The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1739

        The history of the life of Peter I Emperor of Russia in three volumes More imagesHistory of the life of Peter I. Emperor of Russia. 3 volumes.

      J. Read London, 1739. [22]+ 350 + [6]+ 354 + [6]+ 409 pages pp. Vol l with frontispiece, with 2 folding maps and 2 folding plates. Vol II with with 1 folding map and 7 plates, 5 of them folding, volIII with frontispiece. Bound in 3 Contemporary calf with goldline decoration on spines with raised bands and red morocco lettering piece, With only small wear, fine wide-margined copy. First Edition.. 15051201

      [Bookseller: Andersens Antikvariat]
 1.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Essai de physique. Avec une description de nouvelles sortes de Machines Pneumatiques, Et un recueil d'Expériences par Mr. J[ean] V[an] M[usschenbroek]

      1739 - 2 volumes in-4 de I. Leyde, Samuel Luchtmans, 1739, in-4, 2 volumes in-4 de I. portrait, (2), XXV, (3), 502 pages et 13 planches ; et de II. (2), de 503 à 914, (32) pages, 17 planches, 1 carte ; 63, (1) et 4 planches ; (8) pages, pleine basane fauve de l'époque, dos à 5 nerfs (reliure uniformément forttée), Première illustration du miroir de Lieberkühn. Première édition française, parue la même année que l'édition originale hollandaise, après une première latine publiée en 1734 et qui ne comptait qu'un volume et 21 planches. 34 planches gravées sur cuivre dont la grande carte dépliante montrant les déclinaisons magnétiques terrestres (numérotées de 1 à 29 avec 5bis et 4 planches numérotées de I à IV). Pieter van Musschenbroek (1692-1761), professeur de physique à Leyde, était un admirateur de Newton et de la physique de Désaguliers. Pour la rédaction de son ouvrage, il s'inspira fortement de celui de ce dernier qui avait été publié à Londres en 1725. Initiateur de la physique expérimentale en Hollande, son enseignement était particulièrement recherché pour la qualité de ses démonstrations ; son nom reste attaché à l'invention de la bouteille de Leyde. Rappelons au passage que c'est Musschenbroek et ses élèves qui réalisèrent la célèbre expérience sur le vide, dite "expérience de Leyde". A la planche XVIII, l'auteur illustre pour la première fois, l'invention par Lieberkuhn du son miroir réflecteur (invention qui sera utilisée jusque durant la seconde moitié du XIXe siècle) : "on a aussi trouvé il n'y a pas longtems une bonne manière d'éclairer considérablement les objets, qui sont grands et opaques, afin de pouvoir les examiner avec toute sorte de microscope, et même à l'aide des plus petits. [C']est un petit Miroir Sphérique concave, d'Argent fin, bien poli et bien uni, dont la Lumière est réfléchie dans un Foier, qui tombe sur l'Objet, ce qui le rend fort éclairé par derrière." (page 595). Les huit dernières pages de cet ouvrage sont en fait une sorte de catalogue intitulé: "liste de diverses machines de physique, de mathématique, d'anatomie et de chirurgie", avec les prix indiqués en florins. Ces "machines" se trouvent à Leyde, chez Jan van Musschenbroek, le frère de l'auteur. Sur les deux pages de titre, l'ex-libris manuscrit de François-Antoine Maternus Humbourg et son cachet. DSB, IX, 596; Wheller Girf, I, 300; Poggendorff, II, 247 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Regnum Bosniae, una cum finitimis Croatiae, Dalmatiae, Slavoniae, Hung. et Serviae partibus, adjuncta praecipuorum in his regionibus munimentorum ichnographia. - Regnum Serviae, una cum finitimis Valachiae & Bulgariae partibus, addita praecipuorum in his regionibus munimentorum & castellorum Ichnographia

      Nürnberg Homann Erben um 1739 - altkolorierte Kupferstichkarte von 2 Platten von Johann Friedrich Oettinger, Bildausschnitt je 50,5 x 55 cm, Blattgr. je 53,5 x 62,5 cm. Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, p 125 (Nr. 80 und 81); Stopp/L. S. 218; dekorative Karte von Bosnien und Serbien, wohl erstmals um 1739 anläßlich Russisch-Österreichischer Türkenkrieges (1736–1739) herausgegeben; mit Plänen und Befestigungsgrundrissen und Ansichten von Uzice, Slavonski Brod, Zvornik, Raca, Sabac, Beogad, Orsova, Vidin, Nikopol, Nis, Cacak, Sarajevo, Kragujevac und Valjevo; Erläuterungen zum Kriegsgeschehen (A-Z) in rechter oberer Ecke; der Krieg endete für Österreich verlustreich mit dem Frieden von Belgrad; es fehlt wie meist die nur einem kleinen Teil der Auflage beigegebenen zweite Fußleiste mit 10 unkol. Plänen (von 2 Platten) sowie der Kartenüberlappung links mit der nördlichen Dalmatinischen Küste; mit der üblichen Mittelfalz, von guter Erhaltung.

      [Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bail des fermes royales-unies fait à Me Jacques Forceville le 16 septembre 1738. Pour six années, à commencer pour les gabelles, cinq grosses Fermes, Aydes, Entrées, Papier & Parchemin timbrez des Provinces où les Aydes ont cours, & autres Droits y joints, le premier octobre 1738. Et pour les Domaines de France & d'Occident, Controlle des Actes des notaires, Greffes Amortissements, Droits réservez dans les Cours & Juridictions, & Droits y joints le premier Janvier 1739.

      A Paris, de l'imprimerie royale, 1739. In-4, - In-4, reliure de l'époque, plein veau jaspé, dos à cinq nerfs, pièce de titre brune, caissons fleuronnés aux dorures éclatantes, triple filet d'encadrement sur les plats, tranches rouges, roulette dorée sur les coupes,garde marbrées, 1f.bl;-[32]-340pp,1f. bl; Restauration très discrète à la coiffe de tête, une épidermure superficielle sur le second plat, mais bel ex. Les premières années du règne de Louis XV furent difficiles pour les finances du royaume. En 1726, toute les fermes furent rassemblées en un bail unique. Le bail Forceville (plus de 83 millions de livres) fut le troisième bail de la Ferme générale, après Carlier (1726) et Desboves (1732). Rare. (Marion 234). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Le Trait d'Union sarl.]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        THE WORKS OF MOLIERE, FRENCH AND ENGLISH IN 10 VOLUMES

      John Watts At the Printing Office Near Lincoln's-Inn-Field, London 1739 - Rare bilingual illustrated edition complete in 10 volumes. 3/4 leather over clean marbled boards. Spine with raised bands & panels decorated with gilt flora and foliage. Matching marbled endpapers. All ten volumes are tight, clean & intact. Interiors are clean without foxing. Condition would be near fine except for about 8 leaves that have a few tiny front margin worm holes (not affecting text). Frontis portrait by Pierre Mignard engraved by Gerard Vander Gucht plus 30 illustrations by L. Rysbeck, François Boucher, William Hogarth, Charles-Antoine Coypel, Hambleton and G. Vander Gucht Dandrige engraved on copper by Vander Gucht and Pierre Fourdrinier. Ornamental vignettes and decorative head and tail pieces. Titles printed in red and black. Page edges dyed yellow. Translated by James Miller and Henry Baker. Contains 30 works plus Memoirs of the Life of Moliere by Jean-Louis De La Serre. Vol. #1 (xxxi) , 335pp (frontis + 2 plt) ; #2 369pp (3 plt) ; #3 395pp (4 plt) ; #4 371pp (3 plt) ; #5 355pp (3 plt) ; #6 353pp (3 plt) ; #7 357pp (3 plt) ; #8 315pp (3 plt) , #9 357pp (3plt) ; #10 369 (3 plt). Each volume has a distinctive initialed book-plate. Jean-Baptiste Poquelin, known by his stage name Moliere, was a French playwright and actor who is considered to be one of the greatest masters of comedy in Western literature. Theatre, Comedy; Engraved Illustrations; 16mo 6" - 7" tall; 3482 pages [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Nick Bikoff, IOBA]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        A Description of Westminster Bridge. To which are added, an account of the methods made use of in laying the foundations of its piers. And an answer to the chief objections, that have been made thereto. With an appendix As also its geometrical plans, and the elevation of one of the fronts, as it is finished, correctly engraven on two large copper-plates.

      FIRST EDITION of this title, but the book is actually an enlargement of Labelye?s Short Account published in 1739, a year after construction of the bridge began. The present book came out a year after the bridge was completed, and contains a 33-page appendix on the building of the bridge, its costs, and the materials used.Westminster Bridge was the first major bridge to be built over an English river for more than a century, and was also only the second masonry bridge over the Thames. The controversial choice as the architect was the Swiss engineer Charles Lebelye, who employed a novel method of founding the piers; they were built inside timber caissons which had been towed out and sunk onto excavations prepared for them in the bed of the river. Once the masonry was laid the timber sides were removed, leaving a flat base for the pier. This system had never been used before in this country and nowhere before on such a large scale, and much of Labelye?s book is given over to describing it.Pages 99-119 form a prospectus for a further work on Westminster Bridge by the same author which was never written, and the two copperplates mentioned in the title were published separately as one plate and not as part of this book. It is given a different number by Skempton.Skempton 819. 8vo, 2 leaves, pp. iv, 119. Contemporary half calf, rebacked, corners worn. Title-page and last (blank) page a little dust-soiled, light foxing on the first and last few leaves.

      [Bookseller: Nigel Phillips]
 6.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Ausführliche Redekunst, Nach Anleitung der alten Griechen und Römer, wie auch der neuern Ausländer; Geistlichen und weltlichen Rednern zu gut, in zweenen Theilen verfasset und mit Exempeln erläutert.

      bey Bernhard Christoph Breitkopf, Buchdr., Leipzig 1739 - Buchdr. 1739 [r. 1736!]. Gr-8°. (12) Bll., 620 [r. 720; Ss.509-608 sind doppelt paginiert] S., (2) Bll. Lederband d.Zt. auf fünf Bünden mit Rückenschild und –vergoldung. Etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, kleine Bezugsfehlstelle über dem hinteren Gelenk im Bereich des oberen Felds. Erste Ausgabe (Mitchell, Gottsched-Bibliographie 174; Goedeke III,361, 37). – Papierbedingt leicht gebräunt. Marmorierte Vorsätze. Schwacher Namenstempel a.d. Titel „GEORG RINGIER“. Ringier war Schweizer Arzt (u.a. Thomas Manns) mit Veröffentlichungen zu Hypnotismus und Suggestivtherapie. Es handelt sich mit größter Wahrscheinlichkeit um eines der frühesten gedruckten Exemplare, bei dem die „6“ im Datum falsch herum gedruckt zu einer „9“ wurde. Zwar erschien 1739 tatsächlich „Die zweyte Auflage“ (vgl. Mitchell 214), bei dieser sind aber der Titel wie auch der Umfang (733 S.) geändert. Auch der Text erfuhr zur zweiten Auflage eine weitgehende Umarbeitung. Die Widmung an den „Kronprinzen Friedrich“ ist noch enthalten, sie fiel bereits bei der tatsächlichen Ausgabe von 1739 weg. Mit der Critischen Dichtkunst (1731) und den Erste[n] Gründe[n] der gesamten Weltweisheit (1736) ist die Ausführliche Redekunst eines jener Werke, die den Höhepunkt von GOTTSCHEDs Ruhm und Einfluss auf die deutsche Literatur und Sprache markieren; bis 1759 erschienen fünf Auflagen . „Ein Abriß der Redekunst war ihr 1728 vorausgegangen. Dieses Lehrbuch betrifft nicht nur die Rhetorik, sondern ist eine Anleitung zum guten Prosastil überhaupt.“ (Seebaß I,308). [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Günther Trauzettel]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Sermon Preach'd before the Honourable Trustees for Establishing the Colony of Georgia in America, and the Associates of the Late Dr. Bray, at Their Anniversary Meeting, March 15, 1738-39, in the Parish Church of St. Bridget, Alias St. Bride, in Fleetstreet, London. Published at the desire of the trustees.

      London: John Carter, 1739. 4to. 24 pp. Original drab wrappers, stitched. Some soiling and wear along the edges, but a very good, large untrimmed copy, housed in a custom blue quarter-leather and cloth chemise and slipcase (spotted) First edition. Berriman compares the trustees of the Georgia Colony to the Israelites, and exhorts them to remember the religious obligation laid upon them "among these … the conveyance of the Gospel to the neighboring Indians, is none of the least considerable." An extraordinarily large copy of this pamphlet, measuring 26 x 20 cm. (the De Renne copy measures 22 x 17). Sabin 4986. Vail Voice of the Old Frontier 404. JCB 598. De Renne Catalogue I, pp. 76-77.

      [Bookseller: Bartlebys Books]
 8.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Plate VI from: The tapestry hangings of the House of Lords: representing the several "Engagements between the English and Spanish fleets, in the ever memorable year MDLXXXVIII (1588)".

      London John Pine 1739 - Fein handkolorierter Originalkupferstich mit der Darstellung der Schlacht zwischen der englischen Flotte und der spanischen Armada im Ärmelkanal auf festem Büttenpapier mit dem Wasserzeichen "Kreuz über M" (2,5 x 2 cm). Im unteren Plattenrand mit der Signatur "C. Lempriere delin. Publistid by John Pine, June 24. 1739. According to Act of Parliament. J. Pine sculp." Blatt etwas angestaubt und mit Fleck im oberen linken Rand. Blattgröße: 69,4 x 49,7 cm; Plattengröße: 58,4 x 37,6 cm. - - - Pine’s prints were engraved after drawings by Clement Lempriere and embellished with elegant borders incorporating emblematic figures by Hubert Gravelot. The border contains medallions with portraits of the heroes identified by name. Pine evidently regarded the armada prints as one of the major projects of his career, since he used his influence to ensure that the Copyright Act of 1735 gave him the exclusive right to copy the tapestries, the insertion of a clause to this effect at the third reading of the bill in April 1735 indicating that the scheme took at least four years from inception to publication.

      [Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Zuschauer. Aus dem Englischen übersetzt. Erster und Zweyter Theil.

      Leipzig, Bernhard Christoph Breitkopf, 1739 - 1740. 9 Bl., 400 S., 4 Bl., 418 S., 6 Bl. Ganzpergamentband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und dreiseitigem Rotschnitt. Titelseiten mit größerer Titelvignette, Stücke mit zahlreichen Textvignetten. Erste deutsche Übersetzung der englischen Tageszeitung \"The Spectator\", die vom 1. März 1711 (in der Übersetzung irrtümlich datiert auf 1. März 1710) an erschien und von dem Politiker und Journalisten Joseph Addison (1672 - 1719) und dem Schriftsteller und Komödienautor Richard Steele (1672 - 1729) herausgegeben wurde. Der vorliegende Band um faßt die Teile 1 und 2 mit den Ausgaben 1 bis 168 der Zeitung, die in insgesamt 555 Ausgaben erschien. Der \"Spectator\" trug maßgeblich zur Schaffung eines öffentlichen bürgerlichen Bewußtseins bei und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zur Frühaufklärung. In einer Auflage von nur 3000 Exemplaren gedruckt, erreichte die Zeitung doch schätzungsweise ein Publikum von 60.000 Lesern. Parteipolitisch vorgeblich neutral, unterstützte sie doch eindeutig die Positionen der liberalen Whigs gegenüber den konservativen Tories. Der frühliberal-aufklärerische Geist des Blattes inspirierte - etwas zeitversetzt - inspirierte den freigeistigen Literaturtheoretiker Johann Christoph Gottsched (1700 - 1766) und - im besonderen - seine erste Ehefrau, die Schriftstellerin Luise Adelgunde Victorie Gottsched (\"Gottschedin\") zu ihrer Übersetzung ins Deutsche. Beide Bände mit ausführlichem Register. (Leeres) Vortitelblatt mit Teilausriß, die ersten 3 Blatt der Vorrede mit Eckabriß mit minimalem Textverlust, ferner die Seiten 21 bis 26 mit Eckabriß mit teilweisem Textverlust. Sonst sehr gutes Exemplar dieser ersten beiden Bände des Übersetzungswerkes; Seiten sauber und allenfalls partiell geringfügig fleckig. Weitere Fotos auf der Homepage des Antiquariats (bitte Art.-Nr. auf der Angebotsseite in das Suchfeld eingeben). Versand D: 5,00 EUR The Spectator

      [Bookseller: Das Konversations-Lexikon]
 10.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        [English Channel] Canalis inter Angliæ et Galliæ Littora. Pasecaert van 't Canaal tusschen Engeland en Vranckryck

      [Amsterdam: Renard, 1739. Copper-engraved sea chart, with full orginal colour, in very good condition. A highly decorative sea chart of the English Channel, by the master-engraver Renard. The marine atlases of 17th and 18th century Holland were best sellers. The nation that led the world in overseas commerce also led in the arts of engraving and cartography. Plus, there was a large audience of mariners and mariners' parents, who needed to study the obscure straits and recently discovered island groups their sons were seeing. Louis Renard first published Atlas de la Navigation, et du Commerce qui se fait dans toutes les parties du monde in 1715. It was re-issued unchanged by the Ottens in 1739. The charts were printed from plates made by Frederick de Wit in 1675, Orbis Maritimus ofte Zee Atlas . These were corrected by Renard, using, primarily, van Keulen. Koeman, Atlantes Neerlandici, Ren 1.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 11.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Merckwürdiges Leben und Thaten Des Prätendenten Von Ungarn und Siebenbürgen, Joseph Ragoczy und seiner Vorfahren. Aus zuverläßigen Nachrichten und Uhrkunden der curiösen Welt zu Gefallen und Plaisir sorgfältig gesammelt von H. E. S.

      Frankfurt und Leipzig, 1739.Mit gest. Portrait - Frontispiz. 7 Bll., 166 S. Karton d. Zt., mit Goldbrokatpapier bezogen. Apponyi 2449. - Joseph Rákóczi (1700 - 1738), Sohn von Franz II. Rákóczi, wuchs mit seinem Bruder Georg unter Vormundschaft des Kaisers in Wien auf. Sein Vater, Anführer des nach ihm benannten glücklosen Aufstandes, lebte nach seiner Flucht aus der Festung in Wiener Neustadt im polnischen und französischen Exil. Die aus der Slowakei stammende Familie Rakoczi hatte dort und in Siebenbürgen über Generationen großen politischen Einfluss und befand sich in andauernden Kämpfen mit der Monarchie; die Erziehung der Brüder Joseph und Georg unter habsburgischer Aufsicht sollte die Rakoczis endlich an den österreichischen Hof binden. Nach dem Tod des Vaters 1734 floh Joseph aus Wien und wurde von den Gefolgsleuten Franz II. als rechtmäßiger Erbe und Truppenführer anerkannte. Er paktierte mit den ottomanischen Truppen unter Sultan Mahmud I., die aber 1738 eine verheerende Niederlage gegen ?-sterreich erleben mussten. Joseph Rákóczi verstarb kurz danach am 10. November 1738 im bulgarischen Czernavoda an der Pest. - Titelblatt alt aufgezogen. Mit wenigen Unterstreichungen. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 12.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Gedenckwürdigkeiten des ietzt lauffenden achtzehenden Jahr-Hunderts nach Christi Geburt als eine Fortsetzung Der Welt in einer Nuß in Gedächtnis-hülflichen Bilder-Tafeln mit Einer historischen Erklärung, zum angenehmen Behuff der Historien liebenden Jugend nebst Johann David Köhlers P.P. Vorrede von Gebrauch und Nutzen der Bilder bey der Historie ausgefertiget. Erster Theil von Ao. 1701 bis 1720.

      Nbg., Christoph Weigels des ältern, seel. Wittwe (Gedruckt bey Lorenz Bieling), 1739. 21 x 17,5 cm. 8 Bl., 274 S., 11 Bl. Mit gestoch. Titel und Titelvignette, sowie 22 gefalt. Kupfertafeln. Pp. d. Zt. Nicht bei Wegehaupt (vgl. Nr. 2216); nicht bei Filser/Simmet. - Alles Erschienene des wenig bekannten Fortsetzungswerk zum \"Orbis Terrarum in nuce\" (Die Welt in einer Nuß). Ein zweiter Teil sollte die Jahre 1721-1740 behandeln, was jedoch nie realisiert wurde. Die hervorragend gestochenen memotechnischen Kupfertafeln (20 Tafeln und 2 Tafeln mit Münzen) zeigen jeweils ein Zentralbild, umgeben von ca. 10 kleinen Abbildungen (Karten, Ansichten, Stadtpläne, geschichtliche Darstellungen usw.). - Einband bestoßen und beschabt. Bindung etwas gelockert, das Titelblatt verso alt hinterlegt, mit hs. Besitzvermerk, gering fleckig. - Selten. Versand D: 6,00 EUR Kulturgeschichte, Geschichte, Schulbücher

      [Bookseller: Antiquariat Bierl]
 13.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Toneel der voornaamste Historien des Ouden en Nieuwen Testaments, bestaande in driehondert ses en dertig Afbeeldingen.

      Rotterdam, Philippus Losel 1739 - 2 delen in 1 band, (1) 192, (1) 144 folia. Origineel Perkament, 8° oblong (Fraaie tweede uitgave van de prentbijbel van Pieter Hendriksz. Schut, ca. 1619-1660. Het werk bestaat uit 2 titelpagina's en 336 gravures van Historysen uit het Oude en Nieuwe Testament, elk met als onderschrift de bijbehorende bijbeltekst. Het geheel is in goede staat en afgedrukt op stevig papier met ruime marges.) Poortman, W.C. (1983). Bijbel en Prent. Deel II: Boekzaal van de Nederlandse Old and Rare Bibles, p. 72-80 &85

      [Bookseller: Antiquariaat de Roo]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Analecta Cisrhenana oder Disseits Rheinische Sammlungen in der Teutschen Staats-Geschicht und diplomatischen Wissenschafft einiger Particular-Staaten disseits Rhein, Wovon gegenwärtig vorkommt Praeliminair-Einleitung in diese Teutsche Schrifften. Von dem Nutzen der wahrhaften Diplomatischen Wissenschaft eines jeden Particular-Staats in Teutschland, auch was erfordert werde zur richtigen Darstellung einer wahren Geschicht, daß solche nicht ein blosser Irr=Garten seyn möge; Nebst einem synoptischen Inhalt von denen allermerckwürdigsten Politischen Geschichten Der Stadt Erfurth in Thüringen aus denen Mittlern= und Neuen Zeiten, Mit Beyfügung Der Verträgen, zwischen denen Hohen Chur= Fürsten zu Mayntz und Sachsen, auch andern hohen Interessente

      Erfurth: Verlag Christian Weinmann, . 1739 - Titel / 12 Bl. / 76 S. / 1 Bl. ; m. 1 Textkupfer ( versch. Stadtsiegel), HPrgt. d. Zt. m. farb. Kleisterüberzugspapier, 4°, Vorrede m. wen. hs. Marginalien - sehr schönes Exemplar. Herrmann 14 / 193, 8: »Die Analecta cisrhenana haben den ausgesprochenen Zweck, urkundlich die Oberherrlichkeit von Churmainz nachzuweisen.«

      [Bookseller: Antiquariat am Waidspeicher]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Observations sur la Construction de la Carte de l'Ocean Meridional, pour servir vaisseaux du roy, dressée au dépost des cartes, plans & journaux de la marine, par ordre de M. le comte de Maurepas, 1739

      [Paris]: Jacques Guerin, 1739. Quarto. (9 5/8 x 7 13/16 inches). 18pp. Contemporary paper-backed boards The very rare first edition of Bellin's extensive account of his map of the "Ocean Meridional" The work includes lengthy separate analyses of the coasts of Africa and of South America as recorded on the map. In addition to geographic locations, observations made in the regions by various explorers are cited. The cartographer Bellin was employed for more than five decades in the French Hydrographic Service, where he served as the first "Ingénieur hydrographe de la Marine." Commissioned to develop new surveys of the coasts of France and then the known coasts of the world, these were published, respectively, as Le Neptune Français in 1735 and the Hydrographie Français between 1756 and 1765. Bellin also published a Petit Atlas Maritime with 580 charts and plans of harbors, issued in five volumes in 1764. The present work was later published as one of thirty reprinted pamphlets in the author's Recueil des Memoires qui ont été publiés avec les Cartes Hydrographiques (Paris ca. 1767). This work is extremely rare: European Americana locates copies (with a variant imprint) only at LC and JCB. European Americana 739/24 (different publisher); Sabin 4556 (note).

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 16.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        STOCKHOLM & UPPSALA, SWEDEN: harta öfver Stockholms och Upsala höfdingedömen, eller Upland med Söder-Törn.

      - Detailed map with original colour and title in Swedish shows Stockholm and Uppsala Counties in Sweden. The map was published separetely by Kongliga Lantmäteri Contoiret (Royal Institute of Surveyors). The institute started publishing separately issued maps of Sweden in 1739 with a goal to map the country in uniform maps. The first map was the grand "Charta öfwer Mälaren" by Jacob Nordencreutz. The maps Upland, Västmanland, Södermanland, Nerike, Skåne and a map of Sweden were issued in the 1740s and early 1750s. The next map - map of Medelpad – was not published until 1769. It was followed by the series of maps in the next 25 years, the last one being „harta öfver Heinola Höfdingedöme" in 1793. Many parts of the country were not covered. The maps were never sold bound in an atlas since the project was never finished.

      [Bookseller: Antiquariat Dasa Pahor]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Politische Schnupf - Tobacs - Dose Vor Die wächserne Nase der Justitz In sich fassend Juristische Streit - Fragen In Handel und Wandel Von denen Kauf - und Mieth - oder Pacht - auch andern Contracten, Mit Satyrischer Feder entworfen, und Aus dem Italiänischen ins Teutsche übersetzt. - (Mit dem zweiten Titelblatt nach p. 48): Satyrischer Vortrag einiger Juristischer Streit - Fragen in Handel und Wandel ... Von I.F.H. I.V.D. Jena, Verlegts Christian Friedrich Gollner, 1739".

      Frankfurt und Leipzig (d. i. Jena, Christian Friedrich Gollner) 1739.Mit gest. Frontispiz. 14 Bl., 439 S. - Angebunden: II.: Engau, Johann Rudolph: Kurtze Juristische Betrachtung Von der Verjährung In Peinlichen Fällen, Darinnen gezeiget wird, Was in diesen gemeinen Rechten, Sächsischen und einigen andern Landes - Ordnungen Wegen Verjährung der Laster verordnet, und in Praxi angenommen worden. Jena, Cröker 1737. 100 S., 6 Bll. - III. Brunquell, Johann Salomo: Eröffnete Gedancken von dem teutschen Stadt - und Land - Recht, und desselben nothwendigen Excolirung. Jena, Cröker 1720. 48 S. HPrgt. d. Zt. Erste Ausgabe, unter dem Pseudonym Albani de Spinetto Apothecario Di Venetia veröffentlicht. - Jantz 1338; Seebass NF 492. - Satire auf die umständliche und oft aberwitzige Arbeitsweise der zeitgenössischen Justiz mit konstruierten fiktiven Fallen. "Ob dem Käuffer des Fischzugs auch der heraus gezogene Pocal zugehöre?" etc. - Angeblich aus dem Italienischen übersetzt, aber dies ist ebenso erfunden wie der Druckort. - Das von G. C. Schmidt gestochene satirische Frontispiz zeigt die blinde Justitia auf einer Bühne, flankiert von Harlekin und einem Anwalt. - Titelblatt mit Besitzeintrag des Frankenhausener Rechtsgelehrten Johann Friedrich Müldener (1715 - 1766; vgl. ADB XXII, 487). - Etwas berieben, oberes Rückenende mit Kratzspuren. Wenig braunfleckig, die angebundenen Werke leicht feuchtfleckig. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 18.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Een Roepende Stem aan de Sluimerende Christenen. Of een Ernstige Waarschouwing, Om Christus al wakende en biddende te verwagten. Over de woorden Matth. 26: 41. Uit het Engels vertaalt. Hier is by gevoegt een Christens Zelfs Onderzoek, Na den woorde Gods, Zeph. 2. vers 1.

      Amsterdam, Adrianus Douci 1739 - (8) 180 (4) p. Origineel Perkament, 12° (opnieuw in de band gezet, bovenkant -2cm- laatste pagina voorwerk in kopie. Twee stichtelijke werkjes van (een) onbekende -puriteinse- auteur(s). Ook de vertaler is niet bekend, de eerste nederlandse editie verscheen in 1688, van deze druk 1 locatie in de NCC/ PIETAS)

      [Bookseller: Antiquariaat de Roo]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Observationspuncten. Welche von Ihro Hochgräflichen Excellence (...) vorgeschrieben, Worinnen Im Ersten Theil gantz klärlich gezeiget wird, was ein jeder von Dragoner an, (...) zu verrichten habe. Dann Im Zweyten Theil I. Von Subordination, Gehorsam und Respect (...) gehandelt wird. Nicht weniger das Exercitium zu Pferd und zu Fuß, sowohl über ein gantzes Regiment, als auch über eine Compagnie (...) bey dieser Zweyten Auflage mit vielen hierzu dienlichen Kupfern versehen. 3 Teile in einem Band.

      Wien: Verlegts Johann Paul Krauß 1739. 6 Blatt, 296 Seiten; 4 Bl., 140 S., 10 Bl. Register, 142 S., 4 Bl. Register, 1 Blatt Verlagswerbung. Geprägtes Schweinsleder der Zeit, 21 x 17,5 cm. Mit zwei Frontispizen, einem Titelkupfer, zahlreichen Textkupfern und Vignetten und 18 (von 20) Kupferstichen auf teils gefalteten Tafeln. (Einband berieben und bestoßen und leicht fleckig, größerer Abriss des Bezugspapiers auf vorderem Spiegel, Besitzeintrag und Motto von zeitgenössischer Hand auf Vorsatz, der FEHLENDE TITEL des ersten Teils durch ein s/w Faksimile auf altem Papier gut ergänzt, eine Anstreichung und durchschlagende Tintenflecke auf Seite 54/55, eine Lage leicht gelockert, nur wenig gebräunt und braunfleckig, im Ganzen aber ordentlich erhalten).-Erste vollständige Ausgabe. Die erste Ausgabe von 1729 erschien ohne den dritten Teil \"Exercitiun zu Pferd und zu Fuß\" und ohne die Illustrationen. Auf dem Vorsatz mit dem handschriftlichen Besitzeintrag \"Receptum est die 14. January 748 / Joseph Klima 1748 / 1748 / Receptum est / deren Zweyen Jürgen Dorminndern 1748\" und darunter, auch in zeitgenössischer Handschrift das sinnige, nicht ganz richtig zitierte Motto des Vergil: \"Nulla salus bello, pacem to poscimus omnes.\" (Kein Heil kommt durch den Krieg, wir bitten Dich alle um Frieden). Auf dem hinteren Vorsatz findet sich die angedeutete Zeichnung einer Kanone. Ludwig Andreas Reichsgraf von Khevenhüller-Frankenburg (Linz 1683 - 1744 Wien), auch Khevenhiller geschrieben, war österreichischer Feldmarschall. Schon als Adjudant von Prinz Eugen hat er sich im Türkenkrieg 1716-1718 ausgezeichnet, 1726 wurde ihm das Dragonerregiment Schönborn anvertraut, für das er das Exerzierreglement \"Observationspunkte\" schrieb, das dann für für die ganze Armee übernommen wurde und für das Militärwesen seiner Zeit wegweisend war. Im Krieg 1741 gegen Bayern und Frankreich wurde Khevenhüller von Kaiserin Maria Theresia zum Oberbefehlshaber ernannt. Als siegreicher Feldherr wurde er am Dreikönigstag 1744 mit dem Orden zum Goldenen Vlies ausgezeichnet. Bald danach starb Khevenhüller an einer Krankheit. Beiliegend der Ausdruck des wikipedia-Artikels zu Khevenhüller. - ADB 15, 706ff. Versandkostenfreie Lieferung [Beautiful, Rare and Special;Schönes;Seltenes;Geschichte;Deutschland;Deutschland 18. Jahrhundert;Friedrich der Grosse;Österreich;Österreich kuk-Monarchie;Bibliophilie;Illustrierte Bücher;Militaria]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 20.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Observations-Puncten,. welche... bey deme Ihme von Dero Kayserl. Majest. allergnädigst anvertrauten Dragoner-Regiment vorgeschrieben. 3 Tle in 1 Bd. Im Ersten Theil ganz klärlich gezeiget wird, was ein jeder von Dragoner an, Caracter-mässig, vermög Kayserl. Kriegs=Articuln, und Kriegs=Gebräuchen, nach Schuldigkeit und Gehorsam, zu verrichten habe. Dann Im Zweyten Theil I. Von Subordination, Gehorsam und Respect. 2. Von Conduite der Herren Officier. 3. Regiments=Privilegien. 4. Von unterschiedlichen Diensten, und wie sich dabei zu verhalten. 5. Was in Guarnisonen zu thun, da etwan das Regiment in Besatzung emploiret würde. 6. Von Ceremoniel und Ehren=Bezeugnissen, in Präsentiren, Salutiren, Spiel schlagen, und Wacht geben. 7. Ceremoniel von neuer Standart Anschlag= und Weyhung. 8. Von Vorstellung derer Officiers. 9. Von Remonte und Recroutirung. 10. Von Musterung und Revisionen, und dann 11. Von Begräbnissen gehandelt wird. Nicht weniger Das Exercitium zu Pferd und zu Fuß/ sowohl ein ganzes Regiment, als auch über eine Compgnie, oder kleinen Troupp ins besondere, bey dieser Zweyten Auflage mit vielen hierzu dienlichen Kupffern versehen.

      Wienn, J.P. Krauß., 1739.. ( 1. Teil): Gest. Frontispiz; Titel, 6 Bl. 296 S. (2. Teil): Gest. Frontispiz; Titel, 2 Bl. 140 S.; 10 Bl. (Register für 1 + 2); (3. Teil): Titel (m. gest. Vig.: Im Hintergrund Ansicht von Wien); 141 S.; 5 Bl. (Register zu Teil 3). 9 Textkupfer und 21 tw. mehrf. gef. Kupfertafeln. 4°, neuer Pappeinband mit Rückenschild. Durchgehend tw. innen minimal fleckiges, sonst tadelloses Exemplar mit der seltenen ersten Ausgabe des: Exercitium Pferd und zu Fuß. Die feinen Kupfer in tadellosen Abzügen.

      [Bookseller: Antiquariat Roland Moser]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        ACTS OF ASSEMBLY, PASSED IN THE ISLAND OF BARBADOES, FROM 1648, TO 1718

      London, 1739. Folio. Half calf and marbled boards. Short tear to bottom edge of titlepage neatly repaired. Early ownership inscriptions to titlepage, light soiling. Without two section half-titles. Very good. The second published collection of the laws of the island of Barbados, after the first of 1721. Here, the laws are printed in two parts, the first published in 1732, the second part seven years later. The first encompasses the time from its first settlement by the English to 1718, while the second covers the next two decades, to 1738. Laws printed herein include those concerning sugar, ginger, and other exports of the island; acts governing elections and the bureaucracy; laws regarding slavery, including "An Act to prevent people called Quakers from bringing Negroes to their meeting"; numerous shipping regulations; and acts regulating servants, among others. Barbados was a major sugar colony, and thus a major hub of shipping and slavery in the 17th and 18th centuries.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 22.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Eines abermahligen Versuchs zur Ubersetzung der Historischen Bücher Neuen Testaments Unsers HErrn JESU Christi aus dem Original Erste Probe. - Eines Abermahligen Versuchs Zur Ubersetzung Der Lehr- und Prophetischen Buecher Neuen Testaments Unsers HERRN JESU Christi aus dem Original Erste Probe.

      Büdingen, Joh. Christoph Stöhr 1739. 2 Teile in 1 Band. Titel, (4), 324 Seiten; Titel, (4), 245, (2 weiße), (16) Seiten. Mit zwei gestochenen Titelkupfern von C.H. Müller und zwei Titelvignetten sowie einigen Kopfstücken und Textvignetten in Holzschnitt. 8° (17 x 10 cm). Brauner Lederband der Zeit mit dezenter Fileten-Blindprägung auf dem Rücken, mehreren blindgeprägten, an den Ecken zu Kassetten verbundenen Doppelrahmen auf beiden Decken sowie rot gefärbtem Schnitt. Zinzendorfs erster Versuch einer adäquaten Neuübersetzung des Neuen Testaments aus dem Griechischen, größtenteils auf einer Schiffsreise zur Missionsniederlassung der Herrnhuter nach St. Thomas (Jungferninseln) entstanden, in einem guten Exemplar aus bedeutender Provenienz. - Die Decken mit schöner, wenn auch nicht ganz exakt ausgeführter Blindprägung, welche die Panelierung britischer Einbände imitiert (Cambridge-Stil). - \"Die Ausgabe von 1739 ist selten, und trat, ehe er sie noch revidirt hatte, wider seinen Willen ans Licht.\" (Otto, Oberlausizische Schriftsteller III, 578, 48). - Dem Probe-Testament ist eine \'Nach-Erinnerung\' beigebunden, die \"mit dem 2ten Theil zugleich heraus gekommen\", welcher offenbar etwas später als der erste ausgeliefert worden war, und die neben Druckfehlerkorrekturen eine Stellungnahme Zinzendorfs zu Einwänden des Amsterdamer Theologen Wetstein gegen den ersten Teil enthält. Dies ist von durckgeschichtlichem Interesse, da bei einigen Exemplaren im ersten Teil eine Fehlpaginierung nachzuweisen ist (\"74\", recte: \"47\"), die in unserer Ausgabe aber wohl korrigiert worden ist und auf eine zweite, hier vorliegende Druckvariante hindeutet. - Zur Entstehung vgl. Spangenberg, Leben Zinzendorfs, 1215ff.: \"Diesen [Versuch] machte er grossentheils auf seiner Seereise nach und von St. Thomas; und es war eine ganz unreife Frucht. Was er auf der See, bey hartem Winde, geschrieben hatte, war nicht gut zu lesen. Manche Worte, ja Zeilen, schienen weggestrichen zu seyn, da doch nur die Feder bey starker Bewegung des Schifs, unversehens durchgefahren war. Er hatte auch hie und da, wenn er nicht gleich einen dem Sinne des Textes gemässen Ausdruk finden können, eine Lükke gelassen, mit dem Vorsatz, solche bey der Revision auszufüllen. Allein als er von seiner Reise zurük kam, und bald darauf krank wurde, geschahe es, daß sein Manuscript, ohne es zu untersuchen, was in demselben noch fehle, oder daran zu verbessern sey, mit allen darinn befindliochen Lacunen und gewagten Ausdrükken, kurz, ein ganz uncorrigirtes und noch dazu sehr unleserliches Concept, übereilter und und unglüklicher Weise dem Druk übergeben wurde [...] Inzwischen waren doch beide Theile, als sie im Druk erschienen, so durchaus mangelhaft, daß der Graf sich bewogen fand, diese Edition von Brüdern und Freunden, wo er nur konte, einzufordern, und überdem alle noch vorgefundene Exemplaria aus der Buchdrukkerey wegnehmen, und zu Maculatur machen zu lassen\". - Zinzendorf selbst in der \"Erinnerungen an seine Herren Gegner\", die notwendig geworden waren, weil das Probe-Testament zu großer Unruhe und starken Anfeindungen geführt hatte: \"Ich habe auf dem Schiff unter Sturm und Wellen am 4ten Mart. angefangen, und am 10ten Apr. aufgehöret: in der lincken Hand hatte ich das Testament, und auf demselben, oder gar in der platten Hand, mein Blätgen Papier: mit der rechten schrieb ich : kein ander Buch, als Schwarzii Commentarium sahe ich an; da suchte nur zuweilen einen alten Autorem nach: und ich hörte nicht auff zu schreiben. (Die wenigen Schlaff-Stunden ausgenommen) Essen und Trincken wurde, da nöthig, ausgesetzt, oder war in ein paar Minuten vorbey; biß ich in einer Connexion des Gemüths mit einem Buch gantz fertig war [...] Aber die Defecte habe ich zu der Zeit weder gewust, noch vermuthet, sind aber auf die jetzt erzehlte Art möglich, weil die Augen auf der See nicht eine Stunde wie die andere zu brauchen sind\" (S. 37). - Zinzendorf gab die Schwächen des \'Versuchs\' (\"ein blosses Schul-Exercitium\") offen zu: \"Die Herrn Gegener haben recht, daß er nicht nur viel schlechter, als Luthers Version sondern überhaupt gar eine armseelige Production ist\" (S. 44f.). Erst mit der zweiten, korrigierten und verbesserten Ausgabe von 1744/46 zeigte sich Zinzendorf zufrieden. - Eine neue Bibelübersetzung war für den Grafen schon früh ein dringendes Desiderat, denn der Text der alten Lutherübersetzung sei einerseits durch die lange Überlieferung vielfach korrumpiert, andererseits für viele Zeitgenossen in der Sprache unverständlich geworden; schon 1727 hatte er die von seinen Mitarbeitern übertragene sog. \'Ebersdorfische Bibel\' herausgegeben (interessanterweise zeitgleich zur Berleburger Bibel erschienen) und Anfang der 30er Jahre in Herrnhut ein \'Collegium biblicum\' einberufen. - Vorliegendes Exemplar aus bemerkenswerter Provenienz: Auf dem vorderen Vorsatz in blasser Tinte handschriftliche längere Widmung von Friedrich von Watteville, eines der engsten Vertrauten Zinzendorfs und während dessen Verbannung faktischer Leiter der Brüdergemeinde, datiert \"Marienborn d. 15. X.br 1739\": \"Lamm und Haupt, Es sey geglaubt, alles sey auf die Gnad gebaut, gar nichts sehn u. kindl. flehn, u. dem danken ders zugesagt, das ist seiner Leute Stärk, das sey auch dein Tage Werk, daß auf der Gnade stehst, wenn du nicht weist wo du gehst. Dein treuer Freund Watteville\". Zum Lied, das Zinzendorf am 26. Mai 1736 (seinem Geburtstag) in Frankfurt gedichtet hatte, und das Eingang in die Herrnhuter Gesangbücher fand, vgl. Spangenberg, Zinzendorfs Leben 975f. - Der Empfänger der Widmung ist der Missionar Johann Schneider, dessen Namenszug aus der Feder Wattevilles sich auf dem Innendeckel findet; darüber dessen eigenhändiger Besitzeintrag, ergänzt um einen etwas späteren Kommentar: \"Johann Schneider kam 1740 als Missionar nach Grönland, diente später bei der Mission unter den Indianern u. in Labrador. Er starb in Hoffenthal 21. Oct. 1785.\" - Der mährische Landwirt Schneider (1713-85) wurde 1738 Mitglied der Brüdergemeine und kam 1740 in Begleitung Andreas Grasmanns in Neu-Herrnhuth auf Grönland, wo er 1745 Rosina Schleser heiratete (Cranz, Historie von Grönland II, 517 und 611). Diese starb offenbar kurz danach, denn 1749 heiratete er Elisabeth Oertel, mit der er 1771 nach Deutschland zurückkehrte (Kölbing, Missionen in Grönland, Anhang). Noch im selben Jahr wurde er nach Labrador geschickt (Kölbing, Missionen in Labrador, 55). \"Mitten unter den als Mörder so übel berüchtigten Eskimos\" lebte er dort offenbar bis zu seinem Tode in Hoffenthal (Hopedale), dem von ihm selbst errichteten Missionsplatz der Herrnhuter, und wurde auch Zeuge eines schamanischen Rituals der Eskimos: \"Als die Brüder des Abends sich in Milliks Wohnung niedergelegt hatten, mußten sie erfahren, wie der Fürst der Finsterniß noch unter diesem Volke sein Werk hat. Weil den Tag ein gewaltiges Schneegestöber mit Sturmwind war und sie nicht auf den Seehundfang ausgehen konnten, fanden sich die Leute in Milliks Hause ein, weil dessen Frau für eine Illiseetsok oder Wahrsagerin galt, die vermöge ihres Torngak gut Wetter schaffen, die Seehunde aus der Tiefe heraufbringen und die Gegenden anzeigen könne, wo dieselben ihre Löcher zum Luftschöpfen im Eise haben, oder wo die meisten Renntiere zu bekommen sind. Es wurden alle Lampen ausgelöscht. Dann fing sie an, mit einem tiefen Seufzen, Aechzen und Getöse ihren Torngak herbeizuholen. Bisweilen erhob sie ihre Stimme so heftig, daß das Haus erzitterte. Dazwischen fing das ganze Volk an, in einem Tone zu singen, und Einer oder der Andere fragte, was der Torngak sage? Endlich geschah ein entsetzlicher Knall, als wenn das Haus zusammenfallen sollte, indem sie vermuthlich mit einem Stock auf ein ausgespanntes Fell schlug. Darauf begab sie sich von der Pritsche herunter in das Haus, focht wie mit einer Peitsche herum, trat vor den Eingang des Hauses, stampfte mit den Füßen und brachte wunderliche Stimmen hervor, so daß hier und da einer unter dem Volke lachte. Nun rief Schneider dem Hauswirth zu: er solle den Torngak, der ein böser Geist sei, welcher in der Finsterniß herrsche, aufhören heißen, und die Lampen wieder anzünden. Er befahl auch gleich aufzuhören. Es rief aber einer aus dem Volk: so thun wir, das ist der Inuit Gewohnheit [...] Des folgenden Tages früh redete Schneider zu den Hausgenossen mit einem angethanen Herzen und Augen voll Thränen von dem wahrhaftigen Licht, das in die Welt gekommen ist, die Menschen zu erleuchten und sie von dem bösen Geiste der Finsterniß zu erlösen. Er bat sie, sich doch von ganzem Herzen zu Jesu dem Gekreuzigten zu bekehren, und dem bösen Geiste mit seinen Werken zu entsagen\" (Kölbing, 60f.). - Auf dem Vorsatz noch weiterer Eintrag von alter Hand: \"Für Neuhhuth in Grönland\"; möglicherweise Nachlaß-Verfügung für den Verbleib des Buchs. - Der schöne Einband etwas berieben, einige Lagen unfachmännisch (wohl zeitgenössisch) zur Stabilisierung mit starkem Faden durch das Rückenleder geheftet. Block vor den Vorsätzen etwas angebrochen, Bindung insgesamt stabil, Lagen am Schnitt etwas unregelmässig vorstehend. - Die ersten Blätter etwas gelockert und wie Frontispiz und Titel des ersten Teils angestaubt und mit leichtem Wasserrand. Titel des ersten Teils und hinterer fliegender Vorsatz mit Einriß am Bundsteg. Titel des zweiten Teils und Frontispiz verso angestaubt und leicht fleckig, Frontispiz am Vordersteg eng beschnitten. Im zweiten Teile einige Blätter mit Braunfleck an den vorderen unteren Ecken (außerhalb des Spiegels), einige leichte Anschmutzungen und Fingerspuren. - Nur vereinzelt gering fleckig. - Insgesamt gut erhalten, zumal angesichts der außergewöhnlichen Provenienzgeschichte dieses im eigentlichen Wortsinne internationalen Werks. - Meyer, Bibliogr. Handbuch Zinzendorf-Forschung A 132. - Darlow/Moule 4235. - Zu Schneider vgl. Cuff, Encyclopedia of Newfoundland and Labrador V, 98. - Hiller, Moravian Mission in Labrador, 235. - Zu Watteville vgl. ADB XLI, 248f. Versand D: 5,50 EUR Herrnhut Brüdergemeine Herrnhuter Zinzendorf Böhmische Brüder, Bibeln und Bibelteile in Deutsch biblia Christentum Theologie, Drucke des 18. Jahrhunderts, Alte Drucke prints of 17th century [Zinzendorf, Nikolaus Ludwig Graf von]: Eines abermahligen Versuchs zur Ubersetzung der Historischen Bücher Neuen Testaments Unsers HErrn JESU Christi aus dem Original Erste Probe. - Eines Abermahligen Versuchs Zur Ubersetzung Der Lehr- und Prophetischen Buecher Neuen Testaments Unsers HERRN JESU Christi aus dem Original Erste Probe. 2 Teile in 1 Band. Büdingen, Joh. Christoph Stöhr 1739

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Het Boek Esther, Verklaardt en toegepast in verscheide Leer-Redenen.

      Amsterdam, Antoni Schoonenburg 1739 - (8) 700 (23) p. Half Linnen, 4° (zeldzame verklaring van het bijbelboek Esther, latere band, SGT-S564/NNBW 10, 939)

      [Bookseller: Antiquariaat de Roo]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        GA aus halber Vogelschau von Süden, "Prospect Hoch-Fürstlich Baaden-Durlachischer Residenz-Schloss und Stadt Carls-Ruh. - Vue et Perspective .".

      - Kupferstich v. Joh. Matthias Steidlin n. Christian Thran, dat. 1739, 55,5 x 51,5 (H) Nicht bei Schefold. Extrem seltenes, zugleich sehr dekoratives Blatt. Oben mittig der Titel auf flatterndem Band in deutscher und franz. Sprache und einem Portrait v. Karl-Wilhelm, Markgraf von Baden-Durlach. Am linken Rand eine Windrose. Unter der Ansicht Erklärungen in Deutsch und Französisch zu den Gebäuden.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Besondere Müntzen welche so wohl auf Gelehrte Gesellschafften nemlich Universitäten, Societäten, Seminaria und Gymnasia, als auch auf gelehrte Leute (.) sonderlich auf den theuren D. Martin Luthern (.) gepräget worden. Mit 10 Münzkupfern.

      Verlegts Michael Blochberger, Frankfurt und Leipzig 1739 - 1739. Titelei, 29 Blatt, 830 [recte: 832] Seiten, 128 Seiten. Ganzpergament der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. (leicht bestossen und fleckig, anfangs alte Namenseinträge, auf den Kupfern im weißen Rand erläuternde Seitenangaben von alter Hand, Paginierung teils springend, im zweiten Teil zwei Seiten mit Auschnitt im unteren Rand mit minimalem Buchstabenverlust, .etwas gebräunt, insgesamt gut erhalten). - Selten. Erste und anscheinend auch einzige Ausgabe des numismatischen Werkes, das durch seine detaillierten Angaben zu Hochschulen und anderen Einrichtungen auch für die Bildungsforschung von hohem Interesse ist. Lesser (1692 - 1754) war eigentlich studierter Mediziner und Theologe, seit 1741 wirkte er in Nordhausen als Pfarrer. Er verfasste naturwissenschaftliche und theologische Schriften und sammelte privat Münzen, was schließlich auch zur Publikation seiner numismatischen Schriften führte. Seinem Andenken widmet sich heute die Friedrich-Christian-Lesser-Stiftung. 550 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erklärung des Haus- und Zucht-Buchs Jesus Sirach, Allwo in XCVII. Predigten der Text deutlich erkläret, die Wahrheiten andächtigen Christen eingeschärft, und jedermann zur wahren Weisheit und allen Christlichen Tugendenbeweglich angeführet, im Glauben gestärket, im Leben gebessert und im Leiden getröstet und aufgerichtet wird; Mit erwecklichen Eingängen, vielen denkwürdigen Historien, erbaulichen Sprüchen der Heil. Väter und anderer weisen Männer ausgezieret; Mit einem ausführlichen und vollständigen Register in diesem bequemen Format von neuen herausgegeben und mit einer Vorrede versehen von Johann Simon Buchka.

      Hof, Johann Christoph Leidenfrost, 1739. 8°. 22 cm. Frontispiz, Titel in Rot und Schwarz, 6 Blatt Vorrede, 1504 Seiten, 26 Blatt. Ganzlederband der Zeit mit blindgeprägtem Rückentitel. Erste Ausgabe. Außenfalz einseitig angerissen, unteres Kapital mit kleiner Fehlstelle, Einband mit kleinen Wurmlöchern, Namenseintrag auf Vorsatz, Schmutzblatt und Titelblatt. Die ersten Blätter mit kleinem Loch. Gutes Exemplar. First edition. Contemporary full leather binding. Spine with cut out, little wormholes, inscription on endpaper, first page and title page. First pages with little hole. Good condition. Versand D: 4,90 EUR Christentum / Christianity; Religion / religion; Theologie / theology

      [Bookseller: Antiquariat Lenzen GbR]
 27.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Politische Schnupf-Tobacs-Dose Vor Die wächserne Nase der Justitz In sich fassend Juristische Streit-Fragen In Handel und Wandel Von denen Kauf- und Mieth- oder Pacht- auch andern Contracten, Mit Satyrischer Feder entworfen, und Aus dem Italiänischen ins Teutsche übersetzt. - (Mit dem zweiten Titelblatt nach p. 48): Satyrischer Vortrag einiger Juristischer Streit-Fragen in Handel und Wandel ... Von I.F.H. I.V.D. Jena, Verlegts Christian Friedrich Gollner, 1739\".

      Frankfurt und Leipzig (d. i. Jena, Christian Friedrich Gollner) 1739. Mit gest. Frontispiz. 14 Bl., 439 S. - Angebunden: II.: Engau, Johann Rudolph: Kurtze Juristische Betrachtung Von der Verjährung In Peinlichen Fällen, Darinnen gezeiget wird, Was in diesen gemeinen Rechten, Sächsischen und einigen andern Landes-Ordnungen Wegen Verjährung der Laster verordnet, und in Praxi angenommen worden. Jena, Cröker 1737. 100 S., 6 Bll. - III. Brunquell, Johann Salomo: Eröffnete Gedancken von dem teutschen Stadt- und Land-Recht, und desselben nothwendigen Excolirung. Jena, Cröker 1720. 48 S. HPrgt. d. Zt. Erste Ausgabe, unter dem Pseudonym Albani de Spinetto Apothecario Di Venetia veröffentlicht. - Jantz 1338; Seebass NF 492. - Satire auf die umständliche und oft aberwitzige Arbeitsweise der zeitgenössischen Justiz mit konstruierten fiktiven Fallen. \"Ob dem Käuffer des Fischzugs auch der heraus gezogene Pocal zugehöre?\" etc. - Angeblich aus dem Italienischen übersetzt, aber dies ist ebenso erfunden wie der Druckort. - Das von G. C. Schmidt gestochene satirische Frontispiz zeigt die blinde Justitia auf einer Bühne, flankiert von Harlekin und einem Anwalt. - Titelblatt mit Besitzeintrag des Frankenhausener Rechtsgelehrten Johann Friedrich Müldener (1715-1766; vgl. ADB XXII, 487). - Etwas berieben, oberes Rückenende mit Kratzspuren. Wenig braunfleckig, die angebundenen Werke leicht feuchtfleckig. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 28.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Essai de physique par Mr. Pierre van Musschenbroek, Proffesseur de Philosophie & de Mathématiques à Utrecht. Avec une Description de nouvelles sortes de Machines Pneumatiques Et un Recueil d`Expérience par Mr. J.V.M.; Traduit du Hollandois par Mr. Pierre Massuet, Docteur en Médecine. Tome I + II [2 Bände in einem Buch].

      Leyden: Samuel Luchtmans, 1739..

      [Bookseller: Roland Antiquariat UG (haftungsbeschraen]
 29.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Eigenh. Musikmanuskript.

      O. O. u. D. - 2 SS. Tinte auf Papier. Qu.-Folio. Zehn Takte auf einem Blatt (Fragment), bezeichnet "3", für sieben Singstimmen ("Quia non est inventus, quia agnosceret et faceret bene"), auf der Versoseite Streicherbegleitung (drei weitere Systeme). - Vom Wiener Hofkapellmeister J. J. Fux ausgebildet, komponierte Wagenseil von 1739 bis zu seinem Tode für den Hof; er unterrichtete auch die junge Marie Antoinette. Er komponierte Opern, Choräle, Symphonien, Konzerte, Klavier- und Kammermusik und wird zur Frühen Wiener Schule gezählt; in seinen über hundert Sinfonien zeigt er sich dem frühen Haydn verwandt. - Minimaler Randeinriss.

      [Bookseller: Antiquariat INLIBRIS Gilhofer Nfg. GmbH]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        AN HISTORICAL DISCOURSE ON THE CIVIL AND RELIGIOUS AFFAIRS OF THE COLONY OF RHODE-ISLAND AND PROVIDENCE PLANTATIONS IN NEW-ENGLAND IN AMERICA. FROM THE FIRST SETTLEMENT 1638, TO THE END OF FIRST CENTURY

      Boston, 1739. Modern half calf and marbled boards. Old ink stain in bottom edge and margin of most leaves. Closed tear in first leaf of dedication, with no loss. Occasional light foxing. Good. This copy bears the ownership signature on the titlepage of Theodore Foster, dated June 22, 1812. Foster (1752- 1828), a Rhode Island politician and a Federalist, was one of the first two United States Senators from the state. He was also an active collector of books and historical documents on the history of Rhode Island, and was one of the founders of the Rhode Island Historical Society. At one point Foster considered writing his own history of Rhode Island, and relied heavily on Callender's work in his research (see the article noted below). An important colonial history containing a good deal of information about Roger Williams, religious freedom, Indians and Indian wars, etc., by the pastor of the Baptist church in Newport, Rhode Island, the second Baptist church in the United States.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 31.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Matthaeus à Bappenhaim enucleatus, ermendatus, illustratus & continuatus. Das ist: Historische Nachrichten Von dem Ur-alten Hochpreißlichen Hauß Der Kayserlichen . Herren und Grafen zu Pappenheim. . Nebst einem Anhang vieler sonderbaren Monumenten und Urkunden. Tl. 1 (alles Ersch.).

      Schwabach Enderes 1739 - 9 Bll., 444 SS., 12 Bll. (Reg.) m. 2 Kst.(Wappen), 2 gefalt. Stammbäumen m. 1 Ansicht und 12 gefalt. Tabellen, gr.- 8°, Ppbd. d. Zt. m. handgeschr. Tit.- Schild (st. ber., besch. u. best.). Pfeffer 36225. - Eine der beiden Falttafeln mit einem Stammbaum, im unteren Drittel eine Ansicht von Pappenheim. Kleine hinterlegte Fehlstelle und entfernter Stempel auf dem Titel. Zum Teil im Schriftspiegel leicht gebräunt, insgesamt aber fast fleckenfrei und ein gutes Exemplar. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Benedicti Carpzovii Practica Nova Rerum Criminalium Imperialis Saxonica in tres partes divisa. Editio Novissima a multis mendis quibus priores editiones scatebrant vindicata et indice quaestionum ut et rerum ac verborum instructa. [Von Benedikt Carpzov].

      Lipsiae apud Johannem Fridericum Gleditschium (Leipzig: Johann Friedrich Gleditsch) 1739. 3 Teile in 1 Band (= so vollständig). Editio Novissima. Vortitel, Titel, (6), 298, (8), 371, (2), (8), 356, (92) Seiten. 2° (35 x 25 cm). Pergamentband der Zeit mit rotgefärbten Schnitten. [Hardcover / fest gebunden]. Benedikt Carpzov (1595-1666) studierte in Wittenberg, Leipzig und Jena und war über mehrere Jahrzehnte Mitglied des berühmten Leipziger Schöffenstuhles. Seine strafrechtlichen Lehren sind auf der Grundlage der sächsischen Praxis und unter starker Heranziehung der Constitutio Criminalis Carolina entstanden. Sie haben bis weit ins 18. Jahrhundert hinein in den Gerichten höchstes Ansehen genossen, und zwar nicht nur innerhalb Sachsens, sondern auch in Nord- und Ostdeutschland, sowie zeitweise sogar in den katholischen Gebieten. Sein bekanntestes Werk ist die vorliegende \'Practica Nova Imperialis Saxonica Rerum Criminalium\', in der er das materielle Strafrecht und das Strafprozessrecht vom Anfang des 17. Jahrhunderts darstellt. Das deutsche Strafrecht erfuhr durch dieses Buch eine so umfassende und eindringliche Darstellung, dass ihm ein Jahrhundert lang fast gesetzesgleiche Autorität zukam. Carpzov, der tief in der Religiosität seiner Zeit verwurzelt war, war auch im Strafrechtsdenken stark religiös geprägt und von der Schule von Salamanca, insbesondere von Diego de Covarrubias y Leyva beeinflusst. Ein Verbrechen galt als Auflehnung, letztlich als Beleidigung Gottes selbst. So war für Carpzov der Täter nicht nur ein Rechtsbrecher, der gegen ein staatliches Verbot verstoßen, sondern auch ein Sünder, der sich gegen Gott aufgelehnt hatte. Die Strafe besaß für ihn neben der Vergeltung auch die Funktion der Abschreckung der Allgemeinheit vor dem Verbrechen. In Prozessen gegen Hexen, an deren Existenz Carpzov nicht zweifelte, werden ihm eine Vielzahl von Todesurteilen nachgesagt. Allerdings ist keine einzige Beteiligung Carpzovs an einem Todesurteil gegen Hexen nachweisbar. (Döhring in ADB III, 156f). - Pergamentbezug stellenweise leicht, am Rücken etwas deutlicher fleckig. Schnitt etwas angestaubt und mit braunem, sich ausdünnendem Tintenfleck am oberen Rand der ersten ca. 170 Seiten. Vortitelblatt etwas braunfleckig, Papier gewellt und stellenweise gebräunt. Das hintere Innengelenk mit kleinen Wurmgängen. Insgesamt erfreulich gut erhaltenes, intaktes und vollständiges Exemplar des wirkmächtigen Werkes. - Important portrayal of the penal law in german territories at the dawn of the 17th century. Carpzov\'s work was often considered a powerful juristic reference by itself until the late 18th century. - Cover of contemporary parchment due to age slightly stained. Edges slightly shopworn and paper tanned but sound. Overall pleasing good copy. Versand D: 5,50 EUR Practica nova Imperialis Saxonica rerum criminalium - Carpzov, Benedikt: Benedicti Carpzovii Practica Nova Rerum Criminalium Imperialis Saxonica in tres partes divisa. Editio Novissima a multis mendis quibus priores editiones scatebrant vindicata et indice quaestionum ut et rerum ac verborum instructa. [Von Benedikt Carpzov]. 3 Teile in 1 Band (= so vollständig). Editio Novissima. Lipsiae apud Johannem Fridericum Gleditschium (Leipzig: Johann Friedrich Gleditsch) 1739.

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer]
 33.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Compendium oder kurtze Einleitung zur Praxi Clinica. Dadurch einem angehenden Practico ein sicherer Weg angewiesen wird, wie er die Kranckheiten erkennen, von einander wohl unterscheiden, davon behutsam urtheilen, und sie endlich glücklich curiren möge. Nunmehro zum vierdten mal aufgelegt, Mit einigen Capiteln und Anmerckungen vermehrt und herausgegeben von Samuel Schaarschmidt.

      Johann Andreas Rüdiger,, Berlin, 1739 - Berlin, Johann Andreas Rüdiger, 1739. 8°. 646 S., 2 n.n. Bl. Register. Mit einem gestochenen Porträt des Verfassers als Frontispiz. Halbpergamentband der Zeit. Hirsch II, 592. - Diese Auflage nicht bei Blake. - Mehrmals aufgelegtes Kompendium durch den 1675 in Berlin geborenen Verfasser. Gohl war Schüler von Stahl und eifriger Anhänger des Animismus. Erschien 1715 erstmals unter dem Pseudonym Caspar Melchior Platzer als Herausgeber. Wurde von Gohl als Abschrift einer von ihm in Halle gehaltenen Reihe von Vorlesungen anerkannt. - Einbanddeckel beschabt. Sonst frisch.

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz AG]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The History of London from Its Foundation by the Romans to the Present Time. Containing a Faithful Relation of the Publick Transactions of the Citizens; Accounts of the Several Parishes; Parallels between London and Other Great Cities; Its Governments Civil Ecclesiastical and Military; Commerce State of Learning Charitable Foundations &c. With the Several Accounts of Southwark and Other Parts within the Bill of Mortality. In Nine Books with An Account of the Number of Persons Dying at the Several Ages Undermentioned for Ten Years Past

      London: Samuel Richardson, in Salisbury Court near Fleet Street, 1739. First edition. Folding frontispiece and 24 plates (3 folding) viii, [5, Subscribers], [1], [1]-800, [14, index] pp. 1 vols. Folio. Later brown half morocco. Some rubbing to binding, frontispiece backed at top, some creasing. First edition. Folding frontispiece and 24 plates (3 folding) viii, [5, Subscribers], [1], [1]-800, [14, index] pp. 1 vols. Folio.

      [Bookseller: James Cummins Bookseller ]
 35.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Essai de physique par Mr. Pierre van Musschenbroek, Proffesseur de Philosophie & de Mathématiques à Utrecht. Avec une Description de nouvelles sortes de Machines Pneumatiques Et un Recueil d\'Expérience par Mr. J.V.M.; Traduit du Hollandois par Mr. Pierre Massuet, Docteur en Médecine. Tome I + II [2 Bände in einem Buch].

      Leyden: Samuel Luchtmans, 1739. XXV, 3 unpag. S. mit Inhaltsverzeichnis, 914 S. mit Titelvignetten, XXIX herausklappbaren Tafeln,1 Bl. (Explication de la Carte / Ordre des Planches), 14 Bl. (Tables des Matieres), 63 S. (Machines Pneumatiques), 8 S. (Liste de diverses Machines de Physique, de Mathematique, d\'Anatomie, et de Chirurgie, qui se trouvent chez Jean van Musschenbroek a Leyden) mit 4 herausklappbaren Tafeln (mit Darstellung dieser Geräte). Gr.-8° (22,5-25 cm) OLeder mit marmoriertem Schnitt Einband berieben und an Kanten, Ecken und Rücken bestossen, vord. u. hinterer Rückenfalz geöffnet, vord. Innengelenk gelockert, Vorsatzblatt z.T. lose, vordere Deckelinnens. u. Vorsatzblatt braunrandig, Seiten z.T. mit Wasserrändern, sonst gut , alle Tafeln gut. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Roland Antiquariat UG (haftungsbeschränk]
 36.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        HISTOIRE DE L'EXPEDITION DE TROIS VAISSEAUX, ENVOYÉS PAR LA COMPAGNIE DES INDES OCCIDENTALES DES PROVINCES-UNIES, AUX TERRES AUSTRALES EN MDCCXXI. PAR MONSIEUR DE B***

      The Hague, 1739. Half titles. 12mo. Later full polished calf, gilt, spine with raised bands, leather labels, marbled endpapers. Minor shelf wear, joints slightly rubbed. A clean, near fine copy. In a modern buckram slipcase. The first French edition of Behrens' REISE DURCH DIE SÜD- LÄNDER UND UM DIE WELT, an account of Jacob Roggeveen's 1721-22 Pacific voyage, which provided important impetus for further exploration for the great Southern Continent. "Roggewein's is the first certified account of contact with Easter Island and its great stone images, as well as the last of the great Dutch circumnavigations" - Cox. The author was a sergeant and commander of marines on the voyage. Contemporary accounts of Roggeveen's explorations were first published in Dutch in 1728 and in German beginning in 1735. This French translation was based on the Frankfurt and Leipzig edition of 1737. "Though some attribute the translation to Charles de Brosses, [Charles Pierre Claret] Fleurieu believed that the style of language revealed the efforts of a non- native speaker. With the text often more a paraphrasing of the German version than a direct translation, Fleurieu and others credit Behrens himself with the translation" - Hill.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Sphaera Coelestis Mystica, ex Arithmologia ac Metrologia Sacra et Repraesentata et Demonstrata, una cum Apologia sua. Das ist: Die Geheimniß-volle Himmels-Kugel, Darinnen Das unendliche Wesen Gottes, - die Drey-Einigkeit, das Werck der Schöpfung, die Menschwerdung und Leiden Christi, auch Versammlung seiner heiligen in der Zeit und Ewigkeit abgebildet, der Grund derer in heil. Schrifft vorkommender

      Franckfurt am Mayn, Johann Friedrich Fleischer, 1739 104 x 165 mm, 8 Bltt+342 Seiten+5Tafeln, Halbleder der Zeit,, Bezugspapier der Deckel fehlt; Vorderer Deckel und bis Seite 60 mit schwächer werdendem Trocknungsrand; Bindung fest, Tafeln mehrfach geknickt ohne Verluste. Weitere Fotos auf Nachfrage. Mit Falttafeln 1-5, auf diesen 58 Figuren. Tafeln 6,7 und 8 fehlen. Nebst einer Schutz-Rede oder Vertheidigung dieser Vorstellung entworfen von. Versand D: 4,50 EUR Religion, AM, Hagelgans, Hagelganß, christliche Zahlenmystik, Kabala

      [Bookseller: Versandantiquariat Werner Eichel]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        [MANUSCRIPT BRITISH ROYAL COMMISSION ON VELLUM APPOINTING ROBERT DINWIDDIE AS INSPECTOR GENERAL OF CUSTOMS FOR THE COLONIES OF BARBADOS AND THE LEEWARD ISLANDS]

      London, 1739. Old folds. Lightly soiled. Very good. Matted. This manuscript British royal commission appoints Robert Dinwiddie to the position of inspector general of Customs for the Colonies of Barbados and the Leeward Islands. It was issued near the beginning of a long career as a colonial administrator that saw Dinwiddie ardently root out financial corruption in the British colonies in the Caribbean, and would eventually culminate in his appointment as lieutenant governor of Virginia. As Virginia's acting governor he would play a crucial role on the colonial frontier in the early years of the French and Indian War. Dinwiddie came from a family of traders and merchants, and in 1727 he was made collector of customs for Bermuda. In 1738 his purview was expanded, and he was appointed surveyor-general of the Royal Customs for the Southern Part of America, which included the Bahamas, Jamaica, and the American colonies from Pennsylvania southward. The present commission was issued just a year later, and appoints Dinwiddie as inspector general of duties for Barbados and the Leeward Islands, including investigating the "Dutys of Four and a half percent payable to His Majesty." Dinwiddie had uncovered customs frauds in Barbados and the Leeward Islands in 1738, and this commission officially invests him with powers "for examining into the behavior and conduct of the Surveyor General, the Collectors, the Comptrollers, Searchers, and all other officers, clerks and persons appointed or employ'd in the managing charging or collecting the said Dutys according to such orders and instructions as we have already or shall hereafter give to the said Dinwiddie for that purpose." In this office he would charge several customs officials, including Edward Lascelles, with false entries, fraudulent sales, and corruption, and dismiss them from office. Dinwiddie was praised and criticized for his activities in Barbados, and the royal customs commissioners later characterized his work as proceeding with "more zeal than prudence" (see ANB). His greatest fame in the American colonies came with his appointment as lieutenant governor (and de facto acting governor) of Virginia. In 1753 he sent George Washington to push French commissioners south of the Great Lakes to abdicate lands claimed by Virginia. Dinwiddie's demand and the French rejection of it was one of the precipitating factors in the French and Indian War, and he was a significant early patron of George Washington's military career. The present customs appointment is signed in manuscript by Lord Thomas Fairfax (1693-1781), proprietor of the Northern Neck of Virginia, as well as three of his colleagues in the Customs Commissioners Office, including John Evelyn and R. Corbet. Descended by his mother of the Culpeper family, which had for generations been intimately involved with Virginia affairs, Fairfax played an active role in the colony's frontier development, first venturing there in 1735, then permanently residing in Virginia from 1747 until his death in 1781. In 1754, at the request of Gov. Dinwiddie, Fairfax assumed duties as a lieutenant in Virginia's frontier militia. "[Dinwiddie's] career as colonial administrator was marked by vision, strength, attention to detail, and untiring energy. As the man who precipitated the struggle which brought about the downfall of New France, he is a figure of first importance in the early history of the American continent" - DAB.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Benedicti Carpzovii Practica Nova Rerum Criminalium Imperialis Saxonica in tres partes divisa. Editio Novissima a multis mendis quibus priores editiones scatebrant vindicata et indice quaestionum ut et rerum ac verborum instructa. [Von Benedikt Carpzov].,

      Lipsiae apud Johannem Fridericum Gleditschium (Leipzig: Johann Friedrich Gleditsch) 1739 - Vortitel, Titel, (6), 298, (8), 371, (2), (8), 356, (92) Seiten. Benedikt Carpzov (1595-1666) studierte in Wittenberg, Leipzig und Jena und war über mehrere Jahrzehnte Mitglied des berühmten Leipziger Schöffenstuhles. Seine strafrechtlichen Lehren sind auf der Grundlage der sächsischen Praxis und unter starker Heranziehung der Constitutio Criminalis Carolina entstanden. Sie haben bis weit ins 18. Jahrhundert hinein in den Gerichten höchstes Ansehen genossen, und zwar nicht nur innerhalb Sachsens, sondern auch in Nord- und Ostdeutschland, sowie zeitweise sogar in den katholischen Gebieten. Sein bekanntestes Werk ist die vorliegende 'Practica Nova Imperialis Saxonica Rerum Criminalium', in der er das materielle Strafrecht und das Strafprozessrecht vom Anfang des 17. Jahrhunderts darstellt. Das deutsche Strafrecht erfuhr durch dieses Buch eine so umfassende und eindringliche Darstellung, dass ihm ein Jahrhundert lang fast gesetzesgleiche Autorität zukam. Carpzov, der tief in der Religiosität seiner Zeit verwurzelt war, war auch im Strafrechtsdenken stark religiös geprägt und von der Schule von Salamanca, insbesondere von Diego de Covarrubias y Leyva beeinflusst. Ein Verbrechen galt als Auflehnung, letztlich als Beleidigung Gottes selbst. So war für Carpzov der Täter nicht nur ein Rechtsbrecher, der gegen ein staatliches Verbot verstoßen, sondern auch ein Sünder, der sich gegen Gott aufgelehnt hatte. Die Strafe besaß für ihn neben der Vergeltung auch die Funktion der Abschreckung der Allgemeinheit vor dem Verbrechen. In Prozessen gegen Hexen, an deren Existenz Carpzov nicht zweifelte, werden ihm eine Vielzahl von Todesurteilen nachgesagt. Allerdings ist keine einzige Beteiligung Carpzovs an einem Todesurteil gegen Hexen nachweisbar. (Döhring in ADB III, 156f). - Pergamentbezug stellenweise leicht, am Rücken etwas deutlicher fleckig. Schnitt etwas angestaubt und mit braunem, sich ausdünnendem Tintenfleck am oberen Rand der ersten ca. 170 Seiten. Vortitelblatt etwas braunfleckig, Papier gewellt und stellenweise gebräunt. Das hintere Innengelenk mit kleinen Wurmgängen. Insgesamt erfreulich gut erhaltenes, intaktes und vollständiges Exemplar des wirkmächtigen Werkes. - Important portrayal of the penal law in german territories at the dawn of the 17th century. Carpzov's work was often considered a powerful juristic reference by itself until the late 18th century. - Cover of contemporary parchment due to age slightly stained. Edges slightly shopworn and paper tanned but sound. Overall pleasing good copy. la Gewicht in Gramm: 4990 2° (35 x 25 cm). Pergamentband der Zeit mit rotgefärbten Schnitten. [Hardcover / fest gebunden]. 3 Teile in 1 Band (= so vollständig). Editio Novissima. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Kretzer]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Practica civilis Marchica rerum forensium, quae in Aula ac Judicio praesertim Camerali Marchico, tractari solent, per Resolutiones subsequentes demonstrata ex fontibus juris, tum civilis, tum feudalis, constitutionibus,...

      Völckerus Berlin, Frankfurt 1678 (..., ordinationibus recessibus, edictis, consuetudinibus ac responsis Camerae. ) ( Vorlageform des Erscheinungsvermerks: Berolini et Francofurti. Sumptibus Ruperti Völckeri, Bibliopol. M. DC. LXXVIII. ). ( angebunden: Handschrift von alter Hand mit zahlreichen alphabetisch sortierten Rechtsvorschriften meist bezüglich des Land- und Handelsrechts in der Mark Brandenburg um 1680 - 1710. Nebst Wiedergabe von Entscheidungen König Friedrich Wilhelms I. bezüglich u.a. Bernhard von der Marwitz ). Mit Vortitel, gestochenem Titelfrontispiz ( gezeigt wird eine Gerichtsszene. Kupferstich von Christian Romstet ), Titelblatt in rot und schwarz gedruckt, 4 n.n. Blätter ( Dedikation und Index Resolutionum ), 330 Seiten, 1 Blatt *Errata* sowie 28 n.n. Blätter *Index Rerum et Verborum*. ( Inhalt so vollständig ), Wiedergegeben sind CXXV ( 125 ) *Resolutiones*. Angebunden im vorliegenden Folioband: Eine umfangreiche alte deutsche Handschrift wohl von einer Hand mit ca. 130 n.n. Blättern auf Büttenpapier mit umfangreichen alphabetisch sortierten Rechtsvorschriften und Kostenangaben ( Steuern und Abgaben bzw. Taxen sowie Angabe der jeweils letzten Edikte hierzu ). Die Handschrift wohl um 1700 erstellt mit zahlreichen Stichworten wie : *Wegen der von Adel-Erbschaften / Absetzung der Kirchen- und Schulbedienten ( 8. Sept. 1679 ) / Elbzug / Elbzug-Briefe / Acten-Verschickung / Adeliche Unterthanen / Adeliche Witben ( Witwen ) / Alimente / Allodial-Güter / Advocatus / Arrest / Belehrung / Beichte / Begräbnis-Posten / Besserungs-Posten / Bier / Bier-Versetzung / Brandwein / Bürger / Burg-Lehn / Burg-Gassen / Collectandi-Modus / Consens des Lehnherren / Contribution / Copulation / Curator / Decime / Deputat / Diaconi / Dienstboten / Doppelte Metzen / Ehe-Geld / Ehe-Stiftung / Einquartierung / Feld-Hüther / Fiscus / Fischerey / Folge im Jagen / Fräulein-Steuer / Frey-Häuser / Garn /Geburts-Briefe / Gerichts-Gebühren / Getreyde / Gewand-Schnitt / Glocken-Gießen / Gnaden-Jahr / Handwercker / Haus / Hausinnen / Hauswehr / Herrenlose Leute / Herrschaft-Diener / Holz / Hochzeits-Kosten / Hofmeister / Honig-Markt / Hufen / Hunde / Hypotheca / Jagden / Jagd-Sachen / Jagd-Gebühren ( Anno 1653 ) / Inquisition / Inspectores / Juden / Kaufmannschaft / Kind-Taufen / Kirchen / Kirchen-Häuser / Kirchhöfe / Kleider-Ordnung / König-Schießen / Kriegs-Disciplin / Krüge / Küster / Küster-Ehen / Landes-Casse / Land-Weyn / Lehn-Fehler / Lehn-Güter / Lehn-Gelder / Lehn-Schulden / Leibeigenschaft / Leibgedinge / Leinweber / Maltz / Maaß / Magistratus in den Städten / Monopol / Mühlen / Müller / Mühlen-Steine / Neumarck / Pfarrer / Offfizier / Pacht / Patronen / Pfändung / Pfarrer / Prozess / Ruhestunden / Salpeter / Salz / Saltz-Preiß / Schaafe / Schäferey / Scheffel / Schmiede / Schneider / Schultzen / Schützen-König / Spinnen / Städte / Steinfuhren / Taxe / Taxe-Ordnung / Todtes Vieh / Trauerkleier / Tuchmacher / Unbewegliche Güter / Uneheliche Kinder / Untertanen / Wachen / Wege- und Wege-Besserung / Wein / Weide / Wild-Schaden / Wittiben / Wolfs-Jagdten / Woll-Haus / Woll-Märkte / Zehenden / Zimmerleute / Zinsen / Zoll. / Zöllner. Die angeführten Vorschriften und Tax-Abgaben meist zwischen 1650 - 1690 erlassen. Hieran anschließend 4 n.n. Blätter mit handschriftlichen Eintragungen bezüglich Bernhard von der Marwitz aus dem Jahre 1708 sowie 1 Blatt mit Anordnungen aus Küstrin 1725. Leider ohne Angabe des Schreibers der diese Vorschriften und Entscheidungen minutiös zusammengetragen hat. In deutscher Schreibschrift, teils etwas schwer leserlich. Überschriften teils in Kalligraphie. Zusammen in einem Halbpergamentband der Zeit, die Deckel jeweils mit Brokatpapierbezug, Folio ( 34 x 22 cm ) .Einband berieben, Ecken und Kanten bestoßen ( Buchkanten teils stark bestoßen ), der schmale Einbandrücken oben handschriftlich betitelt *Fried. Mülleri: Practica civilis Marchica*. Innen der Vortitel mit alter Siegelmarke und stärker angestaubt. Das Frontispiz-Kupfer und das Titelblatt stärker angestaubt, etwas fleckig sowie mit Seitenrandverstärkung alter Zeit. Ansons Versandkostenfreie Lieferung Friedrich Müller, Müller, Friderici Mulleri, Gericht, Recht, Rechtssprechung, Christian Romstet, Google, Markt, Marktrecht, Handel, Handelsrecht, Handeln, Völckerus, Rerum forensium, Mark Brandenburg, Handschrift, Marwitz

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 41.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Neueröffnete Jäger-Practica, Oder der wohlgeübte und erfahrne Jäger, darinnen eine vollständige Anweisung zur gantzen Hohen und Niedern Jagd-Wissenschaft in vier Theilen. 3. Auflage. 4 Teile in 1 Bd. Leipzig, Heinsius, 1783. 13 Bll., 148, 264, 192, 108 S., 32 Bll. Mit 21 (dav. 20 gefalt., 1 doppelblattgr.) Kupfertafeln u. einigen Textholzschnitten. Folio. Hldr. d. Zt. mit rotem RSchild (etw. berieben u. bestoßen, Kapitale dezent restauriert).

       1783 Lindner 11.0519.03; Knorring 222; Mantel I,8.- Alle Aspekte der Jagd betreffendes Standardwerk der Jagdliteratur des 18. Jahrhunderts.- Die Tafeln zeigen Jagdszenen, Fallen, Gehege, Waffen, Jagdgeräte etc.- Vorsätze mit handschriftlichen Einträgen, wenige restaurierte Randeinrisse.- Gutes Exemplar. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 42.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Practica civilis Marchica rerum forensium, quae in Aula ac Judicio praesertim Camerali Marchico, tractari solent, per Resolutiones subsequentes demonstrata ex fontibus juris, tum civilis, tum feudalis, constitutionibus,...

      Völckerus Berlin, Frankfurt 1678 (..., ordinationibus recessibus, edictis, consuetudinibus ac responsis Camerae. ) ( Vorlageform des Erscheinungsvermerks: Berolini et Francofurti. Sumptibus Ruperti Völckeri, Bibliopol. M. DC. LXXVIII. ). Mit Vortitel, gestochenem Titelfrontispiz ( gezeigt wird eine Gerichtsszene. Kupferstich von Christian Romstet ), Titelblatt in rot und schwarz gedruckt, 4 n.n. Blätter ( Dedikation und Index Resolutionum ), 330 Seiten, 1 Blatt *Errata* sowie 28 n.n. Blätter *Index Rerum et Verborum*. ( Inhalt so vollständig ), Ganzlederband der Zeit auf 7 Bünden mit reich goldgeprägtem schmalen Einbandrücken und goldgeprägtem Titelschildchen *Mulleri Practic. Rerum Forensi* sowie umlaufendem Rotschnitt, Folio ( 34 x 21 cm ). Einband stärker berieben ( Einbanddeckel jeweils mit kleinen Fehlstellen im Bezug ), Ecken und Kanten etwas bestoßen, der schöne goldgeprägte schmale Einbandrücken zu den Kapitalen hin etwas angeplatzt und leicht ausgefranst. Der Vortitel mit Rest eines alten Besitzstempels, wenige Seiten gering finger- oder leicht stockfleckig, wenige Seiten gering angeknickt. Insgesamt innen von guter Erhaltung. ( Gewicht 1300 Gramm ) >>> Friedrich Müller: *1615 in Berlin und verstorben 1677 wohl ebenda. Über verschiedene Jahre hinweg Oberbürgermeister der Stadt. Friedrich Müller legte den Amtseid als Bürgermeister am 19. Februar 1668 ab. Drei Jahre lang stand er gemeinsam mit Johann Tiefenbach und ein Jahr zusammen mit Matthias Neuhaus an der Spitze der Berliner Stadtverwaltung. Davor war Müller Lizentiat der Rechte gewesen ( ein akademischer Grad, der zum Halten von Vorlesungen berechtigte ), seit 1638 Kurfürstlich-Brandenburgischer Kammergerichtsadvokat und seit 1661 Syndikus der Stadt Berlin. <<< ( Pic erhältlich // webimage available ) Versandkostenfreie Lieferung Friedrich Müller, Müller, Friderici Mulleri, Gericht, Recht, Rechtssprechung, Christian Romstet, Google, Markt, Marktrecht, Handel, Handelsrecht, Handeln, Völckerus, Rerum forensium, Mark Brandenburg

      [Bookseller: Antiquariat Friederichsen]
 43.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Observationes Juris Practicae Ex Decisionibus Electoralibus Saxonicis Casuum Juris Dubiorum Anno 1661 promulgatis. collectae,ac praemisso cujusvis Decisionis Textu Germanico & Latino, Celebriorum Dicasteriorum praejudiciis exornatae....

      Lipsiae (1). Joh.Grossii Vidua & Haeredes,per Christianum Goez., 1694. 4 in 1, 8°. 20,8 x 17,5 cm. 16 Bl.,1176,80 Bl.(1) Seiten, 5 durchgezogene Bünde, Hardcover in Pergament, In gutem Zustand. Einband gering fleckig, Vorsätze leicht angeschmutzt, sonst von vorzüglicher Erhaltung. (1) Titel weiter: ...Studio at queOpera Johannis Philippi, J.U.D....,Editio Secunda Priori Correctior (2): Rerum in SSeren. Ducum Saxoniae Dicasteriis Jenensibus Decisarum, Centuriae Quinque: ex Regestis & Cura Praesidis Eorundem Ordinarii, DN. Nicolai Christophori de Lyncker, Consilarii Status Ducalis Sax. Vinariens.Intimi., Jenae, Apud Joh. Bielckium, Bibliopol. Literis Wertherianis, CICDCC (1700) 15 Bl.,328 S.,47 Bl., (3): Rerum in SSeren Ducum Saxoniae Dicasteriis Jenensibus Decisarum, Pars Altera Sive Centuria VI. VII. IIX. IX. X. ex Regestis & Cura Praesidis Eorundem Ordinarii, DN. Nicolai Christophori L.B. De Lyncker, Consilarii Status Ducalis Saxo Vinariensis Intimi, Jenae, Apud Joh. Bielckium, Bibliopol.Literis Wertherianis, CICDCCI (1701) 16 Bl.,496 S.,48 Bl. (4): Johannis Burchardi Rosleri, Serenissimi Ducis Saxo-Coburgici Consilarii intimi & Cancellarii Decisiones, Quibus Jus Successionis Hereditariae, Tam Regulare ex Testamento et Abintestato, Quam Anomalum ex Pacto in Usum Fori Luci Exponitur, & Responsis Prudentum Firmatur Francofurti, Impensis Pauli Güntheri Pfotenhauers/ Bibliop., Coburg, Anno MDCXCIX (1699) 16 Bl.,359 S.,13 Bl. u. eine Seite. zweisprachig, deutsch /Latein. Versand D: 2,95 EUR Sammlerexemplare, Alte Drucke, Rechtswissenschaften & Jura, Orts- & Landeskunde, Sachsen

      [Bookseller: Leipziger Antiquariat e. K.]
 44.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Neueröffnete Jäger-Practica oder der wohlgeübte und erfahrne Jäger. Darinnen eine vollständige Anweisung zur gantzen Hohen und Niedern Jagd-Wissenschaft in vier Theilen enthalten ist. Nebst einer Vorrede des Herrn Cantzlers Freyherrns von Wolf.

      Leipzig, Johann Samuel Heinsius 1783. 4 Tle. in 1 Bd.[komplett] Die dritte verbesserte und sonderlich in Forstsachen sehr vermehrte Auflage. [vgl.: Lindner 11.0519.03; Mantel I,8; Knorring 222.] 13 nn. Bll., 148, 264, 192, 108 S., 32 nn. Bll. Mit 21 (davon 20 dpblgr. ) Kupfertaf., 3 Textholzschnitte u. 12 Vign. 34,5 x 22 cm, Halbpergament der Zeit auf 5 Bünden. EB mit Kleisterpaier stark berieben, Papier mit Fehlstellen. Am Vorsatz und sehr veeinzelt im Text Anmerkungen von Alter Hand (19. Jh.) ! Kupfertafel mit größerem Einriß ohne Fehlstelle. Papier altersbed. stellenweise ggfg. gebräunt, aber weitgehend fleckenfrei. Insgesamt vor allem innen wohlerhaltenes komplettes Exemplar. **** Heinrich Wilhelm Döbel (* 1699; † 1759 - Todesjahr auch: 1760 oder 1764) war Jäger und Forstmann und Verfasser von jagd- und forstwissenschaftlichen Schriften. Döbel gehörte zu den markantesten Vertretern der holzgerechten Jäger, von denen der Neuaufbau des Forstwesens in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts seinen Ausgang nahm. vgl. ADB:. Band 5. S. 282–285. Versandkostenfreie Lieferung

      [Bookseller: REDIVIVUS Buchhandlung & Antiquariat]
 45.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        R. P. Richardi Arsdekin Soc. Iesu Sac. Theol. Professoris Theologia Tripartita Universa, Complectens nunc Bibliothecam perfecta (perfectam) Viri Ecclesiastici, ordine Sequenti. Tomus Primus. Controversiæ Heterodoxæ ac Scholasticæ... Tomi Secundi, Pars I. Theologia Speculativa... Tomi II. Pars II. Theologia Practica Universa... Tomus Tertius. Apparatus Practicus pro Omni Prorsus Functione Viri Ecclesiastici... Editionis Nonæ, ab Authore in singulis Partibus plurimum Locupletatae, & in novam Normam digestæ. Editio in Germania in hac Forma Prima.

      Coloniae Agrippina, ... Joannis Widenfeld (Johann Weidenfeld / Weidenfeldt) & Godefridi de Berges, 1688 [VIII], 322, [6 (Index)], 122, [4], 423, [7 (Index)], 288 S., 8°, Pergament-Einband der Zeit mit (etwas jüngerem?) Leder-Rückenschild, Der Einband der Zeit ist fleckig und leicht berieben; handgeschriebenes blasses Exlibris auf dem Innendeckel; verblasste Eintragungen auf dem Titelblatt, sonst ohne Marginalien; die ersten vier Blätter von Pars prima etwas wasser-/stock-/braunfleckig, sonst nur sehr vereinzelt - schwach - fleckig; die Paginierung ist teils fehlerhaft - textlich jedoch ohne jeden Verlust; nach der Praefatio ad Lectorem sind möglicherweise 3 Blätter eines Pivilegium herausgetrennt (es folgt das Privilegium Caesarum und die Approbatio Censoris vor dem Index und dem Text); insgesamt ein durch klares Schriftbild sehr gut lesbares Exemplar dieses seltenen Werkes im zeitgenössischen Einband. Versand D: 3,00 EUR Jesuiten.

      [Bookseller: Versandantiquariat Daras]
 46.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Anderweit und zum Siebenden mahl Neu auffgelegte Arithmatica, oder sehr nützliche Rechen-Kunst, Mit kurtzen Reguln und Exemplis, Nach der Practica, Welche außführlich hierin(n)en beschrieben ist. 12° (ca. 14 x 9 cm), 10 Bll., 504 SS. Pgt. d. Zt. Gest. Frontisp. Titel in Rot u. SChwarz gedruckt. Frankfurt an Main, Moritz Georg Weidmann Verlag 1693. Zustand: Gebräunt, stellenw. fleckig u. wasserrandig, Frontisp. etwas flau. Am Schluß vermutlich einige leere Bll. entnommen, Text jedoch komplett. Vors. mit altem Besitzvermerk. Vord. Gelenk innen gelockert. Mit den üblichen Gebrauchsspuren.

       Versand D: 5,00 EUR Mathematik

      [Bookseller: Antiquariat an der Uni München]
 47.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.