Unterösterreich zum Gebrauche reisender Mineralogen. Herausgegeben von J. G. Megerle v. Mühlfeld. Mit des Verfassers Portrait.

      Wien und Triest: Geistinger, 1807.. 394 S.: gestochenes Titelporträt. Marmorierter Pappband der Zeit, etwas berieben, Signaturschildchen am Rücken oben, darunter zwei ornamentale Papieraufkleber.. 1. Ausgabe, posthum herausgegeben. - Seltenes Werk zur Mineralogie und Landeskunde von Wien und Umgebung. - Berichtet über die Mineralien und Mineraliensammlungen der Stadt Wien, über die Gegend unter und ober dem Wienerwalde sowie unter und ober dem Manhardsberge. - Es folgt ein alphabetisches Verzeichnis der beschriebenen Mineralien, Zusätze zu den Wiener Mineraliensammlungen und zuletzt ein Verzeichnis der Edelsteine, welche sich in der Sammlung des Großhändlers von der Nüll in Wien befinden, mit Angabe ihrer Farbe und ihres Gewichtes. - Stütz, 1748-1806, war Direktor der k. k. Naturaliensammlung in Wien. - Titelblatt mit zwei kleinen hinterlegten Randeinrissen, Titel und letzte Seite mit altem roten Stempel der Carmeliterbibliothek zu Lemberg, Titel und einige Anfangsseiten sowie wenige Schlußseiten etwas fleckig, sonst nahezu fleckenlos, das Porträt ebenfalls sauber. - Gutes Exemplar. - Poggendorff II 1041; Reichardt I 134.

      [Bookseller: Antiquariat Scheppler & Müller]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        S. Giacinta Mariscotti.

      Wohl Rom, 1807.. Gestochene Kupferplatte (132:202 mm).. Schön gestochenes Bildnis der römischen Nonne Hyacintha Mariscotti (1585-1640) aus dem Orden der Tertiarschwestern der Franziskaner, mit Kruzifix, Bibel und Totenkopf in ihrer Zelle. Wohl entstanden anläßlich der Heiligsprechung im Jahre 1807. Der römische Kupferstecher Bombelli (1737-1809), Schüler des Stefano Pozzi, stach u. a. die zwölf Engel auf der Englsbrücke sowie "mehrere Blätter nach den schönsten antiken Statuen Roms" (Nagler 2, 27; vgl. auch Thieme/B. 4, 261f.).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        History of the Viceroyalty of Buenos Ayres; containing the most Accurate Details Relative to the Topography, History, Commerce, Population, Government, &c., &c., of that Valuable Colony

      Printed for H.D. Symonds, London, 1807. 1st edition, hardback, 8vo, (vi),576pp, frontispiece, pan, folding map, 2 coloured and one b/w plates, - some foxing anf browning throughout, otherwise clean and tight, marbled edges and endpapers, marbled boards and half-leather binding, gilt spine decs and titles, spine rubbed and frayed at spine ends, Good condition [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: BRIMSTONES]
 22.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Istria/Cres/Krk, anno 1807, map by Geographisches Institut Weima

      Istria/Cres/Krk, ,1807. Istria/Cres/Krk, anno 1807, map by Geographisches Institut Weimar, size of the leaf: 40x52 cm., scarce map..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The plays of William Shakspeare (!), from the corrected text of Johnson and Steevens. Embellished with (22) plates. In six volumes.

      London, John Stockdale 1807.. 4° (32 x 26 cm). (608),(847),(722),(751),(820),(985) pp. Original, contemporary binding.. First Heath or Bensley edition. Large quarto illustrated set of JOHNSON AND STEEVENS' PLAYS OF WILLIAM SHAKESPEARE, first published in 1773 and "considered the best edition that had appeared up to that time, and was long regarded as the standard" (Grolier Shakespeare's Plays, 19). This 1807 printing of their text is beautifully illustrated with 11 full-page plates and 11 vignettes engraved by Heath after Stothard, Fuseli and Hamilton and "holds a place among notable editions of the period because the six imperial quarto volumes were printed by Bensley in close imitation of the Boydell folios." Jaggard, 511. Lowndes, 2264. James Heath (1757?-1834) was the London-born son of a bookbinder. The family originated in Nottingham where James Heath's grandfather Joseph Heath was a bookseller and writing-master. James was apprenticed to the engraved Joseph Collyer the younger in 1771 and became established as one of the leading line engravers of his time. His first major success was in engraving plates for Bell's edition of The Poets of Great Britain. He was employed by the Robinson family of booksellers from 1779 to 1804. He became one of the most widely-employed engravers of the age, producing illustrations for many celebrated works including Lavater's Essays on Physiognomy; Vancouver's A voyage of discovery to the north Pacific Ocean, and round the world; Bruce's Travels to Discover the Source of the Nile; and the frontispiece portrait to Boswell's Life of Johnson. He engraved some plates for Boydell's Shakspeare Gallery, and in 1807 published this six-volume set of Shakespeare illustrated with engravings after works by Stothard and Henry Fuseli on his own account, a substantial demonstration of his huge popularity (Jaggard, p. 509, cit. Peter Harrington Antiquarian Bookseller, London). Original, contemporary binding over five raised bands. Burgundy cloth covers with leather spines and edges. Spines are lettered, numbered, placed and dated in gilt, with gilt rules and ornaments. Full gilt edging. Marbled endpapers and a wide margined text. Outer hinges partly and superficially cracked, but firm; corners partly bumped or slightly worn. Brown shadowing on pages facing the plates; else text and plates clean and bright.

      [Bookseller: Antiquariat Markus Wolter]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reiterlied. SteinDruck. Mit einer lithographierten Tafel (Wallensteins Lager).

      Stuttgart in der Steindruckerey und Tübingen in der J.G.Cotta'schen Buchhandlung, 1807.. Gr.-4°, 5 Bll., ohne Einband. Die Tafel von Johann Baptist Seele, vier lithographische Seiten von Johann Carl Ausfeld und zwei lithographische Seiten Musiknoten von Mohl. In nur 150 Exemplaren gedruckt. Vorliegendes Werk bildete ein Musterstück des Stuttgarter Steindruck-Instituts für verschiedene lithographische Techniken. Gutes und fleckenfreies Exemplar dieser Inkunabel der Lithographie. Von größter Seltenheit !. Nebenstehende Abbildung zeigt nur einen Ausschnitt der Tafel. [SW - Lithografie ].

      [Bookseller: Antiquariat Heinz Tessin]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The plays of William Shakespeare from the correct text of Johnson and Steevens, embellished with (22) plates in six volumes

      London John Stockdale, Picadilly Verlag 1807. Vollständige, originale Ausgabe in sechs stattlichen Ganzleder-Bänden, Format kl.Folio (26,5 x 33,6 cm der Buchblock, Deckel 28x33,7 cm), an Bauch und Fuß unbeschnitten, breitrandiges Exemplar. Einheitliche Handeinbänd der Zeit: geglättetes Kalbsleder, an den Deckeln noch original violett, an Rücken und Stehkanten ausgebleicht (dh.bräunlich). Handgestochenes Kopfband, fünf erhabene Bünde, Innenfälze gewebeverstärkt, blindgeprägte umlaufende Linie auf Vorder- und Rückendeckeln, Rücken-Goldprägung. Wenig berieben und bestossen, jedoch etwas gebräunt und teilweise ganz leicht stockfleckig. ERstausgabe, EA, erste Auflage in guter Erhaltung. - Entire issue in six small Folio volumes. Wide margins copy (26,5 x 33,6 the inner bokk, lid 28 x 33,7 cm), in belly and foot uncut.Uniform hand book cover of the time: smoothed calfskin, lids still originally violet, in back and standig edges faded. Hand stiched headband, five raised cords, inner hinges fabric-reinforced, blind-stamped running around line on front and back lids back-golden coinage. A little bit worn and bumped. First edition in good condition. - "Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden und auf Pergamentriemchen (welche beim Pergamentbande durch den Rücken gezogen werden). Bei Dünndruckpapier werden die Lagen zum Heften leicht vorgeritzt. Ein Einsägen oder gar Einraspeln der Bünde findet nicht statt. Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Zum Kapital wird kein schlappes maschinengewebtes Bändchen verwendet, sondern das Kapital wird von Hand mit dem Buchblock umstochen, gibt dadurch dem Rücken einen festen Abschluß und bietet zugleich dem späteren Ledereinschlag ("Häubchen") die Unterlage. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München, Dienerstrasse 14. Buch.

      [Bookseller: Galerie für gegenständliche Kunst]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Almanac historique genealogique pour l'annee 1808.

      "Leipsic", o. Dr. u. J. (d. i. Gotha, Dieterich, 1807).. 29 Bl., 112 S., 12 Bl., 108 S., 2 Bl. Mit 4 Portraitkupfern, 8 Kupfertafeln und mehrfach gefalteter Tabelle. 10,5 x 7 cm. Farbiger illustrierter OPappband (gering fleckig und berieben) mit dreiseitigem Goldschnitt im Pappschuber d. Z. Köhring 61. Lanckoronska-Rümann 13f. Sehr seltene unzensierte französische Ausgabe des Gothaischen Hof-Kalenders. Die Originalausgabe für diesen Jahrgang wurde von Napoleon konfisziert und vom Verlag unter dem Titel Historisch-genealogischer Kalender neu herausgegeben und mit vier Portraits und acht Kupfertafeln versehen. Die von Napoleon gestattete Ausgabe enthält lediglich sein eigenes Portrait und die acht Tafeln (vgl. Köhring). Außerdem ließ Napoleon aufgrund der Machtverschiebungen in Europa zahlreiche Korrekturen am Text durchführen und teils neue Beiträge wie z. B. über die englische Seeherrschaft beifügen. Hier ein Exemplar der französischen Ausgabe mit dem fingierten Druckort Leipzig auf dem Titel, das Napoleons Zensur umgehen konnte und die Portraits seiner Feinde Nelson und Pitt sowie das seines in Ungnade gefallenen Schwagers Murat enthält (zur Geschichte dieses berühmten Jahrgangs vgl. Lanckoronska-Rümann). - Bemerkenswert wohlerhaltenes und fleckenfreies Exemplar im hübsch illustrierten Originaleinband. 1. Auflage Hardcover; 1. Auflage. Gut bis sehr gut

      [Bookseller: a la recherche]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        6 partly autogr. letters signed.

      Eden and Constantinople , 1850s/60s.. (Large) 4to. Altogether 7¾ pp. on 4 bifolia. 2 letters in Arabic language (one of which with French transcription).. Six Italian, French, and Arabic letters to the Prelate in Austro-Hungary, Monseigneur Mislin (1807-1878), signed in French or Arabic. Apparently, the Prelate took a lively interest in the fate of the Christians (the Maronites). Karam gives regular accounts of the latest events: "J'ai eu l'honneur de recevoir votre estimable lettre du 27 Janvier, par laquelle vous me faite[s] savoir que je vous avez [sic] bien accueilli pendant ma prosperite au Liban. Je vous remercie de tout mon coeur Monseigneur de votre bon souvenir pour ma personne, mais je suis bien persuade que je ne [sic] pas agi comme j'aurai [sic] du agir envers votre grace. Je vous suis profondement reconnaissant de l'interet que vous portez pour ma cause et pour celle de **** ; ainsi que de vos offres genereuses a m'etre utile. Tout ce que je desire avant toute chose, c'est que la volonte de Dieu soit faite en tout et partout, et ensuite votre saint benediction que je venere de tout mon ame, Je vous prie de me donner toujours de vos nouvelles [ ]" (according to a note, this letter was written during his first exile in Turkey, i.e. between late 1861 and 1864). - "Puisque vous m'encouragez avec des sentiments de bienveillence envers la cause des Chretiens du Liban, je crois de mon devoir de vous exposer franchement quoique a regret, que la maniere d'agir de Monsieur Vecbeken [?] (peut-etre involontaire) a ete tout a fait contraire aux interets, et aux droits des Chretiens dans les derniers evenements ; tendis que l'espoir de la Chretienite en general reposait dans l'influence protectrice du gouvernement de sa Majeste Catholique qui a toujours montre son zele et son appui pour aider et conserver la justice et le droit des Chretiens dans toutes les parties de L'Univers" (20. II. 1862). - "J'ai l'honneur de demander en toute humilite et modestie votre Sainte benediction et de vous faire connaitre que j'ai recu les deux lettres que votre Grandeur a daigne m'adresser, l'une en reponse a ma missive et l'autre en initiative. J'y ai vu avec une extreme satisfaction que par votre sagesse et le vif interet que vous nous portez vous aviez fait parvenir a son Altesse Royale et imperiale Monseigneur Ferdinand Maximilian l'adresse par la quelle j'offrais au nom de toute la nation Maronite, jalouse des bonnes graces de l'Autriche, quelques bois des cedres du Liban pour la fin que y etais proposee: J'ai donc appris avec bonheur que vous aviez daigne presenter la supplique et que vous avez obtenu de la bonte de son Altesse et de l'auguste famille Imperiale la faveur demandee au nom de cette nation Maronite qui dans tous les temps n'a cesse de dissoudre l'assistance divine pour la prosperite de l'empire tres catholique et en particulier pour la tres noble Maison des princes qui le gouvernent. [ ]" (23. IV. 1854).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Handbuch der plastischen Chirurgie. Nebst einer Vorrede von J. F. Dieffenbach. Berlin, G. Reimer 1838. 8°. XXXII, 576 S., mit 2 (gef.)beikolor. Farbkupferstich-Tafeln u. einigen Textholzschnitten, Pbd. d. Zt. mit Rsch.

      . . Zeis 619 - Waller 10466 - Hirsch-H. V, 1031 - Garrison-M. 5743.4.- Erste Ausgabe des ersten Handbuches der plastischen Chirurgie.- Pionierarbeit des Dresdner Chirurgen E. Zeis (1807-1868), die Summe der eigenen praktischen Erfahrungen und verfaßt aus der Kenntnis der gesamten vorliegenden älteren und zeitgenössischen Literatur, (über die Zeis dann seine kommentierte Bibliographie schrieb). Von ihm wurde der Begriff "Plastische Chirurgie" in deutschen Sprachraum erstmalig eingeführt. "The first comprehensive textbook on the subject, in which he introduced the term ,plastic surgery'." (Patterson I, 677).- "In this work Zeis introduced the term 'plastic surgery'. The first half of the work covers the general principles of plastic surgery, and the first history of the subject. The second half describes the special operative techniques required for the individual parts of the body" (Garrison-M.). -Tls. etw. braunfleckig, Ebd. etw. berieben u. bestoßen, VDeckel mit Farbrändern.# With 2 (folded) partly colored, copper plates printed in color and some woodcuts in the text, contemporary boards with spine label.-Zeis 619 - Waller 10466 - Hirsch-H. V, 1031 - Garrison-M. 5743.4.- First edition of the first manual of plastic surgery.- The German surgeon and ophthalmologist Eduard Zeis (1807- 1868) is remembered for publishing the first textbook of plastic surgery, "Handbuch der plastischen Chirurgie" (1838), of which he first introduces the term "Plastische Chirurgie" (plastic surgery). Its foreword was written by famed surgeon Johann Friedrich Dieffenbach (1792- 1847).- "The first comprehensive textbook on the subject, in which he introduced the term ,plastic surgery'." (Patterson I, 677).- Sometimes a little brown stains, binding slightly rubbed and bumped, front cover stained with color.

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        aus dem Gebiete des Wasser- Strassen- und Eisenbahnbaues bestehend aus 120 Blättern in IV Abtheilungen. Nach den zur Verfügung gestellt gewesenen Materialien der Ingenieurschule des Grosh. bad. Polytechnikums zu Carlsruhe. Zusammengestellt, geordnet & gezeichnet durch Eleven der genannten Fachschule im Laufe des Studienjahres 1857/58. 120 doppelblattgr. lithogr. (7 mit Tonplatte) oder gestochenen Tafeln (inkl. Titel mit lithogr. Titelvign.). Karlsruhe, J. Veith, [1857-1859]. Folio (44,0 x 30,8 cm). Doppelblattgr. Inhaltsblatt. 4 Halbleinwandbände d. Zt.

      . . In der Mitte des 19. Jahrhunderts haben verschiedene deutsche Hochschulen "Sammlungen von Zeichnungen" bzw. "Konstruktionen" in Foliobänden herausgegeben, von denen die in zwei Folgen erschienene, 240 Blatt umfassende Sammlung der Karlsruher Polytechnischen Schule die umfangreichste Serie gewesen ist. Treibende Kraft bei der Realisierung war der Oberbaurat u. Prof. der TH Franz Keller (1807-1870) sowie für die zweite Folge M. Mossdorff. - Die hier vorliegende erste Serie gliedert sich in die Teile "Einfache Constructionen", "Brückenbau" (Taf. 25-75; u.a. Neckarbrücke bei Ladenburg, Eisenbahnbrücke über die Kinzig u. den Schutterkanal bei Kehl, Crumlin-Viadukt, Brücke von Langon, Pont d'Arcole in Paris, Royal Albert Brücke bei Saltash), "Strassen- u. Eisenbahnbau" (Kippwagen, Drehscheiben, Bahnhofsdachstühle) sowie "Wasserbau" (u.a. Mannheimer Hafenschleuse u. Pforzheimer Wasserleitung). - Aus dem Nachlaß von Heinrich Gerber (Exlibris). Andre S. 52. - Hauptkat. Landesgewerbeverein Hessen 4903. - Vgl. Weech I, S. 453 (zu Keller). - Etwas beschabt u. bestoßen. 1 Rücken erneuert. Teilw. etwas stockfleckig. Einige Tafeln mit kleinen Einrissen oder gestempelt.

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        System of Theoretical and Practical Chemistry. 2nd edition, considerably enlarged and improved. 2 Bände.

      London, Printed for the Author, 1807.. (18 x 11 cm). XXIV, 393 S./ XXIII, 489 (11) S. Mit 7 gestochenen Tafeln. Halblederbände der Zeit.. Gegenüber der ersten Ausgabe von 1803 um über 110 Seiten und 2 Tafeln vermehrt. - "This clearly written and well organized book is called the first textbook of general chemistry written in the English language to be based on Lavoisier's new chemistry" (Cole 9). - Accum (1769-1838), Professor für Chemie am Surrey-Institut in London und später Lehrer am Gewerbe-Institut und an der Bauakademie in Berlin, hat sich besonders durch die Förderung der Leuchtgasfabrikation, das Vorgehen gegen Lebensmittelverfälschungen und die Popularisierung der Chemie auf der Grundlage der Lavoisierschen Theorie große Verdienste erworben. - Exlibris. Stellenweise leicht gebräunt. Vorsätze etwas leimschattig. Einbände etwas bestoßen. Rücken sauber erneuert. - DSB 1, 43; Cole 10

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A NEW MAP OF UPPER & LOWER CANADA, FROM THE LATEST AUTHORITIES.

      London: Published in Cary's , 1807 (1808). Copper engraving with hand colouring. A lovely bright example. First edition.Phillips, 714 ; Winearls #35. 18" x 20-1/4" -45.7 x 51.4 cm.  A lovely large scale map of Upper & Lower Canada. Good detailed information on Native Indian settlements including west of the Ohio River which is marked as Western Territory. The engraving is finely executed and the shading adds to the overall aesthetic appeal of the map. Cary's atlas is considered one of the best atlases of the period and a source from which many American cartographers later copied.

      [Bookseller: Webster's Fine Books & Maps, ABAC,ILAB]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Neueste allgemeine Postkarte von Europa in welcher sämmtliche Postrouten aller europäischen Staaten nach den zuverläßlichsten Postbüchern angezeigt sind. Mit fernerer Benützung der besten astronomischen Ortsbestimmungen und der vorzüglichsten geographischen Hilfsmitteln. Entworfen von .... nach den neuesten Postberichten und Verzeichnissen aber ergänzt und berichtigt im Jahre 1807. Nouvelle Carte des Routes des Postes dans les differens Etats de l'Europe, redigee avec soin sur les meilleurs Cartes et livres des Postes. Publiee et fe trouve a Vienne chez Tranquillo Mollo

      Wien Herausgegeben und zu haben in Wien bey Tranquillo Mollo am Hof No.346 1807,. 0 S., Grenzkolorierte Post-Karte mit dem Gesamtmaß: 183 cm x 147 cm, auf Leinen aufgezogen. 4 Teile mit je 4 x 4 bez. 3 x 4 Elementen. Maßstäbe: Deutsche oder geographische Meilen; Englische-, Irländische-, Dänische-, Schwedische- Russische-, Polnische-, Türkische-, Ungarische-, Böhmische-, Preussische- und Italienische Meilen. Schöne alte Karte, reicht von England, Portugal im Westen, Bothnischen Meerbusen im Norden, Taurien bez. Cypern im Osten, Kreta bez. Nord-Afrika im Süden. Original Schuber ist dabei, dieser Schuber aber sehr berieben und am Rücken zwar mit Beschriftung, aber stark berieben. Die Karten selber sind sauber, die Grenzkolorierung frisch und gut. Sehr selten.

      [Bookseller: Buchhandlung W. Neugebauer GmbH]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Niemeyer Beobachtungen auf einer Reise nach England; Beobachtungen auf Reisen in und ausser Deutschland; Beobachtungen auf einer Reise durch einen Theil von Westphalen und Holland; Beobachtungen auf einer Deportationsreise nach Frankreich im Jahr 1807. Nebst Erinngerungen an denkwürdige Lebenserfahrungen und Zeitgenossen in den letzten fünfzig Jahren, Halle, Buchhdlg. des Waisenhauses, 1821-1824, 2. Ausgabe. 4 Bde. XXIV, 392 S.; XII, 460 S.; XII, 378 S., 2 S. Anz.; XVI, 436 S. Mit 4 Titelvign. und 12 Tafeln und einigen Abb. im Text. HLdr.-Bde. der Zeit mit Rückenschild u. etwas Rückenvergoldung.; 2. Aufl.

      . .

      [Bookseller: Alte Bücher & Postal History]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Charte von Ost- und West- oder Alt- und Neu-Galizien / Nach den astronomischen Bestimmungen von Warschau, Krakau, Lemberg, Choczim, u.a.m. mit Zuziehung der vorzüglichsten Charten und Nachrichten, neu entworfen von F.L. Güssefeld. - Nürnberg bey den Homann. Erben 1800. Verbessert 1807. Mit Königl. Bairl. allergnädigster Freyheit':.

      . Altkolorierter Kupferstich v. Franz Ludwig Güssefeld b. Homann Erben in Nürnberg, dat. 1807, 52,5 x 47 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. A - D, S. 234 Güssefeld, 1744-1808. - Cartographer from Osterburg, studied at Brandenburg, worked in Weimar and Noremberg. Died in Weimar. Worked for Homann's Heirs from 1773. ...). - Zeigt die osteuropäische Landschaft Galizien nördlich der Karpaten, das heutige südöstliche Polen (Westgalizien) bzw. die westliche Ukraine (Ostgalizien). - Oben rechts Kartentitel; darunter Erklärungen.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Abhandlung über die National-Oekonomie, oder einfache Darstellung der Art und Weise, wie die Reichthümer entstehen, vertheilt und verzehrt werden. Aus dem Französischen übersetzt mit Anmerkungen und Zusätzen versehen von Ludwig Heinrich Jakob.

      Halle und Leipzig, in Commission der Ruffischen Verlagshandlung, 1807.. XXXII 486 S., (2) S. Anz.; VI 544 S., 2 Bde., neuer. marmor. Pp., tls. Gebr.sp., tls. stockfl.. | Carpenter; Bestsellers XXXIII 3. Humpert 13120. (Kress 6386). (Menger 669). - "Traite d'economie politique." (Paris 1803). - Erste deutsche Ausgabe. - "... Unter denjenigen Forschern, die ... zur Ausgestaltung der klassischen Lehre beitragen haben, muß an erster Stelle der Franzose Jean Baptiste Say (1767 bis 1832) genannt werden. Er hat ... nicht nur Smith' Lehre popularisiert und verbreitet, sondern durch wertvolle Einsichten fortgebildet. ..." (Stavenhagen 1969, 96). - "... auf mannigfaltige Weise schon früh zu Ideen beigetragen hat, die man seitdem als wesentlich und bedeutend für die ökonomische Analyse betrachtet. ..." (Baumol). - Beiliegend William J. Baumol: Vademecum zu einem frühen Klassiker der ökonomischen Wissenschaft. Jean-Baptiste Say und der "Traite".

      [Bookseller: Antiquariat Hohmann, Stuttgart]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        [Traite des arbres Fruitiers... Nouvelle edition, augmentee d'un grand nombre d'especes de fruits obtenus des progress de la culture, par A. Poiteau et P. J. F. Turpin]. 2 Bde. (von 6 Bdn.) in 1 Bd. Mit 126 kolor. Farbstich-Tafeln.

      [Paris u. Strasbourg, F.-G. Levrault] (1807)-[ca. 1812].. XXII S. (Vorrede), 161 Bll. (Tafel-Beschreib.). Folio (32 x 46 cm; Gewicht: 7,5 kg.). HLdr. d. zweiten Hälfte des 19. Jh. mit goldgepräg. RTitel und reicher RVergoldung sowie farb. marmor. Schnitt.. Great Flower Books, S. 93 ("jewel-like prints", mit Abb.). - Dunthorne Nr. 101, S. 141f ("One of the finest and rarest books on fruit", mit Abb.). - Nissen BBI 551. - Brunet, II 871. - Enthält die Lieferungen des 1. und große Teile des 2. Bandes (von 6 Bdn.) mit der Vorrede, den beschreibenden Text und den in der Platte numerierten Farbstichen Nr. 1-124; das Gesamtwerk umfaßt 422 Tafeln. - Ohne Titelblatt gebunden, es fehlten 2 Farbstiche (Nr. 52: "Epine-Vinette a fruit Blanc" u. 115: "Bon-Chretien panache"). Vier Plattennummern doppelt vergeben (27, 88, 92 u. 109, ergibt zus. 8 Farbstiche). - Eine der großartigsten Werke sowie prächtigsten und seltensten Bücher über Obstsorten und Früchte. Der "Traite" ist keine einfache Neuauflage von Duhamel du Monceau's Arbeit aus dem Jahre 1768, sondern sollte als ein völlig unabhängiges Werk ab 1807 in 72 Lieferungen bis 1835 erscheinen. Dieses Buch folgt dem Stil der großen botanischen französischen Werke des späten achtzehnten Jahrhunderts und ist vielleicht das größte Opus, das je über Obst verlegt wurde. Die Farbstiche zeigen in brillantestem Kolorit u.a. Äpfel, Birnen, Mandeln, Nektarinen, Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen, Weintrauben, Himbeeren und Erdbeeren. Sie wurden von dem berühmten Farbdrucker Langlois nach Aquarellen von Antoine Poiteau und Pierre-Jean-Francois Turpin gedruckt. Poiteau und Turpin waren hervorragende Künstler, die im Stil von Pierre-Joseph Redoute arbeiteten, wobei Poiteau Schüler von Redoute war. Die Kupfer wurden in Punktiermanier erstellt, farbig gedruckt und durch Handkolorit abgeschlossen. "Pierre Turpin's watercolor was etched in stripple by Bouquet, and printed in five colors a la poupee at the press of Langlois" [and] "retouched by hand" (siehe Great Flower Books). - Ein Vergleich mit vorliegender Tafel 104 "Abricot-Pechet" und der bei Great Flower Books ebenso ganzseitig farbig abgebildeten Tafel, zeigt bei unserer Tafel feinere Details des Handkolorits im Zweig der Frucht. - 1846 wurden die Tafeln in der "Pomologie francaise" wieder abgedruckt, dort erhielten sie eine andere Anordnung, wobei "der Name Turpins auf den von ihm herrührenden Tafeln entfernt" wurde (siehe Nissen) und sich Poiteau als alleiniger Autor nannte. - Der schöne goldgepräg. Halbleder-Einband stammt von dem Buchbinder "Louis [Paul August] Meincke Buchbinder in Lübeck" (Blindprägestempel auf dem hint. Vorsatzblatt), der in der zweiten Hälfte es 19. Jh. in der Weberstraße 712 seine Werkstatt hatte (Lüb. Adreß-Buch 1879). - Sehr gut erhaltene, breitrandige Folge mit den ersten 126 Farbkupfern, die im "Great Flower Books" als "jewel-like prints" bezeichnet werden, eingebunden im prächtigen Halbledereinband des 19. Jh. - ENGLISH TRANSLATION: Great Flower Books., p. 93 ("jewel-like prints" with a reprint). - Dunthorne Nr. 101, p. 141f ("one of the finest and rarest books on fruit", with a reprint). - Nissen BB1 551. - Brunet, II 871. - It has the instalments of Vol. 1 and the majority of the instalments of Vol. 2 (from 6 vols.) with the preface, the description and the coloured copperplate engravings, all on the plate numbering 1 to 124; the complete work encompasses 422 plates. - Bound without the title page, two copper prints are missing (No. 52: "Epine-Vinette a fruit Blanc" and No. 115: "Bon-Chretien panache"). Four plate numbers have twice been allocated (27, 88, 92 and 109, together eight colour plates). - This is one of the most magnificent works as well as one of the most splendid and rarest books on the different kinds of fruit. The "Traite" is not just a new edition by Duhamel du Monceau's work during the year 1768; on the contrary, it was to be published as a completely independent work from 1807 onwards in 72 instalments until 1835. This book followed the style of the great botanical French works of the late eighteenth century and is perhaps the greatest book ever written about fruit. The colour-printed copper prints reveal in the most brilliant colour design inter alia apples, pears, almonds, nectarines, peaches, cherries, plums, grapes, raspberries and strawberries, produced by the famous colour printer, Langlois, based on water colours by Antoine Poiteau and Pierre-Jean-Francois Turpin. Poiteau and Turpin were outstanding artists whose work followed the style of Pierre-Joseph Redoute, and Poiteau was a student of Redoute. "Pierre Turpin's water colour was etched in stripple by Bouquet, printed in five colours a la poupee at the press owned by Langlois" and then "retouched by hand" (consult Great Flower Books). - Our plate No. 104 "Apricot-Pechet" displays the hand-painting of the fruit in greater detail when compared to the same colour plate now available und reprinted in "Great Flower Books". - In 1846, the plates were printed again, this time in the "Pomologie francaise", where they were arranged differently and the name Turpin on the plates which he had designed removed (consult Nissen), with only Poiteau's name as the author appearing. - The beautiful gold-embossed half-leather single volume is the work of the bookbinder, "Louis [Paul August] Meincke in Lübeck" (there is an embossed hallmark on the rear endpaper), whose workshop was 712, Weber Street during the second half of the nineteenth century (according to the Lübeck Address Book of 1879). - This is a very well preserved edition with wide margins: the first 126 colour-printed copper prints are described as "jewel-like prints" in the "Great Flower Books" and the book is beautifully bound in the splendid half-leather of the nineteenth century. - We accept all main credit cards. - Wir akzeptieren Kreditkarten. - *** 82 Jahre Antiquariat Arno Adler (1932-2014) ***

      [Bookseller: ARNO ADLER - Buchhandlung und Antiquaria]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Thüringer Wald besonders für Reisende geschildert. 4 Teile in 2 Bänden (=vollst.).

      Gotha, Ettingersche Buchhandlung 1807-1812.,. Oktav. Zeitgenössisches, goldgepr. Halbleder mit Titelrückenschildern und marmorierten Vorsätzen. Bd. 1.1-2: Frontispiz in Aquatinta, gest. Titel mit einer Ansicht, XXX, 288 S., Zwischentitel, S. III-VI, 1 Bl., S. 291-690. Bd. 2.1-2: Frontispiz in Aquatinta, gest. Titel mit einer Ansicht, 1 Bl., XXXXII, 243 (+1) S., Zwischentitel, S. 249-526. Mit jeweils einer gestochenen, ausfaltbaren und grenzkolorierten Karte am Ende von Bd. 1 und zusammen 5 Aquatinta-Ansichten (2 & 3). Vorsätze mit altem Wappenstempel. Einbände etwas berieben, Rücken mit leichter Knickspur, stellenweise schwach gebräunt, die Karten jeweils mit kleinem Einriß im Bund. Insgesamt jedoch wohlerhaltenes Exemplar.. Erste Ausgabe. - Patze 725. Poggendorff I, 1121. - Die Tafeln und Frontispize mit Abbildungen von Inselsberg, Falkenstein, Lauenstein, Paulinzelle, Rauenstein, Scharfenberg, Schwarzburg.

      [Bookseller: Antiquariat Stefan Wulf]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Voyage de Decouvertes aux Terres Australes execute par ordre de Sa Majeste l'Empereur et Roi, sur les corvettes Le Geographe, Le Naturaliste, et la Goelette Le Casuarina, pendant les Annees 1800, 1801, 1802, 1803 et 1804. (Atlas par Charles Alexander Lesueur et Nicolas Martin Petit).

      Paris, de l'Imprimerie Imperiale. 1807-1816, Atlas: 1811.. 2 Textbände und 1 Atlasband. 4° (30,3x23 cm) und Folio (35x26,5 cm). Vortitel, Titel, XV S., 496 S. 1 n.n. Bl. Errata; XXXI-471 S. und 2 gefaltete Tabellen. Mit gestochenem Porträt in Band 2 als Frontispiz; Atlas mit 2 gestochenen Titelblättern, einer gestochenen Titelvignette zu Teil 1 des Atlas, je 2 Bl. Text sowie 41 (23 kolorierten und 2 doppelblattgrossen) gestochenen Kupfertafeln und 14 (2 mehrfach gefalteten) gestochenen Karten. Nachtblaue Chagrin-Halblederbände um 1880 mit goldgeprägten Rückentiteln und reicher Rückenvergoldung.. Sabin 60998. - Ferguson 449. - Wantrup 78a und 79a. - Brunet 4, 503. - Nissen ZBI 3120. - Erste Ausgabe. - Francois Peron (1775-1810) und Louis Freycinet (1779-1842) wirkten als wissenschaftliche Mitarbeiter an der von Nicolas Baudin organisierten mehrjährigen Forschungsreise. Ursprünglich vom hochbetagten Louis Antoine de Bougainville für das Musee d'Histoire Naturelle in Paris geplant, konnte die Forschungsreise erst 5 Jahre später unter der Leitung von Baudin gestartet werden. Ursrpünglich wollten Alexander von Humboldt und Aime Bonpland die Expedition begleiten, verzichteten aber aus finanziellen Gründen an der Teilnahme. Neben den kartographischen und naturwissenschaftlichen Aufträgen ging es der französischen Regierung auch darum, einen territorialen Anspruch auf eventuell noch zu entdeckende Gebiete des neuen Kontinentes zu stellen. Über Mauritius gelangten die Schiffe nach Timor, folgten der Südwestküste Australiens nach Tasmanien und erreichten im November 1802 Sidney, und sie waren im Juni 1803 nach der Umsegelung Australiens wieder in Timor. Der vorliegende wissenschaftliche Bericht, der, nach dem Tode des Zoologen Rene Mauge 1802 auf Tasmanien, von Peron verfasst wurde, gibt nur einen kleinen Teil der über 100000 dokumentierten Arten der australischen Fauna wieder. Das Werk beschreibt, als eine der ältesten Quellen, die Lebensweise der australischen Ureinwohner. Peron verstarb 1810 bei der Arbeit zum zweiten Band des Forschungsberichtes an Tuberkulose. Das Werk wurde von Louis Freycinet, der in der französischen Marine das Kartendepot verwaltete, beendet. Weder Peron noch Freycinet erwähnen in ihren Berichten den Leiter der Forschungsreise Nicolas Baudin. - Die von Freycinet vermessene Karte gilt als eine der ersten exakten Wiedergaben des Kontinentes. - Die Tafeln mit Ansichten von Timor, Sidney (2) und Tasmaniens gehören zusammen mit den ethnologischen, zoologischen und botanischen Tafeln zu den wichtigsten ikonografischen Darstellungen Australiens. - Mit dem schönen Porträt von Peron, wenige Tage vor dessen Tode fertiggestellt, als Frontispiz. - Die beiden grossen mehrfach gefalteten Karten in den Falzen alt mit Papier verstärkt, trotzdem mit 2 Papierduchbrüchen. Papier vereinzelt leicht stockfleckig oder gebräunt. Einband von Band 2 mit kleiner Druckstelle auf dem Vorderdeckel. - Schönes, breitrandiges Exemplar. - First edition. - Francois Peron (1775-1810) and Louis Freycinet (1779-1842) acted as scientific assistants on the perennial discovery voyage organised by Nicolas Baudin. Originally planned by the very aged Louis Antoine de Bougainville for the Musee d'Histoire Naturelle in Paris, the voyage was undertaken 5 years later under the direction of Baudin. At the beginning, Alexander von Humboldt and Aime Bonpland wanted to participate in this expedition but disclaimed to do so for financial reasons. Besides cartographic and scientific research, the French government was interested in discovering unknown regions of this new continent and to claim it for itself. The ships reached Timor through Mauritius and followed the south-west coast of Australia in direction of Tasmania. They reached Sidney in November 1802 and arrived in Timor in June 1803 after having circumnavigated Australia. The present scientific report, which was written by Peron after the death of the zoologist Rene Mauge in 1802 in Tasmania, depicts only a small part of the more than 100000 documented species of the Australian fauna . The work also describes, as one of the oldest sources, the life of the Australian Aborigines. Peron died of tuberculosis in 1810 while working on the second volume of this scientific text, which was then was completed by Louis Freycinet, who was responsible of the French Hydrographic office. Peron nor Freycinet mention the name of the leader of the expedition Nicolas Baudin. The map drawn by Freycinet is considered as one of the first exact ones of the Australian continent. The plates with views of Timor, Sidney (2) and Tasmania belong, together with the ethnological, zoological and botanical plates, to the most important iconographic descriptions of Australia. With the beautiful frontispiece portrait of Peron, made shortly before his death. Both large folded maps are consolidated with paper, but with 2 crease fold marks. Paper sporadically lightly foxed and browned. Binding of volume 2 with dent on the front cover. - Nice copy with wide margins.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oriental Field Sports; Being a Complete, Detailed, and Accurate Description of the Wild Sports of the East; and Exhibiting, in a Novel and Interesting Manner, the Natural History of the Elephant, ... 2 volume set

      London Edward Orme 1807. VG : in very good condition without dust jacket as issued. 20th century Riviere rebind. Spines faded. Some foxing. With heraldic bookplates of Henry Salvin. Original cover plates bound in First Quarto Edition Green hardback half-leather cover with green cloth boards 350mm x 260mm (14" x 10"). 306pp; 239pp, [xi] + plates. 40 hand-coloured plates plates with tissue guards. The Natural History of the Elephant, the Rhinoceros, the Tiger, the Leopard, the Dear, the Deer, the Buffalo, the Wolf, the Wild Hog, the Jackall, the Wild Dog, the Civet, and Other Domesticated Animals; as Likewise the Different Species of Feathered Game, Fishes, and Serpents.

      [Bookseller: Barter Books]
 40.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        THE DAISY, or Cautionary Stories in Verse, Adapted to the Ideas of Children from Four to Eight Years Old. Illustrated with thirty engravings on wood. The Second Edition.

      66, [3 ad's] pages. Recently rebound in quarter red roan gilt over marbled boards with vellum tips. 13 x 8.4 cm. Ownership details on half-title; some marking and staining here & there throughout; three leaves with short marginal tears; else a very good copy of an early edition of this highly successful little book. Very scarce. Moon 933[2]. First published in 1807.

      [Bookseller: David Miles]
 41.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Chimie appliquée aux Arts

      Twelve folding engraved plates. lxxix, 302 pp.; viii, 544 pp.; 2 p.l., viii, 534 pp.; 2 p.l., viii, 554 pp. Four vols. 8vo, cont. polished marbled calf, sides with two different gilt fillets, flat spines richly gilt, red & green morocco lettering pieces on spines, a.e.g., bound by "Zezzio, rue du Foin-S.-Jacques, No. 15" with his ticket in the first vol. Paris: Deterville, 1807. First edition, and the prettiest set I have seen, of the earliest treatise on chemical technology based on the new principles of chemistry. Partington describes this work as "one of the best treatises on technical chemistry of its time, and the preface contains some economic and political considerations which are still true" (Vol. III, 557). There are important sections on dyeing, pottery, glass making, tanning, soap making, gunpowder, and distillation. The plates depict chemical apparatus and processes. A very pretty set, seemingly printed on thick paper. Zezzio was binder to Marie-Adélaïde de Bourbon. ❧ Cole 252. D.S.B., III, pp. 198-203. Duveen, p. 130. En Français dans le Texte 213-"Ce livre est la somme de ses idées et de ses recherches." Neville, I, p. 260-"containing a detailed account of contemporary commercial developments. Apart from the wide-ranging survey of new chemical discoveries and their practical application, Chaptal discusses the importance of economic analysis in industry, such as labor costs and the siting of plants in relation to sources of raw materials." Ron, Bibliotheca Tinctoria, 186-"includes a large section on dyeing." .

      [Bookseller: Jonathan A. Hill, Bookseller, Inc.]
 42.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Hermit of Warkworth; a Northumberland Ballad in Three Fits

      Alnwick J. Catnach 1807 (1806 marked on title page). G : in good condition without dust jacket. Cover rubbed. Hinges weak. Rebound Second Edition Leather cover 160mm x 105mm (6" x 4"). 102pp. Woodcuts by Thomas Bewick, designed by Mr. Craig.

      [Bookseller: Barter Books]
 43.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Explicación de la naturaleza, principios, virtudes, usos y dósis de las preparaciones y composiciones de la farmacopea de España

      Imprenta de Don Josef del Collado, Madrid 1807 - Pasta española con tejuelo 5 hojas + 242+323 pags. 2 volúmenes. Sellos

      [Bookseller: LIBRERÍA GULLIVER]
 44.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Antiquarian and Topographical Cabinet, containing a series of Elegant Views of the most interesting objects of curiosity in Great Britain. Accompanied with letter-press descriptions. 10 Volume Set

      First Edition. Green cloth spine on papered boards. G : in Good condition without dust jacket. Rebound with new endpapers. Paper title labels to spines. Ink splash to front cover of vol IX. Previous owner stamp to front pastedowns. Endpapers browned. Spine faded. Scattered foxing. 160mm x 100mm (6" x 4"). [1000pp.]. 480 engraved plates. Published: 1807-1811.

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 45.   Check availability:     UKBookWorld     Link/Print  


        Physisk Medizinske Betragtninger over Kiøbenhavn. Stadens Beboere tilegnede. 2 bind.

      Fr. Brummers Forlag, 1807-09. XX + 650 + (2) sider, XXXII + 691sider. Indb. samtidige halvlæderbind med gulddek. rygge.. Kobberstukne titelblade. Kopperstukket portræt af forfatteren.Siderne noget gulnede og med de vanlige brune småpletter i papiret. Ryggene med slid. Med lille stempel på titelbladet. Indvendige falsblade skiftet ud. Callisen var den første der for alvor gjorde opmærksom på Københavns usunde miljø og dets årsag til den høje dødelighed i byen.(Porto kr. 40,- på brevforsendelser i Danmark)

      [Bookseller: Bøger & Kuriosa]
 46.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        The Dormant and Extinct Baronage of England, or, An Historical and Genealogical Account of the Lives, Public Employments, and Most Memorable Actions of the English Nobility who have flourished from the Norman Conquest to the Year 1806. (3 Volumes)

      London.: Printed by T. Bensley, Bolt Court, for J. White., 1807 1807-1809. Volume I: Title Page - [xx] - 449 pages - (25p, Index); Volume II: [ix] - 636 pages; Volume III: [xi] - (3p, Adenda et Corrigenda) - 773 pages; numerous plates, many folding. The boards are detached, spines are rubbed, could be repaired or rebinded by a bookbinder. One folding plate in Volume one has a tear and some residue of tape (see photo), some pencil underlining, otherwise inside pages are in good condition and text block is tight. Photos available upon request. Heavy set. 6,5 kg.

      [Bookseller: Louis Caron]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Zum Andenken an deinen Bruder Christian Carl Dreiss

      Meist Tübingen und Calw, mit Einträgen von 1807 - 1820.. 38 lose Blätter in Karton-Umschlag d. Zt. Nach Recherche über eine genealogische Datenbank im Internet lebte Dreiss von 1755-1832. - Neben dem kolor. gest. Titel mit der Namensnennung sind noch mehrere Aquarelle vorhanden, die Widmungsblätter meist mit Schrift in floraler Umrandung. Unter den Namen: Heinrich Jenisch (Hirsau), Christian Reisig (Calw), G. C. Korn, Philippina Schill (Calw), Carl Wilhelm und August Heinrich Hennenhofer (Tübingen), C. Heinrich Hennenhofer (Gernsbach). - Laut eines handschriftl. beiliegenden Blattes (ca. 1930) handelt es sich um das Stammbuch einer Schwester des Dreiss, die Widmungen sind an sie gerichtet und stammen zu einem guten Teil aus dem familiären Umkreis der Calwer Familie Dreiss. Wir stellen auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse bis 26.01.2014 aus - Versand erfolgt daher erst ab 27.01. Wir bitten um Verständnis!

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 48.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Plan du Port de Veracruz

      1807 - This map is an early nautical rendering of the harbor of Veracruz, Mexico, oriented with north to the upper left. It focuses on shoreline geography and depths, particularly around the various islands and sand bars off the coast. In the upper left corner of the map is a profile view of the region's mountains. Below is a French description of the harbor attributed to Humboldt. Below the map is the title and a note addressing the map to Bernardo de Orta, a captain in the Spanish Navy. The map is in very good condition with deluxe margins. Some foxing and discoloration, particularly in the lower margin. Small tear to lower margin not affecting the image. Baron Alexander von Humboldt (1769-1859) was a Prussian geographer and explorer who traveled extensively in Latin America. His maps of New Spain corroborated existing maps, documents, and reports with astronomical observations and today, exemplify state-of-the-art cartographic knowledge in the early 19th century. This map is a fine example of his work. Engraving with original hand coloring. Image measures 10 x 11". Sheet measures 15.5 x 18.75".

      [Bookseller: Argosy Book Store, ABAA, ILAB]
 49.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.