The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1740

        Gesamtans., flankiert von 2 Allegorien, darüber großer Befestigungsplan, "Trier an der Mosel, die Haupt u. Residentz Statt des dasigen Ertz- Bischoff u. Chur Fürsten. ehemals wegen ihres Alterthums u. herrl. Zustands fast berühmt, .".

      - altkol. Kupferstich b. Seutter in Augsburg, vor 1740, 49 x 57 Im unteren Drittel nicht kolorierte Gesamtansicht ( 12 x 34 cm. ), darüber altkol. der Plan der Stadt Trier.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Magni Turcarum Dominatoris Imperium per Europam, Asiam et Africam ......

      Augsburg, M.Seutter, 1740. 495 x 570 mm. orig. col. M.Seutter n. A. Drentwet. Left at the bottom a big uncol. title cartouche.

      [Bookseller: Max SILVERENBERG]
 2.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Regius Mons - Königsberg').

      - kolorierter Kupferstich v. Johann Georg Ringlin n. Friedrich Bernhard Werner aus Ansichten berühmter Städte Europas b. Martin Engelbrecht in Augsburg, um 1740, 21 x 30 KÖNIGSBERG (Kaliningrad): total-view, coloured cooper-engraving from Johann Georg Ringlin after Friedrich Bernhard Werner published in "Ansichten berühmter Städte Europas" made by Martin Engelbrecht in Augsburg, 21 x 30 cm, circa 1740 (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Mémoires des choses qui se sont passées sous les règnes des Roys de France Henry IV : et Louis XIII.

      S.l., s.d., (ves 1740), - 2 vol. in-folio, [4] ff. n. ch. (feuillets vierges et titre), 300 ff. ; [4] ff. n. ch. et 246 ff., texte manuscrit très lisible dans un encadrement rubriqué (environ 30 lignes par page), veau fauve marbré, dos à nerfs cloisonnés et fleuronnés, pièces de titre et de tomaison, encadrement de triple filet à froid sur les plats, double filet doré sur les coupes, tranches rouges (reliure de l'époque). Des coins et des coupes abimés, mais bon exemplaire. Il s'agit d'une copie très soignée du manuscrit autographe des Mémoires de Fontenay-Mareuil, réalisée pour le duc de Luynes à l'époque où l'original est entré dans les collections de la Bibliothèque royale. Rédigé vraisemblablement pendant la Fronde, ce texte très intéressant fut conservé dans la maison de Gesvres (Léon Potier de Tresmes ayant épousé en 1651 Marie-Françoise-Angélique Du Val, fille unique de Fontenay-Mareuil), jusqu'à ce que le duc de Tresmes en fît cadeau à Louis XV, lequel le fit déposer à la Bibliothèque royale. Il passa donc naturellement dans les collections nationales, et c'est d'après l'autographe que fut donnée en 1826 la première édition imprimée, dans la collection des Mémoires de Petitot, avec une notice assez brève de Monmerqué. L'examen de l'imprimé manifeste que le présent manuscrit y correspond complètement, et donc apparaît une copie de l'autographe. On y retrouve les deux parties imprimées (ici une par volume) : un récit ininterrompu des différents services de l'auteur au Roi (1609 à 1624) ; un recueil de relation distinctes formant chacune un tout et se rapportant à un événement précis : négociations pour le mariage de Gaston d'Orléans avec Mademoiselle de Montpensier (1626 - II, 1-14) ; siège de La Rochelle et secours de Casal (1625-1626 - II, 15-102) ; rupture de Richelieu avec Marie de Médicis et Journée des Dupes (1630-31 - II, 103-127) ; relation des événements depuis la déclaration de la guerre contre l'Espagne jusqu'à la prise de Corbie (1635-37 - II, 128-178) ; incident entre les ambassadeurs d'Espagne et de Portugal (1642 - II, 183-192) ; incident entre Urbain VIII et le duc de Parme (1642, II, 193-200) ; conclave d'Innocent X (1644-47 - II, 201-231). A la fin, on trouvera une copie du Testament de Louis XIV, évidemment sans rapport avec la rédaction primitive. La personnalité de Fontenay-Mareuil (1595-1665) rend ce texte tout à fait primordial : allié à sa mère à la grande tribu des Arnauld, élevé à la Cour, l'auteur avait été enfant d'honneur de Louis XIII et consacra toute sa vie au service militaire et diplomatique du Roi : après avoir accompagné le Duc de Mayenne en Espagne, et le Duc de Nevers à Rastisbonne, il voyagea en Italie, en Hollande et en Angleterre. Lors des troubles intérieurs, il combattit constamment pour la cause royale (1619-1629) ; puis, collaborateur fidèle de Richelieu, puis de Mazarin, il assuma plusieurs ambassades : Angleterre (1630-1633), et Rome (1640-1650). SHF, Bourgeois & André, 736. Exemplaire de la bibliothèque des ducs de Luynes, au château de Dampierre, avec vignette ex-libris contrecollée sur les premières gardes.

      [Bookseller: Librairie Historique F. Teissèdre]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Roberti Stephani Lexicographorum Principis Thesaurus linguae latinae in IV. tomos divisus, cui post novissimam Londinensem editionem, complurium eruditorum virorum collectis curis insigniter auctam, accesserunt nunc primum Henrici Stephani Rob. F. annotationes autographae ex codice Biblioth. P. Civit. Genev. Nova cura recensuit, digessit, ab Auctorum citationibus atque interpretationibus falsis, Interpolationibus supervacuis, Mendisque quamplurimis repurgavit, Suasque passim Anima Duersiones adjecit Antonius Birrius Philiater Basil. .

      Basel, Thurneisen, 1740-1743. - 12 unn. Bl., 42, 754; 706; 706; 621 S. Einband berieben, bestoßen, angeschmutzt und fleckig. Vorsätze z.T. knittrig, angeschmutzt und fleckig. Gelegentlich etwas wurmgangig, fleckig, wasserrandig und angeschmutzt. Fälze mit Insektenfraßspuren. Insgesamt schöne, dekoratives Exemplar der besten Ausgabe des berühmten Wörterbuches. Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 6000 40 x 28 cm, Pergament der Zeit mit umlaufendem Farbschnitt

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        BY THE KING, A PROCLAMATION. WHEREAS BY AN ACT PASSED...FOR THE MORE EFFECTUAL SECURING AND ENCOURAGING THE TRADE OF HIS MAJESTY'S SUBJECTS IN AMERICA

      London: John Baskett, 1740.. Broadside, 12 x 15 inches, laid down on archival paper. Large woodcut royal insignia at head, additional elaborate vignette. Two fold lines intersecting in center. Very good. Expertly matted, and protected with Mylar sheet. A interesting proclamation by George II, encouraging private merchant vessels sailing under the British flag to seize and attack the ubiquitous "enemy" whenever the opportunity should arise in America, including ships, goods, settlements, factories, harbors, forts, castles, etc. Issued in the wake of the brief commercial set-to with Spain, The War of Jenkins' Ear, and clearly intended to preserve and extend Britain's grip on the economically potent colonies, this proclamation is the result of continued attacks by Spanish and French ships on British trading vessels returning from America. Further, the proclamation states that the King hopes that such free license in military ventures will encourage young men to join the King's army and navy. An excellent illustration of the commercial struggle being played in American waters by Europe's leading military powers.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 6.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Musical Dictionary Being a Collection of Terms and Characters, As well Ancient as Modern; Including the Historical, Theoretical, and Practical Parts of Music: As also, an Explanation of some Parts of the doctrine of the Antients; Interspersed with Remarks on their Method and Practice, and curious Observations on the Phaenomena of Sound Mathematically considered... The whole carefully abstracted from the best Authors in the Greek, Latin, Italian, French and English Languages.

      London: J. Wilcox. 1740. Octavo. Full mid-tan calf with raised bands on spine in gilt-ruled compartments. 1f. (half-title), 1f. (title), xii, 347, [i] (publisher's catalogue) pp. + 4 illustrative plates, 2 of which are folding. Binding slightly worn, rubbed and bumped; minor chipping to spine at head; joints split. Occasional browning. A very good copy overall. . First Edition. Scarce. Gregory-Bartlett I p. 113. Cortot p. 91. Wolffheim I, 231. RISM BVI p. 375. The first English musical dictionary. "Grassineau published A Musical Dictionary (London, 1740), which Charles Burney and later writers assumed was a mere translation from the French dictionary of Sebastian de Brossard. Hawkins, however, was closer to the truth when he noted that the Dictionary included also considerable matter from other sources. While Grassineau's Dictionary awaits serious studies in textual criticism, it can be said to be the most important dictionary of music published in Britain until the translation of Rousseau's." The New Grove Vol. 7 p. 642.

      [Bookseller: J & J Lubrano Music Antiquarians LLC]
 7.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Maximou Tyriou logoi. Maximi Tyrii dissertationes, ex recensione Ioannis Davisii, . Editio altera, . emendata, notisque locupletioribus aucta. Cui accesserunt . Ier. Marklandi, . annotationes.

      Londoni ( London ): Bowyer 1740 - Erste Auflage dieser Ausgabe . Der Autor war ein griechischer Rhetoriker und Popular-Philosoph des 2. Jahrhunderts v. Chr, er lebte von ca. 125 bis 185. English Short Title Catalog, ESTCT98324. Lateinisch-griechischer Paralleltext. Vorderdeckel im Gelenk geklebt, Einband minimal berieben, Rückenkanten teils leicht beschabt, gutes Exemplar. Wappen-Exlibris auf Innnendeckel. Seltene Ausgabe. la Gewicht in Gramm: 3000 4°. 17S., 2 Bl. ,727 S, 4 Bl. Index . Gest. Titel- und gest. Schlussvignette. Ganzlederband d.Z. mit ornamentaler Rückenvergoldung und Rückenschild auf 5 Bünden.

      [Bookseller: Kunsthandlung Primavera Birgit Stamm]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kst.- Karte, b. M. Seutter, "Graecia Nova et Mare Aegeum.".

      - mit altem Flächenkolorit, um 1740, 49 x 56,5 Zacharakis, Nr. 2180 und Abb. Plate 491. - Schöne Griechenlandkarte, unten rechts kol. Titelkartusche. Zeigt auch Albanien, im Norden noch Sophia, die ganze Ägäis, aber ohne Kreta.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        OBSERVATIONS SUR LA CONSTRUCTION DE LA CARTE DE L'OCÉAN ORIENTAL OU MERS DE INDES, POUR SERVIR VAISSEAUX DU ROY, DRESSÉE AU DÉPOST DES CARTES, PLANS & JOURNAUX DE LA MARINE, PAR ORDRE DE M. LE COMTE DE MAUREPAS, 1740

      [Paris], 1740. Quarto. Contemporary paper-backed boards, rebacked. Boards with slight foxing. Small tear in outer margin of first leaf (no loss). Slight age toning at outer edges, otherwise internally fresh and clean. Brief contemporary manuscript corrections in text on pp.7, 12, 21, 28, and 30. From the Library of the Earls of Macclesfield, with library shelf marks on front pastedown and front free endpaper; blind pressure stamp of the Library on the first two printed leaves. Very good. In a half morocco box. The rare first edition of Bellin's extensive account of his map of the Indian Ocean. The work includes lengthy separate analyses of the coasts of Africa from the Cape of Good Hope to the Red Sea, Madagascar and other isles in the Indian Ocean, and the coasts and isles of Asia from the Red Sea to China. In addition to these geographic locations, observations made in the regions by various explorers are cited. The cartographer, Bellin, was employed for more than five decades in the French Hydrographic Service, where he served as the first Ingénieur hydrographe de la Marine. Commissioned to develop new surveys of the coasts of France and then the known coasts of the world, these were published, respectively, as LE NEPTUNE FRANÇAIS in 1735 and the HYDROGRAPHIE FRANÇAISE between 1756 and 1765. Bellin also published a PETIT ATLAS MARITIME, with 580 charts and plans of harbors, issued in five volumes in 1764. The present work was later reprinted as one of thirty reprinted pamphlets in the author's RECUEIL DES MEMOIRES QUI ONT ÉTÉ PUBLIÉS AVEC LES CARTES HYDROGRAPHIQUES (Paris, ca. 1767). Remarkably rare in this original printing. Not in OCLC.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A compendious library of the law, necessary for persons of all degrees and professions.

      In the Savoy [London]: Pr. by E. & R. Nutt and R. Gosling for J. Osborn 12mo (17 cm, 6.75"). [2], 196, [8], 192, [8] pp.. 1740 First edition: A useful overview of 18th-century British law, covering topics including parish officers, game laws, overseers of the poor, landlords, "idle and disorderly persons [i.e., the homeless]," letters of attorney, mortgages, wills, "petitions of apprentices on bad usage," etc. "E. Nutt" is Elizabeth Nutt, a prominent member of a noted printing and publishing family that specialized in legal works; Elizabeth was known for her => defense of liberty of the press. The present work was a collaboration with her son, Richard. Provenance: Front free endpaper and title-page with inked inscriptions of Henry Williams, the former dated 1740. Contemporary reverse calf framed and panelled in blind with blind roll inside panel and blind-tooled corner fleurons; spine with worn and chipped hand-inked paper title label partially chewed (with small hole to leather underneath), front cover with spots of discoloration in lower half. Some signatures with sewing starting to loosen slightly; one leaf separated. Tiny spots of worm damage to lower outer corner of front free endpaper and title-page. A very few scattered smudges, pages otherwise clean.

      [Bookseller: SessaBks, A Division of the Philadelphia]
 11.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Adelicher Zeit-Vertreiber / Oder Neu-erfundene Jagdt-Ergötzungen / In fünff Büchern bestehend; Deren das erste handelt: Wie man allerhand Netze und Garn stricken sollte / Vögel / vierfüssige Thier / und Fische damit zu fahen. Das Andere: Der Bauern listige Räncke / die gemeine Land-Vögel mit Garn / Netzen / Schlaifen / Leim-Stangen / und andern Erfindungen / so wohl bey Tag als Nacht zu fahen. Das Dritte: Wie man allerley Streich-Vögel fahen sollte. Das Vierdte: Wie man den vierfüssigen Thieren nachstellen. Das Fünffte und letzte aber / die schönste Geheimnissen / wie man in Flüssen und Teichen fischen sollte / entdecket. Ein sehr curioses / und für Jedermann so auf dem Lande wohnet sehr nützliches Werck; Aus dem Französischen in das Teutsche übersetzt /

      Augspurg (Augsburg) / Auf Unkosten Lorentz Kroniger und Gottlieg Göbels Seel. Erben / Buchhändl. [1740]. Zweyter Druck. 8 Blatt (von 12), 119, 128, 141, 90, 119 Seiten mit zahlreichen Schlußvignetten und mit allen (!) 66 Tafeln (davon 9 gefaltete), 8°, Halbpergament der Zeit, Einband leicht berieben, Ecken stärker und bestoßen und mit Fehlstellen, hier die nachfolgenden Seiten angerändert und eselsohrig (kein Textverlust, Titelblatt und Vortitel fehlen und sind als Kopie beigelegt, die ersten 3 Blatt fast lose, eine Tafel an Falz gerissen (aber noch vollständig), Papier nur vereinzelt minimal braunfleckgig, wenige Seiten mit ganz unscheinbarem Wasserrand, insgesamt gutes und innen sauberes Exemplar, Vortitel: Der Dianen Hohe und Nidere Jagdt-Ergoetzungen. Lindner 11.0621.02. Alle 66 Tafeln vorhanden! Dem ersten Band vorandgebunden 3 Blatt \"Der Autor an den Leser\" und 4 Blatt \"Bericht / Wegen der in diesem Buch gehaltner Ordnung\". Vortitel, Titel und das erste fehlende Blatt von \"Der Autor an den Leser\" liegen in Kopie bei! Versand D: 5,00 EUR Jagd, Jagdgeschichte, Vogelfang, Fangjagd, Fischerei

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 12.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Stadtplan, "Tabula ichnographie Cellae . - Zell an der Aller der Herzoge zu Lüneburg ehemalige Residentz".

      - altkol. Kupferstich b. Seutter in Augsburg, um 1740, 48,8 x 57 Nicht bei Fauser. Mit drei Kartuschen, Windrose und Druckprivileg.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Freiburg im Breisgau. - Umgebungskarte. - Panoramaansicht. - "Freiburg im Brisgau".

      - Historische Ortsansicht. Kupferstich, koloriert, um 1740. Von Matthäus Seutter. 49,0 x 57,2 cm (Darstellung) / 53,7 x 62,8 cm (Blatt). Über der Darstellung zweisprachig betitelt "Grund Riß der Stadt und Festungen Freiburg im Brisgau am obern Rhein gezeichnet und verlegt von Mattheus Seutter Kayserl. Majest. Geographus in Augsburg". Darunter mit einer Erläuterungskartusche. Die Ansicht nochmals betitelt "Freiburg im Brisgaw". - Die Karte zeigt die Stadt im Grundriss mit den alten Befestigungsanlagen und der direkten Umgegend. Dekoriert ist die Ansicht mit einer schönen Himmelsrose, dem Stadtwappen und einem Meilenzeiger. Die untere Panoramaansicht, mit zwei allegorischen Figurationen eingesäumt, zeigt die Stadt aus der Anhöhe mit dem Verlauf der Dreisam. Sehr dekorative Barockvedute mit dezentem Flächenkolorit in einem zeitgenössischem Druck auf Bütten des 18. Jahrhunderts. - Mit der normalen Verlagsbugfalte. Obere Blattkante ist angerändert. Minimal fleckig. Im Ganzen gut erhalten. Matthäus Seutter (1678 Augsburg - 1757 ebenda). Deutscher Kartograf und Kupferstecher, Gründer der Druckerei und des Verlages Seutter. Begann 1697 eine Lehre bei Johann Baptist Homann in Nürnberg, arbeitete danach im Augsburger Verlag von Jeremias Wolff. Gründete um 1710 seinen Verlag, in dem über 500 Landkarten, Globen und Atlanten entstanden. Seutter hat seine Karten hauptsächlich selbst nach Vorlagen anderer Kartografen graviert. Für das künstlerische Beiwerk der Kartuschen zog er Augsburger Künstler wie Martin Gottfried Crophius, Melchior Rhein oder Gottfried Rogg heran. Die bekanntesten Werke Seutters sind der "Atlas Geographicus" von 1725, der "Grosse Atlas" von 1734 sowie der Taschenatlas "Atlas minor" von 1744.

      [Bookseller: Graphikantiquariat Koenitz]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Algiers, die befestigte Hauptstatt des Könir. Algier ....

      Augsburg, 1740. 575 x 500 mm. col. with an engraved map and a panoramic view from the sea, with Turkish ships an attractive nice map.

      [Bookseller: Max SILVERENBERG]
 15.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Gesamtans., darüber Befestigungsgrundriß, "Strasbourg, ville ancienne . - Straburg, eine Uralte sehr berühmte u. nun auch ungemein fortificierte Statt ,,".

      - altkol. Kupferstich b. Seutter in Augsburg, vor 1740, 48 x 57 Im unteren Viertel Gesamtansicht (unkol.) flankiert von fig. Allegorien, darüber altkol. Grundriß von Straßburg u. Kehl. - Sehr schönes Blatt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Wratislavia. Breslau die uhralte u Hochberühmte Haupt Statt des Herzogth. Schlesien... Kol. Kupferstich v. Seutter, um 1740. 40 x 56,5 cm.

       1740 Gesamtansicht aus der Vogelschau.- Mit 2 Legenden- und 2 Wappenkartuschen.- Ohne die Ansicht im Fußsteg.- Fußsteg angerändert. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 17.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        1740 Kartenspiel Spielkarten playing cards Würfelspiel Spiel game jeu de l\'oie

       1740. 65 x 57 cm (Grafikschrank) \"Carte Methodique... Lehrende Carten, die Wappen-Kunst spielend zu fassen...\" Augsburg, Kieni, um 1740 sehr seltenes Kupferstich-Würfel- und Kartenspiel von ca. 1740 Blatt-Format: 65 x 57 cm in der Spielerklärung am oberen Rand wird darauf hingewiesen, dass die einzelnen Felder auch ausgeschnitten werden konnten, um dann als Kartenspiel verwendet zu werden etwas fleckig, mit alten Faltspuren, mit mehreren kleinen hinterlegten Einrissen in den Faltknicken sehr selten! Original! - Kein Nachdruck! - Keine Kopie! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Völkel]
 18.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Kst.- Karte, v. M. Seutter, "Ducatus Luxemburg .".

      - mit altem Flächenkolorit, um 1740, 49,5 x 57,5 Vekene, Nr. 3.14 B. - Mit einer großen fig. Kartusche und einem Plan der Stadt Luxemburg.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Accuratus . Prospectus . Viennae . - Eigentlicher . Prospect der . Stadt Wien

      Augsburg Seutter Matthäus 1740 - "Accuratus et novissimus Prospectus Caesareae Residentiae Viennae in Austria Inferiori, cum . - Eigentlicher und Neuester Prospect der Kaijserl. Residenz Stadt Wien, in Nieder Oesterreich, samt .". Orig. Kupferstich, M. Seutter, Augsburg, um 1740. 10 Ansichte auf 1 Blatt. Mit zahlr. Wappen. 58,5:50 cm. Berühmte Darstellung von Wien mit den Vorstädten (Leopoldstadt, Erdberg und Weissgärber, Landstrasse und St. Marx, St. Ulrich und Spittelberg, Gumpendorf St. Margareten und Laimgrube, Wieden, Rossau, Alsergrund, Lerchenfeld), jede Ansicht mit eigner Legende und Wappen.

      [Bookseller: Antikvariat Krenek]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Geestelycke Queeckerye van de Jonge Planten des Heeren, opdatse mochten werden Boomen der Gerechtigheydt, ten pryse des Alderhooghsten, cieraad van syne Voorhoven, ende der Planten behoudinge. Ofte Tractaet van de Christelycke Opvoedinghe der Kinderen, Uyt den Woorde Godes ter nedergestelt. De Tweede Druk, Vermeerderd met eene Voorreden ter aanpryzing van eene Godvruchtige Opvoedinge der Kinderen, en bygevoegde Aantekeningen door Jacobus Willemsen.

      Middelburg, Michiel Hendrik, en Adam Laurens Callenfels 1740 - (162) 353 (6) p. Origineel Perkament, 8° (vernieuwde schutbladen, titelpagina verstevigd, met het wapenschild van Middelburg op voor- en achterplat gestempeld. Johannes de Swaef, 1594-1653, was schoolmeester te Middelburg en schreef dit nog steeds actuele werk over de opvoeding. SGT-S895/NNBW 2, 1399)

      [Bookseller: Antiquariaat de Roo]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Geography Anatomiz'd: or the Geographical Grammar

      London, UK: D. Midwinter, A. Ward, J. and P. Knapton, S. Birt, T. Longman, J. Clark, , 1740 Mottled calf, leather binding, name plate. Seventeen engraved folding maps colored in outline. The maps are as follows; The World In Hemispheres; Europe; Scandinavia (Norway, Denmark & Sweden); Muscovy; France; Germany; Poland; Spain & Portugal; Italy; Turkey in Europe; Scotland; England; Ireland; Asia; Africa; North America with California as an Island; and South America; Also descriptions of the lands and some natural history.

      [Bookseller: Olivia McLean Books]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        1740 Brazil Brasilien South America map Karte Seutter engraving Kupferstich

      1740 - (MN 21331) "Recens elaborata Mappa Geographica Regni Brasiliae in America Meridionali." prächtige altkolorierte Original Kupferstich-Karte von Seutter von ca. 1740 Blattmasse ca.60 x52,5 cm Mittelbug nur leicht gebräunt gut erhalten Original! - Kein Nachdruck! - Keine Kopie! Viele weitere antiquarische Bücher und alte Grafiken in unserem shop! Sprache: Deutsch

      [Bookseller: Antiquariat Steffen Völkel]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1740 Brazil Brasilien America Amerika map Karte Seutter Atlas engraving

      1740 - (MN 21237) "Recens elaborata Mappa Geographica Regni Brasiliae" prächtige altkolorierte Original Kupferstich-Karte von Seutter von ca. 1740 Blattmasse ca.64 x54 cm teils leicht fleckig gut erhalten Original! - Kein Nachdruck! - Keine Kopie! Viele weitere antiquarische Bücher und alte Grafiken in unserem shop! Sprache: Deutsch

      [Bookseller: Antiquariat Steffen Völkel]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Carte du Pays de Caux dans la quelle sont distinguez le Gouvernement Militaire du Havre de Grace et le Comté d'Eu.

      Paris, Giffard, 1740. - Carte gravée en noir, 64 x 45 cm, trace de pliures. Carte extraite de la Description géographique et historique de la Haute-Normandie, divisée en deux parties. Le pays de Caux et le Vexin. Ce fut M. de la Vergne de Tressan, archevêque de Rouen, qui engagea D. Toussaints du Plessis, religieux bénédictin de St-Germain-des-Prés de Paris, à écrire cette description du diocèse de Rouen. Du Plessis y travailla pendant six ans avant de détruire son travail déja bien avancé, suite à une discorde avec Mgr. De Saulx-Tavanes, successeur de Tressan. Il le recommença avec ardeur pour le publier peu de temps après. Frère.

      [Bookseller: Librairie BERTRAN]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Betrachtungen über die in der Augspurgischen Confeßion enthaltene und damit verknüpfte Göttliche Wahrheiten, welche theils aus vernünftigen Gründen, allesammt aber aus Heiliger Göttlicher Schrift hergeleitet, und zur Uebung in der wahren Gottseeligkeit angewendet werden. Bde. 1-9 in 5 Bänden(komplett).

      Berlin, Haude und Spener, 1740-1747. - 468, LXXII, 472; LIV, 488, XLIV, 280; 546, 677; 464, 439; 732 S. Einband berieben, bestoßen, angeschmutzt, fleckig und teilweise mit etwas Verlust des Überzugspapiers. Schnitt angeschmutzt und fleckig. Handschriftliche Besitzervermerke auf Vorsatz und Titel. Innen teilweise fleckig, wasserrandig und angeschmutzt überwiegend aber sauber. Bände 1 und 2 mit etwas Verlust des Buchrückens, Band 3 hinterer Falz geöffnet und fast losgerissen. Gutes Leseexemplar. "Reinbeck: Johann Gustav R., einer der würdigsten, helldenkendsten und einflußreichsten protestantischen Theologen des 18. Jahrhunderts, ist geboren am 25. Januar 1683 zu Celle in Hannover, † am 21. August 1741 zu Schönwalde bei Berlin. – Sein Vater, Andreas R., angeblich aus einer altadligen Familie des Herzogthums Schleswig abstammend, war Prediger auf der Blumlage zu Celle, später Propst und Pastor zu Lüchow, und hat durch zwei Schriften über die hebräischen Accente als gründlichen Kenner dieser Sprache sich bekannt gemacht († 1705). Von ihm erhielt der trefflich begabte Sohn eine sorgfältige Erziehung, wurde von Hauslehrern, besonders einem nachmaligen Prediger Lindenberg, gründlich unterrichtet und bezog mit guten Kenntnissen, besonders in den alten Sprachen, ausgerüstet, 1700 die Universität Halle, wo damals in der theologischen Facultät die pietistische Richtung in J. J. Breithaupt, P. Anton, A. H. Francke, J. H. Michaelis, J. Lange u. s. w. ihre Vertreter hatte, wo aber auch seit 1706 die Wolfische Philosophie Eingang gewann. R. erregte durch seine glückliche Begabung, seinen musterhaften Fleiß, seinen frommen und geordneten Wandel bald die Aufmerksamkeit und gewann die Liebe seiner Lehrer. Schon 1702 wurde er Mitglied des von Francke gestifteten Collegium orientale theologicum und Mitarbeiter von J. H. Michaelis bei Vergleichung der verschiedenen Ausgaben und Handschriften der hebräischen Bibel zum Zweck der von ihm veranstalteten kritischen Ausgabe des Alten Testamentes. Neben den philologischen und theologischen wandte er sich bald mit Vorliebe auch philosophischen Studien zu: hier war er zuerst ein Schüler und Anhänger von Joh. Franz Buddeus, eines Gegners der Wolfischen Philosophie (s. A. D. B. III, 500), besuchte aber auch die Vorlesungen Christian Wolf’s, anfangs in der polemischen Absicht, den nachtheiligen Einfluß seiner Lehre auf die Theologie zu bekämpfen. Bald aber, bei gründlicherem Studium der Leibnitz-Wolfischen Philosophie gewann er zu seiner Freude die Ueberzeugung, daß dieselbe Vieles enthalte, was für die Theologie brauchbar sei, ja daß der Nutzen derselben den von ihr gefürchteten Schaden überwiege, und wurde von da an ein Hauptvertreter des „theologischen Wolfianismus", obwohl er selbst niemals zu den „Wolfianern der strikten Observanz" gehörte und gehören wollte. Seine Lehrer in der Theologie waren vorzugsweise Breithaupt und Anton; unter ihrem Einfluß verfaßte er seine erste theologische Schrift: „Von der Erlösung durch das Lösegeld des Blutes Christi" (tractatus theol. de redemtione per [.], qua satisfactio Christi asseritur eoque fine Democriti Christiani: Apostolischer Wegweiser examinatur, Halle 1710; 2. Aufl. Berlin 1740; deutsch übersetzt von J. M. Keck, Jena 1740), – eine Vertheidigung der kirchlichen Lehre von der stellvertretenden Genugthuung und dem Heilswerth des Todes Christi gegen die Angriffe von Johann Konrad Dippel. Nach Vollendung seiner theologischen Studien wurde er 1709 infolge einer einstimmigen Empfehlung der Halleschen theologischen Facultät Adjunct des Berliner Propstes Johann Porst und einige Jahre später Prediger an der Friedrichswerderschen und Dorotheenstädtischen Gemeinde in Berlin. Er führte sein geistliches Amt mit Liebe und Treue, beschäftigte sich aber daneben auch mit wissenschaftlichen Studien und schriftstellerischen Arbeiten, z. B. zwei Gegenschriften gegen die damaligen, vom Hofe ausgehenden Unionsprojecte zwischen Lutheranern und Reformirten (1712–13), einer Streitschrift gegen Christian Thomasius „Ueber di

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 26.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neue Appenzeller Chronick oder Beschreibung des Cantons Appenzell, der Innern- und Aussern - Rooden, vorstellende So wohl des Lands natürliche Beschaffenheit, der Einwohnern Ursprung, Sitten, Gewerbe, Religion, Regierungs-Art, Freyheiten etc.

      Sankt Gallen, Ruprecht Weniger, 1740. Mit 1 Titelkupferstich v. Thelot u. 1 gefalt., kolor. Kupferstichkarte. 8 Bll.,752/112 S 18,5 x 12 cm. Lederband d.Zt. Die seltene Chronick mit dem Anhang. Das Titelblatt fleckig u. mit altem Papier hinterlegt. Bei der kräftig kolorierten Karte ist das rechte untere Eck ergänzt. Der Schnitt u. einige Blätter fleckig, der Einband stark beschädigt, eine Schliesse fehlt. Versand D: 9,00 EUR Appenzell Schweiz Chronik Geschichte

      [Bookseller: Versandantiquariat Matern]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Anmerkungen über das Hamburgische Schiff - und See - Recht wie solches in den XIII. XIV. XVI. XVII. XVIII. und XIC. Tituln des andern Theils des Stadt - Buchs enthalten und die dahin gehörigen Rechte der Admiralität, Assecurance, Avarie, Dispache, Pilotage, des Schiff - Baues, der Strand- und Bergung, Düpe und Haven, wie auch der Grönlandischen Fahrt, Nach dieser Stadt, wie auch allgemeinen und verschiedener Nationen uhralten, alten und jüngeren See-Rechten Zum Nutz und Besten des Publici, nebst nöthigen Beylagen, gesammelt, beschrieben und ausgearbeitet

      - Hamburg 1740 2. Auflage, 531 S. mit 37 S. alphabetischem Register und 60 S. Zueignung, Inhaltsverzeichnis und Einleitung, ANGEBUNDEN!: Der Stadt Hamburg Assecuranz- und Havaerey- Ordnung Hamburg 1731, 78 S., zahlreiche Kapitelvignetten, Original Halbledereinbandmit Rückentitel, vorderer Deckel durch Wurmfrass gering beschädigt, etwas bestossen, sonst sehr gut erhalten, auf Vorsatz Exlibris von Ernst Ebel jun. a. Riga, selten Die Versandkostenpauschale beträgt unabhängig der Menge 6 EUR bis 30 kg nach Deutschland und 12 EUR innerhalb der EU-Länder!

      [Bookseller: Windau Antiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Acts of Assembly, Passed in the Island of Montserrat; from 1668, to 1740, Inclusive. [bound with]: Acts of Assembly, Passed in the Charibbee Leeward Islands, from 1690, to 1705

      1740. x,146; v,24,[4]pp. 20th-century cloth, gilt leather labels. Cloth lightly soiled, extremities rubbed. Library ink stamp on titlepage. Light dampstaining in gutter margin of first few leaves. A few leaves lightly toned, some minor foxing and soiling.Laws of Monserrat and the Leeward Islands Laws of the island of Montserrat, from its early settlement through the first half of the 18th-century. Settled by the British in the mid-17th century, Montserrat was, like most of the islands in the West Indies, a plantation colony producing sugar and cotton. It was also heavily Irish, many Irish being transported there as indentured servants and laborers during Cromwell's reign over the British Isles, although it also had African slaves. Laws here include those pertaining to trade, roads, and other commonplace matters. There are also acts regarding slaves, such as "An Act for restraining the liberty of Negroes, and to prevent the running away of Christian servants."Also present are the laws of the Leeward Islands, passed from 1690 to 1705, likewise printed by John Baskett. These pertain to the islands in general, governing general assemblies and trade, but also the slave population, such as this act which allowed an extra gun for every ten slaves owned: "An Act for the finding Supernumerary Arms, to be proportionable according to the number of every person's Negroes, within these his Majesty's Leeward Charibbee Islands in America."

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books ]
 29.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Betrachtungen über die in der Augspurgischen Confeßion enthaltene und damit verknüpfte Göttliche Wahrheiten, welche theils aus vernünftigen Gründen, allesammt aber aus Heiliger Göttlicher Schrift hergeleitet, und zur Uebung in der wahren Gottseeligkeit angewendet werden. Bde. 1-9 in 5 Bänden(komplett).

      Berlin, Haude und Spener, 1740-1747. Bde. 1-6 in 2. Auflage; Bde. 7-9 in 1. Auflage 468, LXXII, 472; LIV, 488, XLIV, 280; 546, 677; 464, 439; 732 S. 22 x 19 cm, Halbpergament mit umlaufendem Rotschnitt Einband berieben, bestoßen, angeschmutzt, fleckig und teilweise mit etwas Verlust des Überzugspapiers. Schnitt angeschmutzt und fleckig. Handschriftliche Besitzervermerke auf Vorsatz und Titel. Innen teilweise fleckig, wasserrandig und angeschmutzt überwiegend aber sauber. Bände 1 und 2 mit etwas Verlust des Buchrückens, Band 3 hinterer Falz geöffnet und fast losgerissen. Gutes Leseexemplar.\"Reinbeck: Johann Gustav R., einer der würdigsten, helldenkendsten und einflußreichsten protestantischen Theologen des 18. Jahrhunderts, ist geboren am 25. Januar 1683 zu Celle in Hannover, † am 21. August 1741 zu Schönwalde bei Berlin. – Sein Vater, Andreas R., angeblich aus einer altadligen Familie des Herzogthums Schleswig abstammend, war Prediger auf der Blumlage zu Celle, später Propst und Pastor zu Lüchow, und hat durch zwei Schriften über die hebräischen Accente als gründlichen Kenner dieser Sprache sich bekannt gemacht († 1705). Von ihm erhielt der trefflich begabte Sohn eine sorgfältige Erziehung, wurde von Hauslehrern, besonders einem nachmaligen Prediger Lindenberg, gründlich unterrichtet und bezog mit guten Kenntnissen, besonders in den alten Sprachen, ausgerüstet, 1700 die Universität Halle, wo damals in der theologischen Facultät die pietistische Richtung in J. J. Breithaupt, P. Anton, A. H. Francke, J. H. Michaelis, J. Lange u. s. w. ihre Vertreter hatte, wo aber auch seit 1706 die Wolfische Philosophie Eingang gewann. R. erregte durch seine glückliche Begabung, seinen musterhaften Fleiß, seinen frommen und geordneten Wandel bald die Aufmerksamkeit und gewann die Liebe seiner Lehrer. Schon 1702 wurde er Mitglied des von Francke gestifteten Collegium orientale theologicum und Mitarbeiter von J. H. Michaelis bei Vergleichung der verschiedenen Ausgaben und Handschriften der hebräischen Bibel zum Zweck der von ihm veranstalteten kritischen Ausgabe des Alten Testamentes. Neben den philologischen und theologischen wandte er sich bald mit Vorliebe auch philosophischen Studien zu: hier war er zuerst ein Schüler und Anhänger von Joh. Franz Buddeus, eines Gegners der Wolfischen Philosophie (s. A. D. B. III, 500), besuchte aber auch die Vorlesungen Christian Wolf’s, anfangs in der polemischen Absicht, den nachtheiligen Einfluß seiner Lehre auf die Theologie zu bekämpfen. Bald aber, bei gründlicherem Studium der Leibnitz-Wolfischen Philosophie gewann er zu seiner Freude die Ueberzeugung, daß dieselbe Vieles enthalte, was für die Theologie brauchbar sei, ja daß der Nutzen derselben den von ihr gefürchteten Schaden überwiege, und wurde von da an ein Hauptvertreter des „theologischen Wolfianismus“, obwohl er selbst niemals zu den „Wolfianern der strikten Observanz“ gehörte und gehören wollte. Seine Lehrer in der Theologie waren vorzugsweise Breithaupt und Anton; unter ihrem Einfluß verfaßte er seine erste theologische Schrift: „Von der Erlösung durch das Lösegeld des Blutes Christi“ (tractatus theol. de redemtione per [...], qua satisfactio Christi asseritur eoque fine Democriti Christiani: Apostolischer Wegweiser examinatur, Halle 1710; 2. Aufl. Berlin 1740; deutsch übersetzt von J. M. Keck, Jena 1740), – eine Vertheidigung der kirchlichen Lehre von der stellvertretenden Genugthuung und dem Heilswerth des Todes Christi gegen die Angriffe von Johann Konrad Dippel.Nach Vollendung seiner theologischen Studien wurde er 1709 infolge einer einstimmigen Empfehlung der Halleschen theologischen Facultät Adjunct des Berliner Propstes Johann Porst und einige Jahre später Prediger an der Friedrichswerderschen und Dorotheenstädtischen Gemeinde in Berlin. Er führte sein geistliches Amt mit Liebe und Treue, beschäftigte sich aber daneben auch mit wissenschaftlichen Studien und schriftstellerischen Arbeiten, z. B. zwei Gegenschriften gegen die damaligen, vom Hofe ausgehenden Unionsprojecte zwischen Lutheranern und Reformirten (1712–13), einer Streitschrift gegen Christian Thomasius „Ueber die Natur des Ehestandes und die Verwerflichkeit des Concubinates“, 1715, einer Schrift gegen L. C. Sturm „Ueber die Einsetzungsworte des heiligen Abendmahls“, 1716, sowie mit Herausgabe einer theologischen Zeitschrift unter dem Titel: „Freiwilliges Hebopfer von allerhand theologischen Materien“, Berlin 1715 ff. (in 5 Bänden oder 48 Beiträgen zur Erklärung dunkler Stellen des Alten und Neuen Testamentes). Unterdessen war er dem König Friedrich Wilhelm I., der ihn längst als einen trefflichen Kanzelredner und vielseitig gebildeten Gelehrten geschätzt hatte, persönlich bekannt geworden, und wurde von ihm nach dem Tode des bisherigen Propstes der Petrikirche, Schnaderbach, 1717 zu dessen Nachfolger als Propst von Cölln, später 1729 auch zum Consistorialrath ernannt. Er benutzte seine kirchenregimentliche Stellung besonders zur Verbesserung des Predigtwesens: wie seine eigenen Predigten, von denen viele gedruckt sind, durch klare Begriffsentwicklung und praktische Erbaulichkeit sich auszeichnen, mitunter aber freilich auch einen allzugroßen Einfluß der philosophischen Schulsprache zeigen, so verfaßte er aus Anlaß der königl. preußischen Generalkirchenvisitation vom Jahr 1738 eine eigene homiletische Anleitung unter dem Titel: „Grundriß einer Lehrart, ordentlich und erbaulich zu predigen nach dem Inhalt der K. Preuß. Cabinetsordre u. s. w.“, und ließ nach dieser Anleitung die Candidaten Predigten anfertigen, bei denen er vor allem drang auf „sorgfältige Disposition, gründliche Anwendung, correcte und faßliche Begriffsentwicklung, Verbindung von biblischen und philosophischen Beweisgründen“. Andere machten ihm freilich zum Vorwurf, daß er auf der Kanzel zu viel philosophire, und besonders der Wolfischen Philosophie zu viel Einfluß auf seine Predigten gestatte, und der Göttinger Professor Joachim Oporinus gab eine Gegenschrift gegen Reinbeck’s Grundriß heraus unter dem Titel: Bedenken über den Grundriß, nach der Wahrheit, Bescheidenheit und Liebe abgefaßt, 1741. Die Gunst und das Vertrauen seines Königs, der seine ernste Frömmigkeit, seinen gediegenen Charakter und seinen edeln Freimuth achtete, aber auch seine universelle Bildung und seine geselligen Talente schätzte, und der seines Rathes in kirchlichen Fragen und besonders bei Besetzung geistlicher Stellen sich gern bediente, blieb ihm unverändert erhalten bis zu seinem Tod; und auch sein Nachfolger, König Friedrich II., schätzte R. als einen Mann von Geist und Herz, ja sein Einfluß war bei ihm fast noch größer als bei seinem Vater. Insbesondere war es R., der schon in den letzten Regierungsjahren Friedrich Wilhelm’s I. und dann nach nach Friedrich’s II. Regierungsantritt die Verhandlungen mit Christian Wolf, wegen dessen Zurückberufung nach Preußen leitete: schon 1736 als Mitglied einer auf königlichen Befehl niedergesetzten Prüfungscommission sprach er sich dahin aus, daß „in Wolf’s Schriften viele schöne und für die Gottesgelahrtheit brauchbare Gedanken zu finden seien, daher es schade wäre, wenn dieselben länger confiscirt bleiben sollten“; und schon am sechsten Tage nach Friedrich’s II. Regierungsantritt erhielt R. von diesem den eigenhändigen Auftrag, „sich um den Wolf Mühe zu geben und ihn zum Rücktritt in die preußischen Dienste zu persuadiren“ (s. das Weitere in der Biographie von G. v. Reinbeck S. 90; vgl. auch Ludovici, Vollst. Historie der Wolf’schen Philosophie). Freilich nur kurze Zeit überlebte R. seinen königlichen Gönner: er starb, erst 58 Jahre alt, nach längerem Kränkeln, an einem plötzlichen Kolikanfall während eines Besuches bei der ihm eng befreundeten Familie eines Herrn v. Rosay auf dem adligen Gute Schönwalde bei Berlin, am 21. August 1741, hochgeachtet und von Allen betrauert. Sein Freund de Rosay setzte ihn ein Denkmal; die Gesellschaft der Alethophilen ließ eine silberne Denkmünze auf ihn prägen mit seinem Brustbild [...] sein Bild wurde gemalt von Pesne, in Kupfer gestochen von J. G. Wolfgang 1742. Auch erschienen nach seinem Tode noch verschiedene Sammlungen seine Predigten („Gedächtniß- und Leichenpredigten“, 1742); „Fortgesetzte Sammlung ausgewählter Predigten“, 1743, 50; „Auserlesene Predigten, bei besonderen Gelegenheiten gehalten“, herausg. von Rambach 1750; „Auserlesene Predigten über die Sonn- und Festtagsevangelien“, 1754), sowie eine „Sammlung nachgelassener kleiner Schriften sowie Ehrengedächtniß des Verfassers“, 1743. Von seinen philosophischen Schriften fanden besonderen Anklang seine „Philosophischen Gedanken über die vernünftige Seele und deren Unsterblichkeit nebst Anmerkungen über eine französische Schrift, daß die Materie denke“, Berlin 1741, 8°, und seine Schrift über die „Harmonia praestabilita“, 1737, 4°. Sein bedeutendstes theologisches Werk aber, das ihm den größten Beifall der Zeitgenossen erwarb, allerdings aber auch manche Angriffe von Seiten der Orthodoxen zuzog, sind seine – freilich mehr populärtheologischen als streng wissenschaftlichen, und mit unter sehr stark nach Aufklärung schmeckenden – „Betrachtungen über die in der Augsburgischen Confession enthaltenen und damit verknüpften göttlichen Wahrheiten“, Berlin 1731–41, in 4 Theilen in 4° (nach seinem Tode fortgesetzt in 5 Theilen 1743–47 von dem Tübinger Theologen I. G. Canz). Dieses Werk, aus Predigten entstanden, herausgegeben zur Gedächtnißfeier der Augsburgischen Confession, will nicht sowohl eine historische Darstellung des Inhaltes der Conf. Augustana geben, als vielmehr einen populärphilosophischen Nachweis von der Vernünftigkeit der christlichen Weltanschauung, einen Beweis gegenüber den heutigen Räsonneurs, wieviel göttliche Wahrheiten der heiligen Schrift auch aus vernünftigen Gründen hergeleitet werden können. Auf besonderen Befehl des Königs Friedrich Wilhelm I. mußte dieses Werk von allen Kirchenbibliotheken in den preußischen Landen angeschafft werden; aber auch anderwärts fand es in hohen und niederen protestantischen und katholischen Kreisen (z. B. bei dem Prinzen Eugen von Savoyen) vielen Anklang; ja sogar eine französische Uebersetzung desselben beabsichtigte der König, damit auch den auswärtigen Nationen die Wahrheiten der evangelischen Religion besser bekannt werden. Aber auch an Angriffen gegen das Werk von Seiten der Orthodoxen und Pietisten wegen der darin entdeckten Spuren Wolfischer Philosophie fehlte es nicht. Friedliebend wie er war und mild im Urtheil über Andere, ertrug er solche Angriffe mit seltenem Gleichmuth und war insbesondere weit davon entfernt, die Gunst seines Königs für sich zu benutzen, um seine Gegner zum Schweigen zu bringen, – treu dem Grundsatz, „daß man große Herren nicht in gelehrte Streitigkeiten hineinziehen, und theologisch-kirchliche Fragen nicht durch Machtsprüche entscheiden lassen dürfe, da dies für die Wissenschaft ebenso verderblich sei wie für die Kirche.“ Aber auch an Zeichen der Anerkennung von Seiten Gleichgesinnter fehlte es ihm nicht: so verlieh ihm 1738 die theologische Facultät der Universität Königsberg die Würde eines Doctors der Theologie. – Seine häuslichen Verhältnisse waren sehr glückliche: er war seit 1710 verheirathet mit seiner Cousine Margarethe Scott, der Tochter eines kurfürstlich braunschweig-lüneburgischen Leibarztes, und Vater einer zahlreichen Kinderschaar, für deren Erziehung und Ausbildung er gewissenhaft sorgte. Ein Sohn von ihm war der im Jahre 1805 in Berlin verstorbene Archidiakonus an der Petrikirche, Senior und Consistorialrath R., sein Enkel der 1849 in Stuttgart verstorbene Professor und Hofrath Georg v. R., der 100 Jahre nach des Großvaters Tod dessen Leben beschrieben hat unter dem Titel: Leben und Wirken des Dr. th. Johann Gustav Reinbeck, nach Urkunden und Familiennachrichten u. s. w., Stuttgart 1842.Außerdem vgl. Büsching, Lebensgeschichte denkw. Personen, I. Theil, 1783, S. 141 ff. – Jöcher-Rotermund III, 1985; VI, 1663. – Hirsching, IX, 340 ff. – Neubauer, Nachrichten, 307. – Döring, Die gel. Theologen Deutschlands, III, 499 ff. – Gaß, Geschichte der prot. Dogmatik, III, [5] 126 ff., 178 ff. – Tholuck, Gesch. des Rationalismus, I, S. 141 ff. – Sack, Gesch. der Predigt, S. 19 ff. – Christlieb in der Prot. Real-Encyklopädie VI, 287; XVIII, 574.(Artikel „Reinbeck, Johann Gustav“ von Julius August Wagenmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 28 (1889), S. 2–5) Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 30.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Fürstenbuch von Oesterreich und Steyrland: Beschrieben von Herrn Jansen dem Enencheln, bey nahent vor vierhundert Jahren. Hievor niemals im Truck außgangen: Nu aber nach fleissiger übersehung, den Löbl. Ständen baider Landtschafften deß Ertzhertzogthums Oesterreich under und ob der Enß, zu sondern Ehren publicirt unnd zugeschriben: Durch Hieronymum Megiserum [...].

      Linz, Johann Caspar Leidenmayr, 1740 (Nachdruck der Ausgabe Linz, Johann Planck, 1618). Kl.-8°. 6 Bll., 215 S., HLdr. d. Zt. m. Rückenverg. u. goldgepr. Rückentitel (aus der Bibliothek von Erzherzog Anton Viktor mit dessen verschlungenen Initialen am Rücken). Zweite Ausgabe der frühesten österreichischen Reimchronik (EA 1618). \"In unserem Oesterreich treffe ich keinen älteren Scribenten an, welche zuerst die Thaten unserer Fürsten und die Geschichte des Landes verzeichnen [...]\" (Khautz, Österr. Gelehrte 3ff.). - Der Geschichtsschreiber Jans Enikel entstammte einer angesehenen Wiener Familie; sein Vater war Stadtrichter. Er verfaßte eine im späten Mittelalter weitverbreitete Weltchronik (vermutlich um 1270) in Versen sowie vorliegendes unvollendet gebliebenes Fürstenbuch zur österr. Herrschergeschichte von 1025 bis 1246. In beiden Werken verbinden sich Sagenhaftes und Geschichtliches in einer locker reihenden, episodischen, stellenweise bereits von kritischem Bewußtsein geprägten Erzählweise. - Vorsatzbl. verso m. Stempelrasur. Etw. gebräunt u. stockfleckig. - Goedeke I, 112, 44, 1; Durstmüller I, 130; Gugitz 105. Versand D: 12,00 EUR Enikel, Megiser, Fürstenbuch

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 31.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        .

      Augsburg, M. Seutter, 1740. 500 x 575 mm. col. Breslau, die uhralte u. Hochberühmte Hauptstadt d. Herzogth. Schlesien. Ans. Plan d. Stadt a.d.V. mit seitl. Erklärungen, darunter Panoramas der Stadt flankiert von 2 mytholog. Motiven.

      [Bookseller: Max SILVERENBERG]
 32.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Gesamtans., darüber Ansicht aus halber Vogelschau, "Stetinum .".

      - altkol. Kupferstich b. Seutter in Augsburg, um 1740, 48,5 x 56 Mit Kopftitel in lat. und deutscher Sparche. Die Ansicht aus der Vogelschau ist altkoloriert, die Gesamtansicht im unteren Viertel ( 23 x 56,5 ) ist nicht koloriert.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vollständige Sammlung Aller Von Anfang des noch fürwährenden Teutschen Reichs-Tags de Anno 1663. biß anhero abgefaßten Reichs-Schlüsse... Kayserl. Commissions- u. a. Decreta... Bedencken, Gutachten und Schlüsse etc.

      Regensburg, Riepel, 1740 - 1777. 4 Bände. 23 Bll., 873 S.; 19 Bll., 853 S., 1 gef. Tab.; 20 Bll., 746 S.; 10 Bll., 690 S. Pappbde. d. Zt. mit Rückenschild. Folio. NDB XIX, 751. - Enthält Urkunden u. a. Quellen zu den Reichstagen von 1663 bis 1740. Über Staats-, Kriegs-, Friedens-, Religions-, Justiz-, Polizei-, Münz- u. a. Angelegenheiten, \"bis heute die wichtigste Quelle für die Geschichte des Immerwährenden Reichstags\" (NDB). - Leicht berieben. Gering gebräunt und stockfleckig. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 34.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Versuch einer Pommersch- und Rügianischen Lehn-Historie, enthaltend die zum Lehn-Wesen dieser Lande gehörige Geschichte und Merckwürdigkeiten, von den ältesten, bis auf die heutige Zeiten mehrenteils aus Urkündlichen Nachrichten verfasset, auch mit Anmerckungen solcher Art bestätigt und erläutert von Albert Georg Schwartz.; - Niedersächs. LB., Verz. d. Schriften über Pommern 119. - Erste Ausgabe. Schwartz \" wertvollstes und umfangreichstes Werk \" (ADB XXXIII, 225).

      Greifswald. Hieronymus Johann Struck.1740. Erste Ausgabe. 3 Theile in 1 Bd. 20 x 16 cm. 10 Bll., 1444 S., 24 Bll. Original Ledereinband. Leicht fleckig und teils wenig bestoß., Rücken etwas aufgepl. u. unten mit kl. Fehlstelle. Deckel etwas aufgebogen. Albert Georg (von) Schwartz (auch Abrecht Georg)[1] (* 16. April 1687 in Horst; † 14. Juni 1755 in Greifswald) war ein deutscher Professor für Geschichte und Philosophie. Schwartz stammte aus einer alten, schon seit 1278 in Greifswald blühenden Patrizierfamilie, welche einen Mohrenkopf zwischen den Stangen eines Hirschgeweihes im Wappen führt, und durch zahlreiche Mitglieder im Rat zu Stralsund und Greifswald vertreten war. Albert Georg Schwartz war der Sohn von Pfarrer Albrecht Schwartz und Maria Zarnikow. Er besuchte die Greifswalder Stadtschule und ab 1704 das Stralsunder Gymnasium. 1705 begann er in Greifswald Theologie zu studieren. Besonders durch Johann Friedrich Mayer wurde Schwartz gefördert. 1708 ging er nach Wittenberg, wo er besonders bei Caspar Loescher hörte. Nach kurzen Aufenthalten in Leipzig, Halle, Jena und Erfurt kehrte er 1709 nach Greifswald zurück. 1710 nahm er eine Hauslehrerstelle bei der Familie von Behr an, die im Folgejahr durch den Großen Nordischen Krieg beendet wurde. Er wurde danach Hauslehrer beim russischen Stadtkommandanten von Greifswald, Generalmajor von Buck. Als der Generalmajor im Jahr 1713 seinen Abschied aus russischen Diensten nahm, begleitete er dessen Familie nach Mecklenburg. Wenig später wurde er bis in das Jahr 1717 wieder Hauslehrer der Familie und unterrichtete auf deren Gütern. Danach, nach kürzerem Aufenthalten in Lüneburg und Hamburg in den Jahren 1716 und 1717, wo er wissenschaftliche Kontakte mit Johann Albert Fabricius pflegte, kehrte er nach Greifswald zurück und promovierte dort. Er begann danach an der Philosophischen Fakultät zu unterrichten. 1721 erhielt er die Adjunktur und wurde Honorarprofessor der Fakultät. 1722 heiratete Schwartz Anna Elisabeth Berendes. Er wurde 1731 Professor für „Eloquenz und Poetik“ und im Jahr 1747 dann als Nachfolger von Andreas Westphal Professor für Geschichte und praktische Philosophie. Im gleichen Jahr wurde Albert Georg Schwartz durch Kaiser Franz I. für seine Schrift Altdeutsches Österreich in den Reichsadelsstand erhoben. Gemeinsam mit Augustin von Balthasar gründete Schwartz die Societas Collectorum Historiae et Juris Patrii in Greifswald, die erste Gesellschaft für pommersche Geschichte. (Quelle Wikipedia).; - Einige Seiten mit kl. Wurmfr., letzte Seite leicht eingerissen, stellenweise etwas Wasserfleckig, sonst sehr gut erhaltenes Exemplar. Versand D: 6,00 EUR Alte Drucke; Geschichte; Orts- und Landeskunde; Pomeranica; Pommern; Rügen, Lehensrecht, Feudalrecht; Lehnswesen

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 35.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Nova Designatio Insulae Jamaicae, Ex Antillanis Americae Septentrion. non postremae Secundum Gubernationes suas accuratas aeri incisa et publici juris facta á Mattheo Seuttero, Sac. Caes. Et Reg. Cathol. Maj. Geogr. Augustae Vindel. - Cum Gratia et Privil. S.R.I. Vicariatg, in part. Rhebi, Svev. et Juris Franconici':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Matthäus Seutter in Augsburg, um 1740, 49 x 56 Kapp, The Printed Maps of Jamaica up to 1825 (in Map Collectors' Circle - Fifth Volume), Nr. 56 u. Abb. XXI. - Zeigt die Karibikinsel Jamaika. - Unten rechts große Titelkartusche mit Darstellungen zur Zuckerverarbeitung, Indianern, Schildkröten und Allegorien. - Oben links Meilenzeiger. - Oben rechts Legende. - Sehr dekorativ! (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hispania.

      Augsburg, M.Seutter, 1740. 581 x 500 mm. col. Detailed map of Spain with an coloured pictorial cartouche showing the king sitting on his thrown. Prepaired by Guill. de L' Isle.

      [Bookseller: Max SILVERENBERG]
 37.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        1740 Brazil Brasilien South America map Karte Seutter engraving Kupferstich

       1740. (MN 21331) \"Recens elaborata Mappa Geographica Regni Brasiliae in America Meridionali...\"  prächtige altkolorierte Original Kupferstich-Karte von Seutter von ca. 1740 Blattmasse ca. 60 x 52,5 cm Mittelbug nur leicht gebräunt gut erhalten  Original! - Kein Nachdruck! - Keine Kopie! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Völkel]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        1740 Brazil Brasilien America Amerika map Karte Seutter Atlas engraving

       1740. (MN 21237) \"Recens elaborata Mappa Geographica Regni Brasiliae\"  prächtige altkolorierte Original Kupferstich-Karte von Seutter von ca. 1740 Blattmasse ca. 64 x 54 cm teils leicht fleckig gut erhalten Original! - Kein Nachdruck! - Keine Kopie! Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Völkel]
 39.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Nouvelle Instruction Pour Les Confitures, Les Liqueurs et les Fruits

      Paris: Saugrain Fils, 1740. New Edition. Hardcover (Full Leather). Very Good Condition. Full contemporary calf, wear at corners and a bit of loss and degradation to the leather at the base of the spine and edges. Scattered foxing, one plate soiled and worn at edges, notes in pencil to endpaper and front endpapers loose, occasional mild staining and soiling, quite clean internally, overall. (16), 518, (30)pp, and 4 folding plates. Cagle 324 (1776 ed.), Vicaire 455, Simon 1022 Originally published in Nouvelle Instruction Pour Les Confitures in 1692. A vast array of jams, infused liquids and candies, as well as recipes for recent imports chocolate, tea, and coffee. Size: 8vo (octavo). Quantity Available: 1. Shipped Weight: Under 1 kilo. Category: Cooking, Wine & Dining; Inventory No: CAT000293.

      [Bookseller: Pazzo Books]
 40.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Gesamtans., darunter Erklärungen in deut. und lat. Sprache, "Nissa in Silesia. Neisz in Schlesien.".

      - Kupferstich v. J.D.Ness n. F.B. Werner b. Engelbrecht in Augsburg, um 1740, 21 x 31 Marsch, F.B. Werner, S.218 ( Nr. 92 )

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Ridinger, Johann Elias. - "Die thörichte Eifersucht / Zelotypia stolida".

      - Mezzotinto / Schabkunstblatt, um 1740. Von Johann Elias Ridinger, nach François Boucher. 42,3 x 54,4 cm (Darstellung / Platte) / 43 x 55,5 cm (Blatt). Schwarz 1461. Nicht bei Thienemann. In der Platte unten rechts signiert. Unterhalb der Darstellung zwei kurze beschreibende Texte (deutsch/latein) in gebundener Rede: "Der Neidische belauscht des treuen Schäfers Glück, / Warum wirfft Gifft und Gram sein tückisch Aug zurück? / Er quälet sich nur selbst, und jener darf nur lachen, / Kan er nur, wie er wünscht, sein Glück vollkommen machen." - Hübsche Schäferszene des Rokoko in einer weindurchrankten Grotte. Im Hintergrund die Herme eines Bacchus oder Satyrs. - Außerordentlich seltenes Blatt! Der in jeder Hinsicht hervorragend zu nennende Internet-Katalog zu Ridinger von Lüder H. Niemeyer verweist hinsichtlich der "von altersher übergroße(n) Seltenheit seiner Schabblätter gerade auch gegenüber der verhältnismäßig vielfach noch sichtbaren Häufigkeit der herkömmlichen Kupfer" auf Sandrart, der schon 1675 schrieb, dass geschabte Kupferplatten Auflagen von höchstens 50 bis 60 sauberen Abdrucken ermöglichen. - Blatt mit Lagerspuren, bis an die Plattenränder beschnitten. Fachmännisch restaurierter Einriss im unteren Rand. Verso Reste alter Montierung. Eher mäßig guter Zustand. Johann Elias Ridinger (1698 Ulm - 1767 Augsburg). Deutscher Tiermaler, Radierer und Verleger. Ridinger wurde von Christoph Rasch in Ulm und Johann Falk in Augsburg unterrichtet und bildete sich dann in Regensburg weiter, wo ihn seine Vorliebe für die Jagd zum Studium des Wildes hinführte. Er gründete später in Augsburg eine Kunsthandlung und starb hier am 1767 als Direktor der Kunstakademie. Seine radierten Blätter, die sich auf etwa 1600 Stück belaufen, stellen die Tiere in charakteristischen Lebensmomenten und landschaftlichen Umgebungen dar. Weniger gelang ihm die Darstellung der menschlichen Gestalt und zahmer Tiere, wie beispielsweise von Pferden. Alte Abdrücke der Blätter sind selten. Sehr zahlreich sind seine mit Genauigkeit und Geschmack ausgeführten Zeichnungen. François Boucher (1703 Paris - 1770 Paris). Französischer Maler, Zeichner, Kupferstecher und Dekorateur des Rokoko und Günstling der Marquise de Pompadour, die er auch portraitierte. Er war berühmt für seine frivolen und sinnlichen Bilder. [Attributes: Signed Copy]

      [Bookseller: GALERIE HIMMEL]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Isola di Corsica. Carta Corografica divisa nelle respettive Province, estratta accuratamente dalle piu esatte Carte, e approvata da molte pratici del Regno, fatta / per uso dell ; Istoria diquesto Regno. Scritta dall Ab. Giovacchino Cambiagi Fiorentino l'Anno MDCCLXXI.

      - Rare large highly detailed map of Corsica with marked cities, villages, roads, fields, borders between regions etc. With two cartouches and a coat of arms. The map was published in a scarce book ‘Istoria del Regno di Corsica’ by Gioacchino (Joachim) Cambiagi (1740-1801), published in four volumes between 1770-72 in Florence. Cambiagi was born in Florence and probably related to the famous Florentine publisher Gaetano Cambiagi. In 1775 he published a book on a history of Sardinia. (Biographie universelle, ancienne et moderne: supplement 60, p. 21). Not much is known about the engraver Gaspero Picchioni, who can be only associated wit this map of Corsica. Only two copies of this map recorded in the libraries worldwide (both in the Bibliotheque Nationale in Paris) and only a few copies of the book in the libraries worldwide. Soft folds, otherwise in a good condition. LITERATURE: Cervoni, Images de la Corse, 110, image p. 152.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtans, "Manheim".

      - Kupferstich ( v. 2 Platten ) n. F.B. Werner b. J. Wolff Erben in Augsburg, um 1740, 30,5 x 100 Fauser, Nr. 8426. - Prachtvoller, von 2 Platten gestochener Barockstich. Der Titel auf flatterndem Band. Unter der Ansicht Erklärungen von 1 - 10. Mit Blattnr. 64 ( handschriftlich ).

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Acta historico ecclesiastica oder gesammlete Nachrichten von den neuesten Kirchen-Geschichten. 19. - 24. Teil (und Anhang: Vierter Teil ) in einem Bande.

      Hoffmann, Weimar 1740 - 1 Blatt, 1161 Seiten mit einigen gestochenen Vignetten, 18 n.n. Blätter (Register), neuer Bibliothekshalbpergament, 8° ( 16,5 x 10 cm ). Einband gering fleckig, innen wenige Seiten gering fleckig, ab Seite 280 Papier zum Außenrand stärker gebräunt bzw. lichtrandig, 2 Seiten mit kleiner Beschädigung. Teils etwas knapp beschnitten. Insgesamt aber guter Zustand. - selten - ( Gewicht 700 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available )

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Stärke u. Schwäche d. menschlichen Vernunft / Reden v. d. Liebe Gottes und ihrem Einfluss in alle menschliche Leidenschaften auch derselben Gebrauch u. Mißbrauch / Die Demuth nach den vornehmsten Quellen u. versch. Vortheilen derselben an dem Beispiele u. Charakter des Apostel Pauli m. beyläufiger Bemerkung des gegenseitigen Lasters fürgestellt, 3 Bände in 1 - Compilation of three Evangelical writings by Isaac Watts [THREE BOOKS IN ONE]

      Halle / Frankfurt und Leipzig 1740 / 1747 /, 1749. 407 SS, 242 SS, 253 SS, Kl.-8°, Pergament-Einband d. Zt. m. hangeschr. Rückentitel, RARE ins deutsche übersetzte Ausgabe des bekannten britischer Liederdichters. Watts ist für die vielen von ihm selbstverfassten Hymnen (750) bekannt. (1674-1748) - \"Die Stärke und Schwäche der Menschlichen Vernunft\", 1740, Frankfurt und Leipzig.übersetzt d. Elias Caspar Reichard. \"Reden von der Liebe Gottes und ihrem Einflus in alle menschliche Leidenschaften auch derselben Gebrauch und Misbrauch\", 1740, Frankfurt und Leipzig, übersetzt d. Siegmund Jacob Baumgarten. \" Die Demuth \", 1749, Braunschweig u. Hildesheim, bey Schröders Erben u. Gottfr. Merckwitz, übersetzt d. Elias Caspar Reichard, Buch in sehr gutem Zustand. Seiten sauber, 3-seitiger Rotschnitt Versand D: 7,40 EUR

      [Bookseller: Allgäuer Online Antiquariat]
 46.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.