THE WORLD'S LARGEST MARKETPLACE FOR OLD, RARE & OUT-OF-PRINT BOOKS

Recently found on viaLibri....

Müller, Erich H.:

Angelo und Pietro Mingotti. Ein Beitrag zur Geschichte der Oper im XVIII. Jahrhundert. Mit einem Bildnis, einem Theaterplan und 19 Faksimilie-Tafeln.

      R. Bertling,, Dresden, 1917 - Dresden, R. Bertling, 1917. XVII + 141 + CCCX S. OPp. EA. Nr. 114 von 300 num. Expl. Mit allen Tafeln. - Leichte Gbrsp., etw. stockfleckig. Schönes Expl. - Regina Mingotti (1722 - 1808), wurde als Tochter eines österreichischen Offiziers in Neapel geboren. Sie wuchs in einem Ursulinenkloster in Graz auf, wo sie ersten Gesangsunterricht durch die Äbtissin erhielt. Im Jahr 1747 heiratete sie Pietro Mingotti, mit dessen Operntruppe sie im selben Jahr nach Dresden kam. Die Truppe spielte in einem von Angelo Mingotti, einem Bruder Pietros, 1746 erbauten hölzernen Opernhaus auf dem Gelände des Zwingers, das bereits 1748 abbrannte. Mingotti wurde 1747 für die königliche Oper engagiert. Mit ihr war Christoph W. Gluck nach Dresden gekommen, dessen Oper La nozze d'Ercole e d'Ebe durch die Mingotti'sche Truppe auf der Pillnitzer Gartenbühne anlässlich der Hochzeit Friedrich Christian von Sachsen mit Maria Antonia Walpurgis aufgeführt wurde. Mingotti sang dabei den Part des Herkules. Mingotti, die ab 1748 bei Nicola Antonio Porpora Gesangsunterricht erhielt, galt zu dem Zeitpunkt als Nachfolgerin der Dresdner Primadonna Faustina Bordoni. Obwohl sie vorerst nur als zweite Sängerin engagiert wurde, kam es in kürzester Zeit zu erbitterten Streitigkeiten zwischen beiden Frauen, über die Briefe Metastasios und Pisendels Auskunft geben. Erst 1750 wurde der Zwist beigelegt, da Mingotti ein Jahr lang nach Neapel engagiert wurde. Nachdem Bordoni 1751 ihren Abschied von der Bühne genommen hatte, wurde Mingotti ihre Nachfolgerin als Dresdner Primadonna. Mingotti verließ Dresden im Jahr 1752 und sang in Madrid, London und verschiedenen italienischen Städten, bevor sie sich 1763 von der Bühne zurückzog. Nach Aufenthalten in München zog sie nach Neuburg an der Donau zu ihrem Sohn, wo sie 1807 als „verwitwete Königlich-sächsische Kommerzienrätin" verstarb. (Zitat) Deutsch [Attributes: Hard Cover]

      [Bookseller: Antiquariat Weinek]
Last Found On: 2012-02-06          Check current availability from:     AbeBooks


LINK TO THIS PAGE: www.vialibri.net/item_pg/7034337-1917-ller-erich-angelo-und-pietro-mingotti-ein-beitrag-zur-geschichte.htm

Browse more rare books from the year 1917



      Home     Wants Manager     Library Search     557 Years   Links     Contact      Search Help      Terms of Service     


Copyright © 2014 Hinck & Wall, Inc. / viaLibri™ All rights reserved.