The viaLibri website requires cookies to work properly. You can find more information in our Terms of Service and Privacy Policy.

Displayed below are some selected recent viaLibri matches for books published in 1599

        LA HISTORIA D'ITALIA di M. Francesco Guicciardini gentil'huomo fiorentino, divisa: in venti libri, riscontrata con tutti gli altri historici, & Auttori, che dell'istesse cose habbiano scritto, per Thomaso Porcacchi da Castiglione Arretino, con un Giudicio fatto dal medesimo, per discoprir tutte le bellezze di questa Historia: & una raccolta di tutte le Sententie sparse per l'Opera. Et con due Tavole: una degli Auttori citati in margine; & l'altra delle cose notabili. Aggiuntovi la Vita dell'Auttore, scritta da M. Remigio Fiorentino.

      Girolamo Polo,, Venetia 1599 - (Codice AN3019) In 4º antico (cm 22x16) (50)488(1)112 carte. Edizione contemporanea e simile a quelle veneziane del Giolito. I Quattro ultimi Libri hanno frontispizio, registro e numerazione a parte, e sono preceduti da una pagina non numerata. L'opera inizia con la dedica a Cosimo de' Medici, cui segue vita del Guicciardini di Remigio Fiorentino, un sonetto del Porcacchi entro cornice xilografica e il suo "giudicio" sull'Historia (con poche, antiche, leggere sottolineature a penna), 6 pagine di "sententie sparse per l'opera" e i 2 ampi indici. Due frontespizi (il primo con lievi ingialliture, il secondo freschissimo), grandi marche tipografiche con il motto "vis vincitur arte" e l'immagine di Cerbero cui una mano getta un'esca drogata, allusione all'astuzia che permise a Enea di entrare così nell'Ade. Capilettera ornati, testatine, finalini. Legatura antica in pergamena molle, prevista con legacci (non presenti). Dorso un po' scurito ma in ottimo stato, titolo calligrafico. Ottima conservazione, esemplare genuino. Euro 950 ~~~ SPEDIZIONE IN ITALIA SEMPRE TRACCIATA ~ Tutti i libri subito disponibili. Descrizioni precise, consegna rapida con imballaggio solido. All books are in stock in fine conditions or described meticulously. Very safe packaging ~

      [Bookseller: Bergoglio Libri d'Epoca]
 1.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Academie des siences et des arts, contenant les vies (et) les eloges historiques des hommes illustres, qui ont excellé en ces professions depuis environ quatre siècles parmy diverses Nations de l'Europe. 2 Bände. Amsterdam, D. Elzevier 1682. Fol. 13 Bll., 421 (recte 417) S., 2 Bll.; 6 Bll., 501 S., 1 Bl., mit wdh. gr. gest. Titelvign., 6 (tls. emblemat.) Kupfern im Text u. 280 (halbs.) Porträtkupfern, Ldrbde. d. Zt. mit Rsch. u. reicher Rvg.

      - Graesse I, 570 - Ebert 3140 - Brunet I, 1386: ?Livre recherché à cause des portraits qu'il renferme?.- Erste Ausgabe.- Seltene und umfangreiche barocke Porträtsammlung von Gelehrten, Politikern, Wissenschaftlern, Künslern, Dichtern, etc.- Isaac de Bullart (1599-1672), als Sohn vermögender Eltern in Rotterdam geboren, erhielt seine Ausbildung an eine Jesuitenschule in Bordeaux. Im Laufe seines Lebens legte er eine stattliche Bibliothek an, die den Fundus zu seiner Kompilation von Biographien bedeutender Menschen bildete. Bei seinem Tode im Jahr 1672 war das Werk nicht abgeschlossen, so dass es dem Sohn Jacques-Benigne oblag, die Sammlung in erweitertem Umfang und mit 249 Kupferstichporträts ergänzt in Amsterdam 1682 zu veröffentlichen.- Leicht gebräunt u. tls. etw. braunfleckig, Ebde. etw. berieben u. mit kl. Wurmschäden, insges. schönes Exemplar.# With large engraved title vignette (repeted), 6 engraved figures and 280 (half-page) portrait-engravings, contemporary leather with richly gilt spine and label.-Graesse I, 570 - Ebert 3140 - Brunet I, 1386: ?Livre recherché à cause des portraits qu'il renferme?.- First edition.- Very rare Amsterdam edition (also published in Paris and Brussells the same year).- Isaac de Bullart (1599-1672), born as the son of wealthy parents in Rotterdam, was trained at a Jesuit school in Bordeaux. Throughout his life he collected an impressive library, which formed the basis for his important compilation of biographies of people. At his death in 1672 the work was not completed, so that it was located at his son Jacques-Benigne to publish the book in an expanded issue with more engravings.- The book contains brief biographies, with engraved portraits of important figures in the sciences and the arts. Includes, among many others, Cardinal Thomas Wolsey, Rudophe Agricola, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Botticelli, Titian, Thomas A'Kempis, Galileo, Copernicus, Descartes, Ticho Brahe, Erasmus of Rotterdam, Hugue de Groot, Abraham Ortelius, Christopher Columbus, Ferdinand Magellan, Hernand Cortex, Guttenberg, Albrecht Durer, etc.- Slightly browned and sometimes a little brown stains, bindings slightly rubbed and with small worm damage, overall fine copy. [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Müller]
 2.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The First Part of the Life and Raigne of King Henrie the IIII. Extending to the End of the First Yeare of His Raigne. Written By I.H.

      Imprinted by Iohn [John] Wolfe [i.e. M. Parsons], and and [sic] are to be solde at his shop in Popes head Alley, neere to the Exchange, 1599 [i.e. 1638?], London - Pp. [8], 149, [1] - colophon. Exquisite binding by Riviere & Son in full dark green/black morocco with gilt ruled border and double ruled gilt frame with fleurons to the corners, 5 raised bands, gilt spine titles with gilt-stamped embellishments in the panels, all edges gilt over red stain. Small, square, gilt-stamped leather bookplate of Robert Hoe to front pastedown [most likely Robert Hoe III, 1839-1909, producer of printing press equipment, first President of the Grolier Club, and an extensive collector of rare books and manuscripts]. Engraved bookplate of Robert Otis Hayward to front free endpaper [member of the Yale Club of NY, Society of Mayflower Descendants, editor of The Bulletin of the Author's League of America, and book collector specializing in Americana and early English literature]. Engraved frontispiece, title-page with square of fleurons, register R3 signed K3, B2 is correct and not missigned in this issue, A2, line 22 has "Teucer", running title reads: The life and raigne of K. Henrie the fourth. Margins of endpapers abutting the leather turn-ins browned, spine slightly rubbed, otherwise a near fine, handsome copy. Size: 12mo. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Contact Editions, ABAC, ILAB]
 3.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Primera y Segunda parte de las guerras de Malta, y toma de Rodas.

      En la imprenta del Lic. Varez de Castro,, Madrid: 1599 - 8 hojas, 296 folios, 2 hojas de tabla (falta el folio 64 y la última hoja de tabla). Pasta española del siglo xvii, cortes tintados. Alguna suciedad difusa en el margen superior, especialmente evidente en las primeras hojas. Palau 300189. Lorenzo Rubio Gonzalez, "Las guerras de Malta" de Diego de Santisteban Osorio. Escrita por el joven leonés Diego Santisteban, narra la invasión por parte de las fuerzas otomanas al mando de Pialí Bajá de la isla de Malta, sorprendiendo al gran maestre de los caballeros de la Orden, Juan de la Valette. Recluido dentro de las fortalezas, resistió con un ejército muy inferior en número los ataques de los turcos hasta que la llegada de los refuerzos del virrey de Sicília García de Toledo hizo desistir a los atacantes del empeño y retirarse.Solimán, que había iniciado el sultanato conquistando Rodas en 1522, y con esta victoria y la de Belgrado tuvo en sus manos las llaves del Danubio y del Mediterráneo oriental, ahora, poco antes de morir (1566), veía apagarse su estrella y comenzar a brillar la de los cristianos, que alcanzó su máximo esplendor con la victoria de Lepanto en 1571. En efecto, el predominio de la cristiandad y de la Corona española sobre el Mediterráneo, por el que había luchado con variada fortuna el emperador Carlos, comenzó con la victoria material y moral que suponía haber rechazado la ofensiva turca contra Malta.La obra está dividida en 25 cantos y compuesta en 1747 octavas reales. En ella se entremezlan la descripción de los combates en el tono épico de las batallas con historias amorosas tanto de cristianos como turcos así como episodios fabulosos.

      [Bookseller: Els Llibres del Tirant]
 4.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        De Ponderibus et Mensuris.

      Thomam Gusmanium, Toledo 1599 - Portada grabada - 3 h. - 192pp. letras capitales decoradas con xilografías. Texto enmarcado. Excelente ejemplar encuadernado en el siglo XVIII a media piel. Palau 151724. Colmeiro 265. Goldsmiths 290. = El P. Mariana hizo un esmerado trabajo de investigación económica y acertó a dar severas críticas al uso que el monarca hacía en la fluctuación de la moneda. Colmeiro dice: "Reprende con acerada crítica los vicios de los gobiernos contemporáneos, inclinados a la continua alteración de las monedas. Censura con vehemencia los abusos de los siglos pasados y muestra temores por los venideros. No es maravilla que el autor recogiese amargos frutos de escribir con tanto desenfado." Ponderibus et Mensuris del padre Mariana es una obra de especial importancia por su amplia erudición histórica y que serviría de referencia a otras posteriores para el estudio de la Metrología. Es ejemplo de aplicación práctica de la matemática, se estudian los pesos y medidas griegos, romanos y hebreos. En las últimas páginas se ofrece una tabla práctica que permite establecer las equivalencias entre los pesos y medidas antiguos con respecto a los que eran usados en Toledo. Size: 8ºmayor [Attributes: First Edition; Hard Cover]

      [Bookseller: BALAGUÉ LLIBRERÍA ANTIQUARIA]
 5.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        SYBILLINA ORACULA ex vett. codd. aucta, renovata, et notis illustrata a D. Johanne Opsopoeo Brettano. Cum interpretatione Latina Sebastiani Castalionis et Indice.

      S.N. 1599 - 3 parties en 1 fort volume grand in-8 ( 205 X 130 mm ) de 8 ff. n.ch., 524-71-( 2 ) pp. 1 f. de titre et pp. ( 7 )-144 1 f. de titre, pp. VII-XXIIII, 114 pp., 3 ff., n.ch. dindex plein vélin crème, dos lisse avec titre manuscrit à l'encre. ( Reliure du XVIIIè s. ).Edition originale de ce recueil on trouve successivement les Oracles des Sybilles, les Oracles magiques de Zoroastre., les Oracula metrica Jovis, Appolinis, Hecates, Serapidis et aliorum. Le privilège est attribué à Abel Langelier. Impression grecque et latine. Majestueux titre gravé et 12 fines gravures dans le texte représentant des Sybilles. Superbe exemplaire.Caillet, 8136 Brunet, V-370 donne une longue description et un collationnement précis. occultisme magie religion Esoterisme divination hermetisme [Attributes: First Edition]

      [Bookseller: Tiré à Part]
 6.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Vera genealogia e discendenza della Serenissima et Inuittissima Prosapia D'Austria. Breuemente descritta da Cornelio Vitignano .

      Naples per gio. Iacomo Carlini, & Antonio Pace 1599 - FIRST EDITION. 4to. pp. (xii) 27 (i). Italic letter with some Roman. Woodcut arms of Austria on title, a larger version on verso, large woodcut grotesque initials and head and tail-pieces, typographical ornaments, woodcut printers device on verso of last. One quire lightly browned, very minor occasional spotting. A very good copy in magnificent contemporary Italian red morocco gilt, covers gilt ruled to a panel design, outer dentelle roll, second panel filled with charming gilt floral roll incorporating grotesque heads, central panel with the large gilt arms of Cardinal Vidone at centers, fine gilt floral tools to corners all filled with semé of small lozenge tools, spine with gilt ruled raised bands with stars gilt in compartments, remains of ties, tiny expert restoration to head and tail of spine and one corner, a.e.g. FINE ARMORIAL BINDING A superb example of a prestigious early seventeenth century Italian morocco binding belonging to Cardinal Vidone, on an interesting and appropriate work tracing the early genealogy of the House of Austria. Vidone, having studied at Pavia and Perugia came to Rome during the pontificate of Pope Clement VIII (1592-1605). His rise, from relatively lowly status, up the Church administrative hierarchy was rapid, due to his considerable talent and skill and he became “Abbreviatore di parco maggiore” in 1604, then Chamberlain of honor to the Pope, was made Vice-legate of the Marche in 1606, Referendary of the Tribunals of the Apostolic Signature of Justice and of Grace, and Cleric of the Apostolic Chamber in 1609. He was later made Governor of the Civitavecchia in 1612, a post which he held until 1623, then President of Romagna, from 1623 to 1625. His success earned him the important post of Treasurer general of the Apostolic Chamber, and Commissary general of the papal army in 1625, effectively shouldering the burden of running the entire administration of the Papal domains. Created cardinal in August 30, 1627 he received the red hat and the title of Ss. Quattro Coronatti, ‘pro illa vice’ deaconry on October 6, 1627. His relatively short period as a cardinal allows us to date this binding quite precisely to between 1627 and 1632, most probably at Rome. The sumptuous and fine workmanship is in excellent condition, the gilding still bright and fresh which hardly any fading or rubbing, and it is easy to imagine such a richly worked binding in the hands of a Cardinal. Vitignano dedicates the work to Philip III of Spain with a short essay and poem and includes another dedication by Giovanni Baptista de la Porta. He attempts to trace the history of the House of Austria back to the Roman empire using inscriptions found on ancient monuments in Rome and Naples. Beautiful and very well preserved. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Sokol Books Ltd. ABA ILAB]
 7.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Discorsi sopra Cornelio Tacito nuovamente posti in luce. Con due tavole, una de' Discorsi, e luoghi di Cornelio sopra i quali sono fondati: l'altra delle cose più Notabili. Alla Serenis. Madama Christiana di Loreno Gran Duchessa di Toscana.

      per Filippo Giunti,, in Vinezia, 1599 - In-8° (210x152mm), pp. (32), 523 [i.e. 543], (40) d'indice bicolonne, legatura coeva p. pergamena flessibile con titolo calligrafato in antico al dorso. Marca con giglio giuntino al frontespizio. Fregi tipografici istoriati incisi su legno. Estesi indici preliminari e finali. Una macchia antica di inchiostro al margine inferiore del piatto anteriore. Antica scritta con motto latino al risguardo. Un restauro antico al margine inferiore del frontespizio; un alone al frontespizio. Aloni e bruniture sparse di lieve entità. Buon esemplare nel complesso. Reimpresione giuntina di significativo documento del tacitismo rinascimentale, da molti giudicato il capolavoro del poligrafo leccese."Nei centoquarantatré Discorsi di cui consta la sua trattazione, egli ricava dagli Annali e dalle Istorie dello scrittore latino altrettanti spunti per dissertare su numerose, spicciole questioni politiche, militari, economiche. L'A. si inserisce, quindi, di pieno diritto in quella tendenza dottrinale cui è stato dato il nome di "tacitismo", e della quale, anzi, egli è uno degli esponenti primi e più autorevoli, nonché più significativi, per lo meno a motivo della sua presa di posizione. In questo senso: mentre il Botero, con la sua Ragion di Stato (1589), aveva denunziato il tacitismo quale maschera del machiavellismo, l'A., scrivendo dopo di lui, quasi deliberatamente s'industria di sfruttare i passi di Tacito ai fini di un suo permanente atteggiamento antimachiavellico. nella storia dell'antimachiavellismo del Cinquecento, l'A. si aggiudica un posto irrefutabile, ma anche tutto a sé: giacché sarà necessario convenire che, a differenza di certo antimachiavellismo dozzinale e superficiale, comune ai più, la polemica di lui, se pur programmatica, si mantiene abitualmente su un corretto piano di critica erudita, pacata e non volgare." (Rodolfo De Mattei in D.B.I., III). L'Ammirato (Lecce, 1531-Firenze, 1601) fu commediografo, scrittore di oratoria, storiografo di Cosimo de'Medici ("Istorie fiorentine"), segretario di Alessandro Contarini a Venezia (qui fu costretto ad abbandonare precipitosamente la città in seguito alla scoperta della sua relazione d'amore con una Contarini), amico dell'Aretino, poeta petrarchista, fondatore dell'Accademia dei Trasformati, onorato da immensa fama a suo tempo. Cfr. Camerini, II, 205. Adams, A-981. STC Italian Books, p. 26. Bozza, Scrittori Politici, n. 48, nota. Gamba, 1194, nota. Poggiali, II, p. 98. Haym, p. 46: "Uno de' migliori commentari che abbiamo sopra Tacito". EDIT16 CNCE 1593.

      [Bookseller: Gilibert Libreria Antiquaria (ILAB-LILA)]
 8.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Strategicos. Sive de Imperatoris Institutione. Accessit Ourbikiou Epitededeuma. Nicolaus Rigaltius P. nunc primum e vetustis codd. Graecis publicavit, Latinâ interpretatione & notis illustravit.

      Paris, Estienne Prevosteau for Abraham Saugrain & Guillaume des Rues, 1599 (end of part II, dated : December 1598). - 2 parts in 1 volume, 4to. 19 + [1 blank] + 161 + [1 blank]p + [4]f + 69p. Greek, roman & italic letter. Greek and Latin texts printed in parallel columns to a page; titles in red & black with engraved vignettes; commentary illustrated with 6 fine large woodcuts (3 full-page) of siege engines; numerous fine decorative initials and typographical ornaments. 18th century marbled calf decorated in gilt; morocco title label. Editio princeps of the original Greek text, published with an annotated Latin translation by Nicolas Rigault (Rigaltius 1577-1654), a distinguished French classical scholar, who succeeded Casabon as Royal librarian in Paris. Onosander (Onesandros), a pedantic Greek philosopher of the first century A.D., was the chief authority for the military writings of several Byzantine emperors. His work in 42 chapters, entitled 'The General' explains the broad principles of command, the formation of an army, the preparation for battle, and other aspects of warfare from an ethical standpoint. 'The earliest military treatise wherein so much stress is laid upon the commander's duties, the morale of the troops, the ethical side of warfare' (Sarton). The text became very popular during the Renaissance and was translated into Latin (1494), German (1532), French and Italian (1546), and English (1563). The English translation (from Cotta's Italian version by Peter Whitehorne - see Cockle 14) was one of the earliest books on the subject published in Elizabethan England. An attractive, crisp copy with the signature of an 18th century owner in tailend margin of first title : L.Kulenkamp 1768. One or two top blank right corners of commentary with faint traces of waterstaining. Adams O-190; Hoffmann III,7; Jähns 90-94, 451; NUC lists 1 copy only (Amherst); Sarton I, 255. SEE ILLUSTRATION [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Hünersdorff Rare Books ABA ILAB]
 9.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        The Historie of Guicciardin: Containing the Warres of Italie and Other Partes, Continued for manie yeares under sundrie Kings and Princes, together with the variations and accidents of the same.... Reduced into English by Geffray Fenton

      Folio, A-Z, Aa-Zz, Aaa-Zzz, Aaaa-Hhhh6, lacking first and last blanks, Tt2 partly detached frayed at edges with a mended tear, stubs before Tt1 and Tt5 so that maybe parts of sig. Tt are cancels(?), 2 small wormholes in upper margin of last 100 leaves, full contemporary calf, blind 3-fillet borders, armorial supra-libris of Queen Elizabeth I in gilt on both ccovers, sometime expertly rebacked with the old back laid on in 4 of the 5 compartments, corners repaired, sound. Ink inscription at the head of A6r "Master William Thomas his booke" in a 17th century hand, a 19th (?) century armorial bookplate of "Frederick Martin Burton" on front pastedown.

      [Bookseller: H. M. Fletcher]
 10.   Check availability:     Direct From Bookseller     Link/Print  


        Triomphe de Dames History of Women French Pierre de Brinon Feminism

      A Rouen, Chez Iean Osmont, 1599. - 1599 Triomphe de Dames History of Women French Pierre de Brinon Feminism EXTREMELY RARE Early Work on Women We do not find another example of this book for sale anywhere else worldwide! Main author: Pierre de Brinon Title: Le triomphe des dames Published: A Rouen, Chez Iean Osmont, 1599. Language: French Provenance: Dante de Coccii (see photo) Contents include: - Valiant and courageous women; women of war - Continence and chastity of women - Piety and love of women - Friendships of women - Creation of woman and humankind - Plus MUCH MORE! FREE SHIPPING WORLDWIDE Wear: wear as seen in photos Binding: vellum binding; spine pulling away from text-block; text-block secure Pages: complete with all 331 pages; plus indexes, prefaces, and such; Publisher: A Rouen, Chez Iean Osmont, 1599. Size: ~5.25in X 3.25in (13cm x 8cm) Photos available upon request. [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Schilb Antiquarian]
 11.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Lexicon Iuridicum: Hoc Est, Iuris Civilis et Canonici, Geneva, 1599

      1599. Notable Sixteenth-Century Dictionary of Roman and Canon Law [Stoer, Jacob, Attributed]. Lexicon Iuridicum: Hoc Est, Iuris Civilis et Canonici in Schola Atque Soro Vsitatarum Vocum Penus. Ex Antiquis & Recentioribus Iurisconsultis ac Lexicographis, Praecipue ex Brissonii, Hotmani, & Prateii Lexicis, Item ex Cviacii Observationibvs & Commentariis ita Constructum, vi ei Nehil Demi, Nihil Addi, Quod sit Necessarium, Posse Videatur. Accessit Legum Populi Copiosus Index. [Geneva]: Excudebat Iacobus Stoer, 1599. [xvi], 1121 pp. Main text in parallel columns. Octavo (7-1/2" x 4-1/2"). Contemporary vellum with lapped edges, blind rules to boards, later lettering piece to spine, ties lacking. Light rubbing to extremities, some staining to boards, corners bumped and likely worn, front joint starting at head, front hinge starting, a few partial cracks to text block. Title page printed in red and black. Attractive woodcut printer device, head-piece and initials. Some toning to text, faint dampstaining at rear of text (about 30 leaves). Early owner signature to foot of title page, interior otherwise clean. Ex-library. Bookplate to front pastedown. An appealing copy of a scarce and important title. * Second edition. This useful dictionary was issued in 1594 and reprinted in 1599, 1607 and 1615. Attributed sometimes to Barnabe Brisson, it was probably compiled by the publisher, Jacob Stoer. It is a carefully edited text with a critical introduction and notes. The compiler also lists the primary and secondary sources he consulted while compiling this work. It includes such authors as Alciati, Aristotle, Bartolus, Brisson, Gaius, Gratian, Hotman, Plato and Ulpian and such texts as the Twelve Tables, the Code, Digest and Novels of Justinian and the Decretals of Gregory IX. KVK locates 7 copies of this edition. Not in Brunet or Graesse. This edition not in Adams or the British Museum Catalogue.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 12.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        De konst-kamer der allerschoonste portraitten van verscheide prinsen en prinsessen, doorlugtige mannen, vermaarde schilders en andere. Geschildert door den vermaarden Antoni van Dyck . . . welken den auteur zelve heeft laten snyden, op zyn eigen kosten, door de beste meesters van zyn tydt.The Hague, Alberts and Vander Kloot, 1728. Folio. Title-page printed in red and black with an engraved vignette by Bernard Picart (dated 1722), 50 full-page etched and engraved portraits after paintings by Anthony van Dyck. With an extra added full-page bust-length portrait of the Holy Roman Emperor Rudolph II by Aegidius Sadeler after a painting by Hans von Aachen, dated 1603. Later 18th-century gold-tooled half tanned sheepskin.

      Mauquoy-Hendrickx I, pp. 45-46; V. Someren 61c; STCN (1 copy); Szwykowski, p. 17, XII; Wibiral, p. 20; WorldCat (1 copy). Extremely rare second Dutch edition of an impressive collection of engraved and etched portraits after paintings by the celebrated Baroque artist Anthony van Dyck (1599-1641). The 50 portraits portray distinquished contemporaries, including Holy Roman Emperor Ferdinand III, Charles I of England and his wife Henrietta Maria, Frederik Hendrik Prince of Orange, the Flemish painters Gerard Seghers, Lucas and Cornelis de Wael and Paul de Vos. Van Dyck's series of portraits, often cited under the title Iconography was possibly meant to increase his reputation. The portraits were executed by the most eminent Antwerp engravers and etchers of their day, including Pieter de Jode, Cornelis Galle, Wenceslaus Hollar and Lucas Vorsterman. Some light soiling, binding sound, with the sides worn, the spine slightly damaged at head and foot and the joints partly cracked. The portraits in very good condition.

      [Bookseller: ASHER Rare Books (Since 1830)]
 13.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        [Ta sozomena panta (graece)]. Omnium, quae exstant, operum. [= Opera quae extant omnia]. Tomus secundus, continens Moralia, Guilielmo Xylandro interprete.

      Frankfurt/M., Wechel Erben, C. de Marne und J. Aubry, 1599).. Band 2 (von 2 Bänden. Folio. 4 Bll., 1147, 56, 80 S., 17 Bll. Mit zahlreichen Holzschnitt-Initialen und Holzschnitt-Druckermarke. Blindgeprägter Schweinslederband des 17. Jahrhunderts über Holzdeckeln auf 5 Bünden, mit bischöflichem (?) Wappensupralibros monogrammiert "AE R A P", datiert: 1671; Rückdeckel mit wenigen Wurmlöchern, Bezug der Deckel an der oberen Außenecke mit Einrissen bzw. Schabstelle, vorderes Gelenk oben bis zum 2. Bund eingerissen, mit Resten von Papier-Rückenschildern und Schließenresten, Vorsätze gebräunt.. Band 2 der schön gedruckten griechisch-lateinischen Paralleltextausgabe, die Moralia enthaltend. Die Bearbeitung von Wilhelm Holtzman (= Xylander; auch: Holtzmann oder Holzmann; 1532-1576) war erstmals in Basel 1570 erschienen und wurde mit der vorliegenden Ausgabe erstmals im Paralleltext gedruckt. Das Wappensupralibros zeigt eine Hand eine Rose haltend, umgeben von Geweihstangen, das Wappenschild ist bekrönt von einer Mitra und hinterlegt mit einem Krummstab. - Teilweise gebräunt, fast durchgehend mit schwachem Wasserrand in der unteren Außenecke, stellenweise auch in der oberen Außenecke, gegen Ende mit wenigen Wurmlöchern. - VD 16 P 3576; Adams P 1608; Schweiger I, 259.

      [Bookseller: Antiquariat C. Rinnelt - (Versand mit Dt]
 14.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Oldenburgisch Chronicon. Das ist Beschreibung der Grafen zu Oldenburg und Delemenhorst., sampt ihres Stammes ersten Ankunfft, Thaten, Regierung, Leben und Ende

      Oldenburg, Warner Berendts Erben 1599.. 2°. 33 Bll., 494 S. (S. 197/198 u. 323/324 fehlen u. durch Faksim. auf altem Papier ersetzt), 8 Bll. Mit 60 tlw. ankolor. Kupfer (dav. 4 ganzs.), 42 Holzschn. (dav. 2 ganzs.), 2 doppelblattgr. Stammtaf. Pgmt. d. Zt. Tit. fehlt. 1. Bl. der Vorrede 1/3 Textverlust. (Beide Bll. durch Faksim. auf altem Papier ergänzt). Bll. 2 u. 3 der Vorrede mit geringem Textverlust. VD 16 H407 - Die erste gedruckte Darstellung der Geschichte Oldenburgs. Das Buch enthält u. a. eine ganzseitige Darstellung von Oldenburg und einen Textholzschn. von Kopenhagen (die früheste bekannte druckgraphische Ansicht der dänischen Hauptstadt). Weiters das Oldenburger Horn, zahlr. Fürstenportraits samt Gemahlinnen, Siegel u. Wappen sowie zahlr. Schlachtendarstellungen.

      [Bookseller: Antiquariat Burgverlag]
 15.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Oldenburgische Chronicon Das ist Beschreibung Der Löblichen Uhralten Grafen zu Oldenburg und Delmenhorst/ ec. Von welchen die jetzige Könige zu Dennemarck und Hertzogen zu Holstein entsprossen, Sampt Ihres Stammens ersten Ankunnft, Thaten, Regierung, Leben und Ende, mit künstlichen Brustbildern und Wapen gezieret.

      (Oldenburg, Warner Berendts Erben), 1599. Folio. Contemp. full calf. Richly gilt spine. Titlelabel gone. Engraved ornamental title-page. (86),494,(18) incl. (2) blank. Profusely textillustrated with engravings and woodcuts among them the full-page portrait of the author, a full-page view of Oldenburg, 3 folded genealogical tables and the double-page engraved elevated plan of Oldenburg. Internally clean and fine.. First edition. Hamelmann's Chronicon is the first book to be printed in Oldenburg (Brunet) and it is the historical source work for the "House of Oldenburg" whose descendents became kings of Denmark and emperors of Russia. -Adams H 30

      [Bookseller: Lynge & Søn A/S]
 16.   Check availability:     Antikvariat     Link/Print  


        DISCORSI DEL SIGNOR SCIPIONE AMMIRATO, SOPRA CORNELIO TACITO. Ne i quali si contiene il fiore di tutto quello che si trova sparto ne'libri delle attioni de'Principi, & del buono, o cattivo loro governo : notando trà i mouimenti delle guerre e trà i conducimenti de gli esserciti e trà gli altri capi dell'istoria, alcuni auuertimenti notabili ad vtilità di essi principi, per inducer ne i popoli la desiderata felicità : con due tauole, vna de' discorsi e luoghi di Cornelio, sopra i quali son fondati, l'altra delle cose più notabili

      Imp. Compagnia Bresciana. Brescia, 1599 - . 21 cm. [24], 564, [32] pág. Enc. pergamino. Ex-libris de la Biblioteca del Duque de Medinaceli y Santiesteban. Pensamiento politico y social. Politica y gobierno. Grècia i Roma clàssica Libros antiguos anteriores a 1830 latín

      [Bookseller: Libreria anticuaria Farré]
 17.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        EL LIBRO DE DESCRIPCION DE VERDADEROS RETRATOS DE ILUSTRES Y MEMORABLES VARONES.

      - Reproducción fotolitográfica del manuscrito de Pacheco de 1599. (Lit. Enrique Utrera). (Sevilla). (1870). (106hh.) Con 63 retratos. Tres primeras hojas con manchas de humedad (ver imagen). 36 x 27 cm. Enc. piel gofrada.

      [Bookseller: Asilo del libro]
 18.   Check availability:     IberLibro     Link/Print  


        De Veterum ac sui sæculi Belgio II.

      "Antwerpen., J. Keerbergius, (1599). (16), 299 pp. - Bound after: Id. Rerum Belgicarum ll. XV, quibus describuntur pace belloque gesta a princibus Austriacis in Belgio, nempe Maxaemiliano primo Caesare, Philippo primo Castellae rege, Carolo quinto Caesare, Philippo secundo Hispaniarum rege (...). Antw., Ex Off. M. Nutii, 1598. (22), (2 blank), 751, (25) pp. - 2 in 1 vol. W. fold. geneal. tables. 4º. Cont. vellum w. overl. sides. (Paste downs detached, some name entries on free endpapers, slightly browned). Pontus Heuterus (Pontus de Huyter), 1535-1602, was a Catholic royalist and humanist, who would have been one of the Martyrs of Gorcum if he had not escaped from this massacre. - First editions. - Haitsma Mulier/Van der Lem, 223b-c; Adams, H-523-4; De Wind, 190ff; Belgica Typ., 1447. - From the library of Bob Luza and with his bookplate.".

      [Bookseller: Antiquariaat DE VRIES & DE VRIES]
 19.   Check availability:     NVvA     Link/Print  


        Chronica Oder Zeitbuch, der Lande zu Holsten, Stormarn, Ditmarschen und Wagern, Wer dieselben Lender regiert . Lübeck, Albrecht, 1599. Titel, 1 Bl., 16 Bll., CLXXVII (recte 175) S. Mit 1 Titel- und Schlußvign. Vorgebunden: Angelus, A. Holsteinische Chronica. Darinnen ordentliche Warhaftige Beschreibung der Adelichen Geschlechter . 2 in 1 Bd. (Leipzig), Grossen, 1597 (Gedruckt von Wolf Meisner 1596). Titel, 9 Bll., 1 w. Bl., 240 S.; 43 S., 4 Bll. Mit 1 Titelvign., 1 kolor. Wappentafel, 65 Wappenholzschnitten, 16 Textholzschnitten, 8 Holzschnitt-Ansichten und 2 doppelblattgr. Holzschnitt-Karten sowie einigen gefalteten Stammtafeln. 4°. Pgt. d. Zt. (etw. fleckig).,

      1599 - Zu Petersen: VD 16 P 1695, Wegele S. 305.- Vom Leben Petersens, Hauptpastor in Oldenburg in Holstein, ist nur wenig bekannt. Seine Chronik gilt aber nach Inhalt und Stil als die Beste der über diese Provinz geschriebenen und als eines der bedeutendsten Quellenwerke zur Geschichte Schleswig-Holsteins (vgl. ADB XXV, 505 f.).- Zu Angelus: Mit Ansichten von Breidenberg, Tuschenbeck, Melbeck, Redingsdorff, Rantzau u.a. und Karten von Jütland und Angeln.- Auf dem Titel mit altem handschriftlichem Besitzvermerk: 'Fried Reventlow von Wittenberg 1716'.- Des Weiteren vorgebunden: Angelus, A. Holsteinische Städte Chronica. Darinnen ordentliche Warhaftige kurtze Beschreibung Woher die Städte den Namen haben . Leipzig, Grossen, 1597. 2 Bll., 95 S. Mit 1 Titelvign. und 32 Wappenholzschnitten. Wenige alte Marginalien bzw. Anstreichungen in brauner Tinte, vereinzelt leicht fleckig bzw. minimale Wurmspur im weißen Außensteg, teilweise etwas gebräunt.- . Gewicht in Gramm: 500 [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Daniel Schramm e.K.]
 20.   Check availability:     AbeBooks     Link/Print  


        Orationes und Predigten über Ulrich III., Herzog zu Mecklenburg. Orationes anläßlich einer Universitäts- bzw. Stadtvisitation zu Rostock.

      Rostock, Durch Christoff Reusner, 1599 - 1603 (1622).. Oktav. 11 Teile in einem modernen Halbpergamentband. Seltene Materialsammlung zum Mecklenburgischen Herzog Ulrich III.; Seltene Materialsammlung zum Mecklenburgischen Herzog Ulrich III.. ULRICH III., Herzog zu Mecklenburg (1527 -1603), Sohn von Herzog Albrecht dem Schönen und seiner Gattin Anna zu Brandenburg geboren, verlebte Kindheit und Jugend am Hofe zu München, studierte in den Jahren 1541 bis 1544 an der Universität zu Ingolstadt. Der Tod des Vaters hinterließ den fünf Brüdern ein hoch verschuldetes Land Mecklenburg. Es kam zu unterschiedlichen Ansprüchen, einseitigen Gebietsverteilungen und teilweise zum offenen Bruch unter den Brüdern. ULRICH wurde 1550 Bischof von Schwerin, schließlich wurde im Jahre 1556 die Gebietsaufteilung friedlich beigelegt, waren es jetzt auch nur noch zwei Brüder: ULRICH und sein älterer Bruder Johann Albrecht. Letzterer erhielt den Schwerinschen Teil, während Ulrich neben seinem Bistum den Güstrowschen Teil zugesprochen bekam. Johann Albrecht war die nach außen stärker wirkende Gestalt und verhalf dem Namen Mecklenburg im Reich und darüber hinaus zu Ansehen, währendes ULRICH die Schuldenlast des Herzogtum abbaute. Beide hatten jedoch enorme Schwierigkeiten mit der nach Unabhängigkeit strebenden Stadt ROSTOCK. Eine Aussöhnung der Brüder gelang jedoch nur auf dem Totenbett von Johann Albrecht. Nun übernahm ULRICH III. die Alleinherrschaft über Mecklenburg. Seine Tätigkeit auf kirchlichem Gebiet hatte ihren Höhepunkt in der Anerkennung der Konkordienformel im Jahre 1577 und dem Erlass der von David Chyträus revidierten Kirchenordnung, die noch am Tage von Ulrichs Ableben verkündet worden ist. Auf juristischem Gebiet wollte ULRICH eine Mecklenburgische Land- und Lehensordnung errichten, sie kam aber über den Entwurf nicht hinaus. Die SCHRIFTEN im einzelnen: 1. Martino BRASCHIUS, Oratio panegyrica ad...ULRICUM...visitationem Academiae Rostochiensis instituentem & propterea urbem suam Rostochium 20.Martij anni 1599 ingredientem. Rostochii, typis Myliandrinis, 1599. Ttlbl.mit Bordüren, 11nn.Bll. 2. Ioannes SIMONIUS, Panegyricus: Illustrissimo....UDALRICO...XIX Martii Urbem suam Rostochium invisendi Academiam gratia ingredienti... (Rostochii) Typis Reusnerianis, 1599. Ttlbl.mit Bordüren mit Wappenholzschnitt (verso), 12nn.Bll. 3. Nicolaus GISENHAGIUS, Zwo einfeltige Prdigten/ Über den tödlichen/ jedoch Christlichen und Gottseligen Abscheid/ Des ... ULRICHEN, Hertzogen zu Mecklenburg...welcher den 14.Martij/ am Morgen/ kurtz vor 4.Uhr/ dieses 1603.Jahrs/ im 49.seiner löblichen Regierung und im 76.seines Alters/ zu Güstrow im waren Glauben.../seliglich entschlaffen ist. Gedruckt zu Rostock/ durch Christoff Reusner, anno 1603. Ttlbl. mit Wappenholzschnitt (verso), 3nn.Bll., 40nn.Bll. 4. David LOBECHIUS, Oratio de Ulrico religioso, iusto... die 14.Martij pie defuncto, in solemni conventu & publicis exequiis Gustrovii 14. April in templo cathedrali pronunciata anno M DCIII. Rostochii, praelo Reusneriano, 1603. TTlbl. mit Holzschnitt (Sarg von Herzog Ulrich III.) 21nn. Bll. 5. (Predigt) Hochfürstlicher Ehrenpreiß/ Aus Josephs herrlicher und denckwirdiger Valetrede/ Genes.50. Auff die Fürstliche und in Gott ruhende Leiche/ Des...ULRICHEN... Untertheniglich gerichtet/ durch M. Ioannem ANDREAM, Seelsorgern auff dem Fürstlichen Hause Mirwo. (1603). Ttlbl. mit Sargdarstl. und Wappenholzschnitt (verso), 11nn.Bll. 6. Georgius MANCINUS, Divi HULDERICI Episcopae Sverinensis administratoris ...in honorem ultimum oratiuncula. Rostochii, typis Stephani Myliandri, 1603. Ttlbl.mit Wappenholzschnitt, Wappenholzschnitt verso, 3nn.Bll. 7. Lucas BACMEISTERUS, Eine Christliche Predigt/ gehalten bey der Fürstlichen Leichbestätung/ des...ULRICHEN Hertzogen zu Mecklenburg. (Rostock) Gedruckt bey Stephan Müllmann, 1603. Ttlbl.mit Bordüren mit Wappenholzschnitt (verso), 23nn.Bll. 8. Ioannes SIMONIUS, De vita et morte...ULDARICI, Ducis Megapolitani... Rostochii, Typis Myliandrinis, 1603. Ttlbl. Whlzschn.verso, 11nn.Bll. 9. Joannes SIMONIUS (Rhetorices professor publicus) Parentalia anniversaria prima D. ULDARICO...publice facta...14. Martij 1604. Rostochii, Typis Stephani Myliandri, (1604). Ttlbl., 19nn.Bll. 10.Joannes SIMONIUS, Oculus videns mens regia duo Panegyrici piis manibus divi Udalrici ducis Megapolitani die ipsius emortuali 14.Martij diversis temporibus alter A.C.1613, alter A.C. 1622 in alma Rostochiensi Universitati dicti. Rostochii, typis Augustini Ferberi, 1622. Ttlbl., 22nn.Bll. 11.STAMMREGISTER Des D....ULRICHEN/ Hertzogen zu Meckelnburg...in der Thumkirchen zu Gustrow/ bey dem Fürstlichen Begrebnus/ künstlich ausgehawen. (Gefaltetes Blatt)

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 21.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Geografia di Claudio Tolomeo Alessandino, Tradotta di Greco nell' idioma Volgare Italiano da Girolamo Ruscelli.......

      Venedig 1599-98. Atlas von Girolamo Ruscelli nach c. Ptolomeus, 2 Atlanten in einem Buch( 1599 /1598 ) mit 26 und 42 Karten, gesamt 68 mit Weltkarten, Kontinenten und Ländern, Preis auf Anfrage, Kupferstich, 23,5 x 33,5. Zustand: Perfekt, dem Alter entsprechend

      [Bookseller: Antique Sommer & Sapunaru KG]
 22.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ad titulos Codicis, qui sunt de iurisdictione & foro competenti commentarius. (angebunden:) VULTEJUS, Hermann, Disceptationum juris scholasticarum Liber unus. Editio tertia.

      Frankfurt & Marburg, In Bibliopolio Zachariae Palthenii & Typis Pasuli Egenolphi, ACad. TYpogr., 1599.. Oktav. (I:) Titelblatt mit Druckersignet, (14), 648 S.; (II:) Titelblatt mit Druckersignet, 192 gezählte Blätter. Zwei Teile in einem sehr gut erhaltenen zeitgenössischen Pergamentband.. Angebundener Titel: b. Hermann VULTEJUS, disceptationes juris scholasticae, Marburg 1600. Hermann Vultejus (1555 - 1634) studierte zunächst an der Universität Heidelberg und zwar vor allem deshalb, weil er unter anderem bei dem berühmten Franzosen Hugo Donellus Vorlesungen hören wollte. Später schloss er seine Studien an der Universität zu Marburg ab. Im Jahre 1576 ging Vultejus nach Genf, wo er sich unter anderem mit Franciscus Hotomanus anfreundete. In Genf hielt Vultejus einige Privatvorlesungen ab, lernte die Methode und Dialektik des Petrus Ramus kennen, zog im Sommer 1577 nach Italien weiter und verweilte vom Oktober 1577 bis Ende Januar 1578 an der venezianischen Universität zu Padua, wo er insbesondere die Vorlesungen von Jacobus Menochius besuchte. Den Abschluss seiner langen peregrinatio academica bildet seine Promotion in Basel, die er am 2. Februar 1580 unter Basilius Amerbach abgelegt hat. Im Jahre 1580 nimmt Vultejus seine Vorlesung in Marburg auf, im Dezember 1581 wird er Professor der Institutionen. Seinen ersten Vorlesungszyklus zu den Institutionen begann Vultejus am 10. Januar 1582 und beendete diesen am 18. März 1585. 1582: Beisitzer am Hofgericht 1591: als Nachfolger von Regner Sixtinus Professor primarius 1605: Vizekanzler der Universität 1611: Beisitzer am Konsistorium 1627: Emeritus 1634: gestorben am 31. Juli zu Marburg An Vultejus wird gerühmt, daß seine Publikationen mit außerordentlich großer Gewissenhaftigkeit erarbeitet und ediert sind. In Marburg war ein Schwerpunkt des Rechtsstudiums die Integration der rechtspraktischen Ausbildung. Ausgangspunkt für die erste Untersuchung ist die einschlägige Codexstelle: "omnis difficilis & perplexus". Die zweite Abhandlung beinhaltet ausgesuchte Stelle aus den Digesten, die Vultejus im Laufe der Jahre in seinen akademischen Vorlesungen vorgetragen und erötert hat, aber auch Eröterungen über Instrumentarien innerhalb des Rechtsunterrichts, etwa das Zitieren: "Citare quid sit".

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 23.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Kunstbuchlin, darinnen neben Furbildung vieler Geistlicher unnd Weltlicher Hohes und Niderstands Personen . . . allerhandt kunstreiche Stuck unnd Figuren . . . Alles auff das zierlichst und kunstlichst gerissen

      Frankfurt: Johann Feyerabend, 1599. Frankfurt: Johann Feyerabend, 1599. Renaissance Woodcut Master Ammon, Jost (1539-1591). Kunstbuchlin, darinnen neben Furbildung vieler Geistlicher unnd Weltlicher Hohes und Niderstands Personen . . . allerhandt kunstreiche Stuck unnd Figuren . . . Alles auff das zierlichst und k?lichst gerissen. Frankfurt: Johann Feyerabend, 1599. First complete edition. Small 4to (193 x 143 mm). Title printed in red and black, 293 full page woodcuts. Old stamp removed from title and patched on recto and verso, lacking final blank. Old vellum gilt, gilt edges (rebacked). Adams A 969; Brunet I, 234; Fairfax Murray German 36. Wood engravings after Jost Amman by various engravers. The first woodcut is signed by Amman "IA," but also by the engraver "MF." This mark plus those of "L.F.," "C.S.," and "G.H." are also found in the volumes. First complete edition of this model book for painters, designers, copyists and other craftsmen. The designs comprise mythological and classical compositions, as well as modern subjects with female figures, heads of bishops and Turks, military and other costume of the period, horses, combats, etc. Excellent as a resource for the study of dress and manners, as well as the study of weapons and horses. Jost Ammon, Swiss-German printmaker, painter, draughtsman, designer of woodcuts, and etcher. Also known as Jos, Jobst, or Joss Amman. Died in Nuremberg in 1591. The son of a notable professor, the erudite Jost Amman chose printmaking over scholarship, but always maintained contacts in humanist circles. He may have apprenticed in Basel or Zurich and probably also studied in Paris and Lyon. In 1561, Amman settled in Nuremberg, where he worked with Virgil Solis. After Solis's death in 1562, Amman began a lifelong partnership with Solis's publisher Sigmund Feierabend, becoming the chief designer of publications, adapting himself to every task, and changing his style according to his employer's demands. If Amman is not recognized as an equal to Durer and Holbein, it is because he did too much work in the service of others. Although economic concerns prevented Amman from fully developing his genius, he is nevertheless considered one of the most important and productive illustrators and woodcutters of his time. Amman's woodcuts can be recognized by the elegant, mannered slenderness of the figures. The artist also composed technical and theoretical writings on art. Amman's drawing is "correct and spirited, and his delineation of the details of costume, &c., is minute and accurate" (Snell). The Encyclopaedia Britannica, 11th edition notes that Amman "revealed himself as a brilliant and witty recorder of contemporary events." Amman's prints depict the costumes of men of all ranks, the women of Europe and their dress, and representations of hunting and fowling with numerous dynamic pictures of horses. According to William Andrew Chatto, the prints in Kunstbuchlin "afford the best specimens of his talents as a designer on wood [and] are those illustrative of the costume of the period, first published between 1580-1585 by S. Feyerabend at Frankfort." Chatto also notes that this 1599 edition was published for the "especial benefit of painters and amateurs" (492). The works of Jost Amman have proved a mine for succeeding artists; his figures were frequently copied by wood engravers in France, Italy, and Flanders; and even some modern English paintings contain evidence of the artist having borrowed more than a hint of the figures of Amman. Some of his very best designs are to be found among his equestrian subjects. His men generally have a good "seat" and his ladies seem to manage their heavy long-tailed steeds with great ease and grace (492). Benezit's Dictionnaire (not prone to heaping praise on its entries) called Amman one of the great artists in the spirit of Durer, Aldegrever and Beham. Amman is notable for his artistic expression through his engravings, which were produced with "vitraux remarquables." He was as facile with a copper plate as with a woodblock, and his beautiful designs with a pen as well as his prints should be studied by amateurs (I, 147). References: Andresen I, 99ff; Benezit, Dictionnaire des peintres sculpteurs . . . (1966); Chatto, A Treatise on Wood Engraving, Historical and Practical (1839); Encyclopaedia Britannica, "Jost Amman," http://www.britannica.com/EBchecked/topic/20894/Jost Amman; O'Dell, "Jost Amman and the Album Amicorum Drawing after Prints in Autograph Albums," Print Quarterly IX (1992): I; Rabb, A Sixteenth Century Book of Trades, (2009); Snell, "Jost Amman," About.com, http://historymedren.about.com/od/aentries/a/11_amman.htm. Provenance: Acquired from Gilhofer & Ranschburg, 1983; Arthur & Charlotte Vershbow, Christie's, NY, April 9-10, 2013, lot 87.

      [Bookseller: Golden Legend, Inc.]
 24.   Check availability:     Biblio     Link/Print  


        Architectvra Von Vestungen : Wie die zu vnsern zeiten/ an Stätten/ Schlössern vnd Claussen/ zu Wasser/ Land/ Berg vnd Thal/ mit ihren Bollwercken/ Caualiren/ Streichen/ Gräben vnd Läuffen mögen erbawet/ Auch wie solche zur Gegenwehr wider den Feindt/ sampt dem hiezu gehörigen Geschütz/ ordentlich vnd nützlich sollen gebraucht werden ; Alles auß den Fundamenten/ sampt den Grund Rissen/ Visierungen vnd Auffzügen für Augen gestellt.

      Straßburg : Zetzner, 1599. 8 Bl., 110 num. Bl., 3 Bl., 33 x 22 cm, mit gest. architektonischer Titeleinfassung, gest. Wappenvignette, gest. Porträt des Autors und 29 Textholzschnitten (ohne die 25 Kupfertafeln), Pergamenteinband der Zeit fleckig, Lederschließbänder verloren, leicht gebräunt, Bindung gelockert.. Speckle (auch Specklin, 1536-1589) aus Straßburg war elsässischer Festungsbaumeister, Ingenieur und Kartograph.

      [Bookseller: Wissenschaftliches Antiquariat Köln]
 25.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        De philtris, utrum animi hominum his commoueantur, nec ne.

      Hamburg, Möller, 1599.. (19 x 15 cm). 18 nn. Bll. Mit Holzschnittvignette auf Titel und einigen ornamentalen Initialen und Leisten. Moderner Pappband.. Einzige Ausgabe dieses seltenen Werkes über den Liebeszauber. - "Der Tractatus de philtris ist die älteste gedruckte Abhandlung, die sich speziell mit der Wirkung des Liebeszaubers auseinandersetzt, doch wurde er nur in einer Auflage gedruckt und von den Zeitgenossen anscheinend kaum zur Kenntnis genommen. Die (medizin-)historische Forschung (Urs Benno Birchler) hat die Schrift bislang übersehen. In seiner Schrift untersucht Bökel die Wirkung von Philtren (Liebestränken). Dieser bereits in der griechischen Antike geprägte Begriff umfaßte bis zum 18. Jahrhundert verschiedenartige, sowohl materielle als auch immaterielle Mittel, die nach verbreiteter Auffassung dazu geeignet waren, die leidenschaftliche Liebe eines Menschen zu einer bestimmten Person oder zu einem bestimmten Objekt zu erwecken.... Bökel vertritt den traditionellen aristotelisch-galenischen Standpunkt, der die Wirkungslosigkeit sämtlicher Philtren behauptet. Als erster Galeniker überhaupt stellt er die Einheit des Philterbegriffes explizit in Frage, indem er unter Bezug auf die Gesetze der aristotelischen Physik zwischen materiellen und immateriellen Philtren differenziert... Nach eingehender Analyse kommt er aber zu dem Schluß, daß beide Formen nicht geeignet sind, die Liebe zu einer bestimmten Person hervorzurufen... Obwohl Bökel generell die Wirkungslosigkeit sämtlicher Philtren betont, muß er erklären, warum die Zeitgenossen den Eindruck haben, daß auf die Einnahme eines Philtrums dennoch oft der intendierte Effekt folgt. Er führt dies auf den Beitrag des Teufels zurück, der die Menschen über die angebliche Wirkung der Philtren täusche und diesen unter Zuhilfenahme physiologischer Mechanismen, die jedoch von den verwendeten magischen Mitteln unabhängig seien, scheinbar eine Wirkung verleihe" (Kauertz, Claudia: Bökel, Johann. Aus: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. Gersmann, Moeller u. Schmidt). - Boeckel (1535-1605), Schüler von Melanchthon, war Stadtphysikus in Hamburg, Leibarzt der Herzöge von Braunschweig und erster Professor für Medizin an der neu gegründeten Universität Helmstädt. Bekannt wurde er durch die Beschreibung der Pestepidemie in Hamburg 1565. - Stellenweise leicht stockfleckig, sonst gut erhalten. - Hirsch-H. I, 590; VD16 B 6298; Kayser-Dehn 70

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 26.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Opera Iosephi Iuadeorum doctissimi ac disertissimi, quae ad nostram aetatem preuenerunt omnia nimirum :De antiquitatibus iudaicis libri XX, quibus vita Iosephi, per ipsum conscripta, est adiecta : De Bello Iudaico VII : Contra Apionem II : De imperio rationis, siue de Machabaeis I / antehac in latinum sermonem translata, et ad exemplum graeci codicis accurate distincta. Nunc vero chronologia ad caput unius cuisque solii, cum ex veterum, tum recentiorum scriptorum commentariis, cumque scholis necessariis, recens concinnata, [et] a mendis repurgata.

      Francofurti, sumptibus Rulandiorum typis Iohannis Bringeri. Kolophon: IMPRESSVM FRANCOFVR-//TI AD MOENVM, PER WOLFFGAN-//GVM RICHTERVM, IMPENSIS// Ioannis Feyerabendij. [Frankfurt Richter und Feyerabend], 1599.. [Titelblatt in rot/schwarz gedruckt mit allegorischer Holzschnitt-Titelvignette] 879 S. [1] S.52 nn S.[Index] und Kollophon mit allegorischer Vignette. 8° Pergamenteinband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.. VD16 J968; Nicht bei Graesse, Schweiger, Ebert. Gutes Exemplar der seltenen, frühen Ausgabe. Stempel auf dem Tiel und Verso. Innendeckel und Vorsatz hinten mit Notizen von alter Hand.

      [Bookseller: Antiquariat Michael Solder]
 27.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rev. Patris Fr. Alphonsi a Vera Cruce Hispani Ordinis Eremitarum S. Augustini. Et in primaria cathedra mexican & universitatis S. Theologia Doctoris. Speculum coniugiorum, cum appendice. Nunc primum in Italia Typis excusum. De consensu superiorum.

      Mailand, Pontius 1599. 6 Bl., 372 S., 12 Bl. + Appendix: 3 Bl., 88 S., 22,5 x 16,5 cm, eine Abb., erneuerter Pergamenteinband leicht fleckig, Vorblatt mit Bleistiftanmerkungen, durchgehender großer Wasserfleck, Ränder vereinzelt fleckig, papierbedingt leicht gebräunt.. Alonso de la Vera Cruz (1507-1584) war Augustiner-Eremit, Missionar u. Kämpfer für die Menschenrechte der Indianer in Mexiko.

      [Bookseller: Wissenschaftliches Antiquariat Köln]
 28.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Dienstschreiben von Richter Andreas Binder. Wohl Abschrift um 1800.

      Mainz, 12. II. 1599.. 1 S. Folio.. "Wir haben die im Odenwald auffgegriffene Katharina Weidlein, zweiundzwanzigjährige Magt des Jochen Neidlinger nach Mainz eingeliefert undt peinlich befraget. Inhafftirte legte das Bekenntnus ab Sie habe am 22. Nov. Ao 1599 das neugeborene Kind der Magdalena Neuhauserin stranguliret, den Kindsleichnahm verbronnen undt die Asche zu Pulffer verriben. Mit dem Pulffer undt Hundsfett rührte Sie eine Salbe an, mit der Sie Sich unsichtbar machen kan. Item hat die Weidlein Ihren Dienstherrn nachtens mit der Zaubersalbe bestrichen undt darauff Er seyne mannbarkeit verlohr. Zum Dritten hatt die Gefangene der Wöchnerin Magdalena Buchmayr die Brüste verhext so Sie die Milch verloren. Die Inhafftierte hatt auff der Streckleiter daß Bewußtsein verloren undt ein Bekanntnuß verweigert. Beim zuschrauben der Spanischen Stifel bekannte Sie den Kindesmord undt erst bey Zwicken des Leybes mit glühenden Zangen bekannte Sie die vorspecificirten delicti. Wir haben dise Peinliche Sache mit gebürrendem Fleiß undt umbständlich erwogen undt sprechen daroff für Recht daß gemelte vor ein Peinlich öffentlich gehegtes Halsgericht zu stellen Alda Ihr getane Außag vorgehalten undt zum abschewlichen exempel mit dem fewer zum thott zu richten sey umb der Gerechtigkeits wegen. Das in Peinlichen Sachen Weidlein betreffent Urtheil wolle im Rathe verlesen undt in originali unterfertiget werden darauff die Inhafftirte dem Nachrichter zur execution überlifert werden [...]". - Am oberen Rand mit stärkeren Läsuren; ein Einriß im Mittelfalz alt hinterlegt, geringfügiger Textverlust dort wie oben ergänzt.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 29.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Ad titulos Codicis, qui sunt de iurisdictione & foro competenti commentarius. (angebunden:) VULTEJUS, Hermann, Disceptationum juris scholasticarum Liber unus. Editio tertia.

      Frankfurt & Marburg, In Bibliopolio Zachariae Palthenii & Typis Pasuli Egenolphi, ACad. TYpogr., 1599.. Oktav. (I:) Titelblatt mit Druckersignet, (14), 648 S.; (II:) Titelblatt mit Druckersignet, 192 gezählte Blätter. Zwei Teile in einem sehr gut erhaltenen zeitgenössischen Pergamentband.. Angebundener Titel: b. Hermann VULTEJUS, disceptationes juris scholasticae, Marburg 1600. Hermann Vultejus (1555 - 1634) studierte zunächst an der Universität Heidelberg und zwar vor allem deshalb, weil er unter anderem bei dem berühmten Franzosen Hugo Donellus Vorlesungen hören wollte. Später schloss er seine Studien an der Universität zu Marburg ab. Im Jahre 1576 ging Vultejus nach Genf, wo er sich unter anderem mit Franciscus Hotomanus anfreundete. In Genf hielt Vultejus einige Privatvorlesungen ab, lernte die Methode und Dialektik des Petrus Ramus kennen, zog im Sommer 1577 nach Italien weiter und verweilte vom Oktober 1577 bis Ende Januar 1578 an der venezianischen Universität zu Padua, wo er insbesondere die Vorlesungen von Jacobus Menochius besuchte. Den Abschluss seiner langen peregrinatio academica bildet seine Promotion in Basel, die er am 2. Februar 1580 unter Basilius Amerbach abgelegt hat. Im Jahre 1580 nimmt Vultejus seine Vorlesung in Marburg auf, im Dezember 1581 wird er Professor der Institutionen. Seinen ersten Vorlesungszyklus zu den Institutionen begann Vultejus am 10. Januar 1582 und beendete diesen am 18. März 1585. 1582: Beisitzer am Hofgericht 1591: als Nachfolger von Regner Sixtinus Professor primarius 1605: Vizekanzler der Universität 1611: Beisitzer am Konsistorium 1627: Emeritus 1634: gestorben am 31. Juli zu Marburg An Vultejus wird gerühmt, daß seine Publikationen mit außerordentlich großer Gewissenhaftigkeit erarbeitet und ediert sind. In Marburg war ein Schwerpunkt des Rechtsstudiums die Integration der rechtspraktischen Ausbildung. Ausgangspunkt für die erste Untersuchung ist die einschlägige Codexstelle: "omnis difficilis & perplexus". Die zweite Abhandlung beinhaltet ausgesuchte Stelle aus den Digesten, die Vultejus im Laufe der Jahre in seinen akademischen Vorlesungen vorgetragen und erötert hat, aber auch Eröterungen über Instrumentarien innerhalb des Rechtsunterrichts, etwa das Zitieren: "Citare quid sit".

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 30.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Chronica Oder Zeitbuch, der Lande zu Holsten, Stormarn, Ditmarschen und Wagern, Wer dieselben Lender regiert ... Lübeck, Albrecht, 1599. Titel, 1 Bl., 16 Bll., CLXXVII (recte 175) S. Mit 1 Titel- und Schlußvign. Vorgebunden: Angelus, A. Holsteinische Chronica. Darinnen ordentliche Warhaftige Beschreibung der Adelichen Geschlechter ... 2 in 1 Bd. (Leipzig), Grossen, 1597 (Gedruckt von Wolf Meisner 1596). Titel, 9 Bll., 1 w. Bl., 240 S.; 43 S., 4 Bll. Mit 1 Titelvign., 1 kolor. Wappentafel, 65 Wappenholzschnitten, 16 Textholzschnitten, 8 Holzschnitt-Ansichten und 2 doppelblattgr. Holzschnitt-Karten sowie einigen gefalteten Stammtafeln. 4°. Pgt. d. Zt. (etw. fleckig).

      1599. . Zu Petersen: VD 16 P 1695, Wegele S. 305.- Vom Leben Petersens, Hauptpastor in Oldenburg in Holstein, ist nur wenig bekannt. Seine Chronik gilt aber nach Inhalt und Stil als die Beste der über diese Provinz geschriebenen und als eines der bedeutendsten Quellenwerke zur Geschichte Schleswig-Holsteins (vgl. ADB XXV, 505 f.).- Zu Angelus: Mit Ansichten von Breidenberg, Tuschenbeck, Melbeck, Redingsdorff, Rantzau u.a. und Karten von Jütland und Angeln.- Auf dem Titel mit altem handschriftlichem Besitzvermerk: 'Fried Reventlow von Wittenberg 1716'.- Des Weiteren vorgebunden: Angelus, A. Holsteinische Städte Chronica. Darinnen ordentliche Warhaftige kurtze Beschreibung Woher die Städte den Namen haben ... Leipzig, Grossen, 1597. 2 Bll., 95 S. Mit 1 Titelvign. und 32 Wappenholzschnitten. Wenige alte Marginalien bzw. Anstreichungen in brauner Tinte, vereinzelt leicht fleckig bzw. minimale Wurmspur im weißen Außensteg, teilweise etwas gebräunt.

      [Bookseller: Antiquariat Schramm]
 31.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Poliorceticon, sive de machinis tormentis telis libri quinque. Editio altera, correcta & aucta.

      Antwerpen, Moretus, 1599.. (24 x 16,5 cm). 218 (5) S. Mit 35 (25 ganzseitigen) Textkupfern. Pergamentband der Zeit.. Zweite Ausgabe dieser "bewunderungswürdigen Schrift" über die Militärmaschinen der Alten (Jähns), erstmals 1596 erschienen. - "Diese gelehrten, für die Kenntnis des antiken Kriegswesens grundlegenden Werke sind um so wichtiger geworden und haben Epoche gemacht, weil ihr Verfasser sich nicht, wie eigentlich alle seine Vorgänger, an Vegetius anklammerte, sondern sich wesentlich auf Polybios stützte... Ein besonderes Verdienst erwarb er sich durch die für seine Zeit vortreffliche Abhandlung über die Maschinen der Alten" (Jähns). Die dekorativen Kupfer u.a. mit Rammböcken, Katapulten, einer fahrbaren Armbrust, Elefanten in ihren Ställen und verschiedenen Festungsanlagen. - Exlibris. Alter Stempel auf Titel. Papierbedingt durchgehend etwas gebräunt. Einband minimal fleckig und bestoßen. Insgesamt gut erhalten. - Adams L 798; Jähns 561; Cockle 672 (Anm.). - Beigebunden: Derselbe. Ad Iac. Monavium epistola. Antwerpen. Plantin. 1592. 8 nn. Bll. - Adams L 757

      [Bookseller: Antiquariat Gerhard Gruber]
 32.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Adversariorum libri duo. Quibus adiunctus est animadversionum eiusdem in librum Iamblichi de vita Pythagorae nuper primum editum liber unus.

      Paris, Jeremias Perier, 1599.. (16) 183 (recte: 181), (10) SS. Mit Holzschnittdruckermarke am Titel. Pappband um 1850. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.. Erste Ausgabe dieser Sammlung von 17 textkritischen Aufsätzen. Der französische Philologe und Rechtsgelehrte D. Herauld (1575-1649) war seit 1598 Professor für Gräzistik an der protestantischen Akademie in Sedan. - Zahlreiche längere Passagen in griechischer Sprache. Der Titel verso mit Exlibris der Dillenburger Bibliothek der Fürsten von Oranien-Nassau. Titel gestempelt. Papierbedingt durchgehend gleichmäßig gebräunt. - BM-STC French 222. Adams H 291. Hoefer XXIV, 268.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 33.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Hennebergische Chronica, Spangenberg, anno 1599

      Hennebergische Chronica, ,. Spangenberg, Henneberg. Chronica Spangenberg, C. Hennebergische Chronica. Der Uralten Löblichen Graven und Fürste(n) zu Henneberg Genealogia, Stammenbaum und Historia... gründliche Beschreibung. Straßburg, Jobin Erben, 1599. Mit 2 Wappenholzschn. (inkl. Titelholzschn.) u. Druckerm. 4 Bll., 287 S., 10 Bll. Pappb. d. Zt. , berieben u. fleckig, VD 16, S 7587; - Erste Ausgabe. Wichtiges Quellenwerk zur Geschichte des fränkisch-thüringischen Raumes, entstanden unter dem Patronat Ernsts v. Mansfeld. - Gebräunt u. stellenw. finger- oder braunfleckig..

      [Bookseller: Hammelburger Antiquariat]
 34.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Bergamo

      Bertelli, Pietro, 1599. "Bergamo". Orig. copper-engraving by Pietro Bertelli. Published in "Theatrum Urbium Italicarum", Venice, ca. 1600. With a coat-of-arms and ornamental cartouche. 12:18,5 cm.. A birds-eye-view of the city of Bergamo. - Rare!

      [Bookseller: Antikvariat Karel Krenek]
 35.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Artzneybuch. Darinnen ... Vast für alle/ des Menschlichen Leibs/ Anligen unnd Gebrechen/ außerlesene und bewehrte Artzneyen/ gemeinem Vatterland Teutscher Nation zu gutem/ auß vilen Hohen und Nidesn Stands Personen geschribenen Artzneybüchern zusammen getragen/ (...). 5 Teile in einem Band.

      Tübingen, Gruppenbach, 7. Auflage 1599.. Oktav. Titel in Rot und Schwarz, 5 Blatt, 424 S.; 1 Blatt, 147 S., 1 unpag. Seite, 1 Blatt; 1 Blatt, S. 153 - 210; S. 211 - 374; S. 375 - 434, 2 Blatt. Perpamentband der Zeit.. VD16,622; Vgl. Wellcome I 2488, Waller I 3330, Hirsch/H. II 652. - Medizinisches Kompendium vom Ende des 16. Jahrhunderts. - Der gebürtige Tübinger Oswald Gaebelkhouer (1538 - 1616) bekleidete 37 Jahre lang die Position eines Leibarztes am württembergischen Hofe. Sein berühmtestes Werk, das hier vorliegende "Arzneybuch", erschien erstmals 1589 und erreichte bis 1680 viele Auflagen und sogar Übersetzungen ins Englische und Holländische. Das von Gaebelkhouer begonnene Geschichtswerk "Allgemeine Geschichte Württembergs" - eine Auftragsarbeit von Herzog Friedrich - blieb unvollendet. - Aus dem Inhalt: Teil I: "... sind fast alle Kranckheiten/ von Haupt biß auff die Füß/ welche ein gewissen Ort am Leib einnemen/ die auch allen Menschen/ in gemein/ gegegnen mögen/ begriffen." Teil II: "Im andern sind fürnämlich die Kranckheiten/ denen das weibliche Geschlecht unterworffen/ und ihre Remidia/ verzeichnet. Und nach denselbigen auch der jungen Kinder Kranckheiten und Zufäll." Teil III: "Im dritten folgen die Fieber und Fieberische Kranckheiten/ als/ Rotlauffen/ Pestilenz/ und ettwas auch von Gifft/ das dem Menschen in essen und trincken beygebracht worden." Teil IV: "Im vierten Theil würdt gehandelt fürnämlich von den Wundarzney: Als von allerley Wunden/ so durch hawen/ stechen/ schiessen/ fallen/ beissen/ brennen/ oder in ander weg sich zutragen mögen/ sampt derselbigen Zufällen. Und dann auch noch von Brand/ Krebs/ Fistel/ Wurm/ alten Schäden/ und andern eusserlichen des Leibs Unreinigkeit und Gebrechen." Teil V: "Im fünfften unt letsten Theil sind ettliche köstliche Arzneyen/ von Wasser/ Pulver/ auch eusserlichen Salben/ Pflastern/ verzeichnet/ wie solches im Register/ zu ende des Buches angehenckt/ ordentlich zu finden." - Einband stark berieben und mit mehreren kleinen Fehlstellen im Bezug; Ecken und Kanten berieben und bestoßen; Rücken beschädigt und mit großen Fehlstellen; Innengelenke gebrochen; vorderes fliegendes Vorsatzblatt fehlt; stellenweise stärker gebräunt und fingerfleckig; alte handschriftliche Vermerke (astrologische Zeichen) auf dem hinteren Spiegel.

      [Bookseller: Antiquariat Peter Terrahe & Angelika Osw]
 36.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Erster (-ander) Theil, aller Schrifften, Bücher unnd Tractätlein.

      Bruck an der Thaya, Druckerei des Prämonstratenserstiftes, 1599-1600.. 2 Bde. Mit wdh. figürlicher Titelbordüre und 13 Textholzschnitten. (7), 663 [recte: 661], (15) Bll. (17), 546 [recte: 545], (10) Bll. Pergamentbände der Zeit mit hübscher Rücken- und Deckelvergoldung und Supralibros. Folio.. Erste Gesamtausgabe der Werke des Tiroler Jesuiten Scherer (1559-1605), Rektor des Wiener Ordenskollegs und eifriger Prediger der Gegenreformation. Seine Polemiken gegen Osiander, Heerbrand und andere Lutheraner zogen eine Flut gegen ihn gerichteter Widerschriften nach sich. Scherers Schriften "beweisen auch der Nachwelt, daß er ein rühriger, gewandter, schlagfertiger Schriftsteller war und sich zugleich durch einen für jene Zeit ganz vorzüglichen Stil auszeichnete [...] Darunter sind von bleibendem Werthe namentlich 'Neun und zwaintig Predigen ... von Notis, Merck- und Kenn-Zeichen der wahren und falschen Kirchen', eine gründliche, durchaus praktische, für das Volk leicht verständliche Abhandlung über die Kirche" (Wetzer/W.) Der zweite Teil enthält am Ende den berühmten Kinderkatechismus. - Gedruckt in der ersten und einzigen Druckerei im 16. und 17. Jahrhundert im mährischen Bruck an der Thaya (Louckem pod Znojmem), die erst 1595 von Abt Sebastian II. aus Baden bei Wien eingerichtet worden war. Der Drucker dürfte Bartholomäus Albert Fuhrmann gewesen sein; bis zur Sistierung der Offizin im Jahre 1608 kamen nur 22 bekannt gewordene Drucke heraus. - Am Titel zeitgenöss. hs. Besitzvermerk des Johann Rupert Hegemüller, der die Bände als Geschenk vom Verfasser selbst erhielt; am oberen Titelrand (Bd. I) bzw. Vorsatz (Bd. II) hs. Besitzvermerk seiner Erben. Später in der Sammlung des österreichischen Heimatforschers Candid von Engelshofen (1803-66; sein gedr. Bibliotheksstempel mit Signatur im rechten Außenrand des Titels); hernach in der Bibliothek des böhmischen Adligen Franz Graf Thun-Hohenstein (1809-70) auf Tetschen (sein herald. Exlibris am vorderen Innendeckel). Zuletzt in der Sammlung des oberösterr. Industriellen Dr. Friedrich Petrina (1911-2004; sein radiertes Exlibris am vorderen Innendeckel). Titel mit minimalen Läsuren am Oberrand. Rücken von Bd. II am oberen Kapital lädiert; die hübsche Vergoldung zumeist stärker oxydiert. Insgesamt schönes und sauberes Exemplar mit interessanter Provenienzkette. - VD 16, S 2677 und 2678 (Tl. II des Exemplars der BSB incpl.). De Backer/Sommervogel VII, 761, 38 (Tl. II ebenfalls incpl.: nur bis S. 335). Wetzer/Welte 10, 1786. Vgl. Benzing 69.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 37.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        SchweyfBuch.

      Köln, Johann Bussemacher (Büchsenmacher), 1599.. Gest. Titel, 1 Bl. und 25 Kupfertafeln, davon 24 von Jakob Guckeisen und Hans Jakob Ebelman (Tafel 17, signiert GK, ersetzt aus: Gabriel Krammer, Schweiff-Buchlein. Mancherley Schweiff, Laubwerk, Rollwerk, etc. [Köln 1611]). - (Zwischengebunden) II: [Ebelmann, Hans Jakob. Folge von Schränken. Ebd., um 1598]. 6 num. Kupfertafeln. Flexibler Pergamentband auf drei durchzogenen Bünden mit kleinem gepr. Wappenschild und datiertem gepr. Besitzvermerk "Hans Becker 1604". Folio (260:350 mm).. Sammelband mit zwei außerordentlich seltenen Musterbüchern der Spätrenaissance, ausschließlich Vorlagen für Kunsttischler und Möbelbauer enthaltend. - I: "Folge von 25 numerierten Blättern in Folio mit Verzierungsmustern für Kunstschreiner" (Merlo). Die Tafeln mit Abbildungen von Schweifwerk, Füllungen, Einlegearbeiten und Konsolen. Das einzige gedruckte Textblatt enthält die Widmung für Jakob Riebel, Bürger und Schreiner zu Straßburg. Der Elsässer Schreiner und Tischmacher Jakob Guckeisen wirkte auch in Köln als Stecher. Er prägte den Begriff der "Schweyffen", kurvilinear ausgezogene Rahmenvoluten, die häufig kombiniert mit älteren Ornamentformen wie dem um 1570 aufkommenden Beschlagwerk und organischen Formen wie Akanthusblättern auftreten, die der klassischen Architekturornamentik entnommen sind. Seine "Schreinerbücher" wurden von vielen wichtigen Kunsthandwerkern der Zeit verwendet, etwa für das Dekor der Marburger Schloss-Orgel. - II: Folge von Ornamentvorlagen ohne Text, die im engeren Sinne Schreiner-Architekturbüchern entsprechen und vielgestaltige Möbeltypen zeigen, die im deutschsprachigen Raum als "Thresur oder Trisor" bezeichnet wurden. Die Vorlagen sind ähnlich denen in Ebelmans "Architectura, Lehr- und Kunstbuch", jedoch nicht demselben entnommen. - Etwas gebräunt und fleckig; im Rand stellenweise Japanpapierrestaurierungen. Einband fachmännisch restauriert; die Spiegel mit altem Papier erneuert. Trotz der Häufigkeit des Namens ist der Besitzer, der sich den Band Anfang 1604 binden ließ, über die einschlägigen biographischen Referenzwerke nicht eindeutig festmachbar; möglicherweise in Frage kommt eine Zuweisung an den schmalkaldischen Stukkateurmeister Hans Becker, dessen Tätigkeit um 1585-89 belegt ist. "Wahrscheinlich unter Wilhelm Vernucken tätig, schuf [er] um 1585 im Schloß Wilhelmsburg die zierlichen Renaissance-Stukkaturen in der Kapelle und im sog. Brandenburgischen Gemach. Mit seinen Schülern stuckierte er auch mehrere Häuser in Schmalkalden" (AKL VIII [1994], 163; vgl. BKD Cassel V [Marburg 1913], 220, 228, 258; H. Baier-Schröcke, Der Stuckdekor in Thüringen vom 16.-18. Jh. [Berlin 1986], 129). - I: VD 16, ZV 7144. Ornamentstichslg. Berlin 1172. Thieme/Becker XV, 188. Merlo 214. - II: Vgl. Ornamentstichslg. Berlin 1168 (dat. Exemplar). Merlo 210.

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 38.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Illustres, Aureae, Solemnes, Divq[ue] Exoptatae Quaestionum Variorum.

      1599. Two Sixteenth-Century Works: An Anthology of Legal Opinions and a "Trial" of Humanity, Jesus Christ for the Defense I. Schneidewein, Johann [1519-1568]. Thoming, Jakob. Wesenbeck, Matthaeus [1531-1586]. Matthias, Konrad, Editor. Schonwetter, Johann Theobald, Editor. Illustres, Aureae, Solemnes, Divq. Exoptatae Quaestionum Variarum apud Iuris Utriusque Interpretes Controversarum Decisiones & Discussiones: Ex Iure Caesareo, Pontificio, Et Saxonico ad Praxin Camerae Accommodatae, Et Illustriss. Mem. Heroi, D.D. Augusto, Electori Saxoniae, &c. In Anno 1572. Ad Celsitudinis Eius Mandatum, Per DDn. Schneidewinum, M. Wesenbecium, Thomingium, & Alios in Studio & Scabinatu Wittembergensi et Lipsensi, Tum Temporis Antecessores, IC. Praestantissimos, Exhibitae, Quinque Partibus Comprehensae, Quarum I. De Contractibus vel Quasi, & Caussis Matrimonialibus, II. De Successionibus & Ultimis Voluntatibus, III. De Iudicio & Processu, IV. De Delictis vel Quasi Delictis: Agit: V. Miscellaneas Quaestiones Tractat. Ex Authentico Auctorum Manuscripto, Singulari & Speciali Caesar. Maiest. Privilegio ad Decennium Munito, Nunc Primum Typis Descriptae. Ac Duplici Quaestionum & Rerum Indice nec non Praefatione de Operis Excellenti Praestantia Donatae. Frankfurt: Ex Officina Iohannis Spiessii: Sumtibus Iohannis Theobaldi Schonwetteri, 1599. [xxiv], 54, 203, [21] ff. [Bound with] II. Ayrer, Jakob [c.1543-1605]. Historischer Processus Iuris. In Welchem sich Lucifer uber Jesum, Darumb dass er Ihme die Hellen Zerstort, Eingenomen, Die Gefangene Darauss Erlosst und Hingegen Ihnen Lucifern Gefangen und Gebunden Habe, Auff das Aller Hefftigest Beklaget. Darinnen ein Gantzer Ordentlicher Process von Anfang der Citation bitz auff das Endturtheil Inclusive, In Erster und Anderer Instantz, Darzu die Form wie in Compromissen Gehandelt wird, Einuerleibt, Auch Allerley Schriften, Gerichts Gebrauch, Iuramenta und Pflicht Commissiones, Zeugenverhor, Sampt Allen Andern Acten und Actitaten zu dem Process Gehorig, In Etliche Underschiedliche Capita Abgetheilt, Und zu end bey einem Jeden Derselben, Die Darzu Dienliche Observationes und Notabilia mit Ihrer Darzu Gehorigen Rechts Grunden und Allegaten Begriffen und zu Finden Sein, Dergleichen in Truck Zuvorn nie Aussgangen, Den Gerichtsschreibern, Procuratorn, Notarien, Und der Schreiberey Verwandten Uberauss Nutzl.

      [Bookseller: The Lawbook Exchange, Ltd.]
 39.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Rerum memorabilium jam olim deperditarum, et contra recens atque ingeniose inventarum libri duo a Guidone Pancirollo,... Nunc vero latinitate donati et notis... illustrati per Henricum Salmuth. Ausgeschiedenes Bibliotheksexemplar in Ganzpergament. Einband datiert auf 1617.

      Amberg / Ambergae, typis forsterianis. 1599. M.D.IC.. 16 x 11 cm. 752 + Index 14 Blatt. ISBN: Keine. . Original Ganzpergamenteinband. Einband datiert auf 1617 sowie Initialen auf dem Deckel. / Vellum binding / vellum bound. No jacket. Guter Zustand / Good condition. Schöner Einband mit reichlich Patina. Schöner fester Buchblock. X Auflage.. * Versandfertig innerhalb von 20 Stunden! Eines der ältesten Bücher das in Amberg gedruck wurde. Zum Inhalt: Eine Art Lexikon ( erinnerenswerte Dinge die schön verloren gegangen sind. ..). Einzelne Kapitel über die Gebäude generell, Architektur / Über Marmorarten / Zirkus Maximus / über Thermen und Bäder / Pyramiden Labyrinthe und Sphinx / Über die sieben Weltwunder / Über mehrstöckige Boote / Schriftzeichen in Marmor und auf Münzen / Über die Art und Weise zu speisen / Über Pferde / Über die Kleiderspange / Über Bergbau / Über die Sitten der Römer / Maßeinheiten der Römer / Über den Triuphzug / Über die Beamte / Über die Hochzeit / Mit einem Sachindex im Anhang. GF. (GL).

      [Bookseller: Umbras Kuriositätenkabinett]
 40.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Originum Palatinarum Commentarius (I. - autor: M.F.)-Appendix (II.-autores: Hu. Thomas Leodius et D. Chytraeus. Oratio 'Greichgaea'-red.: M.F) - M.F. (autor): De Verbis DOMINI (Sermo votiv.)

      Heidelberg 1599/98 in 8vo (20x15 cm) ex officina Commeliana (I+II) ex typis Chri. Leo. & Joh. Lanc.. Einspalt. Druck m. griech. Texteinsch. u. vielen Init. u. Zierstücken, 3 Tit.bl. m. Dr.-Marken (Bl. I+II) bzw Münzabb. (Bl III), dazu im Text: 4 große figürl. Holzschn. nebst Wappen (1. opus) u. 14 Münzabb. (im 3. opus). Einschl. Titel: 4 nnff, 114, (2) pp; 2 nnff, 77, (3) pp; 4 nnff, 44 pp. Zeitgen. Ldbd m. Rtitel u. Rvergold., etwas beschabt u. Vorsätze leimschattig/gebräunt, sonst tadellos. - Äußerst seltene Dr. nach dem Ableben des Heidelb. Drucker-Gelehrten Hier. Commelin (1550-1597) - noch im Verl. Commelins, jed. aus der Offizin Löw & Lancelots - die gemeinsam nur ein paar Dr. erstellten, u. a. hier die ganz selt. histor. Arbeiten zu Ursprung u. Geschichte d. Pfalzgrafen bei Rhein. Ihr autor (m. Ausnahme des 2. Werkes, wo M. Freher nur als Hrsg. fungiert) ist der hochbegabte Augsb. Jurist (Ursprung der Familie ist Dinkelsbühl), der bereits mit 18 Jahren in Bourges von Cujacio zum Lic. Iur. promoviert wurde u. mit 23 Jahren bis an sein früh. Lebensende d. Pfälz. Kurfürsten in den höchst. Staatsämtern diente. - Das 2. opus (ebenf. pfälz. Geschichte betr.) ist - von David Chytraeus opus abgesehen - ebenf. 'editio princeps' der von Hubert Thomas aus Lüttich ('Leodius', um 1495-1555/56, vgl. Jöcher IV 1154/55 u. ADB XVIII 295/96) unveröffentl. zurückgelassenen opera (vgl ADB), die Freher 'als Hrsg' (u. so genau kenntlich gemacht) in seine 'Origines Palatinae' miteinbezieht; gleichz. auch D. Chytraeus (1531-1600, vgl ADB IV 254/55 - DBE II 326 - RE IV 112 ff - DNB III 254) 'Oratio' über den Kraichgau für so wichtig hält, fast 40 Jahre nach der Editio Princeps (Wittenb. 1561 - Vd 16, C 2579) nochmals drucken zu lassen. Die Manuskripte Hubert Thomas Leod. hatte er von dessen Bruder ('auct. fratrem') Janus Julius (nicht: 'Sohn', wie ADB sagt) erhalten. - Das 3. opus ist ein warmherzig-ernster 'sermo votivus' Marquard Frehers, des Juristen-Politikers und gläubigen Protestanten 'über die Worte des HERRN': 'Gebt dem Kaiser was des Kaisers u. GOTT was Gottes ist' (Vd 16, F 2538 - BSB-AK XIII 285) - äußerst selten!.

      [Bookseller: Antiquariat Remigius]
 41.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Acta Ecclesiae Mediolanensis. A. Carolo Cardinali S. Praxedis archiepiscopo condita, Federici Carol. Borromaei archiepiscopi iussu undiquae diligentius collecta, & edita

      Mediolani, Ex Officina Typographica Pacifici Pontij, 1599. 1599 2 voll. in folio con numerazione continua, c. nn. 6(di cui la quinta bianca), p. 1-808; secondo frontespizio, p. 811-1273,b,cb, 3 tabelle f.t. ripiegate, c. nn. 106 di indici. Rara edizione originale degli atti e decreti pastorali raccolti da San Carlo Borromeo, fatta pubblicare dal cugino Federico Borromeo. Venne in seguito ristampata più volte. L'opera è divisa in otto parti: Concili provinciali, Sinodi diocesani, Editti vari, Istruzioni varie, Istituzioni e regole di vario genere, Tabelle, Lettere pastorali, Formule varie. Esemplare eccellente con ampi margini. La legatura coeva in pergamena, con nervature e titoli calligrafici ai dorsi, presenta alcune mende. (Adams, M 1439; Predari e Graesse riportano edizioni successive).

      [Bookseller: Studio Bibliografico Marisa Meroni]
 42.   Check availability:     maremagnum.com     Link/Print  


        Opera, quae ad nostram aetatem pervenerunt omnia. Antehac in Latinum sermonem translata , & ad exemplum Graeci codicis accurate distincta.

      Frankfurt, W. Richter für J. Feyerabend, 1599.. M. kl. Titelholzschn.u. am Schluß Druckermarke. 879 S. 26 Bll. Prgt. d.Zt. ( Etw. fleckig u. gering gebräunt, Titelvign. ankol. ,Tit.m. gelöschten Besitzverm.u. Sammler-Blindstemp., 1 S.m. Unterstreich.).. VD 16, J 968

      [Bookseller: Antiquariat Seidel & Richter]
 43.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Constantia Rhenana lacus Moesii olim, Hodie Agronii et Potamici metropolis, sacra et profana. Ethrusca, Moesia, Harudica, Alemannica, Romana, Gallica, Teutonica, Imperialis Austriaca... Descriptio Topo-Chrono-Stemmatographica. Frankfurt / Ulm, J. Gerlins Witwe 1667. 4°. 3 Bll., 368 S., 172 S., 2 Bll., mit gest. Kupfertitel, 1 (mehrf. gef.) Kupferstichkarte u. zahlr. Wappenholzschnitten, Prgt. d. Zt. mit hs. Rtit.

      . . VD17 12:116475U - ADB III, 467.- Sehr seltene Stadtgeschichte von Konstanz des Universalgelehrten Benediktiners Gabriel Bucelinus (1599-1681); er war ab 1651 Prior in Feldkirch in Vorarlberg.- Tl. 1 enth. eine Topographie von Stadt und Bistum, Tl. 2 Chronologie, Tl. 3 Stammtafeln der Geschlechter.- Mit schöner Karte des Bodenseegebietes.- Titel mit hs. Besitzvermerk, tls. etw. gebräunt od. braunfleckig, insges. schönes Ex. aus der Fürstl. Auerspergischen Fideicommisbibliothek (Innendeckel mit Exlibris).

      [Bookseller: Antiquariat Johannes Müller]
 44.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Vom Antichrist / Aus Prophetischer und Apostolischer Schrifft bericht / Darinnen mit unwiedersprechlichen Gruenden ein gewisser Tag der Zukunfft Christi benant wird. Durch Adolbertum Termopedium.

      ohne Ort 1599.. 20 S. (von 22, das 6. Blatt = Seiten 11+12 herausgetrennt und nicht vorhanden) mit Holzschnitt-Titel- und Schlußvignette, Kl.-8°., unfachmännisch den u.g. Schriften des 19. Jahrhunderts vorgeheftet, alle drei Schriften zusammen in etwas beschädigtem und fleckigen Leineneinband des 19. Jahrhunderts,. Seiten knickspurig und teils mit altem Wasserrand, einige wenige Passagen mit zeitgenössischen Unterstreichungen in Tinte (stark verblaßt), ansonsten noch ordentlich erhalten, selten, / BEIGEBUNDEN: Anonym: Des Antichrists prophezeihte Geburt, Vaterland, Erziehung, Geistesanlagen und Sitten, sowie dessen Lehre, Scheinwunder, Herrschaft und Verfolgung bis an sein Ende; oder: Ereignisse in der Kirche Christi in den letzten Zeiten. Als Seitenstück zum jüngsten Tage. Neuburg an der Donau, Verlag von Johann Prechter 1842, 41/(3) S., Papier knickspurig und teils stärker fleckig, UND: Schütz, Wilhelm von: Die aufgehellte Bartholomäusnacht. Seitenstück zur Schrift: Kämpfe und Triumphe der Römischen Kirche in siebzehn Horen dargestellt. 2. unveränderte Auflage, Verlag Ignaz Jackowitz, Leipzig 1845, VI/64 S., Papier teils fleckig/braunfleckig, alle drei Schriften mit Stempel einer Jesuitenbibliothek (entwidmet),

      [Bookseller: Antiquariat An der Vikarie]
 45.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Orationes und Predigten über Ulrich III., Herzog zu Mecklenburg. Orationes anläßlich einer Universitäts- bzw. Stadtvisitation zu Rostock.

      Rostock, Durch Christoff Reusner, 1599 - 1603 (1622).. Oktav. 11 Teile in einem modernen Halbpergamentband. Seltene Materialsammlung zum Mecklenburgischen Herzog Ulrich III.. ULRICH III., Herzog zu Mecklenburg (1527 -1603), Sohn von Herzog Albrecht dem Schönen und seiner Gattin Anna zu Brandenburg geboren, verlebte Kindheit und Jugend am Hofe zu München, studierte in den Jahren 1541 bis 1544 an der Universität zu Ingolstadt. Der Tod des Vaters hinterließ den fünf Brüdern ein hoch verschuldetes Land Mecklenburg. Es kam zu unterschiedlichen Ansprüchen, einseitigen Gebietsverteilungen und teilweise zum offenen Bruch unter den Brüdern. ULRICH wurde 1550 Bischof von Schwerin, schließlich wurde im Jahre 1556 die Gebietsaufteilung friedlich beigelegt, waren es jetzt auch nur noch zwei Brüder: ULRICH und sein älterer Bruder Johann Albrecht. Letzterer erhielt den Schwerinschen Teil, während Ulrich neben seinem Bistum den Güstrowschen Teil zugesprochen bekam. Johann Albrecht war die nach außen stärker wirkende Gestalt und verhalf dem Namen Mecklenburg im Reich und darüber hinaus zu Ansehen, währendes ULRICH die Schuldenlast des Herzogtum abbaute. Beide hatten jedoch enorme Schwierigkeiten mit der nach Unabhängigkeit strebenden Stadt ROSTOCK. Eine Aussöhnung der Brüder gelang jedoch nur auf dem Totenbett von Johann Albrecht. Nun übernahm ULRICH III. die Alleinherrschaft über Mecklenburg. Seine Tätigkeit auf kirchlichem Gebiet hatte ihren Höhepunkt in der Anerkennung der Konkordienformel im Jahre 1577 und dem Erlass der von David Chyträus revidierten Kirchenordnung, die noch am Tage von Ulrichs Ableben verkündet worden ist. Auf juristischem Gebiet wollte ULRICH eine Mecklenburgische Land- und Lehensordnung errichten, sie kam aber über den Entwurf nicht hinaus. Die SCHRIFTEN im einzelnen: 1. Martino BRASCHIUS, Oratio panegyrica ad...ULRICUM...visitationem Academiae Rostochiensis instituentem & propterea urbem suam Rostochium 20.Martij anni 1599 ingredientem. Rostochii, typis Myliandrinis, 1599. Ttlbl.mit Bordüren, 11nn.Bll. 2. Ioannes SIMONIUS, Panegyricus: Illustrissimo....UDALRICO...XIX Martii Urbem suam Rostochium invisendi Academiam gratia ingredienti... (Rostochii) Typis Reusnerianis, 1599. Ttlbl.mit Bordüren mit Wappenholzschnitt (verso), 12nn.Bll. 3. Nicolaus GISENHAGIUS, Zwo einfeltige Prdigten/ Über den tödlichen/ jedoch Christlichen und Gottseligen Abscheid/ Des ... ULRICHEN, Hertzogen zu Mecklenburg...welcher den 14.Martij/ am Morgen/ kurtz vor 4.Uhr/ dieses 1603.Jahrs/ im 49.seiner löblichen Regierung und im 76.seines Alters/ zu Güstrow im waren Glauben.../seliglich entschlaffen ist. Gedruckt zu Rostock/ durch Christoff Reusner, anno 1603. Ttlbl. mit Wappenholzschnitt (verso), 3nn.Bll., 40nn.Bll. 4. David LOBECHIUS, Oratio de Ulrico religioso, iusto... die 14.Martij pie defuncto, in solemni conventu & publicis exequiis Gustrovii 14. April in templo cathedrali pronunciata anno M DCIII. Rostochii, praelo Reusneriano, 1603. TTlbl. mit Holzschnitt (Sarg von Herzog Ulrich III.) 21nn. Bll. 5. (Predigt) Hochfürstlicher Ehrenpreiß/ Aus Josephs herrlicher und denckwirdiger Valetrede/ Genes.50. Auff die Fürstliche und in Gott ruhende Leiche/ Des...ULRICHEN... Untertheniglich gerichtet/ durch M. Ioannem ANDREAM, Seelsorgern auff dem Fürstlichen Hause Mirwo. (1603). Ttlbl. mit Sargdarstl. und Wappenholzschnitt (verso), 11nn.Bll. 6. Georgius MANCINUS, Divi HULDERICI Episcopae Sverinensis administratoris ...in honorem ultimum oratiuncula. Rostochii, typis Stephani Myliandri, 1603. Ttlbl.mit Wappenholzschnitt, Wappenholzschnitt verso, 3nn.Bll. 7. Lucas BACMEISTERUS, Eine Christliche Predigt/ gehalten bey der Fürstlichen Leichbestätung/ des...ULRICHEN Hertzogen zu Mecklenburg. (Rostock) Gedruckt bey Stephan Müllmann, 1603. Ttlbl.mit Bordüren mit Wappenholzschnitt (verso), 23nn.Bll. 8. Ioannes SIMONIUS, De vita et morte...ULDARICI, Ducis Megapolitani... Rostochii, Typis Myliandrinis, 1603. Ttlbl. Whlzschn.verso, 11nn.Bll. 9. Joannes SIMONIUS (Rhetorices professor publicus) Parentalia anniversaria prima D. ULDARICO...publice facta...14. Martij 1604. Rostochii, Typis Stephani Myliandri, (1604). Ttlbl., 19nn.Bll. 10.Joannes SIMONIUS, Oculus videns mens regia duo Panegyrici piis manibus divi Udalrici ducis Megapolitani die ipsius emortuali 14.Martij diversis temporibus alter A.C.1613, alter A.C. 1622 in alma Rostochiensi Universitati dicti. Rostochii, typis Augustini Ferberi, 1622. Ttlbl., 22nn.Bll. 11.STAMMREGISTER Des D....ULRICHEN/ Hertzogen zu Meckelnburg...in der Thumkirchen zu Gustrow/ bey dem Fürstlichen Begrebnus/ künstlich ausgehawen. (Gefaltetes Blatt)

      [Bookseller: Azo-Antiquariat]
 46.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  


        Breviarium de tempore [et de Sanctis].

      Wohl Süddeutschland, letztes Drittel des 16. Jhs.. Lateinische Handschrift auf Papier, durchgehend in brauner und roter Tinte, sowie drei Zeilen Noten. 104 SS. (davon 3 Vacatseiten). Blindgepr. Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln. 8 buntmetallene Eckbeschläge mit Buckeln; 2 intakte Metallschließen. Kl.-Folio.. Hübsche Breviarhandschrift der deutschen Spätrenaissance. Enthält auch das Proprium de sanctis. Der Einband mit stärker beriebener Bogenfries-, Köpfe- und Wappenrolle, Stäbchen- sowie Rankenwerksrolle. Die zweitgenannte zeigt 3 Köpfe und 3 Schilde, diese mit den Wappen von Sachsen und Augsburg sowie der Marke "ES". Haebler vermochte keinen Augsburger Buchbinder mit diesen Initialen zu identifizieren, doch sei es "kaum denkbar, daß die Aufnahme des Augsburger Wappens in seine Rolle anders gedeutet werden kann, als daß diese Stadt sein Wohnsitz oder seine Heimat gewesen ist. Diese Rolle ist mir auch in Linz und Salzburg begegnet, aber immer als vereinzelte Erscheinung" (Haebler I, 403). Auch beim von Haebler angegebenen Belegexemplar handelt es sich um ein Breviar (Pataviense), gebunden 1599. - Durchgehend wasserrandig. Das 1. Blatt lose; gegen Ende Nagespuren an oberer Ecke (kein Textverlust). Buchblock gelockert, Einband stärker nachgedunkelt bzw. fleckig; am Vorderdeckel Fehlstelle im Bezug. Am vorderen Innendeckel hs. Widmung (um 1920): "Gegeben an A. Kratzer, Hilfslehrer, Rinchnach".

      [Bookseller: Antiquariat Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH]
 47.   Check availability:     ZVAB     Link/Print  

______________________________________________________________________________


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service      Privacy     


Copyright © 2018 viaLibri™ Limited. All rights reserved.