The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1784

        Einige medizinische und chirurgische Beobachtungen und Heilmethoden aus dem Englischen. Gesammlet und mit vielen Zusätzen hrsg, von K. G. Kühn.

      Leipzig, Weygand, 1784-85.. 2 Tle. in 1 Bd. 2 gestochene Titelvignetten (wiederholt), 5 gefaltete Kupfertafeln, (6 Bl.), 243, (1) S. - 260 S. Pappband der Zeit. (berieben und bestoßen).; 1. Blake 226; Haeser II, 552; Waller 5005; Engelmann 272; Hirsch/H. III, 346. - Erste deutsche Ausgabe der Sammlung von Abhandlungen, die in den "Medical commentaries" und in den Zeitschriften "London Philosophical Transactions' und 'Medical Observations and Inquiries" erschienen. (Vgl. H./H.). - Nach Aussage des Hrsg. enthält die Sammlung die wichtigsten und bahnbrechendsten Entdeckungen und Heilungsmethoden des hochbedeutenden englischen Arztes und Anatomen William Hunter (1718-83). Gebräunt und stellenw. etwas wasserrandig.

      [Bookseller: Antiquariat im Hufelandhaus GmbH vorm. L]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Sitzende junge Frau, um 1784

      1784. Radierung auf Papier, unbezeichnet, Platte: 6,6 x 4,4 cm, Papier: 10,1 x 7,7 cm. Professionell unter säurefreiem Museumspassepartout montiert.. Ob Johann Gottfried Schadow in dieser wunderbaren, radierten Miniatur wirklich seine erste Ehefrau Marianne Devidels dargestellt hat, bleibt bis heute offen, auch wenn es naheliegt. Schadow hatte die fünf Jahre Ältere im Berliner Salon von Henriette Herz kennengelernt. In Erwartung eines Skandals aufgrund eines von ihm beigesteuerten Titelkupfers zu einem satirischen Roman und aus persönlichen Gründen ergriff Schadow 1785 zusammen mit Devidel die Flucht. Mit Stationen in Dresden und Wien sowie Aufenthalten in Venedig und Florenz, erreichte das Paar schließlich Rom. Hier trat Schadow zum Katholizismus über, um die katholisch getaufte Jüdin Devidel im gleichen Jahr zu heiraten. Das von anrührender Intimität getragene Bildnis konzentriert sich ganz auf die Modulation von Stofflichkeit durch verschiedene Kreuzschraffuren. Diese sind aber sehr zurückhaltend und sparsam eingesetzt, so dass ein spontan-flüchtiger Charakter das Blatt durchzieht. Das nur in wenigen kurzen Strichen skizzierte Gesicht scheint wie in einer plötzlichen Drehung festgehalten zu sein, zusammen mit einer gewissen Bewegungsunschärfe. Auch wenn Schadow hier nicht wie Chodowiecki die scheinbar heimliche Beobachtung ins Zentrum der Darstellung rückt, so gelingt ihm doch in diesem Blatt eine Unmittelbarkeit, die in ihrer ungekünstelten und dem Leben abgeschauten Darstellung nicht nur die Intimität der gezeigten Szene deutlich macht, sondern auch zu einer Intimität zwischen Betrachter und Kunstwerkt führt.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Grammatica Syriaca

      Halae: Impensis Orphanotrophei, 1784. Quarto, contemporary quarter continental calf and boards, pp.viii + 299, folding table, printers woodcut to title page, woodcut on page 1, Latin with Syriac type throughout in the text, contemporary ownership in ink on front blank ex libris Bonaventura Guillaume, discreet small oval library stamp on recto of title, the colophon on the final leaf reads: Goettingae, Fr. Andr. Rosenbusch, Acad. Typogaphi, a fine copy. For a history of Syriac typography see: Dr J.E.Coakley: The Typography of Syriac: A Historical Catalogue of Printing Types, 1537?1958FIRST EDITION printed at the expense of the Hallesches Waisenhaus (Halle orphanage), which was also an educational institution. Michaelis [1717-1791] was a German theologian and orientalist at Halle. He is regarded as the founder of Syriac philology. This elegant grammar includes Alphabetum vulgare, Mutata literarum, Vocalibus, Ribui, consonants, abjunctives, particples, verbs, plurals, paradigma nominum, suffixes, syntax, etc.

      [Bookseller: Hamish Riley-Smith Rare Books]
 3.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Album Amicorum.

      Niesky 1784-86 und Barby 1786-1802.. Quer-8vo (11.5 : 18.5 cm). 186 Bl. holländisches Schreibpapier, etwa 10 Bl. entfernt. Mit 117 Einträgen und 5 Original-Zeichnungen, davon 4 signiert. Wurzelmarmorierter und geglätteter Lederband d. Zt. mit Rückenfleurons, zierlichen Deckelbordüren, marmorierten Vorsätzen und Rotschnitt.. Ein einziger Eintrag (von Christlieb Benjamin Cranz, Niesky 18. IV. 1786) nennt den Halter des Stammbuches beim vollen Namen. Sein Lebenslauf: "(Died 1859,) Sept. 20. Born in Barby, June 24, 1773. In his fifth year entered the school at Niesky. In 1786 returned to his home and learned the trade of bookbinder from his father. In 1808 moved with his fatherand two sisters to Niesky. Married Johanna Elizabeth Raschke, March 24, 1814. She died Sept. 2, 1849. In 1850, when seventy-seven years old, he came to this country, living with his son, Dr. Joseph Hark, at Nazareth" (Kluge, The Moravian Graveyards at Nazareth, Pa., 1744-1904, in: Transactions of the Moravian Historical Society VII, 1904, p. 153, no. 702). - Hark kommt mit vier Jahren auf die Kinderanstalt von Niesky. 1784, nunmehr knapp elf, weiht er sein Album ein. Bis zum Abschied von Niesky im Sommer 1786 sammelt er über 40 Einträge, viele mit Geburtsdaten, die die Identifizierung sichern. Aus der Lehrergeneration finden sich (Adam) Heinrich von Bruiningk (1738-85, Bischof der Brüderkirche); Johann Gottlieb Clemens (1722-88, Mitgründer der Ebersdorfer Gemeine); J(ohann) G(ottlob) Kohlreiff (1744-97, Prediger wechselnder Gemeinen, 1782-85 in Niesky) sowie Christian Ignatius Latrobe (1758-1836, Missionar und Komponist). - Über den hermetischen Kreis der Herrnhuter hinaus weist der Eintrag Friedrich Schleiermachers vom 14. IX. 1785. Schleiermacher war fünf Jahre älter als Hark, er lernte 1783-85 am Pädagogium zu Niesky und 1786/87 am Seminar in Barby. Aus seinem freigeistigen Umkreis tragen sich ein: der nachmalige Pädagoge Fr(iedrich Renatus) Früauf (1764-1851); Carl Friedrich Wilhelm von Gavel; Samuel Okeley; Heinrich LIV. Graf Reuß; Gust. Joh. Vietinghoff sowie H(einrich) L(udwig) z(u) Dohna, entweder der Zinzendorf-Enkel Dohna-Condehnen (1772 Fulneck - Herrnhut 1833) oder der spätere Konsistorialpräsident der Provinz Preußen, Graf Dohna-Lauck (1777-1843), beide in Niesky erzogen. - Als weitere Mitschüler Harks und spätere Amtsträger oder Förderer der Brüderkirche lassen sich identifizieren: Joh. Daniel Anders (1771-1847, Prediger und Dozent); H(ermann) J(ohann) v. Campenhausen (1773-1836, livländischer Großgrundbesitzer, Förderer der baltischen Gemeinen); Joh. Benj. Haven (nach 1800 Indianermissionar im Kreisum David Zeisberger); Chr(istian) Gottl(ieb) Hüffel (1762-1842, Prediger in England, Nordamerika und in der Karibik); Carl Wilhelm Kölbing (1771-1848, Syndikus in Herrnhut); Friedrich Ludw. Kölbing (1774-1840, Inspektor der 1808 in Niesky vereinigten Erziehungsanstalten, 1818 Mitglied der Ältesten-Konferenz); Ferdinand z. Lippe (-Biesterfeld-Weißenfeld, 1772-1846, Freund von Novalis); J. L(orenz) Nagel (1751-1808, Chordiener in Niesky und Barby, von Lavater erweckt); (Christian) J(ohannes) Oldendorp (1772-1844, Sohn des Missionshistorikers Andreas Oldendorp, Maler in Dresden, ab 1816 Zeichenlehrer in Schulpforta); Samuel Christlieb Reichel (1774-1853, Herrnhuter alter Schule, 1825/26 Retter von Sarepta); Friedrich Christian von Schweiniz, entweder der in Nordamerika geborene und gestorbene Indianermissionar (1774-1823, in Niesky 1781-89), oder der nachmalige Reorganisator des Herrnhuter Unitäts-Archivs (1778-1859). Erwähnt seien noch die Missionarskinder H. L. Meyer "geb. zu Neuherrnhuth in Grönland" und Joh. Ludw. Thiel "geb. d. 23. Febr. 1774 in St Croix", sowie der spätere sächsische Offizier Wilhelm Heinrich v. Zezschwitz (1773-1814), der am 17. IV. 1786 "als dem Tag vor unserer Aufnahme in die Gemeine" inskribiert. - Ab 1786 erlernt Hark die Buchbinderei beim Vater in Barby, 1789 bis 1808 Sitz des Pädagogiums, der höheren Schule der Herrnhuter. Dort entstehen die restlichen Einträge, ein einziger Nachtrag aus Herrnhut von 1814 liegt lose bei. 1792 erhält das Album mit einem aquarellierten Freundschaftsmal sein Titelblatt durch den baltischen Maler C(arl) v. U(ngern)-S(ternberg, 1773-1830). Der Namensvetter O(tto Christian Sigismund) v. Ungern-Sternberg (1778-1861) steuert 1795 das Aquarell "Gegend um Rom" sowie ein Voß-Zitat bei. Mit Kölbing und dem am 26. VIII. 1792 eintragenden Philosophen J. (F.) Fries aus Seminarzeiten befreundet, wird er 1802 langjähriger Syndikus der neugegründeten Universität Dorpat und setzt sich dort für Fries ein. Undatiert ist die Kreidezeichnung eines Fischerbootes vor felsiger Küste von L(orenz) Wilhadus Fabricius (wohl der Brüderprediger und spätere Verwalter des Unitäts-Archivs, 1760-1840). Sehr geschickt ist 1797 die Miniatur eines Bauerngehöftes mit Zechern aquarelliert, wie der gegenüberstehende Eintrag "Jn. Jackson" signiert, den wir nicht identifizieren können. Die Bezeichnung eines kleinen Freundschafts-Altars mit Putten ist getilgt. - An Einträgern finden sich später der bergische Historiker (Johann) Wilhelm Aschenberg (1768-1819); der zu Nain in Labrador geborene Benjamin Beck (1781-1849, wirkte in England und Irland); der Herrnhuter Steuereinnehmer Joh. Elias Carl Clemens (geb. 1774); der künftige Leibarzt des Herzogs von Württemberg, Joh. Mich. Kallin (geb. Riga 1777); der spätere Justiziar von Sarepta, Heinrich Langenfeld (gest. 1834), der Komponist und Instrumentenbauer Johann Hermann Manckell aus Niederasphe (1763-1835); der Seminarpfleger Thomas Moore; der Dresdener Lesebibliothekar, Ansichtenstecher und Porzellanmaler F(riedrich) D(aniel) Reichel (1773-1844, cf. Thieme & Becker); Heinrich LV. Grafen Reuß (1768-1846); der Neuwieder Kunsttischler-Sohn Philipp Jakob Röntgen (1777-1855, Gründer zweier Anstalten in Gnadenfeld); der spätere Christiansfelder Inspektor S(önnich) Sönnichsen (1770-1852); der Indianer-Missionar Joh. Ludwig Strohle "vor der Abreise nach Nazareth, in Nordamerika" (starb 1827 in Bethabara, N.C.) und der als Händler gepreßter Pflanzen aus Labrador belegte M(arc Jeremie) Voullaire (1782-1853). Auch in Barby gewinnt Hark für sein Album Persönlichkeiten: 1784 den Begründer der Unitäts-Ältesten-Konferenz und Revisor der Gemeinen zwischen Indien und Amerika, Joh. Fr(iedrich) Reichel (1731-1809, 1784 laut eigenem Lebensbericht in Deutschland); 1789 den späteren Indianer-Bischof A(ndreas) Benade (1769-1859); im gleichen Jahr den langjährigen Pädagogiums-Inspektor (Theodor) C(hristian) Zembsch (1728-1806); 1795 C(arl) A(ugust) Pohlmann (1777- nach 1836, Präses der englisch-irischen Provinzialhelfer-Konferenz); ebenfalls 1795 Joh(annes Renatus) Plitt aus Hamburg (1778-1841), der ab 1830 das Archiv in Herrnhut zum Zentralarchiv der Unität ausbaute. - Rücken etwas berieben, Kapitale mit kurzen Einrissen. Motto des Eintrages von Marrasch ausgeschnitten, unter den entfernten Blättern laut Eintrag Voullaire ein Hausprospekt aus Barby, sonst wohlerhalten.

      [Bookseller: Antiquariat Müller & Draheim]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Exposition exacte ou tableaux anatomiques en tailles-douces des differentes parties du corps humain.

      Etienne Charpentier 1784. Tall folio (385 mm.). The entire book, including the text, was printed from engraved copper plates - 60 plates (an illustrated title page plate, 29 anatomical plates and 30 calligraphic letterpress plates). Bound in a contemporary or near contemporary binding with calf spine and decorative paste paper boards - rubbed, edges shelf worn, old ink stain on rear cover. Both the upper portion of the spine and the tail cap are carefully restored. Board corners are neatly repaired. Interior is very clean with an occasional miniscule spot of marginal foxing. Francois-Michel Disdier (1708-1781) was a professor of surgery and a drawing master at the Academy of Painting in Paris. His "Tableaux anatomiques," a deluxe anatomy book for physicians, was first published in 1758. Many of the plates were done by Crepy and Charpentier - some after the style of Vesalius and others following Eustachi. The engraved title page, designed by Francois Bouchet, depicts students in an anatomy class studying a cadaver. The whole scene is framed in ornate baroque style. [Blake NLM, p. 122; Heirs of Hippocrates 894 - listing 1778 edition; Hirsch II, p. 190]. Hardcover.

      [Bookseller: Robert McDowell Antiquarian Books]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gedruckter Anteilsschein (Kux) mit eigenh. U. ("JWvGoethe").

      Weimar, 24. II. 1784.. 1 S. auf gefalt. Doppelblatt. Mit Lacksiegel der "F[ürstlich] S[ächsischen] Bergw[erks] Commiss[ion]". Folio (325 x 200 mm).. Gewährschein Nr. 277 über "ein Kux oder Bergtheil an dem Ilmenauer Kupfer- und Silber-Bergwerk, mit allen Zugehörungen und Gerechtsamen", ausgestellt im Namen der Bergwerkskommission für den fürstlichen Jagdseiler (Johann) Carl Anton Wächter (1748-1824) in Weimar. Neben Goethes Unterschrift trägt der im Namen der "Bergwerks-Commission" ausgestellte Kux noch die Unterschrift von Christian Gottlob von Voigt (1743-1819) - Goethes Mitarbeiter in der Direktion des Ilmenauer Bergbaus - und die Gegenzeichnung von dessen Bruder, dem Bergsekretär Johann Karl Wilhelm Voigt (1752-1821), der auch den Namen des Inhabers eigenhändig eingetragen hat. - Im September 1775 hatte Herzog Carl August die Regierung in Weimar übernommen und gewann den um acht Jahre älteren Dichter als Minister. Goethe war ab dem Folgejahr Mitglied der obersten Regierungsbehörde, Prinzenerzieher, Verwaltungsfachmann für Finanzen-, Bergbau-, Militär-, Theater- und Bildungswesen und lernte auch die Finanzprobleme des verarmten Duodezfürstentums kennen, die er nicht durch neue Steuern oder Kredite, sondern durch wirtschaftliche Maßnahmen verbessern wollte. Er betrieb daher eifrig die Wiedereröffnung des Ilmenauer Bergwerks, das durch Mißwirtschaft seit 1739 brachlag. Knapp dreißigmal sollte Goethe Ilmenau aufsuchen, und schon 1776 schrieb er an Johann Heinrich Merck über einen gemeinsam mit Herzog Carl August unternommenen Ausflug nach Ilmenau: "Wir sind hier und wollen sehn, ob wir das alte Bergwerk wieder in Bewegung setzen [...]" (Brief v. 24. Juli). Gegen Mitte des folgenden Jahrzehnts wurden dann die Pläne konkreter: Goethe gründete u. a. mit den Gebrüdern Voigt eine Bergwerkskommission, und die Gewerkschaft des Ilmenauer Kupfer- und Silberbergwerks legte 1000 Kuxe zu je 20 Talern auf, die bei der Plazierung mit 10 Talern anbezahlt und mit zwei Zuzahlungen von 1785 und 1786 ausbezahlt wurden. Bei der Wiedereröffnung des Bergwerks am 24. Februar 1784 - zugleich der Tag, an dem der vorliegende Kux ausgestellt wurde - hielt Goethe selbst die Festrede. So ambitioniert das Projekt auch war, es sollte schließlich doch scheitern. Mangelnde Ausbeute machte die Zahlung hoher Zubußen (zu denen die Inhaber der Kuxe verpflichtet waren) erforderlich, und ein Wassereinbruch des Martinrodaer Stollens im September 1787 sollte dem Unternehmen schließlich durch dessen Folgekosten den Todesstoß versetzen, da die Gewerke nicht mehr bereit waren, weitere Mttel zu investieren. Bis 1812 wurden Stollen und Schächte noch von der Stadt Weimar instandgehalten, dann aber wurden die Kosten zu hoch und man gab das Bergwerk endgültig auf, womit die dritte und letzte Periode des Ilmenauer Bergbaus endete. - Gleichmäßig leicht gebräunt, in den Rändern gering fleckig, alte Faltspuren. Sehr schönes Exemplar des berühmten "Ilmenauer Kuxes", das wohl bedeutendste Wertpapier des deutschen Bergbaus. - Vgl. Kippenberg 108.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        P[ater] Pavian, Voltaire und Ich in der Unterwelt.

      Berlin-Leipzig [d. i. Wien], ohne Verlag, 1784.. 8°. Mit gest. Frontispiz u. gest. Titelvignette. 189 S., Ldr. d. Zt. a. 5 Bünden m. Rückenverg. u. zwei goldgepr. Rückenschildchen.. Erstausgabe. - Der Militär, Schriftsteller u. Publizist Friedrich Frhr. von der Trenck (1726-94) schlug nach dem Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie in Königsberg (1741-43) die Offizierslaufbahn ein und wurde im zweiten Schlesischen Krieg als Ordonnanzoffizier Friedrichs des Großen mehrfach ausgezeichnet. Wegen einer Liebesbeziehung zu dessen Schwester Anna Amalia und Kontakten zu seinem Vetter Franz von der Trenck wurde er der Spionage bezichtigt und in Glatz gefangengehalten, konnte jedoch 1746 über Königsberg nach Wien fliehen und stand 1748/49 in russischen Diensten. 1749-54 ordnete Trenck als kaiserlicher Rittmeister und Erbe seines Vetters dessen Nachlaß in Wien. 1754 wurde er in Danzig von der preuß. Geheimpolizei verschleppt und zu zehnjähriger Kerkerhaft auf der Festung Magdeburg verurteilt. 1763 auf Fürsprache Kaiserin Maria Theresias entlassen, ging er 1764 nach Aachen und führte in den folgenden Jahren ein unstetes Leben als Schriftsteller und Publizist, wobei seine Veröffentlichungen von häufigem Frontwechsel zwischen österr. und preuß. Interessen geprägt waren. Als Beobachter der Französischen Revolution wurde Trenck 1794 in Paris der Spionage für Österreich verdächtigt und hingerichtet. - Einband etw. berieben u. bestoßen. Alte Besitzvermerke a. Vorsatzblatt. Durchg. etw. gebräunt u. stock- bzw. fingerfleckig. - Holzmann/B. III, 8495; Weller I, 126; Wernigg I, 1946; nicht bei Goedeke u. Hayn/G.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire des progres et de la chute de la Republique Romaine. (Ouvrage orne de Cartes & traduit de l'Anglois.

      Paris, Nyon l'aine, 1784.. 3 Bde / Vols. 391, 387 & 435 S. / pp., mit einer Karte des Mittelmeeres (ca. 25x45cm) / with a map of the Mediterranean (approx. 25x45cm). 17x10,5cm, marmoriertes Orig.-Leder mit goldgeprägtem Rücken, 1 rot-goldenem u. 1 schwarz-goldenem Rückenschild, Rundumrotschnitt, Lesebändchen u. marmorierten Vorsätzen / marbled original leather with gold-stamped spine, 1 red-golden and 1 black-golden spine label, marbled bookend-papers, marker ribbons and all edges red.. Zustand: Einbände leicht berieben / beschabt, Schnitt gering fleckig, Kopfschnitt angestaubt, Papier an sehr wenigen Stellen geringfügig stockfleckig, Vortitel v. Bd. 1 mit kleiner Fehlstelle, sonst sehr gut erhalten / Condition: Cover lightly rubbed / scuffed, edges slightly blotty, top edges dusty, Paper in very few parts slightly foxed, bastard title of vol. 1 with small flaw, otherwise very well preserved. - Geschenk - Geschenkidee ? Wir wünschen allen Bücherfreunden entspannte Lesestunden !

      [Bookseller: Antiquariat Olaf Drescher]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoire ou l'on prouve, par la decomposition de l'eau, que ce fluide n'est point une substance simple, et qu'il y a plusieurs moyens d'obtenir en grand l'air inflammable qui y entre comme principe constituant.

      (Paris, 1784).. (26 x 21 cm). SS. 269-283. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Rückenbroschur. (Aus: Memoire Acad. Royal de Science).. Erste Ausgabe dieser bedeutenden und seltenen Arbeit. Lavoisier tritt hier erstmals der auf Aristoteles zurückgehenden elementaren Natur des Wassers entgegen. - Cavendish entdeckte 1781 die Knallgasreaktion und stellte fest, dass brennbare Luft (Wasserstoff) und dephlogistische Luft (Sauerstoff) zu Wasser reagieren. Er interpretiert dies jedoch nicht als Synthese von Wasser sondern als deren Freisetzung. Lavoisiers Verdienst ist es hingegen, die Knallgasreaktion erstmals richtig als Synthese von Wasser zu interpretieren. In vorliegender Arbeit versucht er seine neuen Erkenntnisse durch eine experimentelle Gegenprobe zu bestätigen und zerlegt Wasser in seine Bestandteile. Dazu leitet er Wasserdampf über glühende Eisenspäne und stellt fest, dass Eisen zu Eisenoxid wird und gleichzeitig brennbare Luft entsteht. Die hübsche Kupfertafel zeigt die Versuchsanordnung. - Vereinzelt minimal stockfleckig, sonst wohlerhalten. - Duveen/Klickstein 58 Scarce first edition. - "It is sufficient to say that Lavoisier's claim to the discovery of water is inadmissible; it was Cavendish who discoverd the facts. It was Lavoisier, however, who gave the correct interpretation to Cavendish's experiments. This memoir was the result of a joint effort by Meunier and Lavoisier, and it describes further experiments on the decomposition of water" (Klickstein). - Stitched, a strip of marbled paper pasted over spine. Minor foxing in places, else fine

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire de l'Academie royale des Sciences. Annee 1780. Avec les Memoires de Mathematiques & de Physique, pour la meme annee, tires des Registres de cette Academie.

      Paris, Imprimerie royale, 1784.. In-4, demi-veau fauve moderne, dos a nerfs soulignes de filets a froid et dores, date en pied (dos tache), (4) f., 76 et 680 p., 12 planches gravees hors-texte. Contient six memoires de Lavoisier qui paraissent ici pour la premiere fois : 1- "Memoire sur quelques fluides qu'on peut obtenir dans l'etat aeriforme, a un degre de chaleur peu superieur a la temperature moyenne de la Terre" (p. 334 a 343). 2- "Second memoire sur differentes combinaisons de l'Acide phosphorique" (p. 343 a 348). 3- "Memoire sur un Procede particulier pour convertir le Phosphore en Acide phosphorique sans combustion" (p. 349 a 354). 4- "Memoire sur la Chaleur" (en collaboration avec Laplace), p. 355 a 408, avec 2 planches. 5- "Rapport fait a l'Academie Royale des Sciences, sur les Prisons, le 17 mars 1780. Par Mrs. du Hamel, de Montigny, Le Roy, Tenon, Tillet & Lavoisier" (p. 409 a 424). 6- "Rapport sur l'Operation du Depart. Par Mrs. Macquer, Cadet, Lavoisier, Baume, Cornette & Bertholet" (p. 613 a 615). (Duveen & Klickstein, n° 52, 53, 54, 55, 56, 57). Parfait etat interieur, grand de marges..

      [Bookseller: Librairie Hatchuel]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch, den Ursprung der Spielkarten, die Einführung des Leinenpapieres, und den Anfang der Holzschneidekunst in Europa zu erforschen. 2 Teile in 1 Band.

      Leipzig, Selbstverlag und Roch, 1784-, 1801.. 4°. 2 Bl., 136, XXII, 218 SS., mit 14 Kupfern auf 12 (8 mehrf. gefalt.) Tafeln Marmorierter Pappband mit Rückenfileten und goldgeprägtem Wappensupralibros. Bigmore-W. I, 81; Hargrave 371. - Erste Ausgabe (selten mit beiden Teilen, der zweite Teil erschien erst 1801) dieser frühen Abhandlung über Spielkarten, ihre Herstellung, Verwendung und Geschichte. - Die Tafeln zeigen Tarockkkarten (Tarot), deutsche Piquet-Karten, Trappolierkarten (Trappola), "Sinesische Spiele", eine japanische Papierfabrik, verschiedene Papiermühlen, Papierzeichen mit dem Ochsenkopf etc. - Der zweite Teil mit dem zusätzlichen Untertitel "Beyträge zu einer Geschichte der Schreibekunst" wurde von Roch aus dem Nachlass des Verfassers herausgegeben und mit einer Vorrede versehen. Er enthält: Von der Holzschneidekunst in Europa, Kurze Geschichte der (Schön-)Schreiberey, Versuch einer Geschichte der Bildschnitzerey und der Bildtreiberey in den Kirchen, Ueber die Geschichte der Mahlerey in den Kirchen, Ueber Glasmalerey, Malerey in Handschriften sowie ein ausführliches Register. - "A learned and practical treatise on the origin of playing-cards, the introduction of paper made from linen into the various countries of Europe, and the invention of wood-engraving, with many citations of authority for the statements made. The plates are very curious." - First edition, rare with both parts. One of the first books dealing systematically with playing-cards, their manufacturing, their use and history. - Leicht berieben und gering bestoßen, gering gebräunt, kaum fleckig. Schönes, sauberes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung der Versuche mit den aerostatischen Maschinen der Herren von Montgolfier nebst verschiedenen zu dieser Materie gehörigen Abhandlungen. Aus dem Französischen übersetzt nebst acht Kupfertafeln.

      Leipzig, Weidmanns Erben & Reich, 1784.. 8°. XXXIV + 268 S. Hld. der Zeit mit reicher RGoldprägung.. DEA, gegenüber der franz. Originalausgabe um einige Texte des Übersetzers erweitert. Mit gestochenen Frontispiz, 7 gefalteten Kupfertafeln und 3 gefalteten Tabellen. - PMM 229; Engelmann 96; Borst 455; Poggenforff I, 724: franz. Ausg. - Kanten leicht berieben, Stempel a. T., geringfügige Stockflecken. - Der franz. Naturwissenschaftler Faujas de Saint-Fond förderte die Montgolfiers. Er beschreibt hier die ersten Versuche der Luftschiffahrt, zunächst mit Tieren, danach im November mit Pilatre de Rozier und dem Marquis d'Arlande, die mit einem Fesselballon in die Lüfte stiegen. Dies ist die erste Veröffentlichung über diesen Flug und die erste ernsthafte Abhandlung über die Ballonschiffahrt.

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung der Versuche mit den aerostatischen Maschinen der Herren von Montgolfier nebst verschiedenen zu dieser Materie gehörigen Abhandlungen. Aus dem Französischen übersetzt.

      Leipzig, Weidmann, 1784.. 8°. XXXIV, 268 S. Mit gestochenem Frontispiz, 7 Kupfertafeln und 3 gefalteten Tabellen. Pappband der Zeit.. Einzige von J. S. T. Gehler übersetzte Ausgabe. Eine von Abbe Uebelacker übersetzte Ausgabe erschien bereits 1783 in Wien. - "Faujas de Saint-Fond (1745-1819), ein hervorragender französischer Naturwissenschaftler, war zugleich der Förderer und Geldgeber der Montgolfiers und ihr Chronist. Er setzte eine Subskription in Gang, um ein Experiment zu wiederholen, das sie im Juni 1783 durchgeführt hatten, als sie nämlich eine 'in einem Sack eingeschlossene Wolke'... in Annonay mit Erfolg hatten aufsteigen lassen... In Wahrheit war es eine Kugel aus Zeltleinwand mit 35 Metern Umfang, worin die Luft durch ein Strohfeuer erhitzt wurde... Faujas de Saint-Fonds 'Beschreibung...' war der erste Bericht über diesen Flug und wurde noch im gleichen Jahr geschrieben und veröffentlicht. Er ist die erste ernsthafte Abhandlung über die Ballonschiffahrt als praktisch durchführbare Möglichkeit" (PMM). - Stellenweise leicht stockfleckig. Titel mit radiertem Stempel. Einband gering berieben. Insgesamt wohlerhalten. Ohne die ein Jahr später erschienene "Fortgesetzte Beschreibung...". - PMM 229; Slg. Oberst von Brug 64; Liebmann-Wahl 1002

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Veduta dell'Anfiteatro Flavio detto il Colosseo. Ansicht des Amphitheatrums Flavium, genannt Kolosseum.

      Rom, Salomoni, 1784.. Kupferstich. 30,5 x 20 cm. Druckspiegel: 27 x 14 cm. Sehr schöner, kräftiger und klarer Druck. Sehr gut erhalten.. Ansicht des Kolosseums in Rom von Osten. Tafel Nr. XXXVII (37), Figur I, aus den "Antichita Romane" von 1784. Piranesis Stiche aus seinem epochalen, vierbändigen Werk der "Antichita Romane" bestechen wegen ihres kleineren Formates besonders durch ihre zeichnerische Klarheit und darstellerische Monumentalität. Piranesis Ziel war es die verfallenden und dem Abriss preisgegeben Bauten der römischen Antike für die Nachwelt zu erschließen und zu sichern. Dazu legte er weniger Wert auf malerische Qualitäten, sondern ging dazu über, die Architektur bildfüllend darzustellen und ihre plastischen Werte durch ein ausgeprägtes Spiel von Licht und Schatten hervorzuheben. Gerade diese kleinformatigen Werke begründeten Piranesis herausragende Meisterschaft, die ihn über alle Grenzen hinweg zu einem der gefeiertsten und gefragtesten Kupferstecher des 18. Jahrhunderts machen sollte. Aufgrund der geringen Auflagenhöhe des aufwendig gestalteten und umfangreichen Werkes, sind die darin enthaltenen Stiche nur selten auf dem Markt zu finden. Beiliegend: Eine Expersite des berühmten Grafikhändlers Casali in Rom. Bibliographie: Focillon 172, Wilton-Ely 307.

      [Bookseller: Antiquariat Fabian Huber]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Apostol (romanesc).

      Bukarest, Metropolitan-Druckerei, 1784.. (4), 148, (1) Bll. Titel in rot und schwarz. Mit breiter, figuraler Holzschnitt-Titelbordüre, 7 Textholzschnitten (davon 1 ganzseitig) und zahlr. Holzschnitt-Initialen. Blindgepr. Lederband der Zeit auf 4 flachen Bünden über Holzdeckeln mit angeschrägten Kanten. Reste von Schließen. Folio (205 x 300 mm).. Schöner rumänischer Bibeldruck: Apostelgeschichte in durchgehendem kyrillischem Rot- und Schwarzdruck. Die Holzschnitt-Titelbordüre zeigt 17 kleinere Szenen vorwiegend zum Neuen Testament, der ganzseitige Holzschnitt am letzten Blatt der Vorstücke verso des Pfingstereignis. - Einige Bll. mit Randläsuren (zumeist fachmännisch hinterlegt bzw. restauriert); einige alte Wachsflecken; teils etwas knittrig. Der Einband mit kl. Bestoßungen an Ecken und Kanten, im ganzen jedoch wohlerhalten. - Bianu-Hodos, Bibliografia Romaneasca veche II, 466 (sehr ausf.).

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stirpes novae, aut minus cognitae, quas descriptionibus et iconibus illustravit.

      1784. Parisiis, P.-D. Pierres, 1784-1785. 6 parts (bound in one volumes). Folio (504 x 340mm). With titles to all 6 parts and 91 (2 double-page) engraved plates (of which 54 after P.J. Redoute). 19th century half calf, spine in 7 compartments with red gilt lettered label. "This is one of the more delightful flower books of the eighteenth century. L'Heritier de Brutelle was an amateur botanist of unusual abilities and resources. Luckily, he persuaded the young Redoute to make fifty-four drawings for his 'magnum opus'. The book is splendid in its spacious descriptions, its charming exotic plates, its implications for taxonomic history; and fascinating as an imposing piece of eighteenth-century bookmaking, with its series of fascicles printed on broadsheets, its bibliographical algebra. It is in 'Stirpes novae' that Luxemburg-born Pierre Joseph Redoute (1759-1840) emerges as an extraordinary botanical artist. He had the great good luck to have the very fine Dutch artist Gerrit van Spaendonck (1746-1822) as his master in drawing, and L'Heritier de Brutelle as his instructor in 'choses botaniques'"'(Hunt). Although the author had planned to publish more parts (with at least 120 plates), this fine botanical rarity remained unfinished. "Contains illustrations of about 10 Cape plants" (Kerkham, Southern Botanical Literature 1600-1988, No. 384). Apart from Pierre Joseph Redoute the following artists were involved: Prevost, Fossier, James Sowerby, Freret, Aubriet, Bruguiere, Jossigny and Henri Joseph Redoute. Cat. Redouteana 1; Dunthorne 246; Great Flower Books 64; Nissen BBI, 1190; Hunt 673; Huntia 2, pp. 29-58..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Reise nach dem Vorgebirge der guten Hoffnung, den südlichen Polarländern und um die Welt, hauptsächlich aber in den Ländern der Hottentotten und Kaffern in den Jahren 1772 bis 1776.

      Berlin, Haude und Spener, 1784,. in-8vo, 15 ff. + 624 S., mit 13 Tafeln + 1 Landkarte, kl. Legat-Stempel auf Vorsatz 'Guggisberg', Halblederband mit Rückenschild, etwas berieben.. Anders Sparrman (1748 - 1820) war ein schwedischer Arzt, Botaniker und Ornithologe. 1765 wurde er unter dem Kommando von Kapitän Carl Gustav Ekeberg (1716-1784) Schiffsarzt an Bord der Stockholms Slott und bereiste bis 1767 die Ostindischen Inseln und China. Am 30. November 1768 wurde unter dem Titel Iter in Chinam seine Dissertation veröffentlicht, mit der er sein Medizinstudium abschloss. Um die Natur im Süden von Afrika zu studieren, segelte er im Januar 1772 von Göteborg nach Kapstadt, wo er im April eintraf. Im November 1772 ging er als Assistent von Johann Reinhold Forster an Bord der Resolution und nahm bis März 1775 an der zweiten Reise von James Cook teil. Während der Reise übersetzte er das 1752 erschienene Werk De Morbis infantum von Nils Rosen von Rosenstein ins Englische. Seine Reisen schilderte er 1783 in seinem Werk 'Resa till Goda Hopps-Udden'. Bereits 1784 erschien unter dem Titel 'Reise nach dem Vorgebirge der guten Hoffnung [...]' die von Christian Heinrich Groskurd vorgenommene deutsche Übersetzung. 1785 folgte eine englische und 1787 eine französische, sowie eine niederländische Übersetzung des Buches.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Memoires et observations de chimie, pour servir de suite aux elemens de chimie, publies en 1782, par l'auteur.

      Paris, Cuchet, 1784.. (20 x 12,5 cm). XVI, 447 S. Mit 3 Kupfertafeln. Moderner Pappband im Stil der Zeit.. Erste Ausgabe dieser Sammlung von 27 chemischen Abhandlungen, die teils in den Sitzungen der Academie Royale des Sciences vorgetragen, teils hier erstmals veröffentlicht wurden. - Fourcroy (1755-1809), Professor für Chemie an der Ecole Royale Veterinaire in Alfort und Mitarbeiter von Lavoisier, hat wesentlich mit zur Durchsetzung von dessen antiphlogistischer Theorie beigetragen. Ebenso bedeutend ist sein Anteil an der Ausarbeitung einer neuen chemischen Nomenklatur. - Stellenweise etwas stockfleckig, anfangs etwas stärker, sonst gut erhalten. - Ferguson I, 287; Cole 468; Duveen 225; Partington III, 537; Smeaton, Fourcroy S. 31 ff First edition. "The work consists of 27 memoirs most of which had been read to the Academy of Sciences" (Cole). - Contemporary boards in old style. Somewhat foxed. Very good copy.

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Außerlesene Lebensbeschreibungen Heiliger Seelen / In welchen nebst derselben Lebens-Historie/hauptsächlich angemerket werden die Innere Führungen Gottes über Sie/und die mannigfaltige Austheilungen seiner Gnaden in Ihnen; Wobei viele wichtige Nachrichten in allen Ständen des Christlichen Lebens vorkommen. Zur Bekräftigung der Wahrheit und Möglichkeit des Inwendigen Lebens/Aus verschiedenen glaubwürdigen Urkunden/in möglichster Kürze zusammen getragen. (3 Bde. compl.).

      Egger, Zacharias Baedeker, 1784. Gr.8°. Bd. 1: XXIV; 412 S; Bd. 2: XXIV; 444 S.; Bd. 3: 582 S., HLwd. (späterer Einband), Bd.1: Titelblatt u. 1 Bl. der Zuschrift mit unterlegter Eckfehlstelle (min. Textverlust). Allg. min. finger- u. stockfleckig, einige Blätter wasserrändig. Besitzerstempel a. Vorsatz, gutes Exemplar. Preis in CHF: 990. Gerhard Tersteegen (1697-1769), deutscher Theologe, niederrheinischer Prediger, Seelsorger, Schriftsteller, bedeutender Kirchenlieddichter und Mystiker des reformierten Pietismus. Der letzte Heilige im 3. Bd. ist unser Nationalheiliger "Nicolai von der Flüe - insgeheim genannt Bruder Claus von Unterwalden."

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Auserlesene Lebensbeschreibungen Heiliger Seelen. In welchen nebst derselben merkwürdigen äussern Lebens-Historie hauptsächlich angemerket werden die innere Führungen Gottes über Sie und die mannigfaltige Austheilungen seiner Gnaden in Ihnen, wobei viele wichtige Nachrichten in allen Ständen des christlichen Lebens vorkommen; zur Bekräftigung der Wahrheit und der Möglichkeit des inwendigen Lebens aus verschiedenen glaubwürdigen Urkunden in möglichster Kürze zusammen getragen. Erster bis Dritter Band (komplett). Dritte Edition.

      Essen, Zacharias Bädeker, 1784-1786.. 4°. 25,5 cm. [XXIV], 412 Seiten, XXIV, 444 Seiten, 582 (1) Seiten. Ganzlederband der Zeit mit goldgeprägten Rückentitel.. Dritte Edition. Einband mit Gebrauchsspuren, berieben, bestoßen, oberes Kapital mit Fehlstelle (6 x 2 cm), teils Anstreichungen in Rot, Blau und Blei, Namenseintrag auf Vorsatz. Gutes Exemplar. Third edition. Contemporary full leather binding with gilt title print on spine. Cover with traces of use, rubbed and bumped, spine with cut out, pages partly with marginals in bue, red and with pencil, inscrition on endpaper. Good condition.

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Alphabetum Armenum. Cum Oratione Dominicali, Salutatione Angelica, initio Evangelii S. Iohannis et Cantico Poenitentiae.

      Rom, Sac. Congreg. de Propaganda Fide, 1784.. 32 SS. Mit Druckermarke auf dem Titel. Moderner Halblederband. 8vo.. "The best known products of the Propaganda Press, apart from its missals, grammars, and dictionaries, are the Alphabeta" (Smitskamp 193). Das ist auch unmittelbar einleuchtend; denn die Glaubensboten, die die römische Kurie durch die 1622 von Papst Gregor XV. gegründete, für die Mission zuständige Zentralbehörde, die Sacra Congregatio de Propaganda Fide, zur Verbreitung des katholischen Glaubens in die Welt entsandte, brauchten natürlich zur Kenntnis der Schriften entsprechende Studiengrundlagen. Die Produktion derartiger Alphabete beginnt schon bald nach der Gründung der Missionskongregation um 1630 und endet in den ersten Jahren des 18. Jahrhunderts (1812 wurde ihre "firmeneigene" Druckerei aufgelöst). - Vorliegend eine Schriftentafel für den Armenienmissionar. "A reissue of the 1673 edition. The specimen includes a figurated woodcut alphabet and a cursive alphabet which does not seem to be cast but rather woodcut" (Smitskamp). - Sauberes, kaum gebräuntes Exemplar. - Smitskamp 211. Graesse I, 85.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dissertatio de torturis, quam una cum thesibus ex universo iure in Academia Cremifanensi defendendam suscepit [...] D. Caietanus S.R.I.C. de Thun eques de Malta.

      Linz, Johann Michael Pramsteidel, 1784.. (2), 140 SS. Zeitgenöss. Pappband mit Buntpapierbezug. 8vo.. Einzige Ausgabe dieser selten rezipierten Abhandlung über die Folter, gedruckt als Dissertation für den Kremsmünsteraner Kandidaten Cajetan Ritter von Thun. Joseph II. hatte schon 1776 (als Mitregent Maria Theresias) die Folter in Österreich abgeschafft (1783 auch die Denunziationsfolter); 1787 sollte die Todesstrafe abgeschafft werden. - Der Benediktiner und Rechtslehrer Wolfgang Leuthner (1744-1812) sollte im Jahre 1800 selbst Abt seines Stiftes werden. Zum Linzer Drucker Pramsteidel vgl. Durstmüller I, 301f. Selten. - Wurzbach XV, 21. Nicht bei Wernigg.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres completes de Voltaire.

      Basel und Gotha, Tourneisen und Ettinger, 1784-1789.. 70 (statt 71) Bände (fehlt der 26. Band). Mit zus. 2 gest. Portraits, 7 gest. Falttafeln und mehreren schematischen Textillustrationen in Holzschnitt. Hübsche marmorierte Halblederbände der Zeit mit foldgepr. Rückentitel. 8vo.. Sehr schöne, dekorative Gesamtausgabe. Zeitgleicher Nachdruck der ersten vollständigen Gesamtausgabe (der sog. "Kehler Ausgabe"). "Cette edition, dont un certain nombre d'exemplaires portent le nom de Gotha au lieu de celui de Bale, contient une soxantaine de lettres qui ne sont ni dans les editions en 100 vol in-12, ni dans les editions commencees en 1817, si ce n'est dans celle de M. Beuchot" (Brunet). - Mit dem häufig fehlenden 71. Band (die Voltaire-Biographie), jedoch ohne Bd. 26. Band 59 zu Beginn etwas wasserrandig und mit kl. Defekt im Bezug des Hinterdeckels; Band 43 mit größerem Tintenfleck auf S. 465. Alter Stempel der Sammlung "Dr. Streiter" am Titel. Insgesamt saubere, wohlerhaltene Reihe. - Brunet V, 1355.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres completes de Voltaire ("Kehler Ausgabe"), 69 Bände (v. 70).

      O. O. (Kehl), De l'Imprimerie de la Societe Litteraire-Typographique,1784 - 1789.. Exemplar in 69 (von 70) Bänden (fehlend, missing: Bd. 38). Pappbände der Zeit in braun-schwarzer Marmorierung mit goldgeprägten Rückentiteln auf schwarzem Rückenschild sowie goldgeprägten Ornamentleisten; Format: 22 x 15 cm. Die Bände 1, 16 und 70 jeweils mit ganzseitigem gestochenen Porträt Voltaires als Frontispiz; Bd. 31 mit 14 ganzseitigen Kupfertafeln zu Voltaires physikalischen Schriften. Frühe, umfassende Gesamtausgabe der Werke des berühmten Aufklärers, Lyrikers und Dramatikers Francois-Marie Arouet (Voltaire, 1694 - 1778). Die von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais herausgegebene "Kehler Ausgabe" gilt bis heute als berühmteste Werkausgabe Voltaires.. Die Bände partiell etwas berieben, sonst durchweg in gutem, unversehrtem Zustand; bei Bd. 47 kleine Ecke des Rückenschildes fehlend; bei den Bänden 6 und 37 jeweils letzte Seiten etwas feuchtigkeitsrandig; Seiten sonst bemerkenswert sauber (nicht gebräunt), allenfalls wenige Seiten leicht fleckig. In toto gutes, ansehnliches, auch innen sauberes Exemplar dieser renommierten frühen Werkausgabe. Weitere Fotos zu diesem Angebot auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben).

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon - Fachantiquar]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oeuvres completes. 54 (st. 71 Bände).

      Gotha, Charles-Guillaume Ettinger, 1784,. 8vo. Mit 1 gest. Portrait Voltaires. Hldr. d. Zt. auf 5 Bünden m. Rückengoldpräg. u. rotem RSchild. Rotschnitt.. Es fehlt Bd. 45 (Romans II) sowie die Abteilung Correspondances der Bde. 55-70 (vorhanden ist aber der Briefwechsel m. Friedrich d. Gr. in Bd. 52-54). Der vorliegende Band 71 enthält das Leben Voltaires des Marquis de Condorcet und Voltaires Erinnerungen sowie das Inhaltsverzeichnis. - Einbände berieben, teils m. Fehlstellen unten am Rücken u. an d. Gelenken. Vorsätze durch Lederecken gebräunt, m. Namen. Stellenweise stockfleckig, einzelne Wasserränder.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gründlich- und vollständiger Unterricht sowohl für die Wald- als Garten- Bienenzucht, in den Churpfalz- Bayerischen Ländern.

      1784. München, J.B. Strobl, 1784. 8vo. pp. (26), 288, with 1 engraved frontispiece, large engraving on title and 4 engraved folding plates. Contemporary boards. Horn & Schenkling 17359. An attractive illustrated work on beekeeping in South Germany. The charming engraving on the title-page showns a bear emptying a beehive. All important operations in the beekeeping year are carefully described. Pösel was 'Churpfalz- Bayerischer Bienenmeister'. Old handwritten name on title, some slight staining..

      [Bookseller: Antiquariaat Junk]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fortsetzung der Algemeinen Welthistorie durch eine Gesellschaft von Gelehrten in Teutschland und Engeland ausgefertiget. Fünf und vierzigster Theil.

      Halle: Johann Jacob Gebauer, 1784,. 778 Seiten, Titelkupfer, gest. Titelvignette; Orig.Ledereinband mit ornamentaler Kanten- und Rückengoldprägung, 5 Bünde; Gr.8°; 1320g; hinteres Gelenk hälftig geplatzt, vorderes unten angeplatzt; Kopf, Fuß, Ecken angestoßen, hinterer Deckel mit 2 Schabestellen; Rückenschild unvollständig, Vorsatzkarton feuchtewellig (herstellungsbedingt), wenige kleine Fraßstellen; vordere/hintere Seiten randgebräunt, gerändert, leicht stockfleckig; kleine Signatur, 1 Prüfstempel. Algemeinen Welthistorie von Anbeginn der Welt bis auf gegenwärtige Zeit. XLV. Theil. Historie der Neuern Zeiten XXVII. Theil. Halle verlegts Joh. Jac. Gebauer. [Fortsetzung der Allgemeinen Welthistorie, durch eine Gesellschaft von Gelehrten in Deutschland und England ausgefertigt]. Verfasset von Johann Friderich le Bret, herzogl. Würtembergischen Consistorialrath und Bibliothecar. Mit Röm. Kaiserl. Königl. Poln. Und Churfürstl. Sächs. Königl. Preußisch und Churbrandenburgischen wie auch Schweizerischen Privilegien. Halle, bey Johann Jacob Gebauer. [=Sohn v. Johann Justus Gebauer]. _ beginnt mit "Dritten Buchs, Zweyter, Aschnitt, Fortsetzung des dritten Capitels" [Geschichte der Toscana]. 4. Capitel: "Geschichte der Freystaaten" (A. Geschichte der Republik Venedig. Zweyter Freystaat: Genua. Anhang: Geschichte von Corsica und Sardinien). _ Dritter Abschnitt. Oesterreichische Periode. Von den Zeiten Alberts II. bis auf den Tod K. Carls V. 1. Capitel: Geschichte von Neapel und Sicilien. 2. Capitel: Geschichte der Staaten, welche in Lehensverbindung mit dem deutschen Reiche stehen (I. Geschichte von Toscana. II. Geschichte des Herzogthums Mayland. III. Herzogthum Ferrara und Modena). _ Register _ x1x

      [Bookseller: Antiquariat Thieme]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Icones Plantarvm Medicinalivm. Centvria I [ - VI]. [Bis hierhin alles in Versalien] Abbildungen von Arzneygewächsen. Erstes [bis Sechstes] Hundert. Zweyte Auflage. Nürnberg, auf Kosten der Raspischen Buchhandlung. 1784 [- 1790].

      Nürnberg, Raspe 1784.. 2 Textbände: 1 Blatt (gestochens Frontispiz: K. v. Linne); 1 Blatt (Titel mit gestochener Titelvignette); 2 Blätter (Vorbericht) 63 Seiten. (1. Hundert); 2 Blätter (Register); 1 Blatt (Zwischentitel); Seite 65 - 132 (2. Hundert); 1 Blatt (Zwischentitel); Seite 133 - 204 (3. Hundert). + 1 Blatt (Zwischentitel); Seite 205 - 274 (4. Hundert); 1 Blatt (Zwischentitel); Seite 275 - 336 (5. Hundert); 16 Blätter (Index Generalis); 76 Seiten (6. Hundert) und 6 Tafelbände mit insgesamt 600 altkolorierten, gestochenen Kupfertafeln: 100 Blätter (Tabula 1 - 100) + 100 Blätter (Tabula 101 - 200) + 100 Blätter (Tabula 201 - 300) + 100 Blätter (Tabula 301 - 400) + 100 Blätter (Tabula 401 - 500) + 100 Blätter (Tabula 501 - 600). 8 uniforme, spätere goldgeprägte Halbleinwandbände mit Leinwandecken und marmorierten Deckelbezügen [alles!]. (20,3 x 13,8 cm) 8°.. Nissen BBI 2202. Auf den Deckeln minmal berieben, die Ecken sehr leicht bestoßen. Allseitig gesprenkelter Schnitt. Die goldgeprägte Bandnumerierung auf den Rücken verblichen. Auf sehr gutes, kaum fleckiges Bütten gedruckt und die Tafeln sorgfältigst koloriert. Die Kupfer jeweils mit Gesamt- und Detaildarstellungen der Pflanzen in schönen, kräftigen Abzügen, jede Tafel mit erklärendem Text in lateinischer Sprache, die ersten dreihundert zusätzlich mit zeitgenössisch ergänzten, handschriftlichen deutschen Untertiteln. Gutes und sauberes Exemplar mit dekorativen Darstellungen von Arneipflanzen im prächtigen Kolorit der Zeit. Stellenweise minimal stockfleckig, die Titelblätter jeweils mit einer kleinen Vignette, in Band 3 und Band 6 auch jeweils eine Schlußvignette. Das Karl von Linne zeigende, gestochene Frontispiz von H. J. Tyrolf (del. et sc.) aus Nürnberg (nach Miller, vergl. Tullberg (Linne-Porträts) 97: http://runeberg.org/linneportr/0165.html) ist nicht koloriert worden, ebensowenig die Titel- und Schlußvignetten. Tafel I mit vertikaler, wohl produktionsbedingter Knickspur, die Tafeln 347 und 348 in falscher Reihenfolge eingebunden, ein Randausriß bei Tafel 432, der Rahmen und die Tafelnummer mit Tusche nachgetragen. Sehr schöne, gut erhaltene Reihe. Aus dem offensichtlich in der vorliegenden zweiten Auflage erneut abgedrucktem "Vorbericht": "Es erscheinet hiermit die erste Ausgabe der Pflanzen-Abbildungen, zum deutschen Linne. Originale waren der einzige Leitfaden dazu; dieß wird der Augenschein und die Vergleichung mit anderen Abbildungen zeigen. Einer jeden Pflanze ist die Zergliederung der Blüthe insoweit beygefügt, daß der Anfänger die Klasse, wohin sie gehöret, und das Geschlecht selbst, leicht finden kann." Der anonyme Herausgeber, der Apotheker Johann(es) Zorn aus Kempten lebte von 1739 - 1799, der Zeichner der Bildvorlagen für die Tafeln war B. Thanner, zumindest sind die meisten mit seinem Namen versehen, gestochen wurden sie von J. K. Mayr aus Lindau, J. C. Claußner, J. C. Pemsel, J. M. Burucker und J. S. Leitner. Die Nicolaische ADB (Allgemeine deutsche Bibliothek: 43. Band (1790), 2. Stück, S. 503 f) lobte zeitgenössisch bereits den ersten Teilband, hiernach erschienen sowohl "schwarze", als auch "illuminierte" Exemplare, wobei der anonyme Rezensent dies stellenweise zu dick aufgetragenen Farben rügte, ein Vorwurf, der sich unserem Exemplar nicht machen läßt. [Pflanzen, Pflanzenheilunde, Apotheken, Naturmedizin, Botanik] * Wenn Sie Ihre VISA oder EUROCARD/ MASTERCARD zur Zahlung nutzen möchten kontakten Sie uns bitte. *

      [Bookseller: Heinrich Heine Antiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Royal Society Medal (silver issue), in commemoration of Captain Cook

      London,: Royal Society,, 1784.. London,: Royal Society,, 1784.. Silver medal, 43 mm. diameter; relief bust of Captain Cook on recto, full-length relief portrait of Fortune leaning on a column while resting her hand upon a rudder and globe on verso; very good ("extremely fine"). The handsome silver issue of the Royal Society's formal memorial to the great navigator. Fellows of the Royal Society were entitled to a free bronze medal, while silver and gold issues were available by subscription only; some were reserved for presentation. L. Richard Smith (in The Royal Society Cook Medal, Sydney, 1982) has suggested a probable final minting figure of 22 gold, 322 silver and 577 bronze medals. An engraving of the medal was printed on the title-page of the second and third editions (and some copies of the first) of the official account.The commissioning of this medal was due above all else to the efforts of Sir Joseph Banks, who supervised 'the minting and distribution of the Royal Society Cook medal as a personal task coincident with the publication of the narrative of the tragic third voyage' (H.B. Carter, Sir Joseph Banks, 1988, p. 168). Cook's European reputation is borne out by several letters to Banks from the Continent requesting specimens of the medal, including one from Bougainville, who wrote in June 1785 to remind Banks that as a member since 1756 he felt entitled to one (see The Banks Letters, ed. W.R. Dawson, 1958, p. 122).Beddie, 2790; Betts, American Colonial History Illustrated by Contemporary Medals, 553; Brown, British Historical Medals, 258; Klenman, K5; Marquess of Milford Haven, 'British and Foreign Naval Medals', 734; Mira, Captain Cook: his coins & medals, pp. 35-7; Nan Kivell & Spence, Portraits of the Famous and Infamous, p.72.

      [Bookseller: Hordern House Rare Books]
 29.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Oeuvres complètes. Sieben Bände.

      Aux Deux-Ponts, chez Sanson & Compagnie, 1784. - Gest. Portrait des Autors von E. C. Thelott, 300 S., 285 S.; 249 S.; 311 S.; 271 S.; 297 S. und 273 S.; mit zahlreichen Kopf- und Schlußvignetten, dunkelbraune Halbleder-Bände der Zeit, der flache Rücken aufgeteilt in sechs Felder, zwei mit farbigen Rückenschildern, zwei mit goldgepr. Pfeil und Bogen und zwei mit Fackeln im Lorbeerkranz (Einbandkanten minimal berieben), kl. 8vo. Dekorative Gesamtausgabe. Vereinzelt kl. Stockflecken sonst auch innen schönes Exemplar. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 30.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A Tour in Wales (2 vols complete) With the Moses Griffith Supplemental plates

      Horace's Head in Fleet Street. London: Benjamin White, 1784 2 vols, 2nd ed, 62 pls, 3 eng tps, 2 vignettes, 3 woodcuts, complete. In contemporary tree calf, decorative gilt chain tooling at edges, corners and edges very lightly bumped and worn. Modern spines, to style, raised bands, decorative gilt tooling and titles, edges brushed. Internally, marbled endpapers, bookplate to fpd (Isaac Evans, Menai Bridge), hinges strengthened, text block edges yellowed. Vol 1, 1784, engraved titlepage with vignette of Caergwrle Castle, [10], [1], 2-488 pp, 27 pls (of 26 + the 1 from vol 2 as normal, includes 2 portraits, 2 plans, 9 folding), 1 woodcut, [8] index. Vol 2, 1784, engraved title page, and the additional 1781 engraved Snowdon tp, [2], (vi), [4], [1], 2-191 pp, [2], 194-498 pp, 25 pls (of 26, the 26th is in Vol 1 as normal, includes 1 folding, 3 plans, 2 portraits), [1], 2-7 pp supplemental text, [1], 10 pls (supp. 1 folding), [8] index, (1 folding), 4 woodcuts, 2 engraved title pages. Minimal offsetting, some light edge browning and foxing to prelims. An attractive set. Regarded by many as Pennant's best travel book. Originally published in 2 parts in 1778, the Snowdon part came later and then the 3 parts combined in 1784. Was republished in 1810 in 3 volumes and again in 1883. (ESTC T213985. Allibone 1553. Lowndes 1823)Pennant, Thomas, naturalist, traveller, and writer, whose travels and natural history are distinguished by his personal energy, a keen observational sense, and by methodological organization and attention to facts. See ODNB.

      [Bookseller: Madoc Books]
 31.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        LE PETIT FLAMBEAU DE LA MER, ou le véritable guide des pilotes côtiers; où il est clairement enseigné la manière de naviguer le long de toutes les côtes de France, d'Angleterre, d'Irlande, d'Espagne, de Portugal, d'Italie, de Sicile, de Malte, de Corse et de Sardaigne, et autres Isles du Détroit; et des Côtes de barbarie, depuis le Cap Bon jusqu'au Cap Verd. Comme aussi toutes les démonstrations des côtes, de la manière qu'elles paroissent de la mer

      Saint Malo Chez L.H. Hovius,. 1784. Relie, petit in-4°, Reliure de l'époque. 19e siecle, 384pp avec illustrations. Dernière édition, bon etat. avec l'heure des marées en chaque port,et de la chute des courans; de plus les sondes et profondeurs qui se rencontrent tant dedans que dehors le Canal, la qualité des fonds, avec tous les dangers qui y sont. Les plans et baies des principaux ports et havres y sont démontrés d'une manière fort intelligible: comme aussi tous les amers, et plusieurs autres plans et baies qui se rencontrent en allant aux Indes Oientales, et une table des variations qui se trouvent tant en allant que revenant des Indes.

      [Bookseller: ERIK TONEN BOOKSELLER]
 32.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Repertoire Universel et Raisonne de Jurisprudence Civile Criminelle, Canonique et Beneficiale

      Paris: Visse, 1784. Leather Bound. Good. 17 volumes. viii, 879; 824; 714; 751; 754; 759; 735; 682; 678; 738; 749; 690; 782; 633; 736; 669. 27 cm. New edition. Full leather with gilt fore-edge. Edges worn and chipped. Corners bumped. Some hinges loose and worn. Marbled endpapers. Attractive contemporary bookplate, placed upside down on rear pastedown in volume five. Some scattered marginalia in volume one and headband loose on volume four. Gilt scuffed in some places. Damp marks in free endpapers of volume six. A few small spots. Hole at the edge of page 515 in volume ten, and page 681 of volume seventeen. Owner's signature on title page of volume twelve. Pages are clean, bright and lovely. An important index to French law, it was later updated by Merlin of Douai, who was also involved in the compilation of this set under Guyot. Often found in single volumes, complete sets are very rare.

      [Bookseller: Attic Books]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Tour in Wales (2 vols complete) With the Moses Griffith Supplemental plates.

      Benjamin White 1784. 2 vols, 2nd ed, 62 pls, 3 eng tps, 2 vignettes, 3 woodcuts, complete. In contemporary tree calf, decorative gilt chain tooling at edges, corners and edges very lightly bumped and worn. Modern spines, to style, raised bands, decorative gilt tooling and titles, edges brushed. Internally, marbled endpapers, bookplate to fpd (Isaac Evans, Menai Bridge), hinges strengthened, text block edges yellowed. Vol 1, 1784, engraved titlepage with vignette of Caergwrle Castle, [10], [1], 2-488 pp, 27 pls (of 26 + the 1 from vol 2 as normal, includes 2 portraits, 2 plans, 9 folding), 1 woodcut, [8] index. Vol 2, 1784, engraved title page, and the additional 1781 engraved Snowdon tp, [2], (vi), [4], [1], 2-191 pp, [2], 194-498 pp, 25 pls (of 26, the 26th is in Vol 1 as normal, includes 1 folding, 3 plans, 2 portraits), [1], 2-7 pp supplemental text, [1], 10 pls (supp. 1 folding), [8] index, (1 folding), 4 woodcuts, 2 engraved title pages. Minimal offsetting, some light edge browning and foxing to prelims. An attractive set. Regarded by many as Pennant's best travel book. Originally published in 2 parts in 1778, the Snowdon part came later and then the 3 parts combined in 1784. Was republished in 1810 in 3 volumes and again in 1883. (ESTC T213985. Allibone 1553. Lowndes 1823) Pennant, Thomas, naturalist, traveller, and writer, whose travels and natural history are distinguished by his personal energy, a keen observational sense, and by methodological organization and attention to facts. See ODNB.

      [Bookseller: Madoc Books]
 34.   Check availability:     Booksatpbfa     Link/Print  


        Aldernouwkeurigste Verhandelinge der Geschiedenissen van het Oud Testament...verrykt ende opgeluystert door verre over de hondert uytmuntende Print-verbeldingen in't Koper gesneden, door Joannes, Philippus en Theodorus Gallée. Eerste Deel

      Antwerpen., Cornelius Martinus Spanoghe., 1784. 27 x 24 cms, gegrav. titelblad, 300, ( 2 ) bladzijden. Meegebonden 20 gravures, genummerd 1-20, van bijbelse vrouwen, enkele platen gesigneerd; M. de Vos inv., L. Collaert sculp., Phils Galle excud. + 27 platen van bijbelse mannen, genummerd 1-27 + 8 platen ( kleine marges ), genummerd 1-8, gesign. Martinus Heemskerk inventor, Galle sculpsit, + 3 andere platen. Hlederen band met sleet aan de hoeken en rug. Poortman II, 50 e.v. KEYWORDS: Biblia

      [Bookseller: antiquariaat de rijzende zon]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Memoria en que se trata de LOS CABALLOS DE ESPAÑA, presentada á la Sociedad Aragonesa. Escríbiala en 1784. Su actual segundo director.

      1784 - Madrid, En la Imprenta de la Viuda de Ibarra calle de la Gorguera. 1789. 4º, 220 x 155 mm, rústica papel de aguas de época, papel sin desbarbar. 2 hs. + 135 p. Se describen las diferentes castas de caballos españoles, sus características y posibles mejoras, el origen de la decadencia de la cabaña caballar nacional en la época y las distintas maneras de recuperarla. La gran consideración en la que se tuvo a este texto haría que en 1791 le fuera encomendado a su autor por orden del rey Carlos IV recorrer la geografía nacional para estudiar el estado de las distintas yeguadas, de los sementa- les y de las dehesas y elaborar así un informe que llevase a la regeneración y el progreso de la cría de estos animales en España. El autor nacido en el seno de la familia de los marqueses de Ariño y San Martín, siguió la carrera militar en el Real Cuerpo de Guardias de Corps. Residió en América, y tras ocupar el cargo de gobernador de Huazar, volvió a Zaragoza, donde desde 1779 es socio de la Real Sociedad Económica Aragonesa Ref: Aguilar Piñal. Bib. S.XVIII, v. 6, 3071  Caballos, cría caballar, mulas, asnos, burros, cabaña caballar

      [Bookseller: ArteyGrafía. com / Elena Gallego]
 36.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        [Divina Commedia]

      Venice: Antonio Zatta e figli, 1784. Leather. Good/One of the master printers who led the book arts into a remarkable flowering in 18th century Venice, Antonio Zatta first produced an illustrated edition of Dante in 1757, in quarto. A full generation later, with the firm renamed "Zatta and sons," the old master conceived the idea of producing illustrated pocket editions of the best Italian poets, the "Parnaso italiano," as he called it. First off the press in the new series was Petrarch, followed quickly by the Divine Comedy offered here. It is not a mere reprint of the 1757 edition. Rather, Zatta hired an artist (Novelli) and an engraver (Cristoforo Dall'Acqua) to produce 100 fresh illustrations based on the earlier edition, but reflecting the new Rococo fashions that had come to inform every aspect of Venetian craftsmanship in the intervening years. The result, according to Volkmann, was "a pretty, pocket-size Dante, in the smallest bulk, adorned with graceful prints.... Everything is serene and elegant, executed in the most minute fashion, and full of pleasing effects.... Even the damned in hell seem to be amusing themselves quite happily." Text edited by Andrea Rubbi, with vocabulary notes by G. A. Volpi.. Octavo (16cm); 3 volumes, 396; 352; 392 pages. Engraved portrait medallion on title page of each volume. 100 engraved half-page vignettes after Pietro Antonio Novelli (1729-1804). Bound in utility mottled calf, with spines tooled in gilt, titled on leather labels. Label of first volume split but present. Covers generally worn, with tender joints separating at spine ends. Worm trail in upper board of first volume, and in spine of second. Blue marbled endleaves and edges. Internally quite clean and fresh, with better than average margins References: Leporace, "Il libro illustrato nel settecento a Venezia," #6; Volkmann, "Iconografia Dantesca," 123; Fiske Dante Collection, 12.

      [Bookseller: Rodger Friedman Rare Book Studio]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        CARTA de J. V. natural de esta corte, á un amigo suyo, en critica al papel intitulado NAVE ATMOSPHERICA, Y TENTATIVA SOBRE LA POSIBILIDAD DE NAVEGAR POR EL AYRE, no solo especulativa, sino practicamente.

      1784 - Madrid: En la Imprenta del Supremo Consejo de Indias. 1784. 12º, 138 x 88 mm, plena piel moderna. 34 p. En la obra de Jesusa Vega: Ciencia, arte e ilusión en la España ilustrada, encontramos la siguiente referencia a esta obra: José de la Valgoma, el cronista de las Ascensiones de Lunardi en el Diario de Madrid, realiza en esta obra una crítica de la nave y su representación publicada en el mismo año, explicando lo nocivo que podía llegar a ser el furor por el maquinismo o sea las consecuencias que traía cuando ?la noble ocupación de las experiencias? se convertían en especulaciones. Ref: Nombre del autor tomado de Palau, t.XXV, p.100  Aeronáutica, Ilustración, nave atmosférica, globos aerostáticos

      [Bookseller: ArteyGrafía. com / Elena Gallego]
 38.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Tablas modernas de la situacion que tienen, en Latitud, y Longitud todas las Costas de Tierra firme, è Islas de Barlovento, con sus adyacentes. Sondas, viriles, baxos, arrecifes ... del Seno Mexicano recopiladas en este puerto de la Havana

      Navigation on the Seno Mexicano and Florida, extremely rare Pilot Guide. N.d. [1784]. Barcelona. Imprenta de Bernardo Pla. In 8vo (202 mm x 142 mm). 1 [blank] + 3 ff. + 80 + 31 + 2 [blank]. Later half vellum over old boards, very good. A fine copy, very bright and clean.First complete edition of this rarity on the navigation of the Antilles, Florida, the Caribbean and the Seno Mexicano; a previous edition was published in 1781 in La Habana at the Imprenta de la Capitania General, not including the second part (we have been able to find only one extant copy of the Habana edition). This edition is also extremely rare; we can only find one copy in Spain, one in Chile (the Medina copy, from which facsimiles and digital copies have been made) and one at the JCB. The rarity is predictable as the need for secrecy of the navigational possibilities was best kept a secret from the British and other naval powers. Quite possibly, besides a short publication, the book was swiftly taken out of circulation by the colonial administration.The tables were compiled from the combined knowledge of a gathering of First and Second Pilots of the Spanish Fleet, by order of Jose Solano y Bote (1726 ? 1806), Spanish marine officer, Governor and Captain General of Venezuela (1763) and active in the struggle against contraband and piracy.The Advertencia is dated January 1784, signed by Sinibaldo Mas, Director of the Nautical School of Barcelona; his aim was to endow the pilots with the most up-to-date information on the coasts of the Seno Mexicano and Florida. He explains his desire of printing the book after reviewing the copy printed at La Habana and of which only one copy was found at the Capital.Provenance: inscription on first blank "Hic liber Benedictus - hic liber benedictus es nabegantium literas profesanty".Palau, 293078. Medina, BHA, 5101. OCLC, 24730137.

      [Bookseller: Hs Rare Books]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Pianta Della Citta Di Firenze ..." Grundriss

      Kupferstich von Giuseppe Poggiali 1784. 28.5x38 cm. - Dekoratives Blatt mit großem Wappen, Windrose und Legenden mit allegorischem Beiwerk.

      [Bookseller: Wenner Antiquariat]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [OFFICIAL, CERTIFIED TRANSCRIPT OF DOCUMENTS RELATING TO THE FRANCISCAN MISSION OF ITI AND THE GUARACAYA INDIANS IN SOUTHERN BOLIVIA.]

      La Plata, Bolivia. 1784-1789.. 31pp. In Spanish. Stitched. Minor soiling and wear, old folds and creasing. Faint dampstain on final few leaves, causing minor loss to five or six leaves, primarily in the margin, only a few words affected. Very good. This is an official collection of documents relating to missions in the Viceroyalty of La Plata in present-day Bolivia, specifically the Reduccion of Iti. Written on certified paper dated 1780-1781, with official certification stamps dated 1784-1785 and 1790- 1791, the documents are in a neat secretarial hand. The Iti mission, founded by the Jesuits, is one of a group of missions which survived as such into the 19th century; those immediately to the north are now designated a World Heritage site. After the expulsion of the Jesuits from Spanish America in 1767, most of their missions were taken over by Franciscans or secularized. The missions at Iti, Fayarenda, and Azero, all discussed in the manuscript, were among those which became Franciscan. All were in the same region of southern Bolivia, just north of the Argentine provinces of Salta and Jujuy, in what is today the Chuquisaca Department. Under Spanish rule this area had been administered by the Viceroyalty of La Plata, which controlled what are now the lowlands of Bolivia, while the highlands to the west were governed by the Viceroyalty of Peru. Iti sits along the ancient Incan road, now Route 9 in Bolivia and northern Argentina. Included is a list of the accounts and explanations of expenses for the Reduccion of Iti, detailing items and their costs, as well as correspondence concerning their staffing and running. The Guaricaya Indians, the tribal group of the immediate area are also mentioned in the document. A significant record of an Indian mission in the foothills of the Andes, at a time for which little documentation exists. MAGGS, BIBLIOTHECA AMERICANA 3239, issued in 1924, (where this manuscript is misidentified as relating to the mission of 'Sti' in Brazil).

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 41.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        La Riada. Describese la terrible inundacion que molest a Sevilla en los ltimos dias del ao 1783 i los primeros de 1784.

      Sevilla: En la Officina de Vazquez y Comp., 1784.. xxvi, 115 pp. 8vo. Early full red Spanish morocco, gilt rules, all edges gilt, marbled endpapers. First edition. Palau 340760. Ticknor 379. Salva I, 1009. Graesse VI, 197. Brunet VI, 946n (155304). Inscribed by the author to his fellow 18th c. Spanish poet, Tomas de Iriarte (1750-1791). A mythological, allegorical, and historical epic poem in six cantos on the flood of Seville. Candido Trigueros (1736-1798) was an important if formerly somewhat neglected Spanish philosophical poet and dramatist who was often in the forefront of the important 18th century literary movements. Provenance: Mary E. Maxwell (bookplate). Quite scarce inscribed. A very good copy, boards worn, owner's bookplate on front pastedown, hinges started but firm.

      [Bookseller: Tiber Books]
 42.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        A Treatise on Ploughs and Wheel Carriages [and] An Essay on the Construction of the Plough Deduced from Mathematical Principles and Experiments with and Appendix Containing the Description of a Drill

      G : in Good condition. Covers rubbed and edge-worn with tears to leather along front cover. Light marking to spine. Some foxing and sporadic light marking within. Extinct worming to spine and prelims. One plate split along crease without loss. Contents otherwise generally clean and tight First Edition Leather cover 210mm x 230mm (8" x 9"). 250pp, 71pp. 9 plates (mainly folding) comprising designs for ploughs and wheel carriages. Two treatise bound as one. The second being John Bailey's essay on the construction of the plough and published in 1795.

      [Bookseller: Barter Books]
 43.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        A Tour in Wales (2 vols complete) With the Moses Griffith Supplemental plates

      Horace's Head in Fleet Street. London: Benjamin White, 1784 2 vols, 2nd ed, 62 pls, 3 eng tps, 5 woodcuts, 1/2 calf, complete. In early 20c half brown calf with blue marbled boards, corners and edges very lightly bumped and worn. Spines, blind and gilt tooling and titles, edges rubbed. Internally, no inscriptions, text block edges yellowed. Vol 1, 1784, engraved titlepage with vignette of Caergwrle Castle, [10], [1], 2-488 pp, 27 pls (of 26 + the 1 from vol 2 as normal, includes 2 portraits, 2 plans, 9 folding), 1 woodcut, [8] index. Vol 2, 1784, engraved title page, and the additional 1781 engraved Snowdon tp, [2], (vi), [4], [1], 2-191 pp, [1], 184-487 pp. [1], 2-7 pp supplemental text, [1], [8] index, 25 pls (of 26, the 26th is in Vol 1 as normal, includes 1 folding, 3 plans, 2 portraits), plus the 10 supplemental plates (1 folding), 4 woodcuts, 2 engraved title pages. Minimal offsetting, some browning and foxing. A very nice set. Regarded by many as Pennant's best travel book. Originally published in 2 parts in 1778, the Snowdon part came later and then the 3 parts combined in 1784. Was republished in 1810 in 3 volumes and again in 1883. (ESTC T213985. Allibone 1553. Lowndes 1823)Pennant, Thomas, naturalist, traveller, and writer, whose travels and natural history are distinguished by his personal energy, a keen observational sense, and by methodological organization and attention to facts. See ODNB.

      [Bookseller: Madoc Books]
 44.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        January 1784 Original Issue of Boston Magazine

      Norman, White & Freeman, 1784. 1st Edition. Trade Paperback Trade Paperback. Fair. The Boston Magazine. Norman, White & Freeman; Boston. January, 1784. Complete issue. (5 by 8 inches). Very scarce original issue that is disbound and lacks original covers. This issue contains the full transcript of the events in Congress on the occasion of the Resignation of General George Washington. Excellent period engravings of 'Maternal Affection' and 'His Exc.y John Adams, Esq.' The Boston Magazine was the 1st magazine printed in Boston after the Revolutionary War. Fair condition.

      [Bookseller: Yeomans in the Fork]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.