The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1733

        Jac. Augusti Thuani Historiarum Sui Temporis. - [7 Bände].

      Samuel Buckley, London 1733 - 7 Bände, Lederbände der Zeit, goldgeprägte Rückenschildchen, die Deckel mit gold- und blindgeprägten Bordüren, goldgeprägte Kanten, marmorierter Schnitt (Sprenkelmarmor), 38 x 24,5 cm. Erste kritische, nach den Originalmanuskripten Thous von Thomas Carte herausgegebe Ausgabe in sieben Bänden. Vollständig. - Alle Bände mit gestochener Titelvignette (Obelisk, darunter das Motto "In Recto Decus"). Band 1 mit dem von Jacques Chereau gestochenen Porträt Thous als Frontispiz (in sehr klarem Abzug). Teils mit gestochenen Kopfvignetten. - Kinser (1966) 12.I-VII. - Deutlich berieben und bestoßen; die Rücken mit zahlreichen, meist fixierten Rissen und kleineren Ausbrüchen an Kopf und Fuß. Der siebte Band mit deutlicherem Ausbruch am Kopf. Die Vorsätze meist etwas angerändert. Sonst ordentliche Exemplare in dekorativen Einbänden und auf gutem, frischem Papier. 26000 Gramm. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Tautenhahn]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der glückliche Schiffbruch. In einer lesenswürdigen Englischen Liebes-Geschichte dargestellet, nun aus dem Französischen übersetzet. Gestoch. Frontisp., 156 S. Halblederbd im Stil d. Z. auf 3 Bünden.

      Cölln 1733. - Sehr seltener Roman, „theilweise freien Inhalts. Styl leicht und fließend" (Hayn/G. VII 158; etwas anderer Titel und Ausgabe 1719). – Titel in Rot und Schwarz. – Vgl. Fromm 1212 (A. 1719, etwas abweichender Titel und ohne Verfasser). Nicht bei Weller. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Zweyte, dritte und vierte Continuation der ausführlichen Nachricht von denen Saltzburgischen Emigranten, die sich in America niedergelassen haben. Teil II - IV (von 16). Untertitel: Erstes und zweytes Stück derer beyden Prediger, Hrn Bolzii und Hrn. Gronau, Tage-Register vom 1. Januar. Bis Ende des 1736sten Jahres, vom 1. Januar bis zu Ende des Junii des 1937sten Jahres und vom 1. Juli 1937 bis 31. Mart 1738 und 1739 Briefe. VORGEBUNDEN: Die getröstete Saltzburger, oder Gespräch im Reiche der Lebendigen, zwischen einem der Religion halben aus dem Lande emigrirenden Salzburger, und einem gleichfalls wegen des Glaubens aus dem Italiänischen und Französischen Gränzen vertriebenen Waldenser, darinnen vornehmlich von ihrer Abreise aus dem Salzbu

      Siegelers, Magdeburg, . In Verlegung des Wäysen-Hauses, Halle. 1739-1740. 1733 - 21,5 cm x 17 cm. Halbpergamentband der Zeit mit durchgezogenen Bünden, Pergamentecken und hellmarmoriertem Bezugspapier. Die Deckel sind etwas berieben und Ecken minimal angegriffen und abgerieben, etwas angeschmutzt. Wasserzeichen auf fliegendem vorderen Vorsatz. Titelblatt, 8 / 6 / 6 Bll. Vorreden, Seiten 575 - 2312 der fortlaufenden Paginierung. Seiten 975-980 sind an den Anfang gebunden. So sind die Teile 2-4 komplett. Vorgebunden: 'Die getrösteten Salzburger' mit den Seiten 197-256, 1 Blatt. Innen überwiegend sauber und nur leicht gebräunt. Insgesamt wohlerhalten. Samuel Urlsperger (auch: Urlsberger; * 31. August 1685 in Kirchheim unter Teck; † 21. April 1772 in Augsburg) war ein deutscher lutherischer Theologe mit pietistischer Ausrichtung. 1731/32 vertrieb der Erzbischof von Salzburg Leopold Anton von Firmian seine evangelischen Untertanen aus seinem Wirkungsbereich. Urlsperger, der sich um die Vertriebenen kümmerte, trat mit der englischen Gesellschaft zur Verbreitung christlicher Erkenntnis in Verbindung und diese übertrug ihm die Sorge für die Überführung verschiedener Abteilungen dieser Salzburger Exulanten nach England und von da nach Georgia in Amerika, wo sie südlich von Savannah die Pflanzstadt Ebenezer gründeten. In Wernigerode wurden die ersten Prediger und Lehrer der Kolonie, Bolze und Gronau ordiniert. Urlspergers verfasste Schriften und Rechenschaftsberichte über Wachstum, Einnahmen und Ausgaben dieser ersten deutsch-evangelische Ansiedlung, von denen hier 3 vorliegen, zuzüglich eines ersten Berichtes der beiden Theologen Bolze und Gronau. M12902

      [Bookseller: Antiquariat und Buchhandlung Carl Wegner]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Tigurum. Zürich.').

      - altkolorierter Kupferstich n. Friedrich Bernhard Werner b. Johann Christian Leopold in Augsburg, 1733, 20 x 29,5 Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 162, Nr. 216. - 1. Ausgabe! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Origenis Opera omnia quae graece vel latine tantum exstant et ejus nomine circumferuntur.

      Parisiis: Jacobi Vincent; & Joannem Debure Folio extra (41 cm; 16" ). 4 vols. I: [4] ff., xvii, [1], 979, [1] pp. II: [2] ff., xxviii, 934 pp., [1] f. III: [1] f., viii, 1039, [1] pp. IV: [2] ff., x, 766, 402 pp.. 1733–59 A complete set in => extremely handsome old bindings of the works of Origen, the founder of the allegorical interpretation of scripture in biblical exegesis. Vols. I, II, and III were printed in 1733 by Vincent but vol. IV was delayed until 1759 when Debure printed it . All volumes are => elegantly printed in double-column format placing => the original Greek text in the inner columns, the Latin translation in the outer, and commentary/notes in a smaller font below, with ease of navigation enhanced by additional side- and shouldernotes. Title-pages in black and red, and initials and head- and tailpieces both woodcut and engraved, grace and support the scholarly production; the title-pages are well laid out, the initials are various and sometimes large. Three => page-spanning engravings appear in addition, each one-third page in height, with the first two depicting Clement XII (with putti, after Gravelot and signed by N. Dupuis) and the second depicting a complex scene of martyrdom (signed Jac. de Savanne) — these in vol. I, while vol. IV boasts an unsigned companion image showing a scene of judgment or law-giving. Origen's works are among the foundational works of Christian thought and were read by all of the church fathers. He had a profound influence on the history of ideas in the fields of theology, philology, and preaching from late antique times to the present. Vols. I, II, and III were edited by Charles de La Rue and IV by C.V. de La Rue. This => large folio edition is "ex variis editionibus, & codicibus manu exaratis, Gallicanis, Ialicis, Germanicis & Anglicis collecta, recensita, Latine versa, atque annotationibus illustrata, cum copiosis indicibus, vita auctoris, & multis dissertationibus. Late 18th- or early 19th-century speckled calf, round spine gilt extra, boards plain; two red leather spine labels on each volume with author/title and volume number, all edges marbled. Leather of four boards slightly abraded with loss of some leather, otherwise a binding in remarkably good (and strong) condition, especially notable for tomes of this size. Ex-library with bookplates but no stamps, the set generally shows offsetting from leather of binding to endpapers and otherwise light foxing and the odd spot only, with light evidence of old, mild exposure to moisture at some margins. => A very handsome set in very good condition, valuable both as precisely what it is *and* as representing a whole grand era/category of scholarship and book production.

      [Bookseller: Philadelphia Rare Books & Manuscripts Co]
 5.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Descripcion chorographica del terreno, rios, arboles, y animales de las dilatadissimas provincias del Gran Chaco, Gualamba: y de los ritos, y costumbres de las innumberables naciones barbaras, è infieles, que le habitan: con una cabal relacion historica de lo que en ellas han obrado para conquistarlas algunos governadores, y ministros reales: y los missioneros jesuitas para reducirlas à la fé del verdadero Dios.

      Cordoba [Spain]: En el Colegio de la Assumpcion, por Joseph Santos Balbas 8vo (20 cm; 8"). [10] ff., 485 [i.e., 483], [1] pp., [2] ff., without the map.. 1733 Lozano (1697–1752) was a Spanish-born Jesuit missionary who was sent to the South America where he studied at the Collegium Maximum in Cordoba, Argentina, later becoming a lecturer in philosophy and theology there. For the six year period 1724 to 1730 he taught at the Jesuit colegio in Santa Fe, Argentina. He is best remembered as a reliable historian of the Jesuit province of Paraguay. => This is his major work on the natural history of the Chaco region, its native population and their rites, customs, and history; and the various attempts by Spain and Portugal to either conquer, pacify, or enslave them. Provenance: Manuscript note on 10th preliminary leaf, "Es de Agustin Leyza quien se lo remite a Don Esteban Martin de Urizar, con su mapa al principio." Below which is Urizar's note, "Recibi lo en Lima, pr[incipi]o marzo de 1736." Martin de Urizar was apparently not related to Esteban de Urizar y Arespacochaga, the great colonial governor of Tucuman, Argentina, who was involved in several expeditions against "rebellious" native populations of the Chaco region. That being said, Martin de Urizar was himself a general in the viceroyalty of Peru and had some firsthand knowledge of the region and its population. Evidence of readership: Martin de Urizar has supplied marginal commentary in several places. "Esto y mucho mas he oydo de estos barbaros, amantissimos de su vida bestial, e yncapases de reducir." "Tuviera yo por un milagro muy grande si hubiera reducido a nuestra fe un barbaro de estos ya grande; se han visto muchos que se sacaron ninos y despues de catequisados y criados en Salta y Jujui, se han huido . . . y salido los mayores enemigos." "Fue lastimosa esta perdida, porque eran yndios valientes y se habian declarado fieles a los espanoles y enemigos de los [otros]." "Yo no creo esta relacion." => The number of colonial-era books that have significant or interesting contemporary marginalia is very, very small. 19th-century quarter vellum with mottled paper sides, lacking map; front hinge cracked with binding yet strong. Margins (with marginalia as above) remarkably UNcropped by the 19th-century binder; a clean, good+++ copy retaining its important marginalia in good state.

      [Bookseller: Philadelphia Rare Books & Manuscripts Co]
 6.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Histoire des découvertes et conquestes des Portugais dans le Nouveau monde

      

      [Bookseller: The Book Collector]
 7.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The horse-hoing husbandry: Or, an essay on the principles of tillage and vegetation.

      London: Pr. for the author, and sold by G. Strahan, T. Woodward, A. Miller, J. Stagg, and J. Brindley Folio (30.2 cm, 11.875"). [4], x, 200 pp.; pp. [201–202]. 6 fold-out plts.. 1733 [bound with] Tull, Jethro. A supplement to the essay on horse-hoing husbandry.... London: Pr. for and sold by the author, and may be had at Mr. Mills's, London, at John Aitkins's, Esq, in Edinburgh, and at the Bear in Hungerford, Berks., 1736. Folio. pp. [203–205], 206–69; [1] pp. Improvements in farming founded on a scientific basis made British agriculture one of the strongest in Europe in the 18th century. Though called to the bar, Jethro Tull (1674–1741) never practiced law, but devoted himself to farming on land that had belonged to his father. From the beginning he set about trying to discover ways of doing things better, including inventing a number of implements, as this work reveals both in text and in image. His work proved very successful — Tull's "seed drills" revolutionized planting techniques — and it saw a number of editions; it was translated into French, whence it proved influential on the Continent. This volume's => six beautifully engraved, pleasantly intelligible plates ("W. Thorpe, sculp.) illustrate some of Tull's inventions, including improved plows and drills for planting seeds. First printed in London in 1731, Horse-hoing is here (likely) the fourth edition; it is only the second London (and it is the first in folio), but there were also apparently two Dublin editions of 1731. Bound with it is the first edition of the interesting Supplement issued in 1736, directed largely to answering Tull's detractors. The first title is fairly widely held, in libraries; the latter, much less so. Contemporary calf with remnants of gilt; dry, flaking, and partially gone to red, with some chips to edges, corners, and spine tips; old repairs to joints. Remnants of bookplate on front pastedown. Old water/mildew damage to lower margins, occasionally making its way a bit into text; several leaves repaired, long since. Plates generally quite clean and always pleasing, with faintest waterstaining to lower portion of plate 6 (only). All edges speckled red.

      [Bookseller: Philadelphia Rare Books & Manuscripts Co]
 8.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Satyres et autres oeuvres

      Chez Jacob Tonson 1733 - - Chez Jacob Tonson, A Londres 1733, grand in-4 (22x28,5cm), (1f. fr.) xx ; 4166pp. (2f. tab.), relié. - Nouvelle édition, ornée d'un frontispice gravé par L. Cars d'après C. Natoire, de bandeaux, culs-de-lampe et lettrines, gravés par Nicolas Cochin et L. Cars d'après Natoire et Bouché, le tout en premier tirage. Le texte est consigné dans un bel encadrement rouge et imprimé sur grand papier, avec une typographie soignée. Reliure de l'époque en plein veau blond. Dos à cinq nerfs richement orné de caissons et fleurons dorés, ainsi que d'une pièce de titre de maroquin blond. Triple filet doré en encadrement des plats. Fine dentelle dorée en encadrement des contreplats. Toutes tranches dorées. Mors du plat supérieur légèrement fendu en tête et en queue et frottés. Bel exemplaire à toutes marges conservé dans une élégante reliure de l'époque. Les remarques historiques sont de Claude Brossette, de l'édition de 1729 ; elles ont été augmentées de notes par Lenglet-Dufresnoy. [AUTOMATIC ENGLISH TRANSLATION FOLLOWS] New edition, decorated with a frontispiece engraved by L. Cars after C. Natoire, headbands, tail-lamp and initials engraved by Nicolas Cochin and L. Cars from Natoire and Bouché. The text is written in a beautiful red border. Contemporary binding in full fair calf chipped. Back with five ornate coffered and gilded florets nerves, as well as a piece of golden leather. Triple net gold bezel of the boards. Fine golden lace coaching contreplats. All marbled edges. Tail cap with rugged partially missing half, showing the headband in scrappy game. Two corners bumped. Beautiful copy wide-margined kept in an elegant contemporary binding. (1f. fr.) xx ; 4166pp. (2f. tab.) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 9.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        QVINTI HORATII FLACCI OPERA

      Londini: Aeneis Tabulis incidit Johannes Pine, 1733. Large octavos (22.5 x 14.5 cm). Full early 19th century gilt red morocco, a.e.g., rebacked to style at a later date, backstrips gilt extra. Frontis in each volume. Extensive lists of subscribers in each volume. Foretips and spine ends worn, early ink name on first title ("John Hogan"), two 19th century gift inscriptions on verso of free endsheet of first volume, bookplate of C.E. Mathews, Four Oaks, in each volume, some marginal dusting and occasional spotting; a good, sound set. First edition, second issue of this beautiful edition, engraved by Pine throughout with text, plates, portraits, vignettes, and initials. This second issue has the corrected reading 'Potest' in the caption to the Caesar medallion on II:108. The printed "List of Antiques" which occurs in some copies is not present in this set - it is present in only one of the three Rothschild sets. "Pine's complete command of his craft makes this the most elegant of English eighteenth-century books in which text and illustrations alike are entirely engraved"- Ray. "Ouvrage très recherché ... " - Cohen - De Ricci. ROTHSCHILD 1546. Ray, ILLUSTRATOR AND THE BOOK IN ENGLAND, p. 3. BRUNET III:320. COHEN -DE RICCI, pp.497-8. ESTC T46226.

      [Bookseller: William Reese Company - Literature ABAA-]
 10.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Waldecciae ac Finitimorum Dominiorum Itterani & Cansteiniani nec non insertae Dioecesis Eimelrodensis accurata Tabula, excusa Per Homannianos Heredes Noribergae MDCCXXXIII. Cum Privilegio S. Caes. Maj.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Homann Erben in Nürnberg, dat. 1733, 55 x 47,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. S. 135. - Mit Privileg. - Zeigt das Fürstentum Waldeck mit den Herrschaften Canstein und Itter, dem Kirchspiel Eimelrode, Amt Lichtenfels, Wetterburg, Wildungen, Waldeck, Landau, Arolsen, Eisenberg, Rhode und Eilhausen. - Oben links große Titelkartusche mit Jagdszene, Fischern und Allegorien. - Oben rechts Dedikation von I. Nicolai an Carl August Friedrich. - Unten links zwei Kartuschen mit Maßstab und Erklärungen. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht ('Basilea. Basel.').

      - altkolorierter Kupferstich n. Friedrich Bernhard Werner b. Johann Christian Leopold in Augsburg, 1733, 20 x 29,5 Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 158, Nr. 15. - 1. Ausgabe! - Unten links hinterlegte fast unsichtbare Stelle bis 2 cm in die Legende hinein u. etwas fleckig. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Titi Livii Patavini Historiae Romanae Libri, qui supersunt. Mit Frontispizkupfer in erstem Band, Titel- u. Kopfvignetten. 4 Bände

      Patavii: Ex Typographia Seminarii, Apud Joannem Manstre 1733 PGMt. der Zeit, [7], 800 S.; [4], 783 S.; [4], 679 Seiten, [4], 427 Seiten, [381], 12°, mit handgeschriebener Sachname auf Rücken. Besitzerunterschrift mit Buntstift auf Vorsatz ds ersten Bandes. Einbände unscheinbar berieben. Innen frisch und sauber, sehr guter Zustand.Alte Drucke

      [Bookseller: Antikvariát Valentinská]
 13.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Historische Nachricht von denen Landes = Gerichten und derselben Ordnungen im Herzogthum Pommern / sonderlich Königl. Schwedischen Antheils / und selbigem incorporirten Fürstenthum Rügen / Aus publiquen Documentis und anderen glaubhafften historischen Nachrichten zusammen getragen von D. Augustino Balthasare. Zwei Teile in einem Band.

      Greifswald Carl Höpfner 1733. - Erste Auflage. 2 Blatt, 334 Seiten. Späterer Halbleinenband mit Rückenvergoldung (33 x 21 cm). Teils gering fleckig. Gutes Exemplar.

      [Bookseller: Antiquariat Mertens & Pomplun GbR]
 14.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Statuts et catalogue des Chevaliers, Commandeurs et Officiers de l'Ordre du Saint Esprit, avec leurs noms, qualitez et postérité, depuis l'Institution jusqu'à présent

      1733 - in-folio de (4) et 376 pages S.l, s.n, 1733, , in-folio de (4) et 376 pages, pleine veau fauve de l'époque, plats ornés des armes dorés de Louis XV, dos à 6 nerfs orné de fers héraldiques, tranches rouges, Nouvelle éditions des status et du catalogue des chevaliers appartenant à l'Ordre du Saint-Esprit. Cet ordre fondé par Henri III, le 31 décembre 1578, fut, durant plus de deux siècle, l'ordre de chevalier le plus puissant de la Monarchie française. La première édition d'un répertoire des chevaliers fut publiée en 1619, sous Louis XIII ; la première édition portant le titre explicite de "Catalogue" date de 1673. Superbe exemplaire, portant les armes royales de Louis XV, d'une grande fraicheur [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Batavia - Homann.

      "Der Hollaendisch - Ostindianischen Compagnie Weltberühmte Haupt- Handels und Niederlags - Stadt Batavia, in Asien auf dem grossen Eyland Iava in dem Königreich Iacarta Nord-Westlich gelegen, nach ihrem Grund-Ris und Prospect mit Erläuterung einige ihrer besondersten Merkwürdigkeiten, auf das accurateste vorgestellt von Homannischen Erben Nürnberg Anno 1733"'Kopergravure, in 1733 uitgeven door de Erven Homann. Later met de hand gekleurd. Afm. 46,3 x 54,8 cm.De tekst op de kaart vertelt onder andere dat Batavia, "in het verleden Iacarta genaamd"', de best verdedigde stad van Indië is en dat het verschillende belegeringen van Javaanse koningen heeft weten te weerstaan. De haven is de veiligste van de hele wereld, iedere ochtend om 10 uur staat er een noordenwind die de "chaloupen"' naar de stad brengt, iedere avond om 10 uur brengt een zuidenwind ze weer naar zee. In de haven worden de "schatten"'van de V.O.C. verzameld en worden vanuit hier 12.000 man en 50 schepen bevoorraad. De inwoners van de stad zijn deels Javanen, Chinezen, Maleisiërs en Malabaren, deels Hollanders, Fransen en Portugezen. Men spreekt er Hollands, Maleis, Portugees en Chinees. Batavia is de zetel van de generaal-stadhouder van alle Oost-Indische landen. Batavia was voor de Hollanders de grootste stapelplaats voor koloniale waren, Waar de ruimen der schepen voor de jaarlijkse retourvloot werden volgestouwd. Vanuit Batavia vertrokken schepen op ontdekkingstochten, o.a. naar de kusten van Australië en Nieuw-Zeeland.Johann Baptist Homann (1663-1724) en zijn zoon Christoph Homann (1703-30) richtten de belangrijkste Duitse cartografische uitgeverij van de 18e op, in Neurenberg. In 1715 kreeg Homann senior van keizer Karel de Zesde van het Heilige Roomse Rijk de titel "Geographe du Roy"'. Door deze bevoorrechte positie had Homann beschikking over veel middelen waardoor hij de meest vooruitstrevende en meest nauwkeurige kaarten van zijn tijd kon maken. Na de dood van Johann Baptist Homann in 1724 gaat zijn zoon Christoph nog vier jaar met het bedrijf door. Vervolgens draagt ook hij de zaak over en verschijnen vanaf dat moment worden alle kaarten als zijnde uitgegeven door de "Erven Homann"'.Prijs: € 1.650,- (excl. lijst, excl. BTW).

      [Bookseller: Inter-Antiquariaat MEFFERDT & DE JONGE]
 16.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Schwäbische Chronick, Worinnen zu finden ist / was sich von Erschaffung der Welt an biß auf das Jahr 1596 in Schwaben / denen benachbarten Gegenden ... zugetragen ... Aus dem Lateinischen erstmals übersetzt, und mit einer Continuation vom Jahr 1596 bis 1733 ... versehen. Nebst einer Vorrede / dem Leben des Autoris und einer Alphabethischen Nachricht von mehr dann tausenden gedruckt- und ungedruckten Schrifften, so Schwaben ganz oder zum Theil betreffen von Johann Jacob Moser ... . 1. Band (apart).

      Frankfurt, Metzler und Erhard,, 1733. 9 Bl. 963 S. 36 x 23 cm, Leder der Zeit Einband stärker berieben, bestoßen und stellenweisem Verlust des Überzugsleders. Rücken mit Einrissen, Wurmlöchern und stellenweisem Verlust. Überklebter handschriftlicher Besitzereintrag auf Innendeckel: \"Eigenthum des Vereins der Württembe[r]g[er] zu Straßburg i.E. 1892 V. Gräter 1. Vorsitzender\". Besitzerstempel des Historischen Seminars für Mittelalter in Straßburg auf dem Titel sowie einer weiteren, nicht identifizierten privaten heraldischen Prägung. Vorderer Falz geöffnet. Einige Seiten fleckig und angeschmutzt. Buchblock zwischen den S. 482 und 495 geöffnet. Einige Seiten mit Wurmspuren, Wasserrändern und Unterstreichungen. Insgesamt recht gutes Leseexemplar.Erste deutschsprachige Ausgabe der ungewöhnlich umfassenden Regionalgeschichte; namhafte und umfangreiche schwäbische Chronik 2-spaltig gedruckt, mit zahlreichen sehr schönen Holzschnitt-Vignetten. Die lateinische Originalausgabe war 1595-96 in Frankfurt veröffentlicht worden. - Das voluminöse Hauptwerk des Altphilologen Crusius (1526-1607), die erste Gesamtdarstellung schwäbischer Geschichte und bis heute eine grundlegende kultur- und landesgeschichtliche Quelle. Der geborene Franke Crusius (Kraus) war seit 1554 Rektor der Lateinschule in Memmingen bevor er 1559 eine Professur für lateinische und griechische Sprache an der Universität Tübingen erhielt, er gilt als \"Vorkämpfer des Philhellenismus in Europa\" (NDB III, 433 nach Zachariades). Der Herausgeber Johann Jakob Moser (1701-1785) aus Stuttgart gilt mit Johann Stefan Pütter als der bedeutendste Staatsrechtler des alten Reiches. Neben der Biographie Crusius\' und der Fortführung der Chronik bis zur Gegenwart (Band II, S. 485-738) ist besonders seine \"Bibliotheca scriptorum de rebus Suevicis\" bemerkenswert, eine teils kommentierte Bibliographie \"von mehr dann tausend gedruckt- und ungedruckten Schrifften, welche Schwaben gantz oder zum Theil angehen\". Die beiden jeweils fast tausend Seiten starken Bände im Großfolioformat waren ... ein enormer verlegerischer Kraftakt \" ( Wittmann, Metzler, S. 209 ). - Heyd I, 112. Versand D: 2,00 EUR

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 17.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        De bello Belgico decas prima (et secunda) ab excessu Caroli V. Imper. usque ad initia praefecturae Alexandri Farnesii [...]. 2 Bände.

      Mailand, Joseph Marelli, 1733. 8°. Mit 24 gest. Portraittafeln. 7 Bll., 655 S.; 4 Bll., 728 S., Ldr.-Bde. d. Zt. a. 5 Bünden m. reicher Rückenverg., goldgepr. Rückenschildern u. dreiseitig gespränkeltem Rotschnitt. Wichtiges Quellenwerk zu den frühen Jahren des belgischen Kriegs. Die Portraits zeigen Protagonisten der belgischen Unabhängigkeitskriege gegen das habsburgische Spanien von 1555 bis 1590. - Einbände etw. berieben u. mit wenigen kl. Wurmspuren. Vorderdeckeln m. Spuren entf. Bibl.-Schildchen. Tlw. etw. gebräunt bzw. braunfleckig. - De Backer/S. VII, 1611. Versand D: 12,00 EUR Strada, De bello Belgico decas prima (et secunda) ab excessu Caroli V. Imper. usque ad initia praefecturae Alexandri Farnesii, Niederlande, Benelux, Belgien, Belgischer Krieg, Militaria

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 18.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Historische Nachricht von denen Landes - Gerichten und derselben Verordnungen im Herzogthum Pommern, sonderlich Königlich Schwedischen Antheils und selbigem incorporirten Fürstenthum Rügen, aus publiquen Documentis und anderen glaubhafften historischen Nachrichten zusammen getragen.

      Greifswald. Carl Höpfnern.1733. Erste Auflage. 2 Teile in einem Band. 33 x 21 cm. 2 Blatt, 334 Seiten. Halbpergament der Zeit. Betoßen und berieben, fleckig. Durchgehend größerer Wasserfleck im unteren Bereich der nach hinten kleiner wird. Bindung etwas angebrochen. Im angebundenen Teil einige handschriftliche Anmerkungen von alter Hand. ANGEBUNDEN; Apparatus Diplomatico Historicus. Oder Verzeichniß allerhand zur Pommerschen und Rugianischen Historie dienlichen Landes-Gesetzen, Constitutionen, Rescripten, Privilegien, gerichtlichen Judicaten, wie auch anderer zum Stato Publico gehörigen Nachrichten und Urkunden, und theils gedruckten, aber wieder rar gewordenen, mehren theils aber nie gedruckten Schrifften, Anmerckungen ectr. Zweite revidirte und mit vielen neuen Zusätzen vermehrte Auflage. I. Ausfertigung 1735. Drei Teile108, 40, 36 Seiten. Versand D: 6,00 EUR Pomeranica; Pommern; Recht; Rechtsgeschichte; Rügen

      [Bookseller: P.u.P. Hassold OHG]
 19.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        TA., Elbbrücke mit der Neustadt, "Prospect der vom König Augusto erneuerten und herrlich gezierten Elb - Brücke zu Dresden".

      - Kupferstich b. Moritz Bodenehr, dat. 1733, 26 x 59,5 Sehr selten! Löffler, das alte Dresden, Nr. 167. - Moritz Bodenehr wurde 1665 in Augsburg geboren und starb 1749. Er wurde kurfürstl. sächs. Hofkupferstecher in Dresden.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        NIEUWE KAART VAN ASIA NA DE ALDERLAATSTE ONDEKKING INT LICHT GEBRACHT.

      Amsterdam [1733]. A single sheet copper engraved map, sheet. is 55 x 43 cm., map size is 35.5 x 28 cm., original color,. very clean, distance scale in Dutch, English & French miles,. center folded as issued, few marginal tears, mended, map ok.. A COMPLETE HAND-COLORED MAP OF ALL ASIA & S.E. ASIA A great map, shows all of China, Mongolia, Tibet, the Steppe & Kamchatka, Japan, Kuriles, Korea, Manchuria, Formosa, Ryu- Kyu, Philippines, Indonesia Borneo, New Guinea, New Holland or N. coast of Australia, Sumatra, Tartary, Indo-China: Laos Cambodia, Cochin China, Tonquin, Peg/Burma, Ava/Siam, India, Persia, Arabia, E. coast of Africa, Madagascar, Maldives, Ceylon, Himalayan area, Malaya, Java and all. Covers from degrees: 190 at the East to 30 in the West, 80 at the top or North, down to Zero at the South. A marvelous view of the whole of Asia & S.E. Asia. Each country is outlined in color with a color map border. A superb example of an earlier Asia before too much European intervention. A great show piece, ready for framing and library display. A color scan can be sent by email. Images displayed may not be the actual copy in stock for sale at any given time; if you want to see the exact image of the book or edition in stock, please request this by email and an image will be returned to you by attachment. * * * * BUY WITH .

      [Bookseller: Rare Oriental Book Company, ABAA, ILAB]
 21.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Freywillig aufgesprungener Granat-Apffel des Christlichen Samariters. Oder: Aus Christlicher Liebe des Nächsten eröffnete Geheimnisse vieler vortrefflicher bewährter Artzneyen, aus berühmter Leib-Aerzten, oder Medicin-Doctorin, lang gepflogener Erfahrenheit ... Samt einer Diaet, wie sich bey jeder Kranckheit in Essen und Trincken zu verhalten; Mit auch Einem Neuen Koch-Buch, In welchem allehand rare und denen Patienten zu verschiedenen Kranckheiten ersprießliche Speisen vorgeschrieben werden.

       Nürnberg, J. A. Schmidt 1733. [Bd. 1]. kl.-4°. 2 Bll., 588 S., 5 Bll. (Register). Tit. in Rot u. Schwarz Pgmt. d. Zt. Stellenw. braunfleckig. Alte Handschr. am hint. Vors. u. Innendeckel. Bl. 106/107 verbunden, Ss. 460/463 falsch paginiert, aber komplett, Eckabriß auf S. 662 minimaler Textverlust (3 Wörter).vgl. Horn-A. 126 (Ausg. 1731); Ferguson I, 235; Wellcome II, 518 - Eines der bekanntesten Werke über Volksmedizin und Kochkunst der Barockzeit. Neuausgabe der erstmals 1695 erschienenen \"Sechs Bücher auserlesener Artzneyen...\" Mit über 1800 Arzneirezepten u. 531 Kochrezepte im Anhang: \"Ein neues und nutzbahres Koch-Buch, In welchem zu finden, wie man verschiedene herrliche und wohl-schmäckende Speisen von gesottenen, gebratenen und gebackenen, als allerhand Pastetten, Torten, Krapffen, ec. sehr künstlich und wohl zurichten, wie auch allerhand eingemachte Sachen bereiten solle. Worbey ein Register von Speisen, so denen Patienten in unterschiedlichen Kranckheiten dienlich zu kochen seyn; Samt einer kurtzen Ordnung, wie man sich täglich in Essen und Trincken verhalten solle, damit nicht unzeitige Kranckheiten verursachet werden\". Versand D: 4,00 EUR Kulinaria, Haushaltskunde, Medizin

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 22.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        VIZCAYA, PLEITO, SELLADO Y FIRMADO POR JERONIMO ESPINAR Y MENDIOLA, RARO 1733

      1733 - Vizcaya. 1733. 4p. Sellado, firmado. Manuscrito original sobre pleito en Somorrostro, Vizcaya donde contiene la conformidad del maximo mandatario del Juzgado de Vizcaya, Jeronimo Espinar y Mendiola, muy curioso ejemplar y raro. Ref Pics 1 Biblioteca Vizy. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Libreria Anticuaria Marc & Antiques]
 23.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        L'astrée

      1733 - 5 tomes en 10 volumes Paris, P. Witte, Didot, 1733, in-12, 5 tomes en 10 volumes, reliures de l'époque en veau moucheté, dos à nerfs ornés de motifs dorés, tranches mouchetées, Dernière édition ancienne de "L'astrée", au texte rajeuni et abrégé par l'abbé Souchay. Après avoir dominé la mode littéraire du dix-septième siècle, ce roman avait perdu son attrait à cause de l'évolution du genre romanesque et des modifications intervenues dans le langage. Il ne devait plus ensuite, être réédité avant 1925. Édition d'une grande rareté, restée inconnue à Cohen et à Pereire, que Reynaud ne cite qu'avec une collation erronée, indiquant dix figures seulement. Elle date des séjours, durant la régence, en Angleterre des émules de Watteau, Rigaud et Gravelot, circonstance à laquelle est sans doute due l'unique collaboration de ces deux grands artistes. L'illustration, loin d’être innocente est de bout en bout, attachante et originale. Les soixante planches en taille-douce qui ornent l'ouvrage sont d'une fine élégance et peuvent être rapprochées des planches du Molière de Boucher, publié l'année suivante. Les vignettes des quatre premiers tomes sont de Gravelot, celles du cinquième tome furent créées et gravées par J. Rigaud. Joli exemplaire en reliures strictement contemporaines, très bien conservé. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Origenis Opera omnia quae graece vel latine tantum exstant et ejus nomine circumferuntur

      Parisiis: Jacobi Vincent; & Joannem Debure Folio extra (41 cm; 16" ). 4 vols. I: [4] ff., xvii, [1], 979, [1] pp. II: [2] ff., xxviii, 934 pp., [1] f. III: [1] f., viii, 1039, [1] pp. IV: [2] ff., x, 766, 402 pp.. 1733?-59 A complete set in => extremely handsome old bindings of the works of Origen, the founder of the allegorical interpretation of scripture in biblical exegesis. Vols. I, II, and III were printed in 1733 by Vincent but vol. IV was delayed until 1759 when Debure printed it . All volumes are => elegantly printed in double-column format placing => the original Greek text in the inner columns, the Latin translation in the outer, and commentary/notes in a smaller font below, with ease of navigation enhanced by additional side- and shouldernotes. Title-pages in black and red, and initials and head- and tailpieces both woodcut and engraved, grace and support the scholarly production; the title-pages are well laid out, the initials are various and sometimes large. Three => page-spanning engravings appear in addition, each one-third page in height, with the first two depicting Clement XII (with putti, after Gravelot and signed by N. Dupuis) and the second depicting a complex scene of martyrdom (signed Jac. de Savanne) — these in vol. I, while vol. IV boasts an unsigned companion image showing a scene of judgment or law-giving. Origen's works are among the foundational works of Christian thought and were read by all of the church fathers. He had a profound influence on the history of ideas in the fields of theology, philology, and preaching from late antique times to the present. Vols. I, II, and III were edited by Charles de La Rue and IV by C.V. de La Rue. This => large folio edition is "ex variis editionibus, & codicibus manu exaratis, Gallicanis, Ialicis, Germanicis & Anglicis collecta, recensita, Latine versa, atque annotationibus illustrata, cum copiosis indicibus, vita auctoris, & multis dissertationibus. Late 18th- or early 19th-century speckled calf, round spine gilt extra, boards plain; two red leather spine labels on each volume with author/title and volume number, all edges marbled. Leather of four boards slightly abraded with loss of some leather, otherwise a binding in remarkably good (and strong) condition, especially notable for tomes of this size. Ex-library with bookplates but no stamps, the set generally shows offsetting from leather of binding to endpapers and otherwise light foxing and the odd spot only, with light evidence of old, mild exposure to moisture at some margins. => A very handsome set in very good condition, valuable both as precisely what it is *and* as representing a whole grand era/category of scholarship and book production.

      [Bookseller: Philadelphia Rare Books & Manuscripts Co]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Guilielmi Irhovii [...] De palingenesia veterum seu metempsychosi sic dicta Pythagorica libri III. Quibus num Pythagoras animarum humanarum de corpore uno in aliud corpus crassum vel hominis vel bruti &c. transmigrationem adservisse: atque hinc & carnibus, & fabis abstinuisse censeatur recte disquiritur. Dein an Aegyptii, Chaldaei, Persae, Druidae Germani, Getae, Brachmanae, Empedocles, Plato, Pharisaei, aliique eandem tenuerint expenditur. Tandem quid sibi volverit decantata Metempsychosis, seu Palingenesia, Pythagorica: Quaeque Veterum illorum de Mentis humanae in hac vita, & post eandem conditione suerit opinio investigatur. [sign. (I. C. Philips) und datierte (1733) Druckermarke mit Motto: "Musis Aurora Benigna"] Amstelodami, Apud Henricum Vieroot. MDCCXXXIII (Amsterdam, bei Heinrich Vieroot 1733).

      Amsterdam, Vieroot 1733..

      [Bookseller: Heinrich Heine Antiquariat Lustenberger ]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        [AUTOGRAPH LETTER, SIGNED, FROM RIP VAN DAM TO RICHARD FLOYD CONCERNING THE SALE OF SOME LAND AT PALORSQUASH]

      [N.p., but possibly New York City. ca. 1733].. [1]p. plus integral address leaf. Folio, on a folded sheet. Light soiling and wear. Very good. Letter written by New York merchant and briefly colonial governor, Rip Van Dam, complaining of his ill health and detailing financial transactions with Col. Richard Floyd. Floyd (1661- 1737) was the son of the founder of Setauket, New York, and this letter is addressed to him there. He served as sheriff of Suffolk County from 1708- 09 and was the grandfather of William Floyd, a Signer of the Declaration of Independence. Rip van Dam (c.1660- 1749) was a Manhattan merchant and politician, serving as the acting governor of the Province of New York from 1731 to 1732. He quarreled with the incoming governor, William Cosby, and published several articles against the governor, leading to his implication in the Zenger trial. The top third of the sheet contains a brief accounting of the financial business between the two men, while the remainder of the sheet is comprised of Van Dam's letter, which mostly details his struggle with gout. Interestingly, part of the balance due him was paid in rum.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Schwäbische Chronick, Worinnen zu finden ist / was sich von Erschaffung der Welt an biß auf das Jahr 1596 in Schwaben / denen benachbarten Gegenden . zugetragen . Aus dem Lateinischen erstmals übersetzt, und mit einer Continuation vom Jahr 1596 bis 1733 . versehen. Nebst einer Vorrede / dem Leben des Autoris und einer Alphabethischen Nachricht von mehr dann tausenden gedruckt- und ungedruckten Schrifften, so Schwaben ganz oder zum Theil betreffen von Johann Jacob Moser . . 1. Band (apart).

      Frankfurt, Metzler und Erhard,, 1733 - 9 Bl. 963 S. Einband stärker berieben, bestoßen und stellenweisem Verlust des Überzugsleders. Rücken mit Einrissen, Wurmlöchern und stellenweisem Verlust. Überklebter handschriftlicher Besitzereintrag auf Innendeckel: "Eigenthum des Vereins der Württembe[r]g[er] zu Straßburg i.E. 1892 V. Gräter 1. Vorsitzender". Besitzerstempel des Historischen Seminars für Mittelalter in Straßburg auf dem Titel sowie einer weiteren, nicht identifizierten privaten heraldischen Prägung. Vorderer Falz geöffnet. Einige Seiten fleckig und angeschmutzt. Buchblock zwischen den S. 482 und 495 geöffnet. Einige Seiten mit Wurmspuren, Wasserrändern und Unterstreichungen. Insgesamt recht gutes Leseexemplar. Erste deutschsprachige Ausgabe der ungewöhnlich umfassenden Regionalgeschichte; namhafte und umfangreiche schwäbische Chronik 2-spaltig gedruckt, mit zahlreichen sehr schönen Holzschnitt-Vignetten. Die lateinische Originalausgabe war 1595-96 in Frankfurt veröffentlicht worden. - Das voluminöse Hauptwerk des Altphilologen Crusius (1526-1607), die erste Gesamtdarstellung schwäbischer Geschichte und bis heute eine grundlegende kultur- und landesgeschichtliche Quelle. Der geborene Franke Crusius (Kraus) war seit 1554 Rektor der Lateinschule in Memmingen bevor er 1559 eine Professur für lateinische und griechische Sprache an der Universität Tübingen erhielt, er gilt als "Vorkämpfer des Philhellenismus in Europa" (NDB III, 433 nach Zachariades). Der Herausgeber Johann Jakob Moser (1701-1785) aus Stuttgart gilt mit Johann Stefan Pütter als der bedeutendste Staatsrechtler des alten Reiches. Neben der Biographie Crusius` und der Fortführung der Chronik bis zur Gegenwart (Band II, S. 485-738) ist besonders seine "Bibliotheca scriptorum de rebus Suevicis" bemerkenswert, eine teils kommentierte Bibliographie "von mehr dann tausend gedruckt- und ungedruckten Schrifften, welche Schwaben gantz oder zum Theil angehen". Die beiden jeweils fast tausend Seiten starken Bände im Großfolioformat waren . ein enormer verlegerischer Kraftakt " ( Wittmann, Metzler, S. 209 ). - Heyd I, 112. Sprache: Deutsch [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Das Aufs Neue wohl zu bereitete Dinten - Faß, Erste Fortsetzung Oder: Anweisung, Wie man gute schwartze, buntfärbige, auch andere curieuse Dinten auff mancherley Weise zubereiten; auch wie man Gold, Silber und andern Metallen aus der Feder auff Pappier, Pergament und andere Dinge schreiben solle. Nebst verschiedenen Zur Schreiberey Gehörigen, nöthigen und nützlichen Stücken. Den der Schreiberey - befliessenen zum Nutz und Dienst mit Fleiß gesammlet, und zum Druck befodert. Tom. 2. Vierter Abdruck.

      Crossen, Franckfurth und Leipzig, 1733.48 S. Neuer Pappband. Nicht in der Edelstein - Collection, bei Engelmann etc. Vgl. Adelung II, 859. - Praktisch unbekannter zweiter Band des sowohl in Helmstädt wie mit den hier vorliegenden Verlagsorten praktisch zeitgleich in mehreren Auflagen veröffentlichtem "Dinten - Fass" (auch "Tinten - Fass"); über den KVK konnte ich nur noch ein Exemplar in der Strassburger Bibliotheque national nachweisen. Der als solcher nicht gekennzeichnete erste Band (mit 64 S. in der Auflage von 1733) ist selten und gesucht, der vorliegende zweite Band ist für mich im Antiquariats - und Auktionshandel seit 1950 nicht nachweisbar. - Neben weiteren Rezepten zur Tintenherstellung beschäftigt sich das Werk mit der Produktion von Schreibfedern, der besten Körperhaltung beim Schreiben, verschiedenem Siegelwachs und dessen Herstellung. - Der seit geraumer Zeit vermutete Verfasser Tobias Eisler (1683 - 1753) stammte aus Nürnberg und war der "Sohn eines Goldarbeiters, studirte in Altorf und Halle Jurisprudenz, ward Kammersecretär bei einer verwittw. Herzogin von Sachsen - Eisenach zu Altstadt in Thüringen, kehrt 1712 nach Nürnberg zurück, gibt die Juristerei auf und widmet sich in der Stille theils der Erziehung einiger Kinder, theils den schwärmerischen Lehren seines Landsmannes und Zeitgenossen, des Nürnberger Perückenmachers und Theosophen Johann Tennhardt (gest. 1720), dessen eifrigster Anhänger, Apologet und Biograph er wurde ... Wegen seiner schwärmerisch pietistischen Richtung hatte er viele Anfechtungen zu leiden ... Er schrieb eine Menge meist kleiner zum Theil nicht uninteressanter Schriften und Tractate pädagogischen oder erbaulichen Inhalts" (ADB V, 776). - Titelblatt fleckig, oberer und unterer Rand und Ecke mit Papier angerändert. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 29.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Bauerneinband um 1733. Pergamenteinband mit Rücken- u. Deckelverg. und rot, braun und grün bemalt, dat. 1733.

      - Ca. 100:190 mm, Reich mit Ornamenten und Blütenzweigen dekorierter sogenannter Bauerneinband, in den gebräuchlichen Farben bemalt, auf der vorderen Deckelmitte mit 1733 dat., auf dem Vorderdeckel gepr. Motto "mecum porto omnia mea - anno 1733 CG HW", auf dem Rückendeckel "vitae meae Christus scopus" - Vergoldung teils oxydiert, die farbige Bemalung teilw. verwischt. Unterkante des Vorderdeckels rechts stärker abgeschabt. - Inhalt: Menzel, Godefred. Adnotationes. Deutsche Handschrift auf Papier. 1821. - Abschriften von Gedichten v. Blumauer, Herder, Klopstock, Körner, Schiller, Uz usw. 65 beschriebene, 65 weisse Bll.,

      [Bookseller: Antiquariat Werner Steinbeiß]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schwäbische Chronick, biß auf das Jahr 1596 (2 Bände).

      Frankfurt, Metzler und Erhard, 1733. - Aus dem Lateinischen erstmals übersetzt, und mit einer Continuation vom Jahr 1596 biß 1733 versehen. Nebst einer alphabetischen Nachricht von mehr dann tausenden Schrifften, so Schwaben gantz oder zum Theil betreffen, von J. J. Moser. 9 Blatt, 963 Seiten (913-920 als Spalten); 1 Blatt, 738 Seiten, 81 (recte 95) Seiten, 43 Blatt, Pergamentbände der Zeit, 35,5 x 24 cm, Einbände leicht angestaubt, die ersten 12 Blatt von Band 1 mit hinterlegten Randläsuren (unteres Eck), innen leicht gebräunt. Erste deutsche Ausgabe. Das lateinische Original (nur bis 1596) erschien erstmals 1595-1596 in Frankfurt. "In den 'Annales Suevici', C.'s Hauptwerk, ist mit riesigem Fleiß eine Unsumme von Material zusammengetragen; dadurch ist das Werk. noch heute willkommen" (NDB). In vorliegender Übersetzung, die laut Wegele nicht von Moser selbst stammt, ist außer Mosers 'Continuation' dessen 'Bibliotheca scriptorum de rebus Suevicis' als wahrscheinlich erste Regionalbibliographie dieser Art bemerkenswert (Besterman 5947).

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kst.- Karte, n. G. de D'Isle b. Homann Erben, "Typus Geographicus Chili Paraguay Freti Magellanici & .".

      - mit altem Flächenkolorit, dat. 1733, 47,5 x 55 Sandler, Homann Erben, S.126, Nr. 149. - Mit großer ornamentaler Kartusche und einem Stadtplan von Santiago de Chile ( 13 x 19,7 cm.). Im Norden bis zum 20. Breitengrad.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 32.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        A COMPENDIOUS ACCOUNT OF THE WHOLE ART OF BREEDING, NURSING, AND THE RIGHT ORDERING OF THE SILK-WORM Illustrated with figures engraven on copper: whereon is curiously exhibited the whole management of this profitable insect

      London, printed for John Worrall; Olive Payne; Thomas Boreman; and Thomas Game, 1733.. FIRST EDITION, 1773, pamphlet. Small 4to, approximately 205 x 165 mm, 8 x 6¼ inches, 5 only of 6 fine folding engraved plates, lacks plate 2, now supplied in facsimile on 18th century paper, taken from an earlier engraved plate with Latin text at bottom, (the plates were copied from plates done in the 16th century), plate 5 signed "Geo. Child sculp", pages: (4), iv, (9)-32, bound in plain drab grey-blue wrappers, linen spine, no label or lettering on spine as issued, covers slightly marked, 3 small light brown stains to frontispiece, top outer corner of title page slightly creased, corners of early pages slightly dog-eared, 2 leaves have pale stain in fore-edge margin, small pale stain to 2 inner margins, 2 neat corrections to text, 2 contiguous leaves expertly reinserted, 1 plate dusty in top margin. A good copy of a scarce item (lacking 1 plate as noted, now supplied in facsimile). This work is generally attributed to Thomas Boreman the bookseller and author of the famous children's book Description of Three Hundred Animals. The Dedication and the Introduction are signed T. B. and his name is in the list of publishers on the title page. The first interest in silk culture in colonial America stemmed from the discovery of native mulberry trees growing in Virginia. King James I, seeking a way to avoid the heavy importation charges, promoted the development of sericulture in Virginia and sent the colonists detailed instructions and materials for silk cultivation. The attempt was not successful, but it did not discourage other colonies from undertaking this unfamiliar and labour-intensive process. Silk culture was one of the main considerations in the settlement of Georgia, and Boreman dedicates his Compendious Account to the "trustees for establishing the colony of Georgia in America". Boreman's instructions described the more elaborate methods then used in European silk-making. Two years after the publication of this book, Georgia exported eight pounds of silk and over a thousand pounds in 1759. Although advocates of the Georgia colony predicted that it was the ideal place for the silk culture to thrive, the lack of skilled labour thwarted the dream of huge savings on silk imports. Not in Sabin, Goldsmiths' or Kress. Frontispiece: Plate 1, with the men on horseback, recounts the story of the Nestorian monks who (according to legend, at least) smuggled silkworm eggs out of China in their hollow walking sticks, and brought them to Emperor Justinian. Plate 2, the facsimile plate, shows the stages in the life cycle of the Silk-worm, plate 3 shows the incubation of the silkworm eggs, plates 4 & 5 show the worms being fed and cared for and the spinning, plate 6 represents the machine to wind off the silk from the cods, with furnaces and cauldrons for that purpose. ESTC 71473. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE. FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton]
 33.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Kst.- Karte, n. G. de D'Isle b. Homann Erben, "Typus Geographicus Chili Paraguay Freti Magellanici & .".

      - mit altem Flächenkolorit, dat. 1733, 48 x 56,5 Die 2. Karte von Chile und Argentienen bei Homann Erben. - Mit großer ornamentaler Kartusche, aber ohne den Stadtplan von Santiago de Chile. Statt dessen mit einer kleinen Insetkarte der Magellanstrasse. ( 9.5 x 21 cm.). Im Norden bis zum 20. Breitengrad.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Glossarium ad scriptores mediae et infimae latinitatis

      bindings en pleine basane brune d'époque.Ce glossaire essentiel à l'étude et à la lecture des textes anciens est un dictionnaire du bas latin et moyen latin, c'est à dire du latin médiéval, en latin moderne. "Du Cange ne se borne pas à expliquer les mots dont la signification a été détournée avec le temps, ni à interpréter les termes étrangers naturalisés latins par le droit de conquête ; ces mots donnent lieu souvent à de véritables dissertations, étendues, approfondies et complètes sur la théologie ou la jurisprudence, sur les m?urs du Moyen Âge, sur les usages de la vie publique ou privée, sur le rite des églises et l?étiquette des cours, sur les dignités civiles, ecclésiastiques ou militaires." Wikipedia. Le glossaire de l'ancien français de Carpentier ainsi que toutes les sources bibliographiques, divers index spécifiques viennent admirablement complétés ce travail érudit qui fut applaudi par toute l'Europe savante comme un progrès décisif des lumières sur les ténèbres. L'avertissement de Carpentier est en français. L'étude sur les empereurs bysantins contient de nombreux passages en grec. Sub Oliva Caroli Osmont Parisiis(Paris) 1733 - 1736 In-folio (25,5x39cm) (4) XII (4) XC (2) 1393 col. et (4) 1705 col. et (4) 1679 col. et (4) 1420 col. et (4) 1562 col. et (4) 1814 col. 6 tomes en 6 volumes reliés

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 35.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Das Christliche Jahr, oder Die Episteln und Evangelien, Auf die Sonn-Gemeine-Ferial- und Fest Tage des ganzen Jahres, Sambt dererselben Außlegung/ In gebundener und ungebundener Rede: Wie auch Einem kurtzen Begriff deß Lebens von denen Heiligen derer Gedächtnuß begangen wird. Auß Der Frantzösischen in die Teutsche Sprach übersetzt. Und Durchgehends mit Kupffern gezieret. Vermehret und verbessert, das andertemahl an Tag gegeben - 1.-11.Theil (in zwei Bänden gebunden).

      Prag, durch Adalbert Wilhelm Wessely, 1733. 2.Auflage gest. Frontisp. mit 1 nn.Bl., Titelbl., 4 nn. Bll., 1097 S., 1 nn.Bl.(Reg.); Titelbl.,2 nn.Bl.1341 S. 1 nn.Bl.(Reg.); Titelblatt in rot und schwarz, Frontisp.(Excell.Dom:Dom: Comitis de Sporek Sculptor, Micha: Rentz, Inv.: del: et fecit in Kuckus-Baad) mit 13 gestochenen Kopfleisten und 275 meist halbseitigen Textkupfer, sowie mit Schlußvignetten und einem gestochenen Notensatz am Registerblatt des 1.Bandes Fol. , weißes Orig.-Leder mit Blindprägung, auf 6 Bünden mit Rundumrotschnitt. Einbände gut erhalten, etwas berieben und verschmutzt, Deckeln mit leichtem Wurmfraß und einige kl. Wurmgängen, durchgehend etwas finger- und stockfleckig, kl. Wasserränder, typische Papierbräunung - Band 1: handschriftlicher Besitzvermerk v.alter Hand am Vorsatz, Frontisp.mit Randbeschädigungen, Block beim Titel und hinterem Vorsatz geöffnet, der Bogen mit dem Register lose; Band 2: Vorsätze im Gelenk überklebt und stärker verschmutzt.-------------------------------------------------------------------------------BSB-AK 7,17 u. 18,348. Wurzbach 36,226. Vgl. BN 96,737f. Lex. f. Th. u. K. 6,985f. - Verfasser d. französ. Originalfassung \"L\'annee chretienne. Paris 1683-1701\", war Nicolas Letourneux (1640-1686), Theologe u. Prediger, der die Predigt in Frankreich zu Einfachheit u. Volkstümlichkeit zurückführte. Zu Joseph Montalegre (erw. 1710/15) u. s. Schüler, Michael Heinrich Rentz (auch Renz, 1701-1758), welche d. meisten d. Stiche zu d. Werk zusammen anfertigten, vlg. Thieme-B. 25,79 u. 28,175; sowie Wurzbach 25,296ff - vgl. Wurzbach 36,219ff. Buchgeschichtlich interessantes, prachtvoll ausgestattetes Werk d. Spätbarock, mit dekorativen Kupfern in kräftigen Abzügen. Erste illustrierte Ausgabe. Bedeutendes Werk der deutschen Buchillustration des Spätbarock. Die Kupfer zeigen Szenen aus dem Leben der Heiligen in barocken Bordüren, darin teilweise kleinere allegorische Darstellungen. Ohne das Kupferporträt des Grafen von Sporck, der die Herausgabe des Werkes testamentarisch bestimmt hatte. Kirchenjahr, Theologie, Alte Drucke, Christian year, Church year, Theology, Old Prints, Barock

      [Bookseller: Antiquariat Deinbacher]
 36.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Aureum vellus oder Güldenes Vließ] Ehrd De Naxagoras, Joh. Equit. Roman. aurat. ac Sacri Palat. & Aulæ Later. Comitis Aureum Vellus, Oder Güldenes Vließ.

      - Das ist, Ein Tractat, welcher darstellet den Grund und Ursprung des uhralten güldenen Vließes, worinnen dasselbe ehemals bestanden [.] was vor eine gefährliche weite Reise deswegen angestellet worden, und von weme, auch wie es endlich zu einer allerhöchsten Ritter-Orden gediehen [.] Editio Secunda. Cum Supplemento Aurei Velleris vermehret. (2. Aufl.) Franckfurt am Mayn, bey Stocks seel. Erben und Schilling, 1733. eingefalteter doppelblattgroßer Titel in Rot u. Schwarz, 384 S., 320 S., 62 S. mit 1 Falttaf., Kl.-8°, Pergamentband d. Zt. mit Rückenschild Ferguson II, 128; Caillet 7936; Vgl. Duveen 426 (EA 1731); Kopp II, 214-218 (ausführlich zum Werk u. Verfasser). - Die vorliegende Ausgabe ist erstmals um das Supplement von 62 Seiten vermehrt. Der Autor (die Auflösung des Pseudonyms als Johann Neithold oder Neidhold ist umstritten) wurde bei den Deutschen Alchemisten des 18. Jh. als vermeintlicher Kenner hermetischer Geheimnisse geschätzt u. man arbeitete auch in später Zeit nach seinen Vorgaben (vgl. Kopp). - Einband leicht fleckig; Seiten tlw. etwas braunfleckig; Zwischentitel mit kl. Papierergänzung am Rand, sonst ein gutes u. schönes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        (Hrsg.). Kurtzer Begriff der Anatomie Worinnen hauptsächlich die nöthigsten Stücke der Osteologie und Myologie in XIX. Kupfer Tabellen enthalten... Nürnberg, Selbstverl., 1733. 6 nn. Bll. Mit 19 Kupfertafeln. Folio. Neuer Hldr.

       1733 Blake 114; Waller 2350; nicht bei Hirsch-H.- Erste Ausgabe.- Seltenes anatomisches Werk, als Anleitung zur genauen Kenntnis des menschlichen Körpers für Mediziner und Künstler, mit Erläuterungen zu den einzelnen Knochen und Muskeln.- Im weißen Außensteg kleines Wurmloch, meist etwas fingerfleckig in unterer weißer Ecke, Tafel 1 mit kleinem Randeinriss im weißen Fußsteg, Tafel 19 mit hinterlegtem Durchriss mittig in Darstellung.- Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 38.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


         Litterae patentes Imperatoris Sinarum Kang-Hi. Sinice et Latine. cum interpretatione R.P. Ignatii Koegleri, S.J. ... Ex archetypo Sinensi edidit additis notitiis Sinicis ... cum tabula aenea. Nurnberg and Altdorf, J.F. Kussler and J.C. Monath, 1802. Small 4to. With a large folding engraved plate (32.5 x 30.5 cm) with the Kangxi Emperor's edict of 1716, a full-page woodcut table with about 65 Chinese characters on an integral leaf, and 3 woodcuts with Chinese characters in the text. Finely bound in 20th-century half red morocco. .

      Cordier, Sinica, col. 638; Löwendahl 718; Walravens 132. First and only edition of a publication of primary documents and notes concerning China in general and the Jesuits in China in particular, written and compiled by the remarkable Nürnberg Unitarian scholar Christoph Gottlieb von Murr (1733-1811). The full-page woodcut in Chinese giving a Linnaean classification of Chinese quadrupeds is the first Linnaean classification of Chinese animals and probably the first Linnaeana of any sort in Chinese.In 1706, at the height of the Chinese Rites Controversy, the Kangxi Emperor appointed two Jesuit missionaries as his envoys to Rome, but both died when their ship capsized off the coast of Portugal. In 1708 he appointed two new envoys, who died in 1711 and 1720. In 1716 the Emperor issued an edict on 31 October: a circular letter to all Westerners in China, noting that no word about the four envoys had been received and that there had been no response to the Emperor's enquires, and that the Imperial government therefore could not place its trust in any communications from the West. The rites issue lead the Emperor to expel Catholic missionaries from China and severely damaged Sino-European relations.In fine condition. The back board is very slightly rubbed and the letterpress spine label is slightly worn, but the binding is otherwise also fine. A find copy of an important work on China and the Jesuits there, by an excellent and versatile scholar..

      [Bookseller: ASHER Rare Books (Since 1830)]
 39.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Le Temple des Muses. Orné de LX. tableaux où sont représentés les Evenemens les plus remarquables de l\'Antquité Fabuleuse.

      Amsterdam, Zacharie Chatelain, 1733. Erstausgabe. 60 Tafeln. 5 Blatt, 152 Seiten, 2 Blatt. Groß 2°, Folio (48cmx32cm). Ganzleder der Zeit, Rücken einfühlsam restauriert. Tableaux dessinés & gravés par B. Picart le Romain, & autres habiles Maitres; et accompagnés d\'explications et de remarques, qui découvrent le vrai sens des Fables, & le fondement qu\'elles ont dans l\'Histoire. Beinhaltet: Kupfertititel, gestochene Titelvignette, ein Wappenkupfer, sechzig Kupfertafeln. Erste französische Ausgabe, die parallel (und in Englisch) zur deutschen Ausgabe erschien, deshalb erschienen die Bildunterschriften wohl auf Französisch, Englisch, Deutsch und Niederländisch. Alter Rücken, teilweise einfühlsam erneuert und unterlegt. Golprägung auf dem Rücken und auf den Kanten noch teilweise sichtbar. Marmorierter Ganzschnitt. Nähere Beschreibung (Kupfertafeln etc.) auf Wunsch. Im Vorwort (Préface), wird auf das 1655 von Michel de Marolles, abbé de Villeloin, veröffentlichte Werk hingewiesen, das den Titel \"Tableaux du Temple des Muses\" trug. Die Absicht des Mr. Favereu, welcher die Tafeln in Auftrag gab, war es, jene mit je einem Sonnet und ausgiebeigen Erläuterungen zum Mythos zu versehen. Sein früher Tod verhinderte dies. Das vorhandene Werk will sich von jenem distanzieren. Wenn es auch zum Teil auf jene Vorarbeit beruht, so werden die hier vorgestellten Tafeln nicht von Sonnets, sondern von ausgewählten kurzen Passagen klassischer Autoren (meist, aus Metamorphosen des Ovid, vereinzelt Horaz, Hesiod u.a., in Latein und Griechisch), von der Erzählung des dargestellten Mythos, sowie einer aithiologischen Interpretierung begleitet (letzteres beides Französisch). Auch Anmerkungen am Seitenfuß sind vorhanden (ebenfalls auf Französisch). Behandelte Mythen: I. Le Cahos.; II. Les Géans, ou les Titans.; III. Encelade.; IV. Pandore.; V. Promethée.; VI. Le Déluge de Deucalion.; VII. Deucalion & Pyrrha.; VIII. Phaëton foudroyé.; IX. Cycnus changé en Cygne, & les Héliades en Peupliers.; X. Io changée en Genisse. Argus tué par Mercure.; XI. Pan & Syrinx.; XII. Semelé consumée par la Foudre de Jupiter.; XIII. Daphné métamorphosée en Laurier.; XIV. Leucothoé séduite par Apollon sous la figure d\'Eurynome.; XV. Clytie métamorphosée en Tournesol.; XVI. La Lune et Endymion.; XVII. Lycaon transformé en Loup.; XVIII. Tithon & l\'Aurore.; XIX. La Statue de Memnon.; XX. Pygmalion.; XXI. Actéon transformé en Cerf, & devoré par ses Chiens.; XXII. Oenée, ou le Sanglier de Calydon.; XXIII. Méléagre & Atlante.; XXIV. Hercule & Acheloüs.; XXV. Combat d\'Hercule contre l\'Hydre.; XXVI. La Mort d\'Hercule, & son Apothéose. La Naissance & les Exploits d\'Hercule. Abregé Chronologique des principaux Evenemens de la Vie d\'Hercule.; XXVII. Castor & Pollux, où les Gémeaux.; XXVIII. Les Dioscures, ou Castor & Pollux Protecteurs des Nautonniers.; XXIX. Protée.; XXX. Glaucus changé en Dieu marin.; XXXI. Les Symplegades, ou les Cyanées.; XXXII. Alphée & Aréthuse.; XXXIII. Salmacis & Hermaphrodite.; XXXIV. Les Sirenes.; XXXV. Ceyx & Alcyone transformés en Alcyons.; XXXVI. La Chute d\'Icare.; XXXVII. Léandre & Héro.; XXXVIII. La Nymphe Echo changée en Voix.; XXXIX. Narcisse changé en Fleur.; XL. Arion sauvé par un Dauphin.; XLI. Méduse, ou les Gorgones.; XLII. Andromede.; XLIII. Atlas transformé en Montagne.; XLIV. Combat de Bellerophon contre la Chimere.; XLV. Amphion bâtit les murs de Thebes au son de sa Lyre.; XLVI. Niobé changée en Rocher.; XLVII. Phinée délivrée des Harpyes par Calaïs & Zethes.; XLVIII. La Toison d\'Or conquise par Jason.; XLIX. Telephe blesé & guéri par la Lance d\'Achille.; L. La Toile de Penelope.; LI. Cassandre.; LII. Le Palladium.; LIII. Iphis & Anaxarete.; LIV. Orphée & Eurydice.; LV. Les Enfers.; LVI. Tantale.; LVII. Ixion.; LVIII. Sisyphe.; LIX. Les Danaïdes.; LX. Le Palais du Sommeil. Fin de la Table. Ende der Inhaltsangabe. Das Buch befindet sich in einem insgesamt sehr guten Zustand. Siehe Foto. Versand D: 5,90 EUR

      [Bookseller: BerlinAntiquariat]
 40.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        FRISCH (Johann Leonhard)

      [173 1203 - Berlin, bei dem Auctore [et] bei des Auctoris Sohn, [1733]-1743, in-4, frontispice en taille-douce, [11] feuillets de titre, [45] feuillets de texte, 107 planches en couleurs, veau brun de l'époque, dos à nerfs et fleuronné, tomé I, Publication belle, rare et recherchée, sur les oiseaux d'Allemagne et de l'étranger. "The most enjoyable of all bird books but rare" (Fine Bird Books 1990, 97). Édition originale des 8 premières classes d'oiseaux, sur les 12 décrites par Johann Leonhard Frisch : exemplaire qui comprend, donc, les 104 planches auxquelles ont été adjointes 3 planches extraites du Supplément (p. 28, p. 31 et p. 33). L'ouvrage ouvre sur le double portrait-frontispice représentant, en médaillons, Johann Leonhard et son fils Ferdinand Helfreich Frisch. Chaque classe d'oiseaux a son titre propre et comprend quelques pages d'explication (kurze Nachrichten.). Texte allemand, en gothique. Les oiseaux sont désignés par leurs noms allemands, leurs noms latins et leurs noms français. Linguiste, naturaliste et entomologiste originaire de Nuremberg, Johann Leonhard Frisch (1666-1743) entreprit la publication de ses oiseaux à partir de 1733 ; à sa mort, seules les 4 premières classes avaient été mises en forme. À partir de 1743, son fils Just Leopold Frisch (1714-1789), assisté du baron Zorn, reprit le flambeau en se chargeant de la publication du texte. Les planches, quant à elles, ont presque toutes été gravées et coloriées par l’autre fils de Johann Leonhard, Ferdinand Helfreich (1707-1758), puis par le propre fils de ce dernier. L'entreprise, familiale donc, s'étendit ainsi sur une durée de 30 ans. Quelques années avant le Systema Naturæ de Linné (1748), Frisch avait déterminé sa propre classification ornithologique, comme suit : 1. Petits oiseaux qui peuvent ouvrir les graines de chanvre avec leurs gros becs 2. Petits oiseaux à becs fins 3. Les grives et les merles 4. Les pics (classe qui comprend les perroquets) 5. Les Pies et les geais 6. Les orbeaux, corneilles et choucas 7. Toutes les poules sauvages, familières ou communes 8. Les chouettes, corbeaux de nuit et chauves-souris [9. Toutes les poules sauvages, familières ou communes 10. Les espèces sauvages, étrangères, familières ou communes de colombes 11. Oiseaux sauvages ou familiers ayant les pieds palmés, toutes espèces d'oies, canards et oiseaux plongeurs 12. Oiseaux vivant dans l'eau ou en milieux aqueux, grues, cigognes, hérons, poules d'eau, mouettes et bécasses] (Les classes 9 à 12 ne figurent pas dans cet exemplaire.) Un ancien détenteur a rajouté, à l'encre brune et sur la plupart des planches, les noms des oiseaux d'après la nomenclature de Linné (Systema naturae, 1740), publiée quelques temps après les premières livraisons de l’ouvrage de Frisch. Titre de la première partie des oiseaux de la première classe – Erste Abtheilung, das ist die Arten der Kinken – doublé : le premier, à la date de 1734 et à l'adresse "chez l'auteur" porte en tête l'intitulé "Johann Leonhard Frisch. Vostellung der Vögel (.) mit ihrem natürlichen Farben aus seinem" ; le second, non daté, est entièrement typographié et est donné "par le fils de l'auteur". Sans le titre général de l'ouvrage et sans les 2 pages d'introduction. Sans la planche additionnelle du Nid du loriot (ad. 39), qui figure notamment dans l'exemplaire de la Staatsbiliothek de Berlin. Exemplaire provenant de la bibliothèque du compositeur Philipp Christian Reichardt (1752-1814), avec son étiquette ex-libris portant sa devise "fait bien ne crain peronne" [sic] ; né à Königsberg, Reichardt fréquenta l'université de cette ville, où il suivit notamment le cours de Kant. Il fut maître de chapelle à la cour de Frédéric II, puis il dirigea l'orchestre de Frédéric-Guillaume II. Il sut attirer à Berlin les artistes les plus renommés de son temps. Reichardt est peut-être l'auteur des annotations manuscrites sur les planches. Nissen IVB n° 339. Wood p. 349. Ornithological Books in the Yale University Library, p. 102. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johann Heinrich Meil (1733-1805). Apoll und Daphne. Aquarell in Braun

      - Johann Heinrich Meil (1733 Altenburg-Berlin 1805). Apoll und Daphne. Aquarell in Braun über Bleistift auf Papier. -- Beschreibung: -- Aquarell in Braun über Bleistift auf Papier. verso Sammlungsstempel der Sammlung C. G. Matthes, Berlin (Lugt Nr. 2871). C. G. Matthes, Berlin -- Größe/Size: -- 11,7 x 5,4 cm. -- Zustand: -- Insgesamt sehr guter Zustand, verso kleine Reste einer früheren Montierung. -- Weitere Beschreibung: -- Obwohl Johann Wilhelm Meil neben Daniel Nikolaus Chodowiecki zu den bedeutendsten Illustratoren des 18. Jahrhunderts in Deutschland gehört, ist sein Name weit weniger vertraut, als der seines Berliner Kollegen und Vorgängers als Berliner Akademiedirektor. Dies mag damit zusammenhängen, dass wir Chodowieckis erzählende und dem Alltag abgelauschte Bildmethode heute attraktiver und „moderner" empfinden. Meils Interesse galt mehr dem Allegorischen und dem ornamental Verwobenen. Die stärkere Bindung an das Rokoko lässt Meils Illustrationen stets etwas abstrakter und verspielter wirken, als dies bei dem „Realisten" Chodowiecki der Fall ist. Die Freude am „Hineinweben" der Ornamentik und Arabeske in die Darstellung selbst findet im Mythos von Apoll und Daphne reichen Nährboden. Als letzte Rettung vor dem liebestollen Apoll verwandelte sich die Nymphe in einen Lorbeerbaum. Diese Mischung aus Blattwerk und Mensch im Moment der Verwandlung hat Künstler über die Jahrhunderte immer wieder gereizt. Der Übergang ist zum einen eine künstlerische Herausforderung, zum anderen aber auch ein Experimentierfeld, in dem zwei sonst gegensätzliche Naturdarstellungen vereint werden können. In diesem Aquarell, das Meil wohl als Buchillustrationsentwurf geschaffen, aber nicht umgesetzt hat (1766 hat er ein Titelkupfer zu Ovids Verwandlungen in der Übersetzung von Johann Samuel Safft geliefert), gelingt ihm im leicht hingetupften Pinselduktus jener Moment des Entschwindens. Die Arme werden bereits zu Ästen, das eine Bein ist schon verwurzelt. Apolls Liebe entschwindet für immer und Amor, der Urheber des Unglücks, betrachtet von oben sein Werk. Die Spontaneität und verknappende Darstellungsweise bei gleichzeitiger Prägnanz lassen Meil in diesem Blatt moderner erscheinen, als dies seine gedruckten Werke heute vermuten lassen. Hier steht der Zeichner Meil den Großen seiner Zeit in nichts nach. Dass dies auch früher schon so gesehen wurde, belegt die Provenienz unseres Blattes: Es entstammt der Sammlung des Berliner Lehrers Christian Gottfried L. Matthes, die nach seinem Tode 1861 versteigert wurde und in der unser Blatt zusammen mit einer herausragenden Sammlung von Werken Chodowieckis vereint war.

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 42.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Johann Heinrich MEIL (1733 Altenburg-Berlin 1805). Apoll und Daphne. Aquarell

      - Johann Heinrich Meil (1733 Altenburg-Berlin 1805). Apoll und Daphne. Aquarell in Braun über Bleistift auf Papier. -- Technik: -- Aquarell in Braun über Bleistift auf Papier. verso Sammlungsstempel (Lugt Nr. 2871, C. G. Matthes, Berlin). -- Maße: -- 11,7 x 5,4 cm. -- Zustand: -- Insgesamt sehr guter Zustand, verso kleine Reste einer früheren Montierung. -- Beschreibung: -- Obwohl Johann Wilhelm Meil neben Daniel Nikolaus Chodowiecki zu den bedeutendsten Illustratoren des18. Jahrhunderts in Deutschland gehört, ist sein Name weit weniger vertraut, als der seines Berliner Kollegenund Vorgängers als Berliner Akademiedirektor. Dies mag damit zusammenhängen, dass wir Chodowieckiserzählende und dem Alltag abgelauschte Bildmethode heute attraktiver und "moderner" empfinden. MeilsInteresse galt mehr dem Allegorischen und dem ornamental Verwobenen. Die stärkere Bindung an das Rokokolässt Meils Illustrationen stets etwas abstrakter und verspielter wirken, als dies bei dem "Realisten"Chodowiecki der Fall ist. Die Freude am "Hineinweben" der Ornamentik und Arabeske in die Darstellungselbst findet im Mythos von Apoll und Daphne reichen Nährboden. Als letzte Rettung vor dem liebestollenApoll verwandelte sich die Nymphe in einen Lorbeerbaum. Diese Mischung aus Blattwerk und Mensch imMoment der Verwandlung hat Künstler über die Jahrhunderte immer wieder gereizt. Der Übergang ist zumeinen eine künstlerische Herausforderung, zum anderen aber auch ein Experimentierfeld, in dem zwei sonstgegensätzliche Naturdarstellungen vereint werden können. In diesem Aquarell, das Meil wohl als Buchillustrationsentwurf geschaffen, aber nicht umgesetzt hat (1766hat er ein Titelkupfer zu Ovids Verwandlungen in der Übersetzung von Johann Samuel Safft geliefert), gelingtihm im leicht hingetupften Pinselduktus jener Moment des Entschwindens. Die Arme werden bereits zuÄsten, das eine Bein ist schon verwurzelt. Apolls Liebe entschwindet für immer und Amor, der Urheber desUnglücks, betrachtet von oben sein Werk. Die Spontaneität und verknappende Darstellungsweise bei gleichzeitigerPrägnanz lassen Meil in diesem Blatt moderner erscheinen, als dies seine gedruckten Werke heutevermuten lassen. Hier steht der Zeichner Meil den Großen seiner Zeit in nichts nach. Dass dies auch früherschon so gesehen wurde, belegt die Provenienz unseres Blattes: Es entstammt der Sammlung des BerlinerLehrers Christian Gottfried L. Matthes, die nach seinem Tode 1861 versteigert wurde und in der unser Blattzusammen mit einer herausragenden Sammlung von Werken Chodowieckis vereint war. --

      [Bookseller: H. W. Fichter Kunsthandel e.K.]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        L?embarquement pour Cythère. Ad Cythera conscensio.

      Paris, chez la Ve. de F. Chereau, s.d., après 1733, - 45 x 60 cm, eau-forte et burin coloriée à la main, encadrement en bois doré (59 x 73.5 cm). (sans verre) Nicolas Henri Tardieu (1674-1749) c'est l'interprète inoubliable de l'Embarquement pour Cythère, d'après Antoine Watteau; c'est aussi le fondateur d'une nombreuse lignée de bons artistes, qui se ramifie par alliances avec quantité de graveurs et de peintres du XVlIIe siècle.Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hn. Joh. Chr. Frölichs de Frölichsburg / [.] Commentarius In Kaysers Carl deß Fünfften und deß H. Röm. Reichs Peinliche Hals-Gerichts-Ordnung, Oder: Kurtze / doch gründliche Unterweisung / Wie Ein dem Richterlichen Amt obligender Nachforschung- oder Inquisitions-Process, [.] zu Protocoll zu bringen und zu vollführen seye;

      - deme die Erklärung deß Bann- und Achts- auch Anklags-Processes / zusamt der Ubelthaten Natur und Wesen / dero Abstraffung / milderend- und beschwerende Umstände / Inzichten und Frag-Stücke / mit vollkommenen Registern der Tituln und deren Innhalt beygesetzt worden. [.] Nunmehro aber bey dieser Fünfften Auflage durchgehends auf das Neue revidirt / und von vielen Druck-Fehlern verbessert. Cum facultate superiorum. (5. Aufl.) Franckfurth u. Leipzig, Zu finden bey Johann Conrad Wohler Buchhändler in Ulm, 1733. 7 Bll. (mit gest. Frontispiz), 338, 340 [recte 394] S., 9 Bll. (Register), 8°, Holzdeckelband mit blindgepr. Schweinslederbezug d. Zt., 4 Bünden u. 2 intakten Messingschliessen Ackermann I/508 u. V/802 (beide Ausg. 1741). - Zur Verhandlung von allen Straftaten u. der Anwendung der Tortur. U.a. auch über: Gottes-Lästerung; Von dem Laster Sortilegii, Magiae, oder der Zauberey; Hexen / teufelischer Bund / dero Ausfahrt; Hexen Merckmahl; Glaß-Teufel; Hexen von vornehmem Stand; Hexen-Tortur; Von jungen Hexen u. Zauberer Straffe; Von dem Laster der Ketzerey; Vom verwahrloßter Schuld-haffter Brunst; Vom dem Laster der Sodomiae oder stummen Sünd. - Johann Christoph Frölich von Frölichsburg (1657-1729), österr. Strafrechtsgelehrter, der 1696 auf die Halsgerichtsordnung Karls V. einen Leitfaden für Strafprozesse verfasste. Dieses Werk u. der nachfolgende, hier vorliegende Kommentar zur Peinlichen Halsgerichtsordnung hat die Rechtsprechung in Strafsachen wesentlich beeinflusst u. zu mehr Rechtssicherheit geführt, da die Richter mit diesem Werk auch für jene Delikte, bei denen sie nach freiem Ermessen urteilen konnten, erstmals eindeutige Richtlinien erhielten. Frölichsburg war zwar noch im Hexenglauben seiner Zeit verfangen, wird aber in der Literatur als "menschlich fühlender Strafjurist" bezeichnet, der vor einem exzessiven Einsatz der Folter warnte, ohne freilich von diese Art der "Wahrheitsfindung" gänzlich abzurücken. - Einband leicht beschabt u. etwas fleckig; Innendeckel mit Vermerk; Vorsatz u. Titel mit kl. Kürzel; Titel unten etwas knapp beschnitten (Verlag angeschnitten); Seiten tlw. gebräunt u. etwas fleckig; wenige Blätter mit Randeinrissen, sonst ein gutes Expl. im aufwändig geprägten Einband.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der Hollaendisch - Ostindianischen Compagnie . Haupt - . Stadt Batavia

      Nürnberg Homann Heirs 1733 - "Der Hollaendisch - Ostindianischen Compagnie Weltberühmte Haupt - Handels und Niederlags - Stadt Batavia, in Asien auf dem grossen Eyland Iava in dem Königreich Iacarta . gelegen". Orig. copper-engraving. Published by Homann Heirs in Nürnberg, 1733. Orig. old colouring. With title above, 3 smaller cartouches (with a view of the city - "Prospect der Stadt Batavia von der Morgen Seite anzusehen"; a view of the town hall; a view of the castle) and a great figure cartouche with a general view of Jakarta ("Prospect von Batavia", 14:54,5 cm) with a coat-of-arms, explanatory notes, many ships and animals and aborigines by the sides. 47,5:55,5 cm (18 3/4 x 22 inch.). A very decorative plan of the city of Jakarta, the capital of Indonesia.

      [Bookseller: Antikvariat Krenek]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        PETITION TO HIS MAJESTY GEORGE THE SECOND PRAYING THE REMOVAL OF GOVERNOR COSBY [manuscript docket title]

      [Albany, 1733. Folio. Old folds, light foxing and soiling. Separation nearly complete at central vertical fold, starting at the edges of several others. Good. Retained manuscript copy of "The humble petition of John Depeyster late mayor of the City of Albany and of several other persons inhabiting the said city" to the British Crown, requesting that the King remove colonial governor William Cosby due to misbehavior regarding a land transaction with the local Mohawk Indians. De Peyster (1694-1789) came from an Albany family and rose to prominence in that city, becoming a businessman and local politician. He served as mayor from 1729 to 1733, sometime after which he submitted this petition to the Crown - a contemporary, though different, hand has written the date of 1733 on the docket. In 1734, De Peyster became one of the Commissioners for Indian Affairs, and was an advocate for fair treatment of Native Americans on most occasions. William Cosby (1690-1736) was governor of the province of New York from 1732 to 1736. He was unpopular and viewed with suspicion by the populace of the colony; he allied himself with the merchant factions, alienating the landowners, which certainly would not have won him any points with De Peyster. Cosby is most noted for bringing libel charges against John Peter Zenger, resulting in the first trial over freedom of the press - which Zenger won. "William Cosby, only one in a series of inept governors, damaged imperial relations and, in the long run, weakened the royal prerogative" - DNB. His term ended when he died in office. In the present document, the author writes that the city of Albany desired "to purchass of the Indian natives, one thousand acres of cow or meadow land lying at a place called Tyennondrogue in such part of the said Tyenondrogue or the lands adjacent on both sides of the river as by the said corporation should be thought convenient...." This they did, agreeing that the local Indians could pay rent, which they also did. De Peyster continues, discussing the care with which the local settlers have cultivated the friendship of the Mohawk Indians, lest they turn their loyalties instead to the French. He writes that in order to secure their current place on the land, the natives did, "by the unanimous consent and apropation [sic] of their whole of their whole nation men women and children (the method used by them in most or all cases where the whole is conserned) apply to the corporation of Albany to take a deed from them for these lands by which deed the said land was intayled upon the said Indians and their posterity and failing their posterity upon the corporation of Albany which deed was made and executed by the Indians in due forme to the intire satisfaction of their whole nation who by that conceived they had secured to themselves and posterity the quiet injoyment of these lands and the preservation and continuance of their name and nation under the protection of Your Majestie without being dispersed and forced to wander from their abodes...." Unknown to Depyster, other parties claimed to have already acquired possession of the land, and they convinced the local native people that they had been deceived by the city of Albany. They made application to the Governor, William Cosby, to read the deed to them; Cosby asked De Peyster - who had the deed in his possession - to send the deed to him, promising to return it. "But so it may please Your Majestie that when the said deed had been read and interpreted to the said Indians and they fully satisfied that the contents thereof were agreeable to the intent of their nation and not such as had been represented to them they the said Indians desired that the said deed might be returned to the custody of the said mayor and that they might have an authentick copy of it to preserve among themselves, which the said mayor promised to give them." Rather than send the Indians home with a copy of the deed, however, the governor or his emissaries told them that it properly should be destroyed, which they accordingly did. De Peyster's complaint is that this was unjust and unlawful and that it has left the city of Albany without any proper recourse or proof of the agreement. This is clearly a retained or draft copy, containing significant corrections toward the end. It is not signed or dated, though it is docketed and is written in a highly legible hand. An interesting look into the colonial machinations of what would be a long series of mistreatment and deception of native peoples.

      [Bookseller: William Reese Company - Americana]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.