The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1765

        Historie von Grönland enthaltend Die Beschreibung des Landes und der Einwohner etc. insbesondere die Geschichte der dortigen Mission der Evangelischen Brüder zu Neu-Herrnhut und Lichtenfels. 3 Theile in einem Band.

      Barby u. Leipzig, Ebers und Weidmanns Erben 1765 - 16 Bll., 1132 S., 13 Bll. Register. Mit 5 (von 8) Kupfertafeln: 1 gefaltete General=Charte von Grönland, 1 gefaltete Special=Charte von der Gegend um die Fischer-Fjorde und das Bals=Revier mit dem Grundriss von Lichtenfels u. von Neu-Herrnhut, 1 gefaltetes Profil eines Grönländischen Hauses für drey Familien nebst einem Grundriss, 1 gefaltete Kupfertafel mit den zur Wasser=Jagd gehörigen Pfeilen, 1 gefaltete Kupfertafel mit einem Grönländer im Kajak einen Seehund werfend u. dem Kajak im Profil nebst Werkzeug. - Ebd. stärker berieben, Buchecken u. -kanten bestoßen, Vor- und Nachsatz m. Leimschatten u. Besitzervermerk, Titelei mit Stempel, Titelei u. wenige S. fleckig, S. 181/182 fehlt, die Kupferkarten mit Fehlstellen am Rand, 1 Kupfer mit kl. Randeinriss, insgesamt gut erhalten. -- David Cranz (* 3. Februar 1723 in Naugard; † 6. Juni 1777 in Gnadenberg/Schlesien) war ein deutscher Theologe und Missionar, der besonders als Geschichtsschreiber Bedeutung erlangte. Cranz verbrachte ein Jahr in Grönland und befasste sich dort hauptsächlich mit der Niederschrift der Geschichte der grönländischen Missionen in Neu-Herrnhut und Lichtenfels. Die dort gesammelten Erkenntnisse veröffentlichte er 1765 in seinem wichtigsten Werk, der „Historie von Grönland", die heute als eine der bedeutendsten historischen Beschreibungen der traditionellen Kultur Grönlands gilt. Besonders die naturgeschichtlichen Abhandlungen, Landkarten und Kupferstiche daraus gehören zu den besten ihrer Zeit und waren in Deutschland äußerst populär. (zit. nach Wikipedia). --- Wir akzeptieren VISA und MASTERCARD. Credit cards accepted. --- Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1100 OHalbleder m. Lederecken. 17x12 cm. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat im Kloster]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        KARTE VAN HET WESTELYK GEDEELTE VAN NIEUW MEXICO EN VAN CALIFORNIA VOLGENS DE LAATSTE ONTDEKKINGEN DER JESUITEN EN ANDEREN

      Amsterdam, 1765. In excellent condition. A very attractive and map of the American Southwest and Baja California, by a respected Amsterdam cartographer. This highly detailed map, with beautiful full original color, embraces the area from what is now central Arizona and southern California down to Sonora and the Baja California Peninsula of Mexico. The map depicts the region during an especially fascinating time in its development. The Baja Peninsula and Sonora are shown to be dotted with Spanish garrisons and Jesuit missions established in the wake of Father Eusebio Kino, who explored the area in the late 1600s. Kino was the first cartographer to definitively establish that California is not an island, as previously thought. The notations on the map refer to various episodes in the exploration of the region. The shores of the Peninsula and the Sea of Cortés are charted in finely assured detail, as are the courses of the lower Colorado and Gila rivers, the latter running near present-day Phoenix, Arizona. With reference to what is now known as southern California, the map depicts the Channel Islands and extends past "Kaap St. Diego" up towards modern-day Los Angeles; however, the shape of the coastline seems to be based more on conjecture than actual discovery. The first mission in Alta California, San Diego (founded 1769), was yet to be established, and accurate charting of the region by such figures as the Comte de La Pérouse were still to occur a generation into the future. The present map was included in Tirion's highly regarded NIEUWE EN BEKNOPTE HAND-ATLAS.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 2.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Karte van het Westelyk Gedeelte van Nieuw Mexico en van California Volgens de laatste Ontdekkingen der Jesuiten en anderen

      Amsterdam: Isaak Tirion, 1765. Copper-engraved map, with full original colour, in excellent condition. A very attractive and detailed map of the American Southwest and Baja California, by a respected Amsterdam cartographer This highly detailed map, with beautiful full original colour embraces the area from what is now central Arizona and southern California down to Sonora and the Baja California Peninsula of Mexico. The map depicts the region during an especially fascinating time in its development. The Baja Peninsula and Sonora are shown to be dotted with Spanish garrisons and Jesuit missions established in the wake of Father Eusebio Kino who explored the area in the late 1600s. Kino was also the first cartographer to definitively establish that California is not an island, as previously thought. The notations on the map refer to various episodes in the exploration of the region. The shores of the Peninsula and the Sea of Cortés are charted in finely assured detail as are the courses of the lower Colorado and Gila Rivers, the latter running near the present-day site of Phoenix, Arizona. With reference to what is now known as southern California, the map depicts the Channel Islands, and extends past "Kaap St. Diego" up towards modern-day Los Angeles, however the shape of the coastline seems to be based more on conjecture than on actual discovery. The first mission in Alta California, San Diego (founded 1769), was yet to be established, and accurate charting of the region by such figures as the Comte de La Pérouse were still to occur a generation into the future. The present map was included in Tirion's well-regarded Nieuwe en Beknopte Hand-Atlas . Lowery Collection, 498; Phillips, A List of Maps of America , p.494 and Atlases , 600-102; Wheat, TransMississippi West, 148; Wagner, Cartography of the Northwest Coast of America , 608.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 3.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Carta familiar de un sacerdote, respuesta a un colegial amigo suyo, en que le dà cuenta de la admirable conquista espiritual del vasto imperio del gran Thibèt, y la mission que los padres Capuchinos tienen alli, con sus singulares progressos hasta el present. Dase tambien una noticia succinta de la fundacion de esta penitente seraphica familia; de los santos que la ilustran, cardenales, arzobispos; de su observancia, y austeridad, missiones que tiene en todo orbe, provincias, conventos, y religiosos en que se halla propagada, con orras noticias historico-eclesiasticas.

      Mexico: En la imprenta de la Bibliotheca Mexicana Small 4to. Frontis., [2] ff., 48 pp.. 1765 A remarkable book, demonstrating how small the world had already become in the 18th century. Mexico in 1765 seems an unlikely place for a discussion of Tibetan missions, but here is an elaborate report on the Capuchin missions in Tibet, published half way around the world in Mexico. It is possible that these reports came across the Pacific, or equally, that they came via Europe. In any case, a most exotic combination of topic and imprint. A special issue copy: Present here is an uncalled-for frontispiece. It is of four Capuchin martyrs, is => signed by the artist Navarro, is engraved on copper, and is printed au sanguine — the color reserved for => only the most special copies of 18th-century books. This frontispiece is not called for by Medina and is not present in any of the copies reported as held in the U.S. Full calf antique style, spine gilt, leather label. Careful repairs, using archival tape, accomplished to old worming to most leaves; wormwork sometimes minimal and sometimes more extensive but never preventing reading. Quite a good copy.

      [Bookseller: SessaBks, A Division of the Philadelphia]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Carta familiar de un sacerdote, respuesta a un colegial amigo suyo, en que le dà cuenta de la admirable conquista espiritual del vasto imperio del gran Thibèt, y la mission que los padres Capuchinos tienen alli, con sus singulares progressos hasta el present. Dase tambien una noticia succinta de la fundacion de esta penitente seraphica familia; de los santos que la ilustran, cardenales, arzobispos; de su observancia, y austeridad, missiones que tiene en todo orbe, provincias, conventos, y religiosos en que se halla propagada, con orras noticias historico-eclesiasticas.

      Mexico: En la imprenta de la Bibliotheca Mexicana Small 4to. Frontis., [2] ff., 48 pp.. 1765 A remarkable book, demonstrating how small the world had already become in the 18th century. Mexico in 1765 seems an unlikely place for a discussion of Tibetan missions, but here is an elaborate report on the Capuchin missions in Tibet, published half way around the world in Mexico. It is possible that these reports came across the Pacific, or equally, that they came via Europe. In any case, a most exotic combination of topic and imprint. A special issue copy: Present here is an uncalled-for frontispiece. It is of four Capuchin martyrs, is => signed by the artist Navarro, is engraved on copper, and is printed au sanguine — the color reserved for => only the most special copies of 18th-century books. This frontispiece is not called for by Medina and is not present in any of the copies reported as held in the U.S. Full calf antique style, spine gilt, leather label. Careful repairs, using archival tape, accomplished to old worming to most leaves; wormwork sometimes minimal and sometimes more extensive but never preventing reading. Quite a good copy.

      [Bookseller: SessaBks, A Division of the Philadelphia]
 5.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Anthropotomie, ou l'art d'injecter, de disséquer, d'embaumer et de conserver les parties du corps humain, etc. Seconde Edition, revue & considerablement augmentee.

      Cavellier au Lis d'or, Rue Saint Jacques,, Paris, 1765 - Paris, Cavellier au Lis d'or, Rue Saint Jacques, 1765. 8°. 19 cm. XX, 291 Seiten. Neuer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel. 2. Auflage. Französischsprachige Ausgabe. Blätter teils wenig stockfleckig, fleckig. Gutes Exemplar. First edition. French language edition. New half leather binding. Sheets partly spotted. Good condition. Sprache: Französisch Neuer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Solenni esequie celebrate nel Duomo di Firenze per la morte dell'augustissimo imperatore Francesco primo duca di Lorena e di Bar.

      Nella Stamperia di S.A.R.,, In Firenze, 1765 - Pp. xliii (1). Con una fine testata ed un grande capolettera finemente incisi ed una splendida tavola ripiegata f.t. raffigurante l'apparato funebre, ideata da Giuseppe Ruggieri, disegnata da Giuseppe Zocchi e incisa da Fabio Berardi. Unito a: NEGRI A.M. Orazione funebre in lode dell'augustissimo imperatore Francesco primo duca di Lorena e di Bar. In Firenze, 1765. Pp. (2) 46 (2). Con un capolettera ed una bella testata incisi in rame. Due opere legate in un volume di cm. 29,5, legatura in cart. posteriore di foggia antica. Esemplare genuino ed in ottimo stato di conservazione. Nota ms. al frontespizio: Della Libreria Baldigiana. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Studio Bibliografico Benacense]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Journals of Major Robert Rogers: containing an account of several excursions he made under the Generals who commanded upon the continent of North America, during the late War

      London: printed for the Author, and sold by J. Millan, 1765. 8vo. (8 1/4 x 5 inches). Half-title, 1p. page "advertisement" for subscribers to a second volume (which never appeared), 2pp. publisher's advertisements. Expertly bound to style in half 18th-century russia over contemporary marbled paper-covered boards, spine in compartments with raised bands, red morocco lettering-piece in the second Provenance: Col. Thomas Aspinwall (1786-1876, label noting gift to:); Brookline Public Library (bookplate, with date "26 September 1859") First edition of this classic narrative of the French and Indian War, complete with the half-title and the two advertisement leaves at the rear which are not always present: here with an interesting provenance. Rogers acted as a scout for the 1755 expedition against Crown Point, and in 1756 became captain of an independent company of Rangers. He made scores of raids against the French in New York, Ohio and Pennsylvania, going as far west as the shores of Lake Huron. His exploits, detailed in this book, made him the most romantic and famous figure of the war in America. The book has served as the basis for much romantic fiction, most notably Kenneth Roberts' Northwest Passage . Colonel Thomas Aspinwall was born in Brookline and at the time of his death in 1876 in Boston he was the oldest surviving officer who had fought in the War of 1812. He also served as United States Consul in London from 1815 to 1853, and was a noted bibliophile whose collection was described in A catalogue of books relating to America, in the collection of Colonel Aspinwall (Paris: 1831). The Colonel's gift of this book in 1859 ensured that it was not included in the auction sale of his library held in Boston in May 1879. Howes R419, "b."; Gagnon II:1828. Greenly Michigan 16; Bell R296; JCB 1474; Lande 760; Winsor V, pp.592-93; Clark II:58; Thomson 996; Sabin 72725; TPL 393; Vail 563; Streeter Sale 1029; Graff 3555; Field 1315.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 8.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Description de la Place de Louis XV que l'on construit a Reims, des ouvrages a continuer aux environs de cette place, & de ceux a faire dans la suite pour l'utilite & l'embellissement de cette ville

      Paris: de l'imprimerie de Prault, 1765. Large folio. (24 7/8 x 18 1/2 inches). 8 engraved plates and plans (1 double-page plan, 4 double-page plates by by Pierre-Philippe Choffard after Le Gendre, 1 double-page and 2 single-page plates by P.E. Moitte after C.N. Cochin), 1 engraved headpiece by Choffard, the plates and text on laid paper. Expertly bound to style in half morocco over marbled paper covered boards, spine in eight compartments with raised bands, lettered in the second compartment, the others with a repeat floral decoration in gilt, gilt edges A lovely folio illustrated work on the design of the Place de la Concorde. Le Gendre, ingenieur du roy, inspecteur general des ponts et chaussees de France, submitted his first grandiose plans in 1755 based on a similar project carried out in the extensions to Nancy in 1752-1755. Revised plans were submitted and accepted in 1758 and are the subject of the present work. One of the plates depicts the fine statue of Louis XV by Jean-Baptiste Pigalle erected in the Place Royale. Berlin Cat. 2515; Cohen-de Ricci 615; Vera Salomons Choffard (1911) p.75.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 9.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Des Ritters Isaak Neutons, weil. der königl. großbritannischen Societät der Wissenschaften Präsidenten, Beobachtungen zu den Weißagungen des Propheten Daniels. Aus dem Lateinischen Herrn Wilhelm Südermanns, verdeutschet und mit einigen Anmerkungen begleitet von M. Christian Friedrich Grohmannen, Pastoren zu St. Moritz in Zwickau, und der Gesellschaft der schönen Wissenschaften in Leipzig Mitgliede. Welchem beygefüget ist eben des Ritters Neutons Auslegung der Offenbarung Johannis. Aus dem Lateinischen verdeutschet, und mit Anmerkungen erläutert. Beigebunden: Des großen Weltweisen und Mathematikers, weiland Isaak Neutons, Präsidenten der Königlichen großbrittanischen Societät der Wissenschaften, Auslegung der Offenbarung St. Johannis, in Ver

      Leipzig, Siegert, 1765 - XXX, 313 S.; 6 Bl., 130 S., 1 Bl. Einband berieben, bestoßen, angeschmutzt und mit Wurmlöchern. Handschriftlicher Besitzereintrag auf Vorsatz. Gelegentlich etwas angeschmutzt. Insgesamt recht guter Zustand. "Sir Isaac Newton (* 25. Dezember 1642 jul./ 4. Januar 1643 greg. in Woolsthorpe-by-Colsterworth in Lincolnshire; † 20. März 1726 jul./ 31. März 1727 greg. in Kensington) war ein englischer Naturforscher und Verwaltungsbeamter. In der Sprache seiner Zeit, die zwischen natürlicher Theologie, Naturwissenschaften, Alchemie und Philosophie noch nicht scharf trennte, wurde Newton als Philosoph bezeichnet. Isaac Newton ist der Verfasser der Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, in denen er mit seinem Gravitationsgesetz die universelle Gravitation beschrieb und die Bewegungsgesetze formulierte, womit er den Grundstein für die klassische Mechanik legte. Fast gleichzeitig mit Gottfried Wilhelm Leibniz entwickelte Newton die Infinitesimalrechnung. Er verallgemeinerte das binomische Theorem mittels unendlicher Reihen auf beliebige reelle Exponenten. Bekannt ist er auch für seine Leistungen auf dem Gebiet der Optik: Die von ihm verfochtene Teilchentheorie des Lichtes und die Erklärung des Lichtspektrums. Aufgrund seiner Leistungen, vor allem auf den Gebieten der Physik und Mathematik (siehe Geschichte der Physik, Geschichte der Mathematik), gilt Sir Isaac Newton als einer der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten. Die Principia Mathematica werden als eines der wichtigsten wissenschaftlichen Werke eingestuft. . In der Theologie lehnte Newton die Trinitätslehre ab, vertrat also eine antitrinitarische (fachsprachlich: unitarische) Ansicht. Diese Haltung war auf seinem Posten als Fellow/Professor in Cambridge nicht ungefährlich (sein Protégé und Nachfolger William Whiston wurde 1710 unter ebendieser Beschuldigung entlassen). Er beschuldigte Athanasius, mit seinem Trinitätsdogma die christliche Lehre verdorben zu haben ("Athanasius’ corruption of doctrine"), worauf bald danach die allgemeine Korruption des Christentums gefolgt sei: "a universal corruption of Christianity had followed the central corruption of doctrine".[13] Seine diesbezüglichen Schriften (darunter Observations Upon the Prophecies of Daniel and the Apocalypse of St. John.) konnten nur postum veröffentlicht werden. Erst vor dem Hintergrund seiner unitarischen Auffassung, dass Gott nicht dreifaltig sondern als Einheit die ganze Welt von innen und von außen erfasst und umfasst, konnte Newton seine Vorstellung davon bilden, dass Raum und Zeit das Sensorium Gottes sei, durch das er zu allen Zeiten und allen Orten zugleich wirksam ist. 1728 – also gleichfalls postum – erschienen seine chronologischen Berechnungen (The Chronology of Ancient Kingdoms Amended), in denen er versuchte, die klassische Chronologie (vgl. Ussher-Lightfoot-Kalender) mit astronomischen Daten in Übereinstimmung zu bringen. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass die Welt 534 Jahre jünger sei als von James Ussher berechnet." (Wikipedia) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 1100 21 x 13 cm, Pappband der Zeit mit umlaufendem Rotschnitt [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Beschreibung eines gnomischen Universal-Instruments, womit man auf eine mechanische Weise an allen beliebigen Orten Sonnen-Uhren verzeichnen kan, ohne auf deren Abweichung sehn zu dürfen.

      Zittau, Spiekermann, 1765. - (17 x 10,5 cm). (4) 12 S. Mit gestochenem Frontispiz und 2 Kupfern auf einer gefalteten Tafel. Broschur mit altem Material. Zweite Ausgabe der seltenen Beschreibung zur Herstellung und Anwendung einer vom Verfasser entwickelten Sonnenuhr für jedermann. - Gering gebräunt bzw. stockfleckig, sonst wohlerhalten [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Plays of William Shakespeare

      1765, Hardcover (Full Leather), Book Condition: Good Condition, Dust Jacket Condition: No Dust Jacket, First Johnson Edition. With the corrections and illustrations of various commentators, to which are added notes by Sam. Johnson. Printed for J&R Tonson, C Corbet, H Woodfall, J Rivington, R Baldwin, LHawes, Clark and Collins, W Johnston, T Calson, T Lownds and the Executors of B Dodd. In October 1765 the Gentleman's Magazine reported that "the rapid sale of the impression has already made a second necessary, though it had only been published a month". For a long time the variations in the first two volumes were thought to be of the same edition, but it is now accepted that there were two distinct editions published within a month. This is the rare first edition. First Johnson edition. Johnson's edition of Shakespeare is one of the great eigteenth century editions, perhaps the third in historical importance after Rowe and Theobald but in terms of critical acclaim and influence incomparably the most significant. Johnson's notes and preface set the tone for the appreciation of Shakespeare for the next fifty years. Amongst English critics, indeed, he was the authority on the interpretation of Shakespeare (not his biography or text) until the middle of the next century, only Coleridge coming close to him in resonance of of judgement and intuitive genius. 8-volume set (complete). Text contains marks and notes scattered throughout, in ink. All 8 volumes have been re-backed, the boards are original. Browning throughout but lighter than often. Edges browned. Quantity Available: 1. Shipped Weight: Charged at cost. Category: Literature & Literary; Antiquarian & collectable; Pictures of this item not already displayed here available upon request. Inventory No: 71069.

      [Bookseller: Truffle Books]
 12.   Check availability:     Bookzangle     Link/Print  


        Würtembergische Landes-Grund-Verfassung, besonders in Rucksicht auf die Landstände und deren Verhältniß gegen die höchste Landes-Herrschafft welche sich auf dieses Herzogthums, von Anno 1482. an, von denen Römischen Kaysern, und Königen, Chur-Fürsten, Erz-Herzogen des Hauses Österreich, auch andern grossen Fürsten und Ständen des Heil. Römischen Reichs, hauptsächlich aber von allen Herzogen und Landes-Regenten in Würtemberg Selbsten von Zeit zu Zeit respective rechtmäßig erlangte, ruhig besessene, Allergnädigste und Gnädigst corroborirte und bestättigte, auch feyerlichst auf ewige Zeiten assecurirte Gnaden, Privilegia, Freyheiten, Rechten und Gerechtigkeiten ohnumstößlichst gründet, nach denen Originalen durch den Druck ans Licht gestellt.

      Ohne Ort und Verlag, 1765-1766. Folio (33 x 21 cm). 2 Bll., 973 S. 2 Bll. Errata, 39 Bll. Register, 1 Bl Druckfehler. Beschädigter Pergamentband der Zeit (Einband fleckig und beschabt, Rücken unten mit 5 cm Fehlstelle). *Angebunden: 1. Land-Tags-Abschied zwischen der Herzoglich-Württembergischen Ober-Vormundschafft, sodann Prälaten und Landschafft des Herzogthums Württemberg, d.d. 18. Apr. 1739. (Stuttgart, 1739). 36 S. - 2. Receß zwischen des Regierenden Herrn Herzogens zu Württemberg ... und den Landschafftlichen Engeren Ausschuß d.d. 1753. 8 Seiten. - 3. Würtembergische Religions-Urkunden in Historischem Zusammenhang. Ohne Ort, 1741. 127 Seiten.- Die Württembergischen Landstände bestanden aus Vertretungen der Geistlichkeit und des Bürgertums (der Adel war mit der Reformation ausgeschieden). Im Zuge zunehmender zentralistischer Machtbestrebungen gab es auch in Württemberg unter Carl Eugen zunehmende Versuche des Landesfürsten, die Position und Rechte der sogenannten Landschaft zu beschneiden, der Landtag wurde im gesamten 18. Jahrhundert nur zweimal eingebrufen. Wohl unter Federführung des aktiven oppositionellen Johann Jacob Moser wird in dem vorliegenden Buch auf die Altwürttembergische Verfassung und die verbrieften Rechte der Landschaft Bezug genommen, wie sie 1482 im Münsinger Vertrag und 1514 im Tübinger Vertrag festgeschrieben waren. Der künftige Verlauf der Geschichte zeigt, dass diese Bemühungen der Ständevertretungen erfolglos blieben. Mit dem unter Napoleon neu entstandenen Königreich Württemberg setzte der König 1805 die alte Verfassung eigenmächtig außer Kraft. Zwar mußte er nach längerem Verweigern 1819 in einer neuen Verfassung eine ständische Vertretung von Adel und Bürgertum aufnehmen, in der realen Machtausübung hat sich die selbstherrliche Politik der Könige im 19. Jahrhundert aber ebenso wenig vom Willen des Volkes beeindrucken lassen wie die später demokratisch legitimierte Politaristokratie im 20. und 21. Jahrhundert (wie die jüngeren Ereignisse in Stuttgart allzu deutlich zeigen). - Die letzten ca. 200 Seiten sowie die 3 Beibindungen und Register gebräunt und mit gebräunten Feuchtigkeitsrändern. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 13.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Des Ritters Isaak Neutons, weil. der königl. großbritannischen Societät der Wissenschaften Präsidenten, Beobachtungen zu den Weißagungen des Propheten Daniels. Aus dem Lateinischen Herrn Wilhelm Südermanns, verdeutschet und mit einigen Anmerkungen begleitet von M. Christian Friedrich Grohmannen, Pastoren zu St. Moritz in Zwickau, und der Gesellschaft der schönen Wissenschaften in Leipzig Mitgliede. Welchem beygefüget ist eben des Ritters Neutons Auslegung der Offenbarung Johannis. Aus dem Lateinischen verdeutschet, und mit Anmerkungen erläutert. Beigebunden: Des großen Weltweisen und Mathematikers, weiland Isaak Neutons, Präsidenten der Königlichen großbrittanischen Societät der Wissenschaften, Auslegung der Offenbarung St. Johannis, in Vergleichung mit dem Propheten Daniel. Aus dem Lateinischen verdeutschet und mit Anmerkungen erläutert, von Abraham Rosenbergen, weil. Inspectorn der Diöcese des Liegnitzischen Kreises, Pastorn zu Mertschütz, und der Gesellschaft der freyen Künste zu Leipzig Mitgliede.

      Leipzig, Siegert, 1765. XXX, 313 S.; 6 Bl., 130 S., 1 Bl. 21 x 13 cm, Pappband der Zeit mit umlaufendem Rotschnitt Einband berieben, bestoßen, angeschmutzt und mit Wurmlöchern. Handschriftlicher Besitzereintrag auf Vorsatz. Gelegentlich etwas angeschmutzt. Insgesamt recht guter Zustand.\"Sir Isaac Newton (* 25. Dezember 1642 jul./ 4. Januar 1643 greg. in Woolsthorpe-by-Colsterworth in Lincolnshire; † 20. März 1726 jul./ 31. März 1727 greg. in Kensington) war ein englischer Naturforscher und Verwaltungsbeamter. In der Sprache seiner Zeit, die zwischen natürlicher Theologie, Naturwissenschaften, Alchemie und Philosophie noch nicht scharf trennte, wurde Newton als Philosoph bezeichnet.Isaac Newton ist der Verfasser der Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, in denen er mit seinem Gravitationsgesetz die universelle Gravitation beschrieb und die Bewegungsgesetze formulierte, womit er den Grundstein für die klassische Mechanik legte. Fast gleichzeitig mit Gottfried Wilhelm Leibniz entwickelte Newton die Infinitesimalrechnung. Er verallgemeinerte das binomische Theorem mittels unendlicher Reihen auf beliebige reelle Exponenten. Bekannt ist er auch für seine Leistungen auf dem Gebiet der Optik: Die von ihm verfochtene Teilchentheorie des Lichtes und die Erklärung des Lichtspektrums.Aufgrund seiner Leistungen, vor allem auf den Gebieten der Physik und Mathematik (siehe Geschichte der Physik, Geschichte der Mathematik), gilt Sir Isaac Newton als einer der bedeutendsten Wissenschaftler aller Zeiten. Die Principia Mathematica werden als eines der wichtigsten wissenschaftlichen Werke eingestuft. ...In der Theologie lehnte Newton die Trinitätslehre ab, vertrat also eine antitrinitarische (fachsprachlich: unitarische) Ansicht. Diese Haltung war auf seinem Posten als Fellow/Professor in Cambridge nicht ungefährlich (sein Protégé und Nachfolger William Whiston wurde 1710 unter ebendieser Beschuldigung entlassen). Er beschuldigte Athanasius, mit seinem Trinitätsdogma die christliche Lehre verdorben zu haben (“Athanasius’ corruption of doctrine”), worauf bald danach die allgemeine Korruption des Christentums gefolgt sei: “a universal corruption of Christianity had followed the central corruption of doctrine”.[13] Seine diesbezüglichen Schriften (darunter Observations Upon the Prophecies of Daniel and the Apocalypse of St. John.) konnten nur postum veröffentlicht werden.Erst vor dem Hintergrund seiner unitarischen Auffassung, dass Gott nicht dreifaltig sondern als Einheit die ganze Welt von innen und von außen erfasst und umfasst, konnte Newton seine Vorstellung davon bilden, dass Raum und Zeit das Sensorium Gottes sei, durch das er zu allen Zeiten und allen Orten zugleich wirksam ist.1728 – also gleichfalls postum – erschienen seine chronologischen Berechnungen (The Chronology of Ancient Kingdoms Amended), in denen er versuchte, die klassische Chronologie (vgl. Ussher-Lightfoot-Kalender) mit astronomischen Daten in Übereinstimmung zu bringen. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass die Welt 534 Jahre jünger sei als von James Ussher berechnet.\" (Wikipedia) Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 14.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Secrets Merveilleux de la Magie Naturelle et Cabbalistique Du Petit Albert. Traduit Exactemente Sur L'Original Latin.

      16mo. Old half calf with black title label and gilt floral decoration to spine, probably early 19th century, over marbled boards. Some scuffing and edgewear to extremities, strong, solid and handsome. 192pp +1 pp ads at front. Some French pencil notation (or possibly just scribble, with works like this it's a little hard to tell) to front flyleaf and a little to the title page. Frontis of woodsman with scythe (often cited as an extra plate, along with the other botanic and pastoral, or possibly emblematic, plates depending upon interpretation. The primary plates (Hand of Glory etc.) are present in two states, one hand coloured, one uncoloured. The folding plates have some minor creasing and a couple of them (the medallion plates, also coloured) have small cosmetic tears but are strong and clean. The magical firmament folding plate is strikingly coloured, clean and undamaged. Visually a very striking copy, minor toning to text block not affecting the plates. Woodcut headpieces, and the index is present. #The Petit Albert, as it is known to differentiate it from the less popular Grand Albert, purports to be a distillation of the wisdom and art of St. Albertus Magnus who, quite aside from his esoteric output is to be creditted with the reintroduction of a considerable amount of Middle Eastern wisdom and theory back into the West and an upsurge of interest in the writings of Aristotle and Paracelsus amongst others. Pretty much the dictionary definition of the word "scholar" (not a generally straightforward exploit in the thirteenth century) he is one of only 35 people throughout ecclesiastical history to be noted as a "Doctor of The Church." Opinions are divided as to how much involvement Albertus had with the Great Work, he hints at the occult powers of stones in De Mineralibus, and is quoted as having witnessed the transmutation of base metal into gold (he is also reputed to have known the secret of the Philosopher's Stone and passed it to Thomas Aquinas, and to have spoken directly to Marie Laveau; Voodoo Queen of New Orleans, through visions engendered by this very book, later editions of which were retitled "Marie Laveau's Spellbook" amongst other titles. Popular chap, Albert). Frequently reprinted, with additions and excisions and different plates this is undoubtedly one of the most popular and widely read "grimoires" of the occult and esoteric field; this title, and The Black Pullet are probably the foundations of any respectable library of mainstream esoteric interest. A interesting, pretty early edition of an extremely cool little book with hand coloured plates. Scarce.

      [Bookseller: Jonathan Kearns]
 15.   Check availability:     Jonathan Kearns     Link/Print  


        A Treatise on Domestic Pigeons ; Comprehending All the Different Species known in England; describing the Perfections and Imperfection of each…, The Generation of Pigeons in General…, With observations and Remarks on their Diets etc

      London : C Barry , 1765 . First Edition . Very Good . 8VO . One of the earliest and scarcest of English pigeon books, preceded only by the original issue of John Moore's Columbarium in 1735, now more or less impossible to find. This book is essentially a re-issue of that by an anonymous pigeon fancier with some textual amendments especially as to the Almond Tumbler and with the addition of illustrations. With frontis and 12 other very nice copper engraved plates. Missing the plate of the Black Mottled Tumbler which Williams says was never considered quite satisfactory and is often found missing in later issues, so presumably removed by the publisher. Bound in contemporary half red calf, marbled boards. Covers worn and scuffed but solid. Owner's inscription on title page. A solid copy of a pigeon rarity. Williams p.14, Casey Wood P. 198.

      [Bookseller: Neil Williams, Bookseller]
 16.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        NIENBURG/Weser. - Karte. "Plan du Passage de l'Aller et de l'Affaire de Hoya avec les Mouvemens".

      - Kupferstich von J. von Schley nach F.W. von Bauer bei Gosse u. Pinet, 1765, 55,5 x 50 cm. Zeigt das Gebiet zwischen Nienburg, Hoya, Verden, Ahlden an der Aller und Neustadt am Rübenberg. Mit farbiger Einzeichnung der Truppenstellung zur Schlacht von 1758. Rechts oben Titelkartusche, links unten Kartusche mit Erklärungen. Sehr breitrandig und gut erhalten.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Befestigungsplan (ohne Titel).

      - aquarellierte Tuschefederzeichnung v. Johann Baptist Roppelt (?), um 1765, 43,5 x 62 Manuskriptplan ohne Signatur des Leutnant Johann Baptist Roppelt (wird ihm aber zugeschrieben). - Johann Baptist Roppelt (1744-1814), war ein aus Bamberg stammender Mathematiker, Professor und Kartograph, Sohn des Oberbaumeisters und Hofkriegsraths Georg Roppelt. - Mit zwanzig Jahren beendete er seine militärische Karriere, wohl aus gesundheitlichen Gründen, und trat dem Benediktinerorden bei. - In seinen Schriften widmete er sich jedoch weiterhin der militärischen Architektur und erhielt auch den Titel des Hofkriegsraths. - Die bekannteste Karte, die Roppelt machte, ist die von 4 Platten gedruckte Karte des Fürstentum Bamberg, welche 1769, 1801, 1804 und 1808 (die letzte Ausgabe ist in der Literatur nicht bekannt) bei Schneider & Weigel in Nürnberg erschien. Die perfekt erhaltene Manuskriptkarte hat unten rechts eine leere muschelförmige Kartusche. (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Darstellung einer Ikone aus dem Kloster Koutloumousiou auf dem Berg Athos.

      Wien, 1765.Holzschnitt, mit fünfzeiligem griechischem Text unter der Darstellung. 26,7 x 17,8 cm. Der beschreibende Text berichtet, das die Ikone auf Veranlassung des Abts Gabriel von Vatopedi mit finanzieller Hilfe von Athanasios Alexiou aus Grabovo in Kupfer gearbeitet wurde und dem Kloster Koutloumousiou übergeben wurde. Dort kann sie von allen orthodoxen Christen verehrt werden; sie steht unter dem Schutz des Konstantinos Oikonomos von Melenikos (dem bulgarischen Melnik). - Tadelloses Exemplar! Bitte um Beachtung: Wir sind bis einschließlich 14.01.2016 im Urlaub, der Versand Ihrer Bestellung erfolgt am 15.01. - Please note: Until Jan. 14th we are on holidays, ordered items will be mailed at Jan. 15th. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 19.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The Objections to the Taxation of Our American Colonies, By the...

      1765. A Provocative Defense of Parliament's Power to Tax the Colonies [Jenyns, Soame (1704-1787)]. The Objections to the Taxation of Our American Colonies, By the Legislature of Great Britain, Briefly Consider'd. London: Printed for J. Wilkie, In St. Paul's Church-Yard, 1765. 23, [1] pp. Octavo (8" x 5"). Stab-stitched pamphlet bound into recent cloth, gilt title to spine, marbled endpapers. Light shelfwear and soiling, corners bumped. Moderate toning and light foxing to text. Light soiling and early annotation, "By Soane Jenyns, Esq., to title page, interior otherwise clean. * Second edition, published the same year as the first. (Both editions have identical content.) Jenyns, a Member of Parliament, defends the Stamp Act and, more broadly, Parliament's right to tax the colonies. Notably testy and dismissive of Colonial grievances, the pamphlet provoked several responses, most notably Consideration on Behalf of the Colonists by James Otis. English Short-Title Catalogue T45477. Sabin, A Dictionary of Books Relating to America 36053.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 20.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Kriegstheatrum am Rhein, anno 1720, 29 maps/townviews

      Bodenehr Gabriel 1673 - 1765 - Kriegstheatrum am Rhein, anno 1720, 29 Ansichten/Karten Städtebuch, verlegt von Gabriel Bodenehr in Augsburg, anno 1720: "des Curiosen STAATS und KRIEGS THEATRI am RHEIN, anderer Theil, oder der Untere Rhein, durch unterschiedliche Geographische Topographische und Historische Land-Carten, Grundrisse und Prospect vorgestellet. Verlegt und zufinden bey Gabriel Bodenehr Kupfferstecher in Augsburg."20x31 cm., gering gebräunt. Enthalten sind: 1.Speyer/Panorama, 2.Speyer/Grundriss, 3.Pfalzburg/Grundriss, 4.Mannheim/Grundriss, 5.Mainz/Panorama, 6.Mainz/Grundriss, 7.Rheinfels/Panorama, 8.Trier/Panorama, 9.Trier/Karte, 10.Trarbach/halbe Vogelschau, 11.Trarbach mit Schloß Graefenburg/Panorama, 12.Montroyal/Karte, 13. Montroyal/Grundriss, 14.Montroyal/Karte, 15.Köln/Grundriß, 16.Koblenz/Panorama, 17. Koblenz/Grundriss, 18.Rheinberg/Grundriss, 19.Luxemburg/Grundriß, 20.Luxemburg/Karte, 21.Sarbruck/Schloß, 22.Saarlouis/Grundriß, 23.Schloß Homburg, 24.Metz/Panorama, 25.Meth/halbe Vogelschau, 26.Toul/Panorama, 27.Toul/Grundriß, 28.Verdun/Panorama, 29.Verdun/Grundriss. Im originalen Pappeinband. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Municipale oder Stadt-Recht der loeblichen Stadt Lucern, welches mit allem Fleiss durchgangen, erleutert, erbessert, und erneueret, auch also von unseren gnädigen Herren, Schultheiss, Raeth, und Hunderten bestättiget worden. Im Jahr 1706. Anjetzo aber vermehret mit jenen Zusatz-Puncten, so Anno 1731. besonder gedrucket, und bey ihren gehörtigen Titeln eingeschaltet seynd : nebst zu Ende einigen neuen . Ansehen, Ordnung- und Erleuterungen.

      Luzern, Jost Frantz Jacob Wyssing, 1765 - 4°, Kupferstich-Fronti., 3 Bl., 170 S., 4 Bl. (Index über das Stadt-Recht); 6 Bl., (Index über das Stadt-Recht nach dem Alphabet gesetzet.), Titelvignette und zahlr. Zierinitialen., OLdr. d. Zeit, , Deckel berieben und fleckig. IFronti. etwas gelockert, Innen min. fleckig, einige wenige Bl. Randläsuren u. mit Wasserrand - gutes Exemplar. 3. Auflage ( EA 1706) des Gesetzbuches der Stadt Luzern. Frontispiz-Kupfer gestochen von J. J. Thourneysen nach Joh. Rud. Huber. 1200 gr. Schlagworte: Helvetica - LuzernAlte Drucke - nach 1550

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 22.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Vollständiges Thaler-Cabinet in zweyen (recte 3) Theilen. 3 Teile in 3 Bänden. Dazu: 1.-3. Fortsetzung (= komplett).

      Königsberg, J.H. Hartungs Erben und J.D. Zeise, 1765-1774. 20 x 12,5 cm. 15 Bll., 768 + 14 Bll., 904 + 9 Bll, 621 S., 47 Bll. + 6 Bll., 100 S. + 8 Bll., 187 S. + 8 Bll., 440 Seiten und 3 gestochene Frontispizes. Mit 6 Titel- und 12 Kopfvignetten in Kupferstich. Gebunden in 4 Bänden: Lederbände um 1930 mit Rückenschild und ein Halbpergamentband um 1870 (3. Fortsetzung). *Graesse IV, 331; Lipsius-L. I, 240. - Vollständiges Exemplar mit allen 3 Fortsetzungen. Band 3 unter dem etwas abweichenden Titelwortlaut: \"Vollständiges Thaler-Cabinet in chronologischer und genealogischer Ordnung\". - Inkl. der 3. Fortsetzung, die mit einer Verzögerung von 5 Jahren erschien und häufiger fehlt (dieser wie oft in abweichender Bindung). - Mäßige Altersbräunung, gelegentlich auch etwas stärker. Die 3 ersten Titelrückseiten mit altem ungarischem Stempel. Insgesamt ordentliches und vollständiges Exemplar. - Innendeckel mit Exlibris Hermann Wintz (1887-1947), Direkors der Erlanger Frauenklinik sowie Kunstsammler und Numismatiker war. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Braun]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Diccionario portuguez das plantas, arbustos, matas, arvores, animaes quadrupedes, e reptis, aves, peixes, mariscos, insectos, gomas, metaes, pedras, terras, mineraes, etc. que a Divina Omnipotencia creou no globo terraqueo para utlilidade dos viventes,

      - Na Officina de Miguel Manescal da Costa, Lisboa, 1765. De (8)+ 600pp. 15,3cm. Enc. Uma rica encadernação inteira de pele. Muito bom exemplar. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquário do Chiado]
 24.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        The practice of perspective or an easy method of representing natural objects according to the rules of art. Applied in all the variety of cafes; as landskapes, gardens, buildungs of divers kinds, their appendages, parts, and furniture. [...] A work highly necessary to painters, engravers, architects, embroiderers, statuaries, jewellers. tapestry-workes, and others concerned in designing. [...] Written in french by a Jesuit of Paris. Translated by E. Chambers.

      London, John Bowles, 1765 4°, XVI S., XVI S. (James Hodgson: «The theory of perspective»), 2 gestochene Falttaf., 150 S. Text u. 150 blattgrosse gestochene Taf., Priv.-Ldr. d. Zt., Rückengelenk geplatzt (Vorderdeckel fast lose), Kanten berieben, Ecken beschabt, Name von alter Hand a. Titelblatt, gestrichene Notiz von alter Hand a. Vakatseite nach Titelbl., selten etw. stockfl. «Fourth Edition». - Vom Schriftsteller und Uebersetzer Ephraim Chambers (1680-1740) wurde das 1642 in Paris erschienene 1726 neu übersetzt. Die erste engl. Ausgabeübersetzt von Robert Prick. erschien bereits 1672 als «The Jesuit`s Perspective». Ursprünglicher Autor war der Jesuit Jean Dubreuil. [Die Sicht der Jesuiten auf die Welt war immer schon eine sehr eigene.] Versand D: 20,00 EUR Alte Drucke - nach 1550 Architektur - Allgemein Kunst - Techniken Naturwissenschaft Mathematik

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 25.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Esame della polvere dedicato a Sua Sacra Reale Maestà da Alessandro Vittorio Papacino D'Antonj

      Nella Stamperia Reale 1765 - In-8 (185x120 mm), pp. (8), 264, (4); con 9 tavole incise in rame e più volte ripiegate fuori testo. Legatura coeva in piena pelle, piatti incorniciati da filetti, dorso decorato in oro con titolo inciso su tassello in marocchino porpora. Tagli in rosso. Bibliografia: D'Ayala, p. 143. Manno, 4468. Poggendorff, I, 51. Riccardi I 37: "Le opere del nostro autore godono di meritata fama". [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: AU SOLEIL D'OR Studio Bibliografico]
 26.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Swedenborgs und andere Irrdische und Himmlische Philosophie : zur Prüfung des Besten, ans Licht gestellt von Friederich Christoph Oetinger, Spezial-Superintendenten in Herrenberg // sowie : Der irrdischen und himmlischen Philosophie, zweyter Theil : worinnen 1. Swedenborgs 2. Malebranche 3. Newtons 4. Cluvers 5. Wolfens 6. Ploucquets 7. Baglivs 8. Frickers irrdische Philosophie mit Ezechiels himmlischer Philosophie verglichen wird :

      Frankfurt und Leipzig : ohne Verlagsangabe : 1765. Keine Angaben zur Auflage : 248 und 397 Seiten : Kl.-8° : 17,0 cm : Leder : Frakturschrift : Friedrich Christoph Oetinger (geb. 2. Mai 1702 in Göppingen; gest. 10. Februar 1782 in Murrhardt) war ein deutscher Theologe und führender Vertreter des württembergischen Pietismus. Als Theologiestudent im Evangelischen Stift Tübingen begegnete Oetinger 1725 den Schriften Jakob Böhmes, mit denen er sich fortan intensiv beschäftigte. Außerdem wurde er in seiner Hochachtung vor der Bibel entscheidend geprägt von Johann Albrecht Bengel, der zur gleichen Zeit in sein Blickfeld trat. Nach dem Studium unternahm Oetinger eine ausgedehnte Reise durch Deutschland, auf der ihm in Frankfurt die Kabbala begegnete. In Herrnhut lernte er die Arbeit des jungen Nikolaus Ludwig Grafen von Zinzendorf kennen. Im April 1731 wurde Oetinger Repetent im Tübinger Stift. Nach einer Reise Zinzendorfs nach Württemberg im Jahr 1733 reiste Oetinger nochmals für längere Zeit in die Oberlausitz. Es folgt eine kurze Dozententätigkeit in Halle (1736), ehe sich Oetingers langer innerer Kampf für oder gegen eine Pfarrstelle in Württemberg entschied: Im Frühjahr 1738 wurde er Pfarrer in Hirsau bei Calw und heiratete im selben Jahr Christiana Dorothea Linsenmann aus Urach (heute Bad Urach).Um in der Nähe seines verehrten Lehrers Johann Albrecht Bengel sein zu können, wechselte Oetinger 1743 auf die Pfarrstelle Schnaitheim bei Heidenheim. 1746 wurde er Pfarrer in Walddorf (bei Tübingen), ehe er 1752 Stadtpfarrer von Weinsberg und Spezialsuperintendent (Dekan) des Kirchenbezirks Weinsberg wurde. 1759 wurde er Stadtpfarrer und Spezialsuperintendent in Herrenberg, 1765 (Ernennung; Amtsantritt 1766) Stadtpfarrer in Murrhardt (das dem Spezialsuperintendenten in Backnang unterstand), gleichzeitig Abt und Prälat des (evangelischen) Klosters Murrhardt, dazu Herzoglicher Rat und Landschaftsabgeordneter.Zeitlebens war der vielseitig interessierte Mann umstritten. So ließ das Stuttgarter Konsistorium (Kirchenleitung) im März 1766 sämtliche Exemplare seines Werks \"Swedenborgs und anderer Irrdische und himmlische Philosophie\" aus dem Jahr 1765 beschlagnahmen. Oetinger verteidigte darin Swedenborgs Anschauung vom Reich der Geister, distanzierte sich aber in den Folgejahren von dessen allegorischer, zu wenig \'leiblicher\' Deutung der Apokalypse des Johannes. Selbst gegenüber Johann Albrecht Bengels nicht selten \'spirituell\' deutender Exegese der Apokalypse und gegenüber Oetingers einstigem Herrenberger Vikar Philipp Matthäus Hahn, der zunächst lange Zeit Bengels Deutung folgte, spitzte Oetinger jetzt seinen Biblischen Realismus zu. Er fand in seinem Werk \"Biblisches und Emblematisches Wörterbuch\"Oetinger wird das sehr bekannte Gelassenheitsgebet zugeschrieben, das allerdings tatsächlich von Reinhold Niebuhr stammt.Oetinger hat viele Dichter und Denker wie Christoph Martin Wieland, Johann Gottfried Herder, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Schiller, Friedrich Hölderlin, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling (besonders dessen Mittel- und Spätphase), Justinus Kerner, Eduard Mörike und Hermann Hesse beeinflusst. Selbst in der Bibliothek von Wolfgang Amadeus Mozart befand sich ein Werk Oetingers aus dessen Murrhardter Zeit, \"Die Metaphysic in Connexion mit der Chemie\". Schwäbisch Hall [1770], das musiktheoretische Ausführungen enthält. (quelle : wikipedia) : Widmung von alter Hand im Vorsatz : am Buchende sind etliche Seiten in alter Handschrift eingeklebt : Einband mit deutlichen Gebrauchs- und Lagerspuren : Buchblock in sich krumm : Text sehr gut zu lesen : gerne senden wir Ihnen weitere Fotos und Informationen : der Gesamteindruck dieses Buches ist>>>GEBRAUCHT : GUT<<< Versand D: 2,00 EUR Theologie allgemein, Kirche, Evangelisch, Katholisch, methodisten, freie Christen, junge Christen, Religion, Gott, Reformation, Luther, Papst, Geschichte, Kirchengeschichte, Studium, Bibelkunde, Bibelstudium, Glaube,

      [Bookseller: Büchersuchdienst Theologica]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Versuch einer acedemischen Gelehrten-Geschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen.

      Göttingen. Wittwe Bandenhoek.1765, 1788. EA. 2 Teile in 1 Bd. 19,5 x 12,5 cm. 6 Bll., 328 S., 4 Bll. Register, 9 Bll., 412 S., 5 Bll. Register. Original Halbledereinband mit Rvg. u. marm. Deckeln mit roten Buchschnitt. Etwas berieb. u. bestoß. Johann Stephan Pütter (* 25. Juni 1725 in Iserlohn; † 12. August 1807 in Göttingen) war ein deutscher Staatsrechtslehrer und Publizist in der Zeit der Aufklärung. Johann Stephan Pütter wurde als Sohn eines Iserlohner Kaufmanns geboren, seine Mutter entstammte der Iserlohner Pastorenfamilie Varnhagen. Seine Bildung erhielt er ausschließlich von einem örtlichen Pfarrer als Hauslehrer. Durch diesen lernte er nicht nur Latein und Griechisch, sondern auch Hebräisch, Chaldäisch und Syrisch. Daher wäre er beinah Orientalist geworden, bis ihn der Tod des Vaters veranlasste, die juristische Tradition von Teilen der Familie fortzusetzen. Pütter begann sein Studium mit kaum 13 Jahren zunächst an der Universität Marburg unter anderem bei dem Aufklärer Christian Wolff, wechselte 1739 an die Universität Halle (wo er mit Gottfried Achenwall Freundschaft schloss) und beendete sein Rechtsstudium an der Universität Jena. 1744 habilitierte er sich in Marburg, 1746 wurde er als außerordentlicher Professor der Rechte an die Universität Göttingen berufen, wo er trotz mehrerer weiterer Rufe bis zu seinem Lebensende verblieb, wohl nicht zuletzt, weil er dort die Fürsprache und schützende Hand seines Förderers David Georg Strube genoss. Selbst Angebote als Minister nach Braunschweig, als Reichshofrat nach Wien oder als Reformator des Rechtswesens nach St. Petersburg zu gehen, schlug Pütter aus. Dreimal allerdings war er 1764, 1790 und 1794 als Gesandter des Kurfürsten von Hannover (damals in Personalunion König von England) bei den Kaiserwahlen in Frankfurt. Pütter heiratete 1751 eine Tochter des fürstlich Solmsischen Geheimrats Stock zu Braunfels. Er war (wie Achenwall; siehe oben) Mitglied der 1743 gegründeten Freimaurerloge „Zu den drey Löwen“ in Marburg. Die Pütterstraße im Stadtzentrum Iserlohns erinnert an den großen Sohn der Stadt. In der juristischen Praxis machte sich Pütter als Verteidiger in einem Prozess gegen einen hessischen Offizier einen Namen, der in Notwehr einen Untergebenen getötet hatte. In diesen und anderen Reichsgerichtsprozessen wurde er ein gesuchter Rechtsvertreter vor allem adeliger Kreise. Seinerzeit galt Pütter als der wohl bedeutendste und erfolgreichste Staatsrechtslehrer, wenn nicht Rechtslehrer überhaupt. (…) Durch Pütter wurde Göttingen zum Mekka der Adepten des Staats- und Verfassungsrechts“. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des alten Reichsstaatsrechts. Pütters weitverbreitete Handbücher haben die Auffassung verbreitet, dass das Heilige Römische Reich aus wirklichen Staaten zusammengesetzt sei. Seine Schriften zur Rechts- und Verfassungsgeschichte jedoch machen ihn auch zum ersten echten Verfassungshistoriker. Bedeutende Schriften Pütters sind unter anderem sein Entwurf einer juristischen Encyclopädie und Methodologie, das Gutachten Der Büchernachdruck nach ächten Grundsätzen des Rechts geprüft und Historische Entwickelung der heutigen Staats-Verfassung des Teutschen Reiches. Pütters Beitrag zur Elementa iuris naturae von 1750 kann als eher gering eingeschätzt werden und ab der dritten Ausgabe wurde dieses Werk nur noch von Achenwall fortgeführt. Seine Kenntnisse bezog Pütter nicht nur aus der Literatur, sondern er unternahm - wie bei bedeutenden Staatsrechtlern seiner Zeit üblich - eine ausgedehnte Studienreise zum Reichskammergericht in Wetzlar, zum Reichstag in Regensburg und zum Reichshofrat in Wien. Seine Vorlesungen waren die am meisten besuchten, seine Lehrbücher waren begehrt und erzielten hohe Auflagen. Sein bekanntestes Werk, Die Entwicklung der deutschen Staatsverfassung schrieb er im Auftrag der Königin von England. Einige Historiker meinen, dass erst durch ihn das Staatsrecht zu einer Wissenschaft wurde. Er war auch einer der Ersten, die anstatt des üblichen Latein Deutsch als Unterrichtssprache benutzten. Sein freier und lebhafter Vortragsstil wurde von Johann Wolfgang von Goethe im 7. Buch von Dichtung und Wahrheit gerühmt. Wichtig am Werk Pütters war, dass er neben dem römischen Recht auch das germanische Recht wieder anerkannte, für ein getrenntes Verfassungs- und Verwaltungsrecht plädierte. Im Gegensatz zum bisher umfassenden Polizeibegriff, hat Pütter das Wohlfahrtswesen als einen eigenständigen Verwaltungsbereich abgetrennt. Einige seiner Theorien fanden Eingang im preußischen Allgemeinen Landrecht. Jenseits der juristischen Themen gilt er als derjenige, der 1776 den Begriff „Gegenreformation“ prägte. (Quelle Wikipedia).; - Mit 1 Frontispiz und 6 gefalt. Kupfertafeln. - Papier leicht gebräunt, Innendeckel mit Papierabrieb, Vorsatz leicht eingerissen, Seite 29 bis 34 in der Mitte etwas eingerissen (ohne Textverlust), wenige Seiten etwas fleckig, sonst sehr gut erhaltenes Exemplar. Versand D: 6,00 EUR Gelehrte; Geschichte; Universität Göttingen, Erstausgaben; Kulturgeschichte

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 28.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Nouveaux Mélanges philosophiques, historiques, critiques, etc., etc.

      Genève, Cramer 1765 - 3 parties en 2 vol. in-8 de 376-388 pp. et 432 pp., veau moucheté brun, dos ornés à nerfs, pièce de titre maroquin rouge et de tomaison en maroquin brun, roulette doré sur les coupes, tranches jaspées, petites épidermure sur les plats (reliure de l'époque). Edition revue et augmentée. Ces trois premiers volumes des Nouveaux mélanges édités par Cramer à Genève, ont paru avec sans aucun doute le consentement de Voltaire et sa participation, avec un assez grand nombre d'éditions originales, et de pièces revues et corrigées de sa main. Cette entreprise éditoriale connue une seconde et troisième étapes (cinq volumes publiés de 1768 à 1769, et onze publiés entre 1770 et 1776) qui marqua une certaine dérive avec des textes qui n'était pas de Voltaire et qu'il désavoua (J. Vercruysse, Les Mélanges : Le Cabas de M. Voltaire). Reliés à la suite : [VOLTAIRE (François-Marie Arouet de)]. Avis au public sur les parricides imputés aux Calas et aux Sirven. [Genève, 1766]. In-8 de 34 pp. Edition originale. [VOLTAIRE (François-Marie Arouet de)]. Le philosophe ignorant. [Genève, Cramer], 1766. In-8 de VII-(1)-171 [sic pour 169] pp. Edition originale. Titre et texte encadrés. L'Avertissement rédigé par Voltaire et envoyé à Cramer pour être placé en tête du premier volume ne figure pas dans cette édition. De la bibliothèque de M. Brossays Duperrays (Avocat à Rennes ) avec son ex-libris armorié. L'Oeuvres imprimé de Voltaire à la BN, 111, 3955, 4075 ; Bengesco, 1723, 1731, 1732, 2212 ; Quérard, X, 340 (270). [Attributes: First Edition; Soft Cover]

      [Bookseller: Bonnefoi Livres Anciens]
 29.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Plan de L'Affaire de Rhinbergue le 12 de Juin 1758. contenant les Mouvemants de l'Armée depuis le 8 jusqu' au 13 de Juin. F.W. de Bawr. Grave Sous la Direction de J. v. Schley, et Publie à La Haye aux Depens de Pierre Gosse junior & Daniel Pinet, 1765.':.

      - Altkolorierter Kupferstich v. Jacob van der Schley n. Friedrich Wilhelm von Bauer b. Pierre Gosse & Daniel Pinet, 1765, 45,5 x 34 Tooley's Dic. of Mapm. S. 43. - Zeigt das Gebiet zwischen Rees Haffen-Mehr, Sonsbeck, Xanten, Kamp-Lintfort, Rheinberg und Wesel mit Einzeichnungen altkolorierter Truppenstellungen i.J. 1758. - Oben links Kartusche mit Erklärungen. - Unten rechts Titelkartusche. (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kurzgefaßte Nachrichten die Naturhistorie in Dännemark betreffend. Aus dem Dänischen übersetzt. Kopenhagen und Hamburg, Rothens Wittwe, Prosst, Bock, 1765. 232 S. Mit 15 gefalt. Kupfertafeln. Gr.-8°. Schöner Hldr. d. Zt. mit goldgepräg. RSch. (berieben).

       1765 Nissen ZBI 3221.- Die Kupfertafeln mit Ansichten von Möens Klint, Bornholm, Biorns-Knude, Abbildung eines Runensteins sowie zahlreicher Oetrefakten, Vögel, Fische und Käfer.- Die Tafeln nummeriert von III-XVII, so wohl vollständig.- 2 kleine Tintenfleckchen auf Titel, vorderes Innengelenk leicht wurmstichig. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 31.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sitten-Lehre (Sittenlehre) der Heiligen Schrift. Siebenter Theil (Teil). Verfasset von Johann Peter Miller

      Halle&Helmstädt, Johann Friedrich Weygand 1765. 696+16+392 Seiten Gr.-8°, Ledereinband und Rotschnitt Sehr gut erhaltene Ausgabe, Leder am Buchrücken ausgetrocknet und brüchig. An den Ecken abgestoßen. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Büchersuchdienst Theologica]
 32.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Rhats Prothocoll Deß Churfrtl. Marckhts Geißlhöring de Anno 1764 (und 1765). Original-Manuskript.

      Geiselhöring, 1764-1765. - Deutsche Handschrift auf Papier, 70 Blatt eng beschrieben. 31,5 x 20,5 cm, Halbleinen der Zeit mit Rücken- und Titelschild. Protokoll des Rates von Geiselhöring, das bereits 1287 zum Markt erhoben wurde und seit dem 16. Jahrhundert für seine bedeutenden Märkte bekannt ist. Ein wichtiges Zeugnis aus dem Leben und der Verwaltung des bayrischen Ortes um die Mitte des 18. Jahrhunderts. - Einband fleckig, berieben. Anfangs oben wasserrandig. Die Tinte etwas verblasst. Sauberes Exemplar. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun GbR]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L\'espion chinois, ou l\'envoyé secret de la cour de Pekin, Pour examiner l\'état présent de l\'Europe, Traduit du Chinois. Tome Premier - Tome cinquieme.

      A Cologne M.DCC.LXV (1765).,, Kl 8°, 201, 208, 224, 238 u. 204 Seiten. Zweifarbige Titelseite, Halbleineneinband (Mit goldgep. Schrift: Arnhemse Societeit.). Zustand: Kapital teilweise abgegriffen, Buchrücken- u. Ecke berieben u. beschabbt, kleiner Namensstempel auf Titelseite, Buchblock jedoch sehr fest, innen kaum stockfleckig, insgesamt wohlerhaltenes u. seltenes Exemplar. Versand D: 5,00 EUR Französische Literatur, China

      [Bookseller: Antiquariat an der Uni München]
 34.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        LE PERE DE FAMILLE, COMEDIE EN CINQ ACTES, ET EN PROSE

      1765. Diderot, Denis. LE PERE DE FAMILLE, COMEDIE EN CINQ ACTES, ET EN PROSE. Besancon: Fantet, 1765. 100pp. Text in French. 8vo. Bound in contemporary vellum without boards; faded ink notation of title on spine. With only minor soiling on covers, else Fine

      [Bookseller: Columbia Books, Inc. ABAA/ILAB]
 35.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Rougemont. - Parchemin scellé concernant une cession ?partageale? de biens familiaux dans les familles Michet et Bertholet de Rougemont en 1765.

      - 48x28 cm (parch.)/39x59 cm (cadre), manuscrit à l?encre noire sur parchemin avec sceau rouge sous papier, écriture de notaire avec grande initiale calligraphiée, signature du notaire, sous cadre doré, en bon état. dans un encadrement or. Cet acte de Rougemont, daté du 26 janvier 1765, traite une cession entre les enfants et héritiers de feue Marie Bertholet lors du partage des biens. Ainsi Gabriel Samuel Michet et Madeleine Michet, cette dernière représentée par son mari Simon Matteys de la Brévine, donnent en cession tout ce qu?ils ont reçu dans le partage à Marie, fille de feu Jean Michet, représentée par son tuteur l?ancien justicier Antoine Michet contre la somme de 272 écus bons. Il s?agit de terres avec une grange et une maison au haut des Allamans à Rougemont. Les cédants se font représenter par Jacob David Bertholet du Crêt à Rougemont. Le notaire signant est R. Mange qui nomme les témoins suivants: Pierre Jaquillard et Pierre Duperrex Steiner, du même lieu. Le sceau est celui du seigneur baillif Abraham Grouber, un patricien de Berne (Rougemont fit partie du bailliage bernois du Gessenay). Les actes de cession dans la famille suivant un partage de biens sont aux XVIIIe s. comme aujourd?hui une pratique courante. Bel exemple d?un acte notariel du XVIIIe s.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Botanici in Originali Seu Herbarium Vivum.

      1765 1765 - In Qvo Plantarvm Tam Indigenarvm Qvam Exoticarvm Pecvliari Qvadam Operosaqve Enchiresi Atramento Impressorio Obdvctarvm Nominibvsqve Svis ad Methodum Illustrium Nostri Aevi Botanicorum Linnaei et Ludwigii insignitarum Elegantissima Ectypa Exhibentur opera et Studio Ioannis Godoredi Trampe. Centur. XII ET VLT. Halle Magdeburgicæ 1765. With 100 handcoloured plates. Folio. [8] pp + plates. Bound in 20th century halfleatherbinding in old style with coloured label and richly gilt on spine. Binding signed Anker Kyster. A few leaves with small spot caused by the quality of the paper. * Johann Hieronymus Kniphof (24 February 1704, Erfurt &#150; 23 January 1763) was a German physician and botanist.He studied medicine at the Universities of Jena and Erfurt, becoming a professor of medicine at the latter institution in 1737. In 1745 he succeeded Andreas Elias Büchner (1701&#150;1769) as director of the library at Erfurt, two years later being named dean to the faculty of medicine. In 1761 he was chosen as university rector. At Erfurt, he assembled a large and impressive herbarium, about which in 1733, he first published a work with the title of "Botanica in originali", (later releases known as "Botanica in Originali, seu Herbarium Vivum"). Considered to be Kniphof's magnum opus, it would eventually be published in several editions. It was renowned for employing a preparation/printing technique known as "nature printing", which at the time was a little understood process that Kniphof had mastered in order to imprint details of various botanical specimens.The most interesting feature is the way the botanical plates were printed. The plants to be reproduced were dried, flattened and then carefully pressed on inked flat surface then the plants, which had in this way been inked, were pressed on thin but strong paper, which resulted in off-setting of the prominent inked parts. The representations taken from the original plants were then carefully hand colored. The result was excellant and these reproductions could certainly not be bettered by any graphic process. For each specimen used only about five prints could be made maximium due to the wear on each specimen. Thus thousands of specimens were prepared and used to make these prints. Because of the difficult way of printing only a few complete copies were produced. There only seem to survive 10 complete copies with all 1200 plates, including those in Germany, one in the British museum and one in the United States. Fischer #7, Nissen, 1076. (Zuckerartbooks). [Attributes: Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Peter Grosell, Antiquarian Bookseller]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        ANONYOMOUS- MANUSCRIPT 1767] + LA TRIGONOMETRIE rectiligne et sphérique ; avec les tables des sinus, tangentes et sécantes, pour un rayon de 10000000 parties, et les Tables des Logarithmes des sinus et des tangentes, [Etc.]. Nouvelle édition, revûe & co

      Jombert, Paris 1765 - Two parts: Manuscript and Complete printed text for Ozanam's Trigonometrie. 8vo. (18.4 X 11.4cm). Contemporary mottled calf; raised bands; gilt floral designs in panels; leather label with gilt title; breaks along spine for both boards, affecting lower cord of rear board; corners rubbed with minor loss; covers with gilt filigree border; all edges of text block gilt. Book housed in quarter leather clamshell box. Collation: Manuscript- 220pp. + 3 folded plates and 1 tipped in note in printed text at p. 68. Manuscript note on verso of pl. 4; Text- xvi, 128, [384] pp. + 6 copper engraved plates. The unlabeled pages contain the Tables des sinus (182pp) and Tables des lograrithmes (102 pp.) This is a unique and rare 18th century complementary manuscript bound in front of printed text for Ozanam's treatise on rectilinear and spherical trigonometry with accompanying tables for sines, tangents and secants. The manuscript contains detailed information arithmetic, trigonometry and geometry with theorems, corollaries and problems with reference to Euclid, Archimedes and Metius. There is also tables that can be used with sun dials. Information for construction of sun dial is also provided. The mathematic sections of the manuscript provide the reader with detailed information for measuring angles and surfaces in great detail. These are complemented by numerous drawings, many colored, and tables. Ozanam was a French mathematician whose trigonometric and logarithmic tables first published in 1670 were more accurate than any previously published. The later edition here attests to the popularity and value of Ozanam's work. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Botanicum, ABAA]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        S. BERNARDO EN NUEVA VIZCAYA...[docket title]

      [Nuevo Viscaya, 1765. Edges restored with minor loss to two corners, two small worm holes, remnants of old backing on verso. Manuscript key written in thin margins surrounding image. Colors (brown ink, green, red, and blue washes) remain bright and clean. Very good. Archival matting, and protected with Mylar sheet. A delightful handcolored view of the village of San Bernardo in Nueva Viscaya, now part of Chihuahua and Durango, the first region of northern Mexico to be explored and settled by the Spanish. The image shows what appears to be the entire town, with a large church at the center, another towards the lower right, and scores of additional buildings with their land and fenced boundaries. All are drawn in uniform style and each is labeled with a number, some of which correspond to the text written in the margin. Two rivers border the settlement, the longer of which cuts through the lower left corner, while the other passes to the upper right. During the 17th and 18th centuries Nueva Viscaya was an essential staging area for missions and expeditions into New Mexico, and as such was a key Spanish colonial outpost. While many surviving similar views were executed by colonial officials with their trademark precision, the present plan was likely based on their example, but composed in a more provincial style. A lovely view of the northern reaches of Spanish colonial power in Mexico.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Catalogue des livres de la bibliothèque de Feue Madame la Marquise de Pompadour, Dame du Palais de la Reine.

      chez Jean-Th. Hérissant et chez Jean-Thomas Hérissant Fils, A Paris 1765 - In-8 de XVI-404-LXXI pp., veau brun, dos orné à nerfs, pièce de titre en maroquin rouge, trilpe filet doré d'encadrement sur les plats, fleurons aux angles (reliure de l'époque). Bel exemplaire avec les prix notés en marge. Cachet du Musée Calvet d'Avignon, avec la mention à l'encre, Double.

      [Bookseller: Bonnefoi Livres Anciens]
 40.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Eigenh. Brief (Fragment?) mit Paraphe.

      O. O., [9. März 1765]. - 1½ SS. auf Doppelblatt. Kl.-4to. An einen namentlich nicht genannten Beamten über die Vorbereitungen zu einem ungarischen Landtag: &#132;Folgt hier des palatini brieff der nichts in meinen resolutionen ändert. mich verwundert das[s] canzler [d. i. Wenzel Anton Fürst von Kaunitz-Rietberg, 1711&#150;1794] ein zweyffel bleibt über meine resolution die khlar ist, das[s] die 6 puncten wort vor wort [.] sollen inarticulirt werden, es mögten nachgehends alle, oder einige davon oder keine davon in article gesetzt werden, ist mir eines, will aber keine representation mehr darüber vernehmen. und habe mein systeme schon genohmen wie künfftig meine authoritätt und patenten werden souteniren wissen. was alle andere articlen anbelangt ist es das nembliche wie mit diesen 6. diese seind die einzige gewesen die was vor das allgemeine beste in sich gehabt hätten die andres verdienen wenigstens meiner seits nicht die mindeste attention mithin wan selbe nicht verfast seind wie meine so villfältige resolutionen gelautet und mir nur der zeit leyd ist die damit verlohren, so sollen selbe ausbleiben wie die 6 die allein vor nuz gefunden, und ligt mir und dem land nichts daran diese kindereyen als article zu haben, just so gutt sein wird keine article als diese zu haben [.] wegen ceremoniel ist nicht der mühe werth vor ein solchen landtag vill ostentation zu machen je stiller je schlechter je convertabler [.]". &#150; Ein kleiner Einriß im Mittelfalz alt hinterlegt; mit kleineren Randläsuren, sonst sehr wohlerhalten.

      [Bookseller: Kotte Autographs GmbH]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Collection des lettres sur les miracles, écrites à Genève et à Neufchatel par Mr le Proposant Théro, Monsieur Covelle [i. e. Voltaire], Monsieur Néedham, Mr Beaudinet, & Mr de Montmolin, etc.

       [Neufchatel] 1765. 8°. 232 S. Ldr. d. Zt. Mit Rückengoldpräg. u. Rückensch. Ecken bestoßen. Haupttitelbl. fehlt. Teile d. Haupttitels wurden auf das Vortitelbl. mont. EABengesco II, 156, 714; Querard III, 262 - Enthält 20 Briefe und Anhänge. Das Werk wurde 1771 auf den Index gesetzt. Es erschien später in `les oeuvres completès` unter dem Titel `Question sur les miracles`. - Contient 20 lettres et des pieces annexes. Selon Grimm, un jeune etudiant en theologie reformee (Voltaire) proposa au digne professeur de theologie de Geneve, le pasteur Claparede, quelques questions sur les miracles. Les lettres furent publiees isolement sous divers pseudonymes. L`ouvr.sera repris dans les oeuvres sous le titre \"Questions sur les miracles\".Scandaleux, l`ouvrage fut place a l`index en 1771. Versand D: 4,00 EUR Philosophie

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 42.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        A VINDICATION OF THE BRITISH COLONIES, AGAINST THE ASPERSIONS OF THE HALIFAX GENTLEMAN, IN HIS LETTER TO A RHODE-ISLAND FRIEND

      Boston, 1765. Modern three-quarter morocco and marbled boards, spine gilt. Modern bookplate on front pastedown. Minor toning and foxing. Trimmed, not affecting text. Very good. Otis replies to Martin Howard's A LETTER FROM A GENTLEMAN AT HALIFAX (1765), the first loyalist tract of the Revolution. The work is an important early argument for proper colonial representation within the British state: "It will however by no means from thence follow, that 'tis always expedient, and in all circumstances equitable for the supreme and sovereign legislative to tax the colonies, much less that 'tis reasonable this right should be practised upon without allowing the colonies an actual representation." Otis was the political leader of Massachusetts Bay for much of the 1760s, until his instability of mind overwhelmed him in 1769. "Otis' pamphlets probably had more influence in America and England, before 1774, than those of any other American except John Dickinson" - DAB.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 43.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        THE MEMOIRS OF LIEUT. HENRY TIMBERLAKE, (WHO ACCOMPANIED THE THREE CHEROKEE INDIANS TO ENGLAND IN THE YEAR 1762)

      London, 1765. Half title. Modern half calf and marbled boards, gilt leather label. Light rubbing to binding. Light soiling to half title and final leaf. Else a near fine copy. Timberlake was a British officer who spent considerable time with the Cherokees in Georgia and eastern Tennessee in the early 1760s, during the turbulent period of frontier strife at the end of the French and Indian War. He later accompanied a delegation of Cherokees to London. His account, here in the first edition, is one of the best of the period, and one of the few accounts of the war with the Cherokees in the southern colonies. The map is an important cartographic work in its own right. The folding plate is "A Curious secret Journal taken by the Indians out of the Pocket of a French Officer they had kill'd." "May very well be considered the Number One book in any Tennessee library, since it is the first book ever written concerning activities in the are now embraced in this state" - Horn. "Represents the earliest and one of the historically significant works relative to the Cherokee Indians and their activities...in original condition, ranks as a most desirable rare Tennessee book" - Allen. A very nice copy of a legendary rarity.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 44.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Erläuterungen der in Kupfer gestochenen Vorstellungen, aus der Geschichte der Reichsstadt Augsburg.

      Augsburg, Stage, 1765. - in historischen Briefeb an ein Frauenzimmer. Mit gestochenem Titel, gestochener Titelvignette, 36 Abbildungen auf 18 Kupfertafeln, 11 Vignetten im Text, 264 Seiten, 5 Blatt, Pappband der Zeit, 25 x 10,5 cm, Einband berieben und bestossen, innen mit einigen alten Anstreichungen bzw. Anmerkungen, sonst innen sauber. Über Augsburger Geschichte, Zünfte, Sitten, Buchdruck, Turniere, Gebäude, Maler, Wissenschaftler, Stecher, Goldschmiede, Musiker usw. Die schönen Tafeln mit Darstellungen aus der Augsburger Geschichte, Straßenszenen mit Teilansichten der Stadt, auch Porträts. "Stetten hat nicht nur einen großen Teil der bekanntesten. Stecher zur Ausschmückung des Werkes herangezogen, sondern hat auch selbst zahlreiche Landschaftsradierungen geschaffen. Die v. ihm. ausführlich beschriebenen Kupfer bilden mit dem Text für das Augsburg des frühen 18. Jhdts. eine aufsschlußreiche Quelle.". [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Encylopedie ou Dictionnaire Raisonne des Sciences Des arts et Des Metiers 5 Bände 2 Supplement Bände

      Neufchastel Chez Samuel Faulche Companie 1765 Neuchatell /Amsterdam Format 27 x 31 gebunden Leder ############################################################################################################################################################################################################################################################### Ecken bestoßen Wurmschäden Versand D: 5,00 EUR Nachschlagewerke

      [Bookseller: Brunos Bücher]
 46.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Börse ('De Beurs Te Rotterdam.').

      - Kupferstich v. Leendert Brasser, dat. 1765, 32 x 42,5 Leendert Brasser (Maassluis 1717 - Rotterdam 14.06.1793) (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE SCHOOL OF FENCING, with a General Explanation of the Principal Attitudes and Positions Peculiar to the Art.

      London: S. Hooper 1765 - Oblong folio, 18 1/2 x 11 inches, bound in period half calf over marbled boards, hinges repaired and a bit worn. Title, (1), 63, (4) pages, illustrated with 47 FINE HAND COLOURED ENGRAVED PLATES by James Gwynn. Complete. The hand colouring is old, possibly period, but some shading has been enhanced at a later date. One plate is torn in the margin without loss of image. There are some paint spills on a few plates that seem unrelated to the colourist- possibly by an artist using the volume for reference? COLOURED COPIES OF THIS SEMINAL WORK ARE RARE. The first English edition - the first French edition was two years earlier. According to the Encyclopaedia Britannica -Angelo was the first to emphasise fencing as a means of developing health, poise, and grace. As a result of his insight and influence, fencing changed from an art of war to a sport. An unusual coloured copy of this important work. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Charles Russell, ABA, ILAB, est 1978]
 48.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.