The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1729

        The Mathematical Principles of Natural Philosophy. Translated by Andrew Motte. To Which are Added, the Laws of the Moon's Motion, according to Gravity.

      Benjamin Motte, London 1729 - Two volumes. 8vo (198 x 120 mm). Volume I with engraved frontispiece by A. Motte, [38], [1] 2-320 pp. and with 25 folding engraved plates (numbered I to XXV); volume II with engraved frontispiece by A. Motte, [2], 393, [13], viii, 71 [1] pp. and with 19 folding engraved plates (numbered I to XIX), 3 unnumbered additional folding engraved plates bound at the end, and 2 folding tables. Leaf a3 (pp. v-vi) is misbound before p. ii. In all, there are 2 frontispieces, 47 plates, 2 tables and 3 head-pieces by Motte, as called for. Both volumes are bound disparately (but perfectly matching, the first volume being just a few mm taller) in contemporary calf and are housed in a custom-made slipcase. There is some gilt ruling to spine and boards. All hinges are restored. Spine ends scuffed. Spine, boards and extremities rather worn. Both volumes are in its original bindings with the spines untouched (not rebacked). Internally, both volumes are exceptionally crisp with only little occasional dust soiling or browning mainly at margins. The final plate XXV in volume I is creased and bit frayed, the fore-edge of leaf K7 has a tear not affecting text. The frontispiece of volume II has a tear at the fore-edge with little loss in blank margin, plate XII is a bit spotted, and there is an old repair of a short tear in plate XV. Otherwise, both volumes are internally completely untouched and in near fine condition, with full margins, and in its first bindings. Provenance: William Marrat* (inscribed on front pastedown of vol. I "W. Marrat, Boston, 1808"), Edward Page, Walkington (inscribed on vol. I title-page dated 27 March 1815). Occasional pencil marginalia by a learned mathematician, possibly by William Marrat in volume I. Geo(rge) Gouldworth (insribed on title-page of volume II, errata corrected in text by his hand). ---- Babson 20; Norman 1587; PMM 161 (1st Lat. ed.); Wallis 23. - FIRST EDITION IN ENGLISH OF NEWTON'S "PRINCIPIA", widely regarded to be the greatest work in the history of science. Motte's translation is highly regarded, and subsequent scholars have made revisions and corrections to the later editions, rather than undertake a new translation themselves. The first edition of Newton's Principia was in Latin, published in 1687. Two further London editions followed, in 1713 and 1726, in addition to a 1714 Amsterdam edition, before the revolutionary work (which Einstein described as "perhaps the greatest intellectual stride it has ever been granted for any man to make") became available to a wider lay audience with this handsomely printed English translation by Motte. It contains John Machin's attempt to rectify Newton's lunar theory, The Laws of the Moon's Motion, according to Gravity, here added to the end of the second volume. Motte's translation of Newton's System of the World occupies page 200 on in the second volume. Because the book saw wide circulation and is of enduring interest, with commensurately heavy use, copies as fresh as this in contemporary bindings are of genuine rarity. *William Marrat (1772-1852) worked as a printer and publisher while at Boston, Lincolnshire. In 1811-12 he, in conjunction with Pishey Thompson, ran The Enquirer, or Literary, Mathematical, and Philosophical Repository, Boston. At other times Marrat was a teacher of mathematics, in Lincolnshire and elsewhere. He lived in New York from 1817 to 1820, and edited there The Scientific Journal (imprint "Perth Amboy, N. J. and New York", 1818, nine numbers). He returned to England and settled at Liverpool in 1821. George Boole taught at his school in 1833. From 1833 to 1836 Marrat was mathematical tutor in a school at Exeter. He was for fifty years a contributor to mathematical serials, including The Ladies' Diary and The Gentlemen's Diary, The Receptacle, The Student, and the Leeds Correspondent. His first book was An Introduction to the Theory and Practice of Mechanics, Boston, 1810, pp. 468. During 1814-16 he wrote The History of Lincolns [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Milestones of Science Books]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        HISTORIA DE HIPOLITO Y AMINTA

      - Madrid, Pedro Joseph Alonso de Padilla, 1729, 20x15 cm., en pergamino, 4 h.+296 págs

      [Bookseller: Fábula Libros (Librería Jiménez-Bravo)]
 2.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Biblia, das ist: die gantze heilige Schrift alten und neuen Testaments, nach der ubersetzung und mit den Vorreden und Randglossen D. Martin Luthers.

      Tübingen: Johann Georg und Christian Gottfried Cotta Folio extra in 6's (41.9 cm, 16.5"). 2 vols. I: [12 (of 15)] ff., 1248 pp. (i.e., 1256); 5 fold-out plates. II: [4] ff., 582 pp. (i.e., 572); 80 pp., [38] ff. (Lacking added engr. t.-p. in each volume, frontis. port. of Pfaff and 2 prelim. ff. in vol. I).. 1729 In 1522 the first German New Testament by Luther was published, followed two years later by the Old Testament. This is the => first edition of the Tübingen Bible, a Pietist version of the complete Luther Bible => extensively annotated by theology professor Christoph Matthaeus Pfaff (1686–1760) complete with the New Testament edited by his colleague Johann Christian Klemm (1688–1754). "Pietism is a movement within the ranks of Protestantism, originating in the reaction against the fruitless Protestant orthodoxy of the seventeenth century, and aiming at the revival of devotion and practical Christianity." (NCE online) The first volume begins with an introduction to the Pietist reading of Scripture, followed by an explanation of the biblical calendar, weights and measures, offices and traditions of Judaism, a detailed chronological register, Martin Luther's own introduction to the Old Testament, and => five large fold-out engraved plates: maps of Jerusalem; Palestine and the Holy Land; the Adriatic and Asia; the Temple of Ezechiel and Israel; and an illustration of the Jewish Sanhedrin (supreme court), priests, and materials used in worship. The second volume includes an extensive (60-page!) concordance of the Four Evangelists (Harmonia der vier Evangelisten) and => nearly 100 pages of indices. The German text of these two massive tomes clearly designed as a pulpit Bible is printed double-column using gothic type of various sizes and occasional roman, with elegant woodcut initials, ornaments, and one engraved vignette headpiece in each volume — the first signed Johann Georg Eckstein [Nuremberg]. The title-page of the first volume is printed in red and black. Provenance: Pencil presentation inscription on front pastedown in both volumes from Mrs. Rev. T.T. Jaeger, Reading, PA, June 21, [18]89. Later half vellum over speckled boards, bright orange gilt-lettered spine label, red edges; vellum soiled, cracking, peeling, rubbed. Ex-library with stamps and withdrawn stamps variously on front pastedowns, fly-leaves, title-pages, and edges; stickers on spines. Each volume lacking added engraved title; vol. I lacking frontispiece and two leaves of preliminaries, with title-leaf repaired in two places and a short marginal tear repaired in one other leaf with a second unrepaired; in vol. II, one closed marginal tear extending into text without loss, a marginal tear repaired in another leaf. Occasional small inkstains and rust spots in paper, with some leaves very browned as is typical of the paper. Témoines on a total of six leaves, these => revealing real size of paper . . . BIG!

      [Bookseller: Philadelphia Rare Books & Manuscripts Co]
 3.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Auf einer Anhöhe gelegenes Städtchen mit Stadtmauer.

      - Aquarellskizze und graue Tusche, über Bleistift, auf Bütten mit Wasserzeichen: I.I. de R. Schmid in Basel. 36,2:45 cm. Ersten Malunterricht erhielt Reinermann in Wetzlar bei dem Porträtmaler Cramer. Anschließend machte er eine Ausbildung bei Johann Andreas Benjamin Nothnagel (1729-1804) in Frankfurt am Main. Danach arbeitete er zunächst als Tapetenmaler in Wetzlar. 1786 wurde er Maler im Weilburger Schloß. 1789 ging er nach Kassel, um in der dortigen Galerie die Landschaftsmalerei zu studieren. Auf Anraten der Maler Wilhelm Böttner (1752-1805) und Ldwig.Philipp Strack (1761-1836) begleitete er letzteren im Herbst desselben Jahres nach Rom. Freunde, wie Peter Birmann (1758-1844) erleichtertem ihm diesen Aufenthalt. Auch war er dort 1789-1790 Schüler von Louis Ducros (1748-1810), bei dem er die Aquarellmalerei erlernte, denn er hatte bisher nur in Öl gemalt. Von 1793-1803 war er in Basel bei Christian von Mechel (1737-1817) in dessen Verlag tätig, 1803-1811 hielt er sich in Frankfurt auf, 1811-1818 in Wetzlar, danach wieder in Frankfurt. 1812 wurde er von Carl Theodor von Dalberg zum Professor ernannt. 1818 erfolgte eine Anstellung an der Kunstschule in Frankfurt, zudem wurde er in diesem Jahr durch Friedrich Wilhelm III. von Preußen ausgezeichnet. Das Städelsche Kunstinstitut und das Historische Museum in Frankfurt am Main, das Kupferstichkabinett in Berlin und das Städtische Kunstmuseum in Basel besitzen Werke von ihm.

      [Bookseller: Galerie Joseph Fach GmbH]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtans., darunter Erklärungen v. 1 - 19, "Hannover".

      - teilkol. Kupferstich ( v. 2 Platten ) n. F.B. Werner b. Haeres Jer. Wolffy, dat. 1729, 30 x 98 Fauser, Nr. 5450. Marsch, F. B. Werner, S. 140. - 1. Ausgabe mit der Datierung 1729. - Prachtvoller, von 2 Platten gestochener Barockstich. Der Titel auf flatterndem Band im Himmel, rechts das Stadtwappen. Unter der Ansicht Erklärungen von 1- 19.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erleichterte und zum Gebrauch des menschlichen Lebens eingerichtete Tugend-Lehre. Welche nach den Gründen der gesunden Vernunfft die Tugenden und die unter den Teutschen herrschenden Laster deutlich erkläret, sie mit lebhafften Farben abschildert, ihre Quellen entdeckt, die Ausflüchte der Lasterhafften beantwortet (...). Mit einem gestochenen, allegorischen Frontispiz, sowie einer gestochenen Titelvignette.

      Nürnberg: bey W.M. Endters Tochter, gedruckt bey Lorenz Bieling 1729. Frontispiz, Titelei, 14 Blatt, 894 Seiten. Unter Verwendung alten Materials neu in Pappe gebunden (Einband beschabt, innen unbeschnitten und breitrandig, gering gebräunt und braunfleckig, insgesamt recht gut erhalten) Wohl erste Ausgabe der erbaulichen Schrift, ein eher ungewöhnliches Werk für den Juristen und Kameralisten (1688 - 1742). Die Schrift bewegt sich im Rahmen protestantischer Ethik und widmet sich Themen wie: Lehr-Begierde (!), Undankbarkeit, Vorwitz, Thorheit, Unmässigkeit, Unkeuschheit, eingebildete Weisheit, Unvergnüglichkeit. - vgl. Hayn/G. VI, p. 509 (ohne Nennung des vorl. Titels) Versandkostenfreie Lieferung [Beautiful, Rare and Special;Schönes;Seltenes;Theologie;Protestanten;Protestantismus;Evangelische;Reformierte;Bibliophilie;Alte Drucke;Literatur;Deutschland;Deutschland 18. Jahrhundert;Deutschland Barock;Philosophie;Aufklärung]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 6.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Gesamtans., umgeben v. gestochener Bordüre, "Heidelberg. Capitale du Palatinat du Rhin".

      - Kupferstich ( v. 2 Platten ) v. Peter v. d. Aa n. ( P. Schut ?) aus Galerie agréable, 1729, 34 x 41 Krogt, Koemans Atlantes Neerlandici, Bd. 4 A2, Nr. 40:02 und Abb.; Fauser, Nr. 5581. Sehr selten, da nur in 100 Exemplaren gedruckt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie, Vom Anfang des Neuen Testaments Biß auf das Jahr Christi 1688.

      Frankfurt, Thomas Fritsch 1729 - Kl.4°, 9 Bl., 1202 S., 18 Bl.(Register), Ldr. der Zeit über 6 Bünde m. Rückenschild, Deckel berieben und berieben, Aussengelenk m. kleinen Einrissen. Exlibrisstempel a. Titelblatt. Einge Blätter mit Randfehlstellen. Etwas stockfleckig und 150 Bl. wasserrändig, minimaler Wurmfrass - insgesamt gutes Exemplar. Gottfried Arnolds (1666-1714) Lebensgang drückt seine geistige Entwicklung aus. Nach der in Wittenberg, der Hochburg der lutherischen Orthodoxie, verbrachten Studienzeit kam A. unter den Einfluß Philipp Jacob Speners. Dieser zog ihn nach Dresden (1689), bewirkte seine ?Bekehrung? und vermittelte ihm später eine Hauslehrerstelle in Quedlinburg, wo A. mit radikalen pietistischen Kreisen in Berührung kam. Den neuen, erlebten Gedanken gab er in einem historischen Werk 1696 durchgearbeitete Gestalt. Es trug ihm 1697 die Berufung auf die Geschichtsprofessur an der Universität Gießen ein. Früh wirkten auf A. neben Christian Thomasius und seinem rational gefärbten Humanismus auch Jakob Böhme und dessen deutsche wie englische Schüler ein. Durch ihre Vermittlung ist er in den radikalen Spiritualismus hineingewachsen. Nach kurzer Lehrtätigkeit legte er die Professur in Gießen nieder, was großes Aufsehen erregte. Die Lebensgestaltung sollte der radikalen Wendung der Gedanken entsprechen. Die Bekleidung des Amtes, das ein Stück ?Welt? ist, ist dem Christen unmöglich, der auf jede weltliche Stellung verzichten muß. In diesem zweiten Lebensabschnitt A.s erschienen seine mystisch-spiritualistischen Gedichte sowie die berühmte ?Unparteiische Kirchen- und Ketzerhistorie? (4 Bände, Frankfurt 1699/1700 u. ö.), ein mit höchster Gelehrsamkeit gearbeitetes Werk. Aber er ist bei dem radikalen Spiritualismus nicht stehengeblieben. Von Gießen nach Quedlinburg 1698 zurückgekehrt, erlebte er daselbst seine zweite ?Bekehrung?, die ihren Ausdruck in einem neuen Verhältnis zu Kirche und Welt fand. Nach seiner Verehelichung wurde A. 1702 Schloßpfarrer in Allstädt. Am Ende seiner Entwicklung steht die Rückkehr in die Kirche und die Zuwendung zu dem gemäßigten Pietismus nach der Art Speners. Wegen Verweigerung des Eides auf die Konkordienformel wurde er vom Landesfürsten in Allstädt nicht geduldet Er trat unter den Schutz des preußischen Königs, wurde 1704 Pfarrer in Werben (Altmark) und kam 1707 als Superintendent und geistlicher Inspektor nach Perleberg. Von dieser Stellung aus verteidigte A. seine Entwicklung und seine im Alter gemilderten Anschaungen gegen die Angriffe der alten radikalen Freunde und der orthodoxen Theologen. Seine Stellung in der Geistes- und Frömmigkeitsgeschichte wird durch die in der ?Kirchen- und Ketzerhistorie? durchgeführte, radikale Auffassung von der Geschichte des Christentums begründet. Diese ruht auf der Voraussetzung, daß Frömmigkeit und Kirche, Religion und Recht, Erlebnis und Dogma unvereinbar sind, so daß alle Objektivationen des Religiösen als Verfallserscheinungen gewertet werden. Infolgedessen hat A. die große von ihm der Kirchengeschichtsschreibung gestellte Aufgabe, Geschichte der Frömmigkeit zu sein, selbst nicht lösen können. Für die Entstehung moderner historischer Prinzipien nimmt er eine Schlüsselstellung ein. Seine Nachwirkungen sind außer bei G. Tersteegen, J. L. Mosheim, J. Ch. Edelmann und J. S. Semler, auch bei Lessing, Friedrich dem Großen, Rousseau und Goethe festzustellen und setzen sich im 19. Jahrhundert in der radikalen Kritik an Christentum und Kirche fort. 2500 gr. Schlagworte: Alte Drucke - nach 1550Religion - christlicheNeueingänge - Alte Drucke/ Faksimile [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtans., umgeben v. gestochener Bordüre, "Dresden. Capitale de la Misnie".

      - Kupferstich ( v. 2 Platten ) v. Peter v. d. Aa n. P. Schut aus Galerie agréable, 1729, 34 x 41 Fauser I,3260. Sehr selten, da nur in 100 Exemplaren gedruckt.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La Gothie. - A Leide, Chez Pierre van der Aa, Avec Privilege.':.

      - Kupferstich mit Kartuschenrahmen aus La Galerie Agreable Du Monde. . b. Pieter van der Aa in Leiden, 1729, 23 x 39 Koeman, Atlantes Neerlandici, Vol. I, S. 15, Aa 9. - Zeigt das südliche Schweden mit der historischen Provinz Gotland mit den Ostseeinseln Öland und Gotland. - Oben rechts eckige Titelkartusche. - Am unteren Rand Verlegeradresse. - Sehr seltene Karte aus der 'La Galerie Agreable Du Monde .' von Pieter van der Aa, die in nur 100 Exemplaren verlegt wurde. 'La Gothie': cooper-engraving from "La Galerie Agreable Du Monde" published by Pieter van der Aa in Leiden, 23 x 39 cm, 1729 (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Scanie ou Schonen - A Leide, Chez Pierre van der Aa, Avec Privilege.':.

      - Kupferstich mit Kartuschenrahmen aus La Galerie Agreable Du Monde. . b. Pieter van der Aa in Leiden, 1729, 23 x 39 Koeman, Atlantes Neerlandici, Vol. I, S. 15, Aa 9. - Zeigt das südöstliche Schweden mit der Ostseeinsel Bornholm. - Oben rechts Titelkartusche in rund. - Am unteren Rand Verlegeradresse. - Sehr seltene Karte aus der 'La Galerie Agreable Du Monde .' von Pieter van der Aa, die in nur 100 Exemplaren verlegt wurde. 'Scanie ou Schonen': cooper-engraving from "La Galerie Agreable Du Monde" published by Pieter van der Aa in Leiden, 23 x 39 cm, 1729 (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ukrania quae et Terra Cosaccorvm cum vicinis Walachiae, Moldaviae, Minorisq, Tatariae Provinciis exhitata à Ioh. Baptista Homanno Noribergae.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, v. 1729, 48 x 57,5 Niewodniczanski; Imago Poloniae, B.2; Nr. K97.2. - Zeigt die Ukraine mit den angrenzenden Ländern sowie die Krim (Crimea / Krym) Halbinsel, das Asowsche Meer und das Schwarze Meer. - Oben links dekorative Titelkartusche; am unteren Kartenrand im Schwarzen Meer 2 versch. Meilenzeiger. - Sehr guter Abdruck und Zustand. Splendid map that covers the Ukraine and extends to take in Moldavia, Romania and Bulgaria. - The map is beautifully engraved to illustrate the topography and show the locations of the major fortified cities, villages, and roads. - The handsome title cartouche reflects the struggle for Ukrainian independence by the Cossacks. - Excellent condition. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht; darüber Karte des Großraums Wismar mit der Insel Poel ('Particulier Carte der Gegend von Wismar nebst der Insul Pöel und angedeuteter Bloquade zu Wasser und Lande 1715 wie auch Speciale Anzeigung des Auß-flusses Des Swerinischen Sees nach Wismar .').

      - altkolorierter Kupferstich v. Heinrich Varenium b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, 1729, 49,5 x 58,5 Dekorative Karte der Umgebung von Wismar mit der Insel Poel sowie Prospekt der Stadt Wismar flankiert von Neptun und dem Wismarer Wappentier mit Königin und Füllhorn. - Sehr schönes altkoloriertes Exemplar! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tabula Geographica in qua Serenissimi Principis Friderici Duc. Sax. Juliae, Cliviae et Montium, nec non Angariae et Westphaliae Principatus Gotha, Coburg Et Altenburg cum omnibus eorundem Praefecturis tam in Thuringia quam Misnia et Franconia sitis ostenduntur à Ioh. Baptista Homanno Sacrae Caesareae Majestatis Geographo et Reg. Borussicae Societ. Scientiaru Membre Norimbergae. Cum Privilegio Sac. Caes. Majest.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 48,5 x 55,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 96. - Mit Privileg. - Zeigt die Fürstentümer Gotha, Coburg und Altenburg. - Unten rechts Titelkartusche mit Gesamtansicht von Gotha, Befestigungsplan, Wappen und figürlichen Allegorien. - Perfekter Zustand! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tractus Norwegiae Danicus Magnam Dioeceseos Aggerhusiensis Partem Sistens

      Nürnberg Homann Erben 1729 - Altkolorierte Kupferstichkarte von J. C. Homann, Bildausschnitt 48 x 55,5 cm, Blattgr. 54 x 63,5 cm. Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, p 93 (Nr. 16); dekorative Karte der historischen norwegischen Provinz Akershus, zeigt die weitere Umgebung von Oslo, vom Mjosa im Norden bis Moss im Süden; mit großer Bergwerksdarstellung rechts und alegorischer Kartusche links; mit der üblichen Mittelfalz, etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gesamtansicht aus der halben Vogelschau von Kloster u. Schloß ('Vue du Monastere et du Château de Bois Seigneur Isac, Sur les confins du Braband et de Hainaut. - a Leide, Chez Pierre vander Aa. - J. van Weerden del. - AD Perelle Sculp.').

      - Kupferstich v. Adam Perelle n. J. van Weerden aus La Galerie Agreable Du Monde. . b. Pieter van der Aa in Leiden, 1729, 35,2 x 46,3 Koeman, Atlantes Neerlandici, Vol. I, S. 15 ff., Aa 9; nicht bei Fauser, Repertorium älterer Topographie. Druckgraphik von 1486 bis 1750. - Zeigt eine Gesamtansicht aus der halben Vogelschau von Prämonstratenser-Kloster und Schloß Bois-Seigneur-Isaac in Wallonisch Brabant. - Oben mittig Vedutentitel; oben links u. rechts Wappen; unter der Ansicht mittig Verlegeradresse von P. van der Aa. - Dekorative Vedute in tadelloser Erhaltung. - Sehr seltene Ansicht aus der 'La Galerie Agreable Du Monde .' von Pieter van der Aa, die in nur 100 Exemplaren verlegt wurde. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        BRITAIN'S GLORY: OR, SHIP-BUILDING UNVAIL'D. Being a general director, for building and compleating the said machines.

      London A. Bettesworth; S. Fitzer; E. Midwinter 1729 - 2 volumes in 1, the first volume being a second edition of 1729, the second volume being a first edition, having a separate title page dated 1717 and separate pagination and register. Folio, approximately 330 x 210 mm, 13 x 8¼ inches, title page to Volume I printed red and black, folding frontispiece portrait of George I engraved by D. Vander Guchte, 5 OF 6 ENGRAVED PLATES ONLY, lacks plate at page 8, now replaced with a facsimile, about 70 woodcut illustrations in the text including 3 full page, pages: xxvi, 134; (4), 286 including index, bound in modern light brown library buckram for the Law Society, gilt lettered red morocco label to spine, gilt emblem of the Law Society at top of spine, heavy grey endpapers with small Law Society bookplate on front pastedown. Faint round library stamp to front endpaper, reverse of frontispiece and title page where there is also a "Withdrawn" stamp, 2 further stamps in the text and 1 on the final page of index, frontispiece trimmed slightly at top edge, 2 small neat repairs to top edge of frontispiece, first title page browned in fore-edge and lower margin, neatly strengthened at edges with archival tape, faintly browned all over, name of George Sitwell across blank area of title page, presentation inscription in top margin plus a date in Sitwell's hand, occasional spot or small light stain to margins, 1 pointing hand, tiny closed tear on text page 53 (Volume II), no loss, light browning and spotting to leaves Rr1-Aaa2 (II), no loss of legibility, binding tight and firm. A very good copy, lacking 1 plate as noted. The title page to the second volume reads: "THE PRICES OF THE LABOUR in Ship-Building Adjusted: or, the Mystery of Ship-Building Unveiled. Being a brief explanation of the value of the labouring part in ship-building; from a ship of the biggest magnitude, to a small boat. First, shewing the working the whole ship (sic), according to the length, breadth, depth and girt; and then by sub-divisions shews the value of every particular part". William Sutherland, shipwright, had made his name with the first major treatise on ship design in the eighteenth century: The Ship-builders Assistant, in 1711. This was aimed, like the book offered here, not only at fellow shipwrights but also merchants and entrepreneurs. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE, FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 17.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Commentarii de rebus franciae orientalis et episcopatus wirceburgensis, in quibus regum et imperatorum franciae veteris germaniaeque, episcoporum wirceburgensium et ducum franciae orientalis gesta ex scriptoribus coaevis, bullis et diplomatibus genuinis, sigillis, nummis, gemmis, veteribus picturis, monumentisque aliis exponuntur et figuris aeri incisis illustrantur. Tomus I & Tomus II.

      1729 - 2 Bde. Würzburg, Engmann & Rausch, 1729. 10 Bll., 936 S., 32 Bll. (Index); 2 Bll., 1004 S., 39 Bll. (Index). Mit zusammen zwei gestochenen Titelvignetten, 8 Kupfertafeln (dav. 4 gefaltet), 1 gefalt. Stammtafel, 68 Textkupfern und zahlreichen Holzschnitt-Vignetten und -Initialen. 4°. Blindgeprägte Schweinsleder-Bände der Zeit über Holzdeckeln, auf jeweils fünf Bünden, mit jeweils zwei Messingschließen. Zusammen im neuen, festen Pp.-Schuber mit marmor. Papierbezug. Graesse III, 459; Dahlmann-Waitz 1888.- Erste (einzige) Ausgabe.- Hauptwerk des Historikers Eckhardt (auch "Eccard", Duingen 1664-1730 Würzburg, und einige Jahre Sekretär des großen Denkers und Aufklärers Gottfried Wilhelm Leibniz). Das Werk beschreibt in chronologischer Ordnung die Geschichte des bayrischen Bistums vom "Ursprung der Franken" an bis hin zur Zeit Konrads I. (881-918).- Die Kupfer zeigen Portraits, Artefakte, Münzen u.a.- Zu Beginn und Schluss jeweils einige Blätter mit schwachem Feuchtrand im weißen Außensteg (gesamt ca. 30 Bll.), Innengelenke fachmännisch verstärkt.- Bd. II: Titel etwas knapp beschnitten, kleine hinterlegte Stellen an Vorsätzen und Vortitel.- Bd. I: Vermerk von alter Hand auf Titel (1809).- Band 1 (vor allem am Hinterdeckel) etwas fleckig und mit kleinen Wurmfraßspuren im oberen Kapital. Einbände insgesamt etwas berieben, aber in festem, schönem Zustand.- Gestochenes Wappen-Exlibris auf erstem vorderem Spiegel: "Ex bibliotheca Theodori Karajan" (d.i. Theodor Georg Ritter von Karajan. Germanist und Historiker (Wien 1810-1873), sowie Urgroßvater von Herbert von Karajan).

      [Bookseller: Antiquariat Diderot]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bruxella. - Brüssel.

       Augsburg [1729]. Gesamtansicht. Altkolorierter Kupferstich n. Friedrich Bernhard Werner b. Johann Christian Leopold. 19, 5 x 28, 6 cm. (Blattgr.). Je ein kl. Loch in d. ob. Ecken. Knapp zum Rand beschn. In der Textkartusche randrissig.Marsch, Friedrich Bernhard Werner, S. 158, 29 - Erster Zustand. Lateinisch-deutscher Text. Versand D: 4,00 EUR Graphik, Belgien

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 19.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie, Vom Anfang des Neuen Testaments Biß auf das Jahr Christi 1688.

      Frankfurt am Main, Fritsch, 1729. 9 Bl., 1202 S., 18 Bl. 28 x 23 cm, Pergament mit handschriftlichem Rückentitel Einband berieben, angeschmutzt und fleckig. Handschriftlicher Besitzervermerk von Johannes Veil Rotgerber in Schorndorf. Innen sauber und gut.\"Gottfried Arnold (* 5. September 1666 in Annaberg, Erzgebirge; † 30. Mai 1714 in Perleberg), Pseudonym: Christophorus Irenaeus, war ein deutscher pietistischer Theologe, der vor allem als Verfasser der Unparteyischen Kirchen- und Ketzer-Historie bekannt ist, die die Geschichte der christlichen Kirche als Verfallsgeschichte deutet. Von seiner Wirkungsgeschichte aus betrachtet war er der bedeutendste Vertreter des radikalen Pietismus.Gottfried Arnold war der Sohn des Präzeptors (Lateinschullehrers) von Annaberg. Er besuchte das Gymnasium in Gera und studierte Theologie in Wittenberg, einem Hort der lutherischen Spätorthodoxie. Er lehnte diese aber später ab.Durch die Schriften Philipp Jacob Speners wurde sein Interesse für den Pietismus geweckt. Seit 1688 bis zu seinem Lebensende stand er mit Spener in brieflichem Kontakt. Spener bewog Arnold, nach Frankfurt am Main zu gehen, und vermittelte ihm Stellen als Hauslehrer in Dresden (1689 bis 1693) und Quedlinburg (1693 bis 1696). Dort geriet Arnold unter den Einfluss mystisch-spiritualistischer Frömmigkeit samt ihrer Kirchenkritik. Er verzichtete auf die Übernahme eines Pfarramtes und die Ehe und widmete sich ganz der theologischen Schriftstellerei.1697 wurde Arnold nach dem großen Erfolg seiner Schrift Die Erste Liebe der Gemeinden Jesu Christi als Professor der Geschichte an die pietistisch geprägte Universität Gießen berufen. Abgestoßen vom ruhmsüchtigen Vernunftwesen des akademischen Lebens verließ er sie aber bereits nach einem Semester im Frühjahr 1698 wieder. Seinem Gießener Kollegen Johann Heinrich May schreibt er, daß der Greuel der Verwüstung (Dan. 9,27; Mk. 13,14) ein Ausmaß erreicht habe, dass nur der Auszug aus Babel als einzige Konsequenze bleibe. Er kehrte zurück nach Quedlinburg, wo 1699 sein Hauptwerk Unparteyische Kirchen- und Ketzer-Historie erschien, in dem er die Ansicht vertrat, dass die christliche Wahrheit von der Großkirche verraten und bei den von ihr als Ketzern Verfolgten zu finden sei.1701 löste Arnold erhebliche Irritationen unter seinen radikal-pietistischen Gesinnungsgenossen aus: Er gab die in seiner Schrift über Sophia gepriesene Ehelosigkeit auf und heiratete am 5. September Anna Maria Sprögel, die Tochter des Werbener Superintendenten Johann Heinrich Sprögel, woraufhin der Spiritualist Johann Georg Gichtel und dessen Anhängern den Kontakt mit Arnold abbrachen. Darüber hinaus wurde er 1702 Schlosspfarrer in Allstedt, nahm also ein offizielles kirchliches Amt an. Er beharrte aber weiterhin auf radikalen Positionen. So weigerte er sich, den Eid auf die Konkordienformel zu leisten, worauf sich die orthodoxe Pfarrerschaft Eisenachs gegen ihn wandte. Seine grundlegenden Positionen hat Arnold nie aufgegeben, auch wenn er sie modifizierte und seine extremen Ansichten nach 1701 mäßigte.Der pietistische Beamtenadel des Berliner Hofs und selbst Friedrich I., der Arnold 1702 zum königlichen Historiographen ernannt hatte, verwandten sich für ihn. Arnold musste jedoch trotz der Unterstützung durch den König 1705 seinen Posten in Allstedt aufgeben und übernahm in Werben das Amt des Pfarrers und Superintendenten. Ab 1707 übte er diese Ämter in Perleberg aus. Neben der Gemeindearbeit setzte er seine schriftstellerische Arbeit fort, die eine starke Kontinuität seines (radikal-pietistischen) theologischen Denkens aufweist. Am 30. Mai 1714 starb der bereits durch Skorbut stark geschwächte Arnold, wenige Tage nachdem Rekrutenwerber Friedrich Wilhelms I. seinen Pfingstgottesdienst gestürmt und junge Männer beim Abendmahl vom Altar weggerissen hatten, um sie zum Kriegsdienst zu zwingen.Arnold suchte nach den Wurzeln des reinen Glaubens, den er vor allem im frühen Christentum verwirklicht sah, über das er zu publizieren begann. Er übersetzte und veröffentlichte 1696 erstmals in deutscher Sprache die 50 Homilien, die unter dem Namen des ägyptischen Wüstenmönchs Makarios tradiert wurden und ein mystisch-asketisches Christentum propagierten. In diesem Jahr erschien auch seine erste größere Schrift Die Erste Liebe der Gemeinen Jesu Christi, ein Gegenentwurf zu William Caves\' Primitive Christianity (1673). Während Cave die anglikanische Kirche mit ihrer bischöflichen Verfassung, ihrem Amtspriestertum, Ritus, Festkalender und ihren Kirchenbauten in der Kontinuität des Urchristentums sah, sah Arnold im Urchristentum ein Kontrastbild zur Kirche seiner Zeit mit aufrichtiger Herzensfrömmigkeit und allgemeinen Priestertum ohne Dogmenzwang, ohne klerikale Hierarchie, ohne festgelegten Kult und ohne Kirchengebäude. Schon in dieser Schrift stellt Arnold der Kirche seiner Gegenwart das Urchristentum als Idealbild gegenüber, eine vom Heiligen Geist begabte und märtyrerbereite reine Gemeinde, die durch die konstantinische Wende und die damit aufkommende hierarchische Staatskirche mit ihrem Zwang zu Dogma und reglementiertem Kult korrumpiert worden sei.1698 veröffentlichte Arnold unter dem Titel Göttliche Liebes-Funken 169 Gedichte und Lieder. Von mystischer Frömmigkeit getragen, fordern diese Gedichte zur Abkehr von der Welt und zum Hören auf das innere Gotteswort auf, das zur geistlichen Wiedergeburt und zum Durchdrungenwerden durch Gott führe. In diesem Werk findet sich auch Babels Grab-Lied, ein Zeugnis extremer pietistischer Kirchenkritik, das zum Sturm auf die verweltlichte Kirche aufruft und die von den kirchlichen Pietisten propagierte Reform ihrer Kirchen als aussichtslos darstellt:1. Der Wächter Rat, / den Gott bestellet hat, / spricht die Sentenz / schon über Babels Wunden, / es sey kein Arzt noch Kraut für sie gefunden, / so gar verzweifelt böse sey der Schad, / den Babel hat.3. Sie inficiert / den Arzt, der sie berührt, / und läßt an ihm zum Trinckgeld Plagen kleben, / der sie doch will erhalten bey dem Leben, / und flickt an ihr. So daß man deutlich spürt, / wer sie berührt.10. Drum stürmt ihr Nest, / darein sie stolz gewest! / Zerschmettert ihre Kinder an den Steinen! / Die Schlangenbrut soll ja Niemand beweinen. Gebt ihrem Bau, dem Frevelsitz, den Rest, / und stürmt ihr Nest.Arnold gilt mit seiner mystischen Poesie als einflussreichster Dichter des frühen Pietismus. Seine beiden Lieder O Durchbrecher aller Bande (EG 388) und So führst du doch recht selig, Herr, die Deinen fanden in fast allen evangelischen Gesangbüchern Eingang. Johann Sebastian Bach hat Lied Arnolds Vergiss mein nicht vertont (BWV 504 und 505).Arnolds bedeutendstes Werk ist die Unparteyische Kirchen- und Ketzerhistorie (siehe unten). 1700 folgte die Schrift Das Geheimnis der göttlichen Sophia, das an Jakob Böhme anschließt und in erotischen Bilder, besonders des Hoheliedes, die Vereinigung des wahrhaft Gläubigen mit der personifizierten Weisheit schildert.Arnold nimmt in seiner Historie die antirömisch geprägte Verfallsidee des reformatorischen Geschichtsbildes auf und deutet mit ihr die gesamte Kirchengeschichte. Der Verfall des Christentums beginne schon bald nach den Zeiten der Apostel und steigere sich durch Konstantin. Von der Frühzeit der Reformation kurzzeitig unterbrochen, erfasse der Niedergang auch die protestantischen Kirchen.Dem minderwertigen institutionellen Christentum, das besonders in selbstherrlicher Machtausübung und rechthaberischem Dogmenglauben sichtbar werde, stehe die unter alle Völker und Kirchen zerstreute unsichtbare Kirche des Geistes entgegen, die aus den weltabgewandten Stillen im Lande (Psalm 35,20), zu denen Arnold ausdrücklich von der Kirche als Ketzer verfolgte Abweichler von der offiziellen Lehrmeinung zählte. Auch ketzerische Lehren wie die der Anna Vetter werden vollständig dargestellt. Das monumentale Werk endet mit dem Jahr 1688, an das Arnold anscheinend eschatologische Erwartungen knüpfte.Die Historie erregte großes Aufsehen und löste wütende Proteste der kirchlichen Orthodoxie aus; eine Reihe gegen Arnold gerichtete Traktate erschien. Selbst Spener missbilligte das Buch weitgehend, während Christian Thomasius vom besten und nützlichsten Buch nach der Heiligen Schrift sprach. Mit ihrem Anspruch auf unparteiisches Quellenstudium und ihrer kirchen- und dogmenkritischen Tendenz sowie der nachhaltigen Betonung des Subjektiven in der Religion und der ökumenischen Toleranz bildet sie ein wichtiges Glied im Übergang von der konfessionellen zur wissenschaftlichen Kirchengeschichtsschreibung auf dem Hintergrund der frühen Aufklärung.Arnolds Hauptwerk hat nachweisbar auf die Geistesgeschichte gewirkt, besonders auf die Theologie (u. a. Christoph Matthäus Pfaff und Johann Salomo Semler), aber auch darüber hinaus auf das Denken so unterschiedlicher Persönlichkeiten wie Friedrichs des Großen, Gotthold Ephraim Lessings, Johann Gottfried Herders, Friedrich Schleiermachers und Johann Wolfgang Goethes, der über Arnold schrieb:Einen großen Einfluß erfuhr ich dabei von einem wichtigen Buche, das mir in die Hände geriet, es war Arnolds „Kirchen- und Ketzergeschichte“. Dieser Mann ist nicht ein bloß reflektierender Historiker, sondern zugleich fromm und fühlend. Seine Gesinnungen stimmten sehr zu den meinigen, und was mich an seinem Werk besonders ergetzte, war, daß ich von manchen Ketzern, die man mir bisher als toll oder gottlos vorgestellt hatte, einen vorteilhaftem Begriff erhielt.Im Pietismus, wo besonders Arnolds Auffassung des Verfalls der originären christlichen Idee als kirchengeschichtliches Leitmotiv weiterlebt, wird seine Nachwirkung unmittelbar besonders bei Johann Konrad Dippel und Gerhard Tersteegen sichtbar und reicht bis Johann Heinrich Jung-Stilling und zur Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts (August Neander).\" (Wikipedia) Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 20.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Essai philosophique concernant l'entendement humain

      1729 - 595 pp., 14 pp. Paris, Pierre Mortier, 1729, in-4, 595 pp, 14 pp, maroquin bleu nuit, riche décor de fleurs en encadrement sur les plats, fleuron doré au centre, dos à cinq nerfs orné de motifs dorés, pièce de titre de maroquin rouge, titre doré, roulette intérieure dorée, tranches dorées, Seconde édition, revue et augmentée, traduction de l'anglais par M. Coste. Portrait gravé de l'auteur en frontispice. Exemplaire de cet essai philosophique majeur en très bel état, dans une riche reliure du temps. Ex-libris autographe : Atterburys Dale. Annotation manuscrite en anglais, en bas de feuillet 4. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Alain Brieux]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia, Das ist: Die ganze Heilige Schrifft des Alten und Neuen Testaments. Wie solche von Herrn Doctor Martin Luther seel. Im Jahre Christi 1522 in unsere Deutsche Mutter-Sprach zu übersetzen angefangen, Anno 1534 zu End gebracht (...) Samt einer Vorrede Herrn Johann Michael Dillherrns.

      Nürnberg, Johann Andrea Endters Erben 1729. Ohne die 11 Kurfürstenporträts (wohl nicht beigebunden). Gestochener Titel, 27 Bll., gest. Lutherporträt, 5 Bll., 1181 S. mit zahlr. Holzschnitten und 5 ganzseitigen Kupfern, 10 (von 11) Bll. (Augsburgische Konfession). Folio. Blindgepräg. Prgt. d. Zt. über Holzdeckeln mit 5 (statt 8) Messingbeschlägen. Teilweise fleckig, Buchblock gelockert und etwas verschoben, 1 Kupfer liegt lose bei. Einband etwas bestoßen und mit 2 kleineren Löchlein, Schließen fehlen. Versand D: 5,00 EUR

      [Bookseller: Historica Antiquariat Bert Wawrzinek]
 22.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Multis in locis augmentata, longeque priori Editione correctior facta haec Thuringiae Tabula. Landgraviat Thuringiae. Kolorierte Karte

      - - Thüringen nebst angrenzenden Ländern. Titelkatusche mit handkolor. jagdlicher und bäuerlicher Szenerie. Unten deutsche Meilenangabe. Die Karte wurde von Johann Baptist Homann gefertigt, nach seinem Tode fortgeführt von seinem Sohn Johann Christoph Homann. Gewicht in Gramm: 500 Lesseri, 1729. Maße: ca. 58,5 cm x 49,5 cm. Unter Passepartout, hinter Glas gerahmt mit feinem profilierten Holzramen

      [Bookseller: Celler Versandantiquariat]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ejusdem Principatus Saxo-Hildburghusian Novam et exactam tabulam Submississime D.D.D. Ioannes Bapt. Homann S.C.M. Geographus et Reg. Boruss. Societatis Scientiarum Memb. Norimbergae. - Cum privilegio Sac. Caes.Majestatis.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 48 x 57 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 61, 161. - Zeigt das Fürstentum Hildburghausen mit den Ämtern Eisfeld, Hildburghausen, Schalkau, Sonnenfeld, Heldburg, Königsberg, Amt Römhild und Amt Sesslach; unten rechts Inset (18 x 23 cm) mit Stadtplan von Hildburgshausen. - Oben links große figürliche Titelkartusche; darüber Dedikation in 6 Zeilen; unten links dekorative Kartusche mit Erklärungen der Kartensymbole in 2 Spalten; darunter Meilenzeiger. - Perfekter Zustand! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Neu-vermehrte Post-Charte durch gantz Teutschland nach Italien, Franckreich, Niederland, Preußen, Polen, und Ungarn ec. von Herrn Ioh. Peter Nell zu Damenacher Röm. Keys. Maj. Rath und Ober Postverwalter in Prag sowol anfangs inventirt, als anjetzo viel vermehrt, mit Fleis aber in Kupfer gebracht und verlegt von Iohann Baptist Homann in Nürnberg':.

      - Altkolorierter Kupferstich n. Johann Peter Nell b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 46,5 x 58,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S.135. - Mit Privileg. - Postkarte mit Einzeichnung aller Postrouten im Inland und zu den genannten Ländern im Ausland. - Unten rechts Titelkartusche. - Oben links Kartusche mit Dedikation. - Die Karte mit zusätzlicher Titelkopfleiste ("Postarum Seu Veredariorum Stationes Per Germaniam Et Provincias Adiacentes") (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bavariae Pars Superior tam in sua Regimina Principaliora quam in eorundem Praefecturas Particulares accuratè divisa Excudente Ioh. Baptista Homanno Norimbergae Cum Privilegio Sac. Caes. Majest.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, 1729, 57 x 48,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 60, 111. - Mit Privileg. - Zeigt Oberbayern. - Oben rechts Insetkarte mit der Herrschaft Burghausen und dem Gebiet zwischen Passau und Braunau. - Oben links Titelkartusche. - Unten rechts Kartusche mit Wappen, Allegorien und Meilenzeiger. - Die Karte mit zusätzlicher Titelkopfleiste ("La Haute Baviere .'). (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Magnae Britanniae Pars Septentrionalis qua Regunum Scotiae . Iohan Bapt Homanno Noribergae':.

      - Altkolorierter Kupferstich v. Johann Baptist Homann n. Nicolaes Visscher b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, v. 1729, 57 x 48 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 59, Nr. 50. - Zeigt Schottland mit den umliegenden Inseln. - Oben links dekorative figürliche Titelkartusche u.a. mit Einhorn, Wappen und Bienenkorb; oben rechts Kartusche mit Wappen und Meilenzeigern; darunter Erklärungen der Kartensymbole. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Portugalliae Et Algarbiae cum finitimis Hispamae Regnis Castiliae, Legionis Andalusiae Extrematurae, Galliciae & Granatae Novissima Tabula qua simul littora Brasiliae Meridinal Americae Portugallicae Majestatis dominio subjecta nova methodo exhibentur a Iohanne Bapt Homanno Geographo & Chalcographo Norimberg Cum Privilegio Sac. Caes. Majestatis.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 48,5 x 56 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 58, 10. - Zeigt Portugal von Vigo (Galizien) bis zur Algarve. - Am linken Rand Titelkartusche; darunter Karte der portugisischen Kolonie Braslien ("Regnum Brasiliae in America Australi Primogeniti Portug Principis Dos amplißima"; 20 x 20 cm). - Im Atlantik Einzeichnungen von zwei historischen Seeschlachten i.J. 1702 u. 1704. - Oben links Meilenzeiger. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Principatus Cataloniae nec non Comitatuum Ruscinonensis Et Cerretaniae Nova Tabula edita â Io. Bapt. Homanno Norimbergae. Cum Privilegio Sac. Caes. Majest.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 48 x 56 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 150 ff.; - Zeigt Katalonien. - Unten rechts Titelkartusche mit König, Wappen, Putten, Justizia u. Soldaten. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Imperii Persici in omnes suas Provincias Exacte Divisi Nova Tabula Geographica, quam ex praecipuis Olearii, Tavernieri, Relandi aliorumque recentium Authorum Scriptis concinnatam Luci publicae exponit Io. Baptista Homann Sac. Caes. Maj. Geographus, et Regiae Borussicae Scientiarum Societatis membrum Norimbergae.':.

      - Altkolorierter Kupferstich v. Johann Baptist Homann n. Olearius, Tavernier & Reland b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 48,5 x 58 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 60, Nr. 142. - Zeigt Persien mit den angrenzenden Ländern vom Kaspischen Meer im Norden bis zum Persischen Golf, der Straße von Hormus, Golf von Oman bzw. bis zum Arabische Meer im Süden. - Unten links große dekorative Kartusche mit Kartentitel, Autorenangabe, Verlegeradresse u. Druckprivileg in 14 Zeilen; oben rechts Kartusche mit 3 versch. Meilenzeigern; darunter 13 Zeilen beschreibender Text. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Archiepiscpatus et Electoratus Coloniensis ut et Ducatuum Iuliacensis et Montensis nec non Comitatus Meursiae Nova Tabula excudente Iohan. Baptista Homanno Noribergae. Cum Privil. S.C. Maj.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, 1729, 48,5 x 57,5 Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 59, 89. - Zeigt das Erzbistum und Kurfürstentum Köln mit den beiden Herzogtümern Jülich und Berg und die Grafschaft Moers. - Oben rechts Titelkartusche. - Unten rechts Kartusche mit Putten und Meilenzeiger. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Christlicher Seelen-Schatz Außerlesener Gebetter, Eines der schönsten kalligraphischen Werke des 18. Jahrhunderts. Kaukol, Hofkammerrat und Kabinetts-Sekretär des Kurfürsten Klemens August von Köln (zugleich Bischof von Hildesheim, Paderborn, Münster und Osnabrück) widmete es seinem kunstliebenden Landesherrn. Das Werk wurde in kleiner Auflage als Luxusdruck hergestellt. \"Es gehört zu den schönsten Leistungen in diesem Fache\" (Merlo). Die sehr fein ausgeführten Initialen und Vignetten mit Allegorien, biblischen Szenen, kleinen Ansichten, etc. Der hübsche Rokoko-Einband mit floralen Ornamenten in Goldprägung. Beide Deckel sind mit doppelten Zierleisten, der Rücken mit Blumen- und Rankenmustern versehen. Die ersten Blatt leicht fleckig, ohne den hinteren fliegenden Vorsatz, sonst schön.

      Bonn, Fabion, 1729. mit 128 komplett in Kupfer gestochenen unpaginierten Blättern mit einem ornamentalen Titel, einem Wappenkupfer, zahlreichen ganzseiigen Zwischentiteln und Duzenden von figürlichen Vignetten und Initialen im Text 13x19, rotes geglättetes ORIGINAL-MAROQUIN mit Goldfileten, goldgeprägten Stehkanten und reicher Goldprägung am Buchrücken sowie sattem Voll-Goldschnitt in brauner Lederhülse der Zeit AUSSERGEWÖHNLICH GUT ERHALTENES UND PRACHTVOLL AUSGESTATTETES EXEMPLAR in ebenso wohlerhaltenem authentischem Schuber der Zeit Versand D: 5,00 EUR Th 25621, Gebetbuch

      [Bookseller: Antiquariat im Baldreit]
 32.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Unpartheyische Kirchen- und Ketzer-Historie, Vom Anfang des Neuen Testaments Biß auf das Jahr Christi 1688.

      Frankfurt am Main, Fritsch, 1729 - 9 Bl., 1202 S., 18 Bl. Einband berieben, angeschmutzt und fleckig. Handschriftlicher Besitzervermerk von Johannes Veil Rotgerber in Schorndorf. Innen sauber und gut. "Gottfried Arnold (* 5. September 1666 in Annaberg, Erzgebirge; † 30. Mai 1714 in Perleberg), Pseudonym: Christophorus Irenaeus, war ein deutscher pietistischer Theologe, der vor allem als Verfasser der Unparteyischen Kirchen- und Ketzer-Historie bekannt ist, die die Geschichte der christlichen Kirche als Verfallsgeschichte deutet. Von seiner Wirkungsgeschichte aus betrachtet war er der bedeutendste Vertreter des radikalen Pietismus. Gottfried Arnold war der Sohn des Präzeptors (Lateinschullehrers) von Annaberg. Er besuchte das Gymnasium in Gera und studierte Theologie in Wittenberg, einem Hort der lutherischen Spätorthodoxie. Er lehnte diese aber später ab. Durch die Schriften Philipp Jacob Speners wurde sein Interesse für den Pietismus geweckt. Seit 1688 bis zu seinem Lebensende stand er mit Spener in brieflichem Kontakt. Spener bewog Arnold, nach Frankfurt am Main zu gehen, und vermittelte ihm Stellen als Hauslehrer in Dresden (1689 bis 1693) und Quedlinburg (1693 bis 1696). Dort geriet Arnold unter den Einfluss mystisch-spiritualistischer Frömmigkeit samt ihrer Kirchenkritik. Er verzichtete auf die Übernahme eines Pfarramtes und die Ehe und widmete sich ganz der theologischen Schriftstellerei. 1697 wurde Arnold nach dem großen Erfolg seiner Schrift Die Erste Liebe der Gemeinden Jesu Christi als Professor der Geschichte an die pietistisch geprägte Universität Gießen berufen. Abgestoßen vom ruhmsüchtigen Vernunftwesen des akademischen Lebens verließ er sie aber bereits nach einem Semester im Frühjahr 1698 wieder. Seinem Gießener Kollegen Johann Heinrich May schreibt er, daß der Greuel der Verwüstung (Dan. 9,27; Mk. 13,14) ein Ausmaß erreicht habe, dass nur der Auszug aus Babel als einzige Konsequenze bleibe. Er kehrte zurück nach Quedlinburg, wo 1699 sein Hauptwerk Unparteyische Kirchen- und Ketzer-Historie erschien, in dem er die Ansicht vertrat, dass die christliche Wahrheit von der Großkirche verraten und bei den von ihr als Ketzern Verfolgten zu finden sei. 1701 löste Arnold erhebliche Irritationen unter seinen radikal-pietistischen Gesinnungsgenossen aus: Er gab die in seiner Schrift über Sophia gepriesene Ehelosigkeit auf und heiratete am 5. September Anna Maria Sprögel, die Tochter des Werbener Superintendenten Johann Heinrich Sprögel, woraufhin der Spiritualist Johann Georg Gichtel und dessen Anhängern den Kontakt mit Arnold abbrachen. Darüber hinaus wurde er 1702 Schlosspfarrer in Allstedt, nahm also ein offizielles kirchliches Amt an. Er beharrte aber weiterhin auf radikalen Positionen. So weigerte er sich, den Eid auf die Konkordienformel zu leisten, worauf sich die orthodoxe Pfarrerschaft Eisenachs gegen ihn wandte. Seine grundlegenden Positionen hat Arnold nie aufgegeben, auch wenn er sie modifizierte und seine extremen Ansichten nach 1701 mäßigte. Der pietistische Beamtenadel des Berliner Hofs und selbst Friedrich I., der Arnold 1702 zum königlichen Historiographen ernannt hatte, verwandten sich für ihn. Arnold musste jedoch trotz der Unterstützung durch den König 1705 seinen Posten in Allstedt aufgeben und übernahm in Werben das Amt des Pfarrers und Superintendenten. Ab 1707 übte er diese Ämter in Perleberg aus. Neben der Gemeindearbeit setzte er seine schriftstellerische Arbeit fort, die eine starke Kontinuität seines (radikal-pietistischen) theologischen Denkens aufweist. Am 30. Mai 1714 starb der bereits durch Skorbut stark geschwächte Arnold, wenige Tage nachdem Rekrutenwerber Friedrich Wilhelms I. seinen Pfingstgottesdienst gestürmt und junge Männer beim Abendmahl vom Altar weggerissen hatten, um sie zum Kriegsdienst zu zwingen. Arnold suchte nach den Wurzeln des reinen Glaubens, den er vor allem im frühen Christentum verwirklicht sah, über das er zu publizieren begann. Er übersetzte und veröffentlichte 1696 erstmals in deutscher Sprache die [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Göppinger Antiquariat]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ducatus Luxemburgi tam in Maiores quàm ejusdem Ditiones accurate distinctus et exhibitus à Ioh. Bapt. Homanno Norimbergae. Cum Privilegio Sac. Caes. Majestatis.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, n. 1729, 47,7 x 57,6 van der Vekene, Les Cartes Géographiques Du Duché De Luxembourg, S. 239, Nr. 3.07.B mit Abb. (der Kartusche). - Zeigt das Herzogtum Luxemburg mit den angrenzenden Gebieten. - Unten links dekorative Kartusche mit Kartentitel, Verlegeradresse und 2 verschiedenen Meilenzeigern. - 2. Zustand (mit Druckprivileg) der Luxemburgkarte von Homann. (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ratisbona Politica. Staatisches Regenspurg. Das ist: Erster Theil deß erneuerten Mausoloei oder Herrlich-gezierten Grabs Deß Bayrischen Apostels und Blut-Zeugens Christi S. Emmerami, welches Coelestinus deß Kayserl. und gefürsten Reichs-Stifft zu St. Emmeram in Regenspurg vor Jahren kurtz-beschribner mit ungemeinen Nutzen zum drittenmal in Druck hervor gegeben; Anjetzo aber auf inständiges Verlangen mit Einmischung der Bayrischen Denckwürdigkeiten vermehrt mit schönen Kupfferen geziert Und in das Staatisch-, Clösterlich-, Kirchisch- und Heilige Regenspurg Abgetheilt durch Anselmum Abbten daselbst. Anderer Teil Deß Staatischen Regenspurgs Entdecket Die Magnificenz und Herrlichkeit der allzeit Welt-berühmten Reichs-Stadt Regenspurg, zu welcher sie von deren höchsten Welt-Häupteren theils durch eigne Gegenwart Theils durch ihre hohe Bottschaffter offt und vil allda gehaltenen Reichs- und Land-Tägen; Dann auch durch offentliche Turnier- und Adeliche Ritter-Spiel und letztlichen auch durch mehr andere glorwürdige Begebenheiten erhöhet worden.

      Johann Baptist Lang, Regenspurg, 1729. (13) Bll, 822 Seiten, (4) Bll; mit 15 teils mehrfach gefalteten Kupfertafeln, 20,2 x 16 cm, Leder der Zeit Einband berieben, Rückseite an der unteren Ecke beschädigt, obere Kapitale aufgeplatzt, stellenweise mit Feuchtigkeitsflecken, insgesamt nur gering gebräunt, auf den Seiten 6 bis 9 einige saubere rote Unterstreichungen, 3 von 15 Tafeln lose, 1 mit ca. 1,5 cm Verlust am unteren Rand. Versand D: 2,90 EUR

      [Bookseller: Antiquariat + Verlag Nikolai Löwenkamp]
 35.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Sancti Vincentii Ferrerii Ex Sacro Praedicatorum Ordine Concionatoris Celeberrimi, Opera, seu sermones de tempore et sanctis cum tractatu de vita spirituali (...). Ed. Caspar Erhard.

      Augsburg, Johannes Strötter 1729. 5 Teile in einem Band, 4 Bll., 657/(29) S., 1 Bl., 232/(14) S., 1 Bl., 305/(9) S., 1 Bl., 87/(6) S., 19/(1) S., mit einigen geschnittenen Vignetten, Folio, Ganzledereinband der Zeit auf Holzdeckeln und 5 Bünden, mit 2 Messingschließen, Einband etwas berieben und beschabt, Kapital bestoßen, die Deckel und die ersten ca. 200 Seiten etwas wurmgängig (dadurch teils minimaler Buchstabenverlust), alter Stempel auf Vorsatz und Titel, ansonsten gut erhaltenes und sauberes Exemplar, Text in Latein, Versand D: 4,90 EUR Dominikaner, Orden, Werke, Schriften, Gespräche, Heilige, Spiritualität, Mystik,

      [Bookseller: Antiquariat An der Vikarie]
 36.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Emmenologia

      London: T. Cox, 1729. First English Language Edition. Translated by Thomas Dale, M.D. Complete with ad leaf. Very Good in the original calf boards with a restored spine; raised bands gilt and skillfully re-backed; inner hinges reinforced with archival tissue. The 18th century paper is quite bright, with only light toning & faint foxing to blank margins; heavier foxing apparent only on blank end papers. Owner name and date (1854) inside front cover; interesting ink manuscript annotation on final blank relating to Purgatives, Camphine dosages, etc. John Freind (1675-1728) was an English physician and his Emmenologia is the first treatise written specifically on menstruation. He was a lecturer on chemistry at Oxford and accompanied the English army under Charles Mordaunt into Spain. In 1716, Freind became a fellow of the Royal College of Physicians where we was chosen as a censor & orator. A decade later, he was appointed physician to Queen Caroline and held the office until his death. 216 pp. plus Index and Books Printed for Thomas Cox page. Hardcover. First Edition. Text in English. Very Good. Menstruation.

      [Bookseller: Mountain Bed Rare Books]
 37.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Compendio De Albeyteria. Lleva Los Nuevos Inventos Anatómicos, y Un Antidotario General, Arreglado Con El Dosis De Los Medicamentos, Como Asi Mismo Un Extracto De Las Aguas Termales, Baños, y Fuentes Medicinales, Que En El Recinto De España Se Hallan, .

      Imprenta De Joseph Gonçalez, Madrid 1729 - Muy bella lámina plegada de frontis - portada - 11 hojas con poemas, las licencias y un Laberinto cúbico letrado - 399 pp. - 4 hojas y 4 láminas (una de ellas plegada) cada una con su hoja de explicación - más 4 grandes láminas plegadas. Encuadernación de época en pergamino con la lomera pintada. Segunda edición muy aumentada, la primera de 1717. Palau 296987. =Ejemplar completo con las 9 láminas referidas a la anatomía y las enfermedades de los caballos, con leyendas explicativas. El frontis bella alegórica compuesta de círculos concéntricos, con la estrella de los vientos y en el centro el mar por la que navega un velero, al timón la Virgen Size: 4º [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: BALAGUÉ LLIBRERÍA ANTIQUÀRIA]
 38.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        BRITAIN'S GLORY: OR, SHIP - BUILDING UNVAIL'D. Being a general director, for building and compleating the said machines.

      London, A. Bettesworth; S. Fitzer; E. Midwinter, 1729.2 volumes in 1, the first volume being a second edition of 1729, the second volume being a first edition, having a separate title page dated 1717 and separate pagination and register. Folio, approximately 330 x 210 mm, 13 x 8¼ inches, title page to Volume I printed red and black, folding frontispiece portrait of George I engraved by D. Vander Guchte, 5 OF 6 ENGRAVED PLATES ONLY, lacks plate at page 8, now replaced with a facsimile, about 70 woodcut illustrations in the text including 3 full page, pages: xxvi, 134; (4), 286 including index, bound in modern light brown library buckram for the Law Society, gilt lettered red morocco label to spine, gilt emblem of the Law Society at top of spine, heavy grey endpapers with small Law Society bookplate on front pastedown. Faint round library stamp to front endpaper, reverse of frontispiece and title page where there is also a "Withdrawn" stamp, 2 further stamps in the text and 1 on the final page of index, frontispiece trimmed slightly at top edge, 2 small neat repairs to top edge of frontispiece, first title page browned in fore - edge and lower margin, neatly strengthened at edges with archival tape, faintly browned all over, name of George Sitwell across blank area of title page, presentation inscription in top margin plus a date in Sitwell's hand, occasional spot or small light stain to margins, 1 pointing hand, tiny closed tear on text page 53 (Volume II), no loss, light browning and spotting to leaves Rr1 - Aaa2 (II), no loss of legibility, binding tight and firm. A very good copy, lacking 1 plate as noted. The title page to the second volume reads: "THE PRICES OF THE LABOUR in Ship - Building Adjusted: or, the Mystery of Ship - Building Unveiled. Being a brief explanation of the value of the labouring part in ship - building; from a ship of the biggest magnitude, to a small boat. First, shewing the working the whole ship (sic), according to the length, breadth, depth and girt; and then by sub - divisions shews the value of every particular part". William Sutherland, shipwright, had made his name with the first major treatise on ship design in the eighteenth century: The Ship - builders Assistant, in 1711. This was aimed, like the book offered here, not only at fellow shipwrights but also merchants and entrepreneurs. MORE IMAGES ATTACHED TO THIS LISTING, ALL ZOOMABLE, FURTHER IMAGES ON REQUEST. POSTAGE AT COST.

      [Bookseller: Roger Middleton P.B.F.A.]
 39.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        HAMBURG. Prächtige Panoramaansicht von dem Altonaer Kirchturm bis zu St. Georg, links vorne Elbhafen.

      - Kupferstich von J.F. Probst bei Wolff, Augsburg, 1729, 33 x 103 cm (von zwei Platten gedruckt). Im unteren Rand mit gestochenen Erklärungen 1-19 und a-z. Schöner, gleichmäßiger Druck.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geographica Descriptio Montani Cuiusdam Districtus In Franconia in quo Illustrissimorum SRI Comitum a Giech Particulare Territorium cum incorporatis Praefecturis Pagis ac Pertinentiis, quae partim in suo proprio partim in alieno finitimorum S.R.I. utpote Circ. Franc. Directo rum Principum Territorio sitae sunt Auspiciis Illustrissimi S.R. Imp. Comitis ac Domini Dni. Caroli Godofredi Comitis à Giech Dynastae in Thurnavia et Buchavia aeri incisa.':.

      - Altkolorierter Kupferstich b. Johann Baptist Homann in Nürnberg, v. 1729, 48,5 x 56,5 Vollet, S. 160, Abb. 120; Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 59, 83. - Zeigt Oberfranken mit dem Gebiet Kloster Banz, Schesslitz, Heiligenstadt, Bayreuth / Weidenberg, Kupferberg und Burgkunstadt. - Mittig der Markt Thurnau und Buchau mit der Grafschaft Giech. - Unten links Gesamtansicht von Thurnau. - Oben im Kartenhimmel große figürliche Titelkartusche mit Wappen. - Rechts daneben Erklärungen. - Vollet: "Diese Spezialkarte gehört in bezug auf die Vollständigkeit der Detailangaben und die Darstellung des Terrains zu dem Besten des Homannschen Verlags". (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia Dat is de gantsche H. Schrifture vervattende alle de Canonycke Boeken des Oude en des Nieuwen Testaments. door last van de Hoogh Moog: Heeren Staten Generael der Vereenighde Nederlanden en volgens \'t Besluyt van de Sinode Nationael gehouden tot Dordrecht inde jaaren An. 1618 ende 1619 Uyt de Oorspronckelicke talen in onse Nederlandtsche tale getrouwelick over geset. Met nieuwe bugevoegde Verklaringen op de duvstere plaetsen, aenteckeningen van de gelyck Luydende Texten ende nieuwe Registers over beide de Testamenten.

      Dordrecht/ By Pieter en Jacob Keur, 1729. 302 Folio (604 pages) plus 134 Folio (268 pages) plus 164 Folio (328 pages) plus 66 Folio (132 pages) - Total pages1332 pages Gr.-Fol., Ledereinband Thick folio. Orig. full blind-embossed diced calf with orig. brass clasps and corner protectors, over heavy bevelled wooden boards. Spine extremities skilfully strengthened. Comprising engrv. illust title-page, text in a black gothic type printed in multiple columns, and 6 folding double-page maps including one of the two world hemispheres. Complete with the Apocryphe at end. NOTE: The States-General (Staten Generael) instructed the Synod of Dordrecht with the translation of the Bible into the Dutch language at a special meeting in 1618. This task was completed in 1637 and a contemp. print of the occasion is inserted with the Bible. Just as the \'Luther Bible\' as well as the \'King James Bible\' had a major influence on both the literature and art of both Germany and England, so the \'Statenbijbel\' as this became known, had a major effect on the Dutch poets, writers and culture in Holland with artists such as Rembrandt being inspired by biblical motives. A fine example of early Dutch binding, Condition: binding professionally restored, inside some light yellow foxing, but overall the book in good condition. Ex Libris from Christiani Caroli Bunsen. Addionally ex Libris: Ex Bibliotheca Danielis Wilhelmi Nebelii - old owner entry on the third empty page in the beginning: Linck 1751? Versand D: 9,90 EUR

      [Bookseller: Antiquariat Liber Antiqua]
 42.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Orbis Sensualium Picti pars prima. . Der sichtbaren Welt Erster Theil, Das ist: Aller vornehmsten Welt-Dinge / und Lebens-Verrichtungen / Vorbildung und Benahmung. (Aus dem Latein übers. von Sigmund v. Birken). Aufs neue aufgelegt. Nürnberg, Martin Endter, 1729. Mit Titelvignette, 152 (statt 153; fehlt die bewegl. Rundscheibe) drittelseitigen Illustrationen in Holzschnitt u. Bilderalphabet mit 24 kl. Holzschnitten in 2 Leisten. 8 Bl., 315 S., 54 Bl. - Angebunden: Deßler, Wolfgang Christoph. Joh. Amos Comenii Orbis Sensualium Picti denuo aucto Pars Secunda, . Der Neu-vermehrten sichtbaren Welt Anderer Theil. Nürnberg, Endter, 1719. Mit 150 drittelseitigen Illustrationen in Holzschnitt. Tit., 449 S., 30 Bl. Brauner Lederbd. d. Zt. mit weiß ei

      - Orbis Sensualium Picti pars prima. . Der sichtbaren Welt Erster Theil, Das ist: Aller vornehmsten Welt-Dinge / und Lebens-Verrichtungen / Vorbildung und Benahmung. (Aus dem Latein übers. von Sigmund v. Birken). Aufs neue aufgelegt. Nürnberg, Martin Endter, 1729. Mit Titelvignette, 152 (statt 153; fehlt die bewegl. Rundscheibe) drittelseitigen Illustrationen in Holzschnitt u. Bilderalphabet mit 24 kl. Holzschnitten in 2 Leisten. 8 Bl., 315 S., 54 Bl. - Angebunden: Deßler, Wolfgang Christoph. Joh. Amos Comenii Orbis Sensualium Picti denuo aucto Pars Secunda, . Der Neu-vermehrten sichtbaren Welt Anderer Theil. Nürnberg, Endter, 1719. Mit 150 drittelseitigen Illustrationen in Holzschnitt. Tit., 449 S., 30 Bl. Brauner Lederbd. d. Zt. mit weiß eingefärbtem Rücken, handschriftl. Papierrückenschild, handschriftl. zeitgenöss. Bibl.-Signatur auf dem Rücken; berieben, Ecken beschabt. Pilz S. 183f. u. 171ff.; Brüggemann/Brunken 171 (Ausgabe 1658) u. 209, sowie ausführlich Sp. 433ff. zur Bedeutung; Rümann 81 (Tl. 1 in Ausgabe von 1720); Monschein 22 (Tl 1. in Ausg. 1724). - Das epochemachende Elementarlehrbuch des Johann Amos Comenius, hier mit der Ergänzung durch Deßler in der (seltenen) ersten Ausgabe. Der "Orbis Pictus" wurde grundlegend für die Entwicklung der modernen Pädagogik und gilt in seiner einzigartigen Verbindung von Bild und Text u.a. auch als "Stammvater" des modernen Bilderbuchs und Bildwörterbuchs für Kinder. Das Werk soll nach dem Willen seines Autors den allerersten Zugang zum Wissen eröffnen und dies in einem überraschend umfassenden Umfang: es ist Fibel, Lesebuch, Fremdsprachen- und Sachkundelehrbuch in einem. "Wie" und "Was" gelernt werden soll erklärt gleich zu Beginn in der "Invitatio" ein Lehrer seinem Schüler: "Komm her Knab! lerne klug seyn". - "Was ist das? klug seyn". - "Alles, was nöthig ist. Recht verstehen, recht thun, recht ausreden". - "Wer wird mich das lehren?" - "Ich, mit Gott". Fürwahr eine selbstbewusste "Einladung zum Lernen". - Der "Zweite Teil", von Deßler für den Verleger Endter eigens verfasst, schließt sich im äußeren Erscheinungsbild völlig an Comenius an und zeigt und erläutert ausschließlich Berufe (darunter auch "Pirat" und "Taschenspieler") mit Darstellung von "Arbeitsplatz", Werkzeugen, hergestellten Produkten usw. - Über die an den Illustrationen beteiligten Künstler ist recht wenig bekannt. Der schon erwähnte "Invitatio"-Holzschnitt stammt von Jobst Spörl und ist von diesem in der Platte signiert, weitere stammen von bzw. sind nach Abraham von Werth geschnitten. - Für ein Gebrauchsbuch sehr gut erhaltenes Exemplar: acht Holzschnitte zeitgenöss. grob "ankoloriert", wenige Textstellen beim Thema menschlicher Körper in Tinte "zensiert" (auch bei "Der Nachtpott dienet ."); durchgängig etw. stockfleckig, Papier in Tl. 1 etwas "lappig" und gebräunt, in Tl. 2 Lage "Dd" (= S. 417 - 432) in sich verbunden aber vollständig. Es fehlen, wie meist, in Tl. 1 die beweglichen Rundscheiben bei "III. Coelum", vord. fliegendes Blatt herausgetrennt. - Innendeckel mit gest. Exlibris (gekröntes, 1739 datiertes Monogramm E. S.). [Attributes: Signed Copy; Hard Cover]

      [Bookseller: Patzer & Trenkle]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The present state and regulations of the Church of Russia.A collection of several tracts relating to his fleets, expedition to Derbent

      London: S. Holt, and sold by J. Brotherton, Tho. Meighan, A. Miller, and Fr. Hildyard 1729 - 2 volumes in one. Bound in contemporary Cambridge style calf leather. Gilt spine. Joints and hinges cracked. Marbled end pages. Pages clean and unmarked. Collated: [4], lxxvi, 202; [4], [203]-455 pages. Folding engraved map of the Caspian Sea and surrounding region. Errata leaf after the title page. The 'Regulation spiritual' was composed by Theofan Prokopovich, Archbishop of Novgorod, as convener of the Synod of 1721. The second volume is a miscellany on the Church and Peter the Great. Provenance: Armorial bookplate of John Cator; Cator was a well known 18th century MP and Quaker London timber merchant. Additional, intriguing later inscription from Michal J. O'Connor: Your Eminence, since you have played an important role in starting the church in Russia on a new path to freedom, I thought you would enjoy this book. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Sequitur Books]
 44.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The present state and regulations of the Church of Russia A collection of several tracts relating to his fleets, expedition to Derbent

      London: S. Holt, and sold by J. Brotherton, Tho. Meighan, A. Miller, and Fr. Hildyard, 1729-01-01. First Edition. Hardcover. Good. 2 volumes in one. Bound in contemporary Cambridge style calf leather. Gilt spine. Joints and hinges cracked. Marbled end pages. Pages clean and unmarked. Collated: [4], lxxvi, 202; [4], [203]-455 pages. Folding engraved map of the Caspian Sea and surrounding region. Errata leaf after the title page. The 'Regulation spiritual' was composed by Theofan Prokopovich, Archbishop of Novgorod, as convener of the Synod of 1721. The second volume is a miscellany on the Church and Peter the Great. Provenance: Armorial bookplate of John Cator; Cator was a well known 18th century MP and Quaker London timber merchant. Additional, intriguing later inscription from Michal J. O'Connor: Your Eminence, since you have played an important role in starting the church in Russia on a new path to freedom, I thought you would enjoy this book.

      [Bookseller: SequiturBooks]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nova Plantarum genera juxta Tournefortii methodum disposita quibus plantae MDCCCC recensentur quarum vero figuram exhibere visum fuit

      Florence: typis Bernardi Paperinii, 1729. Folio. (11 3/8 x 8 1/2 inches). Title in red and black with engraved vignette. 108 engraved plates, 1 engraved head-piece, 2 tail-pieces and 2 initials. (Blindstamp to margin of title, 1 preliminary and 2 text leaves and the final plate). Expertly bound to style in contemporary German mottled calf, the upper cover with large centrally-placed 'TGC' monogram, the lower cover with related coroneted gilt arms, spine in six compartments with raised bands, red morocco lettering-piece in the second, the others with repeat decoration in gilt, contemporary patterned endpapers in blue and red Provenance: TGC (binding); Flower Bookstore (blindstamp) An attractive copy of this beautifully-printed first edition of an important work by Micheli the "father of modern mycology" (Moselio Schaechter). Micheli's major work. Stafleu writing in Linnaeus and the Linnaeans states that this is the best work on fungi produced in the late Tornefort era, from a systematic point of view as well as from a general biological standpoint. Micheli was one of the most prominent botanists of his age (Linnaeus named the genus Michelia, a Southeast Asian relative of the magnolia, in his honour), he was appointed botanist to Cosimo III de' Medici, Grand Duke of Tuscany, in 1706 and served as "professor of botany in Pisa [and] curator of the Orto Botanico di Firenze .... He discovered the spores of mushrooms, was a leading authority on cryptogams, and ... [named] several important genera of microfungi including Aspergillus and Botrytis." The present work marked a major advance in our knowledge of fungi. Micheli gives "descriptions of 1900 plants, of which about 1400 were described for the first time. Among these were 900 fungi and lichens, accompanied by 73 plates. He included information on 'the planting, origin and growth of fungi, mucors, and allied plants', and was the first to point out that fungi have reproductive bodies or spores." Hunt 480; Nissen BBI 1363; Stafleu & Cowan 5974.

      [Bookseller: Donald Heald Rare Books]
 46.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Kst.- Karte, b. J.B. Homann, "Abbildung der Keysrl. Freyen- Reichs- Wahl- und Handelstatt Francfurt am Mayn mit ihrem Gebiet und Gräntzen vorgestelt .".

      - mit altem Flächenkolorit, nach 1729, 49,5 x 58 Sandler, S. 59 ( Nr. 64 ). Mit Kopftitel. Die Karte zeigt die nähere Umgebung von Frankfurt. Gebiet Kronberg, Hanau, Dietzenbach, Kelsterbach. Darunter Gesamtansicht von Frankfurt, sowie rechts kleine Ansicht vom Römer mit Markttreiben, links Krönungsszene im Dom sowie fig. Allegorien ( alles prachtvoll koloriert ).- Mit Druckprivileg.

      [Bookseller: Antiquariat Nikolaus Struck]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        An Essay on Ways and Means for .Planting Scotland

      Freebairn's 1729 - A good first edition, front cover detached. Housed in a custom-made collector's slipcase. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Bookbid]
 48.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Biblia, dat is De gantsche H. Schrifture, vervattende alle de Canonijcke Boecken des Ouden en des Nieuwen Testamets. Door Last der Hoogh-Mog: Heeren Staten Generael vande Vereenighde nederlanden, en volgens het Besluyt vande Synode Nationael, gehouden tot Dordrecht inde Jaren 1618 ende 1619. Uyt de Oorspronckelicke talen in onse Nederlandtsche tale getrouwelick over geset. Met nieuwe bygevoeghde Verklaringen op de duystere plaetsen, aenteeckeningen vande gelyck-Luydende Texten, ende nieuwe Registers over beyde de Testamenten. Ende door gemeene ordre der Nederlandsche Kercken verbetert van Druckfouten en Misstellingen die in den Eersten Druck gevonde worden.

      Dordrecht, Pieter en Jacob Keur 1729 - (gegraveerde titelpagina) 302, 134, 164, 66 folia. Origineel leer met ribben, stempels, 8 hoeken en 2 sloten. Folio, H. 46,5 x L. 31,5 x D. 13 cm. (Rug gerestaureerd. Met de prentenserie van Keur, bestaande uit 29 (van 50) pagina's met op elke pagina 6 prenten. Bijbel in Statenvertaling, bevat het Oude en Nieuwe Testament en de Apocriefen.) Poortman, W.C. (1986). Bijbel en Prent. Deel IIa: Boekzaal van de Nederlandse PrentOld and Rare Bibles, p. 165.

      [Bookseller: Antiquariaat de Roo]
 49.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.