The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1676

        Tractatus De Confiscatione Bonorum, Hac Recenti Editione Lugdunensi...

      1676. Guazzini, Sebastiano. Tractatus De Confiscatione Bonorum, Hac Recenti Editione Lugdunensi, Infinitis Prope Mendis, Quibus Antea Scatebat, Expurgatus, & Nativo Candori Restitutus: Cum Summariis, Et Indicibus Accuratissimis. Lyons: Sumpt. Joannis Antonii Huguetan, & Soc., 1676. [iv], 134, [26] pp. Main text in parallel columns. Folio (13-1/2" x 9"). Contemporary limp vellum with thong ties, near-contemporary calligraphic title to spine. Spine somewhat darkened, light soiling and a few minor stains to covers. Title page with handsome large woodcut device printed in red and black, woodcut head and tail-pieces. Toning to text, occasional light browning and dampspotting. Small later signature near foot of title page, interior otherwise clean. A well-preserved item. * Sixth and final edition. First published in 1611, this was a well-regarded treatise on the appropriation, under legal authority, of private property to the state in Roman, canon and Italian civil law (i.e. confiscation). Little is known about Guazzini. The title page of our copy says he was an advocate and expert on criminal law associated with the Roman Curia. OCLC locates 4 copies in North American law libraries, one of this edition (at Harvard). This edition not in the British Museum Catalogue..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 1.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Statutes at Large in Paragraphs from M.DC.XL Until this Time.

      1676. Keble, Joseph [1632-1710], Compiler. The Statutes at Large in Paragraphs, From M.DC.XL. Until This Time, Carefully Examined by the Rolls of Parliament; Together With the Titles of Such Statutes as Are Expired, Repealed, Altered, or Out of Use. To Which is Added a New Table To the Whole Statutes, and a Catalogue of the Several Heads. London: Printed by the Assigns of John Bill and Christopher Barker, 1676. [iv], 368, [171] pp. Folio (9-1/2" x 15"). Contemporary calf, raised bands, blind-stamped frame to boards. Some rubbing, wear to corners, chipping to spine ends, boards partially detached but secure. Woodcut Royal arms to title page, attractive woodcut head-pieces, tail-pieces and decorated initials. Minor worming to margins of title page and text, annotations to a few leaves in early hand. Occasional early spark burns, interior otherwise fresh. A good copy. * With a topical index of all statutes from Magna Charta to 1676. The statutes include marginal references to reports and other legal works. Expired, repealed, altered and obsolete statutes are also included. Keble issued this volume a few months after his Statutes at Large in Paragraphs, From Magna Charta Until This Time (1676), which contains statutes enacted to 1675 (27. Car. 2.). In his preface, Keble says he produced this shorter volume as a supplement for those who had older compilations, which are current to 1627. (Charles I did not call a Parliament between 1628 and 1639.) This volume thus offered an opportunity for these readers to bring their copies up to date and enhance their usefulness with a comprehensive indexed table of statues. Not mentioned in Holdsworth's discussion of Keble's Statutes at Large in the History of English Law; not in Sweet & Maxwell, Wing, or the British Museum Catalogue. OCLC locates 3 copies..

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 2.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        D. Johannis Marshami Angli. Equitis. Auratis. Canon Chronicus Aegyptiacus, ebraicus, graecus. Disquisitiones.Liber non Chronologicae tantum,sed Historicae Antiquitatis reconditissima complexus:Londini primus A. 1672 editus nunc longe emendatior in .

      Bibliop Jen Literis Johannis Coleri, Lipsiae Apud Matthaeum Bircknerum 1676 - holandesa bien conservada con ligeras manchas del tiempo . Germania recusus adjectis Locorum Scripturae, Auctorum,rerum indveibus locupletissimis.Cum privilegio Electoris Saxoniae. 742 págs.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Johannis Marshami Canon chronicus Aegyptiacus, Ebraicus, Graecus & disquisitiones:. Liber non chronologicae tantum, sed. & Historicae Antiquitatis reconditissima complexus; Londini primum A. 1672 editus; nunc longe emendatior in Germania recusus,....

      Lipsia. Matth. Birckner, 1676.. 8°. 19,8 x 16,3 cm. (4) Bll.,675 S. (58) S. Seiten, Einband mit handgeschriebenem Rückentitel und Pergamentecken, Dreiseitenrotschnitt, Hardcover in Halbpergament,. In gutem Zustand. der Einband kantenberieben, der Kopfrotschnitt leicht angestaubt, das Titelblatt fehlt, der Buchblock sauber und gut, die ersten Seiten mit Anstreichungen. weiter im Titel: recusus, adjectis Locorum, Scripturae, Auctorum, & rerum indicibus locupletissimus, bei den Seitenzahlen ist noch ein weißes Blatt anzufügen, am Ende des Bandes Index I - III, der Band nur mit einem gestochenem Kurztitel vor Symbolen der Tierkreiszeichen (Ioh. Marshami Canon Chronicus Lipsiae prostat apud Matth. Birckner, MDCLXXVI).

      [Bookseller: Leipziger Antiquariat]
 4.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The anatomy of melancholy: what it is, with all the kinds, causes, symptomes, prognostickes, and severall cures of it. In three partions, with their severall sections, members, and subsections. Philosophically, medicinally, historically opened and cut up, by Democritus Junior. With a satyricall preface, conducing to the following discourse

      London, printed for Peter Parker, 1676 (achte Ausg., "corrected and augmented by the author").. Folio, Ledereinband des 19. Jhdt. unter Verwendung alten Materials neu gebunden (bound by Hering, 9 Newman Street), beide Deckel innen und außen mit vergoldeter und blindgeprägter Verzierung, zwei alte Ex-Libris, gest. Titel mit Porträt des Verfassers (LeBlon), 4 Bl., 46 S. (Democritus to the Reader), 3 Bl. (Synopsis), 434 S., 4 Bl. (An Alphabetical Table),1 Bl. (Verlagsanzeigen), hervorragendes Exemplar. HUNTER/MACALPINE 94ff.: "most frequently reprinted psychiatric text". OSLER: "größte medizinische Abhandlung von einem Laien geschrieben"; ALEXANDER/SELESNICK 140ff.: "Burtons Einstellung zur Geisteskrankheit war für seine Zeit so fortschrittlich, dass sein Buch keine unmittelbaren Vorläufer und keine unmittelbaren Nachfolger hatte, obwohl er einen großen Teil der in späteren Jahrhunderten geschriebenen englischen Literatur beeinflußte. Burton erkannte die wichtigsten psychodynamischen Komponenten der Melancholie und schilderte einige der wesentlichen Prinzipien der Psychoanalyse". - Burton (1577-1640) war theologischer Dekan in Oxford. Die EA der "Anatomy..." stammt aus dem Jahr 1621, hier liegt die letzte des 17. Jahrhunderts vor. Aus dem Vorbesitz der berühmten Büchersammler und Bibliophilen Henry Perkins (1755-1855) aus Springfield, Surrey, und von Robert Hoe III (1839-1909). HEIRS OF HIPPOCRATES 252

      [Bookseller: Versandantiquariat Am Osning]
 5.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Berg-Büchlein. Darinnen Von der Metallen und Mineralien Generalia und Ursprung/ wie auch von derselben Natur und Eigenschafft/ Mannigfaltigkeit/ Scheidung und Fein-machung/ imgleichen allerhand Edelgesteinen/ ihre Generation etc. außführlich und nutzbarlich gehandelt wird. Anfangs in Spanischer Sprache beschrieben/ und in zwey Theile getheilet. Nun aber ... In Teutsch übersetzet Von I. L. [Johann Lange] M. C. 2 Teile in 1 Band.

      Hamburg, Gottfried Schultze, 1676,. 8vo. Mit 1 Kupfertaf. m. 5 Figuren. 2 Bl., 128 S., 1 Bl., S. 129-204, 2 Bl. Pgt. d. Zeit. Blauschnitt.. VD17 3:607213R. - Brüning 2330. - Erste deutsche Ausgabe des bereits 1640 erschienenen "Arte de los metales" des spanischen Priesters Barba (1569-1640), der in Peru in Silberminen seine Kenntnisse von Bergbau und Hüttenwesen erlangte. - Teil 2 unter dem Titel: Das Andere Buch von der Kunst der Metallen. - Pgt. fleckig. Moderne Widmung auf w. Bl. vor d. Titel, dort alter Stempel. Im Text sauber, nur leicht gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 6.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1. Friedrich Zobel. Tartarologia spagirica, seu medicamentorum ex tartaro in laboratorio Gottorpiensi paratorum... descriptio. E bibliotheca Georgi Wolffgangi Wedelii.

      Jena, Gollner, 1676.. circa 13,4 x 8 cm. 6 Bll., 96 SS., 3 Bll. Pergament d. Zt.. I. VD17 12:164038B (Variante des Widmungsblattes); Ferguson II, 569; Ferchl 597. Erste Ausgabe dieses Werkes zur Anwendung von Erkenntnissen aus der Alchemie bei der Herstellung medizinischer Heilmittel. Friedrich Zobel war Leibarzt und Labordirektor des Herzogs Friedrich III. von Holstein-Gottorp. - ANGEBUNDEN: 2. Francisco Arcaeus (de Arce). De recta curandorum vulnerum ratione, et aliis eius artis praeceptis libri II. ... De febrium curandarum ratione. (Hrsg. von B. A. Montanus). Amsterdam, P. vanden Berge 1658. 11 Bll., 311 SS. Mit Kupfertitel, 1 Textkupfer und Holzschn.-Titelvignette. - Waller 450; Krivatsy 372. Zweite latein. Ausgabe des erstmalig 1574 veröffentlichten Werkes über die Heilung von Wunden. Arceo (1493-1567 oder 1573?), "spanischer Wundarzt aus Estremadura, war Spezialist in Behandlung von Fisteln. Von ihm stammt der elemihaltige Balsamus Arcaei" (Ferchl 12). - 3. Molitor, Johann Horatius. De thermis artificialibus septem mineralium planetarum. Jena, S. Krebs 1676. 11 Bll., 72 SS., 23 Bll. (Index u. Aphorismen). Mit Kupfertitel. - VD17 39:143366M; Ferchl 363. Einzige Ausgabe des kuriosen Werkes zu okkulten Thermalquellen und ihrer Anwednung. Molitor "machte künstliche Thermalwasser" (Ferchl).. - Vorsatz mit kleinen Vermerken, etwas gebräunt, wenige Randläsuren, Einband angestaubt, insgesamt sehr gut erhalten. - Sammelband mit 3 seltenen Werken zur okkulten Medizin.

      [Bookseller: Antiquariat Thomas Rezek]
 7.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Experimenta et considerationes de coloribus... ceu initium historiae experimentalis de coloribus.

      Genf, de Tournes, 1676.. (22 x 17 cm). (20) 168 (8) S. Moderner Pappband im Stil der Zeit.. Vierte lateinische Ausgabe. Die englische Originalausgabe erschien erstmals 1663. - "The treatise on 'Colours' ranks in importance with the 'Spring and Weight of the Air' and the 'Usefulness'. It deals with a large variety of phenomena and contains many generalizations which were subsequently adopted by Newton in his memorable treatise on 'Optics'. Boyle was the first to record that certain vegetable extracts, e.g. lignum nephriticum, change colour when the solution is made acid or changed from acid to alkali. In so doing, he gave to the world the first account of those important substances now well known to the chemist as 'indicators'. He also mentions the iridescence of metallic films and soap bubbles, and describes 'snow-blindness'" (Fulton). - Stellenweise leicht gebräunt. SS. 7/8 mit unterem Eckausschnitt und leichtem Textverlust, sonst wohlerhalten. - Fulton 62; vgl. Norman 302 (Ausg. 1670)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 8.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Anonyme Federzeichnung einer barocken Gartenanlage aus dem Veneto, undatiert (um 1720). Braune Tinte und graue Lavierungen, auf festem Büttenpapier; Blattgröße ca. 40 x 32 cm. Sammlerstempel unten in der Mitte. Auf der Rückseite drei weitere Sammlerstempel, davon einer geschwärzt. Zudem moderne Beschriftung in Graphit: "Marco Ricci 1676-1729 Belluno - Venedig", sowie gedruckter Klebezettel: "Marco Ricci 1679 Belluno - Venedig 1729".

      . . Zur Darstellung: Die überaus dekorative Federzeichnung zeigt einen wohl konkreten, jedoch bislang nicht zu identifizierenden Garten in Oberitalien, den man am wahrscheinlichsten im Veneto ansiedelt. Die Zeichnung könnte früher einmal rechts und links beschnitten worden sein, denn recht zufällig wirkt der gewählte Ausschnitt. Andererseits hat der Zeichner ohnehin einen ungewöhnlichen Winkel gewählt, fällt der Blick doch nicht entlang der Hauptachse auf das eigentliche Villengebäude, das wir gegenüber dem schmiedeeisernen Gartentor auf der linken Seiten vermuten möchten, sondern quer diagonal über die Parterres hinweg auf den terrassierten Garten mit der Freitreppe und der hohen Gartenmauer, hinter der ein Nebengebäude aufragt. Durch den Standpunkt des Zeichners, der den streng achsial gegliederten Garten also bewusst aus einer Schrägansicht aufnimmt und somit konterkariert, sowie die drei Personen, die sich in dem Garten aufhalten, zwei Gärtner und womöglich der Besitzer der Anlage im Gespräch mit einem von ihnen, erhält das Blatt den Charakter einer heiteren Vedute und weist über die lediglich nüchterne Dokumentation einer Gartenanlage weit hinaus. Der Garten selbst gliedert sich grob betrachtet in eine Parterre- und eine Terrassenzone. Letztere folgt einer seit der Renaissance gebräuchlichen Art und Weise, Hänge zu gliedern und somit für den Gartenraum überhaupt erst zu erschließen. Vor der unteren Terrassenmauer erkennt man dichte strauchartige Gewächse mit kräftigen Stämmen, vielleicht Weinstöcke, die von einem hölzernen Gitter abgeschirmt werden. Auf der darüber liegenden schmalen Terrasse sind flache steinerne Konsolen angebracht, auf denen Pflanzgefäße mit kleinen Bäumchen, vielleicht Zitronenbäumen, platziert wurden. Ähnliche Gefäße stehen um die Parterres herum und auf der schräg verlaufenden niedrigen Gartenmauer am rechten Bildrand. Hinter der zweiten Terrasse, angelehnt an die hohe Gartenmauer, zieht sich eine langgestreckte Pergola. Hölzernes Lattenwerk, steinerne Rundsäulen und gebogene Metallstäbe formen ein Gerüst, das vollständig von dichten und hochaufragenden Weinreben ausgefüllt wird. Im Zentrum kulminiert dieses Gerüst in einem Pavillon mit aufwendiger helmartiger Bekrönung, die ebenfalls vollständig von Rankenwerk durchzogen und ausgefüllt wird. Man hat den Eindruck, als habe der Zeichner vor allem diese Pergolen im Bild festhalten wollen. Im Kontrast zu dieser Terrassierung, einer in der Renaissance verwurzelten und typisch italienischen Lösung, steht die Fläche im Vordergrund mit den Broderieparterres, einem konstitutiven Element des französischen Barockgartens, dessen Erfindung in der zweiten Hälfte des 17. Jhs. eng mit dem Namen von Andre Le Notre verbunden ist. Von Frankreich aus trat es im 18. Jh. seinen Siegeszug nach Deutschland und Italien an. Wohl aus niedrigem Buchs geformt, schlängeln sich die barocken Zierelemente auf einer hellen Kiesfläche. Die Eckpunkte der Figurationen sind durch Bäumchen besetzt. Die Zeichnung legt nahe, dass es hier gleich vier solcher Parterres gab, von denen wir lediglich eines annähernd vollständig dargestellt finden. Denn links der Querachse, auf der der Gärtner arbeitet, dürften sich zwei weitere Parterres erstrecken und unten findet sich angeschnitten eine Wiederholung des oberen Parterres angedeutet. Übrigens wird die Ornamentik der Broderien im Ziergitter des Eingangstores wiederholt. Von der Außenwelt ist der Garten durch Mauern abgegrenzt. Hinter der hohen Mauer im Mittelgrund ragt ein schlichtes Gebäude auf, das allein durch seinen leicht hervortretenden Mittelrisalit einschließlich des Dreiecksgiebels eine Aufwertung erfährt. Seine vom Garten abgesonderte Lage macht es unwahrscheinlich, dass wir es hier mit dem eigentlichen Herrenhaus zu tun haben, auch wenn es auf der Zeichnung einen prominenten Platz einnimmt. Hinter dem Haus erhebt sich ein natürlicher Berghang, der von einzelnen Bäumen spärlich besetzt ist. Es ist dieser Hang, der im Bildhintergrund ungegliedert aufragt, der in seinem unteren Bereich gartenkünstlerisch bewältigt werden musste, was mittels der Terrassierung und der Anlage einer Freitreppe auch gelang. Zu Technik und Künstler: Der Zeichner arbeitet mit brauner Tinte, entweder Bister oder Sepia, mit der er die einzelnen Umrisslinien zeichnet, sei es frei oder mit Lineal, sowie mit grauen Lavierungen, die ihm insbesondere dazu dienen, die atmosphärische Dichte von Pflanzen darzustellen. Sehr reizvoll wirkt die Durchdringung der braunen dünnen Linien durch die kräftigen Graulavierungen im Bereich der Pergolen, die die Mittelzone des Bildaufbaus beherrschen. Schwächen lässt das Blatt in der mangelnden Beherrschung einer logischen Perspektivführung erkennen. Schaut man auf das Gebäude eher von rechts, so legt der Blick auf die Freitreppe und den Mittelpavillon der Pergola einen Betrachterstandpunkt von links nahe. Auch ist dem Zeichner die Verkürzung der Broderien nicht ganz gelungen, so dass die Flächigkeit des Parterres nicht ganz überzeugend erreicht werden konnte. Die von früheren Sammlern vorgenommene Zuschreibung an Marco Ricci (1676-1730) ist daher auszuschließen. Riccis Veduten, seien es Gemälde oder Zeichnungen, die ländliche Gebäude oder antike Ruinen in Landschaften eingebettet zeigen, beweisen allesamt eine sichere Beherrschung perspektivischer Regeln, sowohl in der Setzung von Licht und Schatten als auch in der Arrangierung der Fluchtlinien (vgl. Splendori del Settecento Veneziano 1995, S. 407-411, Kat. Nr. 122-124). Grundsätzlich ist nicht sicher, dass der Zeichner überhaupt aus Italien stammt, könnte es sich doch ebenso um einen nordalpinen Künstler handeln, der seine Reiseeindrücke festhält. Zur kunsthistorischen Bedeutung: Gartenkunstgeschichtlich ist das Blatt trotz der erwähnten kleinen technischen Defizite durchaus bedeutend, weil es ein Nebeneinander von französischen und italienischen Gestaltungselementen vor Augen führt. Ähnliches lässt sich in der Jahrhundertmitte in Sanssouci beobachten, dessen Weinberg ebenfalls durch Terrassen gegliedert wird, um am Fuße in eine Parterregestaltung a la francaise überzugehen. Außerdem ist die Zeichnung ein schöner Beleg für den Einzug des französischen Gartens im Veneto. Davon ist in den heutigen Gärten nur noch wenig übrig geblieben, denn die notwendige aufwendige Pflege - auf der Zeichnung eindrücklich verdeutlicht durch den harkenden Gärtner - ließ solche Parterres schon gegen Ende des 18. Jhs. häufig schnell wieder verloren gehen. Man darf vermuten, dass die heute oft ungegliederten Rasenflächen im unmittelbaren Umfeld von Villen im Veneto in der ersten Hälfte des 18. Jhs. womöglich häufiger nach der Mode des französischen Gartens umgestaltet worden waren. Hoher dokumentarischer Wert kommt dem Blatt zu, indem es einzelne Elemente des barocken Gartens beschreibt: Die Gartenmauer, das Eingangsgitter, die Postamente für die Pflanzgefäße, die Broderieparterres, die Freitreppenanlage, die Treillagegitter, die Pergolen. Typisch für die Gartenkultur des Veneto im 18. Jahrhundert sind Skulpturen in zeitgenössischer Tracht, wie sie am Eingang auf der Parkmauer steht. An der Villa Fattori Mosconi in Novare di Negrar steht ein bäuerliches Pärchen an der Einfahrt zu den Barchesen, den Wirtschaftsflügen (Bödefeld/Hinz 1987, S. 126, Abb. 40, 41), ein eben solches befindet sich im Garten der Villa Capodilista in Montecchia (Bödefeld/Hinz 1987, S. 186, Farbabb. 14). Zur Provenienz: Gleich mehrere Sammlermarken verraten, dass sich das Blatt bereits in verschiedenen älteren Sammlungen befand. Die älteste und interessanteste Marke ist diejenige unten auf der Vorderseite: Angebracht in Tinte, zeigt sie die Initiale eines großen C mit eingerollten Enden. Blätter mit diesem C (L. 474) ordnete Frits Lugts 1921 in der ersten Auflage seines Verzeichnisses der Sammlermarken (Les Marques de collections de dessins & d'estampes) noch der berühmten Sammlung des französischen Kaufmanns Pierre Crozat (1661-1740) zu. Damit korrigierte e...

      [Bookseller: Antiquariat Elvira Tasbach]
 9.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ost-Indische Reise. Walter Schultzen Gedenckwürdige Reise Nach Ostindien Gethan. Ost-Indische Reyse. ( Untertitel Siehe Unten ). / Gefährlicher Schiff-bruch / Des Ost-Indischen Jagdt-schifs ter Schelling. / Kurtze Beschreibung Des Königreichs Arrakan.

      Jacob Von Meursch (Meurs) Und Johannes Von Sommeren, Amsterdam 1676. 1. Deutsche Auflage Lederband 18.Jahrhundert Noch Ordentlich. Text Deutsch des17. Jahrhunderts (sehr klarer Stil!). Drei Teile (Reise, Schiffbruch, Beschreibung Königreiche Arrakan, Martavan (Martaban), Tanassery , Bengela, Von den Patanern)) in einem Band, so vollständig. Noch Titel: "Worin erzehlt wird Viel gedenckwürdiges / Und ungemeine seltsame Sachen / Bluhtige See- und Feld-Schlachten / Wieder die Portugisen und Makasser; Belagerungen / Bestürmungen / Und Eroberungen vieler fürnehmen Städte und Schlösser. Wie auch: Eine eigendliche Beschreibung der fürnehmsten Ost-Indischen Landschaften / Königreiche / Inseln und Städte; Ihre Gesetze / Sitten / Religion, Kleidung; Item: der Tiere / Früchte und Gewächse / etc. zugleich eine ausführliche Erzehlung / was sich in der gefährlichen Zurückreise nach Holland / zwischen den Ost-Indischen Retour-Schiffen / und den Engelländern / im Jahre 1665, in der Stadt Bergen in Norwegen / wie auch in der Nord-See / merckenswürdiges zugetragen hat. Alles beschrieben durch Mster Walter Schultzen, von Harlem, Nebenst noch: Dem gefährlichen Schiff-Bruch des Jagdt-Schifs / ter Schelling genannt, von Frantz Janß von der Heyde / aufgezeichnet. Mit vielen kunstreichen Figuren geziert. Und aus dem Niederländischen ins Hochteutsche übergesetztet durch J. D." Solider Lederband mit weitestgehend intakter Bindung. Goldgeprägter Rückentitel (verblasst) auf montiertem Schildchen, 4 Bünde, Kapital/Kapitalband unverletzt. Front-/Rückendeckel Blindrahmenprägung, äußerlich durchaus merkliche aber normale Alters-/Abriebspuren, Rückendeckel mit kl. Läsur. Vor-/Nachsatzseiten farbmarmoriertes Schmuck-Schutz-Papier. Vorsatzseiten Provenienzmarkierungen von alten Händen. Rückenfalze innen vorne/hinten teilgelockert. Buchblock mit allen Seiten, 39 TEXTKUPFERN und 20 DOPPELSEITIGEN oder GEFALTETEN KUPFERTAFELN KOLLATIONIERT VOLLSTÄNDIG, doppelspaltig gedruckt (gute, klare Typographie) einige (ca. 15) Seiten/Tafeln teilrestauriert (hinterlegt, neu aufgezogen), kaum Materialverlust. Frontispiz (Stich Walter Schulze) gestochene Vortitelseite, schwarz-rot gedruckte Titelei, 2 S. Vorrede, 291 + 9 Registerseiten, gestochener Titel, 55 Seiten, 64 + Nota-Seite. Tafeln zusätzlich. Buchblock weitgehend unverletzt, gut, z. Teilen kleine Einrisse/Läsuren, einige Seiten nicht sauber, insgesamt aber erfreulich gutes Exemplar. Schouten reiste 1658 - 65 als Arzt f. d. Holländische Ostindien-Gesellschaft nach Niederländisch-Indien (Indonesien), Indien, Ceylon, aber auch Formosa/Taiwan, Berichte über das Kap der guten Hoffnung, Kämpfe mit Portugiesen, Eingeborenen und Engländern. Die Tafeln meist topographisch (Städte Amboina, Bantam, Batavia, Colombo, Japare / Java, Malacca u.a.), die Textkupfer z.T. völkerkundlich, Begegnungen mit den Ansässigen, Sitten, Gebräuche, Kämpfe, Festaufzüge, Schiffsbrüche u.a. Dieses wahrhaft antiquarische Buch ist auch eine sehr spannenden, lebhafte Lektüre in klarer, deutscher Sprache. A truly antiquarian monograph profusely illustrated with copper engravings and COMPLETE! Later binding (18th century) full of patina, still solid. Three parts: Sea Voyage, Shipwreck, Description of Kingdoms (Arrakan, Martavan (Martaban), Tanassery, Bengela). A very rare item, text not always clean but as mentioned complete. Most folded engravings are topographic (Amboina, Bantam, Batavia, Colombo, Japare / Java, Malacca), the other engravings are about encounters, with Natives, their customs, struggles, celebrations or related to shipwrecks etc. Walter Schouten, Dutch physician, working for the Dutch East India Company, went to Indonesia, India, Ceylon, and Formosa from 1658 to 1665. He reported from the Cape of Good Hope, described the battles with the Portuguese, Natives and the English Army. Nur als Paket. 21 x 30 Cm. 1,6 Kg.

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Nuova Pianta et Alzate della Citta di Roma con Tutte le Strade Piazze et Edificii de Tempii.

      . Auf Leinen aufgezogener Plan der Stadt Rom (148,5 x 150 cm).. Faksimiledruck des 1676 bei Rossi verlegten Rom-Plans. - Guter Zustand.

      [Bookseller: Kunstantiquariat Joachim Lührs]
 11.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Las Obras Y Relaciones De Antonio Perez Secretario De Estado Que Fue Del Rey De Espana, Don Phelippe Secondo Desde Nombre Illustrat Dum Vexat.

      Samuel De Tournes, Ginevra / Genf / Geniva / Geneve 1676. Pergament Sehr gut. Text Spanisch. Pergament-Einband mit handgeschriebener Rückentitelei, Stoffschließe nicht mehr vorhanden, kleiner Fleck auf Kopfschnitt, jedoch solide und gut erhalten, dekoratives Titelblatt mit Vignette, Vorwort gerichtet an König Heinrich IV. von Frankreich, 1129 Seiten mit zahlreichen weiteren Titelvignetten / Initialen, gutes Papier, durchgehend sanft stockfleckig, ein seltener alter Druck in sehr gutem Erhaltungszustand. Antonio Perez (1540-1611) war spanischer Staatsmann, Sekretär von König Philipp II. von Spanien. Angeblich war in den Mord von Juan de Escobedo verwickelt, die Versuche ihn dingfest zu machen, verursachten Aufruhen, so dass er anscheinend mit Hilfe derer, die ihn unterstützt haben, aus dem Gefängnis ausbrechen und aus Spanien fliehen konnte. Seine letzten Jahre verlebt er somit in Frankreich. --- A parchment bound book, textile clasps missing, nervertheless excellent condition in spite of slight foxing throughout the book, foreword, 1129 pages with beautiful vignettes and initials. Antonio Perez (1540-1611) was a Spanish statesman, secretary of King Philip II of Spain. He was said to have organised the murder of Juan de Escobedo. Attempts to prosecute Perez led to riots and disorder. He eventually fled Spain after being liberated from prison by his supporters, and spent most of his remaining years in France. 10,5 x 17 Cm. 0,6 Kg.

      [Bookseller: Antiquariat Clement]
 12.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Peru, & Amazonum Fluvy cursus. Per N. Sanson':.

      . Kupferstich v. Nicolas Sanson aus Die Gantze Erd-Kugel Bestehend in ... Europa, Asia, Africa und America b. Johann David Zünner in Frankfurt, 1676, 20,5 x 28 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. Q - Z, S. 436. - Zeigt Peru mit Ecuador und den Norden Brasiliens sowie den Amazonas von der Quelle in den peruanischen Anden bis zur Mündung in den Atlantik.. - Unten rechts Titelkartusche. - Sehr seltene Ausgabe! (rare edition!)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 13.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        1.) Affectionum quae dicuntur hystericae et hypochondriacae pathologia spasmodica vindicata. Contra responsionem epistolarem Nath. Highmori M.D. cui accesserunt exertationes medico-physicae duae. I. De sanguinis accensione. II. De motu musculari. Apud Samuelem de Tournes, Genevae 1676. 2 Blatt, 62 S. mit gestochener Titelvignette und 4 Figuren auf 2 Kupfertafeln [die Tafeln mit Abbildung von Muskelfasern]. 2.) De Anima Brutorum qua hominis vitalis ac sensitiva est, exercitationes duae. Prior physiologica ejusdem naturam, partes, potentias et affectiones tradit; Altera pathologica morbus qui ipsam & sedem ejus primariam, nempe cerebrum et nervosum genus afficiunt, explicat, eorumque therapeias instituit, cum figuris aneis. Apud Samuelem de Tournes, Genevae 1676. 2 Teile in 1 Teil (Pars prima: Physiologica, pars secunda: Pathologica). 16 Blatt, 333 S. und 6 Blatt (Index) mit Titel- und Schlußvignette, gestochenen Initialen und 3 Kupfertafeln [eine Tafel mit Eckausriß (geringer Textverlust), die Tafeln mit Abbildung von Gefäßen, Fasern und einem Flußkrebs]. 3.) Pharmaceutice rationalis sive diatriba de medicamentorum operationibus in humano corpore. Apud Samuelem de Tournes, Genevae 1676. 8 Blatt, 204 S. und 2 Blatt (Index) mit gestochener Titel- und Anfangsvignette sowie gest. Initiale und 2 Kupfertafeln [mit der Abbildung vom Magen]. 4.) Pharmaceutices rationales sive diatribae de medicamentorum operationibus in humano corpore, pars secunda. Opus posthumum. Apud Samuelem de Tournes, Genevae 1677. 16 Blatt, 266 S. und 3 Blatt (Index) mit gestochener Titelvignette und Initale sowie 8 Kupfertafeln [mit Abbildung von Gefäßen und Nervenfasern].

      Samuel de Tourne, Genf /77 1676.. Groß 8°, Leder der Zeit mit 4 Bünden und fragmentarischer Rückenvergolgung, Einband leicht berieben, bestoßen und etwas beschabt, Rücken und Vorderdeckel mit Wurmspuren, die Textseiten mit vereinzelt auftretenen Wasserrand, ansonsten innen und Tafeln sauber, altersgemäß sehr guter Zustand,. 3 Werke (in mehreren Teilen) der kurz nach dem Tod des Autors in Genf erschienenen Sammelausgabe in 1 Band; Beiliegt: Isler, Hansruedi. Thomas Willis. Ein Wegbereiter der modernen Medizin 1621-1675. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 1965. 211 S. mit 11 Abbildungen, Original-Halbleinen mit Originalumschlag. (= Große Naturforscher - Band 29).

      [Bookseller: Antiquariat Silvanus]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Morias enkomion (griechisch). Stultitiae Laus. ... cum commentariis Ger. Listrii, & figuris Jo. Holbenii. E codice Academiae Basiliensis. Accedunt, Dedicatio Illustrissimo Colberto. Praefatio Caroli Patini. Vita Erasmi. Catalogus operum Erasmi. Vita Holbenii pictoris Bas. Opera Holbenii. Epistola Ger. Listrii ad Jo. Paludanum. Praefatio Erasmi ad Th. Morum. Epistola Erasmi ad Mart. Dorpium. Epistola Erasmi ad Th. Morum. Epistola Th. Mori ad Mart. Dorpium. Index rerum & vocum.

      Basel, Genath, 1676.. 8°. (40) Bl., 336 S., (11) S. Index. Mit einem gestoch. Titel, gestoch. Titel- und Anfangsvignette, 3 (von 4) ganzseitigen Kupfern und 81 (6 montierte gefaltete) Kupfern im Text. Pgt.-Bd. der Zeit mit hs. Rückentitel.. VD 17 39:141344Z. - Lonchamp, L'estampe, 955. - Brunet II, 1037. - Graesse II, 495. - Erste Ausgabe von 'Lob der Torheit' mit diesen Illustrationen, sie geben die Randzeichnungen, die Holbein für die Froben-Ausgabe von 1515 fertigte, wieder. - (Es fehlt das Porträt von Erasmus. Im Vorwort wurden 8 fehlende Bl. (Bogen b) ersetzt mit einer Abschrift (8 Bl.) von alter Hand. 213/214 mit kleinem Eckausriss. Das gefaltete Kupfer auf S. 236 mit Abriss, ca. 1/3 des Bildes. Letzte 2 Indexbl. mit schmalem Wasserrand. Nur wenige Seiten gebräunt).

      [Bookseller: Biblion Antiquariat Leonidas Sakellaridi]
 15.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Morias enkomion (gr.). Stvltitiae laus ... Declamatio, Cum commentariis Ger. Listrii & figuris Jo. Holbenii. E codice Academiae Basiliensis...

      . Basel, J. R. Genath 1676. 8°. (40) Bll., 336 Ss., (6) Bll. Zusätzlicher gestochener Titel, Vignette auf dem Drucktitel, Portrait von Erasmus und 2 Portraits von Holbein, gest. Ansicht von Erasmus' Epitaph, 81 Textkupfer (6 davon als Streifen montiert und gefaltet) von Kaspar Merian ganz oder überwiegend nach H. Holbein d. J. Gestochene Kopf- und Schlussstücke (so komplett). Leder d. 18 Jahrhunderts (Vordergelenk gerissen, Ecken, Kanten und hinteres Gelenk bestoßen) mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel. Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. Der Basler Schulmeister Oswald Myconius vermittelte Holbein, als er im Sommer 1515 nach Basel kam, die Bekanntschaft Frobens, der im selben Jahr eine "Laus stultitiae" - Ausgabe herausgebracht hatte, und die des Erasmus; in Myconius' Exemplar dieser Ausgabe befinden sich die berühmten Randzeichnungen, nach denen die Illustrationen in unserer Ausgabe gestochen sind (heute ist das Original im Besitz der Kunstsammlung der Stadt Basel). Die Zuschreibung der Zeichnungen schwankt (A. Schmid weist Hans Holbein mindestens 78-79 der 82 Illustrationen zu [Kommentar zur Faksimile-Ausgabe, Basel 1931]. "Auf den ersten Blick sieht man, daß diese Randzeichnungen zwar Gelegenheitsarbeiten, aber dem spöttischen Geist des Autors Erasmus zu folgen bemüht sind. Wenn wir in diesen überwiegend übermütigen Bildglossen hier und da Verzeichnungen unschwer erkennen, so ist zu berücksichtigen, daß es sich um Arbeiten eines 18-19jährigen Lernenden handelt, die zudem nicht mit dem Gewicht eines Arbeitsauftrages ausgeführt worden sind. Holbein hatte also noch viel an sich zu arbeiten gehabt, bevor er sich an die sorgfältig bedachten Bilder vom Tode (um 1523) wagen konnte. Andererseits ist der kritische Blick für menschliche Torheiten aller Art bei diesem jungen Künstler erstaunlich. Der Humor des Illuminators ist unverkennbar, denn das Wesentliche an diesen Federzeichnungen sind lustige Einfalle, ausgehend von beiläufigen Bemerkungen des Erasmus" (H. Kunze. Gesch. d. Buchill. in Dtl. im 16. u. 17.Jh. S. 10). Zwei der Originale sind in dieser Ausgabe nicht verwendet, eines mit zwei Figuren wurde zweigeteilt. Erasmus' "Lob der Torheit" steht in seiner Art einzigartig da, weil der Autor nicht den eindeutigen Moralismus anderer Narrensatiren (Narrheit vs. Klugheit) übernimmt, sondern "Torheit" differenziert sieht: Sie ist genau so Teil des Menschen, "Träger menschlichen Lebens und menschlichen Glücks" wie sie zu Schwäche und negativer Bewertung führen kann. Maßstab dieser Bewertung "sind Leben und Glück des Menschen, nicht moralische oder religiöse Normen" (beide Zitate bei Bachorski/Röcke in Glaser, Deutsche Literatur, Bd. 2, S. 209/210). Vorderer Spiegel mit großem Wappen-Exlibris der Adelsbibliothek Arenberg (s. Laloire, E.: Genealogie de la Maison...d'Arenberg. Bruxelles 1940. S. 7/8; gestochen von dem Brüsseler Formschneider E. Vermorcken [Thieme/B. XXXIV, 280], entworfen von A.F.Schoy [Th./B. XXX, 272]), hinterer Spiegel mit weiterem Exlibris und rotem Lacksiegel. Durchgehend leicht, einige Seiten sowie Spiegel und Vorsätze stärker gebräunt, hin und wieder gering fleckig. Drucktitel mit restauriertem Wurmgang im unteren Rand, wenige Bll. mit kleinem Papierdurchbruch im seitlichen Rand bzw. kleinem Wurmgang (Text / Illustration jeweils nicht oder kaum tangiert). Illustrationen unterschiedlich kräftig im Abdruck. Insgesamt ein gut erhaltenes Exemplar. V.d. Haeghen I, 125; Graesse II, 495; Brunet II, 1037; Thieme / Becker XVII, 355 (Holbein) u. XXIV, 413 (K. Merian)..

      [Bookseller: Antiquariat Büchel-Baur]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ost-Indische Reyse, worin erzehlt wird viel Gedenckwürdiges, und ungemeine seltzame Sachen, bluhtige See- und Feld-schlachten, wieder die Portugisen und Makasser, Belägerungen, Bestürmungen, und Eroberungen vieler fürnehmen Städte und Schlösser ; wie auch eine eigendliche Beschreibung der fürnehmsten ost-ind. Landschaften ... ; zugleich eine ausführliche Erzehlung, was sich in der gefährlichen Zurückreise nach Holland, zwischen den ost-indischen Retour-Schiffen, und den Engelländern, im Jahr 1665 in der Stadt Bergen in Norwegen, wie auch in der Nord-See, merckenswürdiges zugetragen hat / alles beschrieben durch Walter Schultzen. Aus dem Niederländischen ins Hochteutsche übergesetzet durch J. D. //..// ANGEBUNDEN (bzw. mit dabei / Beigefügte Werke): FRANZ J. von der HEYDE: Nebenst noch Dem Gefährlichen Schiff-bruch des ost-indischen Jagdt-Schifs ter Schelling genant. Mit 14 in den Text gedruckten Kupfern. Ab Seite 56 - 60 mit "Kurze Beschreibung des Königreichs Arrakan"; Seite 61: "Kurze Beschreibung des Königreichs Martavan oder Martaban"; Seite 62: "Das Königreich Tanassery"; Seite 62: "Das Königreich Bengala"; Seite 64: (Kurze Notiz) "Von den Patanern".

      Amsterdam, van Meurs u. Joh. von Somnern, 1676.. Deutsche Erstausgabe. Prächtiger Vortitelkupger, 2 ungez. Bll., Autorenfrontispiz, 291 S., 9 ungezähl. Seiten mit Register; /und:/ (Angebunden:) 64 Seiten. Mit insges. 41 (Hauptteil: 27 + Angebunen:14), in den Text gedruckten, sowie 20 überwiegend doppelseitigen, ausfaltbaren, schönen und sauberen Kupfertafeln. Prächtiger, stark geprägter zeitgen. Schweinsledereinband. Mit 2 Schließbändchen, eine Metallschließvorrichtunge (wohl vor Jahrhunderten) abgebrochen. 4to.. *Sehr seltene, erste deutsche Übersetzung. Aus dem Holländischen. Der Vortitelkupfer mit dem Titelaufdruck: "Gedenckwurdige Reise nach Ostindien Gethan". Titelblatt in Schwarz- und Rotdruck. Autor beschreibt in seiner kulturgeschichtlich wertvollen Reisebeschreibung neben Niederländisch-Indien auch Indien und Ceylon, berichtet über das Kap der Guten Hoffnung, Kämpfe mit Portugiesen und Eingeborenen. Die Tafeln meist mit Ansichten, darunter Amboina, Arrakan, Bantam, Batavia, Ceram, Colombo, Japare/Java, Malacca u. a. Die Textkupfer zeigen Begegnungen mit Eingeborenen, Kämpfe, deren Bräuche, Kannibalismus, Schiffsbrüche und seltsame Begebenheiten. Einige Seiten am Anfang des Buches mit "Wurmgang". Die Tafeln papierbedingt unterschiedlich gebräunt. Insges. sauberes und gutes Werk. / Very rare copy in the first german translation. With frontispice in copper, a portrait in copper and 20 engravings, the most folded. The binding in pig-skin, blind-stamped, in good condition. Paper in also in good condition, sometimes slightly brownished.

      [Bookseller: Antiquariat Karel Marel]
 17.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Tractatus de thermis artificialibus septem mineralium planetarum, in quo propositis aliorum authorum ... explicatur.

      Jena. Krebs, 1676.. (13 x 7,5 cm). (22) 72 (50 (4w)) S. Mit gestochenem Titel. Broschur mit altem Material.. Erste Ausgabe dieser seltenen Beschreibung der Herstellung künstlicher Mineralwässer aus den "sieben Mineralien der Planeten". Vom Verfasser ist lediglich bekannt, dass er Arzt war. - Titel verso gestempelt. Stellenweise leicht stockfleckig, sonst gut erhalten. - Ferchl 363; VD17 39:143366M

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 18.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Histoire generale des Larrons. Das ist: Beutelschneider/ Oder Wahrhaffte Beschreibung der Diebs-Historien: Darinnen Der Beutelschneider/ Diebe und Rauber Verschlagenheit/ Räncke/ Tücke und Mordthaten in Franckreich begangen.

      Frankfurt, Sand 1676;. ca 14x8 cm; (18) 633 (1) Seiten mit gest. Frontispiz; Ldr d. Zt. (Einband stärker bestoßen, in den Außengelenken und am Buchrücken teils eingerissen und dort und an den Kapitalen mit Bezugsfehlstellen; Buchblock fest).

      [Bookseller: Antiquariat Hilbert Kadgien]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Basilii Valentini, Philisophi & Chymici Experientissimi, Tractatus Chymico-Philosophicus de rebus naturalibus et supernaturalibus metallorum et mineralium.

      Francforti ad Moenum, Sumptibus Jacobi Gothofredi Seyler, 1676.. 64 S., mit gest. Titelvignette, Kl.-8°, Neues Halbleinen. Caillet 808; Duveen S.49 (Ausg. 1678, gleicher Ort/Drucker); Ferguson I,78f (Ausg. 1676 u. 1679) ausführlich zur Titelvignette: "On the title is a vignette representing the sun with the alchemical sign of copper on the nose, emerging from a deep circular vessel. Round the rim are the words: Fons Benedictus Aquae Vivae. In the front of the vessel is a series of concentric circular spaces, the centre one containing the signs of the 4 elements and in the space round it the words: Sollutio corporis, et coagulatio Spirit, solo aiae fit medio; and the next: Miraculum naturae in subtili perfictur Medium qui inuent totum perficiet Auerte aium a combustibilib, et faetentib. The outer circular space is blank, and it is cut at equal distances on its margin by 3 small circles containing respectively the words Homo Animale, Aurum Minerale, Vinum Vegetabile. From the centre space proceed three radial spaces to the inner margin of the outer circular space, and situated between the smaller circles above mentioned. The upper radial space contains the word Spiritus and the symbol for mercury, that to the left hand the word Anima and the symbol for Tartarus, that to the right the word Corpus, and the symbol for Sulphur." - Titel zu knapp eingebunden, dadurch auf der Folgeseite im Bund kl. Buchstabenverlust; tlw. leicht fleckig u. angeknickt; einige Anstreichungen u. kl. Marginalien von alter Hand, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        'Insulae Moluccae Celebes, Gilolo & c. Per N. Sanson':.

      . Kupferstich v. Nicolas Sanson aus Die Gantze Erd-Kugel Bestehend in ... Europa, Asia, Africa und America b. Johann David Zünner in Frankfurt, 1676, 19,5 x 25,5 (Bilder zum Artikel auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - pictures on my homepage or after request). Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. Q - Z, S. 436. - Sehr seltene Ausgabe! - Zeigt die Molukken mit Sulawesi (Celebes), den östlichen Teil von Borneo, den westlichen Teil von Neu-Guinea, Timor, Flores und Soembawa. - Am unteren Rand 3 Insetkarten mit den Banda-Inseln, Bacan (Bachan, Bachian, Batchian, Batjan) und eine weitere Detailkarte der Molukken.

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Eigenh. Brief mit U. ("La Comtesse de Soissons").

      Paris, 7. II. 1676.. 1 S. auf Doppelblatt. Kl.-4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief).. An den Marquis de St. Thomas in Turin, den sie ihrer ewigen Verbundenheit und Dankbarkeit für dessen Bemühungen um ihre Kinder versichert. - Olympia Mancini war als langjährige Favoritin des jungen Sonnenkönigs und Nichte des mächtigen Kadrinals Mazarin über Jahre hinweg eine der mächtigsten Persönlichkeiten am französischen Königshof. - Aus der berühmten Autographensammlung des schweizerisch-italienischen Verlegers Ulrico Hoepli (1847-1935). Ein Faksimile der zweiten Hälfte des Briefes findet sich in "Autografi dal Secolo XV al XIX. Dalla Racolta Hoepli" (Tafel 17, Nr. 81). - Etwas fleckig und knittrig.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Secreta spagirica, sive plerorumque medicamentorum Rulandinorum genuinae descriptiones.

      Jena, Gollner, 1676.. (13 x 7,5 cm). 96 (2w) S. Broschur mit altem Material.. Einzige Ausgabe. - "Martin Ruland, the elder... was in favour of Paracelsus' reforms, but he dealt greatly in secret remedies especially in emetics, such as 'aqua benedicta,' 'aqua terrae sanctae,' 'vinum sublimatum'" (Ferguson). - Der deutsche Arzt und Alchemist Ruland der Ältere (1532-1602) gilt als Anhänger von Paracelsus. - Papierbedingt leicht gebräunt, sonst wohlerhalten. - VD17 23:243262C; Ferguson II, 303 (Anm.)

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Commentarius in Ruzname Naurus sive Tabulae aequinoctiales novi Persarum & Turcarum anni. Nunc primum editae e Bibliotheca, cujus accedit dissertatio, de earundem usu.

      Augustae Vindelicorum (Augsburg), J.Schönigk für T. Göbel, 1676.. 7 Bll., 137 S., 9 Bll. Mit gest. Front. u. 22 Kupfertaf. von Melchior Haffner. (unbeschnitten, mit marmoriertem Rundum-Buchschnitt) Aufwendiger, illustr. "Meister"-Pergamenteinband (signiert) im "Geiste" der Zeit. Gr.8vo. (20x16cm). Das erste Faksimile eines orientalischen Manuskripts. 16 der fein gestochenen Tafeln zeigen einen persischen immerwährenden Kalender mit türkischem "Commentarius" u. floral marmorierten Rändern. (am Buchende angebunden) Die übrigen 6 Tafeln (übers Buch nach d. Paginierung verteilt) mit Darstellungen zur arabischen Astronomie, Astrolabium, Tellurium Zodiak u.a. Frontispiz und das Titelblatt ein wenig fingerfleckig, bzw. fleckig; Tbl. oben mit einem winzigen Ausriss und einem sauber unterlegten Einriss. / First facsimile of an oriental manuscript.

      [Bookseller: Antiquariat Karel Marel]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Cardigan Shyre described with the due forme of the Shiretown as it was surveyed by J.S. Anno 1610

      London: Basset & Chiswell, 1676. Copper engraving, 39 x 51.5 cms, recent hand-colour, inset of Cardigan, very minor staining on the right-hand side of the map, English text on verso. Map

      [Bookseller: Tim Bryars Ltd]
 25.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Merionethshire

      London: Basset & Chiswell, 1676. Copper engraving, 39 x 51.5 cms, recent hand-colour, inset town-plan of Harlech, light waterstaining to the upper part of the map, English text on verso. Map

      [Bookseller: Tim Bryars Ltd]
 26.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Caermarden both Shyre and Towne described

      London: Basset & Chiswell, 1676. Copper engraving, 39 x 51.5 cms, recent hand-colour, inset of Carmarthen, English text on verso. Map

      [Bookseller: Tim Bryars Ltd]
 27.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        MONTE CALVARIO,

      - PRIMERA, Y SEGVNDA PARTE, A LA EXCELENTISSIMA SEÑORA D. LVISA MARIA de Meneses, MARQVESA DE GOVVEA, Y Condeça de Portalegre, &c. COMPUESTO POR EL ILUSTRE SEÑOR D. ANTONIO DE GVEVARA, OBISPO de Mondoñedo, Predicador, y CHRONISTA MAYOR DEL IMPERADOR CARLOS QUINTO, y de su Consejo. TRATA DE TODOS LOS MYSTERIOS DEL MONTE Calvario, desde que CHRISTO fuè a muerte condenado por Pilato, hasta que por Joseph, y Nicodemos fuè metido en el sepulchro e de las siete Palavras que el Señor dixo en el Arbol de la Cruz. LISBOA, Con las licençias necessárias. A despesa de ANTONIO CRAESBEECK DE MELO, Impressor de la Casa Real. Anno M. DC. LXXVI. [1676]. 2 volumes. De 20x15 cm. com [xvi]-312-[i]-[x]- 362 pags. Encadernação da época inteira de pele com ferros a ouro na lombada. Texto a duas colunas. Palau, 1990, vol. III, 425 e 426: ?Se dice que la primera edición se hizo en Valladolid, por Nicolás Tierry, 1529, fol. pero no conocemos ejemplares.? Frei António de Guevara (1480-1545) foi um dos escritores mais populares do Renascimento, sendo publicado mais de 600 vezes em toda a Europa. Procedia de uma família nobre das Astúrias e graças aos bons ofícios do seu tio entrou na Corte onde foi um escudeiro da rainha Isabel, a Católica. Ele era o protector de Soria, em 1518, e o Definidor da Província em 1520 esteve com o Imperador Carlos I durante a Guerra das Comunidades de Castilla, recompenso-o nomeando-o Pregador Real em 1521. Guevara acompanhou o seu amo na viagem a Inglaterra em Junho de 1522 - o que influencia nas suas obras - e em Maio de 1523 participou do capítulo geral da sua ordem em Burgos. Durante os anos seguintes, percorreu várias cidades de Castela com o Imperador participou na guerra contra os mouros e foi ferido em 1526. No início de 1527, Carlos V nomeou-o seu historiador oficial e mudou-se para o Valladolid em Junho para participar na reunião dos 24 de teólogos que se decidiram sobre as obras de Erasmo de Rotterdam. É muito possível que ele escrevesse os discursos importantes do Imperador pois acompanhou-o na canpanha da Tunísia, entre 1535 e 1536, e neste ultimo ano esteve em Roma na coroação do Imperador. Proferiu a oração fúnebre da Imperatriz (Toledo, 1538) e em 1537 foi proclamado bispo de Mondoñedo. Guevara morreu em sua diocese e foi sepultado na catedral. Fray Antonio de Guevara 1480 1545), Spanish writer and ecclesiastic, one of the most popular Renaissance writers (his works were published more than 600 times throughout Europe). He proceeded from a noble family of Asturias. Thanks to the good connections of his uncle he could raise into the Royal Court as a squire of Queen Isabella the Catholic. He was the keeper of Soria in 1518, and the Definidor of the province in 1520. He was with Emperor Charles I during the War of the Communities of Castilla, who rewarded him by naming him Royal Preacher in 1521. He accompanied his master on his trip to England in June 1522 (that trip later influenced his works) and in May 1523 attended the general chapter of his order in Burgos. During the years following toured various cities of Castile with the Emperor, participated in the war against the Moors and was wounded in 1526. At the beginning of 1527 Charles V appointed him his official historian and he moved to Valladolid on June to participate in the meeting of 24 theologians who would decid about the works of Erasmus of Rotterdam. It is very possible that he wrote the important speeches of the Emperor and accompanied him in the campaign of Tunisia - between 1535 and 1536 - and during this year he was in Rome in the coronación the Emperor. He acted as preacher at the funeral of Empress (Toledo, 1538) and in 1537 he was proclaimed Bishop of Mondoñedo. He died in his diocese and was buried in the cathedral. Location/localizacao: 3-A3-D-25

      [Bookseller: Livraria Castro e Silva]
 28.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        The WORKS Of JOHN SUCKLING. Containing All His Poems, Plays, Letters, &c. Published by His Friends (from his own Copies) to perpetuate his Memory

      London:: Printed for Henry Herringman at the Anchor in the Lower Walk of the New Exchange.. 1676.. 8vo: ¹1 A - X8 2A - 2G8 (-2G8, = ¹1?). G4, X8 & 2A1 blanks. 1st Collected Edition Thus. The Fourth Edition (NCBEL I, 1213; Watts, 887y; Wing S-6119). Not in Pforzheimer nor 'Wither to Prior'. [8], 1 - 10, 17 - 135, [1], 82, 3 - 136, [1], 137 - 190, [4], 37, [1], 19, [7], 40 pp. Each part with individual, dated t.p.. Period full calf boards, with late 18th/early 19th C respining with elaborate gilt decorations. TEG.. Overall VG (front joint area a bit darkened from respining)..

      [Bookseller: Tavistock Books, ABAA]
 29.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Basilii Valentini, Philisophi & Chymici Experientissimi, Tractatus Chymico-Philosophicus de rebus naturalibus et supernaturalibus metallorum et mineralium.

      - Francforti ad Moenum, Sumptibus Jacobi Gothofredi Seyler, 1676. 64 S., mit gest. Titelvignette, Kl.-8°, Neues Halbleinen Caillet 808; Duveen S.49 (Ausg. 1678, gleicher Ort/Drucker); Ferguson I,78f (Ausg. 1676 u. 1679) ausführlich zur Titelvignette: "On the title is a vignette representing the sun with the alchemical sign of copper on the nose, emerging from a deep circular vessel. Round the rim are the words: Fons Benedictus Aquae Vivae. In the front of the vessel is a series of concentric circular spaces, the centre one containing the signs of the 4 elements and in the space round it the words: Sollutio corporis, et coagulatio Spirit, solo aiae fit medio; and the next: Miraculum naturae in subtili perfictur Medium qui inuent totum perficiet Auerte aium a combustibilib, et faetentib. The outer circular space is blank, and it is cut at equal distances on its margin by 3 small circles containing respectively the words Homo Animale, Aurum Minerale, Vinum Vegetabile. From the centre space proceed three radial spaces to the inner margin of the outer circular space, and situated between the smaller circles above mentioned. The upper radial space contains the word Spiritus and the symbol for mercury, that to the left hand the word Anima and the symbol for Tartarus, that to the right the word Corpus, and the symbol for Sulphur." - Titel zu knapp eingebunden, dadurch auf der Folgeseite im Bund kl. Buchstabenverlust; tlw. leicht fleckig u. angeknickt; einige Anstreichungen u. kl. Marginalien von alter Hand, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 30.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Historia verdadera del Rey Don Rodrigo en la cual se trata la causa principal de la perdida de España y la conquista que de ella hizo Miramamolin Almançor, Rey que fue de el Africa,y de las Arabias y vida del Rey Jab Almançor.Compuesta por el Sabio

      Herederos de Gabriel de León, Madrid - pergamino época con lomo rotulado papel tostado, manchas del tiempo, Ex libris de antiguo poseedor, Famosa historia inventada por M. Luna que fingio haber encontrado un manuscrito arabe sobre la historia del Rey D.Rodrigo,en el que para convencer de su autoridad,incluso añadio algunos. . Alcayde Abulcacim Tarif, de Nacion Arabe.Nuevamente traducida de Lengua Arabiga por Miguel de Luna,vezino de Granada,Interprete del Rey Nuestro Señor.Septima Impression, Hacia 1676. 460 págs.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA]
 31.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Severall Chirurgicall Treatises

      London: Printed by E. Fletcher and J Macock for R. Royston and B. Took at the Ship in St. Paul's Church-yard. Cover worn and detached. Damp staining to margins of last chapter. Two leaves of index holed. Final leaf repaired in margin. Some spotting and staining. Contents firm. Ex.-lib Royal College of Surgeons Library. 1676. First Edition. Contemporary calf. 310mm x 200mm (12" x 8"). 498pp; 79pp; + index. .

      [Bookseller: Barter Books Ltd]
 32.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Histoire de la Guerre de Flandre, escrite en latin par Famianus Strada, dela Compagnie de Jesus. 3 Volúmenes

      Jean Baptiste de Ville, Lyon 1676 - pasta tejuelo con hierros dorados . . 1910 págs.

      [Bookseller: LIBRERIA ANTICUARIA EPOPEYA]
 33.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        OBRAS POSTHVMAS ( RECOPILACION DE VARIOS TRATADOS, MEMORIALES Y PAPELES, ESCRITOS ALGVNOS EN CAVSAS FISCALES, Y LLENOS TODOS DE MVCHA ENSEÑANZA Y ERVDICION )

      Herederos De Diego Dormer, Zaragoza 1676 - 12 h y 712 págs, 3 sellos semiborrados, amarronamientos (Palau: 318.969 ).Muy raro en comercio. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Libros Madrid]
 34.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Essays on Several Important Subjects in Philosophy and Religion

      Printed by J.D. for John Baker...and Henry Mortlock,.. London: Printed by J.D. for John Baker...and Henry Mortlock,.. 1676 First edition. The essays are: "Against Confidence in philosophy"; "Of Scepticism and Certainty"; "Modern Improvements of Knowledge"; "The Usefulness of Philosophy to Theology"; "The Agreement of Reason, and Religion"; "Against Sadducicism in the Matter of Witchcraft"; and "Anti-fanatical Religion and Free Philosophy. Contemporary calf, hinges of upper cover split at top and bottom but holding, bookplate of Dr William Sargant. . Seven essays, separately paged, each (except the first) with a divisional title-page. [xvi], 66; [2], 56; [2], 43, [1]; [2], 28; [2], 6, [1]; [2], 58, [3, advertisements] pp. Title within double rule border. Large wormhole in top left margin through first 32 leaves, wormholes in middle of book in lower inner margin, otherwise a good crisp copy. The Anglican clergyman and controversialist Joseph Glanvill (1636-1680) is notable for having anticipated Hume's sceptical views on causation. He was also a spirited defender of the scientific work of the Royal Society, which he saw as entirely consistent with the Christian faith. At the same time he believed ardently in the existence of witches and demons, and saw their denial by such as Hobbes and Spinoza as the first step towards atheism. All these facets of Glanvill's thoughts are reflected in the essays published here.Norman 908 noting that the essay on "modern improvements" contains "reviews of several of Robert Boyle's works and praises Harvey's discovery of the circulation of the blood ..." Norman also observes that Glanvill, in the sixth essay, "attempted to establish a scientific and philosophical basis for a belief in the supernatural and is generally considered to be the founder of psychical research."

      [Bookseller: Michael R. Thompson, Booksellers, ABAA/I]
 35.   Check availability:     ABAA     Link/Print  


        Quinti Horatii Flacci, Poëmata, scholiis sive annotationibus instar commentarii illustrata, à Joanne bond.

      apud danielem Elzevirium 1676 - Amstelodami (Amsterdam), apud danielem Elzevirium, 1676. In 12 de [1 titre gravé]-234-[3, 1b.]pp., reliure en plein maroquin rouge cerise de l'époque, dos lisse orné de caissons, fleurons, fers en écoinçon et points dorés, pièce de titre de maroquin vert pistache encadrée d'un filet doré, titre doré, deux petits trous de vers dans la partie inférieure de la charnière supérieure, filet doré sur les coupes, petits bâtonnets dorés en biais sur les coiffes, triple filet d'encadrement doré sur les plats avec poinçon doré sur chaque intersection angulaire des filets et fleurons dorés dans chaque angle des plats, armoiries dorées au centre de chaque plat de Madame Adélaïde, fille de Louis XV, ex-libris héraldique sur la seconde page de garde de Kerchove d'Ousselghem, petite déchirure marginale restaurée à la page 17-18, petit trou dans le texte des pages 65-66 sans gravité pour la lecture et la compréhension du texte, de nombreuses notes dans les marges, intérieur frais, tranches dorées, bon et bel exemplaire. Horace naquit en 65 avant J. C. à Venosa, aux frontières de l'Apulie et de la Lucanie, dans le sud de l'actuelle Italie, et décéda en 8 avant J. C à Tibur. Il reçu une éducation soignée et étudia le grec et la philosophie à Rome et Athènes. Suite à l'assassinat de Jules César en 44 avant Jésus Christ, il commanda une legion dans l'armée des > de Brutus. Après la bataille de Philippes le 22 octobre 42 avant J. C. et la défaite de Brutus (qui se suicida), face à octave et Marc Antoine, Horace, vaincu et amnistié retourna en Italie. Réduit à la pauvreté, il se mit à la poésie. En 17 avant Jésus Christ, il composa le ''Chant séculaire''. En 35 et 29 avant J. C. il publia les ''Satires'', recueils en hexamètres dactyliques de dix et huit pièces. Les épodes, publiées en 29 avant J. C., sont écrites en distiques, formées de 625 vers, dont 4 probablement apocryphes. Les odes furent publiées entre 23 et 7 avant Jésus Christ, en 4 livres de 3 038 vers, dont 6 apocryphes. Enfin les ''Epîtres'' furent publiées en 19/18 avant Jésus Christ, composés de 1 006 vers dont 7 probablement apocryphes, 270 et 206 vers. S'y ajoute ''l'Epitre aux pisons'', plus connu sous le nom ''d'Art poétique'' en 476 vers. Ce sont des lettres fictives dans lesquelles Horace y a déposé son testament spirituel et la quintessence de sa sagesse. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Librairie Scritti]
 36.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The WORKS Of JOHN SUCKLING. Containing All His Poems, Plays, Letters, &c. Published by His Friends (from his own Copies) to perpetuate his Memory

      London:: Printed for Henry Herringman at the Anchor in the Lower Walk of the New Exchange.. 1676.. 8vo: ¹1 A - X8 2A - 2G8 (-2G8, = ¹1?). G4, X8 & 2A1 blanks. 1st Collected Edition Thus. The Fourth Edition (NCBEL I, 1213; Watts, 887y; Wing S-6119). Not in Pforzheimer nor 'Wither to Prior'. [8], 1 - 10, 17 - 135, [1], 82, 3 - 136, [1], 137 - 190, [4], 37, [1], 19, [7], 40 pp. Each part with individual, dated t.p.. Period full calf boards, with late 18th/early 19th C respining with elaborate gilt decorations. TEG.. Overall VG (front joint area a bit darkened from respining)..

      [Bookseller: Tavistock Books, ABAA]
 37.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Essays on Several Important Subjects in Philosophy and Religion

      London: Printed by J.D. for John Baker...and Henry Mortlock,.. 1676 First edition. The essays are: "Against Confidence in philosophy"; "Of Scepticism and Certainty"; "Modern Improvements of Knowledge"; "The Usefulness of Philosophy to Theology"; "The Agreement of Reason, and Religion"; "Against Sadducicism in the Matter of Witchcraft"; and "Anti-fanatical Religion and Free Philosophy. Contemporary calf, hinges of upper cover split at top and bottom but holding, bookplate of Dr William Sargant. . Seven essays, separately paged, each (except the first) with a divisional title-page. [xvi], 66; [2], 56; [2], 43, [1]; [2], 28; [2], 6, [1]; [2], 58, [3, advertisements] pp. Title within double rule border. Large wormhole in top left margin through first 32 leaves, wormholes in middle of book in lower inner margin, otherwise a good crisp copy. The Anglican clergyman and controversialist Joseph Glanvill (1636-1680) is notable for having anticipated Hume's sceptical views on causation. He was also a spirited defender of the scientific work of the Royal Society, which he saw as entirely consistent with the Christian faith. At the same time he believed ardently in the existence of witches and demons, and saw their denial by such as Hobbes and Spinoza as the first step towards atheism. All these facets of Glanvill's thoughts are reflected in the essays published here. Norman 908 noting that the essay on "modern improvements" contains "reviews of several of Robert Boyle's works and praises Harvey's discovery of the circulation of the blood ..." Norman also observes that Glanvill, in the sixth essay, "attempted to establish a scientific and philosophical basis for a belief in the supernatural and is generally considered to be the founder of psychical research."

      [Bookseller: Michael R. Thompson, Booksellers, ABAA/I]
 38.   Check availability:     IOBABooks     Link/Print  


        Metamorphoses d’Ovide En Rondeaux Imprimez et Enrichis de Figures Par Ordre De Sa Majesté, Et dediez å Monseigneur Le Dauphin.

      Paris Imprimerie Royale 1676 - First Edition of this Illustrated Edition OVID. [BENSERADE, Isaac de, translator]. Metamorphoses d’Ovide. En Rondeaux Imprimez et Enrichis de Figures Par Ordre De Sa Majesté, Et dediez å Monseigneur Le Dauphin. Paris: Imprimerie Royale, 1676. First Edition of this illustrated edition. Quarto (10 7/8 x 8 inches; 277 x 200 mm). [14], 463, [1, blank], [8, table] pp. With engraved frontispiece title-page by Sébastian Le Clerc after Charles Le Brun. Engraved royal arms on the title-page, two cherub vignettes and 226 engraved illustrations by Le Clerc, Chauveau and Le Pautre. These illustrations are considered to be some of the finest work of Chauveau and Le Clerc. Contemporary mottled calf. Boards ruled in gilt. Spine with black morocco spine label, lettered in gilt. Spine stamped in gilt. Gilt dentelles and board edges. All edges gilt. Marbled endpapers. Outer hinges starting and a bit rubbed, but still strong. Board edges a bit bumped and rubbed. Some toning and mild staining throughout. Occasional worming to lower margin, mainly to signatures 3G-3I, not affecting text. Over all a very nice copy. Issac de Benserade was an important poet in the court of Louis XIV and was the librettist for the composer Lully. His translation of Métamorphoses d'Ovid in the form of a rondeaux was considered a failure and negatively affected his reputation. "Benserade wrote rondeaus upon Ovid some of which are reckoned tolerable but upon the whole the attempt was too absurd for serious approbation and his Ovid without occasioning any controversy dropt into oblivion almost as soon as it was published, although it appeared in a highly ornamented 4to printed at Paris 1676 with engravings to the expence [sic] of which the king contributed 10,000 livres." (The General Biographical Dictionary, Chalmers). HBS 66663. $3,000 [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Heritage Book Shop, ABAA]
 39.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Antoninou Liberalis Metamorphoseon Synagoge. Antonii Liberalis Transformationum Congeries, Interprete Guilielmo Xylandro. Thomas Munckerus Recensuit, & Notas adjecit.

      Janssonius-Waesberge, Amsterdam 1676 - 12mo. Mit gest. Vortitel v. C. Decker u. 1 Titelvignette. 17 Bl., 339 S., 16 Bl. Ldr. d. Zt. auf 5 Bünden. Gesprenkelter Schnitt. Griechisch-lateinischer Paralleltext in der Übersetzung von Wilhelm Xylander (1532-1576) mit Anmerkungen hrsg. v. Thomas Muncker (1642-1680). - Einband berieben. Vorderer Vorsatz fehlt. Kl. Stempel auf Titel. Schöner Band. gr. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Düwal]
 40.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Histoire de l'église. T. 3: Ecrite par Sozomène. Traduite par Monsieur Cousin.

      Pierre Rocolet, Paris, 1676 - Paris, Pierre Rocolet 1676. 25 x 19 cm. [14] Bl., 568 [recte 566] Seiten, [7] Bl. Mit prächtiger Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titelblatt, zwei Holzschnitt-Vignetten und einer Kupferstich-Vignette. Zeitgenössisches Ganzleder mit Rückentitel und reicher Vergoldung auf dem Rücken und auf beiden Deckeln (Wappeneinband), Stehkantenvergoldung, dreiseitiger Goldschnitt. Ecken bestossen. Rücken an Kopf und Fuss etwas beschädigt, Aussengelenke geplatzt. Widmung mit papiergedecktem Siegel (s.u.), Titelblatt mit handschriftlichem Besitzeintrag, verso mit Notizen zur Edition. Einzelband aus einem vierbändigen Sammelwerk zur Kirchengeschichte, vgl. den Katalogeintrag der Französischen Nationalbibliothek: FRBNF31380424 Histoire de l'Église, Paris, P. Rocolet, 1675-1676. 4 vol., Comprend : I. Eusèbe. II. Socrate ; III. Sozomène ; IV. Theodoret et Evagre. Schulpreiseinband des Jesuitenkollegs in Tours, vorderer flieg. Vorsatz mit entsprechender 11zeiliger Widmung, signiert und gesiegelt, verliehen vom Erzbischof von Tours Mathieu Ysoré d'Hervault de Pleumartin (EB 1693-1716), mit seinem Wappen auf beiden Deckeln. Ecken bestossen. Rücken an Kopf und Fuss etwas beschädigt, Aussengelenke geplatzt. Widmung mit papiergedecktem Siegel (s.u.), Titelblatt mit handschriftlichem Besitzeintrag, verso mit Notizen zur Edition. Zeitgenössisches Ganzleder mit Rückentitel und reicher Vergoldung auf dem Rücken und auf beiden Deckeln (Wappeneinband), Stehkantenvergoldung, dreiseitiger Goldschnitt.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Fritzen]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Morias enkomion [Greek] Stultitiae laus . .. cum commentariis Ger. Listrii, & figuris Jo.Holbenii. E codice academiae Basiliensis. Accedunt ... vita Erasmi ... vita Holbenii ... et epistolae Erasmi

      Basle: Genathianis, 1676. First edition with Holbein's illustrations. 8vo. Engraved additional title- page, full-page engraved portraits of Erasmus, Holbein the Elder and Holbein the Younger, engraved transcription of Erasmus' memorial stone, & 81 illustrations (6 mounted and folding), all (with the possible exception of 3 or 4) engraved by Caspar Merian from drawings by Holbein found in Oswald Myconius' copy of the 1515 Froben edition. Contemporary calf, gilt spine with leather label. Slight wear to spine tips, joints starting but solid, covers somewhat darkened, internally fine. Graesse II, 495; Brunet II, 1037

      [Bookseller: James Cummins Bookseller]
 42.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Book of Common Prayer and The Whole Book of Psalms

      London: John Bill and Christopher Barker, 1676. Hardcover. Very Good. The Book of Common PrayerTogether with the Psalter or Psalms of David BOUND WITHThe Whole Book of PsalmsCollected into English Meterby Thomas Sternhold, John Hopkins, and others. Beautiful leather-bound volume with52 engravings, in collectible condition. London: John Bill and Christopher Barker, 1676. Psalms: London: Printed by A.C. for the company of Stationers, 1677. Full Leather. 12mo. Frontispiece, title page and 52 numbered engravings, not paginated, bound with The Whole Book of Psalms pp. 104. Ruled throughout in red. Fine binding in 19th Century straight grained black morocco with extensive gilt and blind decoration to the boards, raised bands and gilt decoration to the spine, wide inner dentelles. All edges gilt, moire silk endpapers. Binding very good with a little general wear and rubbing, most noticeable to the head and tail. Contents clean and tight, margins close trimmed to some pages, just shaving the odd letter to runing titles etc. but no loss to red lines or text. A Very Good copy with an attractive binding. Ink signature on title page blotted. Front endpaper removed. An attractive late 17th Century English prayer book.

      [Bookseller: Odd Duck Books]
 43.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Severall Chirurgicall Treatises

      Cover worn and detached. Damp staining to margins of last chapter. Two leaves of index holed. Final leaf repaired in margin. Some spotting and staining. Contents firm. Ex.-lib Royal College of Surgeons Library First Edition Contemporary calf 310mm x 200mm (12" x 8"). 498pp; 79pp; + index.

      [Bookseller: Barter Books]
 44.   Check availability:     TomFolio     Link/Print  


        Vida y Milagros de San Francisco Xavier, de la Compañía de Jesús, Apóstol de las Indias. Nueva Impresión, corregida y enmendada por su Autor.

      Fernandez de Buendia, Madrid 1676 - Temprana edición muy rara de esta importante obra, no sólo para el estudio de las Misiones en el Extremo Oriente, India, Goa, Malaca, Ceylan. sino también para el conocimiento de las costumbres y usos de los habitantes del Japón, Islas Malucas, India, atc. Vindel, Bibl. Oriental 2237; Palau nº 97880 Piel de la época, lomera con nervios y adornos dorados, ligeramente deterioradad en la parte superior e inferior.

      [Bookseller: Libreria Bardon]
 45.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        The Ancient, Legal, Fundamental, and Necessary Rights of Courts of

      1676. A Royalist Reformer Philipps, Fabian [1601-1690]. The Ancient, Legal, Fundamental, And Necessary Rights of Courts of Justice, In Their Writs of Capias, Arrests, And Process of Outlary. And the Illegality, Many Mischiefs and Inconveniences Which May Arrive to the People of England, By the Proposals Tendred to His Majesty, And the High Court of Parliament, For the Abolishing of That Old and Better Way, And Method of Justice, And the Establishing of a New, By Peremptory Summons and Citations in Actions of Debt. London: Printed for C. Wilkinson, 1676. [viii], 390 pp. Quarto (7" x 5-1/2"). Contemporary three-quarter calf over marbled boards, gilt spine with raised bands and recent period-style lettering piece. Moderate rubbing to extremities, light scuffing to boards, bookplate residue and early owner initials to front pastedown, front endleaf re-hinged, later owner bookplate (of Dom. Joseph Ayloffe) to verso of title page. Moderate toning to text, occasional light foxing, faint dampstaining to a few leaves, light soiling to title page. Early corrections to text in a few places, interior otherwise clean. * First edition, one of two issues, the other dated 1677. Philipps, a Royalist lawyer and scholar of legal records, wrote several pamphlets and books proposing legal reforms. Most were well-circulated and taken seriously across the political spectrum, as can be seen by the considerable number of replies they generated. The present title proposes several procedural reforms, most notably the abolition of arrest for debt on mesne process. Both imprints are scarce. Including both, OCLC locates 2 copies in North American law libraries (LA County, Yale). Holdsworth, A History of English Law VI:610. English Short-Title Catalogue R3717.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 46.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Bishoprick and Citie of Durham

      London: Basset & Chiswell, 1676. Copper engraving, 38.5 x 50.5 cms, recent hand-colour, closed split along centrefold, closed split along platemark in left-hand margin, English text to verso.

      [Bookseller: Tim Bryars Ltd]
 47.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        The Countie and Citie of Lyncolne described

      London, Basset and Chiswell, 1676. Copper engraving, 38 x 51 cms, recent hand-colour, closed centrefold split, inset plan of Lincoln; wear to copper printing plate visible at bottom left hand corner, English text on verso.

      [Bookseller: Tim Bryars Ltd]
 48.   Check availability:     Biblio     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.