viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1717

        Maria Theresia von Habsburg und Kaiser Franz I Stephan von Lothringen.

      . Öl auf Leinwand, zweite Hälfte 18. Jh. 87,5 x 72,5 cm bzw. 85,5 x 66,5 cm. Moderne Goldrahmen, doubliert, restauriert.. Schönes Beispiel eines Bilderpaares, zum einen Brustporträt Maria Theresias (1717-1780, Königin von Ungarn und Böhmen, Herzogin von Luxemburg) im aufwendig bestickten und perlenbesetzten Kleid, einen Hermelin über den Schultern und die Krone auf einem Tisch zu ihrer Linken liegend, zum anderen Brustbild ihres Ehemannes in Brokatmantel und Spitze, einen Federhut tragend und mit seiner Linken im Zeigegestus auf das zugehörige Pendant des Porträts seiner Frau außerhalb seines Bildraumes zeigend.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Les Environs de Belgrade ou les Marches et les campemens des Imperiaux et des Turcs sont marquez

      Paris, 1717. 36,5 : 48,3 cm.. Ein außerordentlich seltener Kupferstich Plan von Belgrad von Nicolas de Fer. Zeigt die Belagerung der Türken während der Jahre 1696 bis 1698. Mit einer Meilenzeigerkartusche, Kompassrose und zahlreichen Segelschiffen auf der Donau. Wir konnten diesen Plan in keiner Bibliothek weltweit nachweisen. - Sehr gute Erhaltung. - A exceptionally rare and important separately issued plan of Belgrade by Nicolas de Fer. Showing the Siege of the Turks in 1696, 1697 and 1698 with deployment of troops. With one mileage scale cartouche, a compass rose and sailing ship on Danube river. We could not locate a copy of this plan in libraries world wide. - Very good condition.

      [Bookseller: Götzfried Antique Maps]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        La S. Bibla. Quei ei: tut la soinchia scartira, ner tuts ils cudischs d'ilg vedera nief testament, cun ils cudischs apocryphs. Messa giu ent ilg langaig rumonsch da la ligia grischa (...)

      Chur, Andreas Pfeffer, 1717-18.. 4°. (18) 554 S.; 364 S.; (4) 230 S., (1) Bl. Lädierter Lederbd. d. Zt. über Holzdeckeln.. Seltene rätoromanische Bibel. - Mit Namenszug von alter Hand auf fl. Vorsatz u. ca. 30 altrestaurierten Randeinrissen. Fusssteg wasserfleckig. Durchgehend, stellenweise stärker, stock- od. fingerfleckig. Vereinzelt mit Wurmspuren. - Einband stärker berieben, bestossen u. mit Fehlstellen. Vord. Deckel lose. Ohne Schliessen. (Sprache: Rätoromanisch / Rhaeto-Romanic)

      [Bookseller: EOS Buchantiquariat Benz]
 3.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Politica Austriaca in imperatoribus austriacis

      Wien, Sch?etter 1717.. Wien, Schönewetter 1717.. 4°. 6 Bll., 187 S., 6 Bll. Mit gest, Frontisp., Vignetten u. 17 blattgr. gest. Portraits. Ldr. d. Zt. Alter hs. Besitzverm. Berieb. Kl Fehstelle am unt. Kap. im unt. w. Rd. durchgeh. braunfleckig. Wurzbach IX, 386; de Backer-S. IV, 390,2 - Die Portraits der habsburgischen Kaiser von Rudolf I. bis Karl VI

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 4.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        H KAINH DIAQHKH [H e Kain e Diath ek e (gr.)], Das ist, Das Neue Testament unsers HErrn JEsu Christi / Griechisch und Teutsch / Mit kurtzen Summarien derer Capitel / vielen Parallelen, und kurtzen Lebens-Beschreibung eines ieden Evangelisten und Apostels; nebst zweyen zur Lesung dieser H. Schrifft sehr dienlichen Land-Charten; aufs neue zum Druck befördert von Christian Friedrich Wilischen.

      Chemnitz, Conrad Stössel, 1717.. 8vo. 17 Bll., 1289, (5) S. Mit gestochenem Frontispiz und 2 gefalteten Kupferstich-Karten. Schwarzer Lederband der Zeit auf 4 Bünden, Deckel mit Streicheisenlinien; gering berieben, Rücken mit wenigen kleinen Wurmlöchern.. Recht seltene, zweispaltig gedruckte Ausgabe des Neuen Testaments mit griechisch-deutschem Paralleltext. Der deutsche Text folgt der Übersetzung von Martin Luther. Erste Ausgabe der Bearbeitung des Theologen Christian Friedrich Wilisch (1684-1759), der sich auch als Bibliograph und Musikgelehrter hervortat. Wilisch war Rektor in Annaberg, Direktor des Gymnasiums und Hofprediger in Altenburg, Pfarrer am Dom in Freiberg, Doktor der Theologie in Leipzig und Superintendent in Freiberg. Die beiden gefalteten Karten "Loca Terrae Sanctae quorum sit mentio in Euangeliis" und "Tabula Geographica ad acta Apost." zeigen das heilige Land und den östlichen Mittelmeerraum. - Sauberes, nur ganz vereinzelt minimal fleckiges Exemplar, wenige Seiten mit mit kleinen handschriftlichen Zusätzen im Außensteg, die Karte des Mittelmeers mit kleinem Eckabriß. - VD18 1095838X

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De motu aquae mixto libri duo.

      Padua, Cominus, 1717.. 4°. (8) 132 (4) S. Mit gestochener Titelvignette und 3 Kupfertafeln. - Beigebunden: Derselbe. De castellis per quae derivantur fluviorum aquae habentibus latera convergentia liber. Ebendort. 1718. (6) 65 (4) S. Mit Holzschnitt-Titelvignette und 1 Kupfertafel. Pergamentband der Zeit.. Erste Ausgaben. - Zu I: Poleni fasst hier die Resultate seiner mehrjährigen Versuche zum Wasserbau, besonders über Gezeiten, Hafen und Flussbau zusammen. "In 1709 Poleni became professor of mathematics at Padua, establishing an up-to-date physical laboratory there in 1738. His involvement in several hydraulic projects in Lower Lombardy made him one of the most sought-after experts in that field... this treatise on the motion of water has sections devoted to flow measurement using a weir, to velocity distribution over a weir, and to problems of water supply to canals" (R&T). - DSB 11, 65; Riccardi I/2, 291, 7/1 (Bella edizione); Poggendorff II, 492; Roberts & Trent 262. - Zu II: Eines von Polenis Hauptwerken über Hydraulik und Hydrodynamik. He "reports on experiments on water flow and on the force exerted by an impacting fluid" (DSB). - Riccardi I/2, 292, 11 (Bella edizione); Poggendorff II, 492 (gibt fälschlich 1720 an). - Wenige Blätter leicht angeschmutzt. Band 2 zwischen Band 1 gebunden. Hinterer Deckel mit leicht eingerissenem Überzug. Rückenschild leicht beschädigt. Insgesamt breitrandiges und gut erhaltenes Exemplar Two first editions. - Few leaves a little bit soiled. Back board with small tear. Back label a little bit damaged, else a fine copy with wide margines

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        neu=entdeckten und vollkommen bewährten, Anjetzo aber auf zwey hundert vermehrte Geheimnüsse, oder Allerhand magische, spagyrische, sympathetische, antipathetische und öconomische Kunst=Stücke, Deren vielmals eines alleine dem Besitzer viel Geld gekostet hat. Wobey annoch als ein Anhang funfzig Kunst=Stücke vor Wein=Schencken angefüget sind. Mit gest. Frontispiz. Breslau u. Leipzig, Daniel Pietsch, 1756. 8vo. (17,0 x 10,0 cm). 3 Bll., 171 S., (5 S. Register). Halbpergamentband d. Zt.

      . . Spätere Ausgabe der bereits seit 1717 erschienenen Rezeptsammlung. - Neben medizinischen und Haushalts-Rezepten finden sich zahlreiche kleine Absätze zu Zauberei, Hexenwesen, Wahrsagerei u. Schatzsuche, wie auch Rezepte für Liebestränke, Pestmittel etc. - S. 158 bis 171 mit dem Anhang für Wein-Schenken, Gast- u. Hauswirte. Schoene² 11051. - Vgl. Ferchl S. 176 u. Blake S. 38 (Ausgabe von 1737). - Der KVK weist für 1756 auch eine Ausgabe mit 165 S. nach. Vorgebunden: Neu eröffnete Vorraths=Kammer allerhand rarer und nützlicher auch lustiger Kunst=Stücke, Experimenten und schönen Wissenschaften, welche mathematische, mechanische, medicinische, chymische, öconomische, sympathetische, auch andere vermengte Materien in sich begreifen... Neun Sammlungen. 9 Teile in 1 Bd. Mit 10 (9 gefalt.) gest. Tafeln (2 von Chr. Daniel Henning). Frankfurt u. Leipzig, 1760. 8vo. 556 S., 1 Bl. (Zwischentitel zur 7. Slg.), (557)-781 (recte 782) S., 22 Bll. Register. Interessantes Handbuch mit unzähligen Rezepten und Anleitungen. - Die Kupfer u.a. mit Wind-, Hand- u. Pferdemühle, einer Edelsteinschleifmaschine sowie Darstellungen vom Bleigießen u. Glasblasen. - Die einzelnen Teile mit separaten Titeln, diese zwischen 1758 u. 1760 datiert. - Weiss, Gastronomia 2704. - Slg. Bernus 363. - NUC 411, S. 403. Gelenke restauriert, Deckelbezug mit Marmorpapier im Stil d. Zt. erneuert. Beide Teile leicht gebräunt u. tlw. mit schwachen Wasserrändern. Einige Einrisse in den Tafeln geschickt restauriert (nur bei 1 Tafel minimaler Bildverlust).

      [Bookseller: Antiquariat Meinhard Knigge]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        P. Virgilii Maronis Opera, cum integris commentariis SERVII, PHILARGYRII, PIERII. Accedunt Scaligeri et lindenbroghii Notae ad culicem, cirin, catalecta. Ad co. MS. Regium Pariensem recensuit PANCRATIUS MASVICIUS: cum indicibus absolutissimis & figuris elegantissimis.

      Leovardius , Franciscus Halma (Leeuwarden, Franz Halma), 1717.. Tom I+II (2 Bände [alles]) [123 Bll.] 717 S.; S. (719)-1308, [96 Bll.] Mit gestochenem Frontispiz, 2 gestochenen Titelvignetten (wdh.) und 28 gestochenen Vignetten von M. Pool nach A.Houbraken sowie 1 gefaltete Kupferkarte 4°. Halbpergament der Zeit über 6 Bünde, Deckel mit Kalbslederbezug.. Brunet V, 1291: "Edition asse estimee".- Dibdin II, 550: " This is certainly a sumptuous edition ... it has been held in estimation by no mean fame. splendid, and in some request." Schweiger II, 1172 ff." Die Ausgabe wurde scharf getadelt von Pt. Burmann ( in ders. Admonitio de editione Virgilii a P. Masvicio prodita. in Misc. Obss. Vol VIII. p. 81-86. " (Schweiger ebd.) Zu unrecht wie Ebert anmerkt : "und die Ausgabe ist gar nicht so werthlos, wie Burmann sie machen will." Ebert 23707. ,- Engelmann -Preuss II, 693. Prächtig ausgestattet mit beindruckenden Vignetten, die ebens wie die schöne Mittelmeerkarte in kräftigem Abdruck sind. Trotz der ungewöhnlichen Art der Bindung dekoratives Exemplar der sehr ausführlich kommentierten und großzügig gesetzten Ausgabe.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Solder]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De prodigiosis naturae et artis operibus talismanes et amuleta dictis cum recensione scriptorum huius argumenti.

      Hamburg, Christian Liebezeit, 1717.. (6), 184, (16) SS. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Frontisp. und gest. Titelvignette. Mod. Pappband mit Buntpapierbezug. 8vo.. Erste Ausgabe. - Kritische Würdigung der Literatur über Amulette und Talismane. Bespricht über 500 Werke und bringt auch eine Fülle biographischer Details. "Interesting transition work on the astrological and fetishistic superstitions" (Faber du F.) - Vereinzelte Verstärkungen mit Japanpapier, sonst gutes Exemplar des sehr seltenen Werks. - Caillet 446. Rosenthal 1814. Faber du Faur 1576.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De prodigiosis naturae et artis operibus Talismanes et Amuleta dictis cum recensione scriptorim huius argumenti.

      Hamburg, Liebezeit, 1717.. (17 x 10,5 cm). (6) 184 (16) S. Mit gestochenem Frontispiz und gestochener Titelvignette. Dekorativer Halblederband der Zeit mit hübscher Rückenvergoldung.. Erste Ausgabe. - Enthält im Anhang historisch-bibliographische Notizen über etwa 550 okkulte Autoren und Werke. "An interesting transition work reflecting the contradictory tendencies of a period" (Faber du Faur). - Vorsätze mit zeitgenössischen Notizen, wenige Bogen etwas gebräunt, Deckel berieben. - Caillet 446; Rosenthal BMP 1814; Faber du Faur 1576 First edition. - Includes an early bibliography of the occult sciences. - Contemporary annotations on fly-leaves, few quires slightly browned. A nice copy in contemporary half-calf gilt, covers rubbed

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Folge von 10 Ansichten der Residenz, des Gartens der Residenz und des Hofgartens.

      . 10 Kupferstiche von Corvinus nach Disel bei Wolff, Augsburg, um 1717, je 23 x 34,5 cm.. Maillinger I, 601, 607, 627; Lentner 1776 ff. - Die komplette Folge in einem breitrandigen, nur leicht stockfleckigen Exemplar.

      [Bookseller: Peter Bierl Buch- & Kunstantiquariat]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Churfürstliche Brandenburgisch nun Königlich Preussische Residenz Statt.- Berlin und Cölln an der Spree sampt Friedrichswerder und Dorotheenstatt

      Augsburg, Bodenehr, nach 1717. Kupferstich von 2 Platten nach Schulz von Bodenehr aus "Force de Europe", Bildausschnitt 15,7 x 51 cm, Blattgr. 19,5 x 53 cm. Ernst, die Stadt Berlin in der Druckgraphik, Bodenehr Nr. 1, Schulz, Stadtpläne von Berlin, Nr. 16. Starke Verkleinerung der 1688 von Bernhard Schulz erschaffener Vogelschau "Residentia Electoralis Brandenburgica". Mittig der preußiche Adler mit Stadtwappen, rechts und links Stadtbeschreibung; rechts ohne Rand mit einem 1 cm langen Einriss in der Beschreibung, sonst gutes Exemplar

      [Bookseller: Antiquariat Clemens Paulusch GmbH]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Aegean Sea/Rhodos, anno 1717, J. van Keulen, map

      Aegean Sea/Rhodos, ,1717. Coppermap, edited by J. van Keulen, anno 1717, "ARCHIPELAGUSCHE EYLANDEN..." size of the leaf: 54x61 cm., small cracs on margins, little brownish. With an inset-plan of Rhodos..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Versuch einer vollständigen und accuraten Reichs-Historie von Teutschland, darinnen die Geschichte der Teutschen von den Zeiten der Römer an biß auf den Badischen Frieden, nebst deutlicher Anzeigung der vornehmsten Veränderungen im Reiche und deren wahren Ursachen pragmatisch beschrieben, als eine richtige Einleitung in ein gründliches Teutsches Staats-Recht vorgestellet und durchgehends mit glaubwürdigen Zeugnissen alter und neuer Scribenten bewiesen werden.

      Leipzig und Halle, Felix du Serre 1717.. 2 Teile in 1 Bd. 21,3 x 18,5 cm. 7 Bll.,436,614 S. 116 Blatt. Pergamentband d. Zt. von sehr guter Erhaltung! altes Exlibris auf Vorsatzspiegel..

      [Bookseller: Antiquariat K. Schöneborn]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Law-Dictionary and Glossary, Interpreting Such Difficult and...

      1717. Blount, Thomas [1618-1679]. Nelson, William, Editor. A Law-Dictionary and Glossary, Interpreting Such Difficult and Obscure Words and Terms, As are Found Either in Our Common or Statute, Ancient or Modern, Laws. With References to the Several Statutes, Records, Registers, Charters, Ancient Deeds and Manuscripts, Wherein the Words and Terms are Used. To Which are Added Above Two Thousand Two Hundred Words, Collected from All the Laws of the Saxon, Danish and Norman Kings: And From All the Ancient Books of the Common Law, From the Monasticon Anglicanum, Du Fresne's Glossary, The Chronicon Saxonicum, And the Volumes Lately Published by Dr. Gale. Likewise an Explanation of All the Ancient Names of the Inhabitants, Cities, Towns, Villages and Rivers of Great Britain. Collected Formerly by Mr. Camden and Others, And Necessary for the True Understanding the History and Laws of this Realm. By W. Nelson, of the Middle Temple, Esq. [London]: Printed by Eliz. Nutt and R. Gosling, 1717. [330] pp. Main text in parallel columns. Folio (13" x 8"). Contemporary calf, blind rules to boards, blind fillets to joints, raised bands to spine, lettering piece lacking. Light rubbing to extremities, somewhat heavier rubbing to spine, a few scuffs to boards, a small length of calf lacking from fore-edge of rear board, corners bumped, some chipping to head of spine, minor worming to rear pastedown, front joint starting at ends, front hinge cracked, early bookplate (of G. Helyar) to front pastedown. Some toning to text, internally clean. * Third and final edition. Enlarged by W. Nelson. Nelson claimed to have added nearly three thousand words, which he collected from all the laws of the Saxon, Danish and Norman kings. Blount's Dictionary was first published in 1656, and along with Rastell's, Cowell's and Spelman's, is one of the earliest English law dictionaries. Sweet & Maxwell, A Legal Bibliography of the British Commonwealth 1:6. Cowley, A Bibliography of Abridgments, Digest, Dictionaries and Indexes to the Year 1800 202..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Speculum lapidum et Petri Arlensis Sympathia septem metallorum ac septem selectorum lapidum ad planetas. Accedit magia astrologica Petri Constantii Albinii.

      Hamburg, Liebezeit, 1717.. 8°, circa 16,5 x 10 cm. Gestochenes Portrait, 15 Bll., 390, 84 SS., 18 Bll., mit gestochener Titelvignette und 2 Textholzschnitten Neuerer Schweinslederband. Ferguson II, 27 Anm.; Duveen 352; Dorbon 2646; Ferchl 309; Rosenthal 519. Seltenes Werk des Camillo Leonardi aus Pesaro über Eigenschaften und okkulte Kräfte der Steine, hier erstmals mit der "Magia astrologica" des Pietro Costanzo Albini (mit eigenem Titel, dat. 1716), einer Schrift, in der Astrologie und Chemie in Beziehung gebracht werden und die erstmals in Leiden 1599 erschien (vgl. Duveen 10). Der Traktat des Petrus Arlensis ähnlichen Inhalts erschien erstmals 1610 in Paris in Verbindung mit dem "Speculum lapidum" (vgl. Ferguson II, 194; Kopp II, 364). Das Portrait zeigt Petrus Arlensis. Es ist mit kleinen Randfehlern auf den Vorsatz geklebt. Der Titel, etwas knapp beschnitten, mit Schatten von altem Stempel, verso mit privatem Exlibris. Ein Blatt mit älterem Stempel einer Majoratsbibliothek. Unterschiedlich gebräunt, teils stockig, insgesamt jedoch ordentlich.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Geheele // H. Schriftuur: // Behelsende alle de Boeken, // de welke in 't algemein // Concilie van Trenten // ... Nieuwe Overzettinge // in de nederl. Tael: // met korte Verklaringen // ... 2 vol.

      Utrecht 1717 bei Theodor vanden Eynden, in 't Musiek -boek in folio (41 x 26,5 cm).. 2-spalt. Bibeldr. - außer den Vorreden - m. kurzen Fußnoten, 2 Titel in Rot/Schwarz, jew. m. großer rad. Dr./Verl.-Marke (sign. L. Wydom fecit). Titel, X, 596 pp; Titel, 540 pp (Pag. springt vor u. dann wieder zurück u. gleicht damit wieder aus) u. einschl. vieler Initial. u. Vign. in Holzschn., von letzteren einige ident. mit Elzevir (Rahir p 428 Nr. 32 u. p 432 Nr. 60) bzw im Stil von Elzevir. 2 zeitgen. Ldbde auf 6 erhab. Bünden mit vergold. Rücken-Dekoration, RTitel abgeblättert, in Vol I die letzt. 10 Bl am Fuß - im weißen Rand - etwas stockig, so auch die ersten u. letzten Bl in Vol II, teilweise mit Randläsuren, im übrigen unberührt u. wohlerh.! - Ganz seltene Bibel, nicht vorhand. in den Bibel-Slg des BM (1965 - XVII 221) u. unbek. bei Pettigrew, Sussex II, Lüthi u. RE (1897) III 124. - Zitiert bei DM II 1 p 315 Nr. 3341 - Isaac Le Long, Boekzaal (1732) pp 656/57 - WW (1883) II 762 - Reuss, Gesch. d. NT (1887) p 555 - Poortman I 135/36, 244.- Zu Theodor van den Eynden - wirkte in Utrecht von 1698-1727 - vgl Gruys/de Wolf. Thesaurus (Nieuwkoop 1989) pp 64 u. 276. - Zu Altkatholiken u. Utrechter Schisma: Vgl. WW (1889) VI 1217/35 Ziff VI - WW (1895) IX 353/67 Ziff III - WW (1901) XII 513/14 Ziff 2 - RE (1900) 599 ff.. EA der ersten nl-Vollbibel für die Utrechter Schismatiker-Kirche der holl. Altkatholiken (= holl. Jansenisten), deren Übersetzer Aegidius de Witte ist, ein aus Gent gebürtiger altkatholischer Priester an der Kollegiat-Kirche von St. Maria in Mecheln. Über 20 Jahre widmete er der Übersetz.arbeit aus der Vulgata mit Berücksichtigung des griech. Grundtextes (für das NT) u. des franz. Textes der de Sacy- Bibel (= Port Royal Version = Bible de Mons, vgl. DM II 1 p 400/01 Nr. 3756). 1697 erschien der Psalter, weitere Teile des AT kamen nacheinander 1702, 1706 u. 1709. Das NT erscheint erstm. in der vollständ. Folio-Bibel von 1717. Das AT wie das NT beginnt jeweils mit einer 'Vorrede' des Übersetzers; es folgt dann der nl-Bibeltext, v. Fußnoten begleitet. Ab II 508-529 vertiefen kurze Anmerkungen das Bibelwort von Genesis bis Apocalypse. Dem schließt sich die 'Bibel-Chronologie' v. Erschaffung der Welt bis Apostelzeit (II 530- 538) an. Mit 'Naer-Bericht' (Schlußwort) u. 'Gebet des Manasse' (II 538-540) endet der Bibeldruck. - Die Dr./Verl.-Marke erklärt sich aus der bildl. Darstellung in Verbindung mit dem zit. Psalmenwort (Psalm 118/19, 18 ): "Revela oculos meos et considerabo mirabilia de lege tua = Öffne meine Augen u. ich werde sehen die Wunder an deinem Gesetz". Vor einer befestigten Stadt inmitten einer Palmenoase steht König David mit Krone u. ausgebreiteten Armen u. preist GOTT. - Die Fertigung der Kupferplatte verdanken wir L. Wydom (= Wijdom?), bei Benezit, ThB und Wurzbach unbekannt.

      [Bookseller: Antiquariat Remigius]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Il nuovo itinerario d'Italia. Ora corretto, supplito, & accresciuto di molet erudizioni storiche, e di figure in rame. Nel quale si descriuono li viaggi principali della medesima, gli Stati, Citta, Isole, Porti, Fortezze, & altri Luoghi, e loro curiosita e distanze: Con la notizia de' Vescouati, e Arciuescouati compresi in essa.

      Rom, alla spese di Michel' Angelo, e Pier Vincenzo Rossi Librari in Banchi, all' Insegna della Salamandra 1717.. 8°. Gest. Titel, Titel, 4 Bll., 614 S., 7 Bll. Mit 25 (statt 24 angegebenen) gef. Kupferstich-Plänen. Pergamentband der Zt. auf 5 Bünden m. Rü.beschriftung v. alter Hd. Einbd. etw. angeschmutzt u. an den Kanten bestoßen, Läsur am unt. Kapital, Vorsätze gebräunt, Titel m. kl. Monogrammstempel, im Text vereinz. braunfleckig aber sauber.. ADB 32, S. 397. Neue Ausgabe des erstmals 1600 in Antwerpen in lateinischer Sprache erschienenen Werkes des Antwerpener Ratsherrn und gelehrten Reiseschriftstellers Franz Schott (1549-1622). Schott verwertete darin das Werk des Philologen Stephan Pighius 'Hercules Prodicius', Karten seines, ihm nahe stehenden Landsmannes Ortelius, Werke unterschiedlicher Schriftsteller und außerdem persönliche Mitteilungen seines Bruders Andreas S., der als Jesuit längere Zeit in Italien verweilt hatte. "So ist ein Gemisch von Geschichte, Geographie, Topographie, Dichtung und Wegweiser entstanden, in welchem die Rücksicht auf die Stimmen des Alterthums und auf die kirchlichen Zustände, Gebäude u. s. w. sich weit vordrängt .. " (ADB). - Mit reizenden Stadtplänen aus der Vogelperspektive von Venedig, Bologna, Ferrara, Rom, Ancona, Genua etc. u. einer Gesamtkarte von Italien.

      [Bookseller: Antiquariat Löcker]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Delle antichita Estensi ed Italiane trattato.

      Modena, nella Stamperia Ducale, 1717.. Bd. 1 (von 2). Gest. Frontispiz, XXXI, 439, (1) SS. Mit 12 gedr. genealogischen Tafeln und einigen figuralen Initialen in Holzschnitt. Pergamentband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Dreiseitiger Rotschnitt. Folio.. Erste Ausgabe der Geschichte des italienischen Fürstenhauses Este vom Jahr 996 bis auf das Jahr 1221; ohne den erst 1740 erschienenen zweiten Band. Das schöne Frontispiz (gest. von Francesco Maria Francia [1657-1735; vgl. Thieme/Becker XII, 323] nach Antonio Consetti [1686-1766]) zeigt George I., König von England. - Der kath. Geistliche, Jurist, Philosoph und Historiker Muratori (1672-1750), "eine der größten Persönlichkeiten im Italien des 18. Jahrhunderts" (Historikerlexikon) und seit 1695 Bibliothekar in Mailand, von 1700 bis zu seinem Tod Archivar in Modena, gilt als "Vater der modernen italienischen Geschichtsforschung" (Brockhaus, 17. A.). Er stand in regem Gedankenaustausch mit Leibniz und hatte großen Einfluß auf den österreichischen Josephinismus. "Un des meilleurs ouvrages de son savant et infatigable auteur" (Brunet). - Sauberes, fleckenfreies Exemplar; mit dem Buchhändlerschildchen des Veroneser Antiquars Domenico Cesconi (1838) am Spiegel. Alter hs. Besitzvermerk "Pad. Bertini" am hinteren Innendeckel. - Brunet III, 1950. Ebert *14514. Jöcher/Adelung V, 200, 20. Graesse IV, 627. Zum Frontispiz: Thieme/Becker VII, 318 (s. v. "Consetti").

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Fünf Schriften zum zweihundertsten Jahrestag der Reformation durch Martin Luther im Jahre 1517. Teilweise mit Buchschmuck, Schmuckinitialen und einem gestochenen Porträt Martin Luthers.

      Verlag Groschuff, Leipzig; Verlag David Richter, Budißin (= Bauzen); Ohne Verlagsangabe; Verlag Fried. Lanckischens Erben, Leipzig; Verlag Johann Gottlob Laurentius, Leipzig und Görlitz Ohne Auflagenangabe 1717. Halbpergament Fadengehefteter Halbpergamenteinband der Zeit mit Pergamentecken, Schmuckdeckelpapier und dreiseitigem Farbschnitt. Sowohl das fehlende Vorsatz-, als auch das fehlende Vorderdeckelbuntpapier wurden durch einen Buchbinder fachmännisch ersetzt, ansonsten Einband leicht berieben, Papier altersgemäß nachgedunkelt, das zwischen der ersten und zweiten Schrift eingebundene gestochene Porträt Luthers mit kleinen Randeinrissen und kleiner Fehlstelle der oberen Ecke, ganz vereinzelt Einträge von alter Hand im Text bzw. vereinzelte Fraßspuren am Blattrand, die Ränder nicht immer sauber getrennt und daher teils mit kleinen Randeinrissen, Bindung vereinzelt verarbeitungsbedingt klaffend, Nachsatz und die letzten drei Seiten gering stockfleckig, insgesamt ein rundum gut, altersgemäß nahezu sehr gut erhaltener Sammelband mit fünf seltenen Schriften zum 200-jährigen Jubiläum der Reformation. Gesetzt in Fraktur, Buchdruck (z.T. zweifarbig) im Bleisatz. Paginierungsfehler: In der ersten Schrift, nach Seite 94 mit 97 weitergezählt, Text jedoch komplett. Inhalt: Erste Schrift: Ohne Autorenangabe (= Hoffmann, Gottfried): Curieuser Geschichts-Kalender / Des Hocherleuchteten und von GOTT zur Verbesserung der Christlichen Kirchen auserwehlten Mannes D. MARTINI LUTHERI, Darinnen Sein Lebens-Wandel und die wider Ihn um der Evangelischen Wahrheit willen erregte Verfolgungen, wie auch andere Denckwürdigkeiten enthalten; Zur Erläuterung Der Reformations- und Kirchen-Historie Bey dem zweyten Jubel-Jahr neu praesentiret Nebst kurtzer Abfertigung des dawider hefftig murrenden Pragerischen Jesuitens Hans Krausens. Gottfried Hoffmann (1658-1712) war ein sächsischer Pädagoge und Theologe und Vater der bekannten Rechtswissenschaftler Christian Gottfried und Johann Wilhelm Hoffmann. Zweite Schrift: Hilschern, M. Paul Christ.: Kurtze Nachricht zu den instehenden andern Jubel-Fest welches die Evangelische Kirche dem 31. Octobr. dieses 1717. Jahrs, wegen der Reformation Lutheri, durch göttliche Gnade begehet, nebst einigen dahin gehörigen Erinnerungen für die Jugend gestellet. Dritte Schrift: Johann Arnold Pragemans (d.i. Sebastian Edzardus) Gründlicher Beweiß / aus der Heiligen Schrift / Vätern / Religions-Frieden/Westphälischen Friedens-Instrument, und Papistischen Scribenten, Daß Es allerdings recht sey / auch im Römischen Reich frey stehe / die Päpstische Irrthümer mit gebührendem Eifer und Nachdruck zu wiederlegen. Sebastian Edzardus, (auch: Edzard; * 1. August 1672 in Hamburg; 10. Juni 1736 in Hamburg) war ein deutscher Philosoph, lutherischer Streittheologe und Missionar. Vierte Schrift: J.B.C. (d.i. Johann Benedict Carpzov III.): Memoria Heidenreichiana Oder Historischer Bericht von dem Leben, Lehre, Wandel, Reformation und Aembtern M. Laurentii Heidenreichs, Ersten Evangelischen Predigers in Zittau, so wohl auch dessen Kinder, insonderheit ESAIAS Heidenreichs, S. Theologiae Doctoris & Professoris, wie auch Pastoris zu S. Elisabeth in Breßlau/ und derer der Augspurgischen Confession zugethanen Kirchen- und Schulen-Inspectoris, auch des Evangelischen Consistorii daselbst Assessoris, ingleichen JOHANNIS Heidenreichs, S. Theologiae Doctoris, und Professoris Publici zu Helmstädt und Franckfurth an der Oder. Aus zuverläßigen Actis publicis und untrüglichen Urkunden, nicht weniger bewährter Scribenten Schriften zusammen getragen/ und zur Erläuterung der Ober-Lausitzischen Reformations-Geschichte bey instehenden Lutherischen zweyten Jubel-Feste der Nachwelt mitgetheilet, auch mit einem Anhange aller in denen Sechsstädten von Zeit der Reformation gelebten Lutherischen Prediger / versehen von einem Liebhaber Ober-Lausitzischer Antiquitäten. Johann Benedict Carpzov III. (* 25. Oktober 1675 in Dresden; 8. September 1739 in Wittenberg) war Historiker, Jurist und Bürgermeister von Zittau. Fünfte Schrift: Laurentio Ottone Lasio (1675-1750) Der von Gott erschrecklich gestraffte Sabbaths-Schänder und Trunckenbold Wurde Nach Schriftmäßiger Erklärung Der Ruhe in GOTT und wie man ohne Gott zu beleidigen, Christlich essen und trincken könne, in vielen merckwürdigen Exempeln Zur Warnung der Sichern/ und Besserung der Einfältigen Mit Verleihung Göttlicher Hülffe vorgestellet.. 103 (101)/ 32/ 95/ 138/ 165S. Klein 8° (11,0 x 17cm)

      [Bookseller: Versandantiquariat Abendstunde]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De Officio Locumtenentis in Guberniis Sac Consultae Tractatus...

      1717. Seta, Joannes Baptista Ascanius. De Officio Locumtenentis in Guberniis Sac. Consultae Tractatus: In quo Habentur Observationes & Regulae non Minus Utiles Quam Necessarie pro Iisdem Guberniis Recte Administrandis in Re Criminali & Politica; & Pro Rite Interpretandis, Extendendis, & Successive Exequendis Cunctis Rescriptis a Sac. Consulta Fieri Solitis in Causarum Criminalium Expeditionibus, Atque Provisionibus, cum Permultis Decretis, Tam Eiusdem Sac. Conf., Quam Aliarum Sac. Cong. Suis in Locis Ordine Dispositis Et Obiter de Jurisdictione Episcoporum Contra Inquisitores, & Eorum Familiares, & e Contra; Necnon Epitome Criminalis Judicii. Et Tandem, In hac Secunda Editione Praedictis Adnectuntur Quamplura Vota Criminalia ad Sacram Consultam Transmissa, Eiusdemque Bannimenta Generalia. Lucca: Typis Marescandoli, 1717. [viii], 307 pp. Main text in parallel columns. Folio (12" x 8"). Contemporary vellum, raised bands and early hand-lettered title to spine. Light soiling, staining and shelfwear, boards somewhat bowed, partial crack in text block between front free endpaper and title page. Woodcut head and tail-pieces. Some toning, light browning in a few places, internally clean. * Second and final edition. Text in Latin and Italian. First published in 1700, this rare treatise provides a comprehensive overview of Italian criminal law, procedure and courts on the cusp of the Enlightenment. It describes the system that Beccaria hoped to reform. OCLC locates three copies in North America, all of the 1717 edition (at Princeton University and Harvard and UC-Berkeley Law Schools). KVK locates 12 copies, 4 of the 1717 edition, all in Italy. Not in the British Museum Catalogue..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire de l'Academie Royale des Inscriptions et Belles Lettres, depuis son etablissement jusqu'a present. Avec les m'moires de litterature tirez des registres de cette Academie, depuis son renouvellement jusqu'en MDCCX. Tome premier (-cinquieme).

      Paris, Imprimerie Royale, 1717-1729.. 5 Bde. Mit zus. 3 Frontispizen, 5 gest. Titelvignetten, 48 gest. Tafeln, 18 Textkupfern und -vignetten sowie 8 gest. Initialen. Lederbände der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und reicher Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Marmorvorsätze. Gr.-4to.. Dekorative Reihe der ersten fünf Bände der "Geschichte der Königlichen Akademie der Schönen Wissenschaften zu Paris". Die Zeitschrift sollte bis 1843 auf 51 Bände anwachsen. - Zahlreiche philologische Passagen in griechischer und hebräischer Sprache; die Kupferstiche zu Numismatik, Archäologie, Musik, Geographie etc. - Sauber und kaum gebräunt; relativ breitrandiges Exemplar. - ZDB-ID 448905-6. OCLC 9091297.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geschichte des Kürassier-Regiments Königin (pommersches) Nr. 2,

      . I. Theil, Schulenburg-, Bayreuth-, Anspach-Bayreuth-Dragoner 1717 bis 1806, Berlin, Verlag Mittler und Sohn, 1896, Ganzleineneinband, Großformat, 620 + 113 Seiten, mit Abbildungen, 5 farbige Uniformtafeln, Kartenanhang, Bindung etwas gelockert, Einband leicht berieben und fleckig, Zustand 2- (OB475).

      [Bookseller: Helmut Weitze Militärische Antiquitäten ]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Notae virginitatis oder wahre Kenn-Zeichen von denen Geheimnissen der Jüngferschafft, wie und auf was Art und Weise solche eigentlich zu erkennen, ob sie nemlich corrumpiret, oder nicht. Desgleichen umständliche Nachricht von der Schwängerung selbsten und neun-monatlichen Geburth; wie auch von dem Ursprung und Anfang derer Theile oder Glieder, wie solche im Mutter-Leibe formiret und gebildet werden. Samt Petri Gassendi Tractat von der Scheidewand des Hertzens, welche die beyden Hertz-Kammern unterscheidet, und wie solche ihre Durchgänge habe.

      Frankfurt und Leipzig, Johann Christoph Stöffels Erben, [1717].. (6), 360, (16) SS. Titel in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Frontispiz. (Beigebunden) II: Deventer, Hendrik van. Neues Hebammen-Licht, bey welchen die Hebammen-Kunst und was darzu gehöret durch geschickte Handgriffe aufrichtig gelehret wird. Jena, Heinrich Christoph Cröcker, 1717. (12), 489, (23) SS. Titel in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Frontispiz und 33 (statt 37) Kupfertafeln. Pergamentband der Zeit auf 3 durchzogenen Bünden mit hs. Rückentitel. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 8vo.. I: Seltene erste selbständige deutsche Ausgabe (erstmals 1597 in Paris als "Opusculum physiologum & anatomicum" gedruckt), aus dem Lateinischen übersetzt von Christoph von Hellwig (1663-1721). "In 1595 Pineau demonstrated the vestigial foramen ovale in the adult heart, settling the question of the perviousness of the septum of the heart [...] [In 1597] he published this study in a frank treatise on virginity and the ways of losing it" (Garrison/M.). "The German edition was prohibited by the magistrates. The chief interest of the book now relates to the supposed parturition of the pubic bones during parturition [...] Pineau was a lithotomist and had the Collot family secret" (Osler). Zuvor 1626 als Teil der deutschen Übersetzung von Louise Bourgeois Boursiers "Hebammen Buch" erschienen. - II: Zweite deutsche Ausgabe von Deventers Hauptwerk "Operationes chirurgicae novum lumen exhibentes obstetricantibus" (EA Leiden 1701; zugleich in niederländischer Sprache), eines der wichtigsten Werke in der Geschichte der Geburtshilfe. "Gives the first accurate description of the female pelvis and its deformities, and the effect of the latter in complicating labour" (Garrison/M.). Van Deventer (1651-1724) würdigt hier erstmals völlig die Wichtigkeit des knöchernen Beckens, insbesondere der Beckenachse, für den Geburtsvorgang; musterhaft ist das Verfahren, das er den Hebammen bei natürlichen Geburten anempfiehlt. Erheblich verfeinert sind die Diagnose der abnormen Kindslagen sowie die Technik der geburtshilflichen Eingriffe, bei denen Deventer dem manuellen Verfahren gegenüber dem instrumentellen bis zur äußersten Grenze den Vorzug gab; dennoch bereicherte er letztere durch eine der wichtigsten Erfindungen in der Geburtshilfe überhaupt: die Geburtszange. "Deventer ist unstreitig der hervorragendste und wissenschaftlich gebildetste Geburtshelfer seiner Zeit, denn seine Forschungen waren nicht blos bahnbrechend, sondern bilden heute noch [...] die Basis, auf der die moderne Geburtshilfe ruht" (Hirsch). - Es fehlen die Kupfer 5, 10, 12 und 14; das Frontispiz und 2 weitere Kupfer mit größeren Ausrissen und Fehlstellen; mehrere Kupfer im Rand vom Beschnitt erfaßt (Verlust der rechten Rahmenlinie). - Aus der Sammlung des schwedischen Polarforschers und Mineralogen Gösta Bodman (1875-1960), als Meteorologe Teilnehmer der Schwedischen Antarktisexpedition 1901-04, mit seinem hübschen, darauf bezüglichen Exlibris (Pinguin vor Forschungsschiff) am vorderen Innendeckel. - I: Hayn/Gotendorf IX, 460. Vgl. Blake 205. Wellcome IV, 388. Garrison/Morton 802. Waller 7450ff. Osler 3679. - II: Blake 118. Waller 2420. Hirsch II, 173. Vgl. Wellcome II, 460. Garrison/Morton 6253. Norman 631. Eimas 678.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chymischer Rosen-Garten, samt einer Vorrede und kurz gefassten Lebens-Beschreibung Herrn D. Bechers, zum Druck befördert von Friedrich Roth-Scholtz. Nürnberg. Tauber. 1717. (17 x 10,5 cm). 96 S. Mit gestochener Titelvignette. - Angebunden: Democritus. De rebus sacris naturalibus et mysticis. Cum notis Synesii & Pelagii. Tumba Semiramidis hermeticae sigillatae.

      Ebendort, 1717.. 63 S. Halbpergamentband der Zeit mit Brokatpapierbezug.. Zu I: Erste Ausgabe des von Roth-Scholtz bearbeiteten Auszugs aus Bechers Chymischem Glückshafen. - Von besonderem Interesse ist der 25 Seiten starke bio-bibliographische Teil mit einem 37 Titel umfassenden Verzeichnis seiner bereits erschienenen Werke und einer detailliert beschriebenen Ankündigung von 9 weiteren Werken. Der zweite Teil umfasst 33 ausgewählte Destillationsrezepte. - Dünnhaupt I, 452, 37; Ferguson I, 86; Ferchl S. 31; Wellcome II, 126. - Zu II: Vermutlich dritte Ausgabe des erstmals 1572 erschienenen Werkes. - "This is Tauber's reprint of Pizimenti's translation of Democritus 'De Arte Sacra Magna', which he made from a Greek MS.... Pizimenti's translation was published at Padua in 1572... One copy of the 1572 edition is known... The edition of 1717, like the others, is rare" (Ferguson). - Ferchl S. 121; Ferguson I, 205. - Titel und Vorsatz mit altem Besitzvermerk. Stellenweise schwach wasserrandig. Einband gering berieben. Insgesamt gut erhalten

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1. Curieuser Geschichts-Kalender / Des Hocherleuchteten und von GOTT zur Verbesserung der Christlichen Kirchen auserwehlten Mannes D. Martini Lutheri, Darinnen Sein Lebens-Wandel und die wider Ihn um der Evangelischen Wahrheit willen erregte Verfolgungen, wie auch andere Denckwürdigkeiten enthalten; Zur Erläuterung Der Reformations- und Kirchen-Historie Bey dem zweyten Jubel-Jahr neu praesentiret Nebst kurtzer Abfertigung des dawider hefftig murrenden Pragerischen Jesuitens Hans Krausens. - 2. Historische Nachricht von Des Seligen Herrn D. Martini Lutheri Muenchs-Stand und Kloster-Leben, Darbey unterschiedene zur Reformations-Historie derer ersten Jahre gehörige und insonderheit Lutheri-Bibel-Version betreffende Materien hin und wieder illustrirt werden Nebst beygefügten Kupffer und Register. - 3. Historischer Katechismus Von der Reformation Lutheri und denen Symbolischen Büchern Unserer Evangelisch-Lutherischen Kirche / nebst einem noethigen Vorbericht von der wahren und falschen Kirche / auch von dem Ursprung / Fortpflantzung / und Wachsthum des Pabstthums / bey dem herannahenden zweyten Reformations-Jubilaeo, welches in diesen GOttlob! glücklich erlebten 1717ten Jahre den 31. Octobr. eintreten wird / zur gründl. Nachricht verfertiget. - 4. [Theil 1] : Historischer Bericht vom Anfang und ersten Fortgang der Reformation Lutheri, Zur Erläuterung des Hn. v. Seckendorff Historie des Lutherthums, mit grossem Fleiss erstattet, und nunmehro in diesem andern Evangelischen Jubel-Jahr, Nebst einer besondern Vorrede, auch nützlichen, noch niemlas publicirten Uhrkunden [Urkunden], und nöthigen Registern mitgetheilet von D. Ernst Salomon Cyprian. Der andere Druck.

      1. Leipzig, Verlegts Friedrich Groschuff 1717; 2. Leipzig und Merseburg, Verlegts Johann Gottfried Schubarth 1717; 3. Wittenberg / Bey Christ. Gottlieb Ludwigen [Christian Gottlieb Ludwig] [1717]; 4. Leipzig, zu finden bey Joh. Ludwig Gleditsch und Moritz Georg Weidmann 1717.. 4 Titel in 1 Band. Kl.-8° (17.3 x 10.3 x 9 cm). 1.: 103 [recte: 101, Paginierungssprung p. 94/97]+1 SS., (gest. Portr.-Front. fehlt); 2.: 11 Bll. (davon 1 Titel; gest. Portr.-Front. fehlt), 363+1 SS., 6 Bll., Titel in Rot und Schwarz, 2 gest. Tfn. [v. 3?]; 3.: 17 Bll. (davon 1 Titel), 390 SS., 10 Bll. (Register), 1 Bl. (blanko), Titel in Rot u. Schwarz, gest. Portr.-Front., 1 gest. Titelvignette; 4.: 39 Bll. (davon 1 Titel), 531+1 SS., 22 Bll. (Register), gest. Portr.-Front. Perg. d.Zt. (schwärzliche Patina; etwas fleckig u. berieben, Gelenke geplatzt) über Holzdeckeln. Fl.Bll. fehlen, Seiten unterschiedlich etwas gebräunt u. stellenweise (eher vereinzelt) etwas angeschmutzt, 'Vorrede' von 1. mit einzelnen Kritzeleien in Blaustift (wenig störend), äusserste Lagen marginal unterschiedlich (finger-) fleckig u. feuchtigkeitsrandig, einzelne Lagen min. gelockert. Alters-, Lagerungs- u. Gebrauchsspuren. Gesamthaft recht ordentliches, in den Textteilen nur wenig beeinträchtigtes Exemplar.. Sowohl als einzelne Titel wie auch in dieser kompakten Form äusserst seltene reformationsgeschichtliche Gedenkschriften zum 200jährigen Jubiläum der von Luther eingeführten Reformen. - ad 1. (Gottfried Hoffmann, 1658-1712): erstmals 1697. Der Titel wurde mehrfach neu überarbeitet und aufgelegt. Bis 1700 erschienen vier Auflagen, wovon die ersten zwei im gleichen Jahr (vgl. VD 17). Bei der vorliegenden Version, quasi einer Reformations-Jubiläums-Neuauflage, dürfte es sich um die fünfte Auflage handeln. In den Fussnoten befasst sich der Bearbeiter intensiv mit dem Jesuiten P. Hans (Jean) Kraus S.J. (Lesch i. Böhmen 1649-1732 Gitschin) und seinen polemischen, gegenreformatorischen und anti-lutherischen Schriften (z.B. 'Des sogenannten Hochverdienten Luthrischen Theologi Irrgeister' etc., Prag 1712 u.ö., vgl. De Backer & Sommervogel 4, sp. 1222 ff.). - ad 2. (J. Q. Bürger, 1680-1742, "Archidiac. zu Merseburg"): Erste Ausgabe. 1719 erschien noch eine zweite, vermehrte Auflage. Die Tafeln in Kupferstich zeigen einen 'Eremita Ordinis Augustini' und 'S. Aurel. Augustinus'. Der Inhalt (mit längeren Zitaten in Latein) befasst sich mit den Mönchsorden allgemein und mit dem Augustinerorden (u.a. Augustinerregel, Jansenismus) im speziellen, sowie mit dem Verhältnis Luthers zu denselben, mit Luthers Bibelübersetzung und dem darauf folgenden Streit, und mit den Konsequenzen von Luthers Austritt aus dem Augustinerorden (Kap. XIX: 'Von der Kleidung und Tracht Lutheri, nachdem er den Orden auffgegeben / und die Münchs-Kutte abgeleget', Kap. XX: 'Von dem Methodo Augustiniana, dessen sich theils Papisten gegen die Protestirenden gebrauchen'). - ad 3. (J. B. Fleuter, 1684-1730): erstmals 1716 (Titel mit Zusatz "nebst vollständigen Registern"), ferner eine dritte, gegenüber der zweiten wohl unveränderte Auflage 1718 (vgl. die Einträge im VK GBV). Datierung nach Titel und Kollation. Vermutlich entfiel durch etwas knappes Beschneiden der Seiten das Druckdatum in der Fusszeile. Das Vorwort ist datiert 'Kiesslingswalde, d. 4. Augusti. 1716'. Frontispiz: anonymes Brustbild Luthers in Kupferstich, Titelvignette (nirgends erwähnt) von 'Christ. Theoph. Ludovicus inv.', als Jubiläumsmedaillon mit einer Ansicht von Wittenberg und umlaufendem Text. - ad 4. (W. E. Tentzel, 1659-1707): etwas erweiterte Neuauflage des erstmals im gleichen Jahr (Gotha, Gedruckt bey Johann Andreas Reyhern / Reyher) erschienenen ersten Teils. Frontispiz: Brustbild Luthers in Kupferstich von 'J. B. Brühl sc. Lips. [Leipzig]'. Teil 2 erschien offenbar in drei Teilen zusammen mit einer dritten Auflage von Teil 1 im Jahre 1718 bei Gleditsch u. Weidmann in Leipzig (vgl. z.B. Staatsbibliothek zu Berlin), d.h. erst nach Veröffentlichung des vorliegenden (Sammel-) Werkes. Von 'Theil 1' erschienen also drei Auflagen, von 'Theil 2' nur eine einzige Ausgabe. Die verschiedenen Bibliographierungen sind nicht ganz einfach auseinanderzuhalten; am hilfreichsten ist der Eintrag des Brit. VK COPAC (Exemplar in Cambridge): "First part of v. 2 is the continuation of the 'Uhrkunden' from v. 1: Der andere Theil nützlicher Uhrkunden, zur Erläuterung der ersten Reformations-Geschichte (Includes indexes). Some title pages in red and black. Vol. 1 has added t.p. (p. 353): Nützliche Uhrkunden zur Erläuterung der ersten Reformations-Geschichte / aus denen Originalien mitgetheilet von Ernst Salomon Cyprian [Anm.: im vorliegenden Exemplar genau so vorhanden]. Vol. 2 has collective t.p. and separate t.p. for each of its three parts. Vol. 2 published with (from collective t.p. of v. 2): Georgii Spalatini Annales Reformationis, oder, Jahr-Bücher von der Reformation Lutheri [..]. Friderici Myconii Reformations-Historie. Contents: v.2. Spalatinus, Georgius. Annales reformationis. Myconius, Friedrich. Historia reformationis."

      [Bookseller: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Poems on Several Occasions

      London- Bernard Lintot, 1717. London- Bernard Lintot, 1717 Book. Very Good. Hardcover. First edition. A highly sought after first edition of Elijah Fenton's Poems on Several Occasions. Being an extremely important text in the history of literature. Alexander Pope was so encouraged by this work that it lead him to ask Fenton if he would assist in a translation of the Odyssey. Unfortunately, lacking the original frontispiece, although holding the original publisher's advertisements and dedication page. Adorned with beautifully engraved decorative head and tail pieces throughout. Condition: Rebacked in a calf binding with contemporary calf boards. Externally, light wear to the boards, as well as some minor evidence of past worming. Internally, firmly bound and delightfully bright. Generally clean, aside from the odd spot and handling mark. Overall: VERY GOOD.

      [Bookseller: Rooke Books]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        des Philologen Nikolaus Weber aus Nürnberg mit 51 Eintragungen von Gelehrten, Wissenschaftlern und Künstlern der Zeit, darunter Andreas Celsius, Johann Gabriel Doppelmayr und Christoph Jacob Trew.

      Nürnberg und Altdorf, 1717-1749.. 179 Bll. mit 51 Eintragungen sowie eh. Besitzvermerk Webers auf Bl. 2r. Zeitgenöss. brauner Lederband mit reicher Rücken- und Deckelvergoldung, Brokatpapier-Vorsätzen und dreiseitigem Goldschnitt. Quer-8vo.. Einzigartiges Gelehrten-Stammbuch des Philologen und Rektors der Nürnberger Spitalschule Nikolaus Weber (1699-1751) mit Einträgen von vorwiegend Wissenschaftlern der Universitäten Nürnberg und Altdorf. Unter den beinahe ausnahmslos biographisch nachweisbaren Beiträgern der schwedische Astronom Andreas Celsius (1701-1744), der sich unterm 22. Juli 1733 wie folgt eintrug: "Problema: Unam eandemq[ue] theologiam et religionem per universum terrarum orbem propagare. - Resolutio: Doceatur ubiq[ue] gentium Philosophia certa et solida" (Übers.: Problem: Wie läßt sich auf der ganzen Welt ein- und dieselbe Theologie und Religion verbreiten? - Lösung: Indem allen Völkern überall eine feste und sichere Philosophie gelehrt wird). Celsius hatte 1732/33 im Auftrag der schwedischen Krone die wichtigsten Observatorien Europas besucht, um sich über den neuesten Stand der Astronomie zu informieren. Seine astronomische "Grand Tour" hatte ihn auch nach Nürnberg geführt, wo er drei Monate bei dem Astronomen Johann Gabriel Doppelmayr (s. u.) gewohnt und regelmäßig an den fachwissenschaftlichen Gesprächen teilgenommen hatte, die im Haus des Mediziners Christoph Jacob Trew (s. u.) stattfanden. Aus dem Jahr 1733 datiert nicht nur Celsius' Eintragung, sondern auch seine Schrift "316 Observationes de Lumine Boreali" - die erste zusammenfassende Beschreibung des Nordlichts -, die in diesem Jahr bei Endter in Nürnberg erschienen war, sowie die erste exakte geographische Breitenmessung der Stadt, die er während seines Aufenthalts vorgenommen hatte. - Celsius' Quartiergeber Johann Gabriel Doppelmayr (1677-1750), bekannt für seinen 1750 erschienenen Himmelsatlas "Atlas coelestis", verewigte sich schon viele Jahre vor Celsius, und zwar unterm 17. Juli 1717 mit einem Wort Senecas ("Animum sursum vocant initia sua", Epist. 79). Verbunden sind die zwei einander gegenüberliegenden Seiten von Celsius' und Doppelmayrs Eintrag durch die - von Weber oder Celsius stammende - Überschrift "Sic pagina jungit amicos" (So verbindet die Seite die Freunde). - Ein dritter bedeutender Eintrag stammt von dem Mediziner und Botaniker Christoph Jakob Trew (1695-1769), der ebenso wie Doppelmayr aus dem Nürnberger Raum stammte und nach seinem Medizinstudium in Altdorf eine dreijährige Studienreise durch Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Holland unternahm. 1720 ließ er sich als praktischer Arzt in Nürnberg nieder, wo er in den nächsten Jahrzehnten eine rege wissenschaftliche Tätigkeit auf mehreren Gebieten entfaltete und Mitglied der bedeutendsten zeitgenössischen Akademien wurde; seine mehr als 34.000 Bände umfassende Bibliothek war die größte Sammlung naturkundlicher Literatur ihrer Zeit; nicht minder bedeutsam war Trews naturwissenschaftlich ausgerichtete Autographen- und Korrespondenzsammlung, die mehr als 19.000 Briefe von Universalgelehrten von der Frühneuzeit bis zur Aufklärung (darunter Albrecht von Haller, Conrad Gesner und Lorenz Heister) enthielt. Heute wird Trew zumeist mit seinem botanischem Hauptwerk "Plantae selectae" (1750-73) in Verbindung gebracht. - Zahlreiche Einträge zeichnen sich dadurch aus, daß Weber die Todesdaten der einzelnen Beiträger, sofern sie freilich vor ihm verstarben, hinzufügte, was in einigen Fällen eine exaktere als bislang bekannte Datierung ermöglicht. - Weitere Beiträger sind u. a. Siegmund Jakob Apin (Schriftsteller, Pädagoge und Philologe, 1693-1732), Andreas Christian Eschenbach (Theologe, Diakon und Philologe, 1663-1722), Johann Wilhelm Feuerlein (evangelischer Theologe, 1689-1766), Christoph Fürer von Haimendorf (Dichter, 1663-1732), Gottfried Engelhart Geiger (Pädagoge, 1681-1748), Johann Jakob Hartmann (Theologe, 1671-1728), Georg Jeremias Hofmann (Lehrer für orientalische Sprachen und Theologe, 1670-1732), Johann David Köhler (Historiker, 1684-1755), Michael Friedrich Lochner von Hummelstein (Mediziner und Polyhistor, 1662-1720), Bernhard Walther Marperger (Theologe und lutherischer Liederdichter, 1682-1746), Jonas Meldercreutz (Mathematiker und Bibliophiler, 1713-85), Gustav Philipp Mörl (Professor, Theologe und Bibliothekar, 1673-1750), Johann Heinrich Müller (Physiker, Astronom und Mathematiker, 1671-1731), Joachim Negelein (Theologe und Philologe, 1675-1749), Johann Heinrich Schulze (Mediziner und Philologe, 1687-1744), Christian Gottlieb Schwarz (Philologe, Historiker und Professor, 1675-1751), Gottfried Thomasius (Polyhistor und Arzt, 1660-1746), Johann Siegmund Wernberger von Wernberg (Jurist, 1678-1737), Justin Wetzel (Prediger und Professor für Geschichte und Politik, 1667-1727), Georg Karl Wölker (Jurist, 1660-1723) und Johann Wülfer (Philologe und Prof. der Kirchengeschichte, 1651-1724). - Der dekorative Einband minimal berieben, sonst prachtvoll erhaltenes Stammbuch von großem wissenschaftsgeschichtlichem Wert. - Autographen von Celsius, Trew und Doppelmayr sind von größter Seltenheit. - Detaillierte Verlistung auf Anfrage.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Biblia, Das ist Die ganze Heilige Schrift Alten und Neuen Testaments...samt denen Apocryphis...mit des seligen Übersetzers Lehrreichen Vorreden und eingeruckten Glossen...mit schönen Kupfern ausgeziert und an das Licht gebracht.

      Nürnberg, Andreä Endters seel. Sohn und Erben, 1717.. ( Biblia germanica / Endter-Bibel ) 22 n.n. Blätter, 1192 Seiten, 3 n.n. Blätter, 336 Seiten, 4 n.n. Blätter. Mit einigen gestochenen Vignetten. Mit 13 Kupfern ( Haupttitel " Biblia ", 2 Zwischentiteln ( Altes- und Neues Testament ) sowie 1 Porträt Luthers und 9 Kupferstichporträts von Propheten bzw. Evangelisten ( Moses, Jesaja, Jeremias, Hesekiel, Daniel, Matthäus, Marcus, Lucas, Johannes ) sowie mit 39 nummerierten sogenannten " Rhombenkupfern " die teils von Johann Jakob von Sandrart entworfen und von Leonhard Heckenauer II gestochen wurden ( Weitere von Cornelis Nicola Schurtz, Joseph a Montalegre, Joan Alexander Boener, Sartorius ). Geprägter Ledereinband der Zeit auf Holzdeckeln, 4° ( 23 x 16 x 11 cm : Höhe x Breite x Tiefe ). Leider von insgesamt schlechtem Zustand: Einband stark beschädigt, Lederbezug mit großen Fehlstellen, wurmstichig, fleckig, Rücken fehlt ganz, Schließen fehlen. Bindung defekt, Buchblock fast lose und verzogen, einzelne Seiten lose. ( Seiten und Kupfer collationiert - alle vorhanden ). Marmorierte Vorsatzpapiere. Etliche Seiten und auch Kupfertafeln mit teils deutlichen Beschädigungen. Durchgehend stärker fingerfleckig, teils etwas stockfleckig, teils stärker wasserrandig. Sowie gelegentlich wenige Notizen und Anstriche von alter Hand. Haupttitel sowie Zwischentitel zum AT und erste Seiten mit stärkeren Randläsionen, eselsohrig, fleckig, teils lose. Seite 373 - 460 mit schwachem Wasserrand, S. 414 - 460 mit stärkerem Wasserrand, Kupfertafel 21+23 mit Eckabriß, S. 653 - 750 mit Beschädigungen am unteren Rand ( wenige Seiten mit kleinem Textverlust ), S. 800 - 1100 mit Wasserrand, S. 1180 - ( NT) 71 mit Beschädigung am unteren Rand, hiervon sind auch die Kupfer 29 - 34 sowie der Zwischentitel zum NT und das Porträt des Evangelisten Matthäus sowie Marcus betroffen, Seiten ( NT ) 307 bis zum Schluß teils lose, mit Randläsionen, eselsohrig. - Stark restaurierungsbedürftig ! - Vorliegende Jubiläumsbibel zum 200-jährigen Geburtstag des Thesenanschlags Luthers an die Wittenberger Schloßkirche ist eine der schönsten und die seltenste der vielen Endter-Bibeln. In der Literatur bekannt ist meist nur die Großfoliobibel des Jahres 1717, nicht aber diese Quartausgabe. Diese "lehnt sich an die Saubert-Bibel von 1690 an. Die vorliegende Ausgabe übernahm von ihr das Titel- u. Lutherbild, 39 Bildseiten mit den Kupferstichen ..sowie die 9 biblischen Bildnisse ... teilweise in Nachstichen v. J. A. Boener. Sie bringt aber weder die Vorrede Sauberts noch dessen Summarien. Sie verzichtet auf jede Vorrede eines Herausgebers und begnügt sich mit kurzen Inhaltsangaben zu den biblischen Büchern. Sie behält aber alle Vorreden Luthers bei und kommentiert die Bibel in Anlehnung an dieWeimarer Bibel mit 3 ausführlichen. Registern. ... Die Auszeichnung auch dieser Jubiläumsbibel sind die beiden Kupfertitel zum AT u. NT, entworfen von dem damaligen Nürnberger Akademiedirektor Jo. Daniel Preisler (1666-1737, vgl Thieme-Becker XXVII 373/74), gestochen v. Hieronymus Bölmann (tätig um 1710-1730, vgl. ThB IV 201) ... " (H. Oertel aaO). - Die neutestamentlichen 'Rhomben'-Kupfer hat Johann Jakob von Sandrart (1655-1698, vgl. Thieme-Becker XXIX 39) entworfen, die Leonhard Heckenauer II (um 1655-1714, vgl. Thieme-Becker XVI 210) gestochen hat. ( Pic erhältlich / webimage available ).

      [Bookseller: Buchhandlung & Antiquariat Friederichsen]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        "Moses schlägt Wasser aus dem Felsen" originales Ölgemälde auf Leinwand ca.90x72cm; nicht signiert bzw. keine erkennbare Signatur

      . Das altersbedingt krakelierte Gemälde weist einige Übermalungen und Retuschen auf und wurde vor einigen Jahren fachmännisch doubliert. [Und Mose erhob seine Hand und schlug den Felsen mit seinem Stab zweimal; da kam viel Wasser heraus, und die Gemeinde trank und ihr Vieh" (4. Mose 20,11).] Bergl war ein Schüler von Paul Troger, zu dessen Hauptwerken die Marmorhalle im Melker Stift zählt und ein Freund von Franz Anton Maulbertsch. Viele seiner Ausmalungen zeigen paradiesische Gartenlandschaften, die er harmonisch und mit illusionistischem Geschick in die Raumarchitektur integrierte. Mit seinen idyllischen Landschaften voller exotischer Pflanzen und romantischer Szenerien schuf Bergl eine neuartige Variation der barocken Illusionsmalerei. Er war einer der Lieblingsmaler von Kaiserin Maria Theresia (1717-1780) für die er 1776 Wandgemälde in Ihren Privatgemächern in der Wiener Hofburg ausführte und um 1770 die so genannten drei Bergl-Zimmer in Schloss Schönbrunn schuf, das Gisela-Appartement, das Goess- und das Kronprinzenappartement. Die Fresken wurden später mit grauen Leinwänden überdeckt und erst im Jahre 1891 entfernt und 1965 restauriert. Bergl arbeitete auch im kirchlichen Auftrag: als sein Hauptwerk in diesem Bereich gilt die Ausmalung der Stiftskirche Klein-Mariazell, die er von 1764-1765 ausführte. Weitere Werke von Bergl befinden sich in der Wallfahrtskirche Dornau (1766), im Schloss Ober St. Veit, im Augustinersaal der Nationalbibliothek in Wien, in der Basilika Maria Dreieichen und im Schloss Pielach. Der Künstler starb am 15. Januar 1789 in Wien. (Wikipedia).

      [Bookseller: Antiquariat Niederbayern]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Orientalische Reise-Beschreibung, Wie dieselbe aus Teutschland über Venedig, durch das Königreich Cypern, nach dem gelobten Lande,

      Leipzig und Frankfurt, Lesch, 1717.. insonderheit der Stadt Jerusalem, von dannen in Egypten, auf den Berg Sinai, und vielen andern entlegenen Morgenländischen Oertern mehr, so wohl zu Wasser, als Lande, unter sehr vielerley Glücks- und Unglücks-Fällen vollbracht ... 4 Blatt, 888 Seiten, 32 Blatt, Lederband der Zeit, 17 x 10,5 cm,. Einband berieben, Rücken unten mit reparierter Fehlstelle, Stempel auf dem Titelblatt, innen teils etwas gebräunt und stockfleckig, Zweite Ausgabe des erstmals 1677 erschienenen Reiseberichtes. Abenteuerliche Reise des schlesischen Ritters von Troilo, der 1666-70 den vorderen Orient besuchte. Dadurch, dass Troilo seine Reise in dem Werk "anschaulich geschildert und in demselben über seine merkwürdigen Erlebnisse und Schiksale eingehend berichtet hat, gebührt ihm unter den zeitgenössischen Reisebeschreibern ein hervorragender Platz" (ADB XXXVIII, 635).

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De aure humana tractatus, in quo integra auris fabrica, multis novis inventis & iconismis illustrata, describitur, omniunque ejus partium indagantur. Quibus interposita est musulorum unvulae, atque pharyngis nova descriptio, et delineatio.

      Utrecht, Wilhelm van de Water, 1717.. 4°. 6 n.n., 143 S., 13 n.n. S. Index. Mit 10 gestochenen, gefalteten Tafeln. Lederband der Zeit mit rotem, goldgeprägtem Rückenschild und wenig Rückenvergoldung.. Blake 468. - Vgl. Garrison-M 1546 und Norman 2125. (beide für erste Ausgabe Bologna 1704). - Dritte Ausgabe der zentralen anatomischen Beschreibung des Ohres . Valsalva (1666-1723) teilte als Erster das Ohr in drei Teile ein: Das äussere, das mittlere und das Innenohr. Er schuf eine ganze Reihe von anatomischen Begriffen in der Ohrenheilkunde. - Die ersten 20 Blatt mit schwachem Wasserrand. Stellenweise schwach stockfleckig. Titel mit altem Stempel "Gabinet de M. de St. Albin" und montiertem Exlibris auf dem hinteren Deckel "Dr. Flandrins, 1902". Einbanddeckel etwas bestossen.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Compendia Geographica - Der neueren Geographie Erster Theil

      Selbstverlag, 1717.. Compendium -geograficum des Pat. Gordon M.A., Erzbischof von Canterbury. 857 Seiten plus Zugabe und Anhänge Ledereinband. Leder abgegriffen, Farbübertrag zwischen den Seiten, eine neuere Vorsatzseite mit den biblio. Details wurde 1930 in das Buch montiert..........Gerne nehmen wir realistische Preisvorschläge entgegen.

      [Bookseller: buch-mars]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Gotha Diplomatica, Oder Ausführliche Beschreibung des Fürstenthums Sachsen= Gotha/. Darinnen enthalten I. Des Orts Ursprung,... II. Grimmensteins Ursprung,... III. Der Stadt Gotha Erbauung,... IV. Fürstl. Ordnungen... . Gleichenstein, Hanß Basilius Edler von, Tabulae Genealogiciae, Oder Derer von Adel Des Fürstenthums Sachsen- Gotha. Stemmatographia Alphabetica, In welchem zu befinden Nach Anleitung derer Lehens- Registraturen/ Dotalition, Ehe- Recesten, Theilung und andern Compactis Familiarum... .

      Franckfurth am Mayn und Leipzig, Christian Gendsch'en, 1717.. Erste Ausgabe. Bde. 1-2 in 1 Bd. 35,5x21,5cm. 10 Bll., 50 S., 10 Bll., 316 S., 3 Bll., 376 S., 151 Bll. Mit 41 gestoch. Porträts, 25 doppelblattgr. Ansichten in Kupferstich und 11 Kupfertafeln. Stammregister mit zahlr. Wappenholzschnitten. Perg., nachgebunden. Vorsatz, Titel, 4 Bll. mit Knickspuren, restaurierte Fehlstellen,(ca. 3x3 cm) in Vor- und Haupttitel.. Reich illustrierte Geschichte des Fürstentums Sachsen- Gotha. Mit Ansichten von Gotha, Georgenthal, Ichtershausen, Veilsdorf, Friesenstein, Heldburg, Königsberg, Schnepfenburg, Tonna, Wachsenburg. Darstellungen hist. Ereignisse: Grumbachs Hinrichtung u. a. F. Rudolphi (* 1642- 1722). Patze 2025.

      [Bookseller: Altstadt Antiquariat Beata Bode]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Der aufrichtige Materialist und Specerey-Händler Oder Haupt- und allgemeine Beschreibung derer Specereyen und Materialien :

      Leipzig, Gleditsch und Weidmann, 1717.. Worinnen in dreyen Classen, der Kräuter, Thiere und Materialen, alles und iedes, womit die Physica, Chymia, Pharmacia und andere hoch-nützliche Künste pflegen umzugehen, begriffen und enthalten ist ... Wegen sonderbarer Würdigkeit ins Teutsche übersetzt. Mit 67 Kupfertafeln, 8 Blatt, 904 (nummeriert 902), 16 Blatt Register,. Vorgebunden : Nicolas Lemery : Vollständiges Materialien-Lexicon, Darinnen alle und jede Simplicia, vorgestellet sind, welche aus denen so genannten drey Reichen, der Thiere, der Kräuter und der Mineralien, hauptsächlich zu Dienste der Medicin und Apothecker-Kunst genommen und gebrauchet werden. Zu erst in Frantzös. Sprache entworffen, nunmehro aber nach der dritten Edition ... übersetzt von Christoph Friedrich Richter. Mit gestochener Titelvignette, vielen Textholzschnitten, 8 Blatt, 1224 Spalten, 19 Blatt, Leipzig, Braun, 1721. Zusammengebunden in einem Pergamentband der Zeit, 35 x 25 cm. Einband bestossen und teils fleckig, Titel (Lemery) knapp beschnitten und unten mit kleiner Fehlstelle (Verlust der Verlagsangabe), innen meist gebräunt, teils etwas fleckig. Insgesamt gut erhaltener Sammelband mit zwei gesuchten Standardwerken zur Pharmakognosie. 1. Werk : Pierre Pomet (1658-99) beschreibt darin die Materialien aus Pflanzen- und Tierwelt sowie Mineralien, die in Apotheken Verwendung finden. Die schönen Kupfer zeigen meist mehrere Darstellungen von Kräutern, Samen, Früchten, Stauden und Bäumen, ferner Walroß, Wale, Elefanten, Einhorn, Hirsch, Kamel, Vögelm Fische) und Fossilien sowie interessante blattgroße Darstellungen zur Seidenraupenzucht, Tabakernte, Zuckerrohranbau, Mumifizierung im alten Ägypten und Bienenzucht. 2. Werk : Erste deutsche Ausgabe des "Dictionnaire ou traite universel des drogues simples". Das Werk enthält die einzelnen Pflanzen und Rezepturzutaten in alphabetischer Anordnung mit Angabe ihrer Herkunft, Wirkung und Dosierung. Die kleinen Holzschnitte zeigen meist Pflanzendarstellungen.

      [Bookseller: Antiquariat H. Carlsen]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A voyage to the South-Sea, and along the coasts of Chili and Peru, in the years 1712, 1713, and 1714. Particularly describing the genius and constitution of the inhabitants, as well Indians as Spaniards: their customs and manners, their natural history, mines, commodities, traffick with Europe, &c. With a postscript by Edmund Halley and an account of the settlement, commerce, and riches of the Jesuites in Paraguay.

      London, Printed for Jonah Bowyer. 1717.. 4°. 7 n.n. Bl., 335 S., 9 n.n. S. Index. Mit 37 Kupfertafeln (davon 24 [17 gefalteten] Karten und Pläne). Kalblederband der Zeit mit blindgeprägter mehrfacher Deckelfiletierung, Mittelstück mit Rollstempelverzierung und Eckfleurons.. Borba de Moraes I, 329. - Palau 94965. - Sabin 25926. - Nissen ZBI 1433. - Erste englische Ausgabe. Erschien 1716 auf Französisch, jedoch ohne den Anhang von Edmund Halley (dem Kometenhalley) und dem anonymen Bericht über die Jesuiten in Paraguay. Frezier, aus einer aus Schottland nach Frankreich zurückgewanderten Familie stammend, wurde 1682 in Chambery geboren, studierte in Paris und wirkte als Militäringenieur in verschiedenen Gebieten. So gilt sein Werk 'Traite des feux d'artifice', erstmals 1706 erschienen, als Standardwerk der Feuerwerksliteratur. Beauftragt vom französischen Hofe, die Verteidigungsanlagen der Spanier in Südamerika auszuspionieren und gleichzeitig die Resultate der Vermessungen der Expedition von Louis Feuillee in den Jahren 1707 bis 1712 zu überprüfen, nutzte Frezier den Aufenthalt für vielfältige naturwissenschaftliche Studien. So beschreibt Frezier die Chilenische Erdbeere (Fragaria Chilonesis) und brachte diese Frucht erstmals nach Europa. Seine Karten und Bemerkungen zum Kap Hoorn wurden bis ins 19. Jahrhundert geschätzt und seine Beschreibungen der Urbevölkerung Argentiniens, Chiles und Perus und der frühen europäischen Siedlungen galten als vorbildlich. Mit Ausnahme des Frontispiz wurden für die vorliegende Ausgabe die Kupferplatten der französischen Ausgabe verwendet. Durch das 3seitige Postscriptum Halleys und der zusätzlichen Beschreibung der Jesuitenmissionen gewinnt die vorliegende Ausgabe noch an Bedeutung. Die Karten und Ansichten mit Details aus Sta. Catharina, Feuerland, La Conception, Santiago, Valparaiso, Lima, Arica, San Salvador de Bahia u.a. Mit einer bemerkswerten frühen Darstellung des Golfspiels. Die vollständige Anzahl der Illustrationen beläuft sich, entgegen dem Titel, auf 38 (statt 37) Tafeln. - Der fliegende Vorsatz gelockert sonst fleckenfreies Exemplar. Der schöne Einband leicht berieben. - First English edition. Edited in French in 1716, but without the postscript by Edmund Halley (the one who gave the name to the comet) and the anonymous report on the Jesuits in Paraguay. Frezier, member of a French family emigrated to Scotland and having returned to France, was born in Chambery in 1682, studied in Paris and became a military engineer with very diversified interests. Thus his 'Traite des feux d'artifice', first edited in 1706, is considered a reference work on fireworks. Sent on orders of the French court to spy on the Spanish forts and settlements in South America and to verify the calculations done by the expedition of Louis Feuillee between 1707 and 1712, Frezier brought back invaluable scientific information from his stays. He thus describes the Chilean strawberry (Fragaria Chilonesis) and brought this fruit to Europe for the first time. His maps and descriptions of Cape Horn were very much considered in the 19th century and his descriptions of the Argentine, Chilean and Peruvian native populations and the early European settlements were amongst the most appreciated. With the exception of the frontispiece, the above edition contains the same copper plates as those of the French publication. This edition is particularly valued for the 3-paged postscript by Halley and the additional description of the Jesuit missions. The maps and views of Sta. Catharina, Tierra del Fuego, La Conception, Santiago, Valparaiso, Lima, Arica, San Salvador de Bahia and others. With a remarkable representation of early golf. The total number of plates is 38, not as proposed on the title (37 plates). The endpaper is loosened but otherwise an immaculate copy. The beautiful binding is slightly worn.

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Thierstein]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Compendia Geographica - Der neueren Geographie Erster Theil,

      Selbstverlag, 1717 - 857 Seiten plus Zugabe und Anhänge Leder abgegriffen, Farbübertrag zwischen den Seiten, eine neuere Vorsatzseite mit den biblio. Details wurde 1930 in das Buch montiert.Gerne nehmen wir realistische Preisvorschläge entgegen. Sprache: de Gewicht in Gramm: 400 Compendium -geograficum des Pat. Gordon M.A., Erzbischof von Canterbury.

      [Bookseller: 1. Versandantiquariat Am Felsenmeer]
 37.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Poems on Several Occasions

      London- Bernard Lintot 1717 - A highly sought after first edition of Elijah Fenton's Poems on Several Occasions. Being an extremely important text in the history of literature. Alexander Pope was so encouraged by this work that it lead him to ask Fenton if he would assist in a translation of the Odyssey. Unfortunately, lacking the original frontispiece, although holding the original publisher's advertisements and dedication page. Adorned with beautifully engraved decorative head and tail pieces throughout. Condition: Rebacked in a calf binding with contemporary calf boards. Externally, light wear to the boards, as well as some minor evidence of past worming. Internally, firmly bound and delightfully bright. Generally clean, aside from the odd spot and handling mark. Overall: VERY GOOD [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Rooke Books PBFA]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Exceedingly Rare Colonial Legal Document

      New York: , 1717. New York, 1717. unbound. Colonial lawyer, Attorney General of New York/New Jersey, staunch defender of religious freedom and one of the founders of the Trinity Church. Exceedingly rare A.D.S, a legal writ whereby Jamison presents charges against a colonist, 4to. 1p. City of New York, Commissioner for recording, Office of the Attorney General,February 14, 1717, in part: " David Jamison for our Lord the King George, by the grace of God of Great Britain, Wales and Scotland - and before John Johnston Esq., Mayor of the City of New York, on the 27th of Jan, in the fourth year of his reign...were informed that Jacob Bonnott...having insulted the King, faces damages sought in the amount of 24 shillings.".Clearly signed "CJamison"as Recorder. Directly beneath this document the Mayor of New York, JOHN JOHNSTON, (1717 - 1719), pens his verdict in the form of an A.D.S., Feb. 14th, 1717, in part: "CJacob Bonnett, the defendant, in his proper pardon before the above...acknowledged the above action and comforth judgment. I give judgment for the Plaintiff for one pound & four shillings Damages with Costs". A remarkable Colonial document. Slight weaknesses at the folds otherwise, very good condition. Jamison was expelled from England (by the Stuarts) and sold into servitude in America because of his religious beliefs. As an accomplished lawyer he would go on to represent Reverend Francis Makemie, whereby the latter, a Presbyterian, was charged with "Preaching without a license in a private house". In this landmark case - Jamison argued for toleration in such a colony as New York, pointing out that he himself was (secretly) one of the founders of Trinity Church - "erecting a Church of England Congregation to secure the liberty of religious freedom. To the amazement of many, Makemie was acquitted and soon-there-after religious tolerance was enacted into the State Charter (1707). Jamison would eventually receive a Royal Commission as Recorder and Attorney General of New York. The founders of Trinity Church. Jamison was expelled from England (by the Stuarts) and sold into servitude in America because of his religious beliefs. As an accomplished lawyer he would go on to represent Reverend Francis Makemie, whereby the later, a Presbyterian, was charged with "Preaching without a license in a private house". In this landmark case - Jamison argued for toleration in such a Colony as New York, pointing out that he himself was (secretly) one of the founders of Trinity Church - "erecting a Church of England Congregation to secure the liberty of religious freedom". To the amazement of many, Makemie was acquitted and soon-there-after religious tolerance was enacted into the State Charter (1707). Jamison would eventually receive a Royal Commission as Recorder and Attorney General of New York.

      [Bookseller: Argosy Book Store]
 39.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Deliciae physicae, Das ist, Physicalische Ergetzlichkeiten, Durch Fragen und Neben-Fragen, Zu Nutz und Lust Gelehrten und Ungelehrten, abgefasset, und gründlich erörtert, Sammt gehörigen Register. Zum dritten mahl gedruckt. (Nebentitel: Deliciae physico-hortenses oder Physicalisches Garten Buch Darinnen Auffrichtig-eröffnete Kunst-Griffe, zu nutzbarer und ergetzender Baum-Zucht, Durch gründlich-erörterte Haupt- und Neben-Fragen, Denen Garten-Liebhabern und Haus-Vätern, zu Lust und Nutz, auf Verlangen gewiesen [.]). 4 Teile in einem Band.,

      Erfurt, Im Verlag der Stösselischen Erben, 1717. - Dritte Ausgabe (EA 1701) dieser barock-kuriosen Beobachtungen über den Einfluß der Gestirne und Temperamente auf Naturvorgänge, insbesondere im Obst- und Gartenbau. - Umfasst die vier Teile „Physicalische Ergetzlichkeiten", „Physicae deliciae hortenses, Das ist, Nutzbare, Physicalische Garten-Lust, Erster Theil, Darinnen Allgemeine Unterweisung darvon", „Delicarum physico-hortensium pars secunda, Oder Physicalischer Garten-Lust, Ander Theil" u. „Deliciae physico-astrologico-hortenses, Das ist: Physicalische Himmels-Betrachtung, Und Garten-Lust [.]; Worinnen die gesunde Astrologie oder Stern-Lehre nach [.] wahren Gründen behauptet und gezeiget wird [.]". - Einband etw. berieben u. fleckig. Rücken am oberen Kapital m. Klebespuren. Innendeckel m. mont. handschriftl. zeitgen. Titelschildchen. Titelbll. seitlich etw. knapp beschnitten. Durchg. gebräunt bzw. braunfleckig. - VD18, 10852395; Wimmer/L. 179; vgl. Ferchl 494; Ferguson II, 354 u. Jantz 2300. Sprache: ge Gewicht in Gramm: 1000 8°. Doppeltitel in Rot u. Schwarz sowie mit 2 Titelkupfern. 6 Bll., 112 S., S. 113-240, 1 Bl., S. 241-480, 1 Bl., S. 481-812, 26 Bll., Pgmt. d. Zt. m. goldgepr. Rückenschild u. dreiseitigem Farbschnitt.

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 40.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Alcune considerazioni sopra la Scienza delle Acque correnti, e sopra la Storia naturale del Po. Per servire di lume nella Controversia, che verte fra le Città di Ferrara, e di Bologna [Miscellanea di 13 opere sulle controversie fra Bologna e Ferrara circa l'immissione del Reno nel Po voluta dalla prima città].

      per gli eredi di Bernardino Pomatelli, 1717 - 1718, Ferrara, - Miscellanea di 13 opere sulle controversie fra Bologna e Ferrara circa l'immissione del Reno nel Po voluta dalla prima città in un vol. in-4° (268x200mm) in legatura coeva in p. pergamena rigida con titolo manoscritto su dorso a 4 nervi. Tagli spruzzati azzurri. Lavori di tarlo al dorso, alla sguardia anteriore e al margine interno del foglio del titolo della prima opera (senza alcuna perdita di testo). Bell'esemplare. Comprende: 1) Zendrini, Alcune considerazioni sopra la Scienza delle Acque correnti., cit., pp. 58, (4) di explicit ed errata. Una testatina e un capolettera istoriati incisi su rame. Edizione originale. Lo Zendrini (Saviore, Val Camonica, 1679-Venezia, 1747), fra i massimi ingegneri idraulici del suo tempo, "si dedicò interamente agli studi e alle esperienze di idraulica. Stabilitosi a Venezia, vi progettò e costruì le dighe (i "murazzi") che difendono le spiagge circostanti alla laguna dalla forza del mare" (Dizionario Treccani, XII, p. 986). Nella presente memoria egli intervenne per difendere la posizione dei Ferraresi contro l?immissione del Reno in Po voluta dai Bolognesi. Riccardi, I, 663. Poggendorff, II, 1403. 2) Marc'Antonio Freguglia, Alla Sacra Congregazione dell'Acque per la Città di Ferrara contro la Città, e Reggimento di Bologna. In Roma, nella Stamperia della R. Camera Apostolica, 1717, pp. 27. Fregio xilografico al frontespizio. 3) Domenico Quartaironi, Alla Sacra Congregazione delle Acque. Ragioni per la Città di Ferrara per escludere il progetto di unire Reno al Po di Lombardia. In Roma, nella Stamperia della R. Camera Apostolica, 1717, pp. 47. Fregio xilografico al frontespizio. 4) Domenico Quartaironi, Alla Sacra Congregazione dell'Acque per la Città di Ferrara. Informazione delle Innovazioni seguite doppo l'anno 1693, riconosciute nella Visita di Monsignor Ill.mo Riviera dell'anno 1716 ne' Fiumi Reno, Panaro, e Po Grande; & alcune Riflessioni fatte sopra di quelle. In Roma, nella Stamperia della R. Camera Apostolica, 1717, pp. (8), 32. Fregio xilografico al titolo. 5) Marc'Antonio Freguglia, Alla Sacra Congregazione delle Acque per la Città di Ferrara contro la Città, e Reggimento di Bologna. Memoriale di Replica di Fatto, e di ragione da vedersi per speciale grazia. S.l. (Ferrara), Typis De Comitibus, 1717, pp. 16 nn. Fregio xilografico al titolo. 6) Alla Sacra Congregazione delle Acque per la Città di Ferrara. S.l. (Ferrara), Typis De Comitibus, 1717, pp. 12 nn. Fregio xilografico al titolo. 7) Bernardino Zendrini, Alla Sacra Congregazione delle Acque per la Città di Ferrara. Giustificazione de fatti prodotti nell'Articolo II delle Ragioni per escludere il Progetto di unire Reno al Po di Lombardia, che serve di replica ad una scrittura intitolata Risposta ad alcune censure &c. S.l. (Ferrara), Typis De Comitibus, 1717, pp. 12 nn. Fregio xilografico al titolo. 8) Romualdo Valeriani, Alla Sacra Congregazione delle Acque per la Città di Ferrara. Replica che si fa alle postille risponsive date per lo Reggimento di Bologna in luogo di Risposta alla informazione de Ferraresi intorno alle innovazioni accadute ne Fiumi Reno, Panaro, e Po grande dopo l'anno 1693. (Ferrara), Typis De Comitibus, 1717, pp. 40. Vignetta xilografica al titolo. 9) Alberto Valdimagro, Ricerca dell'alzamento che sarebbe per produrre l'immissione di Reno, in Po Grande; perchè si sappia quanto avrebbero ad alzarsi gl'Argini del medesimo Po per contenere, se fosse possibile, le piene di Po, e Reno uniti assieme. In Ferrara, per Bernardino Barbieri, 1717, pp. 40 nn. Fregio xilografico al titolo. Una testatina e un capolettera abitati riccamente incisi in xilografia. Una tav. incisa a p. pag. con 5 figure. 10) Francesco Pandolfi - Alfonso Melella, Alla Sacra Congregazione delle Acque per la Città di Ferrara, contro la Città di Bologna. Memoriale di Replica di Fatto, e di Ragione da vedersi per special grazia. (Ferrara), Typis De Comitibus, 1717, pp. 8 nn. Grande vignetta xilografica al titolo. 11) Francesco Pandolfi - Alfonso [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Gilibert Libreria Antiquaria (ILAB-LILA)]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        ABREGÉ CHRONOLOGIQUE DE L'HISTOIRE DE FRANCE.

      Claude Robustel,, Paris 1717 - 19x25.5. 3 vols. de: 1h. blanca, 4h. 612pp., 21h. de índice, 1h. de privilegio, 1h. blanca; 1h. blanca, 2h, 647pp. 25h. de índice, 1h. privilegio, 1h. blanca; 1h. blanca, 2h. 588p. 20h. índice, 1h. blanca. Ilus. con 65 láminas con retratos de los reyes. Faltan 4,5 cm de lomo en T II, 6 cm en T III. Polilla marginal en 23h. del tomo I. En general, buenos ejemplares de este hermoso libro con retratos de todos los reyes de Francia hasta Henri IV. François Eudes de Mézeray (1610-1683) fue historiador de Loui Envíos para España: el pago contra reembolso conlleva un recargo de 2 Euros. Plena piel con tejuelos, nervios y dorados; cantos dorados.

      [Bookseller: Carmen Alonso Libros]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Evangelischer Schau-Platz, Das ist: Dominicale, Oder Predigen Uber alle Sonntäg des gantzen Jahrs, belegt mit Sittlichen Lehr-Stücken, Sinn- und Geist-reichen Sprüchen der HH. Vätteren und anderer Lehrern . / raren Exemplen schönen Gleichnussen und beweglichen Schluß-Reden. Verfasset Von dem Hochwürdigen in Gott Herrn Fr. Balduino, des löblichen Closter Fürstenfeld Cistercienser-Ordens resignirten Abbten, . Mit Genehmigung der Obern., ANGEBUNDEN: Himmlischer Jubilier-Laden der Christlichen Kirchen. Das ist Sanctorale, oder Predigen Uber Alle Fest- und Feyertäg der lieben Heiligen des gantzen Jahrs, gezieret mit sittlichen Lehr-Stücken, sinn- und geistreichen H. Schrifft und HH. Vätteren, auch anderer Lehrern Sprüchen, raren Exemplen, schöne

      [Augsburg] Augspurg, Im Verlag Georg Schlüter und Martin Happach 1717 - [6] Bl., 328 S. [19] Bl. Index / [4] Bll. 238 S., [13] Bl. Index. mit Titelvignetten. Fr. Balduinus = Balduin Helm war Abt im Kloster Fürstenfeld von 1690 bis 1705. Sprache: de Gewicht in Gramm: 1500 33 x 20 cm, geprägtes Schweinsleder auf holzdeckeln, EB stark berieben, Lede an den Gelenken aufgeplatzt, am Rücken unten ca. 4 cm Fehlstelle, Bisung fest, Schließen fehlen, Papier innen ggfg. nachgedunkelt, aber weitgehend fleckenfrei.

      [Bookseller: REDIVIVUS]
 43.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Instructor Clericalis. Part IV. Being a continuance of Bars and other Pleadings from the Third Part

      London:: Printed by E. Nutt for John Walthoe and Tho Bever,, 1717.. The second edition.. Hardcover. Contents VG, binding Fine. [iv], xvi, 483pp. Latin passages done in black-letter. Pages tanned, but otherwise unmarked. In a recent fine quarter binding of black calf with five raised bands ruled in gilt, with marbled boards. Very nice copy.

      [Bookseller: Chapel Books]
 44.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Compleat Horseman: discovering the surest marks of the beauty, goodness, faults, and imperfections of Horses: The Signs and Causes of their Diseases, the true method both of their preservation, and cure: with reflections on the regular and preposterous use of bleeding and purging. Also the art of shoeing.together with the best method of breeding colts. To which is added a most excellent supplement of riding.Made English from the Eighth Edition of the Original by Sir William Hope, Kt. Deputy-Lieutenant of the Castle of Edinburgh. The Whole Illustrated with copper cuts curiously engraved

      London: Printed for R. Bonwick J. Tonson et al, 1717. The Second Edition corrected from many errors in the former edition. 2 parts in One vols., 4to. Frontispiece, plates, many folding. xlv, [i], 324; [ii], xvi; 300, [4, table] pp. Contemporary speckled panneled calf, neatly rebacked, nice copy some toning to text. Initiled "G.H.G." on title- page. Huth, p.22 ; Mellon/Podeschi 41

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 45.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Maria Theresia von Habsburg und Kaiser Franz I Stephan von Lothringen.

      0 - Öl auf Leinwand, zweite Hälfte 18. Jh. 87,5 x 72,5 cm bzw. 85,5 x 66,5 cm. Moderne Goldrahmen, doubliert, restauriert. Schönes Beispiel eines Bilderpaares, zum einen Brustporträt Maria Theresias (1717-1780, Königin von Ungarn und Böhmen, Herzogin von Luxemburg) im aufwendig bestickten und perlenbesetzten Kleid, einen Hermelin über den Schultern und die Krone auf einem Tisch zu ihrer Linken liegend, zum anderen Brustbild ihres Ehemannes in Brokatmantel und Spitze, einen Federhut tragend und mit seiner Linken im Zeigegestus auf das zugehörige Pendant des Porträts seiner Frau außerhalb seines Bildraumes zeigend. Moderne Goldrahmen, doubliert, restauriert.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 46.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Lexicon Syriacum concordantiale omnes Novi Testamenti Syriaci voces, et ad harum illustrationem multas alias Syriacas, & linguarum affinium dictiones complectens, cum necessariis indicibus, Syriaco & Latino : ut & catalogo nominum propriorum ac gentilium N.T. Syr.

      apud Joh: M lleri, Joh: Fil: Vid: & Fil: Corn: Boutesteyn, Samuelem Luchtmans, Lugduni Batavorum [i.e. Leiden] 1717 - Second edition, 4to, pp. [10], 644, [119]; engraved vignette title-p., title-p. printed in red and black, historiated woodcut initials; old sheep, rubbed and worn; small cracks starting at extremities of joints, but the binding remains sound and internally this copy is fine. . Zaunmuller 372.

      [Bookseller: Rulon-Miller Books (ABAA / ILAB)]
 47.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Caji Silii Italici Punicorum Libri Septendecim, cum excerptis Ex Francisci Modii Novantiquis Lectionibus, Et Casp. Barthii Adversariis, tum Danielis Heinsii crepundiis Silianis, Et postumis notis Nicolai Heinsii, nunc primum editis curante Arnoldo Drakenb

      Apud Guilielmum Vande Water 1717 - Utrecht, Apud Guilielmum Vande Water, 1717. In 4 de [XXXI]-880-[26]pp. reliure en plein veau fauve marbré de l'époque, mais très légèrement postérieur, dos à 5 nerfs ornés de bâtonnets dorés verticaux, caissons dorés contenant de riches fleurons en losanges dorés, avec à chaque angle interne des caissons dorés un fer triangulaire doré prolongé par une petite tête de dragon dorée, pièce de titre de maroquin marron encadrée d'un double filet doré, titre doré, petite frise dorée à la tête du dos et larges bâtonnets dorés verticaux à la queue du dos, frontispice orné d'une très belle gravure, avec une petite réparation à la marge latérale externe de la page du frontispice, huit autres gravures à pleine page tout au long de l'ouvrage, petite gravure et titre en noir et en rouge sur la page de titre, belle gravure identique en culs-de-lampe, une plus petite gravure représentant un pot de fleurs en culs-de-lampe tout au long de l'ouvrage, mors et coins légèrement frottés, deux ex-libris sur le premier contreplat, trois ex-libris manuscrits à l'encre noire, une sur le premier contreplat datée de 1863, les deux autres indiquant la date 1770 et la ville de Berne, deux très petites lignes manuscrites à l'encre noire en bas de la page de titre datée 1808, quelques rares piqûres, intérieur agréable et très frais, tranches mouchetées de rouge, bon et bel exemplaire. Edition réputée établie par Drakenborch, reconnue comme une des plus somptueuses et valables éditions de Variorum classiques en format in 4. Pour la première fois elle contient les notes et explications de N. Heinsius et une Excerpta des Manuscrits d'oxford. Reliure probablement d'origine suisse, ex-libris d'un membre de la famille Gruner non identifié, puis une signature d'appartenance d'un certain Thomasset de Berne (datée 1770), qui offrit ce volume à son petit fils George Dayrolles in 1808 (phrase manuscrite à l'encre noire de deux lignes sur le bas de la page de titre). Le second ex-libris est au nom de Karl Zeerleder, probablement l'homme politique et ancien maire de Berne (1780-1851), enfin la note se trouvant sur l'angle supérieur externe du premier contreplat indique Ouchy 1863, petite ville qui se trouve au sud ouest de Lausanne. L'oeuvre est un poème épique qui se compose de 17 chants et 12000 héxametres, ayant pour thème la seconde guerre punique qui conduisit Hannibal aux portes de Rome. Silius Italicus (circa 26-101 aprés Jésus Christ) qui fut 2 fois consul, s'inspire de l'oeuvre de Tite-Live et imite le style de Virgile. [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Librairie Scritti]
 48.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        A Volume of Sermons on Several Occasions. Many of Them Preach'd in the Height of the Late Rebellion

      London: J. Humfreys for William Hinchliffe, 1717. [45], 10-396pp. Near contemporary full morocco, raised bands, spine in seven panels, morocco title label to second panel, remaining with gilt central lozenge tool and volute corner pieces, covers bordered by gilt double fillet, gilt panel design with mitred corners, lozenge tools to corners and pyramid volute tool to middle of each side of the outer panel, gilt roll to edges and inner edges, a.e.g. with dutch curl marbled endpapers. Externally slightly rubbed, with minor bumping to corners. Internally browned throughout, occasionally heavily, though generally tolerable. From the Earl of Macclesfield's library, with his bookplate to front pastedown and the usual blindstamps to title and first page. Thirteen copies worldwide on Estc. First Edition. Full Morocco. Good+. 8vo.

      [Bookseller: Temple Rare Books]
 49.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.