The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1673

        Anatome. Ex omnium Veterum Recentiorumque Observationibus. Imprimis Institutionibus b. m. Parentis Caspari Bartholini ad circulationem harvejanam et vasa lymphatica quartum renovata. Cum iconibus novis & Indicibus

      Ex Officina Hackiana, 1673. in - 8 Ex libris al contropiatto una tavola sezionata a metà lievi e naturali fioriture sparse Frontespizio calcografico firmato 'Appelmans sculp.' recante data 1674. Ritratto dell'Autore firmato 'Henr. Ditmer pinx. G. Appelmans sculp.' Iniziali e fregi xilografici. Questa edizione si arricchisce di quaranta tavole in più rispetto alla precedente

      [Bookseller: Libreria Antiquaria Giulio Cesare]
 1.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Cefalogia fisionomica divisa in dieci Deche, dove conforme à documenti d'Aristotile, e d'altri Filosofi naturali, con brevi Discorsi, e diligenti osservationi si esaminano le Fisionomie di Cento Teste Humane, che intagliate si vedono in quest'opera...

      Per Gio. Recaldini, 1673. Cm. 15, pp. (16) 662 + 1 cb. Con moltissime incisioni xilografiche nel testo. Legatura coeva in piena pergamena semirigida. Un'abile reintegrazione di pergamena al dorso, peraltro esemplare genuino ed in ottimo stato di conservazione. Cfr. Caillet (2627) senza conoscere quest'edizione: "Traité précieux pour l'étude de la physiognomonie... Les cent figures qui accompagnent le texte, forment un commentaire lumineux des procédés de l'auteur, et l'on peut dire qu'aucun type n'a échappé à la subtilité de son analyse".

      [Bookseller: Studio Bibliografico Benacense]
 2.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Warhaffter Bericht von einem besessenen Knaben.

      Kiel, gedruckt durch Joachim Reuman, 1673. 56 S. Rückenbroschur. Erste Ausgabe, nicht im VD 17; zeitgleich erschienen bei Serlin in Frankfurt als Anhang zum "Creutz- und Gedult-Spiegel" von Kortholt (vgl. VD17 23:669510N). Über KVK nur ein Exemplar im Danish Union Catalogue nachweisbar. - Der 1633 in Burg auf Fehmarn geborene Christian Kortholt wurde 1663 Professor für Griechisch in Rostock, akzeptierte dann aber einen Ruf an die neugegründete Universität in Kiel, wo er 1694 verstarb. Hier schildert er die angebliche Besessenheit eines 14jährigen Knabens in Burg auf Fehmarn; der lutherische Theologe Kortholt konnte die Austreibung erfolgreich vornehmen, Satan entwich mit Lärm und Gestank aus dem unschuldigen Kind. - Titelblatt mit Hinterlegung. Tls. etwas fleckig. Bücher de

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 3.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        The Grand Concern of England Explained; in Several Proposals Offered to the Consideration of the Parliament. 1. For Payment of Publick Debts. 2. For Advancement and Encouragement of Trade. 3. For Raising the Rents of Lands [and XIII others]. Wing G1491

      N.p., London 1673 - Early marbled wraps, somewhat faded and chipped, but quite sound and very crisp, without the first and last blanks; the Taussig copy A worthy series of proposed reforms, several legal, including courts to settle common disputes, transaction registers, and methods to prevent the "knavery of bankrupts", all providing illuminating, immediate detail of English social life and strife [Attributes: Soft Cover]

      [Bookseller: Meyer Boswell Books, Inc., member ABAA]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Abrégé chronologique de l'histoire de France

      Chez Abraham Wolfgang, 1673. - Chez Abraham Wolfgang, à Amsterdam 1673 - 1674, in - 12 (9,5x15,5cm), (12) 414pp. (1f. bl.) (24) et (4) 415 - 847pp. (20) et (4) 351pp. (26) et (2) 351 - 723pp. (26) et (4) 357pp. (1f. bl.) (42) et (4) 453pp. (1f. bl.) (32), 6 volumes reliés. - Edizione adornata con numerosi ritratti. Il titolo frontespizio e il ritratto dell'autore manca. Leganti del tempo a pieno velina. Dos liscia con titoli a penna. Bellissimo esemplare. - [FRENCH VERSION FOLLOWS] Edition ornée de très nombreux portraits. Le titre frontispice et le portrait de l'auteur sont manquants. Reliures de l'époque en plein vélin. Dos lisses présentant des titres à la plume. Bel exemplaire.

      [Bookseller: Librairie Le Feu Follet]
 5.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        La Gerusalemme liberata di Torquato Tasso. Adornata con bellissime figure a ciascun canto

      si vende all'insegna della Sapienza, 1673. In 4°, pp. (16), 244. Frontespizio inciso con ritratto del Tasso e titolo inquadrato in motivo architettonico. 20 tavole, all'inizio di ogni canto, incise da Francesco e Giacomo Valeggio. Legatura pelle dell'epoca. Dorso a nervetti con titolo e fregi oro. Antica firma cancellata a penna sul margine del frontespizio. Qualche segno del tempo. Copia in buono stato.

      [Bookseller: Libreria antiquaria Atlantis]
 6.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        "Io Colonnello Giulio Cerruti attesto di haver fatto la presente Pianta unitamente e concordemente sopra il medesimo Luogo col Signore Barattiere, Ingegniere del Sereni.mo signore Duca di Parma l'anno 1673..".

      Roma, 1687. Incisione in rame all'acquaforte, b/n, cm 70,3 x 48,5 (alla lastra). Rara carta raffigurante il territorio appenninico fra Borgo Taro e Pontremoli, e comprendente la Valle di Magra, la Valle di Rosano, la Valle di Zeri, la Valle di Guinadi e la Val D'Ena, al confine inferiore il fiume Taro, al confine superiore il Genovesato. Il Cerruti fu anche autore di un "Corso del Po"; Giambattista Barattieri, piacentino, fu ingegnere idraulico al servizio del duca di Parma; sviluppò interessantissime teorie basate sulle proprie osservazioni, anticipando il lavoro di Castelli e Corsini e giungendo a un brillante approccio scientifico sui problemi derivanti dal governo dei fiumi. Esemplare con stretti margini ma stampato su carta forte, bella impressione, ottimo stato di conservazione.

      [Bookseller: El Boletin]
 7.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Konst att k

      Sthlm, H. G. Eberdt, 1673. 8:o. (2),118

      [Bookseller: Mats Rehnström]
 8.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        The grand concern of England explained;

      4to., (2) 92 (i.e. 62) (2)pp., including the final blank I4 but without the initial blank (A1), very light dampstain on a leaf or two at beginning and end, but a very good crisp copy now well bound in old-style quarter calf over marbled boards, spine gilt with raised bands and label. A veritable manifesto touching on most of the social and economic issues of the day, some of the author's proposals being controversial to say the least, others close to revolutionary. Although the author's purpose was revenue-raising for the crown, the amount of detail contained in this set of proposals makes this perhaps one of the best published portraits of life just after the Restoration, particularly in respect of wages, prices, living and travel costs and so forth. For some comments by a modern scholar, see, e.g. Joyce Appleby's Economic thought and ideology in 17th century England (1978), pp.146, 189 & 215.

      [Bookseller: John Drury Rare Books]
 9.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Les beautez de la Perse, ou la description de ce qu'il y a de plus curieux dans ce Royaume . Avec une relation de quelques avantures maritimes de L(ouis) M(arot). Mit 7 (5 gefalt.) Kupfertafeln und gest. Faltkarte.

      G. Clouzier ., Paris 1673 - Pgt. d. Zt. Kl.-4to. 6 Bll., 133 S., 1 Bl. - Erste Ausgabe. - Die Tafeln mit schönen Ansichten von Isfahan und Persepolis sowie Altertümer und Kostüme. - Ohne das gest. Frontispiz. - Stockfl., tls. fingerfl. und feuchtrandig (12 Bll. und Karte tls. im R. ergänzt oder hinterlegt), Vorsätze erneuert. Rücken am unt. Bereich etw. ausgebessert.Weber II, 349. 300 g. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Ketterer Kunst Hamburg GmbH]
 10.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Gentleman Dancing-Master A Comedy, Acted at the Duke's Theatre

      London: Printed by J. M. for Henry Herringman and Thomas Dring, 1673, 1673. First edition. This copy is without the tailpiece on the recto of Q2. Wing W-3744; Pforzheimer 1099; NCBEL II, 742. Some foxing; early ink mark on the title-page; a very good, large copy.. 4to, modern brown half morocco, reddish-brown cloth sides, gilt lettering. The second play by William Wycherley (1640-1716), a satire and romp of manners centering on a rebellious and single-minded young woman named Hippolyta. The Gentleman Dancing Master is uncommon. Fewer that five copies are recorded at auction in the last 60 years, and the last respectable copy was in the Borowitz sale in 1978.

      [Bookseller: The Brick Row Book Shop]
 11.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        A Further Justification of the Present War against the United Netherlands Illustrated with several sculptures By Henry Stubbe a lover of the honour and welfare of old England

      

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd. ]
 12.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        La Biblioteca Aprosiana Passatempo Autunnale di Cornelio Aspasio Antivigilmi, tra' Vagabondi di Tabbia detto l'Aggirato.

      per li Manolessi, Bologna 1673 - Petit in-12 de L pp. dont le frontispice gravé, (10)-733-(1) pp., maroquin cerise à grains longs, dos orné à nerfs, filets, écoinçons et frises dorés d'encadrement sur les plats, roulette sur les coupes, dentelle intérieure, tranches dorées (Simier rel. du roi). Edition originale. Vue de la bibliothèque Aprosiana en frontispice gravée par G.M. Striglioni d'après D. Piola. Curieux catalogue rare et précieux ébauché par le fondateur en 1648 de la première bibliothèque de Ligurie, le religieux augustin Lodovico ou Angelico Aprosio (1607-1681). Après avoir retracé dans une première partie son enfance à Vintimille puis son noviciat à Gênes, Aprosio engagé dans les affaires de son ordre, rend hommage dans une deuxième partie aux gens de lettres rencontrés lors de ses voyages, qui servirent son dessein ; le classement alphabétique - interrompu à la lettre C, est celui non des livres mais des donateurs qui participèrent à la création de l'institution de Vintimille dotée de huit mille livres dont de nombreux incunables. Tourné vers d'autres contributeurs, Aprosio a reproduit une grande partie de la correspondance entretenue avec les premiers donateurs de la Bibliotheca Aprosiana. Suivi en fin d'exemplaire avec une page de titre propre : La Biblioteca Aprosiana. Cantata da Pier-Francesco Minozzi. Source remarquable pour les imprimés italiens du XVIIe siècle constituée de « notices et des faits particuliers qui ne sont nulle part ailleurs » (Michaud), une seule édition postérieure fut imprimée en 1734 à Hambourg, en latin. « On conservait à Gênes, il y a quelques années les quatre parties de la Biblioteca Aprosiana faisant suite à la première, entièrement écrits de la main de l'auteur » (Brunet). Précieux exemplaire de la bibliothèque de Charles Nodier établi dans une reliure de Simier, décrit sous le n°378 de son catalogue suivi de son commentaire : « Livre cité comme rarissime dans tous les anciens bibliothécaires, quoiqu'il le soit réellement moins que la Visiera Alzata publiée par le même auteur sous le nom de Vilani. Ch. N. ». Petit accroc avec galerie de vers non traversante au premier mors de queue. Brunet I, 325 : « Ouvrage rare » ; Michaud, II, 340 « L?un des ouvrages les plus curieux de cet auteur (?) fort rare » ; Catalogue d'une partie de livres rares, singuliers et précieux dépendant de la bibliothèque de M. Charles Nodier, 1827, n°378. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Bonnefoi Livres Anciens]
 13.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        De Jure Belli ac Pacis Libri Tres, In Quibus Jus Naturae & Gentium

      1673. Scarce 1673 Jena Edition of De Jure Belli ac Pacis Grotius, Hugo [1583-1645]. Simon, Johann Georg [1636-1696], Annotations. De Jure Belli ac Pacis Libri Tres, In Quibus jus Naturae & Gentium, Item Juris Publici Praecipua Explicantur, Cum Ejusdem I. Annotatis ex Postrema Ante Obitum Cura. II. Commentatione in Episolam Pauli ad Philemon[em] et III. Dissertatio De Mari Libero. Publicee ad Disputandum Propositi, Novis Animadversionibus Illustrati, Indiceque Rerum ac Verborum Locupletissimo Adornati. Jena: Apud Johann. Theodor. Fleischern. Typis Samuelis Adolphi Mulleri, 1673. [xii], 27, 644 (i.e. 642), 260, [60], 261-276, 40, [116] pp. Copperplate portrait frontispiece and pictorial title page. Complete. Quarto (8" x 6-1/2"). Contemporary vellum with lapped edges, early hand-lettered title to spine, colored edges. Light soiling and a few minor stains to boards, somewhat heavier soiling to extremities and spine, head of spine bumped, pastedowns loose and somewhat edgeworn, leaf containing portrait and pictorial title page detached and also somewhat edgeworn. Main title page printed in red and black, woodcut head-pieces, tail-pieces and decorated initials. Moderate toning to text, light foxing to a few leaves, early owner signatures to front endleaves, early annotations to some leaves in the text. An appealing copy. * First published in 1625, The Law of War and Peace established the framework of modern international law. It describes the situations in which war is a valid tool of law enforcement and outlines the principles of armed combat. Though based on Christian natural law, it advanced the novel argument that its system would still be valid if it lacked a divine basis. In this regard it pointed to the future by moving international law in a secular direction. Ter Muelen and Diermanse, Bibliographie des Ecrits Imprimes de Hugo Grotius 581.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 14.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Nova Medicina spirituum.

      - (1673) Ni date, ni éditeur, dédicace datée 1672. 2 parties reliées ensemble dans une reliure d'époque, dos lég sali. Frontispice gravé (petit manque en marge), page de titre absente, dedicatio + Ad lectorem + Morhossi carmen + Emblematum analysis + summaria + Prolegomena agunt de spiritibus (19) ff, 198p, Arcanum liqoris immortalis Ignis-aquae seu Alkahest (9) ff, 236p, index (7) ff. Bandeaux, culs-de-lampes gravés, majuscules ornées. Ouvrage fort curieux, dans lequel on retrouve les bases actuelles du magnétisme, de la suggestion et du traitement mental. Size: In14 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Rossignol]
 15.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Historia de los hechos del Serenissimo Señor Don Ivan de Avstria en el principado de Cataluña. (Prima Parte, mehr nicht erschienen!).

      Saragossa, Diego Dormer 1673. - Mit gest. Portrait Don Juan des Austria von Nanteuil. 6 Bll. (le. w.), 458 S., 1 w. Bl. Flexibler Prgt. d. Zt. Folio. Palau 86150; Salvá 2932; Jimenez Catalan 838. - Verfasser des König Karl II. gewidmeten Werks war "Criado de Su Magestad, y Official Mayor de Lenguas de la Secretarias de Estado, y Guerra de Su Alteza". - Erste und einzige Ausgabe der sehr detaillierten Beschreibung der Geschehnisse um den Feldzug des Don Juan de Austria 1652 in Katalonien, mit vielen Informationen über militärische Manöver, Strategie und Taktik. - Einband gewellt und etwas fleckig, vorne vom Buchblock gelöst, ohne die beiden Schließbänder. Gebräunt und stockfleckig, Titel mit Ausbesserungen und Tilgung der Worte "Prima Parte", allerdings ist tatsächlich nicht mehr erschienen. Das weiße Schlussblatt mit Notizen von alter Hand.

      [Bookseller: Antiquariat Uwe Turszynski]
 16.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        A Short Relation of the River Nileandnbspof its Source and Current of its Overflowing the Campagnia of andAEliggypt till it runs into the Mediterranean and of other curiosities

      

      [Bookseller: Maggs Bros. Ltd. ]
 17.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Atlas Curieux oder Neuer und Compendieuser Atlas, in welchem ausser den General Land Charten von America, Africa, Asia und Europa ... Augsburg [1704].

      Small 4to. Engraved double page title, one folding leaf with preface and content, 99 engraved double page maps, most coloured in outline, and 3 engraved double tables. Compared to the list of content there is one additional map of Russia numbered 102. Original calf binding, worn, with some loss. Old ownership signatures, bookplate and seal. The main work of Gabriel Bodenehr (1673-1765), a German map maker and member of a renowned engraver and publisher family in Augsburg. Besides the worn (but still charming) binding and some light staining it's a great copy. Phillips "Atlases" 545.Provenance: Library of H. Rieke (with signature and library entry dated 1738); Johan von Rajalin (bookplate), a renowned Swedish bookcollector, and Carl Gustaf Uggla (signature dated 1879 and with his seal)

      [Bookseller: Charlotte Du Rietz Rare Books]
 18.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Faaß-nachts-Teuffel, Das ist: Kurtzer doch Schrifftmässiger Unterricht, Daß das Faaß-nacht-schwermen, Sauffen, Tantzen, Herümb-lauffen, Rasen etc. nichtes anders als eine heidnische und schändliche Anbetung des Teuffels sey. 120 S. Titel in Rot und Schwarz gedruckt. 12°. Umschlag.

      Lübeck, Ulrich Wetstein, 1673. - Seltene einzige Ausgabe. "Die protestantische Teufelslehre begünstigte die dämonische Personificierung der Laster und anstößigen Gewohnheiten, die durch Teufelsnamen geächtet wurden. Der theologische Eifer schuf eine Art erbaulicher Unterhaltungsliteratur von Land-, Stadt-, Dorf-, Hausteufeln, die für die Sittengeschichte lehrreich und zum Teil lebhaft geschrieben sind" (Goedeke II S. 479). Ausführlich werden hier die Gründe erörtert, warum die Fastnachtsbräuche alle "des Teuffels seien". Heinrich Lubbertus (auch Heinrich Lübbert) war Pastor in Böhlendorf. Nach Goedeke ist dies seine einzige Veröffentlichung. – VD 17 23:665895B; Goed. II 482, 39; Hayn/G. I 541 "Sehr selten!" [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 19.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Stammbaum der Familie de Giez von Bern.

      16.-19. Jh., - 64x51 cm (mit Rahmen) / 57x45 cm (Bild), handgemalt in Farbe auf Papier, Beschriftungen in schwarzer Tinte, sehr guter Zustand, unter Glas in schlichtem Holzrahmen mit einigen Absplitterungen an den Ecken. Schön gemalter Familienstammbaum aus dem 19. Jh., beginnend mit dem Stammvater Wilhelm de Giez, wohl im 16. Jh. (genaue Daten für die ersten 2 Generationen fehlen). Ab dem 17. Jh. werden die Namen ergänzt durch Geburts- und Sterbedatum sowie den Ehepartner. Der Baum ist in Grisaille-Technik ausgeführt und jeder Eintrag ist mit dem farbigen Familienwappen der de Giez (ein goldenes Kreuz auf blauem Grund) und dem des Ehepartners versehen. Zusätzlich finden sich noch bei einigen Familienmitgliedern Angaben zu ihren Titeln und Funktionen, im Falle von Hans Ludwig de Giez, wird sogar erwähnt, dass dieser 1673 ertrank. Das edle Geschlecht de Giez benannte sich wohl nach der gleichnamigen Ortschaft in der Waadt und war im Spätmittelalter vor allem im Dienst der Herren von Neuenburg. Der Stammbaum zeigt, dass die Familie mindestens ab dem 17. Jh. wohl in Bern ansässig war, sich mit Berner Familien verband und hier auch verschiedene Ämter bekleidete. So erscheinen im Stammbaum mehrere Venner und Pfarrer. Im 19. Jh. sind mehrere de Giez in fremden Diensten in den Niederlanden anzutreffen. Please notify before visiting to see a book. Prices are excl. VAT/TVA (only Switzerland) & postage.

      [Bookseller: Harteveld Rare Books Ltd.]
 20.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        16 antifranzösische Schriften aus der Zeit des Niederländisch-französischen Kriegs (1672-1678). (16 Schriften in 1 Bd.).

      1673 - 1675 Zus. ca. 380 Bl., Pgt. d. Zt. (mit neueren Samtschliessbändern), Schnitte etw. tintenfleckig, praktisch durchgehend wasserrandig, oft (tlw. grossflächig) gebräunt, sehr selten Marginalien in Tinte, erstes u. letztes Bl. mit Randverlusten; im 5. Teil («Frantzösische Tyrannen») 2 Bl. mit kleinem Textverlust durch Brandloch, im 6. Teil («Neuer Friedens-Kurier») 2 Bl. mit Eckabriss (daher jeweils 15 Zeilen mit Textverlust), im 10. Teil («Gründtlicher Bericht») fehlen 2 Bl. (S. 43 - 46). Enth.: 1.: Klarer und weiterer Beweissthumb Dass der König von Frankreich nicht durch den Gewalt der Waffen / sonderen durch bosfertige direction einiger der vornembsten Regenten des Lands / under dem favor der guldenen Kugelen / so viel Stätt und Vestungen unsers wärthen Vatterlands under seinen Gehorsamb gebracht. [...] Aus dem Niderländischen in das Hochteutsche übersetzt. (o. Ort und Vlg.. 1673) (Titelbl.. 31 S.. 1 Bl.); 2.: Wilhelm Jouge u. T. A.: Aller rechtschaffenen Soldaten Ehr und Lähr Worinnen Die Dignität und Würde des Kriegswesens Schriftmässig vorgestellt / und mit allerhand schönen historischen Exempeln ausgeführet wird. Erstlich in Englischer Spraache beschrieben [...]. Anjezzo aber / wegen seines Kernhaften Inhalts / ins Hochdeutsche übersezt von M. Conrad Neubern / Hofpredigern zu Laubach. Samt einem hochvernünftigen Sendschreiben. Einer vornehmen Stands-Person / an Dero Hern Söhne / Welche sich in den Krieg begeben / wie Sie sich darinnen zu verhalten haben. (Hanau. Jakob Lasché. 1673) (Titelbl.. 59 S.); 3.: Metre. Alexander Christian: Die Frantzösische Türcken / angerichtet durch Die grossen Staats-Männer / Ariante du Polidor. Oder Kurze Erzehlung Der vornehmsten Thaten des Königs in Franckreich [...]. Gantz kürtzlich entdeckt durch Alexander Christian de Metre. (Rotterdam. Friedrich Neustadt auff der Kaye. 1673) (Titelbl.. 42 S.); 4.: Eröffnete Französische geheime Raths-Stube / Worinnen die Consilia über jetzigen Zustand zusammen getragen worden / wie die Cron Frankreich bey schweren Conjuncturen sich zu verhalten / damit Sie aus dem Labyrinth mit Manier kommen möchte. (o. Ort und Vlg.. 1673) (Titelbl.. o. P. [26 Bl.]); 5.: Frantzösische Tyrannen. Das ist: Umständlich-waarhaffte Erzehlung / der bisher verborgenen unmenschlichen Grausamkeiten / so durch die Frantzosen in denen Niederlanen Zeit hero verübert worden. Benebenst einem Anhang des letzern der Frantzösischen Armee durch Braband und Flandern gethanen Marsches. Alles durch berühmte und glaubwürdige Leute in denen eroberten Städten / mit besonderer Sorgfalt / zusammen gesuchet / und der Holländischen Nation / zu einem Spiegel / in öffentlichen Truck / zu Augen getheilet. Anjetzo geträulich aus dem Niederteutschen in unsere Hochteutsche Mutter-Sprach übersetzet. (o. Ort und Vlg.. 1674) (Titelbl.. 84 S.); 6.: Neuer Friedens-Kurier ins Teutsche übersetzet Welcher fürbringet / was allenthalben Teutschland / Franckreich / Spanien / Engelland / Dennemarck / Schweden / Polen und Portugal / wie auch in Holland und in der Schweitz von den gegenwärtigen Kriegs-Händeln / discurriret wird / und wessen man sich dabey zu versehen. (o. Ort und Vlg.. 1673) (Titelbl.. o. P. [30 Bl.]); 7.: Holländische Minen / Wider die Erffnete Frantzösische Geheime Raht-Stube verfertiget / und Zu derselben wolaufssgesonnenen Staats-Consilien Hintertreibung Manierlich appliciret. (o. Ort und Vlg.. 1674) (Titelbl.. o. P. [29 Bl.]); 8.: Politische Betrachtung / über den gegenwärtigen Krieges-Zustand / Zwischen Frankreich / und denen Vereinigten Niederlanden. Aus dem Frantzösischen Ins Teutsche übersetzt [...]. (o. Ort und Vlg.. 1674) (Titelbl.. o. P. [14 Bl.]); 9.: Gespräch über das Interesse des Englischen Staats Darinnen klärlich gezeiget wird / wie schädlich es vor das Königreich Engelland seye / mit Frankreich / zum Untergang an derer Staaten / sich zu verbinden. Sambt beygefügten Anmerckungen / Aus dem Holländischen ins Teutsche versetzet. Worbey noch über das / aus Frantzösischen Sprache / zu finden; Eine Politische Betrachtung / den gegenwärtigen Krieg betreffend. (o. Ort und Vlg.. 1674) (Titelbl.. o. P. [23 Bl.]); 10.: Gründtlicher Bericht Der Hollander Religion Und andere obschwebende Welt-Händel betreffend / Uber sechs Epistelen / so vor etliche Monathen auss Utrecht an einem Professori Theologiae zu Bern in der Schweitz / geschrieben / und in der Welt verspreyt worden. (o. Ort und Vlg.. 1674) (Titelbl.. 62 S.); 11.: Klare Darstellung Derer Raths-Pflegungen beym Hofe von England. / Gedruckt Unter hoher Authorität Anno 1668 Allworinnen ihre Resolutiones. um Spanien und die Spanischen Niederlande wider die auffgeschwollne Hoheit der Frantzösischen Monarchie zu unterstützen [...]. Ganzt getreulich aus dem Engl. Übergesetzt [...]. (Amsterdam. Joseph Bruynings Wittwe. 1674) (Titelbl.. 40 S.); 12.: Eigendlicher Abriss des Parlements von England / Wie Es nemlich sitzt und was es vor Gewalt hat. Beschrieben Durch Sir Thomas Smith Rittern / beyder Rechte Doctorn und einer der vornehmsten Secretarien des Königs [...]. (Amsterdam. Philip von Eyck. 1674) (Titelbl.. o. P. [7 Bl.]); 13.: Recht-mässige Verantwortung Der Holländer / Oder eine Erzehlung dessen / so seit Anno 1624 biss auff diese Zeit vorgangen; Worinnen durchgehends angewiesen wird Die Ungetreue Handlung der Frantzosen / Der sie sich bey Tractaten / so umb Freundschafft als der Commercien halber mit diesem Stat auffgerichtet [...]. (Amsterdam. Crispinus von der Gracht. 1674) (Titelbl.. 64 S.); 14.: Eigendlicher Abriss des Parlements von England / Wie Es nemlich sitzt und was es vor Gewalt hat. Beschrieben Durch Sir Thomas Smith Rittern / beyder Rechte Doctorn und einer der vornehmsten Secretarien des Königs [...]. (o. Ort u. Vlg.. 1674) (Titelbl.. o. P. [7 Bl.]); 15.: Machiavellus Gallicus. Das ist Verwandlung und Versetzung der Seele Dess Machiavelli in Ludovicum XIV. dem König von Franckreich / Vorgestellet durch hundert Polittische Frantzösische Axiomata. In welchen Der Frantzosen Staats- und Kriegs-Maximen und Practicquen / welcher sie sich gebrauchen / Jedem offentlich zusehen vorgestellet werden. [...] Beschrieben Durch einen Ehrlichen Teutschen [...]. (o. Ort u. Vlg.. 1675) (Titelbl.. o. P. [15 Bl.]); 16.: Die Im Ursprung und Wachsthum prächtig und mächtig-stehende Lilje / Oder dess Königreichs Franckreich Anfang und Fortgang / Biss auff Jetzige Regierung Aus dem Frantzösischen in das Teutsche übersetzet (ohne Ort u. Vlg.. 1675) (Titelbl.. 52 S.). Versand D: 20,00 EUR Militaria-Kriegsgeschichte Geschichte - 17 Jht.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Petrej]
 21.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Die Unbekante Neue Welt oder Beschreibung des Welt-teils Amerika, und des Sud-Landes. von den gedenckwürdigen Reysen der Europer. Von derselben Festen Ländern, Inseln, Städten. ausführlich gehandelt wird.

      Amsterdam J v Meurs 1673 - 4°. 3 nn. Bll., 652 (statt 658) S., 11 nn. Bll. Mit 7 (von 16) Karten, 2 (von 32) Kupfern und 68 (von 70) Textkupfern. VD17 3:307896S. Graesse II/335 (Verfasser irrig Dapper). Mit folgenden Karten: Gesamt Nord- und Südamerika, Peru, Brasilien, Guayana/Amazonas, Paraguay, Chile und Südamerika. Die zwei Kupfer zeigen "Mauritiopolis" (=Mauritsstaad) sowie das Frontispiz. Ohne die 6 Porträts. Die Textkupfer in kräftigen, zum Teil satten Abzügen. Sie zeigen überwiegend Szenen aus der Natur (zoologisch), aber auch von Eingeborenen und deren Bräuchen. Jöcher III/625. Der niederländische Theologe Arnold Montanus (Amsterdam 1625-1683 Schoonhoven) verfasste neben seinem Amt als Prediger zahlreiche historische Schriften, die sich mit dem Leben der Völker in Übersee befassten. Die vorliegende Ausgabe ist die Erste Ausgabe in Deutschland, übersetzt von Olfert Dapper. - Vom Ledereinband der Zeit ist noch der teils zerschlissene Rücken erhalten (die Bindung ist in Ordnung) und der lose beiliegende Rückdeckel. Durchgehend wasserfleckig. Stellenweise Papier stockfleckig und gebräunt. Es fehlen die Textblätter S. 143/44; 157/58; 159/60. Einige Karten mit kleinem Loch. Die mehrfach gefaltete Gesamtkarte mit zahlreichen Einrissen in den Falzen. S. 83/84: großer Einriß am Rand mit Papierstreifen geklebt. S. 291-94 mit Fleck. Das gefaltete Kupfer von Mauritsstaat mit Durchriß im Falz. Gewicht (Gramm): 1840 [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Müller & Gräff e.K.]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Herbarium, oder Kräuter-und Gewächs-Buch / Darinn so wol Einheimische als Außländische Kräuter zierlich und eigentlich abgebildet zufinden….

      Cölln an der Spree (Berlin), G. Schultze, 1673. 1536 Abbildungen auf 384 Seiten (192 Blatt). 8°. Sehr einfühlsamer neuerer Ganzpergament m. Rückenbeschrift. …Auff vielfältiges Begehren mit Fleiß übersehen…Durch Bartholom Zorn, D.\" Seitenzählung: Titelkupfer(Ansicht von Berlin, siehe Foto), 10, 192, 4 Blatt, 425 Seiten (Rezepte, Erläuterungen), 23 Blatt Register (lateinische und deutsche Namen der Kräuter, damit vollständig). Nur ganz leicht (stock)fleckig, insgesamt zumindes gut erhalten und wie gesagt einfühlsam neu eingebundenes sehr seltenes Werk. Thomas Pank oder Pankow war seit 1654 u.a. Hofmedicus in Berlin. Vergleiche: Walter Artelt: Medizinische Wissenschaft und ärtztliche Praxis im alten Berlin, Urban & Schwarzenberg, Berlin, 1948, Seite 3 ff. Gerne weitee Informationen und Bilder….. Versand D: 5,90 EUR

      [Bookseller: BerlinAntiquariat]
 23.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Richtige Anweisung und Vorstellung eines sonderbahrn und nützlichen Instrument zur Architectur. Damit die Fünff Säulen, auch aller Sorten Stück und Mörßner; ingleichen allerley Bilder und andere Sachen, mit leichter Mühe, in rechter proportion zu vergrössern, oder zu verkleinern sind.

      Nürnberg Gerhard für Fürst 1673 - (20 x 15,5 cm). 20 S. Mit gestochenem Titel und 5 (1 mehrfach gefalteten) Kupfertafeln. Moderner Halbpergamentband im Stil der Zeit. Seltene, gegenüber der ersten Ausgabe von 1622 vermehrte und umgearbeitete Auflage. - Der aus Nürnberg stammende Ingenieur, Mathematiker und Instrumentenbauer Albrecht (1586-1628) beschreibt darin die Anwendung eines von ihm erfundenen Instruments (eine Art von Proportionalzirkel), mit dessen Hilfe sich Zeichnungen leicht vergrößern und verkleinern lassen, das aber auch zum Feldmessen eingesetzt werden kann. Die Abbildungen zeigen den Gebrauch des Instruments. - Nahezu fleckenfreies Exemplar in sehr guter Erhaltung. - VD17 3:623229G; dieses Werk nicht bei Poggendorff und Zinner

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 24.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Curia politiæ: or The apologies of several princes: justifying to the world their most eminent actions: by the strength of reason, and the most exact rules of policy. Written in French by the acurate pen of Monsieur de Scudery, Governor of Nostre-Dame. And now faithfully render¿d into English. With the figures of many emperors and kings.

      London; printed for Robert Boulter at the Turk's Head in Cornhil against the Royal Exchainge [sic] 1673 - Small folio; [16], 140, 145-190 pp, with additional engraved title-page and 11 leaves of plates. Modern tan half-leather over tan buckram boards (with light marking and wear only), five raised spine bands, gilt-lettered red morocco title label to second compartment and gilt-lettered date direct to leather at foot of spine, modern period paper endpapers. Engraved title-page a little soiled, p.27/28 torn with loss of a few words, otherwise complete and clean and with good impressions of the 11 engraved portraits. Attractive copy of this early analysis of rulers and their approaches to leadership. The translator remains unidentified. Uncommon. ESTC R13242. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Lyppard Books]
 25.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Neu-eingerichtete Material-Kammer: Das ist Gründliche Beschreibung aller fürnehmsten Materialien und Specereyen, so wohl auch andrer guter und gemeiner Waaren, woher solche den Ursprung nehmen, wie sie zu erkennen, gut zu behalten, und endlich die Prob derselben darauf zu machen, umb zu sehen, ob solche verfälscht und wie die Verfälschung darinnen zu mercken sey. Samt einer Erklärung: Der Chimischen, Medicinischen, Metallinischen, Mineralischen und andern Characteren, was nemlich solche für Bedeutungen in sich halten. Wobey angehängt Ein außfürlicher Bericht des Walfisch-fanges in den Nordischen Landen, deßgleichen niemals also in Teutscher Sprach beschrieben worden; und hernach eine kurtze Revision oder Wiederholung meines in An. 1662. außgegangenen Buchhaltens, darinnen nicht allein meist alle Puncten besser erkärt und erläutert; sondern auch an vielen Orten vermehret, dazu ein und anders, welches vorhero nicht also beschrieben gewesen, anjetzo aber besser und deutlicher vorgestellet wird.

       Nürnberg, Chr. Gerhard für Chr. Endter 1673. gr.-4°. 2 Bll., 112 (recte 110) S., 13 Bll. HPgmt. d. Zt. Bezugspapier u. Vors. d. 19. Jhdts. Ohne Frotnisp. u. 3 Kupfertaf.VD 17 12:639414 C; Nicht bei Ferguson, Duveen, Caillet, Partington, Hein-Schwartz etc. - Zweite Ausgabe \"der ersten Drogenkunde des Kaufmanns\" (Ferchl 492), erstmals ein Jahr zuvor erschienen. Enthält Auflistungen, Angaben zur Lagerung, Wertbestimmung von Waren etc. Versand D: 4,00 EUR Naturwissenschaften, Chemie, Alchemie

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 26.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        A Vindication of the Authority, Constitution, and Laws of the Church and State of Scotland. In Four Conferences. Wherein the Answer to the Dialogues betwixt the Conformist and the Non-con-formist, is examined

      By Robert Sanders, Printer to the City, and University, Glasgow 1673 - [26], 102, 133-362, [2], 125pp, [1]. Victorian blue half-morocco over marbled boards, contrasting morocco lettering-piece, gilt. Marbled endpapers. Spine varnished, slightly rubbing to joints/extremities. Bookplate of L.A. Law Library to FEP. Small hole to printer's device, else a fine copy. Gilbert Burnet, (1643-1715), Scottish theologian, Bishop of Salisbury and acclaimed historian. His literary reputation was founded upon the much applauded History of the Reformation of the Church of England, (1679-1714). The Vindication outlines the benefits of the moderate Church policy pursued in Scotland by the Lauderdale administration, whilst at the same time upholding the claim of Royal supremacy over Church matters. It proved to be a mere eulogy to past freedoms, as 1673 saw Lauderdale abandon his moderate policy in favour of repression of Scottish dissent. Wing B5938. Size: 8vo [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquates - ABA, ILAB]
 27.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Placita Latine Rediviva: A Book of Entries [Bound with] An Exact.

      1673 - Pleading During the Commonwealth and Restoration A[ston], R[obert]. Placita Latine Rediviva: A Book of Entries; Containing Perfect and Approved Precedents of Counts, Declarations, Barrs, Avowries, Replications, Pleas in Abatement, Issues, Judgments, As Well in Actions Real as Personal, And Sundry Other Entries; Useful for All Clerks, Attorneys, And Practisers in the Courts at Westminster, And Inferiour Courts. Not Heretofore Published in Print. Collected in the Times, And Out of Some of the Manuscripts, Of Those Famous and Learned Protonotaries. Richard Brownlow, John Gulston, Robert Moyl, and Thomas Cory, Esquires; Digested Into an Exact Method, With a Table. Corrected and Amended. London: Printed for H. Twyford, John Place, And T. Basset, 1673. [viii], 144, 177-332, 369-520, [16] pp. Text continuous despite pagination. [Bound with] S[mall], W[illiam]. An Exact Collection of Choice Declarations, With Pleas, Replications, Rejoynders, Demurrers, Assignement of Errours: And the Entries of Judgments Thereupon Affirmed. Collected by W.S. One of the Clerks of the Upper Bench Office: In the Reignes of Queene Elizabeth, King James, And the Late King Charles. Diligently Perused, And Translated into English, For the Benefit and Helpe of Young Clerkes. With an Exact Table, Wherein May be Found the Principall Matters Contained in the Whole Book. London: Printed by T.W. and T.R. for John Place, 1653. [iv], 52, 56, 65-112, 107, [13] pp. Text continuous despite pagination. Quarto (8-1/4 x 6-1/4"). Recent period-style quarter morocco over marbled boards, gilt-edged raised bands and lettering piece to spine. Negligible light rubbing to extremities, corners lightly bumped. Moderate toning to text, occasional faint dampspotting. Woodcut head-pieces, tail-pieces and decorated initials. Two nice copies in a handsome binding. * Aston: second and final edition; Small: only edition. The collections by Aston and Small are fine examples of seventeenth-century pleading manuals. Sometimes attributed incorrectly to William Sheppard, Small's manual reflects changes introduced during the Commonwealth. As suggested by its title, Aston's, first issued at the beginning of the Restoration in 1661, aimed to revive aspects of pleading that were discarded during the Civil War and Commonwealth. Small's manual is scarce. OCLC locates 6 co [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd., ABAA ILAB]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die wunderlichen Begebenheiten Deß Vnbekandten Philosophi, In Such- und Findung deß Steins der Weisen. In vier Bücher eingetheilet: In deren letztern so deutlich und klar geredet wird / wie man denselben machen soll / daß noch niemahls mit solcher Auffrichtigkeit davon geredet worden. Aus dem Frantzösischen in Teutsche übersetzt von Johannes Langen.- [ANGEBUNDEN:] Chymisches Zwey-Blat / Das ist Zwey vortreffliche Chymische Tractätlein: Das erste / Eröffneter Eingang zu deß Königs verschlossenem Pallaste Anonymi Philalethæ. Das ander / Von dem Stein der Weisen / wie man den recht bereiten soll / Fratris Ferrarii Monachi. Beyde zum ersten mahl ins Teutsch übersetzet von Johann Langen.

      Franckfurt u. Hamburg, Verlegt durch Christian Guthen/Buchh. druckts Johann Görlin 1673 - 143 S. / 94 S.; 1 Bl., 72 S.; bei beiden der Titel in Schwarz u. Rot, Kl.-8°, Pergament d. Zt. mit handschrftl. Text Belin: VD17 3:001019M; Ferguson II, 556; Duveen S.65 (Anm.); Ferchl S.592. Seltene erste deutsche Ausgabe von "Les Aventures du Philosophe inconnu, en la recherche et l`invention de la Pièrre Philosophale", das zuerst 1646 in Paris erschien war. Vgl. J. Neu 379; Ferchl S.34 u. Duveen S.65: "Not in the Young collection [.] Caillet (I,925) informs us that this curious and rare work was written by Abbé Belin who was notorious under Henri III and IV for his lengthy and fruitless searches for the Philosopher`s Stone which embittered him and caused him to write this interesting satire aimed at the alchemists. Belin was a benedictine monk and Bishop of Belly." Ferguson sieht allerdings Belins Verfasserschaft nicht als gesichert an. -- Zum angebundenen Titel: VD17 23:641853M; Brüning, V. F. Bibliographie der alchemistischen Literatur 2284; Ferguson II,7f; Kopp II,338. Frühe Ausgabe der Lange`schen Übertragung von Eirenäus Philalethes` (bzw. Th. Vaughn) "Introitus apertus ad occlusum regis Palatium" (1667) u. eines weiteren Textes nach einer unbekannten (fingierten?) Vorlage. Ferguson erwähnt noch eine Ausgabe Hamburg 1672. - Über den Übersetzer Johann Langen ist nur bekannt, dass er ein aus Schlesien stammender Mediziner war u. in Hamburg lebte. - Einband berieben, bestossen u. etwas fleckig; beide Innendeckel mit Besitzervermerken u. Anmerkungen; Titel fleckig u. leimschattig (Exlibris "Hugo Schneider Berlin" verso); Seiten gebräunt u. tlw. fleckig; einige Unterstreichungen u. Anmerkungen von alter Hand, sonst ein gutes Expl.

      [Bookseller: Versandantiquariat Hans-Jürgen Lange]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Schmiede Deß Politischen Glüks, Darinnen Viele nützliche Lehren enthalten. Neben Angefügten schönen Tractätlein [.].

      Frankfurt-Hamburg, Johann Naumann u. Georg Wolff, 1673. - Eine von zwei Varianten des Jahres 1673 (die andere ohne das gefalt. Frontispiz); der erste Druck erschien 1666. - Enth. als Anhang den „Thesaurus Paternus" des Freiherrn zu Limburg und die „Heilsamen Lehren" des William Cecill. - Einband etw. berieben u. stockfleckig. Frontispiz u. die ersten drei Textbll. seitlich mit Ausriß (ohne Bild- bzw. Textverlust). Gebräunt u. etw. stockfleckig. - VD17, 3:607070W (nur zwei Nachweise [Erfurt u. Halle], davon ein Exemplar ohne das gefalt. Frontispiz); vgl. Goedeke III, 281, 11 (Hamburg, 1667). ge Gewicht in Gramm: 500 12°. Mit gefalt. gest. Frontispiz. Titel in Rot u. Schwarz. 10 Bll., 336 S., Ppbd. d. Zt. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Friebes]
 30.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        Volkhard Schram, vice-admiraal van Holland en West-Vriesland, onder den zee-raad van West-Vriesland en't Noorderquartier.

      (No place, 1673).Engraved half length portrait with heading Impavidum feriunt ruinae, coat of arms and ships in the background. With 12 line poem in two columns by H. vander Meer, after Jan Jansz. Veenhuysen by E. vander Hoof. Ca. 42 x 30 cm.Volckert Adriaanszoon Schram (ca. 1620 - 1673) was a 17th-century Dutch admiral. His surname was also spelled Volkert or Volkhard. In 1656 he served for the VOC and participated in the landing on Ceylon against the Portuguese. - Fine.Muller, Portetten, 4838a.

      [Bookseller: Gert Jan BESTEBREURTJE Rare Books]
 31.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Historia De Los Hechos Del Serenissimo Señor Don Juan De Austria, En El Principado De Cataluña. Escriviola Don Francisco Fabro Bremundan, Criado De Su Magestad, y .(*)

      En La Emprenta De Diego Dormer, Zaragoza 1673 - (*) Official Mayor de Lenguas de las Secretarias de Estado, y Guerra de su Alteza. Y la Ofrece y Dedica al Rey N. S. Don Carlos II. ==5h. - 1 lámina, con el retrato de Juan de Austria, grabado por Nanteuil y 458 pp. en buen papel. Adornado con cabezales, pies de capítulo y letras capitulares. ="Aunque en portada consta Parte I, y al fin se promete una segunda parte, es obra completa". Palau.86150. Muy buen ejemplar, al que solo hay que tener en cuenta mácula en 16 folios, siempre en el buen margen blanco sin interferir en el texto. Una pequeñísima restauración en el margen blanco del folio 13. Resto papel impecable. Buena y muy correcta encuadernación del siglo XX en piel jaspeada a tres tonos. Lomera muy adornada al oro con nervios, un tejuelo y hierros. Cortes pintados al goteo. Heredia, dice: "Obra muy interesante para la Historia de España, aunque solo se ha publicado la primera parte." =Juan José de Austria (1629 - 1679) fue un político y militar español, hijo bastardo del rey Felipe IV y la actriz María Inés Calderón. El Virreinato de don Juan en Cataluña (1653-1665) El 28 de enero de 1653, don Juan fue nombrado virrey de Aragón, si bien desde su entrada en Barcelona, el 13 de octubre de 1652, venía actuando como tal. Hábilmente, don Juan se empleó en agradar y cuidar a la burguesía, borrando los amargos recuerdos de la larga y sangrienta guerra civil. Convocó las Cortes Catalanas el 31 de marzo de 1653 ante la protesta de la ciudad de Barcelona que requería para dicha convocatoria la presencia del Rey. El fin fundamental de esta convocatoria era el de tratar de institucionalizar la ayuda que el Principado debía proporcionar a don Juan para la guerra existente aún con Francia. En cuanto al Consejo de Ciento, tras el perdón concedido a Barcelona, fue posible la insaculación de 1653 quedando don Juan con la libertad para elegir a aquellas personas adeptas al gobierno de Madrid. Por último, con referencia á la otra institución de gobierno en Cataluña, la Diputación, la primera insaculación controlada por Madrid tuvo lugar en 1654, en la que don Juan dictó las instrucciones pertinentes. En el terreno militar, tras la capitulación de Barcelona en 1652, las tropas francesas se habían retirado de Cataluña, salvo del Rosellón y Rosas. A comienzos de 1653, lo galos desarrollaron una amplia ofensiva que les llevó a ocupar Castellón de Ampurias y Figueras extendiéndose por el norte de Cataluña. En el verano de ese mismo año sitiaron Gerona. Los franceses asaltaron Gerona sucesivamente el 12, 13 y 20 de agosto, defendiéndose sus naturales de forma valerosa. El 15 de septiembre salieron de Barcelona don Juan, varios títulos y señores, los cabos del ejército, el cual constaba de unos 5.300 infantes y 1.800 caballos. El choque fue reñido y sangriento, pero se alzó finalmente con la victoria. En 1654 la campaña fue más favorable a los franceses, quienes en sus conquistas fueron descendiendo peligrosamente hacia el sur. En el verano los franceses ocuparon Villafranca. En octubre invadieron la Cerdaña y entraron en Seo de Urgel. Ocuparon igualmente Camprodón, Ripoll, Olot, Bagá y Berga. A mediados de noviembre, irrumpieron en Vich pero no lograron ocupar la ciudad. Este aciago panorama llevó a don Juan a pensar incluso en la posibilidad de ser relevado del gobierno de Cataluña: "Y con esta ocasión insinúa el Señor don Juan no será justo que pueda ser testigo de los efectos de los daños que aquello amenaza, poniendo en consideración será conveniente al Real servicio de V.Mg., poner en su lugar quien con mayores experiencias y talento, dé cobro de aquellos negocios". El Consejo negó la licencia que solicitaba. En el otoño y a la vista de los aconteciminetos, don Juan se trasladó a Vich. En la campaña de 1655 los franceses continuaron llevando la iniciativa, aunque los españoles demostraron mayor capacidad ofensiva. El problema por el lado hispano continuaba siendo la falta de dinero y hombres. En octubre de 1655, don Juan obtuvo una brillan [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: BALAGUÉ LLIBRERÍA ANTIQUÀRIA]
 32.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        DIALOGUE SUR LE COLORIS. (bound with:) FIGURES D'ACADEMIE, Pour aprendre à désiner. Gravées Par S.L.C.

      Paris: Nicolas Langlois, 1673. Nicolas Langlois,: Paris:, 1673. Paris: Nicolas Langlois, 1673. Roger de Piles was an important French art critic and theorist. This first edition of his treatise on colouring opened the famous "debate of the colourists" which dominated French esthetic thought at the end of the seventeenth century. The argument which followed divided its participants into two camps with, on one side, an established classical school which held drawing and design to be the essential qualities of great art, while an opposing camp of "modernists," lead by de Piles, held colouring and the effects of light and shadow to be the most essential elements of pictorial art. Raphael and Poussin stood as the ultimate models for the partisans of design while Rubens and Titian were championed by the colourists. De Piles' DIALOGUE SUR LE COLORIS (Dialogue On Colouring) was seminal in defining the theoretical viewpoint of this latter, ultimately triumphant, group. He emphasised, in particular, the use of chiaroscuro and first introduced the term clair-obscur to identify this technique. The theories that de Piles first published here influenced art historical discussions long afterwards and find echoes in other later aesthetic arguments between classical and modern schools of art.As usual, his DIALOGUE SUR LE COLORIS is found here bound with another work, in this case the first edition of Sébastien Le Clerc's FIGURES D'ACADEMIE POUR APRENDRE À DÉSINER, also published by Langlois. Le Clerc's work offers a series of muscular male nude studies of mythological or classical figures. It is now reasonably rare, with OCLC locating 12 copies outside of France, of which only 3 are in North American libraries Berlin Catalogue 4619 for both items. 12mo (15 x 8 cm); (iv) + 80 pp.; engraved title + 31 engraved plates. Contemporary full calf with careful restorations at corners and head and heel of spine; faded gilt tooled compartments and gilt titling compartment to spine; interior clean and tight.

      [Bookseller: Hinck & Wall]
 33.   Check availability:     Hinck & Wall     Link/Print  


        Der Asiatische Onogambo Darin der jetzt-regierende grosse Sinesische Käyser Xunchius. Als ein umbschweiffender Ritter vorgestellet, nächst dessen und anderer Asiatischer Printzen Liebes-Geschichten und ritterlichen Thaten, auch alle in Asien gelegene Königreiche und Länder, sampt deren Beschaffenheiten . und deren vornehmsten Thaten etc. kürtzlich mit eingeführt werden. 11 Bl., 760 S. Mit gestoch. Frontispiz mit Porträt Happels und 6 Kupfertafeln. Pergamentbd d. Z. mit handschriftl. Rückentitel.

      Hamburg, Joh. Naumann und Georg Wolff, 1673. - Seltene erste Ausgabe des Erstlingswerks Happels (1647-1690), wohl von Chr. W. Hagdorns chinesisch-indischem Staatsroman "Aeyquan oder der große Mogul" (Amsterdam 1670) beeinflusst. Der große Erfolg dieses höfischen Liebesromans in exotischem Gewand legte den Grundstein zu einer ganzen Serie ähnlicher Veröffentlichungen mit jeweils anderem Lokalkolorit. Happels "belehrend-anekdotische Schriften fanden ein zahlreiches Publikum im bildungshungrigen Mittelstand und lieferten späteren Dichtergenerationen bis zu Eichendorff ein unerschöpfliches Quellenmaterial" (Dünnhaupt). Der Roman enthält neben Anekdoten viele geographische, naturwissenschaftliche und auch kuriose Abschnitte. – Leicht gebräunt, sonst gutes, breitrandiges Exemplar. Die Tafeln mit Darstellungen des höfischen Lebens, Kampfszenen zu Wasser und zu Lande u. a. wegen Überformats gefaltet. Wappenexlibris von 1695 im vorderen Innendeckel. Sehr selten. Nur zwei weitere, nicht vollständige Exemplare im JAP seit 1950. – VD17 23:284632X; Dünnhaupt 1; Goed. III 257, 1; Faber du Faur 856; Hayn/G. III 83; Seebaß/Kistner NF 457 (defekt). [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Historia Universitatis Parisiensis: Plurimorum Collegiorum Fundationes, Statuta, Privilegia, Reformationes, aliarum Universitatum . Octavum seculum. Ab Anno 1500 ad an(o) 1600. Tomus Sextus.

      Paris Pierre Bresche 1673 - Original-Ganzledereinband, Einband stark gelockert, ohne Rücken, Einband beschabt und mit Fehlstellen. Fester Buchblock mit Rotschnitt und sauberen Seiten, Seiten papierbedingt etwas gebräunt. Es fehlen die Vorsatzblätter, das Titelblatt und die ersten 2 Seiten. Seite 3 (Aii) - Seite 981(15 S.) Index bis zum Buchstaben "V", 4°. Bei diesem 6. Band handelt es sich um ein Exemplar welchem wohl aus Zensurgründen alle Seiten entfernt wurden, die auf den Titel schließen ließen. Der Buchblock und die Seiten sind sauber und fest. César Egasse Du Boulay (Bulaeus) (1610 - 1678) est connu surtout comme historien de l'université de Paris. Reçu dans les ordres au Mans, en 1629, il enseigna d'abord à Poitiers, puis il se fit agréger à Paris parmi les maîtres de la nation de France, et il y professa près de quarante ans les humanités, puis la rhétorique, au collège de Navarre. Après avoir géré plusieurs fois les charges de procureur, censeur, questeur examinateur de la nation de la France, il fut élu recteur de l'université en octobre 1661, et fut continué jusqu'en mars 1662. Pendant son rectorat, il sollicita et obtint la charge importante de greffier de l'université, devenue vacante par la mort de Quintaine, le 17 décembre 1661. Personne n'était sans doute plus capable de la bien remplir, car aucun n'avait étudié plus à fond l'organisation compliquée et souvent capricieuse de l'ancienne université. Aucun n'a plus travaillé à faire connaître ce corps dont il fut pendant trente ans un des membres les plus actifs et les plus influents (Wikipedia). César Egasse Du Boulay (1610 - 1678), a french historian in the beginning of the seventeenth century. After teaching humanities in the College of Navarre he occupied important positions in the University of Paris, especially those of rector and historian of the university. His main work is the "Historia Universitatis Parisiensis" covering the period from the supposed foundation of the university by Charlemagne 800 to 1600. The first three volumes published in 1665 were censured by the university. To justify himself the author wrote the "Notæ ad censuram . . ." (Paris, 1667). The censors appointed by the king found nothing blameworthy in the work, and the last three volumes were published till 1673. Du Boulay's history is very important on account of the many original documents which it reproduces, but its value is lessened by the insufficient judgment and criticism of the author. (The Catholic Encyclopedia) [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Versandantiquariat Christine Laist]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        West-indianisk reese-beskriffning/ från åhr 1639 till 1645. Ifrån Amsterdam till St: Joris de Mina, itt castell i Africa.

      Och nu in på wårt swänska språåk förwänd och tryckt. Visingsborg, J. Kankel, (1673)-74. 4:o. (8),94 s. Nytt mörkrött halvmarokängbd med upphöjda bind och blank rygg. Ngt solkig och fuktfläckig, mest i marginalerna. Mer markanta fläckar framför allt på s. (3-8) men även på s. 44-45, 61-66 och 80-81. Pappersbrist i nedre hörnet på s. 85-86. Ur Anders Granaths bibliotek.. Collijn Sveriges bibliografi 1600-talet 373. Almqvist Johann Kankel 20. Michael Hemmersams "West-Indianische Reissbeschreibung" utkom första gången i Nürnberg 1663. Johann Kankel (1614-87) var född i Pommern och kom till Sverige 1664. Från 1666 fram till sin död förestod han Per Brahe d.y:s privata tryckeri på Visingsö. 1674 var hans mest verksamma år och "West-indianisk reese-beskriffning" är det enda större arbete i vilket Kankel även framträder som översättare, vilket framgår av ett förord undertecknat av honom

      [Bookseller: Mats Rehnström]
 36.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        Beleg van Naarden - Romeijn de Hooghe, 1673.

      VERSLAG VAN HET BELEG VAN NAARDEN"Belegeringe der Stadt Naerden Zijnde de Eerste overwinninge die zijn Konincklijcke Hoogheyt de Heer Prinse van Oranjen heeft gedaen verovert op den 12 September 1673.' Kopergravure vervaardigd in 1673 door Romeijn de Hooghe, uitgegeven door Marcus Doornick te Amsterdam.In april 1672 verklaarden Engeland en Frankrijk de Nederlandse Republiek de oorlog. Nadat Franse troepen op 12 juni 1672 de Rijn bij Lobith waren overgetrokken stortten de Nederlandse verdedigingslinies ineen. Alleen door een deel van Holland en Brabant onder water te zetten, de zogenaamde Waterlinie, wisten Holland en Zeeland stand te houden. Na de val van het Staats bewind en de machtsovername van stadhouder Willem III, werd met de herovering van de vesting Naarden op 12 september 1673 een groot tegenoffensief ingezet.De succesvolle belegering en inname van de vesting is hier in beeld gebracht door Romeijn de Hooghe (1645-1708). De Hooghe heeft op de plaat verschillende scenes en hoofdpersonen afgebeeld die door verklarende inschriften worden verklaard. In het midden van de plaat zien we Willem III. Hij is omgeven door zijn staf. Voor de prins ligt de burgemeester van Naarden geknield. Rechts op de voorgrond kiezen de Franse troepen de aftocht. Op de voorgrond scènes uit het soldatenleven in het legerkamp. In de verte het beleg en de bestorming van de stad. Bovenaan op een opgehangen doek een kaartje van de stad en de posities van de belegeraars.Het "Verhael van het Belegeren en innemen der Stadt Naerden' door de prins van Oranje op 13 september 1673, verscheen als pamflet met afbeelding van de hand van Romeijn de Hooghe. Hier te zien in de collectie van het Rijksmuseum.Prijs: € 2.250,- (incl lijst) .

      [Bookseller: Inter-Antiquariaat MEFFERDT & DE JONGE]
 37.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        The Works of Sir William Davenant Kt, Consisting of those which were formerly Printed, and those which he design'd for the Press: Now Published out of the Authors Originall Copies.

      Henry Herringman 1673 - Folio. [31], 402, 486, 111, [4] p. Bound in contemporary full leather. Restoration to spine and joints. Gilt spine. 6 raised bands. Good binding and cover. Wear to extremities. Lacking frontis. Owners name and date on title page of John Hughes, 1717. Owners stamp on inside board and FEP. Clean, unmarked pages with tanning to extremities. Wing D320. This is an oversized or heavy book that requires additional postage for international delivery outside of Canada and the US. Sir William Davenant, also spelled D'Avenant, was an English poet and playwright. Along with Thomas Killigrew, Davenant was one of the rare figures in English Renaissance theatre whose career spanned both the Caroline and Restoration eras and who was active both before and after the English Civil War and during the Interregnum. Following the death of Ben Jonson in 1637, Davenant was named Poet Laureate in 1638. John Hughes (1677â??1720) was an English poet also noted for his editing of and commentary on the works of Edmund Spenser. Writing at the very end of 17th Century and at the beginning of the 18th, he also translated French drama and poetry, including Moliere. Hughes was a favorite of the nobility and aristocracy, which probably accounted for his popularity. Samuel Johnson included Hughes in his Lives of the Most Eminent English Poets in 1781 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Sequitur Books]
 38.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Schardius redivivus sive rerum germanicarum scriptores varii, olim ad Simone Schardio, in IV. tomos collecti, hactenus diu desiderati (...). Vier Teile (so komplett, in einem Band). Mit einer gestochenen, allegorischen Titelvignette, sowie einem Textkupfer im Teil IV [Text Latein].

      Giessen: Ex Officina Seileriana 1673. Titelei, 2 Blatt, 445 Seiten; 4 Blatt, 654 [recte: 662] Seiten; 2 Blatt, 174 Seiten; 2 Blatt, 194 Seiten; 28 Blatt Register. Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel, Groß-Quart, 34,2 x 22 cm. (Rücken erneuert, Block neu eingehängt, Spiegel und Vorsätze etwas neueren Datums, Titelei im rechten Rand knitterspurig, angestaubt und mit kleinen Fehlstellen, gegen Ende wenig wurmspurig ohne Textverlust, etwas fingerfleckig, wenige Seiten mit Eckabriß ohne Textverlust, insgesamt wenig gebräunt und noch gut erhalten).-Umfängliche Sammlung von Äusserungen verschiedener Autoren zum Thema Deutschland, jeweils zur Geographie, Geschichte, Orts- und Landeskunde, Kulturgeschichte etc., von Simon Schardius (1535 - 1573) zuerst 1573 zusammengestellt (das Buch war im Druck, als Schard mit 38 Jahren starb), dann von Hieronymus Thomae (1642 - 1716) hier erneut zum 100. Todestag Schards in ergänzter Form herausgegeben. Schard war eigentlich Jurist und als solcher Beisitzer des Reichskammergerichts. Er verfassste zahlreiche juristische und historische Werke, meist basierend auf schon vorher von Anderen veröffentlichten Schriften, die er durch weitere Exzerpte und Ergebnisse eigener Studien anreicherte. Exzerpiert wurden für das vorliegende Werk (laut ADB eines seiner Hauptwerke) so unterschiedliche Autoren wie: Aegidius Schudius, Andreas Althammer, Joannes Herold, Henricus Glareanus, Heinrich Bebel, Jakob Wympheling, Sebastian Münster, Hieronimus Gebviler, Conrad Celtis, Aeneas Silvius, Georg Spalatinus, Peter Keuler, Johannes Tethinger, Hubert Thomas, Philipp Melanchthon, Willibald Pirckheimer, Jodocus Willichius, Henricus Glarianus, Hartmann Maurus, Hieronymus Balbo, Petrus Divaeus und Georgius Sabinus. Weiter werden aber auch andere Autoren benützt, so etwa Tacitus oder Ulrich von Hutten. - VD 17 39: 122351F - ADB XXX, p. 581 ff. Versandkostenfreie Lieferung [Beautiful, Rare and Special;Schönes;Seltenes;Fremdsprachen;Latein;Lateinisch;Bibliophilie;Alte Drucke;Geschichte;Deutschland]

      [Bookseller: Versandantiquariat Bürck]
 39.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Historia de rebus in Gallia gestis ab Alexandro Farnesio Parmae, et Placentiae Duce III. supremo Belgii Praefecto.

       1673. Erstauflage, EA 5, 537, 39 Seiten Gebundene Ausgabe Goldprägung am Buchrücken, ganzseitig gestochene Tafel im Vorsatz, 5 aufklappbare Karten der Schlachten, Papier ( auch Tafeln ) altersbedingt gedunkelt, Kanten etwas berieben, sonst guter Zustand Versandkostenfreie Lieferung

      [Bookseller: Antiquariat Buchseite]
 40.   Check availability:     buchfreund.de     Link/Print  


        Gesamtansicht über die Mosel ('Treues - 33').

      - Kupferstich mit Bordüre b. Gérard Jollain in Paris, dat. 1673, 34 x 50 Tooley's Dic. of Mapm. Rev. Ed. E - J, S. 450 f. (Gérard Jollain , died 1683, publisher and printseller of Paris). - Sehr selten! (hochauflösende Bilder auf meiner Homepage, oder bei Anfrage - high resolution pictures on my homepage or after request)

      [Bookseller: Antiquariat Norbert Haas]
 41.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Gentleman Dancing-Master. A Comedy, Acted at the Duke's Theatre

      London: Printed by J. M. for Henry Herringman and Thomas Dring, 1673 - 4to, modern brown half morocco, reddish-brown cloth sides, gilt lettering. ? The second play by William Wycherley (1640-1716), a satire and romp of manners centering on a rebellious and single-minded young woman named Hippolyta. The Gentleman Dancing Master is uncommon. Fewer that five copies are recorded at auction in the last 60 years, and the last respectable copy was in the Borowitz sale in 1978. Some foxing; early ink mark on the title-page; a very good, large copy. Wing W-3744; Pforzheimer 1099; NCBEL II, 742 First edition. This copy is without the tailpiece on the recto of Q2. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Brick Row Book Shop, ABAA]
 42.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Curiositez Mathematiques de l' Invention du Sr Grillet Horlogeur a Paris

      Jean Baptiste Coignard... et l' Auteur... 1673 Curiositez Mathematiques de l' Invention du Sr Grillet Horlogeur a Paris. Sr GRILLET. Paris, Jean Baptiste Coignard... et l' Auteur..., 1673. In - 4°, cartone coevo. (8), 60 pp. con 6 illustrazioni n.t. e 2 tavole incise in rame, delle quali una ripiegata f.t. raffiguranti, la description d' un instrument qui sert à mesurer les divers changemens de l' air, contenant le Thermometre, le Barometre, & L' Hygrometre inventato dall' Autore. Rarissima edizione originale ed unica. Poggendorff, I, 954.

      [Bookseller: Brighenti libri esauriti e rari]
 43.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Le Catéchisme du Concile de Trente. Traduction nouvelle.

      Pralard, Paris 1673 - In-12 de (4)-673-26-(2) pp., maroquin rouge, dos à nerfs orné à petits fers dorés, triple filet doré d'encadrement sur les plats, doublures de maroquin rouge ornées d'une dentelle dorée, dentelles dorées sur les coupes, tranches dorées sur marbrure (reliure de l'époque). Edition originale de la traduction de l'abbé Martial Chanut (1631-1695) aumônier de la reine Anne d'Autriche. Vignette gravée sur le titre. Bel exemplaire entièrement réglé dans une reliure doublée attribuée à Luc-Antoine Boyet. La roulette utilisée pour les doublures est répertoriée dans l'inventaire des fers du doreur de Boyet, établi par Isabelle de Conihout et Pascal Ract-Madoux (Reliures françaises du XVIIe siècle, chefs-d'?uvres du Musée Condé, p. 110). Quelques traces sombres sur les plats, restaurations discrètes à la reliure. Feuillets de garde roussis. Quelques légères traces de mouillures. Esmerian, II, 51-73, Ateliers Eloy Levasseur et Luc-Antoine Boyet. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Bonnefoi Livres Anciens]
 44.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        16 antifranzösische Schriften aus der Zeit des Niederländisch-französischen Kriegs (1672-1678). (16 Schriften in 1 Bd.).

      - 1675 1673 - Zus. ca. 380 Bl., Pgt. d. Zt. (mit neueren Samtschliessbändern), Schnitte etw. tintenfleckig, praktisch durchgehend wasserrandig, oft (tlw. grossflächig) gebräunt, sehr selten Marginalien in Tinte, erstes u. letztes Bl. mit Randverlusten; im 5. Teil («Frantzösische Tyrannen») 2 Bl. mit kleinem Textverlust durch Brandloch, im 6. Teil («Neuer Friedens-Kurier») 2 Bl. mit Eckabriss (daher jeweils 15 Zeilen mit Textverlust), im 10. Teil («Gründtlicher Bericht») fehlen 2 Bl. (S. 43 - 46). Enth.: 1.: Klarer und weiterer Beweissthumb Dass der König von Frankreich nicht durch den Gewalt der Waffen / sonderen durch bosfertige direction einiger der vornembsten Regenten des Lands / under dem favor der guldenen Kugelen / so viel Stätt und Vestungen unsers wärthen Vatterlands under seinen Gehorsamb gebracht. [.] Aus dem Niderländischen in das Hochteutsche übersetzt. (o. Ort und Vlg., 1673) (Titelbl., 31 S., 1 Bl.); 2.: Wilhelm Jouge u. T. A.: Aller rechtschaffenen Soldaten Ehr und Lähr Worinnen Die Dignität und Würde des Kriegswesens Schriftmässig vorgestellt / und mit allerhand schönen historischen Exempeln ausgeführet wird. Erstlich in Englischer Spraache beschrieben [.]. Anjezzo aber / wegen seines Kernhaften Inhalts / ins Hochdeutsche übersezt von M. Conrad Neubern / Hofpredigern zu Laubach. Samt einem hochvernünftigen Sendschreiben. Einer vornehmen Stands-Person / an Dero Hern Söhne / Welche sich in den Krieg begeben / wie Sie sich darinnen zu verhalten haben. (Hanau, Jakob Lasché, 1673) (Titelbl., 59 S.); 3.: Metre, Alexander Christian: Die Frantzösische Türcken / angerichtet durch Die grossen Staats-Männer / Ariante du Polidor, Oder Kurze Erzehlung Der vornehmsten Thaten des Königs in Franckreich [.]. Gantz kürtzlich entdeckt durch Alexander Christian de Metre. (Rotterdam, Friedrich Neustadt auff der Kaye, 1673) (Titelbl., 42 S.); 4.: Eröffnete Französische geheime Raths-Stube / Worinnen die Consilia über jetzigen Zustand zusammen getragen worden / wie die Cron Frankreich bey schweren Conjuncturen sich zu verhalten / damit Sie aus dem Labyrinth mit Manier kommen möchte. (o. Ort und Vlg., 1673) (Titelbl., o. P. [26 Bl.]); 5.: Frantzösische Tyrannen. Das ist: Umständlich-waarhaffte Erzehlung / der bisher verborgenen unmenschlichen Grausamkeiten / so durch die Frantzosen in denen Niederlanen Zeit hero verübert worden. Benebenst einem Anhang des letzern der Frantzösischen Armee durch Braband und Flandern gethanen Marsches. Alles durch berühmte und glaubwürdige Leute in denen eroberten Städten / mit besonderer Sorgfalt / zusammen gesuchet / und der Holländischen Nation / zu einem Spiegel / in öffentlichen Truck / zu Augen getheilet. Anjetzo geträulich aus dem Niederteutschen in unsere Hochteutsche Mutter-Sprach übersetzet. (o. Ort und Vlg., 1674) (Titelbl., 84 S.); 6.: Neuer Friedens-Kurier ins Teutsche übersetzet Welcher fürbringet / was allenthalben Teutschland / Franckreich / Spanien / Engelland / Dennemarck / Schweden / Polen und Portugal / wie auch in Holland und in der Schweitz von den gegenwärtigen Kriegs-Händeln / discurriret wird / und wessen man sich dabey zu versehen. (o. Ort und Vlg., 1673) (Titelbl., o. P. [30 Bl.]); 7.: Holländische Minen / Wider die Erffnete Frantzösische Geheime Raht-Stube verfertiget / und Zu derselben wolaufssgesonnenen Staats-Consilien Hintertreibung Manierlich appliciret. (o. Ort und Vlg., 1674) (Titelbl., o. P. [29 Bl.]); 8.: Politische Betrachtung / über den gegenwärtigen Krieges-Zustand / Zwischen Frankreich / und denen Vereinigten Niederlanden. Aus dem Frantzösischen Ins Teutsche übersetzt [?]. (o. Ort und Vlg., 1674) (Titelbl., o. P. [14 Bl.]); 9.: Gespräch über das Interesse des Englischen Staats Darinnen klärlich gezeiget wird / wie schädlich es vor das Königreich Engelland seye / mit Frankreich / zum Untergang an derer Staaten / sich zu verbinden. Sambt beygefügten Anmerckungen / Aus dem Holländischen ins Teutsche versetzet. Worbey noch über das / aus Frantzösischen Sprache / zu finden; Eine Po

      [Bookseller: antiquariat peter petrej]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        The Works of Sr William Davenant Kt Consisting of Those which were formerly Printed, and Those which he design'd for the Press: Now Published Out of the Authors Originall Copies.

      Henry Herringman, at the Sign of the Blew Anchor, London. 1673 - First edition. Small folio. pp.[viii], 402, 111, [iv] 486. Engraved frontispiece portrait of the author showing his nose badly disfigured by syphilis. Contemporary calf, raised bands, new title-label. From the Library of George Rylands with his bookplate on front pastedown. The author was baptised by William Shakespeare. Samuel Butler made the comment: "It seemed to him (Davenant) that he writ with the very same spirit that Shakespeare (did), and seemed content enough, to be called his son." Davenant did little to dispel the rumour. Ownership signature on title-page dated 1715. Corners rubbed. Spine rubbed and cracked and split at the joints. Good. The binding is still tight, the contents bright. [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Peter Ellis, Bookseller, ABA, ILAB]
 46.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Historia de los hechos del Serenissimo Señor Don Ivan de Avstria en el principado de Cataluña. (Prima Parte, mehr nicht erschienen!).

      Saragossa, Diego Dormer 1673.Mit gest. Portrait Don Juan des Austria von Nanteuil. 6 Bll. (le. w.), 458 S., 1 w. Bl. Flexibler Prgt. d. Zt. Folio. Palau 86150; Salvá 2932; Jimenez Catalan 838. - Verfasser des König Karl II. gewidmeten Werks war "Criado de Su Magestad, y Official Mayor de Lenguas de la Secretarias de Estado, y Guerra de Su Alteza". - Erste und einzige Ausgabe der sehr detaillierten Beschreibung der Geschehnisse um den Feldzug des Don Juan de Austria 1652 in Katalonien, mit vielen Informationen über militärische Manöver, Strategie und Taktik. - Einband gewellt und etwas fleckig, vorne vom Buchblock gelöst, ohne die beiden Schließbänder. Gebräunt und stockfleckig, Titel mit Ausbesserungen und Tilgung der Worte "Prima Parte", allerdings ist tatsächlich nicht mehr erschienen. Das weiße Schlussblatt mit Notizen von alter Hand. Bücher es

      [Bookseller: Antiquariat Turszynski]
 47.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Pegnesis: oder der Pegnitz Blumgenoß-Schäfere FeldGedichte in Neun Tagzeiten: meist verfasset, und hervorgegeben, durch Floridan.

      - Nürnberg, W.-E. Felsecker, 1673. Kl.-8vo. Doppelblattgroßes gestochenes Frontispiz, 9 Bl., 512 S., 6 Bl., 2 Kupfertafeln. Pergament d. Zeit mit Rotschnitt. Sehr seltene erste Ausgabe dieser "Anthologie meist früher schon gedruckter Gelegenheitslyrik von Birken und anderen Pegnitzschäfern" (Dünnh.). Sie gilt als "eines der charakteristischen Werke" des "Poeta laureatus" Sigmund von Birken (1626 - 1681). "Klaj und Harsdörffer haben mitgearbeitet. Alle Arten pegnesischer Schäferpoesie sind vertreten, ebenso ihre Freude am geistigen Spiel, Gespräch und den Formen literarischer Geselligkeit, pag. 110 - 116 deutsch-makaronische Prosa und Verse ("Der macaronisirende Mopsus"), außerdem Klangspielereien, Rätsel usw. Viele Anspielungen auf die Mitglieder des pegnesischen Blumenordens" (Wolfskehl). Sechs Jahre später ist noch ein eben so selbständiger "zweyter Theil" erschienen. - VD 17 35:716397E; Dünnhaupt S. 645, 189.I; Mai 175; Wolfskehl 47; nicht bei Faber du Faur, Jantz u.a. - Etwas gebräunt, Frontispiz u. Titel im weißen Außenrand verstärkt. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Buch & Consult Ulrich Keip]
 48.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die Kunst- und Tugend-gezierte Macarie, Das ist: Historischer Kunst- und Tugend-Wandel, In hochteutscher Sprach beschrieben, Und In einer anmuthigen Liebes-Geschicht vorgestellet; Dann Mit neuen Liedern, Melodeyen, und andern Lieb-klingenden Gedichten . auch Historischen Kupffer-Stücken ausgezieret. 2 Bände. 20 Bl., 689 S., 11 Bl. Mit gestoch. Porträt, gestoch. Titel und 12 Kupfertafeln; 12 Bl., 648 S. Mit gestoch. Porträt der Verfasserin und gestoch. Titel. Kl.-8°. Pergamentbde d. Z.

      Nürnberg, Johann Philipp Miltenberger, 1669-1673. - Sehr schönes Exemplar eines der seltensten Werke der deutschen Barockliteratur, vollständig mit beiden Bänden und allen Kupfertafeln. Die Verfasser des seinerzeit viel beachteten Romans, das Ehepaar Maria Katharina (1634-1692) und Heinrich Arnold (1643-1708) Stockfleth waren unter den Gesellschaftsnamen "Dorilis" und "Dorus" Mitglieder der Nürnberger Sprachgesellschaft "Pegnesischer Blumenorden". Der erste Band – 'Der verkehrte Schäfer' – wird auf dem Titel Dorus zugeschrieben, der zweite – 'Der Bekehrte Schäfer' – Dorilis. Aber schon Herdegen bemerkt, dass "sie das meiste" an der 'Macarie' gearbeitet habe. Dass dies auch schon für den ersten Teil gilt, bestätigen Birkens Tagebücher und Briefe im Archiv des Pegnesischen Blumenordens. Der Roman schildert den Lebensweg des Schäfers Polyphilus, der seinen "Schäfer-stock" aus der Hand gelegt hat, um die Welt kennenzulernen und darin Kunst und Tugend zu erwerben. In Thessalien findet er Macarie, das Sinnbild einer vollkommenen Frau, und die Königin Atychintida, die in einem versunkenen Schloss auf Erlösung wartet. Zwischen dieser und Macarie bewegt sich nun das Leben des Schäfers, bis es ihm nach mancherlei Fährlichkeiten gelingt, sich von dem intrigen- und lasterreichen Hof der Königin loszureißen und sich mit Macarie in ein geselliges Schäferleben zu begeben. "Aus dem verkehrten Schäfer des Anfangs, der Glück und Ansehen in der Welt suchte, ist ein der Tugend geweihter, bekehrter Schäfer geworden. Kritik an Hof- und Adelsgesellschaft auf der einen, die Vorstellung einer auf Tugend u. Bildung gegründeten Lebensform auf der anderen Seite charakterisieren den Roman, der damit die der Schäferdichtung innewohnende Spannung zwischen geschichtlich-polit. Wirklichkeit u. dem Gegenbild eines idealen Arkadien aktualisiert u. – nicht zuletzt in Hinblick auf die bürgerl. Gelehrtenschicht – auf die spezif. Situation im barocken Fürstenstaat anwendet" (Killy). Der Roman ist ein frühes Zeugnis der Frauenliteratur in Deutschland und eines der frühesten Dokumente, in denen sich die Entwicklung zur bürgerlichen Literatur der Aufklärung beobachten lässt. "Tugendunterweisung erstrebt die Moralisierung der sich um die Einzelpersonen ausbreitenden individuellen Handlungssphäre, stellt sich damit deutlich gegen das höfische Tugendideal, das zwar auch alle Einzelnen betrifft, nicht aber den Einzelnen als ethische Persönlichkeit anspricht. Die 'Macarie' ist der erste Roman, in dem eine Mittelstandsmoral Standesunterschiede nivelliert, der erste Roman, in dem ein Adliger bewußt und freiwillig sich seines bevorzugten Standes begibt, ohne – wie noch die Helden in Grimmelshausens 'Proximus und Lympida' – gleichzeitig auch das Diesseits aufzugeben. Das Tugendstreben Gellerts oder auch die bürgerlichen Tugenden Schnabels ruhen auf Grundlagen, die sich im ausgehenden 17. Jahrhundert bilden" (Hirsch, Bürgertum und Barock im deutschen Roman). Von Band I sind nur 5 Exemplare in Deutschland nachzuweisen, zwei davon defekt und alle nur mit 10 Tafeln. Noch seltener ist Band II, den wir in Deutschland nur in Halle nachweisen können. Nach Faber du Faur sind nur 2 Exemplare bekannt: "The book was forgotten for a long time until Arnold Hirsch found a copy of it in 1929. Hayn/Gotendorf and Goedeke mention it only from the information given in Herdegen's Historische Nachricht. The present copy is the second so far recorded." – Enthalten sind auch Widmungsgedichte von Birken, Cath. Stockfleth, Sechst, Limburger u. a. – Der typogr. Titel von I ist alt aufgezogen, ein im VD17 abgebildeter Vortitel ist hier nicht vorhanden: daher nur 20 statt 21 Bl. (incl. gestoch. Titelei). Zwei Blatt der Vorrede im Rand schmal angerändert. Band I: Seite 305 mit alter Papierreparatur unter dem Verlust von zwei Buchstaben. Band II: Ausriss im Unterrand einer Seite mit Textverlust repariert. Sehr frisches Exemplar. – VD17 23:638854W und 3:683969R; Goed. III 250, 30; Faber du Faur 563 u. 564; Hayn/G. II 61; Hirsch, Bürgertum und Barock im deutsc [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 49.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Die drey ärgsten Ertz-Narren In der gantzen Welt. Auß vielen Närrischen Begebenheiten hervorgesucht und Allen Interessenten zu besserem Nachsinnen übergeben durch Catharinum Civilem (Pseud.). Anietzo von denen vielfältigen Druckfehlern gereiniget und verbessert. 406 S. Mit gestoch Titel. 12°. Pergamentbd d. Z.

      Ohne Ort und Druck, 1673. - Die eigentliche Erstausgabe des Romans. Wie Weise im Vorwort schreibt, sind im Druck des Jahres 1672 nicht nur sinnentstellende Druckfehler enthalten, sondern es fehlt sogar ein ganzes Kapitel. Dem Drucker waren die entsprechenden Lagen verbrannt, und so ließ er sie, um das Buch rechtzeitig zur Messe liefern zu können, einfach fort. Die vorliegende Ausgabe, in der diese Fehler korrigiert sind, dient als Grundlage für die Textkritik. Christian Weise ist der Hauptvertreter der literarischen Frühauklärung in Deutschland. Im Gegensatz zu Grimmelshausens 'Simplicissimus', den Weise in der Vorrede einen "ledernen Saalbader" nennt, werden praktische Lebensklugheit und diesseitige Lebensbewältigung als Bildungsziele angestrebt. Mit diesem erfolgreichen Roman, der bis 1710 zehn Ausgaben erlebte, begründete Weise die Bewegung des "politischen Romans", in dem sich die beginnende Aufklärung abzeichnet. – Etwas fleckig, ohne die fliegenden Vorsätze. Der Kupfertitel mit kleinen Randläsuren, verso mit handschriftl. Eintrag. – VD17 1:000098L; Dünnhaupt 23.3; Goed. II 279, 3c. Vgl. Faber du Faur 1612 u. 1613 (spät. A.). [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Antiquariat Wolfgang Braecklein]
 50.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.