viaLibri Requires Cookies CLICK HERE TO HIDE THIS NOTICE

Recently found by viaLibri....

Verletzungen der Weichteile (= u.a. Verbrennungen - Billroth, Theodor (Christian - 1869. [1229251]
Erlangen Ferdinand Enke 1869 - 8┬░. Mit zahlreichen Holzschnitt-Illustrationen und 17 Tafeln in Stahlstich und Lithographie . HLdr. mit goldgepr├Ągtem R├╝ckentitel. [Hrsg. Pitha/Billroth: Handbuch der allgemeinen und speciellen Chirurgie, Bd. I, 2 Abtl.]. " Theodor (Christian Albert) Billroth, der geniale Chirurg, als Neffe des Physikus zu Stettin, Wilhelm Frierich B. (der sich wesentliche Verdienste w├Ąhrend der Cholerazeit erwarb), auf R├╝gen 26. April 1829 geboren, besuchte 1848 bis 1852 die Universit├Ąten zu Greifswald, G├Âttingen (hier besonders von dem alten Baum f├╝r die Chirurgie angeregt) und Berlin und wurde auf letzterer 1852 Dr. med. mit der Dissertation ┬╗De natura et causa pulmonum affectionis quae nervo utroque vago dissecto exoritur┬ź Nach einer wissenschaftlichen Reise, die sich nach Wien und Paris erstreckte, war er 1853 bis 1860 Assistent in B. v. Langenbeck's Klinik zu Berlin, habilitierte sich bei der dortigen Universit├Ąt 1856 als Privatdozent, wurde 1860 als Professor ord. und Direktor der chirurgischen Klinik nach Z├╝rich berufen und blieb in dieser Stellung bis 1867, seit welcher Zeit er in gleicher Eigenschaft an der Wiener Universit├Ąt wirkte. Mehrfache, 1862 und 1864 an ihn ergangene Berufungen nach Rostock und Heidelberg, sowie diejenige als Nachfolger v. Langenbeck's nach Berlin (1882) lehnte er ab. 1870 nahm er freiwillig Anteil an dem deutsch-franz├Âsischen Kriege und war namentlich in den Lazaretten von Weissenburg und Mannheim th├Ątig. Auf B.'s energisches Betreiben wurden das ┬╗Rudolfinerhaus┬ź, eine Lehranstalt f├╝r weltliche Krankenpflegerinnen in Wien, sowie das Haus der K. K. Gesellschaft der ├ärzte ins Leben gerufen; dagegen gelang es ihm trotz vielfacher dahingehender Bem├╝hungen nicht, den Bau einer neuen chirurgischen Klinik durchzusetzen. Bis zum Fr├╝hjahr 1887 v├Âllig gesund und leistungsf├Ąhig, von ausserordentlicher k├Ârperlicher und geistiger R├╝hrigkeit und bewundernswerter Vielseitigkeit erkrankte er jetzt zum ersten Male an einer schweren Lungen-Entz├╝ndung mit so bedeutender Herzschw├Ąche, dass damals schon sein Ableben bef├╝rchtet wurde. Doch genas er und konnte noch 1889 seinen 60. Geburtstag, sowie 1892 sein 25j├Ąhriges Wiener Professorenjubil├Ąum unter zahlreichen, von allen Seiten dargebrachten Ovationen begehen. Indessen nahm die seit der Erkrankung zur├╝ckgebliebene Herzschw├Ąche stetig zu, sodass B. vielfach seine Berufsth├Ątigkeit unterbrechen musste. Am 6. Februar 1894 trat der Tod dieses weltber├╝hmten Chirurgen in Abbazia ein, der von der ganzen Welt als ein schwerer Verlust tief betrauert wurde. Am 9. Februar wurde B. in Wien ┬╗unter f├╝rstlichen Ehren┬ź bestattet. Am 16. Februar veranstaltete die K. K. Gesellschaft der ├ärzte in Wien eine Trauerfeier zu seinen Ehren, wobei Albert die Gedenkrede hielt; am 7. November 1897 wurde im Arkadenhofe der Wiener Universit├Ąt sein Denkmal enth├╝llt. B. wird mit Recht als ein Stern erster Gr├Âsse, als ein Chirurg von universeller Bedeutung gefeiert. Was ihm seine wissenschaftliche resp. geschichtliche Bedeutung giebt, ist in erster Linie die Betonung von der Notwendigkeit der streng anatomisch-mikroskopischen Richtung und die Pflege der pathologisch-anatomischen Forschung, die er auch als die einzig rationelle Basis f├╝r den Fortschritt und das Gedeihen der praktischen Chirurgie ansah. Unter seinen Schriften finden wir namentlich aus seiner Erstlingszeit eine grosse Reihe darauf bez├╝glicher Ver├Âffentlichungen, unter denen als die bedeutendsten die Untersuchungen ├╝ber Wundkrankheiten gelten m├╝ssen, die ihren dauernden Wert wegen der darin betonten und beth├Ątigten Prinzipien behalten werden, trotzdem sie in ihren Ergebnissen z.T. als ├╝berholt gelten m├╝ssen. Seinen Hauptruhm verdankt B. dem Ausbau der Eingeweidechirurgie, die er dank den Fortschritten der Anti- und Asepsis um die erste vollst├Ąndige Kehlkopfexstirpation (1874) und die erstmalige gl├╝ckliche Pylorusresektion (1881) (bei einer 43 j├Ąhrigen an Pyloruscarcinom leidenden Kranken) bereichert hat. ├ťber die erstgenannte Operation hat sein dam [Attributes: Hard Cover]
      [Bookseller: Antiquariat Michael Eschmann]
Last Found On: 2016-10-16           Check availability:      ZVAB    

LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/item_pg_i/1229251-1869-billroth-theodor-christian-verletzungen-der-weichteile-verbrennungen-billroth-theodor-christian.htm

Browse more rare books from the year 1869


      Home     Wants Manager     Library Search     562 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2016 viaLibri™ Limited. All rights reserved.